Leserstimmen zu
Der Ritter der Könige

Sabrina Qunaj

Ein Geraldines-Roman (3)

(9)
(2)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Ich lese unheimlich gerne historische Romane, aber alles was die 500- Seiten- Grenze überschreitet, machte mir immer ein wenig Angst. Erst Frau Qunaj hat mir mit ihren Romanen "Die Tochter des letzten Königs" und "Das Blut der Rebellin" gezeigt, dass auch seitenstarke Werke sehr kurzweilig sind und so begann ich voller Freude damit den 3. Geraldine- Roman zu lesen. Als Leser werden wir in das 12. Jahrhundert nach Wales und später auch nach Irland katapultiert und in der Geschichte geht es in erster Linie um Maurice de Prendergast, der sich bei den Geraldines zum Ritter ausbilden lässt. Die Ausbildung ist hart und die enge Bindung zu den Geraldines und den de Clares macht ihm Feinde. Wird er dennoch seinen Weg gehen können? Sabrina Qunaj macht es dem Leser sehr leicht in das Geschehen abzutauchen. Gerade ihre sehr bildhafte, detaillierte Art die Umgebung und die handelnden Personen zu beschreiben, sorgt dafür, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Trotz der Ausführlichkeit kommt nie Langeweile auf. Die Handlung wird uns über einen beobachtenden Erzähler näher gebracht, der über alle handelnden Personen Bescheid weiß, so erfahren wir detailliert etwas zu den einzelnen Akteuren. Maurice als Hauptakteur ist einfach nur zauberhaft, denn er ist eigentlich zu gut für seine Welt. Er glaubt an Ehre und Gerechtigkeit und auch wenn seine Gutmütigkeit ihm nicht immer gut tut, behält er seine liebenswerte Art bei. Doch nicht nur Maurice ist gut gezeichnet und wächst einem von Seite zu Seite mehr ans Herz, denn auch die Nebendarsteller sind mit Tiefe beschrieben und wissen einen zu fesseln. Durch diesen Roman lernte ich etwas über echte, gelebte Geschichte, denn das dargestellte Jahrhundert ist nicht zwingend meins, aber der Autorin gelang es wieder einmal mich für diese Epoche zu begeistern. Ebenfalls gelungen finde ich, dass im Buch eine Karte, Stammbäume und ein ausführliches Personenregister zu finden sind, was zur Orientierung sehr beiträgt. Der Roman hat alles was ein grandioser Histo braucht: gut recherchierte, geschichtliche Ereignisse, Intrigen, Schlachten, Liebe und tolle Landschaftsbeschreibungen. Das Buch kann in meinen Augen unabhängig von den Vorgängern gelesen werden. Wer diese Geschichte liebt, der wird auch die anderen sehr mögen. Fazit: Frau Qunaj hat mich wieder einmal total verzaubert und die 700 Seiten flogen nur so da hin. Ich kann nur eine klare Leseempfehlung aussprechen und hoffe, dass aus ihrer Feder noch viele historische Romane folgen werden. Klasse!

Lesen Sie weiter

Die spannende Geschichte des flämischen Ritters Maurice de Prendergast

Von: Karin Wenz-Langhans aus Limbach

14.03.2016

Wales im 12. Jahrhundert: der junge Maurice de Prendergast durchläuft in Pembroke, dem Haushalt der Geraldines, seine Ausbildung als Knappe und lernt dabei Richard de Clare, den Sohn des Earl of Pembroke kennen. Zwischen den beiden jungen Männern entsteht eine tiefe jahrelange Freundschaft, die sie zu Ruhm und Ehre und bis nach Irland führen. Mit diesem Buch legt die Autorin den dritten Band vor, dessen Handlung um die einflussreiche Familie der Geraldines angesiedelt ist, wobei jeder Roman eine eigenständige Geschichte ist und unabhängig gelesen werden kann. Wenn man jedoch „Die Tochter des letzten Königs“ und „Das Blut der Rebellin“ kennt, wird man dem einen oder anderen bekannten Namen oder Begebenheit aus den Büchern begegnen. Und lesenswert sind sie allemal. Im vorliegenden Roman erzählt Sabrina Qunaj, im Gegensatz zu den letzten beiden Büchern, diesmal die Geschichte aus der Sicht eines männlichen Protagonisten – und ich muss sagen, dass ist ihr hervorragend gelungen. Die Handlung ist spannend und die Seiten fliegen wieder nur so dahin, so dass ich nach beinahe 700 Seiten die Figuren etwas wehmütig habe ziehen lassen. Die Charaktere sind, wie in den vorigen Büchern, in ihrer Vielschichtigkeit sehr gut gelungen und führen zu manch einer Überraschung. Besonders Maurice de Prendergast hat es mir angetan, da er ein Mann ist, der Ehre und Freundschaft sehr hoch hält. Er ist weder kopflos noch unüberlegt, was ihm immer wieder die scherzhafte Bemerkung seiner Freunde, dass er mal wieder die Stimme der Vernunft wäre, einbringt. Aber auch Richard de Clare hat mir gut gefallen, er legt sehr viel Wert auf Maurices Meinung und in seiner Freundschaft zu ihm liegt tiefes Vertrauen. Allerdings hat Richard den Nachteil, dass eine enorme Erwartungshaltung auf ihn als Earl of Pembroke liegt, ein Druck, der manchmal zu Entscheidungen führt, die ihm eigentlich zuwider sind. Mir hat dieses Buch über die tiefe Freundschaft zweier Männer, das aber auch Einblick in den brutalen Alltag des Krieges gibt, wieder ausnehmend gut gefallen und freue mich sehr auf die weiteren Werke der Autorin.

Lesen Sie weiter

Die junge Romanautorin Sabrina Qunaj hat sich mit ihrer Geraldines-Saga bereits in der Welt der historischen Romane einen großen und bekannten, sowie gelobten und gern gelesenen Namen gemacht. Mit ihren Werken hat sie mich sehr neugierig gemacht und schon länger beobachte ich die Leserstimmen ihrer Bände dieser facettenreichen historischen Saga. Mit „Der Ritter der Könige“ hat sie in Band 3 eine gelungene Fortsetzung geschaffen, die auch für Neuleser eine weitreichende geschichtliche Tiefe und unglaubliche Facette und Authentizität an Kulisse, Charme und historischen Interesse hegt. Ich habe so viele begeisternde Rezensionen und Leserstimmen vernommen, sodass ich diese Autorin nun endlich einmal selbst kennenlernen wollte. WOW. Meisterhaft, erstaunlich, ritterlich, minutiös, facettenreich, atmosphärisch, mittelalterlich, kämpferisch und voller Sympathie. Dieser knapp 700 Seiten umfassende Roman bietet die gelungene und überwältigende Basis für eine nicht enden wollende Lesewelle, da ich nun Band 1 und 2 und noch viele weitere nach Band 3 genießen möchte. Eine Liebe zu einem Land, zu einem Königreich, die ehrbare Ritterlichkeit und die Liebe zum bescheidenen Bauernleben. Maurice de Prendergast... Erschienen im Goldmann Verlag (http://www.randomhouse.de/) Zum Inhalt: "Könige fordern seine bedingungslose Treue, doch er dient allein der Gerechtigkeit… Wales im 12. Jahrhundert: Der junge Maurice de Prendergast wird im Haushalt des Constable of Pembroke, Haupt der einflussreichen Geraldine-Sippe, zum Ritter ausgebildet. Nicht nur seine Verlobung mit einer Tochter der Familie, sondern auch die enge Freundschaft zu Richard de Clare, dem Sohn des mächtigen Earl of Pembroke, verschafft ihm bald erbitterte Feinde. Maurice geht aber als Ritter seinen Weg, macht sich an Richards Seite im englischen Bürgerkrieg verdient und spielt eine entscheidende Rolle bei der Eroberung Irlands. Doch als man eine junge Frau aus seiner Vergangenheit in den Krieg hineinzieht, wird seine Loyalität auf eine harte Probe gestellt ..." Zur Handlung: Dieses historische Meisterwerk erstreckt sich über die Eroberung Irlands und die Herrschaft der Krone. Ein Familienclan, eine historische Epoche gewaltsamer Kriege und Intrigen. Und doch werden diese Eroberungen ein Krieg der Herzen. Unglaublich nah und real hat die Autorin den langen Weg der Eroberungen, der Kämpfe, der Stillstände, der Verluste und den Kampf um die königliche Krone in ihrem Werk beschrieben und bedient sich ausgezeichneter Recherche und realen Fakten. Im dritten Band erleben wir immer wieder kurze Rückblenden, die aus den ersten beiden Teilen der Geraldines Reihe erzählen, so ist es auch für Neuleser eine willkommene Fortsetzung und die Möglichkeit hier im aktuellen Band einzusteigen. Dieser Schachzug ist der Autorin wirklich gut gelungen und gerade so kann sie immer wieder neue Leser für sich gewinnen, die unweigerlich auch zu ihren ersten beiden Bänden greifen möchten. In diesem Buch stoßen wir auf die Geschichte und Hintergründe Wales im 12. Jahrhundert. Und auf mehr als 30 Jahre Krieg, Herrschaft, Intrigen, Macht und Pomp, Krone und Parlament, Ländereien, Feldzüge und eigene Kriege. Auch an Maurice geht diese Fehde nicht vorüber. Als er zum Ritter geschlagen wird, erntet er nicht nur Anerkennung und familiären Respekt, nein, er hat sich damit große Feinde gemacht. Seine Verbindung und Nähe zu Richard de Clare und sein Ansehen im Krieg fordern seinen Tribut. Zudem wird seine Vergangenheit aufgewühlt und eine neuentfachte Liebe lässt alte Wunden schmerzen… Doch das Schicksal nimmt stets seinen eigenen Lauf. Wer bekommt den Titel des Earl? Wem steht dieser zu? Wer wird des Königs Nachfolger? Was wird aus England? Wie steht es um Irland und die Normannen? Eine Liebe zu einem Land, die bis an die Grenzen zwischen Liebe und Schmerz, Leben und Tod und Wille und Hoffnung reicht. Die Schlachten und Kämpfe der Armeen, der Hass gegen die Feinde, Intrigen, Macht und Heuchelei… Sprachgewalt, Details und fundierte historische Fakten… Diese Handlung spricht von Können und trifft den Geschmack Leser gut strukturierter und packender historischer Romane mit einer emotionalen Nebenhandlung um Liebe, Ehre, Heimat und Selbstbestimmung. Schreibstil: Die talentierte und ambitionierte deutsche Autorin Sabrina Qunaj besitzt einen sagenhaft bildhaften, nahen, realen und gefühlvollen Schreibstil. Noch nie habe ich in einem Buch eine solche Fülle an Wissen, Spezialwissen, Details, Atmosphäre, Buchgefühl und Lebendigkeit gelesen. Wirklich faszinierend. Sabrina Qunaj nimmt den Leser gleich zu Beginn mit in eine andere Welt ins 12. Jh nach Wales. Sabrina Qunaj schreibt sehr detailliert und ausgesprochen ausführlich. Minutiös schildert sie hier wirklich den leisesten Windhauch, der später zu einem großen Sturm entfachen kann. Beinahe jeder Gedanke, jeder Handschlag, jede Ritterlichkeit wird ausgeführt und dem Leser vorgeführt. Als Leser weile ich an Maurice de Prendergasts Seite, ich lebe, erlebe, kämpfe, leide, liebe und reife mit ihm. Die Autorin lässt ihre Charaktere wunderbar wachsen und entwickeln. WOW. Sehr detailliert und unglaublich genau. Ihre Stärke der Akribie und der ausführlichen Schilderungen könnte auch sogleich eine Schwäche darstellen, denn das Buch fordert den Leser sehr. Es zieht sich an gewissen Stellen, ehe es wieder rasant an Fahrt und Schnelligkeit gewinnt. Ein Wechselbad aus familiärer Ruhe, Rückblicken, Liebschaften, Atmosphäre und als Gegenpol, Kämpfe, Eroberungen, Mord, Intrigen, Verrat, Tod und Verderben sowie die heimtückische Gier nach der Krone. Hunger und Not, Politik und Parlament… Dieses Buch, samt schriftstellerisches Geschick bietet so ziemlich alles und noch so viel mehr!!! Die möglich empfundene Langatmigkeit einiger Ausführungen, verwandelt sich jedoch aufgrund der Fülle an schöner Worte, das Abtauchen in eine andere Welt und der sagenhaften Atmosphäre, in eine Langatmigkeit, die man mit jedem Wort und mit jeder einzelnen Zeile dennoch sehr genießt… Ein wirklich seltenes und großes Talent einer Autorin. Wir erleben diesen historischen Roman aus einer dritten Erzählperspektive berichtet. So erleben wir als Leser alle Seiten sehr intensiv und sind stets im Bilde ob der unglaublichen Wendungen, Ereignisse und Konstellationen. Im Fokus steht hier natürlich der ritterliche Edelmann Maurice. Wir bewegen uns an seiner Seite, teilen seine Gefühle, Ängste und Sorgen. Wir blicken aus seinen Augen und verspüren seine unstillbare Liebe zu den Pferden, zu seiner Heimat, zu seiner Gefolgschaft, zu seiner Aufgabe und zu seiner Vergangenheit. Sabrina Qunaj formt wunderbare Dialoge der Sympathie, der Gesellschaft, der Liebe, Zärtlichkeit, Anmut und des Hasses, des Zorns und der Verzweiflung. Wir begegnen königlichen Charakteren von Hofe, sturen Köpfen, patriotischen Helden, gnadenlosen Herrschern und humorvollen Bauern und Spielleuten, Handwerker, Bauern, Herzogen, Earls, Lords, Königen und Widersachern. Schon in den ersten Seiten schafft Sabrina Qunaj eine Umgebung, die lebendiger und detailreicher erscheint, als jeder Film. Sie erzeugt Kopfkino der Extraklasse. Wir erleben hier die einfachen Güter, Bauernhöfe, Handwerksgilden, die weiten Ländereien Wales, Irlands, Englands und Europas, Befestigungsanlagen und neue Heere sowie Landwirtschaft, Verliese, Kloster, Schiffreisen und Burgen…die Flora und Fauna, die Gastlichkeit, die Gemütlichkeit aus Musik und alten Legenden. Kann man diesen historischen Roman als üblichen historischen Roman bezeichnen? Ich denke eher nicht, denn dieses Buch (oder vielleicht auch die ganze Reihe) ist schon etwas sehr besonderes und außergewöhnliches. Die Autorin Sabrina Qunaj paart neben Historie und wahren Fakten jede Menge Atmosphäre, Kulisse, Spannung, Kampf, Sachkenntnis, Pferdewissen, Herrschaft, Hierarchie, Medizin und jede Menge dezenter Romantik und große Gefühle. In diesem Buch findet fast jeder Genreleser sein Leseglück! Charaktere: Die Auswahl der Charaktere, bzw. der Hauptprotagonisten sollte das Herzstück des Romans sein. Und dieser Wunsch, dieses Ziel, ist der Autorin in der Umsetzung sehr gut und besonders gelungen. An Maurice Seite erfährt man das damalige Leben, die damaligen Kämpfe und persönlichen Schicksale unheimlich intensiv und authentisch. Immer wieder werden wichtige Ereignisse und Personen aus den vorherigen Bänden vorgestellt und charakterisiert. Trotzdem hatte ich stellenweise Schwierigkeiten den entsprechenden Adel und Titel entsprechenden Namen und Ländereien zuzuordnen. Wer ist Herzog, Earl, Lord, Lady, König oder Königin, Thronfolger, Prinz oder Knappe? Das liegt wohl auch an der Namensgleichheit der reellen Persönlichkeiten der britischen Geschichte. Aber von dieser Undurchsichtigkeit sollte man sich nicht verwirren lassen, denn jedes Kapitel und jede Passage hilft den Leser sich zurechtzufinden. Es ist selten, dass in einem Roman die Kulissen und Schauplätze, die Handlung, der Stil und sogar die Charaktere und Protagonisten gleichermaßen beeindrucken und polarisieren. In ihren jungen Autorenjahren hat Sabrina Qunaj eine Meisterleistung vollbracht. Sie hat einen Pool aus Figuren erschaffen, die mit viel Sympathie bewegen, aber auch mit Antipathie und Abscheu sowie Hass aufwarten