Leserstimmen zu
So blau wie das funkelnde Meer

Kelly Rimmer

(11)
(14)
(5)
(1)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eine schöne Liebesgeschichte, die einem träumen lässt. Wir können uns auf eine besondere Liebesgeschichte zwischen Callum und Lillah einlassen, sie wirken beide sehr real und ich mochte sie ab den ersten Seiten des Buches. Die beiden sind einfach ein süßes und perfektes Paar und haben mich oft schmunzeln lassen. Ich mochte sie zusammen sehr gerne, sie strahlten liebe; wärme aus und haben mich total mitgerissen und mich ins Herz getroffen. Manchmal konnte ich ihre Handlungen nicht ganz verstehen, es gibt was, was sie Callum verheimlicht, was ihr Leben ändern könnte, nicht unbedingt ins gute, sie hegt ein Geheimnis, aber ich persönlich hätte anders gehandelt. Das Buch lud von Anfang an zum Eintauchen ein und hat mich echt bewegt, es war schnell gelesen, da ich nicht mehr aufhören konnte und ich schloss das Buch mit Wehmut, da es eine tolle Welt war, die ich verlassen musste, ich konnte mitfiebern und mich auf die Charaktere einlassen, sie wirkten real. Was mir aber auffiel, war das am Anfang die Geschichte sehr spannend und gefühlvoll war und einen besonderen Charme hatte, ab Mitte der Geschichte baute dieses aber etwas ab. Dennoch würde ich das Buch nochmal lesen. Es war ein Wechselbad der Gefühle und ich werde die Charaktere vermissen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Vor einem Jahr traf ich die Liebe meines Lebens. Für zwei Menschen, die nicht an die Liebe auf den ersten Blick glauben, kamen wir dem Ganzen doch sehr nah. Lilah McDonald, umwerfend schön, eigensinnig, stur und in vielen Dingen einfach so wundervoll, dass es Worte nicht beschreiben können. Sie half mir, ins Leben zurückzufinden. Meine Lilah, die mir so viel gab und doch ein Geheimnis vor mir hatte, denn sie wusste, dass mir die Wahrheit das Herz brechen würde. Mein Name ist Callum Roberts, und das ist unsere Geschichte. Rezension Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht, gerade durch den sehr lockeren und doch irgendwie auch berührenden und packenden Schreibstil zieht Kelly Rimmer den Leser sehr schnell in den Bann ihrer Charaktere und deren Geschichte. Viele der Ereignisse werden durch die bildliche Sprache lebendig und auch sonst könnte ich hier eine Zeile nach der anderen zitieren, denn es gibt hier wirklich viel wundervolle Aussagen. Zuerst begleiten wir Callum und Lilah bei ihrem Kennenlernen und spürt, wie sehr die Beiden zueinander passen. Die Liebesgeschichte der beiden mag im ersten Moment kitschig klingen, doch das ist sie so ganz und gar nicht. Ja, es ist sehr gefühlvoll und als Leser durchlebt man hier durchaus auch ganz viele Emotionen, aber es ist weder Ultra kitschig noch peinlich, sondern einfach nur schön. Durch Callum erleben wir die Geschichte und diese wird auch in der Ich-Form erzählt. Allerdings gibt es hin und wieder kurze Einblicke in Lilahs Tagebuch, die mir diese als Persönlichkeit deutlich näherbringen konnten. Lebendig ist die Geschichte durch viele Dialoge, mal spritzig, mal humorvoll, mal gereizt, aber immer natürlich. Kelly Rimmer hat es irgendwie geschafft, diese Beiden lebendig werden zu lassen und ich sah sie direkt vor mir. Ganz besonders gefallen mir ihre Gedanken zu Callum und ein Zitat: "Dann betritt Callum den Raum, und ich bin einfach nur hier, es ist einfach nur jetzt, und das reicht mir vollkommen."(, Seite 167). Genauso sollte eine Liebe sein, oder? Eine sehr schöne Liebesgeschichte, mit viel Gefühl für das Besondere, wunderbar erzählt. Sehr authentisch Charaktere ,tiefsinnige,spritzige Dialoge bringen hier Abwechslung und machen die Geschichte zu etwas Besonderem. Das Buch bekommt eine Leseempfehlung für alle, die gefühlvolle Liebesromane ohne Kitsch mögen. Zu dieser Geschichte gibt es so viel zu sagen, doch Worte scheinen mir hier nichtssagend für die Message des Buches. Es war schlussendlich einfach unbeschreiblich. Dieser Roman forderte so viele Emotionen von mir, welche mich auch nach dem Beenden nicht losließen, sodass ich noch ewig darüber nachgrübelte. Man fängt an seinen eigenen Lebensstil zu hinterfragen und über jede seiner getroffenen Entscheidungen noch einmal nachzudenken. Und wenn ein Buch eine solche Reaktion in einem erweckt, dann kann es nur ein Meisterwerk sein.

