Leserstimmen zu
Fans des unmöglichen Lebens

Kate Scelsa

(1)
(4)
(1)
(1)
(0)
€ 18,00 [D] inkl. MwSt. | € 18,50 [A] | CHF 25,90* (* empf. VK-Preis)

Story: Die drei Außenseiter Jeremy, Mira und Sebby haben es nicht leicht. Jeremy wurde gemobbt und blieb deshalb lange der Schule fern, Mira musste die Schule wechseln, hat ein Gewichtsproblem und war in der Psychiatrie, wo sie Sebby kennenlernte, der Probleme mit seiner Pflegefamilie hat. Als Jeremy die beiden kennenlernt, lernt er eine neue Welt kennen und verliebt sich in den komplizierten Sebby. Doch nach viel Heiterkeit merkt Jeremy, wie viel Verletzlichkeit sich hinter der Fassade der anderen verbirgt. Meinung: Die erste Hälfte des Romans war ich fasziniert von der Geschichte. Ich habe die Charaktere geliebt und deren Geschichte nur so inhaliert. Zwar verschroben, aber die Charaktere waren mir so sympathisch und sind mir ans Herz gewachsen, dass ich es schade fand, was in der zweiten Hälfte aus ihnen gemacht wurde, denn die Vergangenheit holt die meisten ein und das Buch ist nicht mehr so heiter wie zu Beginn und so manch ein Charakter absolut nicht mehr greifbar und unsympathisch. Schade, aber es spiegelt halt die Veränderung der Menschen gut dar, wenn sie an falsche Freunde geraten. Leider fand ich aber auch den Schreibstil in der zweiten Hälfte schwächer. Hier wurde bei fünf wörtlichen Reden vier Mal „sagte“ benutzt, was mir nach einer Weile ziemlich auf die Nerven gegangen ist. Dennoch fand ich den Erzählstil ausgesprochen interessant, zumal die Autorin die Jeremy Kapitel in der ersten, Mira in der dritten und Sebby in der zweiten Person geschrieben hat. Das „Du“ las sich zunächst ungewohnt, aber absolut interessant. Wäre das Buch so geblieben wie in der ersten Hälfte, wäre es ein Jahreshighlight geworden, leider ist die zweite Hälfte anders als gedacht (und auch von mir gewünscht) und die Charaktere weniger greifbar, dennoch hat mich das Buch in seiner Ambivalenz, mit all seiner Heiterkeit und den sehr ernsten Themen sehr gut unterhalten. Ein Coming-Of-Age-Roman über Freundschaft, Liebe, Selbsthass und Selbstliebe, um Akzeptanz und Kontrollverlust mit harten Themen, die es dem Leser manchmal nicht leicht machen, aber das Leben in all seinen Facetten zeigt. 4/5

