Leserstimmen zu
Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

B.A. Paris

(54)
(15)
(4)
(1)
(1)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet, Der Wahn ist kurz, die Reu' ist lang. Friedrich Schiller Ich gebe zu, der Bereich Thriller gehört nicht zu meinem unbedingt bevorzugten Genre. Geht es allerdings um die menschliche Psyche, werde ich hellhörig. Wie viel schlimmer sind Angstschauder, wenn sie nicht von Blutspritzern stammen, sondern von den Abgründen, in die eine menschliche Seele fallen kann? Die Champagnerflasche stößt leicht gegen die marmorne Arbeitsplatte, und das Geräusch lässt mich zusammenzucken. Ich sehe zu Jack hinüber und hoffe, dass er nicht gemerkt hat, wie nervös ich bin. Er ertappt mich dabei, dass ich ihn beobachte, und lächelt. "Perfekt", sagt er leise. (S.5) Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt. Gegenwart und Vergangenheit, die sich allmählich zu einem Ganzen vereinen. Das perfide daran ist, dass man Grace' Gegenwart kennt; man weiß, dass sie von ihrem Ehemann psychisch gebrochen wird, dass er sie eingesperrt hält und das er ihr tagelang das Essen verweigert. All das erlebt man in der Gegenwart mit ihr. Und dann gibt es diese Rückblicke. Wie sie sich kennengelernt haben, wie er ein strahlendes Beispiel an Perfektion in Menschengestalt abgibt. Wie er sich rührend um Grace' Schwester Millie, die am Down-Syndrom leidet, kümmert und sie zu sich holen will, sobald diese aus ihrem Internat muss. "Sieh dir alles genau an", knurrte er. "Millie wird die Atmosphäre hoffentlich so genießen wie ich, denn dies ist der Raum, in dem sie leben wird - nicht in dem hübschen gelben Schlafzimmer im ersten Stock." (S.231) Man erlebt, wie sie versucht, immer und immer wieder zu fliehen, ihn zu überlisten. Wie sie immer wieder scheitert und dafür büßen muss. Nicht rein körperlich. Dieses Buch kommt völlig ohne körperliche Verletzungen und Blutvergießen aus. Es ist viel subtiler, wie Jack seine Frau psychisch so destabilisiert, dass sie bald keinen Kampfwillen mehr zeigt. Wie er sie so unter Kontrolle hat, dass sie selbst in der Gegenwart von anderen, von Fremden wie Freunden, die liebende Ehefrau mimt, um sich und ihre Schwester vor ihrem grausamen Schicksal zu schützen. Gibt es überhaupt ein Entrinnen? Schließlich ist Jack perfekt. Alles ist perfekt. Er hat alles perfekt arrangiert und durchdacht, er ist ihr immer mindestens einen Schritt voraus. Und das muss Grace lernen. Und sich seinen Perfektionismus aneignen, wenn sie jemals aus dieser Hölle entfliehen will. Da die Geschichte von diesem Unwissen lebt, wäre es unfair, an dieser Stelle Weiteres zu verraten. Ich kann nur sagen, dass ich mich extrem in Grace' Lage versetzen konnte. Fiel mir etwas ein, wie sie es schaffen könnte, tat sie genau das auf den nächsten Seiten - und scheiterte. Ich bekam das Gefühl, dass Jacks Hand auch schwer auf meiner Schulter lastete, dass er ständig meinen Ellenbogen festhielt, damit ich nicht entfliehen konnte. Und immer wieder stellt man sich die Frage: Was steckt in den Menschen, die wir meinen zu kennen? Hätte man solches vorher erkennen können? Wie oft finden wir Entschuldigungen für das merkwürdige Verhalten unserer Partner, unserer Mitmenschen? Wie oft missachten wir die Warnsignale, weil wir glücklich sein wollen? Weil wir uns nicht vorstellen können, welch Bestien in Menschengestalt unter uns weilen? Und die vielleicht entscheidendste Frage: Wie aufmerksam sind wir bei unseren Freunden? Hinterfragen wir, ob sie wirklich glücklich sind? Wollen wir das wirklich wissen? Oder reicht uns die äußere Fassade, wollen wir nicht in Dinge hineingezogen werden, die uns vermeintlich nichts angehen? Fazit Lest dieses Buch und dann stellt und beantwortet euch selbst diese Fragen.