Lesen Sie weiter

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Lilah und Callum, die sich eines Abends auf einer Fähre treffen. Die beiden sind grundverschieden und beide nicht bereit für eine neue Beziehung. Die beiden lernen sich trotzdem besser kennen und was zunächst als sexuelles Abenteuer (insbesondere von Lilah) gedacht war, entwickelt sich zu einer richtigen Lovestory. Bis das Schicksal droht den beiden die Beine unter dem Körper wegreißen zu wollen. Dieses Buch ist voller Emotionen. Man lacht und leidet mit den Charakteren. Nach einem etwas holprigen Start, bei dem der Funke nicht sofort überspringt, verwickelt die Handlung den Leser in ein wahres Liebeswirrwarr. Lilah und Callum sind zwar interessante Charaktere, aber ein bisschen wie Ying und Yang. Die Geschichte geht einem auf jeden Fall ans Herz und verleitet dazu über sein eigenes Leben nachzudenken, wie auch die beiden Protas es immer wieder tun. Es ist insgesamt schwierig, das Buch richtig zu beschreiben ohne zuviel vom Inhalt zu verraten. Meiner Meinung nach, sollte sich jeder seine eigene Meinung zu dieser Geschichte bilden.

Lesen Sie weiter

Die Charaktere: Callum: Zunächst wirkt Callum wie ein typischer Workaholic. Er lebt für seine Arbeit und kann ansonsten keinen nennenswerten Lebensinhalt nennen. Selbst seiner Familie hat er den Rücken gekehrt. Doch obwohl er in seinem Job sehr zielstrebig ist, kann er dies nicht auf sein Privatleben übertragen. Allerdings verändert er sich immer mehr und lernt die wichtigen Dinge im Leben zu schätzen, welche ihm zuvor banal erschienen. Auch wenn er nicht immer sofort über seinen Schatten springen kann, versucht er stets über sich hinaus zu wachsen und etwas Neues kennenzulernen. Lilah: Sie ist so ziemlich das genau Gegenteil von Callum. Obwohl auch ihr Leben größtenteils aus Arbeit besteht, weiß sie, was sie in ihrem Leben will. Vor allem aber ist sie sehr zielstrebig und bekommt meist was sie will, da sie auch sehr stur sein kann. Außerdem liebt sie die Natur und lebt gerne nachhaltig. Ungeachtet dessen, dass sie mit dieser Einstellung bei vielen Leuten auf Widerspruch trifft, bleibt sie ihren Idealen treu und lässt sich nicht verändern. Und obwohl Lilah sehr extrovertiert ist und versucht sich als unnahbar zu geben, wird sie insgeheim von Ängsten geplagt. Mit diesen hat sie oft schwer zu kämpfen, da sie außerdem Probleme hat, zu viel von sich Preis zu geben. Der Schreibstil: Grundsätzlich wird die Geschichte aus Cals Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Ab und an wird dies von Lilahs Tagebucheinträgen unterbrochen, durch welche man auch in ihre Gefühlswelt kurze Einblicke erhaschen kann. Ansonsten ist dieses Buch vom Schreibstil her auf jeden Fall eher für Erwachsene angedacht. Insgesamt konnte mich der Schreibstil zunächst leider noch nicht ganz mitreißen, die starken Gefühle kamen dann erst im Laufe der Story. Doch dann hat mich das Buch so gefesselt und mitgerissen, dass man die Emotionen kaum noch in Zaum halten konnte. Meine Meinung: An dieses Buch bin ich mit gemischten Gefühlen herangegangen. Ich wusste nicht genau was mich erwarten wird. Daher war ich leider etwas enttäuscht, als mich der Anfang des Buches leider absolut nicht mitreißen konnte. Es zog sich teilweise ziemlich in die Länge und ich musste mich zum Weiterlesen oft aufraffen. Doch als die Geschichte dann endlich ins Rollen kam, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Zu dieser Geschichte gibt es so viel zu sagen, doch Worte scheinen mir hier nichtssagend für die Message des Buches. Es war schlussendlich einfach unbeschreiblich. Dieser Roman forderte so viele Emotionen von mir, welche mich auch nach dem Beenden nicht losließen, sodass ich noch ewig darüber nachgrübelte. Man fängt an seinen eigenen Lebensstil zu hinterfragen und über jede seiner getroffenen Entscheidungen noch einmal nachzudenken. Und wenn ein Buch eine solche Reaktion in einem erweckt, dann kann es nur ein Meisterwerk sein. Auch wenn ich anfangs einige Schwierigkeiten hatte und mir das Buch nicht sonderlich gefiel, änderte der Schluss einfach alles. Für die letzten 30 Seiten habe ich tatsächlich eine geschlagene Stunde gebraucht, weil ich gefühlsmäßig so am Ende war, dass ich immer wieder kurze Pausen brauchte. Dieses Buch war genauso wundervoll wie grausam, aber vor allem waren es pure Emotionen!

