Leserstimmen zu
Bösland

Bernhard Aichner

(32)
(5)
(3)
(1)
(2)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Zum Buch: Zwei Jungs, ein Mädchen, eine Videokamera und ein versteckter Dachboden auf einem Bauernhof. Was auf diesem Dachboden geschieht, darf niemals an die Außenwelt geraten. Doch dann wird das Mädchen gefunden. Der Schädel zertrümmert - mit einem Golfschläger. Bei ihr ist Ben. Er hält sie, denn er hat sie geliebt. Alles deutet darauf hin, dass er sie ermordet hat. Dafür muss er büßen. Meine Meinung: Mit seinem eigenwilligen und doch so brillanten Schreibstil konnte Bernhard Aichner mich sofort fesseln. Schnell wird dem Leser die Bedeutung des Titels klar und dieser passt haargenau. Die Charaktere sind extrem real durch die Art und Weise der wörtlichen Rede. Jeder handelt so, dass es einem als die einzig richtige Entscheidung vorkommt. Die Psychospielchen machen das Ganze zu einem extrem spannenden und mitreißenden Psychothriller, der den Titel wirklich verdient und richtig Spaß macht. Mein Fazit daher: unbedingt lesen.

Lesen Sie weiter

Ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber es könnte durchaus sein, dass ich schon einer meine Top 10 Bücher für 2020 gefunden habe und dass Aichner bald, zu einer meiner Lieblingsautoren in dem Genre, Thriller gehören könnte. 😉 Aber erst mal zum Buch. Was für eine grandiose, spannende Geschichte mit was für unerwarteten Wendungen. 2 skrupellose Männer, der eine brutaler als der andere, mittendrin eine junge Psychologin und eine Frau die mit alldem nichts zu tun haben will. Bernhard Aichner hat hier Protagonisten erschaffen, die erbarmungsloser aber unterschiedlicher nicht sein könnten. Der Wechsel zu Beginn der Geschichte zwischen 2 Perspektiven ist sehr interessant und gibt dem Leser trotz dem rasanten Einstieg in die Handlung, eine gute Übersicht. Man lernt die Charaktere schnell kennen und kann die einzelnen Ereignisse und Charaktereigenschaften problemlos, zu den jeweils betroffenen zuordnen, um sich ein Gesamtbild zu machen. Aichner gelingt es von Beginn an permanent zwischen den 2 Freunden, eine düstere und grausame Atmosphäre zu erschaffen. Sein Schreibstil und seine Wortwahl sind sehr gut gewählt und lassen sich zu jeder Zeit ohne jegliche Mühe lesen. Die Handlung ist durchgehend sinnvoll gestaltet und gibt keineswegs ein Grund zur Annahme, um an der Authentizität der Story zu zweifeln. So sehr die Handlung in diesem Buch fiktional ist, so erschreckend ist der Gedanke, dass manche Menschen genauso skrupellos sein können wie Kux. Wichtig hervorzuheben ist, dass einiges hier sehr grausam und brutal ist ohne, dass wirklich Blut fließt bzw. Gliedmaßen abgetrennt werden. Man bekommt relativ schnell das Gefühl in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt und hat relativ schnell einen Grund warum und weshalb das auf eine bestimmte Art und Weise enden könnte, und wird dann mit einer unglaublichen, unerwarteten Wendung wieder nach hinten geworfen. Wer einen spannenden Thriller, ohne Viel Blut und körperliche Gewalt lesen möchte, der ist bei diesem Aichner Thriller, genau richtig aufgehoben. Absolute Kauf-Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Der Klappentext des Buches verrät nicht viel und ich war sehr gespannt auf diesen Thriller. Ich fand ihn sehr fesselnd und hab ihn innerhalb kürzester Zeit weggesuchtet. Das Bösland von Ben ist der Dachboden seines Elternhauses. Sein Vater bringt ihn dorthin wenn er ihn verprügelt. Dort erhängt sich der Vater und Ben findet ihn. 1987 geschieht viele Jahre zuvor noch eine andere schreckliche Tat. Was hat Ben damit zu tun? Warum verbringt Ben 20 Jahre in der Psychatrie? Wer ist Schuld an dem Tod seiner Therapeutin? Ich mag nicht zuviel verraten, weil es zu sehr spoilern würde und ich denke es ist am besten wenn man sich in den Thriller fallen lässt. Bernhard Aichner hat hier einen packenden, mitreißenden Thriller geschrieben, der durch seinen rasanten Stil begeistert. Ich habe ihn unheimlich schnell durchgelesen und konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Bernhard Aichner hat einen sehr außergewöhnlichen Schreibstil, den ich klasse finde. Kurze Sätze und Kapitel, die einen immer weiterlesen lassen. Der Spannungsbogen ist sehr hoch, das heißt für mich ein absoluter Page Turner, den man unbedingt lesen sollte.

Lesen Sie weiter

Sommer 1987. Auf dem Dachboden eines Hauses erhängt sich der Vater der Familie. Der Sohn, der seinen Vater findet und sein Freund machen den Toten zur Attracktion und verlanden von ihren Freunden Eintritt zum besichtigen der Leiche. Noch in gleichen Sommer wird dort ein junges Mädchen ermordet und der Sohn kommt als nicht Strafmündiger in eine Psychiatrische Einrichtung. 30 Jahre später begibt er sich in psychiatrische Behandlung, um die Geschehnisse von damals aufzuarbeiten, denn er kann sich an nichts erinnern. Als er seinen damals besten Freund aufsucht, beginnen die Ereignisse sich zu überschlagen. Mein 2. Aichner und nicht mein Letzter. Abwechselnd wird hier wieder in Erzähl- und Interviewform eine rasante und spannende Geschichte erzählt, die einen bis zur letzten Seite nicht los lässt. Wie schon in "Der Fund" ist nicht alles so, wie es auf den ersten Blick scheint und der Leser erfährt häppchenweise, was hinter dem Ganzen steckt. Durch den tollen Schreibstil und auch die Ideen hebt sich Aichner deutlich vom Einheitsbrei der Spannungsromane ab.

Lesen Sie weiter

Bösland

Von: MG61 aus Gronau

20.07.2019

Ich habe mir das Buch gekauft nachdem ich die vielen guten Bewertungen gelesen habe. Denen kann ich mich nicht anschließen. Nach den ersten guten Seiten zieht die Handlung sich enorm in die länge und das Ende ist absehbar. Die Art des Schreibens in Unterhaltungsform ist hier das einzige was mich in irgendeiner Form gefesselt hat, natürlich will man das Ende auch kennen. Dazu kommen dann noch die 173 LEEREN Seiten bei einem Buch von 446 Seiten. Da habe ich mir sehr teures Papier gekauft.

Lesen Sie weiter

Der dreizehnjährige Ben hat seine Mitschülerin auf dem elterlichen Dachboden brutal ermordet. Sein Leben ist von diesem Moment an sozusagen vorbei. Niemand weiß, warum er diesen Mord begangen hat. Er redet nicht darüber und verbringt diverse Jahre in Haft und in der Psychiatrie. Nach 30 Jahren soll er sich auf Anraten seiner Psychotherapeutin der Vergangenheit stellen, um einen Schlussstrich zu ziehen. So macht er sich auf in die Heimat und auf den heimatlichen Dachboden. Doch was er dort entdeckt, verändert sein Leben aufs Neue. Meine Meinung: Ich habe schon andere Bücher von Bernhard Aichner gelesen und war so begeistert, dass ich dieses Buch auch unbedingt haben musste. Der Schreibstil ist etwas ungewöhnlich, aber hat mir trotzdem gefallen. Das Buch ist in sehr viele äußerst kurze Kapitel eingeteilt. Die meisten Kapitel bestehen nur aus Dialogen, aber diese Dialoge haben es meiner Meinung nach in sich. Man blickt wirklich in tiefste menschliche Abgründe und weiß anfangs gar nicht, wem man trauen kann. Diese Dialoge wechseln sich mit kurzen Erzählungen ab. Es wechseln auch immer wieder die Zeitebenen. Zwischendurch erhält man immer wieder kleine Einblicke in die Vergangenheit. Und wenn man denkt, dass nun alles klar ist, setzt Bernhard Aichner immer nochmal was drauf und immer wieder überrascht er aufs Neue. Ich muss gestehen, dieses Buch hat meine Erwartungen sogar noch übertroffen. Es hat mich gefesselt, begeistert und geschockt. Süchtig bin ich über die Seiten geflogen und konnte das Buch nicht mehr zur Seite legen. Ich habe die 445 Seiten regelrecht verschlungen! Allen Thrillerfans kann ich dieses Buch absolut weiterempfehlen!

Lesen Sie weiter

Genial

Von: Manfred Fürst aus Kirchbichl

17.05.2019

BÖSLAND, ein weiter Thriller von Bernhard Aichner. Bestsellerautor beschreibt Aichner völlig unzureichend, als würden Verkaufszahlen dem wahren Wert des Autors gerecht werden. Der Plot, der Stil, die aufgebaute Spannung, die „Fesselung“ des Lesers, das hebt BÖSLAND, weit über das durchschnittliche Niveau anderer Thriller hoch hinaus. Der Plot ist simpel, wie genial: Zwei Jugendliche, Kux und Ben mit unterschiedlichen Persönlichkeitsstrukturen arbeiten ihre Vergangenheit nach fast 30 Jahren auf. Der Mord an Matilda von damals wird zum zentralen Aufhänger. Ben, der vermeintliche Mörder von damals wandelt sich vom Täter zum Opfer und wieder umgekehrt. Zwischen den beiden Freunden von damals entwickelt sich ein atemberaubender Psychokrieg. Die Spannung reißt bis zur letzten Seite nicht ab. Auf 446 Seiten zieht Aichner seine Leser in Bann, erst danach kann der Leser aufatmen.

Lesen Sie weiter

Was war das denn?!? Mein erster Gedanke, nachdem ich dieses Buch beendet habe. Es war mein erster Roman von Bernhard Aichner und ich war mehr als gefesselt von diesem Buch. Es war grausam, es war traurig, es hat unerwartete Wendungen genommen und hat mir oftmals den Atem geraubt. Der Schreibstil war zunächst ungewöhnlich, aber am Ende, hätte er perfekter nicht sein können. Es ist ein Wechsel zwischen der Geschichte und den Gesprächen mit der Therapeutin bzw. dem Freund. Ich habe das Buch in anderthalb Tagen verschlungen und danach gleich meine Mutter mit dem Bernhard Aichner Fieber infiziert. Ich will gar nicht zu viel zu dem traurigen, schockierenden Inhalt verraten um Spoiler zu vermeiden, mir bleibt nur eins zu sagen: LEST ES! 5 von 5 Sternen *****

Lesen Sie weiter