Lesen Sie weiter

Wie oft sind wir wohl schon an einen Psychopathen geraten, ohne es zu wissen, sei es auch nur im Freundeskreis? Diese Art Mensch scheint sich wohl gut tarnen zu können was das soziale Umfeld angeht. Auch Grace ergeht es nicht anders, sie fällt total auf einen herein und muss nun einen gewagten Ausweg finden... Grace und Jack Angel gelten als das perfekte Paar schlechthin. Grace ist warmherzig, liebevoll und bildhübsch. Jack dagegen ist gutaussehend, charmant und arbeitet als Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Sollte man solcher Perfektion trauen? Warum kann z.B. Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch nie zu? Warum haben die zwei so ein schönes Haus, welches aber von einem Riesenzaun überschattet wird? Wenn man Grace danach fragen will, stellt man aber gleich fest, dass sie nie allein ist - immer ist Jack dabei. Und das wirklich immer... Grace hat einen super Job bei Harrods, eine kleine Schwester, die zwar behindert ist, die sie aber über alles liebt, da fehlt nur noch der Mann. Auch der kommt eines Tages - in Form von Jack. Er spricht sie im Park an, als sie dort mit ihrer Schwester Millie verweilt. Grad weil er so auf Millie eingeht, ist sie so überzeugt von ihm. Er liest ihr jeden Wunsch von den Lippen ab und ist auch mehr als zuvorkommend - bis zur Hochzeit ein halbes Jahr später, da zeigt er sein wahres Gesicht, von heute auf morgen. Ab hier hat das schöne Leben für Grace ein Ende, sie findet sich in einem Alptraum wieder. So sehr man gerne sagen möchte, Grace ist naiv an die Sache gegangen - das ist sie nicht. Jack hat sich derartig gut getarnt, das wäre niemandem aufgefallen. Dass er als Anwalt für misshandelte Frauen agiert, spricht ja noch mehr für ihn. Die ganze Zeit rätselt man, wie Grace hier wohl wieder herausfindet. Auch ihre Schwester Millie, die glücklicherweise noch (Betonung auf noch) in einem Internat lebt, wittert die Boshaftigkeit Jacks. Sonst vermag es keiner wahrhaben zu wollen, dass Grace gefangen ist. Sie ist eine schlaue Person, der einfach nur die Möglichkeiten fehlen, reissaus zu nehmen, da Jack ihr alles genommen hat. Die Autorin hat mit ihrem Debüt eine düstere Stimmung geschaffen, eine die einem eine gewaltige Gänsehaut überjagt. Denn was, wenn wir auch an solche Menschen geraten ohne es zu merken? Diese Frage stellte sich mir oftmals beim Lesen - ein Pokerface aufsetzen ist nicht so schwer und wenn man das ganze Leben als Lüge lebt, noch weniger. Die Spannung ist hier auf jeden Fall gegeben, wer aber einen blutigen Thriller erwartet, ist hier an der falschen Adresse. Dieser Thriller spielt mit der Psyche des Lesers und nistet sich genau dort ein, wo die Angst sitzt - auch um diese geht es hierin! Gefangen von der Story liest und liest man und es wird immer beklemmender. Man versteht Grace und man versteht sie nicht, was man aber versteht, ist, dass sie in einer auswegslosen Situation ist. Das Ende ist eigenlich das, was man erwaretet hat und doch so anders, gut gemeistert und herausgearbeitet. Man merkt, dass sie sich Gedanken gemacht hat und nicht einfach nur alles heruntergeleiert hat. Ich kann das Buch bedenkenlos weiterempfehlen - wer es allerdings nur blutig mag, wird hier nicht belohnt. Ich bin gespannt auf weitere Bücher der Autorin!