Lesen Sie weiter

Das Cover des Buches und die Geschichte hatte mich zum lesen angeregt. Als ich die ersten Seiten bereits gelesen habe fand ich das Bich schon total gut. Es erzählt abwechselnd aus den Sichten der beiden Hauptcharaktere, und macht es daher einfach und verständlich die Gefühle und alles weitere der Menschen zu verstehen. Die Geschichte klingt total real,weshalb man das Buch vielleicht auch "sympathisch" findet. 5 von 5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht, gerade durch den sehr lockeren und doch irgendwie auch berührenden und packenden Schreibstil zieht Kelly Rimmer den Leser sehr schnell in den Bann ihrer Charaktere und deren Geschichte. Viele der Ereignisse werden durch die bildliche Sprache lebendig und auch sonst könnte ich hier eine Zeile nach der anderen zitieren, denn es gibt hier wirklich viel wundervolle Aussagen. Die Geschichte ist eher ruhig gehalten, Action und Wendungen gibt es nicht oder nur wenig und die größte Wendung verrät hier auch schon der Klappentext und so hatte ich auch ständig beim Lesen das Gefühl, schon zu wissen, worauf es hinausläuft. Doch zuerst begleiten wir Callum und Lilah bei ihrem Kennenlernen und spürt, wie sehr die Beiden zueinander passen. Zugegeben, hier und da fand ich es ein wenig zäh und doch fand ich immer wieder schnell zurück zu den Personen und ab ca. der Mitte der Geschichte konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Die Liebesgeschichte der beiden mag im ersten Moment kitschig klingen, doch das ist sie so ganz und gar nicht. Ja, es ist sehr gefühlvoll und als Leser durchlebt man hier durchaus auch ganz viele Emotionen, aber es ist weder Ultra kitschig noch peinlich, sondern einfach nur schön. Durch Callum erleben wir die Geschichte und diese wird auch in der Ich-Form erzählt. Allerdings gibt es hin und wieder kurze Einblicke in Lilahs Tagebuch, die mir diese als Persönlichkeit deutlich näherbringen konnten. Tatsächlich geht es hier auch so gut wie nur um diese beiden Personen und neben ihnen lernen wir nur eine kleine Auswahl weiterer Charaktere kennen, oftmals sogar nur durch das Erzählen Lilahs und Callums. Lebendig ist die Geschichte durch viele Dialoge, mal spritzig, mal humorvoll, mal gereizt, aber immer natürlich. Kelly Rimmer hat es irgendwie geschafft, diese Beiden lebendig werden zu lassen und ich sah sie direkt vor mir. Callum ist ein kleiner, Workaholic und doch schafft gerade Lilah es, den wahren Callum hervorzuzaubern. Mir hat gefallen, wie sie ihn immer wieder dazu bringt, innezuhalten und Dinge zu tun, die eigentlich gar nicht seins sind. Lilah kommt zu Beginn ein wenig schwierig herüber, da ich aber weiß, dass sie ein Geheimnis mit sich herumträgt, hatte ich hier doch auch irgendwo Verständnis für sie. Mit Fortschreiten der Geschichte wird sie mir immer sympathischer. Ganz besonders gefallen mir ihre Gedanken zu Callum und ein Zitat: "Dann betritt Callum den Raum, und ich bin einfach nur hier, es ist einfach nur jetzt, und das reicht mir vollkommen."(, Seite 167). Genauso sollte eine Liebe sein, oder? Mein Fazit: Eine sehr schöne Liebesgeschichte, mit viel Gefühl für das Besondere, wunderbar erzählt. Sehr authentisch Charaktere ,tiefsinnige,spritzige Dialoge bringen hier Abwechslung und machen die Geschichte zu etwas Besonderem. Das Buch bekommt eine Leseempfehlung für alle, die gefühlvolle Liebesromane ohne Kitsch mögen

