Leserstimmen zu
Stepbrother Dearest

Penelope Ward

(30)
(8)
(0)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, vor allem da ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr zu ihnen ziehen soll. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber hasst Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen ... Quelle: Goldmann Cover: Ich finde das Cover passt sehr gut zum Inhalt und drückt eine Menge Gefühle und Emotionen aus. Allerdings gefällt es mir persönlich nicht so gut, dass ich es zu den schönsten meiner Buchcover zählen würde. Meine Meinung: Beim Thema des Buches habe ich zuerst an die Dark Love-Reihe gedacht, die momentan in aller Mund ist und musste daher unbedingt auch dieses Buch lesen. Inhaltlich gestaltet es sich Gott sei Dank komplett anders. Klar geht es auch hier um die Liebe zwischen zwei Stiefgeschwistern, aber die Story ist eine vollkommen andere. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt locker und flüssig und an anderen Stellen sehr emotionsgeladen. Das Buch hat mich wirklich mitgenommen und gefesselt und vor allem berührt. Ich habe mit den Charakteren gelitten, wie schon lange nicht mehr. Das Buch ist dabei aus der Sicht von Protagonistin Greta geschrieben und in zwei Teile unterteil. Im ersten Teil durfte ich miterleben wie Greta und Elec sich kennengelernt haben und sich langsam sehr starke Gefühle entwickelten, bevor es zu einem jähen Ende kam. Der zweite Teil spielt sieben Jahre nach diesem emotionalen Ende und wenn man glaubt zwischen den beiden wäre nichts mehr so wie früher, dann hat man sich geschnitten. Legt euch vielleicht ein paar Taschentücher zur Hand wenn ihr nah am Wasser gebaut seid, denn einige Szenen habe mir doch eine richtige Gänsehaut verpasst... Greta als Charakter hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht war sie stellenweise ein wenig zu hingebungsvoll und hinnehmend. Von mir aus hätte sie Elec gerne auch mal die Meinung sagen dürfen. Das habe ich ein wenig vermisst. Ich fand ihre Gefühle und Emotionen total gut dargestellt. Dass sie nie ganz über Elec hinweg gekommen ist kann man ihr nicht mal verübeln. Elec fand ich von Anfang an sehr interessant, denn es war unübersehbar das hinter seiner Fassade eine traurige Vergangenheit steckt. Ich bin wirklich erstaunt über die Entwicklung die er hinlegt hat und mochte seine gefühlvolle BadBoy-Art sehr gerne. Die Verbindung der beiden ist eine wirklich besondere. Denn obwohl sie eigentlich total unterschiedliche Typen sind, passen sie zusammen wie die Faust aufs Augen. Ihre Sticheleien und die Konversationen im ersten Teil fand ich total amüsant und unterhaltsam. Stellenweise haben sie wie richtige Geschwister gelungen, wären da nicht immer die anzüglichen Hinweise und Kommentare gewesen. Und auch ihre Verbindung nach den sieben Jahren war so intensiv, dass es mich total vom Hocker gehauen hat. Ich muss sagen, dass mir die beiden im ihrem erwachsnerem Stadium ein wenig besser gefallen haben und ich mir manches Mal die Haare hätte raufen können, weil die Situation immer durch unglückliche Zufälle so verzwickt war. Der Verlauf der Story hat mir unheimlich gut gefallen. Meines Erachtens war Stepbrother Dearest inhaltlich ein wenig erwachsener und authentischer als die Dark Love - Reihe. Die Entwicklungen innerhalb der Geschichte wirken real und wie aus dem Leben gegriffen. Für mich hätte das Buch gerne auch ein wenig länger sein können. Ich fand den Part zum Ende hin, der ein wenig aus Elecs Sicht erzählt wird zwar interessant und noch einmal aufwühlend, aber auch nicht ganz so wichtig fürs Buch. Zumindest nicht in der Länge. Es gab viele wichtige und neue Informationen, manchen Szenen waren aber eher eine komplette Wortwiederholung. Das Ende hat mir sehr gut gefallen und auch der Epilog konnte mich überzeugen, sodass ich zufrieden mit der Story und den tollen Charakteren abschließen kann. Bewertung: Ein schönes, emotionsgeladenes Buch und eine absolute Leseempfehlung für alle die Lust auf ein wenig Herzschmerz mit einer geballten Ladung Liebe und Emotionen haben.