können. Einige Protagonisten nehmen im Laufe der Handlung einen ganz neuen Part ein und werden den Leser überraschen. Manche werden am Ende des Buches gar nicht mehr am Leben sein. Maurice de Prendergast: Durch seine ehrliche und gütliche Erscheinung hat Maurice einen ganz besonderen Stand in der Familie des Constable of Pembroke, Haupt der einflussreichen Geraldine-Sippe. Er genießt einen besonderen Status und eine besondere Ausbildung. Maurice ist sehr loyal, einfühlsam und fair. Er besitzt viele Werte, die nicht nur materiellen Dingen, zugeschrieben werden können. Maurice lebt und leidet für sein Volk und für sein Gefolge. Pflichtbewusst und ritterlich. Er hängt an seinen Freunden und hat mich sehr oft sehr positiv mit seinem Denken und Handeln überrascht. Sein Lebenslauf und Werdegang fasziniert mich. Ihm gönne ich alles Gute. Sein Erfolg und sein Leben verdankt er nicht nur seinem Geschick und Umgang, sondern auch vielen sympathischen Helfern. Doch Maurice macht sich Feinde, seine Verbundenheit zu Richard de Clare tut sein Übriges… Richard: Der Sohn des Earl of Prembroke konnte ich lange nicht einordnen. Ich habe mich nicht überwunden ihm zu trauen. Er war Maurice stets ein guter Freund und immer stets eine gute Hilfe und schützende Hand. Doch seine Macht war mir zu groß, um mich ihm unterwerfen zu können. Das machte das Lesen sehr spannend, da bei mir stets ein wachsames Auge auf seine Einflüsse und Entscheidungen lag. Aber das ist nur ein geringer Teil einflussreicher Protagonisten hier im Buch. Gerade auch die weiblichen (Helden-) Rollen werden sehr überraschen und für eine besondere Nebenhandlung in Zeiten des Krieges sorgen. Personen aus Familie, Adel, Heer, Armee, Gesellschaft, Politik, Volk und Ländereien. Niah, um nur eine Person hier kurz in besonderem Licht zu zeigen, besticht mit ihrer mysteriösen Aura, mit ihrem Eigensinn und ihrer Art sich unerreichbar zu machen. Niah hat ein Geheimnis, sie birgt eine Geschichte und neben der Heilkunst noch besondere Fähigkeiten. Fähigkeiten, die sie im Volk in Gefahr bringen. Hat sie doch einen Bund mit dem Teufel geschlossen? Eine runde Zusammenstellung aus bereits bekannten Rollen und vielen neuen Begegnungen. Sehr fein abgestimmt und ausgewogen platziert. Meinung: Diese Autorin hat bei mir mit ihrem Werk eine Achterbahn ans Laufen gebracht. Und zweifellos hat sie mich als Leserin gewonnen! Ihre Romane sind in nahezu aller Munde, ich liebe dicke Bücher sowieso und fühlte mich gleich zu dieser Ausgabe der Geraldines-Saga hingezogen. Auf mehr als 700 Seiten erleben wir dann sensationelle Kulissen, Landschaften, Gesellschaftsformen und eine grandiose Liebe, Kämpfe und gebührende Ritterlichkeit. Ständig wankte ich zwischen Unmut über auftauchende Längen im Plot, doch wenn ich dann ehrlich zu mir selbst war, so wollte ich eigentlich auf kein einziges geschriebenes Wort aus dem Roman verzichten. Diese Schwäche ist auch gleich eine besondere Stärke, die ich so nur ganz selten beim Lesen empfunden habe. Ich bin froh, dass ich dem Buch treu geblieben bin, und mich nicht von der Seitenzahl und einigen Längen habe abschrecken lassen. Dieses Buch erfüllt seinen Leser mit Stolz und historischem Wissen. Die grandiose und unbeschreibliche Landschaft hat mich vollends begeistert, mit ihrer Story, mit den sagenhaften bildhaften Schreibstil, mit den detaillierten Kulissen, Epochen, Jahrzehnten des Krieges und den vielen historischen und wissenschaftlichen Hintergründen hat mich die Autorin Sabrina Qunaj sehr beeindruckt und begeistert. Ihr Buch hat mich glücklich gemacht! Die Autorin sticht heraus, hat definitiv einzigartigen Wiedererkennungswert und mich als Leserin gewonnen. Das zeigt sich auch in den tollen Covergestaltungen. Das Buch beginnt wie ein Gedicht, ein Kreis, der sich zum Ende des Buches schließt und es vollkommen macht. Die Autorin: "Sabrina Qunaj wurde im November 1986 geboren und wuchs in einer Kleinstadt der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und das Schreiben zum Beruf machte. Sabrina Qunaj lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Steiermark." Cover / Buch: Das Cover ist wunderschön und passt zu seinem historischen Inhalt. Alle drei Bände zeigen sich in ähnlicher Optik und ergeben ein schönes Bild im Bücherregal. Die Verarbeitung ist hochwertig und das Buch liegt trotz seiner 700 Seiten angenehm in der Hand. Fazit: Dieser Roman hat mich trotz einiger Längen absolut glücklich gemacht und bekommt eine verdiente 5 Sterne +++ Leseempfehlung mit Genußgarantie. Da möchte man mehr von Lesen. Für mich heißt es nun auch Band 1 und 2 zu erleben!

Lesen Sie weiter