Leserstimmen zu
Du und ich bis ans Ende der Welt

Jessica Redmerski

(1)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Leider kam ich nicht rein in die Geschichte was der Grund hat das ich nicht wusste das es zweiteiler ist... Um eine ausführliche Rezi dazu zu schreiben muss ich erst den ersten Teil lesen den ich mir erst zulegen muss... Bis dahin kann ich nie sagen wenn man die Geschichte von Anfang an kennt dann ist sie sehr gut geschrieben.... Deswegen einfach mal Klappentext lesen und sich beide Bücher zulegen... Danke an den Verlag

Lesen Sie weiter

Band 1 dieser wunderbaren Dilogie konnte mich ja vollkommen begeistern und von den Socken hauen. Dieser Roman ist genauso gut, jedoch sticht er teilweise mehr durch Ernsthaftigkeit und das spürbare Leid der Protagonisten hervor. Der Band davor, hatte mir ein ticken mehr Lebendigkeit und vor allem hatte es mich dadurch gefangengenommen, weil man nie wusste, was passieren würde. Mir hat das Aufregende und Elektrisierende stellenweise etwas gefehlt. Der Einstieg gelang auch hier wieder richtig gut. Doch die Leichtigkeit wurde durch erstere Themen verdrängt. Was keinesfalls schlecht zu werten ist. Dadurch wird man auch auf verschiedene Themen aufmerksam gemacht, die wirklich nicht ohne sind. Cam und Andrew konnten mich erneut in den Bann ziehen, mitleiden und mitfiebern lassen. Die Schicksalschläge machen auch hier nicht Halt vor Ihnen. Aber nicht so, wie ich erwartet hätte. Cam und Andrew sind nicht wie andere Paare. Sie sind Freigeister und können sich nicht vom Alltag erdrücken lassen. Das würde sie kaputt machen und einfach unglaubliche Leere hervorrufen. Beide beginnen sich zu verändern und somit auch ihr Leben. Nun ja, bis sie an einem Scheideweg stehen, der eigentlich nur eine Entscheidung möglich macht. Was mir besonders an den beiden gefällt. Sie geben nie auf, sind spontan und einfach impulsiv und dazwischen immer ihre alles umfassende Liebe füreinander. Besonders Andrew hat mich immer wieder mit seiner Art besonders berührt. Cam konnte ich dagegen in manchen Situationen sehr gut verstehen. Aber auch die Familien und die Freunde der beiden nehmen viel Raum ein. Wie sich alles entwickelt hat, hat mir einfach sehr gut gefallen. Keine Sekunde ist wie die nächste, ständig warten neue Herausforderungen auf sie. Die sie auf ihre Art meistern. Dadurch machen sie auch eine ziemliche Entwicklung durch, die mir sehr gut gefallen hat. Aber was für mich das besondere an der Geschichte ist, sind die Emotionen für die Musik und die Freiheit, die hier verkörpert wird. Das macht alles doch sehr lebendig und einfach echt. Was mir weniger gut gefallen hat, es gibt einige Zeitsprünge, mir persönlich ging das stellenweise etwas zu schnell. Gerade wenn ich an den Roadtrip denke, wo leider auch ein paar Längen entstanden. Im ersten Band habe ich das wirklich sehr genossen. Aber hier fehlte dabei einfach etwas. Aber auch da denke ich, liegt es im Auge des Betrachters. Es gibt viel Schmerz,Leid, aber auch sehr viel Leidenschaft und Liebe. Aber vor allem sagt der Roman eins aus: Lebe deine Träume und tue alles so, als wäre es dein letzter Tag. Es gab einige Überraschungen zu verzeichnen , die ich so nicht erwartet hätte, die mir jedoch gut gefallen haben. Alles in allem konnte mich dieser Band emotional nicht ganz so intensiv packen wie der Vorgänger. Dennoch bin ich wieder begeistert. Einfach weil alles gereift ist und doch von Entwicklungen durchzogen ist. Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Cam und Andrew was ihnen mehr Raum und Tiefe schenkt. Die Nebencharaktere sind ebenfalls gut gezeichnet, sie sind ausdrucksstark und authentisch. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet. Die einzelnen Kapitel haben eine normale Länge. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten. Das Cover ist zwar nicht ganz stimmig, trifft jedoch genau die passende Aussage übder das Buch, ebenso wie der Titel. Fazit: Auch der zweite Band konnte mich sehr in den Bann ziehen. Auch wenn er mich nicht ganz so intensiv in Emotionen stürzen konnte wie der Vorgänger. Aber er hat trotzdem alles, was eine gute Liebesgeschichte braucht. Romantik, Dramatik und viel Leidenschaft und Emotionen. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 4 von 5 Punkten.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Camryn Bennett war noch nie glücklicher. Vor einem halben Jahr hat sie in einem Greyhound-Bus ihre große Liebe Andrew Parrish getroffen. Sie kann es kaum erwarten, den Rest ihres Lebens mit ihm zu verbringen – bis ein tragisches Ereignis ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Andrew versteht nicht, warum gerade Camryn und ihm das Schicksal so übel mitspielt. Er fürchtet, dass seine Freundin an ihrem Schmerz zu zerbrechen droht – und fasst einen Entschluss. Er wird für die Liebe seines Lebens kämpfen. Doch um die Hoffnung und Leidenschaft wiederzufinden, müssen die beiden auf eine Reise dorthin, wo alles begann … *Amazon* *Verlag* Meine Meinung: Bis vor kurzem wusste ich nichtmal, dass es zu dem ersten Teil (Wenn du mich küsst, dreht die Welt sich langsamer) einen zweiten Teil geben wird. Zwar endete der erste Teil recht offen, ließ mich grundsätzlich aber recht zufrieden zurück. Dennoch war ich totaaaal glücklich, dass es diesen zweiten Teil geben sollte. Und dann habe ich ihn gelesen und bin wieder in Camryns und Andrews Geschichte eingetaucht. Mir hat die Geschichte ähnlich gut gefallen, wie die erste. Zwar war es anders, aber dennoch sehr emotional, sehr tiefgründig und unheimlich berührend. Das Buch beginnt ungefähr genau da, wo es endet. Auch war Band 1 immer noch stark in meinem Kopf und ich war sofort wieder in der Geschichte drin. Mit seinen über 500 Seiten ist das Buch recht dick und hat viele verschiedene Themen und Situationen inne. Es wird nie langweilig und man lernt viele Personen, vor allem Andrews Familie, viel besser kennen. Es gab Hochs und Tiefs, man leidet, man freut sich, man lacht, man weint, aber das Lesen dieses Buches trifft den Leser mit so viel Gefühl. Und ab einem Zeitpunkt dreht die Geschichte sich in eine andere Art. Aber es ist wichtig, dass es sich hier dreht, denn Andrew und Camryn machen sich auf den Weg auf eine ganz bestimmte Reise. Das Ende ist wirklich sehr schön, vor allem der Epilog rundet alles wunderschön ab und man kann das Buch ruhigen Gewissens zuschlagen. Fazit: Ein toller zweiter Teil, der nicht unbedingt sein musste, die Geschichte aber zu einem tollen Zweiteiler macht, der sehr emotional, aber stellenweise auch unheimlich lustig daher kommt. Klasse!

Lesen Sie weiter

Cover: hübsches Paar, sehr ansprechend, passend zu Teil 1 Schreibstil: fesselnd, spannend, moderne Sprache, leicht verständlich Meine Meinung Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar des Blanvalet-Verlages über das Bloggerportal bekommen. Danke dafür. Den ersten Teil der Dilogie habe ich vor gefühlten Ewigkeiten gelesen und ich hatte meine Bedenken ob ich auch alles aus Teil eins noch wissen würde. Da die Geschichte von Teil eins aber immer zwischendurch mal aufgefrischt wurde, war dies kein Problem. Nun also zu Teil zwei. Ich habe mich sehr auf eine Fortsetzung der Geschichte um Camryn und Andrew gefreut. In Teil eins habe ich Andrew schon kennen und lieben gelernt und mochte ihn immer einen Ticken mehr als Camryn. Woran das lag kann ich gar nicht richtig sagen. Das Schicksal hat den beiden schon in Teil eins ziemlich übel mitgespielt und auch das setzt sich in Teil zwei fort. Ich finde es schon fast unfair welches Übel die beiden über sich ergehen lassen müssen. Camryn frisst die ganzen Probleme in sich hinein und man möchte sie am liebsten nehmen und durchschütteln bis sie aufwacht. Andrew ist wieder einmal wunderbar. Er steht Camryn bei und macht sich so noch sympathischer als er ohnehin schon ist. Er versucht sie aus dem Loch heraus zu holen, in das sie sich selbst immer wieer eingräbt. Was mich allerdings gestört hat, ist wieder einmal diese endlos lange Reise. Ich finde, das auch wie in Teil eins, ziemlich lange ziemlich wenig passiert. Das hätte man durchaus besser machen können. Das Ende hingegen ist super gemacht und bringt die Spannung der Geschichte mit einem Schlag zurück. Fazit: Ich habe mich sehr auf Teil zwei gefreut. Ich finde allerdings, dass dieser Teil nicht notwendig gewesen wäre, aber dafür ziemlich gut gemacht war. Ich hätte mit ein paar Wendungen der Geschichte nicht gerechnet und daher waren die Spannung beziehungsweise die Überraschungsmomente groß. Verdiente vier Sterne.

Lesen Sie weiter

meine Meinung: die Geschichte startet ein paar Monate nach dem Ende vom letzten Buch. Camryn und Andrew erzählen abwechselnd kapitelweise aus ihrer Sicht. Die beiden müssen einen schlimmen Schicksalsschlag mitmachen, und um Camryn und auch sich selbst auf andere Gedanken zu bringen, starten sie nochmals mit dem Auto auf eine Reise ins Ungewisse - einziger Fixpunkt: weg vom Winter und in die Sonne. Diese Reise schweißt die beiden noch enger zusammen, sie lernen sich noch besser kennen und aufeinander zu vertrauen und hören, und sie lernen jedenfalls auch, über alles miteinander zu reden. Man erlebt mit, wie die beiden erwachsen werden und sich klar darüber werden, was sie von ihrem zukünftigen Leben erwarten. Von daher hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen. Trotzdem konnte es mich nicht ganz so fesseln wie sein Vorgänger, weil manche Situationen ein wenig zu intensiv beschrieben wurden, und damit meine ich, was beiden in der gegenständlichen Situation gerade durch den Kopf ging. Da haben sich manchmal ihre Gedankengänge wiederholt, und gegen Ende des Buches habe ich zum Teil die Absätze eher überflogen. Was mir wiederum sehr gut gefallen hat, war der sehr lange Epilog. Der Schreibstil war flüssig, auch die Handlung setzte sich konsequent fort und es gab keine unklaren Momente. Alles in allem also ein Buch, das mir trotz einiger kleiner Längen gut gefallen hat.

Lesen Sie weiter