Lesen Sie weiter

Auf das Buch wurde ich bereits vor Monaten aufmerksam, als es zum ersten Mal auf der Verlagsseite erschien. Das Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Beide klangen nach einem Buch, ganz nach meinem Geschmack. Und zum Glück wurden meine Erwartungen vollauf erfüllt. Wo oben bereits geschrieben hat mich das Cover angesprochen und es gefällt mir sogar recht gut. Klar ist es nichts Besonderes in diesem Genre, aber dafür erkennt man diese Bücher auf den ersten Blick. Das Buch wurde von Penelope Ward sehr fließend, aber auch fesselnd geschrieben. Es war mein erstes Buch der Autorin, aber ich würde sehr gerne mehr von ihr lesen. Hoffentlich wird noch eins - oder sogar mehrere - übersetzt werden. Geschrieben wurde es aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Greta, wobei die Autorin auch Parts hat einfließen lassen um Elecs Sicht der Dinge zu zeigen. Ich hatte es nicht einmal 24 Stunden ausgelesen und das muss schon etwas heißen. Greta lernte ich als 17 jähriges braves Mädchen kennen, das nach und nach Gefühle für ihren abweisenden und verletzenden Stiefbruder entwickelt. Diesen geben sie nach, doch am nächsten Tag muss er sie verlassen und jahrelang sehen sie sich nicht mehr. Die Entwicklung zwischen den beiden Protagonisten hat mir sehr gut gefallen. Ich merkte so langsam, wie sie sich näher kamen und die Autorin brachte dies auch sehr authentisch und realistisch rüber. Dies war ein schleichender Prozess, der beiden Charaktere noch jahrelang verfolgen würde. Denn vergessen können sich beide nicht. Jahre später sehen sie sich durch einen Schicksalsschlag wieder und Greta kann endlich noch weiter hinter Elecs Fassade blicken. Doch können sie dort weitermachen, wo sie vor Jahren endeten? Oder haben sie sich schon zu weit voneinander weiterentwickelt und entfremdet? Penelope Ward hat es geschafft mich fast pausenlos an den Seiten kleben zu lassen. So gefesselt war ich von Gretas und Elecs Geschichte. Ich habe mit ihnen mitgebangt, gelitten, aber auch gehofft. Schade, dass das Buch nun zu Ende ist. Ich hätte gerne noch weitergelesen, aber ich wüsste nicht, was die Autorin hätte noch über die Charaktere schreiben können. Und bekanntlich sollte man ja aufhören, wenn es am schönsten ist. Der Einzelband über Greta und Elec hat mir super gefallen. Am Anfang war ich noch skeptisch, ob mir die Geschichte gefallen würde, aber nun bin ich echt froh sie gelesen zu haben. Ich habe an den Seiten geklebt und in nicht einmal 24 Stunden war das Buch auch schon leider ausgelesen. Für mich ist das eine tolle Geschichte aus diesem Genre. Unbedingt lesen! Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Stepbrother Dearest von Penelope Ward 9,99 € Broschiert Goldmann Verlag 352 Seiten Inhalt: Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, vor allem da ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr zu ihnen ziehen soll. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber hasst Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen ... Meine Meinung: Das Cover dieses tollen New Adult Romans ist sinnlich und zeitgleich geheimnisvoll. Es macht neugierig, ebenso wie der Klappentext.... Die Beziehung zwischen den Stiefgeschwistern Greta und Elec ist so besonders dargestellt und berührte mich beim Lesen so sehr, dass ich das Buch in 24h durch hatte. Es mag viele an andere Romane dieser Sparte erinnern, aber es ist irgendwie besonders und ganz anderes. Die Story spielt über mehrere Jahre sowohl im Jugend, als auch im Erwachsenenalter der Beiden. Greta ist der kleine naive Gutmensch. Sie verschenkt ihr Herz und kommt nicht mehr los.... Elec ist ein Junge aus schwierigen Verhältnissen, der sich wie das letzte A..... verhält.... und doch sind beide nicht so, wie sie zu sein scheinen. Denn im Buch wird immer mehr klar, warum sie so sind, wie sie eben sind..... Mich haben beide Charaktere sehr berührt, neugierig gemacht und das Ende war für mich eines der Schönsten!!!!!! Es war besonders und nicht irgendwo abgeschrieben und schon 10x in ähnlicher Form zu lesen. Ein wunderbar flüssiger, bildhafter und emotionaler Schreibstil runden die gelungene Story super ab. Ein wirklicher tolles, emotionales und tiefgreifendes Buch!!!!! Ich sage absichtlich nicht viel zum Inhalt, denn sonst nehme ich euch die tolle Überraschung..... Lest es!!!! es lohnt sich so sehr!!!! 5 von 5 Herzen und ein echtes Highlight 2016 <3 <3 <3 <3 <3

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Stepbrother Dearest durfte ich über das Bloggerportal vorab lesen. Momentan gibt es ja einige Bücher zwischen Stiefgeschwistern, aber dieses Buch gefällt mir ausgesprochen gut. Die Thematik ist gut ausgearbeitet und die Geschichte findet über mehrere Jahre statt. Im ersten Teil lernt man Greta & Elec als Teenager kennen. Beide sind direkt sympathisch, haben aber auch für Teenager entsprechend beide ihr Päckchen zu tragen. Die Streiche die sich beide gegenseitig spielen, sind wahnsinnig komisch und man kann sich den einen oder anderen lacher nicht verkneifen. Doch nach und nach kommen die beiden sich näher, was Greta zu verdanken ist, denn sie lässt sich einfach nicht rumschubsen und so öffnet sich Elec nach und nach. Der nächste Teil spielt dann einige Jahre später. Greta und Elec sind erwachsen geworden und man bekommt die Entwicklung der beiden mit. Man merkt wie beide reifer geworden sind, aber die alte Spannung zwischen den beiden ist ungebrochen. Doch wer denkt, dass nun das Happy End in Sicht ist täuscht sich. Die beiden haben sich ein Leben ohne den anderen aufgebaut und ihr Leben weitergelebt. Außerdem bekommt man Einblicke in Elecs Kindheit, die dann einige Dinge erklären und die man umso besser versteht. Die Charaktere sind durchweg sympathisch und auch autenthisch. Man kauft ihnen ihre Gefühle ab und bekommt jede Menge Einblicke in die Leben der beiden. Die Nebencharaktere sind gut gezeichnet, manche sympathisch - andere eher weniger. Trotzdem verleihen sie der Geschichte genau die richtige Würze. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte fesselt einen von der ersten bis zur letzten Seite. Hauptsächlich wird aus Gretas Sicht geschrieben, aber zum Ende hin bekommt man auch Einblicke in Elecs Gedanken. Man bekommt hier so viele Gefühle von der Autorin vermittelt und sie holt einem mit ihrer Geschichte ab und macht einen Süchtig nach beiden. Das englische Cover gefällt mir persönlich besser, aber die Aufmachung des deutschen Buches ist toll. Wenn man das Buch und die Klappen aufklappt, findet man am Anfang und Ende 2 Zitate aus dem Buch was das Buch zu etwas besonderem macht. Mich hat die Geschichte bewegt. Sie hat mich abgeholt. Aber vorallem hab ich die ganze Gefühlspalette mitgespürt. Stepbrother Dearest wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und wird sicher demnächst nochmal verschlungen. Daher kann ich auch nur 5 von 5 Sternen vergeben und eine absolute Kauf-und Leseempfehlung aussprechen.

Lesen Sie weiter

Jeder der denkt es ist so ähnlich wie DARK LOVE, dem kann ich sagen, das ist es nicht! Es geht zwar auch um eine „Beziehung“ zwischen Stiefgeschwistern, aber in diesem Buch ist sie ganz anders aufgebaut. Dieses Buch spielt über mehrere Jahre, was mir unglaublich gut gefallen hat. Man konnte die Entwicklung der Charaktere in diesem Buch sehr gut mit verfolgen und nachvollziehen. Die Geschichte mit Greta und Elec ist einfach nur wunderschön und es ist teilweise wahnsinnig lustig wie die beiden sich gegenseitig ärgern. Der Schreibstil der Autorin ist richtig toll und super flüssig zu lesen. Sie hat mit diesem Buch eine Geschichte erschaffen die einen nicht mehr loslässt und immer weiter in seinen Bann zieht. Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages durchgelesen und war einfach nur traurig als es schon vorbei war! Die Charaktere haben mir echt wahnsinnig gut gefallen und sie waren sehr sympathisch und authentisch. Gegen Ende des Buches erfährt man einige Dinge über Elec die einem einfach nur den Atem rauben. Ich habe an diesem Buch nicht mal einen klitze kleinen Kritikpunkt und könnte es sofort nochmal lesen! Fazit: Ein unglaublich gutes Buch mit wahnsinnig tollen Charakteren, einer fantastischen Story, viel Tiefe und einer Menge Gefühle.

Lesen Sie weiter

Cover: nahaufnahme vom Gesicht, Lippen die etwas ins Ohr flüstern Schreibstil: Ich-Perspektive Greta, fesselnd, schnell Verständlich Meine Meinung Rezensionsexemplar des Goldmann-Verlages Wow... Ich hatte ja nur gutes erwartet aber das ich am Ende weinen musste vor Freude habe ich echt nicht erwartet. Ich war derart in der Geschichte gefangen, dass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe. Aber fangen wir am Anfang an. Als Gretas Stiefbruder Elec für das letzte Highschool Jahr zu ihrer Mutter und ihrem Stiefvater zieht, ist Greta gleich hin und weg von ihm. Elec's Mutter ist eine Malerin und auf Geschäftsreise ohne ihn. Sie bringt kaum einen geraden Satz heraus als sie ihn das erste Mal sieht. Er dagegen verhält sich wie ein typisch Pubertärer Junge. Obwohl man ihm deutlich anmerkt, dass er Greta mag, aber auf keinen Fall in Boston irgendjemanden mögen will, ist er absichtlich gemein zu ihm. Doch wer Jungs in dem Alter kennt weiß, je mehr sie einen ärgern desto besser finden sie einen. Er triezt und pisackt sie wo er nur kann. Ständig ist er gemein und abweisend zu ihr. Als sie ihm dann auch noch seine Zigaretten weg nimmt, rächt er sich an ihr indem er all ihre schöne Unterwäsche klaut. Dieses Spiel wird zum Running-Gag des Buches. Bei jeder sich bietenden peinlichen Gelegenheit erhält Greta einen ihrer Slips zurück. Meistens eher zum Spaß von Elec als von ihr. Sie verbringen Zeit miteinander, zocken zusammen und essen Gretas selbst gemachtes Eis dabei. Es entwickelt sich eine Hass-Liebe zwischen den beiden. Man hat das Gefühl Greta liebt Elec, er hasst sie aber. Sie "spielen" sich gegenseitig Streiche und eins führt zum anderen. Als Elec mit einem von seinen Dates in das Café kommt indem Greta arbeitet benimmt er sich derart daneben, dass sie ihm sein Essen etwas mehr "würzt" aus unnötig. Als Rache zieht er sie in die nächste Ecke und küsst sie derart hingebungsvoll damit sie auch etwas von dem guten Chili abbgekommt. Doch beiden gefällt dieser Kuss mehr als gedacht und sie können nur noch daran denken, diesen Kuss auf jeden Fall zu wiederholen. Sie machen sich gegenseitig Eifersüchtig indem sie auf Dates und einmal sogar auf ein Doppeldate gehen. Währenddessen schreiben sie sich SMS und man merkt sie hätte eigentlich lieber ein Date miteinander. Die richtige Wende kommt aber erst, als Greta Elec vor seinem Vater beschützt. Ab dem Zeitpunkt nimmt Elec sie anders wahr. Als sie dann auch noch hinter sein größtes Geheimnis kommt und ihn nicht dafür verurteilt ist es um ihn Geschehen. Gerade als sie sich näher kommt Elec's Mutter wieder und er muss zurück nach Kalifornien. Sie verbringen eine Nacht miteinander und irgendwann haben sie nicht nur Sex sondern lieben sich. Wir machen einen Zeitsprung über sieben Jahre. Sowohl Greta als auch Elec wohnen nun woanders und hatten in den sieben Jahren nur einmal Kontakt. Jeder hatte neue Partner, aber nur Elec hat seine Freundin noch. Eine Familientragödie bringt sie wieder nach Boston und mehr oder weniger zurück in die Vergangenheit. Greta ist Eifersüchtig auf Elecs Freundin Chelsea und Elec ist verwirrt über seine neu aufkeimenden Gefühle für Greta. Als dann Chelsea früher abreisen muss als geplant nutzt Greta die Chance aus. Die erotische Spannung und die Liebe wird wieder deutlich. Aber sie können nicht einfach wortlos an vergangene Zeiten anknüpfen. Werden sie es schaffen oder funkt ihnen das Schicksal wieder einmal dazwischen? Die Charaktere kommen authentisch und sympathisch rüber. Elec ist erst typisch Junge und dann irgendwann typisch Mann. Man merkt ihm seine innere Zerrissenheit sehr deutlich an indem er sich Greta immer wieder widersprüchlich und irritierend verhält. Greta hingegen scheint in ihrer Entwicklung schon sehr ausgereift. Nur mit ihren Gefühlen zu Elec kann sie nicht umgehen. Es bricht ihr das Herz als er sie verlassen muss und es soll ja nicht das einzige Mal bleiben. Die Beziehung von Greta und Elec hat es wirklich nicht leicht. Im weiteren Verlauf des Buches wird deutlich wie viele Stolpersteine das Schicksal oder in dem Fall die Autorin den beiden in den Weg gelegt hat. Fazit: Genau so toll wie erwartet. Ich würde mich sehr über mehr von Greta und Elec freuen. Verdiente fünf Sterne.

Lesen Sie weiter