Lesen Sie weiter

Ich bin aufgrund des Covers und des interessanten Buchtitels auf das Buch aufmerksam geworden und hatte mich sehr auf das Lesen gefreut. In dem Buch geht es um Mira, Jeremy und Sebby, von denen jeder sein eigenes Päckchen zu tragen hat. Alle drei hatten es bis jetzt nicht einfach im Leben. Sei es Mobbing oder auch Probleme mit der eigenen Pflegefamilie. Für die drei ist nie leicht... Die Charaktere Mira, Jeremy und Sebby fand ich in dem Buch wirklich sehr stark und ausgeprägt. Mira fühlte sich nie gut genug und oft auch einfach nur noch unerwünscht auf dieser Welt. Das liegt auch größtenteils daran, dass ihre Schwester ein Überflieger ist und "viel besser" erscheint. Als ihre Schwester aber auszieht, wird der Druck für Mira noch größer, sodass sie nach einem Zusammenbruch in eine Klinik eingeliefert werden muss und dort Sebby kennenlernt. Bei Sebby läuft es auch alles andere als gut im Leben. Er ist schwul, wird wegen seiner Sexualität oft verprügelt und wohnt bei einer überforderten Pflegefamilie. Nachdem sie wieder zur Schule gehen dürfen, lernen sie dort das Mobbingopfer Jeremy kennen, der große Angst hat zur Schule zu gehen. Nachdem die drei sich kennengelernt haben entwickelt sich langsam eine Freundschaft zwischen ihnen, die irgendwie sehr besonders ist. Sie unterstützen sich und halten zusammen. Doch zwischen Sebby und Jeremy ist alles irgendwie anders... Das Buch beinhaltet sehr wichtige Themen, über die ja normalerweise nicht offen gesprochen wird, wie z.b. Selbstmord, Drogenmissbrauch, Depressionen, andere Sexualitäten, aber auch familiäre Probleme und weiteres. Ich fand das Buch wirklich sehr spannend und interessant. Durch das Lesen wird beim Leser ein wenig Hoffnung geweckt. Es war anders, aber sehr emotional. Allerdings ist es eben kein leichtes Buch, auch für Zwischendurch nicht. Mir hat ehrlich gesagt auch eine Triggerwarnung gefehlt. Denn dieses Buch ist eben nicht für Jedermann geeignet. Fazit: Ein komplett anderes Buch, als man aufgrund des Covers und des Klappentextes erwartet. Komplett überzeugen konnte es mich leider nicht. Aber die Leute, die gerne über solche Themen lesen, eine Empfehlung! :)

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Mira, Jeremy und Sebby mussten in ihrem Leben schon einiges durchmachen. Es ist nicht einfach für die drei und alle merken, dass es einfacher ist zu leben, wenn man zusammenhält. Doch auch, wenn man zusammenhält, können die Dämonen zurückkehren und einen an sein altes Leben erinnern. Mira hat immer das Gefühl, gut zu sein, wenn nicht sogar besser. Ihre Schwester ist die Überfliegerin schlecht hin und der Liebling der Familie. Als diese auszieht wird der Druck immer stärker, sodass Mira zusammenbricht und eingeliefert werden muss. Und dort lernt sie den homosexuellen Sebby kennen, der wegen seiner Sexualität verprügelt wird. Dieser wohnt bei einer überforderten Pflegemutter, die nicht weiß, wie sie mit ihm umgehen soll. Als die beiden zurück zur Schule kommen, lernen sie auch noch Jeremy kennen, der auch zum Mobbingopfer wurde und Angst hat zur Schule zu gehen. Dieser ist sehr still und hat es schwer neue Kontakte zu knüpfen. „Man weiß gar nicht, dass man anders ist, bis einem jemand das Gefühl gibt, anders zu sein.“ Die drei spüren instinktiv, dass sie Freunde werden müssen und machen von diesen Moment an sehr viel zusammen. Und es kommt wie es kommen sollte, zwischen Sebby und Jeremy sprühen die Funken, als sie sich kennenlernen. Alle sind wieder total überfordert und müssen damit kämpfen, dass ihre Probleme sie wieder einholen. Das Buch ist nicht für jedermann geschrieben. Es beinhaltet sehr schwierige, emotionale Themen, die drei komplett unterschiedliche Jugendliche zusammenführt. Sie haben nicht nur verschiedene Charaktere, sondern auch ganz andere familiäre Verhältnisse. Jeremy lebt als Einzelkind bei zwei sehr tollen, fürsorglichen Vätern. Mira hat zwar auch zwei tolle Eltern, wird im Schatten ihrer Schwester aber oft vergessen. Sebby hingegen wird nur von Familie zu Familie gereicht, da seine Mutter früh gestorben ist. Auch die Erzählsicht ist besonders und ziemlich außergewöhnlich. Jeremy erzählt bei sich aus der Ich-Perspektive, Mira hingegen aus der dritten Person und Sebby aus der zweiten Person. Ich habe noch nie ein Buch aus der zweiten Person gelesen. Meiner Meinung nach war es an manchen Stellen einfach zu viel und ich konnte nicht so schnell umswitchen, weil ja auch die Thematik sehr intensiv war. Trotzdem muss man sagen, dass man dadurch einen sehr emotionalen Eindruck der Charaktere und die Beziehungen untereinander gewinnen konnte. Letztendlich war das Buch sehr spannend und wirklich interessant. Die Themen reichten über Selbstmordversuche, bis hin zu Drogenmissbrauch und das Gefühl, hier nicht Willkommen zu sein. Das Buch ist natürlich nicht nur triste und behandelt auch sehr viel Hoffnung und Freude. Aber ich sage es vorweg. Es ist kein leichtes Buch und es ist, wie auch schon gesagt...einfach nicht für jeden Leser geeignet. Da macht es auch kein Unterschied, wenn die Moral der Geschichte eine Liebeserklärung an sein Leben ist, oder dass man seine Hoffnung nicht verlieren sollte. Fazit Das Buch war anders. Es war emotional und heftig, aber auch wirklich gut. Viele neue Erzählstile, haben es mir schwer gemacht, mich zu 100% in das Buch einzulassen. Die Themen sind schwierig und das Cover, welches in glücklichen Farben erstrahlt irreführend. Das Buch ist gut für Leute, die gerne so etwas lesen. Für Leute, die mit solchen Themen aber nicht umgehen können, eher keine Empfehlung. Insgesamt 3,75/5 Sterne

