Leserstimmen zu
In ewiger Schuld

Harlan Coben

(23)
(11)
(0)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Zum Inhalt: Maya, ehemalige Militärpilotin, zweifelt an ihrem Verstand, als sie auf ihrer Nanny-Cam sieht, wie ihre kleine Tochter mit ihrem Vater spielt. Doch Mayas Ehemann Joe wurde kürzlich ermordet. Sie beschließt daraufhin, den genauen Vorfällen, die zum Tod ihres Mannes geführt haben, auf den Grund zu gehen. Doch dazu muss sie sich nicht nur ihrer eigenen Vergangenheit stellen, sondern auch in der von Joes schwerreicher Familie recherchieren … Meine Meinung: Wie bereits die anderen Bücher, die ich von diesem Autor gelesen habe, beginnt die Geschichte zunächst recht unspektakulär, was sich jedoch schnell ändert. So gibt es immer wieder Stellen im Buch, die eine ganz alltägliche Situation schildern, aber dann irgendwie „aus dem Ruder laufen“. Coben schafft es, die Spannung durch immer wieder neue Fährten zu steigern. Immer, wenn ich als Leser dachte, ein wenig durchatmen zu können, kam die nächste Überraschung. Obwohl das Setting dieses Mal doch sehr „amerikanisch“ daherkommt, trifft der Autor mit den beschriebenen Problemfeldern im Kern m.E. den Nerv der Zeit. Zwei Stellen aus dem Buch möchte ich noch zitieren. Da wäre zum einen folgende, in der sich wohl viele Leser wiedererkennen: … dann öffnete sie ihre „Kabel-Schublade“. Wie die meisten Menschen, die sie kannte, warf Maya nie ein Netzgerät weg. Die Schublade war übervoll … Und dann habe ich mich an dieser Stelle gefreut: … Er setzte sich in einen Sessel in der Ecke, zog den neuen Roman von Anna Quindlen aus der Tasche und fing an zu lesen. … Denn auch bei mir liegt ein Buch von Anna Quindlen und wartet darauf gelesen zu werden. Fazit: ein, wie ich finde, typisches Harlan-Coben-Buch: spannend, atmosphärisch dicht, unblutig und mit einem unerwarteten Ende

Lesen Sie weiter

Worum gehts? Was tust du, wenn dir dein scheinbar totgeglaubter Mann aus Videoaufnahmen der Nanny-Cam entgegen blickt? Denn so geht es Maya. Erst vor ein paar Wochen wurde ihr Mann Joe Opfer eines brutalen Raubmordes, bei dem Maya selbst fliehen konnte. Doch zweifelt Maya nun an ihrem Verstand. Ist es Wahrheit oder ein Trugbild? Um diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen, muss sie tief graben und setzt sogar ihr Leben dabei aufs Spiel.... Wie erging es mir mit dem Buch? Auf das Buch gestoßen bin ich damals eigentlich durch den Trailer auf Instagram, der mir Gänsehaut bereitet hat und mich mit einigen Fragen zurückgelassen hat. Und als Thriller Fan war es klar: Das musste ich lesen! Man steigt gleich in eine traurige Phase in Mayas Leben ein. Ihr Mann Joe starb eines grausamen Todes und Maya konnte es nicht verhindern. Als ehemalige Soldatin trifft sie das bitter. Noch dazu starb ein paar Monate zuvor auch ihre Schwester eines tragischen und grausamen Todes. Kann das Leben wirklich so grausam sein? Allein ihre Tochter Lily gibt ihr etwas Halt....bis das Unfassbare geschieht: Joe taucht auf Videoaufnahmen ihrer Nanny-Cam auf. Kann das sein? Ist er am Leben oder spielt ihr ihre Fantasie einen bösen Streich? Um diese Fragen beantworten zu können, begibt sich Maya auf ein rasantes und spannendes Abenteuer, bei dem sie so einige Hürden zu überwinden hat. Immer weiter und weiter verstrickt sie sich in etwas, dass ungeahnte Wellen schlägt. Viele Meinungen, die ich gelesen habe, konnten mit Maya als Protagonistin nichts anfangen. Jedoch muss ich hier sagen, dass dies bei mir nicht der Fall war. Sie ist für mich so gar nicht die typische Art trauernde Ehefrau, die man sich vielleicht erwartet. Sie strahlt eine gewisse Stärke und Selbstbewusstsein aus, was vielleicht auch mit ihrem beruflichen Hintergrund zu tun hat. Unser einer hätte vielleicht in manchen Situationen anders gehandelt, emotionaler reagiert, aber ich denke, wenn man so wie sie im Krieg gekämpft hat, Freunde verloren hat und grausame Dinge gesehen hat, ist man auf eine gewisse Weise abgebrüht und distanziert. Aber genau das gibt ihr für mich die perfekte Mischung von Charakterzügen um diesen Thriller voranzutreiben und gleichzeitig auch authentisch wirken zu lassen. Von der ersten Seite an war ich gleich gefesselt und ich liebe nichts mehr, wenn ein Buch nicht sofort durchsichtig ist. Ich brauche diesen Nervenkitzel und die Geheimnisse, denn das macht für mich einen Thriller aus. Menschen, denen man nicht traut. Ereignisse, die Fragen auflösen und aber im selben Moment neue schaffen. Einfach toll! Harlan Coben hat eine unheimlich tolle Geschichte erschaffen, die mit einer gewissen Tragik im Gepäck, wirklich toll ist! Und ein kleines Highlight für mich war auch Mayas bester Freund Shane. Schon im Krieg hat er an ihrer Seite gekämpft und für mich war er eigentlich durchgehend der einzige Mensch, den ich mein Vertrauen schenken konnte. Ob es im Endeffekt ein Fehler war, möchte ich euch an dieser Stelle nicht verraten, denn ihr sollte es selbst erleben. Denn die Vertrauensfrage ist hier wirklich essentiell. Wer hat Böses im Sinn und wer steht wirklich hinter Maya? Ist nicht jeder irgendwie verdächtig? Und vorallem: Lebt Joe doch noch? Ist alles eine Finte?? Fragen über Fragen!!! Auf jeden Fall verbinden sich nach und nach die verschiedenen Ereignisse und der Spannungsbogen ist wirklich perfekt. Langeweile ist auch bei diesem Buch wieder ein Fremdwort und Harlan Coben ist auf jeden Fall ein Autor, der mir weiterhin im Kopf bleibt und von dem auch schon andere Bücher auf die Wunschliste gewandert sind. Mein Fazit: Wenn ihr es ebenfalls mögt, einer mutigen aber auch eigensinnigen Prota durch eine Geschichte voll Misstrauen und Geheimnissen zu folgen, ist es das ideale Buch für euch! Ich kann wirklich sagen, dass Spannung bei dieser Geschichte ganz groß geschrieben wurde!!!

Lesen Sie weiter

Die Bücher von Harlan Coben finde ich eigentlich fast immer perfekt und so wurde ich auch in diesem Fall nicht enttäuscht. Seine Thriller sind wirklich etwas Besonderes. Zunächst wäre da natürlich der Schreibstil, der toll zu lesen ist … flüssig, mitreißend, atmosphärisch, lebendige Dialoge und anschauliche Beschreibungen der Schauplätze. Auch seine Charaktere haben die nötige Tiefe, damit man eine gute Beziehung zu ihnen aufbauen kann. In dieser Geschichte geht es um die Ex-Soldatin Maya, deren Mann Joe erschossen wurde. Eigentlich litt sie noch genug unter einem Trauma, das ihr letzter Kriegseinsatz mit sich gebracht hat und jetzt auch noch dieser Schicksalsschlag. Nach der Beerdigung bekommt Maya von einer Freundin eine Nanny-Cam geschenkt. Zunächst ist sie von der Idee nicht begeistert, aber dann siegt die Neugier: sie stellt die Kamera auf. Als sie einige Tage später einmal wieder die Aufnahmen herunterlädt, traut sie ihren Augen nicht: auf dem Film ist ihr verstorbener Mann zu sehen, der mit ihrer Tochter spielt. Maya beginnt nachzuforschen, findet bald Parallelen zum Tod ihrer Schwester, die ebenfalls vor kurzer Zeit ermordet wurde. Sie sticht damit in ein Wespennest und legt sich auch noch mit Joes wohlhabender, einflussreicher Familie an. Sie bringt sich selbst in große Gefahr, aber sie kann nicht aufhören, bevor sie die Wahrheit ans Licht gebracht hat … Von der ersten bis zur letzten Seite ist dieser Thriller absolut fesselnd und spannend. Manche Szenen halten vielleicht dem Realitätscheck nicht so stand, aber das ist in dem Genre auch nicht das Hauptkriterium. Insgesamt ist die Story prima durchdacht und die Puzzleteile fallen erst nach und nach an ihren Platz. Man kann durchgehend miträtseln, es bleibt geheimnisvoll bis zum Ende. Ich kann das Buch nur empfehlen, auch für Leser, die es gerne etwas weniger blutig mögen, denn es geht mehr in die Richtung „Psychothriller“.

Lesen Sie weiter

Gerade erst hat sie ihre Schwester verloren, da stirbt auch ihr Mann. Maya muss sich den Schicksalsschlägen annehmen und sich dennoch um ihre kleine Tochter kümmern. Von einer Freundin bekommt sie eine Nanny-Cam geschenkt, mit der sie fortan ihre Tochter mit der Betreuerin beobachten kann. Als sie eines Tages nach der Arbeit die Videos sichtet, entdeckt sie ihren toten Mann Joe auf den Bildern, wie er ihre Tochter auf dem Schoß hat. Das kann doch nicht sein, oder? Schließlich ist Joe tot. Oder bildet sie sich das alles bloß ein? Maya macht sich auf die Suche nach Antworten. Harlan Coben wurde mit drei wichtigen amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award. Und das absolut zurecht, denn der amerikanische Autor versteht es meisterhaft, seine Leser an der Nase herumzuführen und so für ordentlich Spannung und Dramatik zu sorgen. Maya Stern war Pilotin bei der Armee, bis sie nach einem schweren Fehler aus dem Dienst entlassen worden ist. Heute lebt sie mit ihrer Tochter und ihrem Mann friedlich zusammen, doch dann passiert etwas, dass alles aus dem Gleichgewicht bringt. Sie verliert ihren Mann. Er wird erschossen und die Ermittlungen der Polizei schließen auch sie als Mörderin nicht ganz aus. Ständig muss sie sich mit dem Polizisten herumschlagen, der sie regelmäßig aufsucht. Doch dann sieht sie Joe auf den Aufnahmen der Nanny-Cam und muss selbstständig auf Antwortsuche gehen. Dazu ist sie in jedem Fall in der Lage, denn sie ist eine sehr starke und kluge Frau. Sie weiß sich zu schützen und ist bereit, auch große Risiken einzugehen. Maya selbst ist ein interessanter Charakter, der nicht unbedingt sympathisch, doch dafür sehr authentisch wirkt. Sie ist clever, spielt dieses Wissen auch oft aus und ist bereit, über sich hinauszuwachsen. Eine unglaublich facettenreiche Persönlichkeit, die den Leser schnell begeistern kann. Die Handlung ist übersichtlich, dennoch überraschend beschrieben worden. Alles was der Leser erfährt, erscheint plausibel und logisch, doch nach und nach schleichen sich Zweifel ein, die alles in Frage stellen. Es bleibt von Beginn an aufregend und spannend, denn gemeinsam mit Maya begibt der Leser sich auf Entdeckungstour. Ein absoluter Page-Turner! Mein persönliches Fazit: Diese Geschichte hat mich vom ersten Moment an begeistert. Vor allem deswegen, weil Maya ein ganz besonderer Mensch ist. Sie ist selbstbewusst, charismatisch und schlau. Sie weiß genau, was sie will und wie sie es erreichen kann. Das hat es mir so leicht gemacht, sie anzuerkennen und mich in ihre Person hineinzuversetzen. Außerdem ist die Geschichte abwechslungsreich und interessant gestaltet worden, so dass ich bis zum Schluss mitgefiebert habe. Harlan Coben hat mich durch seine Worte begeistert, denn er hat einen fantastischen und mitreißenden Schreibstil. Er hat es hervorragend geschafft, mich bis fast zum Ende im Dunkeln tappen zu lassen. Ein großartiger Autor. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Maya musste in kurzer Zeit schwere Schicksalsschläge erleiden. Nachdem sie ihre Schwester zu Grabe tragen musste, muss sie nun auch ihren ermordeten Ehemann Joe bestatten. Als ehemalige Soldatin, vom Krieg gezeichnet, wurde sie nun zur Witwe und zur alleinerziehenden Mutter einer 2jährigen Tochter. Als Vorsichtsmaßnahme bekam sie eine sogenannte „Nanny-Cam“ geschenkt, um ihre Tochter besser im Auge behalten zu können. Doch was sie sah, erschütterte sie zutiefst. Joe war auf dem Video zu sehen. Realität oder Hirngespinst? Maya macht sich auf den Weg um die Wahrheit aufzudecken. Denn auch Joeˋs wohlhabende Familie scheint etwas zu wissen. Da ich schon mehrere Bücher von Harlan Coben gelesen habe und stets positiv überrascht war, hatte ich auch bei diesem Werk einige Ansprüche gestellt. Ich habe das Buch innerhalb 2 Tage regelrecht verschlungen. Es fiel mir schon wahnsinnig schwer, eine Pause zwischen den Kapiteln einzulegen. Eine Geschichte, die von Spannung nur sprießt, welche aber bis zum Ende kein wenig nachlässt. Vor allem die Protagonistin Maya passt perfekt in das Buch und zwingt sich in die Herzen der Leser. Die Geschichte beinhaltet alles spannende: Mord, Selbstmord, Intrigen, Familiengeheimnisse und Liebe. Vor allem die Frage nach dem wahren Mörder gibt bis zum Schluss Rätsel auf. Ein Thriller, der es mehr als verdient hat, gelesen zu werden. Titel: In ewiger Schuld Autor: Harlan Coben Genre: Thriller Verlag: Goldmann Seitenanzahl: 416 Seiten Preis: 14,99€ (D); 15,50€ (A) ISBN: 978-3-442-20519-6

Lesen Sie weiter

Typisch Coben fliegt man nur so durch das Buch. Was erstens an dem super flüssigen Schreibstil liegt und zweitens an der seichten Spannung, die fast das komplette Buch über herrscht. Auf den ersten 60 Seiten passiert zwar nicht wirklich etwas, dafür nimmt danach die Story richtig Fahrt auf und reißt einen mit. Die Paperbackausgabe hat eine recht große Schrift sowie Zeilenabstand, dadurch lässt sich das Buch natürlich noch angenehmer lesen. Maya wirkt auf mich sehr authentisch. Ihr Verhalten und ihre Handlungen sind sehr zielgerichtet. Sie verliert in Stresssituationen nicht den Kopf und bleibt ruhig und gefasst – typisch Soldat eben! Auch die Beziehung zu ihrer Tochter wirkt sehr real. Der Zwiespalt zwischen mütterlichen Gefühlen und der emotionslosen Kälte eines Soldaten, kommt für den Leser richtig rüber. Coben führt den Leser durch die Geschichte, in der vieles nicht zu sein scheint, was es ist. Daher wandert der Leser auf einem schmalen Grat, auf dem ihm nicht immer klar ist, ob Maya nun geistig verwirrt oder alles real ist. Wir erleben in dem Buch viele „Oha“-Momente und bis kurz vor Schluss glaubt man, dass das Rätsel gelöst ist. Doch da baut Coben eine richtig krasse Storywendung ein und dem Leser klappt der Unterkiefer runter :-O Und als wäre das fulminante Ende nicht genug, ist der Epilog einer der Traurigsten, die ich je gelesen habe 😦 Ich habe ein paar Tränen vergossen und danach war ich emotional auf einem solchen Tiefpunkt, dass ich mich erstmal sammeln musste… In ewiger Schuld ist für mich einer der besten Cobens bisher! Viel Verwirrung, merkwürdige Charaktere, die einen auf der Hut sein lassen, authentische Beziehungen, Spannung durch und durch, etwas Action, man weiß oftmals nicht wie einem geschieht und dann ein fulminantes, absolut unerwartetes, Ende mit einem emotionalen Höhepunkt! Sowas kann einfach nur Coben! Ich bin begeistert und freue mich schon auf meinen nächsten Coben ❤ Daher gibt es 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Nachdem die Kampfpilotin Maya aufgrund eines umstrittenen Einsatzes aus dem Militärdienst entlassen worden ist, geht sie in ihrer neuen Rolle als Ehefrau und Mutter auf. Bis zu dem Tag, an dem ihr Mann Joe brutal ermordet wird und sie den gemeinsamen Traum von einer glücklichen Familie begraben muss. Von nun an ist Maya auf sich allein gestellt. Entsprechend groß ist deshalb ihr Schock, als sie auf der im Haus befindlichen Nanny-Cam ihren vermeintlich toten Ehemann mit der gemeinsamen Tochter Lily spielen sieht. Völlig verwirrt, versucht sie, dem unerklärlichen Vorfall auf den Grund zu gehen und stößt dabei auf düstere Geheimnisse aus der Vergangenheit, die Joes Familie mit allen Mitteln vor ihr zu verbergen versucht. ""In ewiger Schuld" ist ein wendungsreicher Thriller, der geschickt mit den Wahrnehmungen seiner Hauptfigur, der erfahrenen Kampfpilotin Maya, spielt. Denn diese hat während ihres Einsatzes in Kriegsgebieten viel erlebt und wird regelmäßig von immer wieder auftauchenden Albträumen und Flashbacks heimgesucht. Allerdings ist sie durch ihre beruflichen Erlebnisse nicht nur labil, sondern auch eine erfahrene Kämpfernatur. Und dieser Teil von ihr zwingt sie, dem Unmöglichen nachzugehen. Ein kräftezehrendes Zusammenspiel, aus dem der Thriller seine Spannung zieht und damit nicht nur Maya, sondern auch den Hörer immer wieder vor neue Herausforderungen stellt. Harlan Coben versteht es, einen undurchsichtigen Plot zu ersinnen und ihn mit dramatischen Vorfällen und zwielichtigen Figuren anzureichern. Ohne große Vorreden ist der Hörer von Beginn an mitten im Geschehen und wird von den Ereignissen regelrecht mitgerissen. Und obwohl er lange Zeit nicht weiß, was wirklich geschehen ist, stellt er immer wieder neue Vermutungen an. Eine spannende Angelegenheit, vor allem weil die Handlung selbst rasant vonstattengeht und mit jeder neu auf der Bildfläche erscheinenden Figur, die Entwicklung der dramatischen Ereignisse eine neue Richtung einschlägt. Das Ganze wird aus der Sicht von Maya erzählt und wirkt durch den intensiven Einblick in ihre Gedanken und ihr Tun besonders intensiv. Fazit: Mit "In ewiger Schuld" hat Harlan Coben erneut einen spannenden und ereignisreichen Thriller geschrieben, der seine Hörer durchgängig an das Geschehen fesselt und erst ganz zum Schluss eine verblüffende Auflösung offenbart. Von Detlef Bierstedt mit viel Ausdruck und Empathie gelesen, präsentiert sich dieser Thriller als ein nervenaufreibender Hörgenuss.

Lesen Sie weiter

Das Cover hat mich sofort sehr beeindruckt und auch die Vorgeschichte um was es in dem Buch gehen sollte. Die Seiten haben sich total flüssig lesen lassen sodass ich das Buch innerhalb von 4 Tagen durch hatte. DIE SPANNUNG in diesem Buch ist unglaublich. Man möchte einfach immer weiter lesen. Auch die dort verwendeten Themen sind aktuell den Krieg wird es leider immer irgendwo auf der Welt geben. Klare Kaufempfehlung

Lesen Sie weiter