Lesen Sie weiter

*gesponsertes Rezensionsexemplar* Danke an das Bloggerportal Team und dem Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar Buch: So blau wie das funkelnde Meer Autorin: Kelly Rimmer Verlag: Blanvalet Seitenanzahl: 416 Seiten Form des Buches: Taschenbuch Preis: 14,99 € Erscheinungstermin: 13.Juni.2017 Klappentext Sie haben die Liebe ihres Lebens gefunden – doch das Schicksal hatte andere Pläne. Vor einem Jahr traf ich die Liebe meines Lebens. Für zwei Menschen, die nicht an die Liebe auf den ersten Blick glauben, kamen wir dem Ganzen doch sehr nah. Lilah McDonald, umwerfend schön, eigensinnig, stur und in vielen Dingen einfach so wundervoll, dass es Worte nicht beschreiben können. Sie half mir, ins Leben zurückzufinden. Meine Lilah, die mir so viel gab und doch ein Geheimnis vor mir hatte, denn sie wusste, dass mir die Wahrheit das Herz brechen würde. Mein Name ist Callum Roberts, und das ist unsere Geschichte. (Quelle: randomhouse.de) Cover Ich bin wirklich durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Die bunten Schnörkel, wellenartig um den Titel herum. Gefällt mir richtig gut, auch wenn es eher "kindischer" wirkt, was ein wenig einbüßt, wenn man die Geschichte kennt. Meine Meinung Ich konnte die Rezension nicht sofort schreiben, nachdem ich dieses Buch beendet habe. Das soll schon eine Menge sagen. Es hat mich aufgewühlt. Es hat mich mitgenommen. Aber ich muss auch zugeben, dass ich anfänglich ein bisschen gebraucht habe. Ich konnte Lilah nicht richtig einschätzen. Sie war für einen Spruch gut, aber ich fragte mich jedes Mal, ob sie einfach abweisend ist, oder ob sie so Interesse zeigt. Auch der Protagonist Callum stellte sich die Frage hin und wieder. Man merkt ihm dadurch auch sehr stark an, wie unsicher er wirkt, aber Lilah hat ihm auch viel Raum für diese Ängste gegeben. Jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich es auch nachvollziehen, warum. Gleichzeitig verliebte ich mich in die Geschichte, je weiter ich fortschritt. Lilah wirkte auf mich nicht mehr so distanziert und abweisend, sondern immer mehr zu Callum hingezogen. Der Leser bekommt im Stil von Tagebucheinträgen mit, wie Lilah sich fühlt. Was mich anfänglich verwirrt, aber auch gefreut hat. Ich mag die Geschichte sehr gern und auch der Schreibstil war für mich sehr schön. Weder lange Sätze, noch hat die Autorin allzu lange um den heißen Brei herumgeredet, außer man nimmt Lilahs Geheimnis hinzu, aber ehrlicherweise macht genau das Neugierig. Sie schafft es, dass man bis zum Ende dabei bleibt. Man hofft auf so viel mehr für die Beiden. Bis in die letzte Zeile. Also mir gefällt die Geschichte. Es löst alle Gefühle in mir aus, und habe auch das eine oder andere Tränken verdrücken müssen. Fazit Also ich sage immer, wenn ein Buch es schafft, mich zum "weinen" zu bringen, dann ist das Buch toll. Die Autorin schafft es, diese Gefühle hervorzurufen, die man braucht, um ein Buch wirklich toll zu finden. Ich kann dem Buch eigentlich nur 5/5 Sternen geben. Danke an das Bloggerportal.de Team und dem Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Lesen Sie weiter

++ Meine Meinung zum Buch: ++ Der Schreibstil dieser Autorin war für mich stets sehr angenehm zu lesen, da dieser echt flüssig und locker ist. Kelly Rimmer findet immer die passende Worte und macht ihren LeserInnen das lesen sehr einfach. Was mir ein wenig in der ersten Hälfte des Buchs gefehlt hat war, die Dramatik und ein wenig Leben im Buch anhand des Stils aber dazu später mehr. Die Charaktere waren für mich echt das Beste an diesem Buch, da diese sehr authentisch rüber kamen. Lilah und Callum sind zwei Protagonisten, die einfach super süß zusammen waren und die mich echt lächeln liesen. Am liebsten mochte ich allerdings Callum, da es mir echt sehr gefallen hat, dass sich dieses mal ein Mann als zarte Person dargestellt wurde der sensibel war. Lilah hingegen war die starke dieses mal und dieser Wechsel war erfrischend für mich. Die Story im Gesamten betrachtet war mir im halben Buch zu zäh und es fehlte mir mehr Tiefgang in der Geschichte. Die erste Hälfte der Story war zwar gut aber es fehlten einfach der Tiefgang, die Geschichte hinter den Protagonisten und einfach so viel, was alles erst in der zweiten Hälfte kam und deshalb wirkte sie so "wild" und undurchdacht. Der Handlungsstrang schien irgendwie in zwei Teile gegliedert zu sein, zumindest hatte es bei mir den Eindruck hinterlassen. Zum einen die erste Hälfte, die ich nicht sonderlich toll fand und bei der mir einiges gefehlt hat wie Tiefgang und auch eine klare Struktur und dann die zweite Hälfte die mich einfach umgehauen hat. Der Strang an sich betrachtet ergab für mich keinen roten Faden der sich durch die Geschichte zieht, leider muss ich dazu sagen, denn ich war so gespant auf dieses Buch. ++ Mein Fazit zum Buch: ++ Als Fazit ziehe ich, dass mich dieses Buch in der ersten Hälfte ziemlich gelangweilt hat, weshalb ich es öfters aus der Hand gelegt habe als ich wollte und in der zweiten Hälfte des Buches war es so, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich habe nun Tage überlegt wie ich dieses Buch bewerten soll, da mir in der ersten Hälfte etwas fehlte, was in der zweiten echt im Überfluss da war, deshalb entschied ich mich auf 3,5 Diamanten von 5.

Lesen Sie weiter