Lesen Sie weiter

Man könnte vermuten, dass die Geschichte in die gleiche Richtung wie Gone Girl tendiert, aber das ist hier nicht der Fall. Im Laufe der Geschichte wechselt man sehr angenehm zwischen verschieden Zeitverläufen. Ich konnte die Beklemmung, Verzweiflung, ja schon fast Erstarrtheit der Hauptfigur gut nachempfinden. Ihre Angst ging auf mich über und das macht für mich einen guten Psychothriller aus! Ich habe mich wirklich gefragt, ob sowas tatsächlich so passieren kann und wie ich reagieren würde in manchen Situationen. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Ich habe mich teilweise sogar dabei erwischt, wie ich mir Auswege für die Hauptfigur überlegt habe. Ich war durchweg gefesselt von der Story!

Lesen Sie weiter

Ich tendiere fast ein bisschen zu 5 Sternen, weil es echt super spannend war und sehr fesselnd. Allerdings hat es für mich anfangs doch etwas gebraucht, um in Schwung zu kommen ... Ich muss zugeben, dass ich zu Beginn, also bei den ersten rund 100 Seiten, noch etwas gelangweilt war. Man lernt Grace kennen, Grace und ihren Mann Jack. Man bemerkt sofort die feinen Nuancen, die das Paar seltsam erscheinen lassen. Zu perfekt, zu harmonisch und man weiß sofort, dass da etwas nicht stimmt. Grace erzählt aus der Ich Perspektive abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Die ganzen Erinnerungen, wie sie Jack kennengelernt hat, fand ich etwas mühsam, denn die Kurzfassung erfährt man eigentlich schon auf den ersten Seiten. Das alles nochmal durchzukauen fand ich nicht nötig, auch wenn die Autorin versucht, hier genau zu zeigen, wie Grace in die Falle tappen konnte. Dann zieht die Spannung aber an und da hat sich B. A. Paris wirklich ein sehr perfides Spiel ausgedacht. Immer größere Abgründe tun sich auf und ich war mir auch nicht sicher, wie das ganze wohl enden wird; denn es gibt Tendenzen in beide Richtungen. Die Protagonisten sind ja schon um die 40 und deshalb kam mir Grace Verhalten ehrlich gesagt etwas seltsam vor. Auch wenn ich mich nach einem Mann, einer Familie sehne und Angst habe, ich krieg keinen mehr ab, bin ich doch nicht so blauäugig! Da hätte ihr einiges am Anfang ihrer Beziehung auffallen müssen - aber manchmal lässt man sich wohl gerne blenden. Allerdings entwickelt sie dann doch einen ziemlichen Kampfgeist und sehr lieb gewonnen hab ich auch ihre Schwester Millie! Jack selbst, ein Psychopath schlechthin ... der spielt seine Rolle schon sehr perfekt. Er war mir ein bisschen zu glatt, aber das hat einfach super in die Geschichte gepasst und ich möchte nicht wissen, wie viele solcher Gruselgestalten tatsächlich unbemerkt durch die Welt laufen ... Die Freunde von Grace und Jack - oberflächliche Leute aus der Oberschicht die gerne Dinnerpartys geben, sind jetzt nicht so meine Welt und ich konnte mich da auch gar nicht so einfinden in diese Gesellschaft. Vor allem natürlich, da es ja keiner zu merken scheint. Bis eine neue Familie in der Nachbarschaft auftaucht; diesen Zug fand ich im Endeffekt ziemlich genial gemacht. Der Anfang war also etwas mau mit viel Beziehungsgerede, dass langsam aber stetig auf die subtilen und mehr als grausamen Psychospielchen eingestimmt hat. Dann aber wie gesagt extrem spannend und steigerte sich auch bis zum Schluss. Nur zwischendurch gabs ab und an Passagen, die mir ein bisschen das Tempo rausgenommen haben. Für Thriller Liebhaber auf jeden Fall zu empfehlen!

Lesen Sie weiter

Beim Stöbern auf der Randomhouse-Homepage bin ich über Saving Grace gestolpert. Der Klappentext hat sich wirklich gut angehört, denn er machte richtig Lust auf einen wirklich grausamen Bösewicht. Da stiegen die Erwartungen natürlich dementsprechend. Außerdem war ich neugierig, wie es B.A. Paris in ihrem Debutroman fertig gebracht hat, die Gefangenschaft der eigenen Ehefrau realistisch hinzubekommen. Der Inhalt Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm … Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite … [ Quelle: Blanvalet ] Meine Meinung Grace hat so ein Glück. Sie hat einen liebevollen Mann gefunden, der sie nicht nur in luxuriöse Urlaube führt und ihr ein wunderschönes Haus genau nach ihren Wünschen gebaut hat. Das Tüpfelchen auf dem i ist Jacks Verständnis für Graces Wunsch, ihre behinderte Schwester mit 18 Jahren bei ihnen aufzunehmen. Millie hat das Down-Syndrom und lebt momentan noch in einem Internat. Doch sobald sie volljährig wird muss sie dort raus. Graces vorherigen Beziehungen sind an dem Wunsch von Grace, ihre Schwester bei sich aufzunehmen, allesamt in die Brüche gegangen. Nach außen hin führt das Ehepaar also ein perfektes Leben. Und Jack legt auch größten Wert darauf, diesen Anschein aufrecht zu erhalten. Denn in Wahrheit stellt sich die Sache ganz anders dar. Jack zieht seine größte Befriedigung aus der Angst anderer Menschen. Grace wird von ihm in Wirklichkeit gefangen gehalten, hat die perfekte Ehefrau zu spielen und dient ihm lediglich als Mittel zu Zweck. Denn Jacks wahres Ziel ist Millie… Man steigt an einem Abend in die Geschichte ein, an dem das Ehepaar ein Dinner für Freunde gibt. Es wird gegessen, gelacht und geredet. Doch bereits von der ersten Seite an hat man ein richtig ungutes Gefühl. Der Abend wirkt oberflächlich betrachtet eigentlich ganz normal. Drei Ehepaare, die gemeinsam zu Abend essen. Doch Grace scheint ständig unter Strom zu stehen. Warum ist es ihr so wichtig, dass das Essen perfekt ist und die Tischgespräche nicht ins Stocken geraten? Und ist es nicht komisch, dass Jack seiner Ehefrau überall hinfolgt? Obwohl es nie direkt angesprochen wird, merkt man zu Anfang sofort die Angst, die Grace vor ihrem Ehemann hat. Die Autorin hat es fabelhaft hinbekommen, direkt von der ersten Seite an dem Leser ein gewisses Unbehagen zu vermitteln. Man merkt, da stimmt etwas nicht, aber es ist einfach noch nicht greifbar. Nach und nach erzählt Grace ihre Geschichte. Und wenn man dachte, dass der Schrecken nachlässt, wenn man ihm einen Namen geben kann, der täuscht. Eine Beschreibung der Charaktere ist bei diesem Buch stellenweise gar nicht ganz einfach. Grace und Millie sind da noch der einfachere Part. Gerade Grace hätte meinem Geschmack nach ein wenig mehr Tiefe vertragen. Je weiter das Buch voran schritt, desto mehr hatte ich das Gefühl, als wäre sie durch jede andere Frau austauschbar. Man erfährt nur wenig über sie und ihre Vorlieben, Leidenschaften und Bedürfnisse. Das fand ich etwas schade, da man zwar auch so schon sehr mit ihr leidet, doch wäre man ihr näher gewesen, hätte B.A. Paris bestimmt noch eine Schippe drauflegen können. Jack dagegen lernt man eigentlich sehr gut kennen. Wobei auch hier relativiert werden muss. Seine Motive werden enthüllt und trotzdem hat man natürlich Schwierigkeiten, diese zu verstehen. Die einfachste Erklärung ist wahrscheinlich, dass er vom Grund seines Wesens böse ist. Er hat Freude daran, anderen Menschen Angst zu machen und weidet sich an deren Grauen. Auch wenn die Motivation von Jack recht einfach gestrickt ist, hat dies der Story keinen Abbruch getan. Es geht primär nicht darum, was einen Menschen zu diesem Handeln treibt, sondern vielmehr darum, wie Grace ihre Gefangenschaft erlebt und wie sie versucht, daraus zu entkommen. Das führt dazu, dass der Spannungsbogen durch das ganze Buch hinweg unglaublich gut aufgebaut war. Gut gelungen war auch die Erzählweise. Grace berichtet aus der Ich-Perspektive und springt dabei zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Die beiden Zeitstränge nähern sich immer mehr aneinander an und man arbeitet sich langsam aber sich dem Showdown zu. Doch das Ende hat mich dann ein kleines bisschen enttäuscht. Das Ganze kam mir etwas zu überstürzt vor. Da hätte man durchaus noch etwas Spielraum gehabt. Mein Fazit Mit dem vorliegenden Buch ist B.A. Paris wirklich ein gelungenes Debut geglückt. Das Buch fällt definitv ins Thriller-Genre, setzt sich dort aber von Konkurrenzbüchern deutlich ab. Die Autorin schafft es auf Anhieb, ihre Leser in ihren Bann zu ziehen. Dabei besticht der Aufbau durch schlichte Einfachheit. Drei Charaktere, um die sich die Story dreht, während Nebencharaktere so gut wie nicht präsent sind. Alles in allem ein richtig gutes Buch!

Lesen Sie weiter

Ein unglaubliches Buch!!! Ein derartiger Psychothriller habe ich noch nie gelesen. Das Buch hat mich obwohl es ganz auf körperliche Gewalt verzichtet, sehr an meine Grenzen gebracht, mich fertig gemacht und verstört. Man ahnt von Anfang an, dass Grace und Jack eine etwas bizarre, ungesunde Beziehung führen. Es herrscht von Anfang an eine sehr beklemmende, unheilverkündete Stimmung. Und ich habe mir schon etwas böses darunter vorgestellt, aber dass es mich während dem Lesen so zusetzt, dass ich öfters Pausen einlegen musste, um mich nicht noch schlechter zu fühlen, habe ich nicht geahnt. Das Böse ist rein psychologischer Natur und trotzdem oder gerade deswegen so subtil, so wenig nachweisbar, so intelligent und gut durchdacht, dass Grace keine Chance hat zu entkommen. Ich habe so mitgelitten und habe mich mit Grace so ausgeliefert gefühlt. Das Buch hat das Böse sehr stark rüberbringen können, die Gefühle, die Angst, die Ausweglosigkeit, das extrem Psychopathische, der psychologische Terror, dem Grace ausgesetzt ist. Ich fand das Buch GROßARTIG!!! Es hat so viel in mir ausgelöst wie schon lange nicht mehr. Dies war reinster Psychothriller, der feinsten Sorte. Ein unglaubliches Leseerlebnis der bösen Art. Note: 5/5

Lesen Sie weiter

Idee/Handlung Wie gesagt ist die Idee genial für einen Psychothriller. Doch nun mal zur Umsetzung: Hmm. Ich muss sagen, ich hätte mir die Geschichte irgendwie noch wesentlich 'härter' und gewalttätiger vorgestellt, doch es wird mehr Wert auf Psychospielchen gelegt. Ich denke, es ist kein Spoiler, zu sagen, dass Grace keine glückliche Ehe, sondern eher eine Gefangenschaft lebt, was an ihrem Mann, Jack Angel (Ja ja, der Name :D) liegt. Am Anfang gibt es die recht lange Kennenlern-Geschichte von Grace und Jack, die mir teils zwar zu ausführlich war - in der Kürze liegt die Würze - dennoch natürlich wichtig, um später diesen Kontrast, die Scheinheiligkeit, zu verstehen. Ab ca. S. 100 ist man in der Ehe angekommen und lernt Jack Angel erst so richtig kennen. Ab da an wird es wesentlich spannender und vor allem perfider. Der Mittelteil ist, wie gesagt, spannender, doch zum Beispiel fand ich die langen "Small Talk"-Abschnitte mitunter etwas zu langgezogen - oftmals hätte da man etwas kürzen können. Was wieder herausragend war, ist das Ende bzw. der letzte Teil des Buches. Vor allem mit Esther hatte ich so nicht gerechnet und ich habe mich am Ende sehr gefreut^^ Charaktere Denn Jack hat es mit Psychospielchen. Wobei ich sagen muss, dass seine Vorgeschichte recht plötzlich kommt, praktisch ohne Anlass haut er sie raus. Dennoch ein schlaues Kerlchen, er plant alles mögliche durch, alle möglichen Ereignisse. Grace als Protagonistin gefiel mir sehr. Sie ist eine kleine Kämpfernatur, ist aber auch kein Übermensch. Die Nebenhandlung mit Milly ist auch sehr verstörend, vor allem mit dem Plan, dass sie im Keller einziehen sollte^^ Schreibstil Das Buch ist aus Graces Sicht geschrieben, in der Ich-Perspektive. Dabei wechseln sich die Kapitel mit 'Vergangenheit' und 'Gegenwart' ab, manchmal war dies leicht verwirrend, aber irgendwann hat man sich drauf eingestellt. Auf jeden Fall konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen und innerhalb weniger Stunden hatte ich die Geschichte durch. Ein paar Dialoge hätten gekürzt werden können, aber ansonsten liest sich der Stil der Autorin sehr gut. FAZIT Ein gelungener Psychothriller, der sich dem Ehe-Setting bedient, was ich sehr genial finde. Es wird mehr Wert auf Psychospielchen gelegt, wo ich mir etwas mehr Gewalt gewünscht hätte :D Aber auf jeden Fall eine Leseempfehlung für Fans des Genres! - 4 von 5 Feenfaltern - Vielen Dank an den blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

Lesen Sie weiter

Super Debut

Von: Harakiri

06.02.2017

Als Grace den smarten Jack Angel kennen lernt wähnt sie sich im 7. Himmel. Doch bereits in der Hochzeitsnacht kommt es zum Absturz: Jack verschwindet aus dem Hotelzimmer und lässt Grace alleine. Auch die Flitterwochen verlaufen nicht so, wie Grace sich das vorstellt. Jack zeigt sein wahres Gesicht, und das ist alles andere als angenehm. Seine Psychose ist die Angst, die will er immer wieder erleben und schikaniert deshalb Grace wo es nur geht. Sein Plan ist es, Grace‘ Schwester, die das Down-Syndrom hat, als Objekt seiner Spielereien ins Haus zu locken. Grace muss das unter allen Umständen verhindern. Nur wie? Wenn der Mann immer und jederzeit um einen herum ist? Fassungslos liest man diesen Thriller. Die Gemeinheiten, die Jack sich ausdenkt lassen auch den Leser nicht kalt. In Psychothrillern hat man ja schon ab und zu gelesen, dass Männer ihre Frauen wie Gefangene halten, aber was Jack hier tut übersteigt jegliche Vorstellungskraft. Man möchte den Frauen ja gern zurufen: hau ihm eine rein. Aber Grace hat hier keine Chance. Zu ausgefuchst ist Jack in seinen Ideen und er verlockt Grace auch immer wieder dazu, Fehler zu begehen, damit er sie bestrafen kann. Tolle Einfälle, die die Autorin hier in die Geschichte einbaut. Relativ schnell ahnt man, dass in der Geschichte etwas Böses umgeht, auch wenn man den Klappentext nicht gelesen hätte. Denn die Autorin streut von Anfang an kleine Sätze ein, die einen schon auf das Geschehen einstimmen. Einzig Esther, eine neue Freundin, scheint etwas zu bemerken, doch auch sie kann Grace nicht allein sprechen. Als Leser fragt man sich dann schon: wie soll Grace jemals die Flucht gelingen? Sehr stimmig löst die Autorin alles auf und auch das Ende bleibt sehr spannend. Fazit: ein sehr gelungenes Erstlingswerk aus der Feder von B.A. Paris, von der ich gerne noch mehr lesen möchte.

Lesen Sie weiter