Lesen Sie weiter

„Fans des unmöglichen Lebens“ geschrieben von Kate Scelsa im cbj Verlag erschienen. Mit 379 Seiten. Die Kapitel sind abwechselnd von den drei erzählt. In diesem Buch geht es um die drei Teenies Mira, Jeremy und Sebby. Jeder von ihnen hat eine andere Hintergrundgeschichte mit ernsten Problemen. Sebby und Mira lernen sich in einer Anstalt kennen. Beide waren dort wegen Suizid Gefährdung. Erst mit der Zeit werden die Hintergründe der drei bekannt und auch ohne Höhen und Tiefen geht die Zeit an ihnen nicht spurlos vorüber. Sebby hat Probleme mit seiner religiösen Pflegemutter und auch weil er Schwul ist. Mira hat sich mit der Zeit immer mal verletzt bis es zu viel wurde und sie eingeliefert werden musste. Mira geht es wieder besser und beginnt in einer neuen Schule einen neuen Anfang. Dort lernt sie Jeremy kennen. Jeremy ist ein Einzelgänger und das möchte sein Lehrer Peter ändern. Also gibt er den Anstoß, Jeremy soll einen Kunstclub gründen. Gesagt getan, er überwindet sich und schafft es trotz großer Bedenken. Seine Väter sind auch Schwul und Jeremy ist vor einiger Zeit deshalb gemobbt worden und hat sich seitdem noch mehr zurückgezogen und wäre lieber unsichtbar. Aber als er Mira und ihren Freund Sebby kennen lernt, tut sich eine neue Welt auf. Es scheint alles etwas erträglicher zu werden, da weiß Jeremy aber noch nicht, dass Mira und Sebby auch ernste Probleme haben. Wie geht die Geschichte mit den drei Teenies weiter? Können sich die drei Erholen und ein „Normales Leben“ mit Spaß und Freunden verbringen? Welche Rolle spielen Alkohol und Drogen? Welche Gefühle entwickeln die drei für einander, alle ist möglich? Meine Meinung: Drei Teenies haben soviel Ballast dabei, dass es schwer ist so manches in die Positive Richtung zu lenken. Auch die Ablenkungen Drogen und Alkohol sind nicht gerade förderlich. Die drei Außenseiter müssen sich immer wieder überwinden, nur so können sie weiterkommen. Leider geht es nicht ohne Höhen und Tiefen. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und spannend noch dazu. Der Titel passt super und das Cover hat mich neugierig gemacht. 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter