VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (101)

Kendare Blake: Der Schwarze Thron 2 - Die Königin (Der Schwarze Thron) (2)

Der Schwarze Thron 2 - Die Königin Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 21,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7645-3147-8

Erschienen:  25.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(56)
4 Sterne
(33)
3 Sterne
(11)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(1)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Besser als Band 1!

Von: Kristin Datum : 26.07.2018

Asinoe, Katharine und Mirabella sind mitten in ihrem Kampf um den Thron. Nur eine von ihnen kann die Königin werden - und dafür müssen die anderen beiden sterben. Jeder in ihrem Umkreis versucht ihnen Ratschläge zu geben, doch alle 3 erkennen immer mehr, dass sie nach ihrem Herzen handeln müssen. Und während 2 von ihnen dabei erkennen, was wirklich wichtig ist, findet die dritte ihr Ziel in einem erbitterten Kampf gegen ihre Schwestern...

Ich habe ja schon im ersten Band die Grundidee geliebt, aber die Umsetzung hatte mich dort nicht so richtig begeistern können. Mittlerweile habe ich mich an den recht ungewöhnlichen Schreibstil mehr gewöhnt und siehe da - Band 2 konnte mich gleich viel mehr von sich überzeugen.

Die Handlung war um einiges Actionreicher als im ersten Band und konnte so thrumphen. Vom Schreibstil bin ich nach wie vor kein großer Fan, fand ihn hier aber ok. Besonders schön fand ich die Entwicklung der einzelnen Mädchen, die in diesem band alle zu Königinnen heranreifen und damit anfangen, Dinge zu hinterragen und sich nicht alles einreden zu lassen. Jede von ihnen beginnt ihren eigenen Weg zu gehen und dadurch wird es umso spannender.

Auch das Ende hat mir gut gefallen. Ursprünglich war die Reihe als Dilogie gedacht, dann aber im Nachinein doch noch einmal erweitert worden, was mich hat etwas skeptisch werden lassen. Das Ende war allerdings gut umgesetzt, sodass man diese hier beenden könnte, es aber gleichzeitig noch genug Stoff für die Folgebände gibt und so jeder Leser selbst entscheiden kann.

Wer wie ich den ersten Band eher mittelmäßig fand, sollte der Reihe unbedingt noch eine Chance geben. 4/5 Sterne!

Spannender zweiter Band!

Von: Golden Letters Datum : 10.06.2018

golden-letters.blogspot.de/

Das Jahr des Aufstiegs hat begonnen, doch welche Königin wird am Ende die Krone tragen?
Die einst schwache Katharine ist stärker als jemals zuvor, während die sicher geglaubte Königin Mirabella an Boden verloren hat. Arsinoe dagegen hat dank ihres Bären so manche Sympathien gewonnen und muss sich mit neu entdeckten Fähigkeiten auseinandersetzen.
Doch werden sie einander wirklich töten können?

"Die Königin" ist der zweite Band von Kendare Blakes vierteiliger Der Schwarze Thron Reihe und wird wieder aus den abwechselnden personalen Erzählperspektiven von Katharine, Mirabella und Arsinoe erzählt. Wir haben aber auch immer wieder auch kurze Einblicke in die Gedanken von Natalia Arron, ihrem Neffen Pietyr, der Hohepriesterin Luca und von Juillenne Milone nehmen dürfen, sodass man einen sehr guten Überblick über das Geschehen bekommen hat.

Der erste Band konnte mich ja noch nicht komplett mitreißen, aber trotzdem habe ich mich sehr auf den zweiten Band gefreut! Ich finde die Idee, dass Drillinge getrennt voneinander aufgezogen werden, um irgendwann seine Geschwister zu ermorden, um so an die Krone zu kommen, immer noch total spannend und wollte natürlich wissen, wie es mit Katharina, Mirabella und Arsinoe weitergehen würde!

Der zweite Band hat mir auch deutlich besser gefallen, als der Auftakt, denn ich fand die Geschichte spannender, es ist einfach mehr passiert! Das Jahr des Aufstiegs hat begonnen und am Ende des Jahres wird von den Dreien nur noch eine Schwester am Leben sein, die zur gekrönten Königin der Insel Fennbirn werden wird. Doch bis dahin müssen zwei Schwestern sterben. Während Katharine und Mirabella entschlossen sind, zögert Arsinoe damit Jagd auf ihre Schwestern zu machen.
Es gab in diesem Band ein paar Überraschungen, die mir richtig gut gefallen haben und das Ende, welches mir fast etwas zu schnell ging, macht definitiv Lust auf den nächsten Band! Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird, wobei ich ehrlich gesagt auch ein wenig Bedenken habe, denn die Reihe sollte ja ursprünglich nur zwei Bände umfassen und nun sollen es vier werden. Hoffentlich geht Kendare Blake nicht der Erzählstoff aus!

Aber nicht nur die Geschichte hat sich spannend weiter entwickelt, auch die drei Königinnen haben mir wieder richtig gut gefallen!
Während Arsinoe am Ende des letzten Bandes ihre Gabe entdeckt hat und diese immer noch erforscht, kehrt Katharine verändert und stärker als jemals zuvor aus der Brecciaspalte zurück. Aber auch bei Mirabella wurde es nicht langweilig, denn wo sie im letzten Band noch gezögert hat, ihre Schwestern zu verletzen, scheint sie in diesem Band entschlossen alles zu tun, um die Krone zu erringen. Mirabella und Arsinoe sind mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen, während ich Katharine nicht mehr wirklich einschätzen kann, aber ich fand es klasse, dass wir alle drei besser kennenlernen konnten!
Auch das Wiedersehen mit Jules, Joseph und Billy hat mir viel Freude gemacht und ich bin gespannt, wo ihre Wege sie im nächsten Band hinführen werden!

Fazit:
"Der Schwarze Thron - Die Königin" von Kendare Blake hat mir deutlich besser gefallen, als der Auftakt!
Die Geschichte und die Charaktere entwickeln sich spannend weiter, es gab viele überraschende Wendungen und so konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen!
Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter für einen gelungenen zweiten Band!

Doch kein Zweiteiler

Von: Ann-Sophie S. - Reading is like taking a journey Datum : 15.05.2018

readingisliketakingajourney.blogspot.de/

Cover:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Auch der zweite Band begeisterte mich optisch sofort. Ich finde es toll, wie die beiden Bände zusammenpassen und wie ansprechend und zur Geschichte passend sie gestaltet sind. Aus meiner Sicht sehr gelungen.

Inhalt:
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, da ich den Vorgänger erst kurz vorher gelesen habe. Dadurch waren mir alle Charaktere sowie vorherigen Geschehnisse noch gut vertraut. Der zweite Band geht auf jeden Fall noch spannender weiter, meiner Meinung nach. Der Spannungsbogen wurde konstant oben gehalten und bis zum Ende fieberte ich extrem mit und konnte es kaum aus der Hand legen. Ich fand auch alle verschiedenen Handlungsstränge sehr interessant, sodass keine Langeweile aufkamen. Lediglich vom Ende war ich etwas enttäuscht, da ich ebenso die Information hatte, dass es sich um einen Zweiteiler handelt. Dem ist nicht so, kann ich anmerken!


Charaktere:
Auch von den Charakteren her hat Kendare Blake die Geschichte spannend gestaltet. Für mich haben alle, besonders die Königinnen und davon Katharine, eine tsarke Entwicklung durchgemacht, die ich einerseits nachvollziehen konnte und andererseits sehr spannend fand. Insgesamt fand ich alle Charaktere sehr authentisch und muss aus sagen, dass ich einen guten Draht zu ihnen hatte, d.h. jedem wurde ausreichend Raum gegeben, sodass man auch wirklich ein Bild von ihnen hatte. Nicht nur inhaltlich, sondern auch die Charaktere betreffend, sind da einige Überraschungen dabei.

Schreibstil:
Stilsitsich hat mir auch die Fortsetzung sehr gefallen. Ich mag den fließenden, bildlichen wie spannenden Still der Autorin sehr, muss ich gestehen. Auch im zweiten Band haben die Perspektivenwechsel überzeugt, denn das hat die Geschichte für mich spannend wie komplex gemacht. Man erlebt dadurch verschiedene Handlungsstränge aus den Perspektiven der Königinnen.

Fazit:
Nachdem ich den ersten Band gut, aber nicht sehr gut fand, konnte mich der zweite auf jeden Fall sehr überzeugen. Auch wenn ich vom offenen Ende überrascht war, muss ich sagen, dass mich die Fortsetzung sehr begeistern konnte. Ich hing an der Geschichte, liebte die Charaktere und war rundum begeistert! Ich kann die Geschichte definitiv empfehlen! Ein grausames, wie spannendes Abenteuer pur.

Geniale Grundidee und facettenreiche Charaktere, aber nicht genügend Action und fehlende Erklärungen

Von: Laura Schramm Datum : 28.04.2018

lauras-lesezeiten.blogspot.de/

Ich habe diese Rezension wirklich lange aufgeschoben, denn sie wird mich in ein wahres Gefühlschaos versetzten. Wieso? "Der schwarze Thron - Die Königin" wird für immer einen Ehrenplatz in meinem Regal besitzen, aber nicht unbedingt wegen des Inhaltes sondern wegen etwas anderem: Ich konnte es kaum glauben, aber als das Buch bei mir zu Hause ankam und ich mir die Klappengestaltung angeschaut habe, durfte ich meinen eigenen Namen bzw. den meines Blogs lesen :D Ich wurde tatsächlich das erste Mal in meinem Leben in einem gedruckten Buch zitiert. Unglaublich, aber wahr! Zwei Sätze aus meiner Rezension zu "Der schwarze Thron -Die Schwestern" wurden vom Verlag neben ein paar anderen Bloggerkommentaren ausgewählt, und auch wenn ich entsprechendes Zitat nicht besonders mag, bin ich unheimlich stolz. Dementsprechend wollte ich wirklich sehr, dass mir dieses Buch gefallen wird - aber leider kam es etwas anders als erhofft ...

Der Einstieg fiel mir noch relativ leicht, denn ich konnte Namen zwar nicht sofort zuordnen, aber hatte die Personen für sich genommen noch gut im Gedächtnis. Eigentlich kein Wunder, da der erste Teil wirklich prägend war und ich absolut kein anderes Buch mit so vielen interessanten und facettenreichen Charakteren kenne: Egal ob Natalie, Rho, Luca, Genevievee, Madrigal oder sonst irgendein Nebencharakter - selbst sie haben alle ihre Geschichten, Beweggründe und Ziele.

Auch das Prinzip der Story fand ich nach wie vor genial und Schlüsselthemen wie Manipulation, Verrat und Loyalität machen das Buch zu keiner leichten Kost. Die Aufmerksamkeit liegt in diesem Teil mehr auf der Entwicklung rund um Jules und ihre Gabe, was dem Leser das Gefühl vermittelt, es gäbe nicht nur drei sondern sogar vier Schwestern, die um den Thron kämpfen. Beindrückende Schauplätze werden noch weiter ausgearbeitet, sodass einige von ihnen geradezu lebendig wirken. Außerdem rücken die Freier mehr in den Vordergrund, was der Geschichte einen ganz besonderen Reiz gibt.

Kommen wir nun aber zu meinem großen Problem: Der Action - bzw. besser gesagt der fehlenden Action. Schon im ersten Band ist mir aufgefallen, dass Kendare Blake solche Situationen zu vermeiden scheint: Die Dramatik wird gesteigert und gesteigert und man erwartet jeden Moment eine Kampfszene, doch dann gibt es im letzten Moment doch noch eine andere Lösung. Auch diesmal werden immer wieder Messer und Schwerter erwähnt, aber bevor sie zum Einsatz kommen können, geht die Story wieder in politisches Geplänkel und Pläneschmieden über. Anderthalb Bände durch mag das ja okay gewesen sein, aber wenigstens am Ende hätte ich mir etwas mehr in Richtung "Game of Thrones" gewünscht - denn genau das erwartet man doch nach Lesen des Klappentextes.

Hinzu kommt noch, dass ich ab und zu das Gefühl hatte, "es ginge zu schnell". Ich kann schwer beschreiben, was ich damit meine, aber die meisten Leser sollten das kennen: Manche Situationen scheinen geradezu unwirklich, denn die Spannung wird nicht richtig aufgebaut und dann ist die Szene auch nach total kurzer Zeit schon wieder vorbei. Und so ungern ich es auch zugeben möchte, aber manche Handlungen werden einfach nicht richtig erklärt, Begebenheiten wirken unrealistisch und ich konnte nicht immer alle Pläne nachvollziehen. Wirklich schade!

Mein Fazit:
"Der schwarze Thron" ist und bleibt eine tolle Reihe mit einer unfassbar guten Grundidee. Der Leser darf geniale Charaktere, prägende Schauplätze und anspruchsvolle Schlüsselthemen erwarten - und doch: Ganz rund wirkt die Geschichte nicht. In meiner Rezension zu Band 1 habe ich einzig und allein die fehlende Action bemängeln - und trotz aller Hoffnungen und Erwartungen musste ich das heute wieder tun. Hinzukommen einigen andere kleinen Kritikpunkte, sodass ich insgesamt leider nur 3,5 Sterne vergeben kann. Nichtsdestotrotz freue mich sehr auf die zwei weiteren Bände diese Reihe, die vor Kurzem angekündigt wurden.

Rezension "Der schwarze Thron" von Kendare Blake

Von: Lucia's Bücherwelt Datum : 13.04.2018

buecherwelt-lucia.blogspot.de

Der Einstieg in das Buch grenzte an das Geschehen am Ende des ersten Bandes an, wodurch der Leser gleich wieder in den Bann gezogen wurde und die Erinnerungen an den vorherigen Band nach und nach zurückkamen. Der erste Auftritt fand im Greavesdrake Haus statt, somit wurde die düstere Atmosphäre bereits auf den ersten Seiten vermittelt. Die Spannung wurde direkt wieder aufgebaut, während man dem Gespräch der Arrons zugehört hat. Der Einstieg war also auf jeden Fall schonmal gelungen und ich war gespannt wie sich die Geschichte wohl weiterentwickeln wird.

Das Buch ist wieder aus verschiedenen Sichten erzählt. Somit bekommt der Leser die Gedanken aller Königinnen gut übermittelt. Mirabella, Katharine und Arsinoe kämpfen weiterhin um die Krone und der damit verbundenen Herrschaft über die Insel Fennbirn.
Während des Kampfes um den Thron lernen wir die Drillinge noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen und ich finde, Kendare Blake ist es in diesem zweiten Teil sehr gut gelungen, ihre Charaktere von all ihren Seiten darzustellen. Der Leser hat ganz andere Eigenschaften der Drillinge entdecken können als man sie in Band 1 eingeschätzt hatte und ich war deshalb an vielen Stellen von der Handlung der Königinnen überrascht.
Das mochte ich sehr und außerdem ist zu erwähnen, dass ich die sehr unterschiedliche Ausarbeitung der Charaktere sehr gelungen fand. Die Schwestern haben alle einen sehr unterschiedlichen Charakter, wodurch das Buch nie langweilig wird und ziemlich viele Facetten zu finden sind.

Ich habe in diesem Buch eine Vorliebe zu Arsinoe entwickelt, ich fand ihre Handlungsweise bewundernswert und mochte ihren Charakter unglaublich gerne. Auf der einen Seite hatte man das Gefühl, dass sie ihre Ziele durchsetzen möchte und dafür auch alles tut, anderseits war sie immer für ihre Freunde da und hat diese nie im Stich gelassen. Sie standen für sie immer an erster Stelle. Des weiteren mochte ich ihre Lebensweise und Natur sehr gerne, ich habe mich beispielsweise sofort in ihren Bären verliebt.
Außerdem mochte ich ihre Anhänger sehr gerne, zum Beispiel habe ich sofort eine Sympathie für Jules entwickelt, sie hatte für mich eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte.
Mit der Zeit habe ich aber auch Mirabella immer lieber gewonnen und finde da besonders die Entwicklung lobenswert.

Generell hat man als Leser gesehen, wie viel Mühe Kendare Blake sich bei der Ausarbeitung aller Charaktere gegeben hat. Das finde ich wirklich sehr bewundernswert, da wirklich viele Charaktere in dem Buch mitspielten. Dadurch, dass es drei unterschiedliche Heimaten gibt, gibt es nicht nur viele Personen, sondern auch sehr unterschiedliche. Kendare Blake hat es trotzdem geschafft, den Leser nicht mit Charakteren zu überfluten, dh. ich hatte nie das Gefühl, nicht mehr mitzukommen, trotzdem hatte aber jeder seinen ganz eigenen Wiedererkennungswert. Während des Lesens hatte ich alle Personen in meinem Kopf und wusste bei den jeweiligen Auftritten, welche Rolle dieser in der Geschichte hat.
Falls es einem mal schwer fiel, sich an eine Person zu erinnern, konnte man einen Blick in das Personenverzeichnis am Anfang werfen, was ich am Anfang noch sehr hilfreich fand, da ich Band 1 vor einem Jahr gelesen habe. Ich muss sagen, dass ich das Buch von Anfang an nur schwer zur Seite legen konnte.
Die Kapitel endeten immer spannend, man wollte immer wissen, wie sich die Geschichte oder bestimmte Probleme weiterentwickeln und dadurch viel es mir sehr schwer, einen Schlussstrich zu ziehen. Aus dem Grund habe ich die letzten 200 Seiten gestern auch an einem Stück gelesen und im Allgemeinen auch nur 2 einhalb Tage für das Buch gebraucht.

Die so toll ausgearbeitete Welt hat mich einfach ab der ersten Seite in ihren Bann gezogen. Ich habe lange nicht mehr ein so tolles Fantasybuch gelesen. Kendare Blake hat so viel Liebe in die Beschreibungen der Insel gesteckt, wodurch das Gefühl, in eine andere Welt entflohen zu sein, direkt bei mir ankam. Die Welt war sehr düster und geheimnisvoll beschrieben, trotzdem wurde der Leser nicht mit unbekannten Fantasybegriffen überfordert. Im Gegenteil: Kendare Blake hat es mit knappen Beschreibungen geschafft, die Welt so zu beschreiben, dass man eine fantastische Vorstellungsweise der Insel bekommen hat, trotzdem lag der Fokus die ganze Zeit auf der Handlung, wodurch es mir nie so vorkam, dass irgendwelche Beschreibungen fehl am Platz sind oder sich in die Länge gezogen haben.
Dennoch wurde die Atmosphäre so gut wie in fast keinem Fantasyroman übermittelt und somit hat Kendare Blake, meiner Meinung nach, eines der besten Werke der Fantasyliteratur geschaffen.
Ich habe in der Vergangenheit viele Fantasybücher gelesen und auch Serien geschaut und finde auf jeden Fall, dass man "Der schwarze Thron" mit anderen fantastischen Fantasygeschichten wie "Game of Thrones" messen kann.

Mit der Zeit nahm die Spannung in dem Buch immer mehr zu, man lernte die Personen noch besser kennen und für einige Charaktere habe ich einen solchen Hass entwickelt. Dennoch fand ich es gleichzeitig genial, wie Kendare Blake deren Charakter ausgearbeitet hat, weil es mir an vielen Stellen den Atem geraubt hat und ich es liebe, wenn Personen bösartig sind, ohne dabei vor irgendetwas zurückzuschrecken. Auch an dieser Stelle mein höchstes Lob an die Autorin.

Zum Ende hin hat den Leser ein richtiger Showdown erwartet. Von Intrigen, bis hin zu Kämpfen und Morden war alles dabei. Ich hätte nicht gedacht, dass sich das Buch auf den letzten Seiten nochmal selbst übertrifft, aber das hat es auf jeden Fall. Teilweise hatte ich das Gefühl, ich würde hier das Finale einer großen Fantasyreihe lesen, weil die Seiten mit so viel Spannung, Action und vor allem Wendungen beschmückt waren. Ich habe die ganze Zeit über mit den Charakteren mitgefiebert und fand es überraschend wie viel auf so wenig Seiten passieren kann, wow! Auf den letzten Seiten blieb mir so oft die Luft weg, ich konnte es teilweise nicht glauben, was gerade passiert war und hatte wirklich lange nicht mehr so ein Gefühl beim Lesen! Ich musste echt überlegen, wann ich zuletzt so ein gutes Fantasybuch gelesen habe und fand keine Antwort. Ein Buch mit einer solchen Atmosphäre, so viel Boshaftigkeit und düsterer Stimmung habe ich wirklich lange nicht gehabt. Zudem kam die königliche Stimmung total gut herüber und ich persönlich liebe Geschichten, die in Königreichen spielen! Wer also eine Vorliebe für Königsgeschichten hat, früher gerne Märchen gelesen hat und sich an düsteren Atmosphären und Grausamkeit mit vielen unterschiedlichen Charakteren begeistern kann, sollte diese Bücher unbedingt lesen. Für alle "Game of Thrones" ist diese Reihe sowieso ein Muss!

Fazit

Ich habe an der Geschichte wirklich nichts auszusetzen, war die ganze Zeit gefesselt und es hat mir wirklich Spaß gemacht, die Charaktere zu begleiten. Die düstere Atmosphäre wurde in "Der schwarze Thron" so gut wie in fast keinem Roman übermittelt und ich habe mich wirklich in die fantastische Welt verliebt.
Ich bin ehrlich gesagt total überrascht, dass mir das Buch so gut gefallen hat, da mich der erste Band damals gar nicht so mitgerissen hat. Aber es lohnt sich wirklich dranzubleiben, der zweite Band ist ein Meisterwerk!
Ich kann es gar nicht mehr abwarten, den dritten Band in meinen Händen zu halten und hoffe, dass wir Leser nicht ganz so lange warten müssen.

An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an den Penhaligon Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Alles Liebe, Lucia.

Rezension zu Der schwarze Thron 2 - Kendare Blake

Von: lebenslesezeit Datum : 07.03.2018

https://lebenslesezeit.jimdo.com/

Meine Meinung

Zu Beginn möchte ich gleich sagen, dass es in dieser Rezension weder Spoiler zu Teil 1 noch zu diesem Band geben wird!
Ich hatte das Buch über das Bloggerportal angefragt, da ich Teil 1 bei einem Gewinnspiel gewonnen habe und bei Reihen gerne weiter lese. Daher konnte ich auch hier beide Teile direkt hintereinander lesen.

Ich möchte kurz noch meine Meinung zu Teil 1 sagen, da diese für den zweiten Band auch wichtig ist. Ich fand den Klappentext von Anfang an wahnsinnig spannend. Auch die ganzen Meinungen, die man auf verschiedenen social media und Leseplattformen las, waren durchweg positiv. Daher war ich sehr gespannt auf die Bücher und hatte mich richtig auf das Lesen gefreut. Leider wurden meine Hoffnungen und Erwartungen nicht erfüllt. Ok, nicht erfüllt stimmt nicht ganz. Es müsste heißen "zu großen Teilen nicht erfüllt.".
Die Idee und Handlung an sich waren super interessant und mal wirklich neu. Etwas anderes. Ich war von der Idee dahinter sehr begeistert. Nur leider konnten weder die Umsetzung noch der Schreibstil auch nur im Ansatz mithalten. Es war einfach so langweilig und fad geschrieben. Mir hat hier das Lesen leider keinen Spaß gemacht. Da Teil 1 aber einen ... interessanten letzten Abschnitt hat, und da Teil 2 als RezEx schon zu Hause lag, habe ich natürlich weitergelesen und gehofft, dass der zweite Teil mehr bereithält. Doch leider war auch das nicht der Fall. Wie schon bei "Der schwarze Thron - die Schwestern" war auch hier wieder die Idee richtig gut und auch die Handlung sehr interessant. Nur die Umsetzung ... und vor allem der Schreibstil. Er war keinesfalls schlecht! Die Autorin kann definitiv mit Worten umgehen. Aber Spannung erzeugen, das klappt leider nicht so wirklich. Jede spannende Stelle wurde meiner Meinung nach viel zu kurz gehalten. Das, was andere Autoren unnötig in die Länge ziehen, wurde hier viel zu sehr gekürzt. Ich bekam gar keine Zeit, mich in die Szene hineinzuversetzen, da sie so schnell schon vorbei, aufgeklärt, gelöst wurde, dass einfach keine Zeit blieb, zu bangen und hoffen. In dem einen Satz blickt, jetzt nur als hypothetisches Beispiel, Pumuckel dem Tod ins Auge und im nächsten Satz wird er schon von Meister Eder gerettet. Und so war es wirklich bei jeder auch nur im Ansatz spannenden Stelle. Ebenso gelang es mir nicht, zu den Charakteren irgendeinen Bezug herzustellen, da man keinen einzigen richtig kennenlernt. Auf keinem Charakter liegt der Fokus. Es gibt keine wirklichen Nebencharaktere, da man über jede Person ungefähr gleich viel weiß. Das trägt halt auch dazu bei, dass keine Spannung erzeugt wurde. Wie soll ich auch mitfiebern, wenn ich über die Königin, die dutzende Male im Buch vorkommt, so viel weiß, über den Fischer, der nur einen kurzen Auftritt hat. Um das Ganze mal überspitzt darzustellen. Es fehlt aber einfach die Tiefe der Charaktere. Der Charakter. Ich würde die Bücher so gerne mögen und davon schwärmen, sie weiterempfehlen. Aber irgendwie geht das nicht. Ja, ich werde auch den dritten Band lesen. Aber nur, weil es mich einfach interessiert, wie es denn nun endet. Denn, wie gesagt, die Idee hinter den Büchern ist so wahnsinnig gut, dass es einfach nicht geht, die Bücher super schlecht zu bewerten. Ich würde ihnen nicht mehr aber auch nicht weniger als 3 Sterne geben. Ich weiß nicht ... vielleicht reißt die Autorin mit Teil 3 alles raus, was ich zwar nicht glaube, aber man soll die Hoffnung ja nie aufgeben.

Achja ... und es liegt scheinbar auch nicht an den Übersetzungen. Ich habe in die englischen mal hineingelesen. Da klappt das auch nicht viel besser. Schade, wenn man bedenkt, dass die Autorin "Creative Writing" studiert hat ... Immerhin die Ideen sind da.

Ein neues Lesehighlight!

Von: _darkbooks_ Datum : 15.02.2018

dark-books.blogspot.de/

>>gekürzte Rezension<< .

Titel: Der Schwarze Thron, die Königin
Autor: Kendare Blake
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis: 14.99€
Bewertung: 5 von 5 ⭐

⛔Spoiler zu Band 1⛔ .

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Eigene Meinung ��
Die drei Schwestern haben auch in Band Zwei wieder für viel Spannung gesorgt. Sie sind sich viel öfter begegnet und es war sehr spannend zu lesen, wie sie sich verhalten haben und wie sie über den jeweils anderen gedacht haben. Von den drei Schwestern hat mir Arsinoe am besten gefallen. Für mich hatte sie einfach die beste Persönlichkeit, hat die besten Entscheidungen getroffen und war einfach die Authentischste von ihnen.

Jedoch haben mir die Kapitel von Katharine und Mirabella auch gefallen, denn auch sie hatten beide einen interessanten Charakter.

Der Handlung in diesem Teil hat es auch wieder an nichts gemangelt! Es war spannend, herzzerreißend, schockierend und so vieles mehr und das alles in diesem einen Buch.
Besonders das Ende hat mir die Sprache verschlagen! Eine Sache passierte, die super brutal war. Es starb eine Person, von der ich es nie erwartet hätte. woraufhin eine andere Person die Gruppe verließ und eine andere Sache machte mich einfach super glücklich.
Man merkt also, dass sehr sehr viel alleine zum Ende hin passiert.

Leider hat das Buch ein offenes Ende und ich hoffe so, dass Band Drei nicht allzu lange auf sich warten lässt. Ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht und ob es so endet, wie ich es mir schon die ganze Zeit wünsche...

{Rezension} Der Schwarze Thron. Die Königin- Kendare Blake (Werbung)

Von: Reneesbookishadventures Datum : 29.01.2018

https://reneesbookishadventures.wordpress.com/

Das Cover und die Innengestaltung

Das Cover ist wunderschön, genauso wie der erste. Mir persönlich gefallen die schwarzen Cover im Englischen besser, aber das besondere der Deutschen Cover ist, dass sie zusammen ein Bild ergeben. Innen gibt es keine Besonderheiten außer die Karte am Anfang des Buches. 47092981-61-00

Persönliche Meinung
Ich habe unglaublich lange für das Buch gebraucht, nicht nur weil ich irrtümlicher Weise gedacht hatte es handele sich um den 1. Teil sondern auch weil ich erhebliche Probleme mit dem Schreibstil hatte, sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch.

Die Erzählperspektive ist ein allwissender Erzähler, der in der Gegenwart erzählt. Die Geschichte ist sehr politisch und unglaublich detailliert. Jedes Kapitel begleitet jeweils eine Königin.

Ich weiß nicht ob es an meinem Problem mit dem Schreibstil lag oder ein generelles Problem des Buches war, aber ich hatte das Gefühl, dass alles immer sehr abgehackt war und ich dem Handlungsstrang nicht immer Folgen konnte. Auch mein generelles Problem mit zu vielen Charakteren hat sich in diesem, wie schon dem 1. Teil bemerkbar gemacht, da jede der 3 Königinnen ihre eigene Entourage hat und es mir dadurch sehr schwer viel all die Geschichten im Kopf zu behalten. Daher konnte ich auch nicht wirklich mit den Protagonistinnen mitfühlen und habe mich eher wie ein Teilnahmsloser Beobachter gefühlt, als wirklich in die Geschichte eintauschen zu können.

Trotzdem muss ich sagen, dass ich verstehen kann warum die Reihe so beliebt ist. Auch ich fand es teilweise super spannend zu verfolgen was nun passiert. Auch die Idee mit den drei Gaben und den Kampf um den Thron habe ich so vorher noch nicht gelesen und fand ich sehr interessant.

Da diese Dilogie meines Wissens nach zu einer Tetralogie geworden ist, werden wir wohl noch mehr rund um Arisone, Mirabella und Katherine erfahren, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob ich mit der Reihe fortfahren möchte.

Fazit
Ich denke für jeden der nicht absolute Spannung, sondern auch gerne politische Fantasy liest ist dieses Buch auf jeden Fall einen Versuch wert. Mir hat es leider nicht so zugesagt von daher: 3/5 Sterne.

Deutlich besser als Teil 1

Von: julia Datum : 31.12.2017

jkpbooks.blogspot.co.at/

Gleich vorweg - dieser Teil hat mir deutlich besser gefallen als Band 1 (Rezension gibts hier). Als Leser wird man direkt in die Geschichte geworfen, weshalb es Sinn macht die Bücher nicht zulange auseinander zu lesen, denn viel wiederholt wird nicht.
Das Jahr des Aufstiegs hat begonnen, und es geht nicht bloß um eine Krone, sondern ums Überleben. Den Wandel den die Charaktere im ersten Teil durchgemacht haben, ist nun deutlich zu spüren und besonders Katharine ist eine andere geworden. Die Geschichte ist viel rasanter und spannender als der erste Band, denn Katharine kennt keine Skrupel und brennt darauf ihre Schwestern zu töten.
Mehr möchte ich zur Handlung nicht sagen, um nichts vorweg zu nehmen, außer dass es sehr viel spannender ist als der erste Band.
Auch lernt man die Schwestern besser kennen, wirklich sympathisch ist mir keine der dreien, aber es handelt sich um gelungene, authentische Charaktere die mich überzeugen konnten.
Besonders Katharine hat mich begeistert, sie ist einfach böse. Dennoch ist sie kein Charakter der unsympathisch ist.

Was mich leider etwas überrascht hat, ist dass es wohl doch kein Zweiteiler ist, sondern noch 3 weitere Bücher erscheinen werden. Das Ende ist allerdings kein absoluter Cliffhanger, obwohl es offen bleibt, was mir gut gefallen hat. Ich denke auch, dass die Geschichte genug Potential hat um mehrere Bände zu füllen.
Der Schreibstil bleibt etwas gewöhnungsbedürftig, trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen.

Hat mich wirklich begeistern können

Von: kohoho liest Datum : 28.12.2017

www.kohoho-liest.blogspot.de

Obwohl ich dem ersten Band der Reihe am Anfang nicht ganz so mochte (wenn man meine Rezension liest...) hat sich meine Meinung um die Reihe "Der Schwarze Thron" doch geändert, gerade auf Hinblick zum zweiten Band "Die Königin". Die letzten Tage vor Erscheinen habe ich doch dem Buch ein wenig entgegen gefiebert, denn mittlerweile wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Arsinoe, Mirabella und Katherine weitergeht, wer am Ende die Krone bekommt, wer überlebt.

Der Klappentext verrät ja schon einiges, aber man hat bei solchen Geschichten ja immer die Hoffnung, dass die Favoritin sich durchsetzt. Ich muss zugeben, dass ich bei den ersten Sätzen mich erst einmal wieder in Fennbirn zurecht finden musste, wer gehört zu wem und wie war noch einmal der Stand der Dinge. Aber so schwer war es gar nicht und ich fand mich mitten drin, im Kampf um die Krone.

Dieser Teil hat mich wirklich mitgerissen, für mich war es absolut spannend zu lesen, wie die drei Anwärterinnen versuchen, mit der jeweiligen Situation umzugehen, wie Freundschaften sich vertiefen und welche Ungewissheit des Überlebens der Schwestern sich die ganze Zeit durch das Buch zieht. An manchen Stellen war ich auch wirklich überrascht und konnte das Buch kaum weglegen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weiter ging.

Der Schreibstil von Kendare Blake konnte mich hier wirklich überzeugen und mitnehmen. Außerdem schreitet die Geschichte in diesem Teil gut voran, im ersten Teil hatte ich mehr das Gefühl, die Charaktere wirklich lange kennenlernen zu müssen. Wenn man aber beide Teile zusammenfügt, hat sich die Vorbereitung von Band eins wirklich gelohnt.

"Der Schwarze Thron - Die Königin" konnte mich wirklich begeistern, obwohl ich am Ende das Gefühl hatte, dass es noch nicht zu Ende sein kann, denn es endet für mich einfach zu abrupt und ernüchternd. Wobei ich nun auch gelesen habe, dass es nicht nur zwei Bände der Reihe sind, sondern vier. Sollte das wirklich der Fall sein, freue ich mich darüber, denn die Reihe ist meiner Meinung nach wirklich lesenswert und eine wirkliche Empfehlung.

Leider eine Enttäuschung

Von: Raffi`s Library Datum : 19.12.2017

https://www.youtube.com/channel/UCWY4X49i3Ym5ldoYTLFRk1A

Nach dem wirklich sehr guten und vor allem spannenden ersten Teil, habe ich mir einfach viel mehr erwartet.
Auf sehr viele Punkte die zwar thematisiert wurden, wurde überhaupt nicht mehr näher eingegangen. Für mich sah es nämlich so aus, also ob es jetzt einfach überhaupt keine Naturbegabte mehr geben würde, weil eine der Schwestern anscheinend überhaupt keine Gabe zu haben schien.
Die Geschichte selbst hat sich meines Erachtens ziemlich gezogen und das Ende war dafür so plötzlich und unzufriedenstellend, dass ich nicht mehr als 2,5 Sterne geben kann.
Ob es wirklich bei 2 Bänden bleibt, bleibt abzuwarten, da ich gehört habe das es doch insgesamt 4 Bücher werden sollen. Das würde dann eventuell das "blöde" Ende erklären.

Nicht so gut wie der erste Teil

Von: Ein Hauch von Bücherwind Datum : 14.12.2017

https://www.facebook.com/Ein-Hauch-von-Bücherwind-827547944058668/

Ich mochte den ersten Teil wirklich gerne und hatte deshalb hohe Erwartungen, die leider nicht ganz erfüllt wurden. Der Anfang konnte schnell an das spannende Ende des ersten Buches anknüpfen, aber das Ende hat mich dann doch etwas enttäuscht. Die drei Schwestern sind sehr unterschiedlich und dennoch jede auf ihre eigene Art sympathisch. Ihre Veränderungen im Laufe der Geschichte haben irgendwie ein großes Ende angedeutet, was leider ausgeblieben ist. Jeder einzelne Charakter und jede Handlung im Buch ist gut durchdacht, aber gegen Schluss hatte man den Eindruck, dass die Autorin einfach nur schnell fertig werden wollte. Schade, denn die Idee ist wirklich toll und die Vorfreude war groß. Dennoch ist die Geschichte spannend, unterhaltsam und eindeutig lesenswert.

Einen Ticken schlechter als Band 1

Von: Zeilenwanderer Datum : 14.12.2017

www.zeilenwandererblog.wordpress.com

Kurzbeschreibung:
Der Kampf um den Thron geht weiter. Katharine, Arsinoe und Mirabella stehen vor schwierigen Entscheidungen. Wer soll sterben, wer soll leben? Sie alle wollen den Thron stärker denn je, doch nicht alle sind dazu bereit, für den Thron zu morden. Der zweite Teil setzt nahtlos an den ersten an und spinnt die Intrigen und Machenschaften der verschiedenen Völker weiter.

Meinung:
Alles in allem ist dieser Band eine gelungene Fortsetzung der Geschichte. Leider habe ich ihn jedoch nicht so sehr verschlungen wie den ersten Teil. Nach dem absolut spannenden Ende des Auftaktes, habe ich einige Zeit gebraucht, um in den Lesefluss zu kommen. Das lag nicht am Schreibstil (dieser ist wie gewohnt sehr angenehm und flüssig), sondern daran, dass sich die Geschichte trotz Cliffhanger sehr zieht. Ich habe mit viel Action gerechnet und musste einige Seiten lesen, bis es endlich dazu kam.

Diese Art Hinterherhinken findet sich leider relativ häufig in diesem Buch wieder. Meiner Meinung nach gibt es massive Charakterentwicklungen der Schwestern, was auch sehr gelungen geschildert wurde und für den Tiefgang der Story sicherlich förderlich ist, doch irgendwie war es mir in dem Buch allgemein viel zu ruhig. Versteht mich nicht falsch: Es gab viele spannende Stellen und die Handlung an sich bietet, wie Band eins, einige Überraschungen und Kehrtwendungen, allerdings sind diese Probleme meist nach wenigen Seiten gelöst, so dass man nie um liebgewonnene Charaktere bangen oder ein Happy End in Frage stellen muss. Zumindest ging es mir beim Lesen so und diese Kurzatmigkeit der einzelnen Handlungsstränge empfand ich als störend. Es ist quasi wie ein Puzzle: Viele kleine Einzelteile bilden ein Großes, aber was bringt uns dieses Große? Sind wir beim eigentlichen Hauptstrang weiter gekommen als im ersten Band? Ich hab das Gefühl, dass es bis auf die Charakterentwicklung kaum etwas Neues in diesem Buch gab, ich am Ende des zweiten Teils nicht viel mehr wusste als am Ende des ersten und dass die ganzen kleinen Dramen häufig an den Haaren herbei gezogen waren. Hmm …

Die Charakterentwicklung ist in diesem Buch jedoch ein absolutes Highlight. Katharine ist entschlossen wie nie zuvor und kämpft mit extremen Methoden, um an die Krone zu kommen. Sie ist wie besessen und an die unschuldige, zarte Katharine des ersten Bandes ist nicht mehr zu denken. Außerdem fragt man sich brennend, was ihr in der Brecciaspalte wiederfahren ist, dass sie so blutrünstig und zorning wurde. Hier hat eine 180 Grad Wendung stattgefunden und ich liebe es! Katharines Kapitel sind einfach gruselig! Ihr Charakter ist mir so befremdlich und aufregend, dass man ihre Perspektive gespannt verfolgt und gleichzeitig eine Gänsehaut bekommt.

Mirabellas Charakter auf der anderen Seite ist sehr unsicher geworden, da sie immer noch mit der großen Frage zu kämpfen hat, ob sie in der Lage sein wird, ihre Schwestern zu töten und ob ihr der Thron diese Tat eigentlich wert ist. Sie ist oft durcheinander und unterliegt einigen Stimmungsschwankungen, wenn man es so nennen möchte. Sie kann sich schwer entscheiden, ändern ständig ihre Meinung und wird durch viele unvorhersehbare Ereignisse aus der Bahn geworfen. Ich habe Mirabellas Kapitel sehr genossen, weil ich mich gut in sie hineinversetzen und ihre Sorgen verstehen konnte. Das hat mir beim Lesen wirklich sehr gefallen.

Arsinoe wiederum hält treu zu ihren Freunden und ihrem Bären. Sie will die Schwestern vereinen, macht sich aber gleichzeitig auch dazu bereit, zu sterben, da ihr die nötigen Gaben und Mittel fehlen, gegen ihre Schwestern zu bestehen. Zumindest denkt sie das (ich bin ja großer Arsinoe Fan und hoffe, dass sie die Krone bekommt). Arsinoe setzt sich stark für ihre Mitmenschen ein und übt sich in niederer Magie, um einige Hürden zu überwinden. Sie hat sich in diesem Band einfach zu meiner absoluten Favoritin entwickelt. Ich liebe ihre freche, ehrliche Art und ihre Freunde sind einfach die besten. Jules und Camden sind so toll!

Beim Lesen hatte ich allgemein den Eindruck, dass die Autorin diesen Band als Puffer für das große Finale benutzt. Einiges hätte, meiner Meinung nach, gestrichen oder aber vielfältiger ausgeschmückt werden können, so dass die einzelnen Kapitel nicht so abgehackt und aneinandergeklatscht wirken.
Zudem lässt sich der Minuspunkt aus meiner Rezension von Band 1 auch hier erwähnen: Es haben sich viele Fehler in den Text geschlichen. Aus Billy wird an einer Stelle Brilly, es gibt erneut falsche Silbentrennungen und solche Schusseligkeiten stören mein Leseempfinden einfach unwahrhaftig. Argh. Wieso?

Fazit:
An und für sich eine solide Fortsetzung. Der Roman packte mich nicht so sehr, wie der erste Teil es tat, jedoch wurde man intensiv in die Geschichte gesogen und ich fiebere den nächsten Bänden nach wie vor heiß entgegen. Dieses Mal aber bitte mit etwas mehr Action und weniger Puffer!

Spannend und grandios mit überraschten Wendungen, noch besser als der erste Teil

Von: Callie Wonderwood Datum : 14.12.2017

calliewonderwood.blogspot.de

Drei Schwestern. Drei magische Talente. Nur eine Krone.
Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.
(Klappentext)


Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den zweiten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigen Band bezieht.

Den ersten Teil der Reihe mochte ich sehr gerne, insgesamt hatte er auf mich aber ein bisschen wie eine Einführung und Vorgeschichte gewirkt, da nicht so viel passiert war. Auf mehr Action und Spannung hatte ich dann bei diesem Folgeband gehofft, und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Handlung schließt nahtlos an das vorherige Geschehen an und wir begleiten Katharine, Arsinoe und Mirabella dabei, wie sie sich darauf vorbereiten, jetzt im Jahr des Aufstiegs, ihre Schwestern zu besiegen und zu töten.
Zitat : "Über den Strand hinweg mustert Arsinoe ihre Schwestern. Seit sie die Schwarze Kate verlassen haben, war sie nie wieder beiden gleichzeitig so nah. Die kleine Katharine ist vollkommen zugekleistert mit Make-up, wie die Arrons es eben mögen, aber sie sieht nicht länger aus wie eine Puppe. [...] Und Mirabella wirkt wie immer völlig unterkühlt."
Gleich von Anfang an war es spannend und fesselnd. Katharine wirkt ganz anders als noch kurz zuvor, Arsinoe versucht mehr über ihre Fähigkeiten als Giftmischerin zu erfahren und auch Mirabella bereitet sich auf den Kampf gegen ihre Schwestern vor.
Wie bereits im Auftakt der Reihe, waren mir irgendwie alle drei Schwestern auf ihre eigene Art sympathisch. Ich fand es spannend zu sehen, wie sie gegenüber dem Ganzen stehen und wie sie versuchen zu gewinnen und vielleicht auch ihr Schicksal zu besiegen. Dabei gehen sie sehr unterschiedlich vor und durch die verschiedenen Sichten bekam man als Leser einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle.
Zitat : "Mirabella verkrampft sich sichtlich. »Mich muss niemand beschützen. Ich muss lediglich meine Schwester finden und meine Pflicht erfüllen. Und damit möchte ich nicht bis morgen warten, Luca. Ich möchte heute Abend aufbrechen.« Luca verbirgt ihr Lächeln hinter ihrer Tasse. »So lange habe ich darauf gewartet, dass du nötige Entschlossenheit entwickelst, um deine Schwestern zu töten«, sagt sie versonnen."
Besonders war für mich bei diesem Buch und seinem Vorgänger, dass mir auch so viele Nebencharaktere ans Herz gewachsen sind. Charakterlich interessant und mit einer ganz eigenen und einzigartigen Geschichte.
Komplett überzeugen konnte mich die Handlung mit viel Spannung, überraschten Wendungen und actionreichen Szenen. Das Buch war total packend und ich wollte es kaum aus der Hand legen.
Schön fand ich auch, die Umsetzung der Liebesgeschichten. Sie standen nicht im Vordergrund und waren dabei toll gemacht. Ich mochte es wie der Kampf der Schwestern die wichtigste Rolle gespielt hat und auch das Ende fand ich super gemacht.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, flüssig geschrieben und die Seiten flogen nur so dahin. Ein schöner Zusatz war auch ein Personenverzeichnis und eine Karte von der Insel Fennbrinn.

Fazit :
Spannend, grandios und überraschend, mit tollen Charakteren und viel Action. Hat mir noch besser gefallen als der erste Teil.

Besser als Band 1

Von: Franci Datum : 03.12.2017

bookishtwins.jimdo.com/

Der erste Band hatte mich nicht so umgehauen als erwartet, vor allem weil ich mit der Handlung zwischen zwei Charakteren richtig Mühe hatte. Doch der zweite Band brachte neue Überraschungen mit sich. Es gab viel mehr Handlungen und die Charaktere gewannen alle etwas an tiefe und gewisse andere Charaktere gewannen immer wie mehr an Bedeutung. Das was mich am ersten Band so gestört hatte, wurde in diesem wenig bis zu gar nicht angesprochen, was mir mehr als Recht war. Als Leser bin ich aber immer noch skeptisch was die Schwestern anbelangt, weil alle ihre guten und schlechten Seiten haben. Aber immerhin konnte mich der zweite Band genügend überzeugen, das ich auch den letzten Band lesen werde.

Fazit: Besser als der erste Band und macht einen gespannt auf die Fortsetzung die gleichzeitig auch der letzte Band ist.

Eine enttäuschende Fortsetzung...

Von: Lena von Awkward Dangos Datum : 30.11.2017

awkward-dangos.blogspot.de

♥ Inhalt ♥

Drei Schwestern. Drei magische Talente. Nur eine Krone.

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Text: penhaligon


♥ Cover & Aufmachung ♥

Ich liebe die äußere Gestaltung dieser Reihe! Wie schon beim ersten Band ist auf dem Cover die Hälfte einer reich verzierten Krone abgebildet, die sich vor dem Dunkel bedrohlicher Schatten, Rauchschwaden und einem Schwarm Krähen erhebt. Die Hälften auf beiden Bänden ergänzen sich sowohl auf dem Cover als auch auf dem Buchrücken zu einer vollständigen Krone, was ein sehr hübsches Gesamtbild ergibt. Sowohl die Krone als auch der Schriftzug werden durch eine Lackprägung hervorgehoben, ansonsten ist das broschierte Buch in seiner weißen Farbe eher schlicht gehalten. Im Inneren findet sich wieder eine Karte der Insel Fennbirn, auf der sich die Geschichte abspielt.


♥ Umsetzung ♥

Nach den spannenden und schockierenden Ereignissen aus Band 1 hatte ich mir einen mehr als temporeichen zweiten Band erhofft. Die Handlung plätschert allerdings nur so vor sich hin und verliert sich in Belanglosigkeiten. Während der erste Band ebenfalls ruhig angefangen hatte und sich zum Ende hin in einen wahren Pageturner verwandelte, war es mit der Fortsetzung aber eher ein großes Auf und Ab. Größtenteils passiert kaum etwas, erst nach der Hälfte des Buches baut sich nach und nach eine gewisse Spannung auf. Die Geschichte hätte sich in viele verschiedene Richtungen entwickeln können, leider hat mich Kendare Blakes Auflösung aber sehr enttäuscht, ja gelangweilt. Man hätte so viel aus der Idee herausholen, so viele Geheimnisse und Wendungen einbauen können - denn Potenzial für eine weitaus komplexere Story war auf jeden Fall gegeben. Im ersten Band wurde der Grundstein für etwas gelegt, das im zweiten einfach nicht ausgeschöpft wurde. Vieles wird nur angeschnitten und nicht weiter ausgeführt: Die Hintergrundgeschichte der Insel Fennbirn, die vertauschten Gaben der Schwestern, das Geheimnis hinter Katharines "Ausflug" in die Brecciaspalte, die geheimnisvollen Kräfte der Kriegergabe, über die man kaum etwas weiß - nichts davon wird wirklich aufgeklärt und das ist mehr als schade!

Durch die häufigen Timeskips war mir persönlich die Handlung auch zu sprunghaft und allgemein zu einfach gestrickt. Ein Fest oder Ereignis reiht sich an das nächste, ohne dass es zu größeren Überraschungen oder gar dem großen Knall kommen würde. Zwar wird die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, verläuft jedoch ziemlich linear - antiklimatisch und vorhersehbar. Von einem so hoch angepriesenen High-Fantasy-Roman erwarte ich mir eine gewisse Komplexität, die hier einfach nicht gegeben ist. Einen "großen Kampf um den Thron" sucht man vergebens, denn Action und Kämpfe spielen eine sehr untergeordnete Rolle. Das Ende bringt die Geschichte noch zu einem einigermaßen erträglichen Abschluss, jedoch verbleiben zahlreiche ungelöste Fragen und lose Handlungsstränge. Ich habe beim Zuklappen des Buches eine allgemeine Unzufriedenheit verspürt, eine große Ernüchterung und Enttäuschung, weil dieses Buch, meiner Ansicht nach, seinem Vorgänger so gar nicht gerecht wird.


♥ Charaktere ♥

Die Charaktere durchlaufen allesamt eine große Wandlung, doch konnten mich ihre Geschichten nicht richtig mitreißen. Vor allem die Nebencharaktere sind unglaublich eindimensional gestaltet und gehen regerecht unter. Wer letztendlich auf dem Thron sitzen würde, war mir ziemlich egal, allerdings gab es durchaus Charaktere, die mir eher gut oder weniger gut gefallen haben: Arsinoe mochte ich schon im ersten Band sehr, jedoch hat sie sich im zweiten Band immer stärker zu meiner liebsten Königin gemausert. Von den drei Schwestern hat sie meiner Meinung nach noch am meisten Persönlichkeit und überzeugt mit ihrer Natürlichkeit. Stets an ihrer Seite sind natürlich weiterhin Jules, deren Berglöwin Camden, Billy und Joseph, die aber leider keinerlei Charakterentwicklung durchlaufen.

Der Elementwandlerkönigin Mirabella konnte ich zumindest abgewinnen, dass sie sehr vernünftig denkt und über den Wahnsinn des Aufstiegsjahres hinweg nie vergisst, dass die anderen Königinnen immer noch ihre Schwestern sind, die sie von kleinauf geliebt hat. In diesem Band lernt sie sich aufzulehnen und für ihre Ansichten zu kämpfen. Von allen drei Königinnen hat sich jedoch Katharine am meisten verändert. Getrieben von ihrer Gier nach Rache und Macht, nimmt sie alles in Kauf, um dem Thron ein Stück näherzukommen und isst Unmengen an Gift. Zwar wurde sie mir durch ihre skrupellose, blutrünstige und impulsive Art immer unsympathischer (im ersten band mochte ich sie sehr!), doch gleichzeitig tat sie mir leid, weil sie dieses Schicksal nie so für sich gewollt hat. Was nicht mit ihr stimmt, bleibt lange Zeit ein Geheimnis, aber auch hier spart die Autorin an Hintergrundinformationen, sodass man nicht genau versteht, was im Kopf dieses Mädchens vor sich geht. Als besonders unnachvollziehbar und unnötig empfand ich allerdings die zahlreichen Liebesbeziehungen (und -dreiecke), die ohne eine großartige Entwicklung einfach plötzlich da und frei von jeglichen Emotionen sind. Insgesamt hätte man also aus den Charakteren und ihren Beziehungen untereinander sehr viel mehr herausholen können.


♥ Schreibstil ♥

Kendare Blake schreibt wirklich spannend und fesselnd. Man liest Seite um Seite, auch wenn nicht viel passiert, allerdings ist mir ihr Stil an vielen Stellen zu einfach gehalten. Insbesondere die sehr simple Gegenwartsform und die ständigen Wechsel der verschiedenen Erzählperspektiven haben mich leider über das gesamte Buch hinweg irritiert. Ich liebe es, wenn Bücher aus der Sicht mehrerer Charaktere geschrieben sind, aber hier war es mir einfach zu viel. Da die Autorin nicht viel auf Beschreibungen und Details gibt, kann man sich die Umgebung und das Aussehen der Charaktere leider nur schwer vorstellen. Noch dazu ist das Buch unglaublich emotionslos geschrieben, so hat auch der Schreibstil dazu beigetragen, dass mich das Buch null mitreißen konnte. Selbst sterbende Charaktere und Liebesbekundungen haben mich vollkommen kalt gelassen, dabei bin ich bei Büchern normalerweise recht nah am Wasser gebaut.


♥ Fazit ♥

Hier spalten sich wohl wirklich die Meinungen. Dieses Buch hätte so episch werden können, stattdessen hat es mich in vielerlei Hinsicht enttäuscht. Nachdem der erste Band den Grundstein zu einem spannenden Epos gelegt hatte, habe ich mir einfach mehr von der Story und den Charakteren erhofft. Die Geschichte ist vorhersehbar, konnte mich einfach nicht berühren und lässt viel zu viele Fragen offen. Hoffentlich werden diese in den Spin-Offs beantwortet.


Knappe 3/5 Sternen

Die Königin

Von: JessiBüchersuchti Datum : 30.11.2017

jessibuechersuchti.blogspot.de/

Cover
Ich liebe die Cover dieser Reihe einfach. Hier passt mal wieder alles perfekt zusammen: die glänzende Krone, die sich wie bereits beim ersten Band vom Rest des Covers abhebt; die Krähen, Pferde und Bären.. die Schlange. Generell ist das Cover ziemlich düster und das passt sehr gut zum Inhalt. Nebeneinander im Regal sehen die beiden Bücher echt klasse aus. Ich bin jedoch gespannt, wie die anderen beiden Bände gestaltet sein werden.. hoffentlich passen dann alle 4 zueinander, wäre sonst echt schade.

Erster Satz
'Natalia Arron beobachtet mit kritischem Blick, wie ihre jüngere Schwester Greavesdrake wieder vereinnahmt. '

Meine Meinung
Mir hat der erste Band damals ja wirklich so gut gefallen, da war für mich klar, dass ich auch Band 2 verschlingen MUSS - gesagt, getan.

Der Schreibstil von Kendare Blake ist super leicht und flüssig zu lesen, deshalb fliegt man nur so durch die Seiten. Aber sie schreibt auch detailliert und lässt an den perfekten Stellen Spannung aufkommen, sodass ich gar nicht aufhören wollte zu lesen. Außerdem sind die Kapitel wieder recht kurz und immer aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Deshalb bin ich wohl auch so schnell mit dem Buch fertig gewesen (nagut, die Schrift ist auch echt riesig..)
Die Charaktere haben mir wieder richtig gut gefallen. Mein Favoriten sind ja einfach Arsinoe und Jules - ich liebe die beiden Freundinnen einfach. Aber auch Mirabella hat mir in diesem Band gut gefallen, denn wir lernen sie ein bisschen besser kennen - genau wie die anderen Charaktere natürlich. Kathrine war mir in diesem Band so verdammt unsympathisch.. verrückt, wenn man bedenkt, dass sie in Band 1 einer meiner Lieblinge war, oder? Aber ich konnte einfach nichts mehr mit ihr anfangen. Sie hat eine krasse Wandlung durchgemacht, die mir einfach nicht gefallen hat - jedoch bin ich seeeehr gespannt darauf, was mit ihr geschehen wird/ist, denn es wurden einige Fragen aufgeworfen und unbeantwortet gelassen. Ein Grund mehr sich auf Band 3 zu freuen, nicht wahr? ;)
Die Handlung war wiedermal genial. Sie knüpft direkt ans Ende vom ersten Band an und ist demnach von der ersten Seite an spannungsgeladen und man ist direkt wieder in der Geschichte drin. Mir hat auch der Handlungsstrang gut gefallen, denn der Kampf um die Krone geht weiter und spitzt sich zu. Natürlich spielen auch wieder Freundschaft, Liebe und Intrigen eine Rolle und runden die Geschichte ab. Ich möchte zwar noch immer mehr über die Gaben erfahren - vor allem über die des Krieges beispielsweise, denn sie klingen alle so verdammt interessant - ich hoffe wirklich, dass wir davon noch mehr zu lesen bekommen. Wer vielleicht denkt, dass alles in diesem Band ziemlich vorhersehbar sein muss, so täuscht er sich gewaltig. Denn dieser Band hatte einige Wendungen, die mich echt vom Hocker gehauen haben, denn ich habe sie so überhaupt nicht erwartet. Insgesamt mochte ich den zweiten Band echt gerne und bin sehr gespannt darauf, was uns in den nächsten beiden Bänden so erwartet.

Fazit
'Die Königin' ist ein vollkommen gelungener zweiter Band der 'Der schwarze Thron' Reihe und ich kann es kaum erwarten, wie es mit unseren Protagonisten weitergeht und was wir noch über die fantastische und zugleich faszinierende Welt der Königinnen erfahren werden. In meinen Augen ist dieser Band ein MustRead für alle die den ersten Band mochten.

geniale Fortsetzung!

Von: xxxSunniyxxx Datum : 30.11.2017

https://buecherhummel.wordpress.com

Nachdem ich den ersten Band gelesen hatte wusste ich der zweite muss unbedingt her. Relativ schnell war ich auch wieder in der Geschichte drin und war gespannt was mich in diesem Band auf der Insel Fennbirn erwartet. Die drei Königinnen sind einem ja schon aus dem ersten Band bekannt, dennoch merkt man schnell das einige von ihnen eine Wandlung durchlebt haben was die Sache wieder richtig spannend macht. Da kommt auch die Frage auf inwiefern sie sich verändert haben und warum? Aber nicht nur das, sondern auch die Intrigen die im Hintergrund geschmiedet werden, die vielen Geheimnisse und die Kämpfe sorgen für die ein oder andere überraschende Wendung die mich in den Bann gezogen hat.

" [...] Die Königin, die die Krone erringt, ist die Königin, der es bestimmt ist zu herrschen. [...] " ( Im Buch S. 149)
Zur Geschichte selbst, das Jahr des Aufstiegst hat begonnen und die drei Königinnen müssen nicht nur um die Krone kämpfen sondern auch um ihr Leben. Wenn so manch eine noch ihre Skrupel vor dem töten ihrer Schwester hatte oder die Eroberung der Krone so sind nun die Fronten verhärtet. So manch eine Königin greift auch zu unfairen Tricks. Aber auch die Helfer stehen unter Druck und wollen ihre Königin so schnellst möglich zum Sieg bringen. Der Kampf um Leben und Tod kann beginnen.

Zu den Königinnen möchte ich nicht viel sagen, weil ich Angst habe einiges vorweg zu nehmen. Ich kann nur soviel sagen das sie sich wahrlich weiter entwickelt haben und eine besonders rücksichtslos und grausam geworden ist. Auch der Schreibstil gefiel mir in diesem Band wieder sehr gut, er war locker und flüssig und durch die verschieden Sichten konnte man sich einen guten Eindruck in die Welt der Giftmischer, Naturbegabten sowie Elementwandler und Kriegbegabte bekommen. Jeder versucht die Macht der Insel zu erringen doch wer schafft es?

Mir hat diese Fortsetzung eigentlich sehr gut gefallen aber mit diesem Ende bin ich so gar nicht einverstanden. Natürlich habe ich mitbekommen das es weitere Bände geben soll dennoch lässt es mich ein wenig unbefriedigend zurück. Warum? Es bleiben mir persönlich zu viele Fragen unbeantwortet und ich hoffe sehr das sie in den nächsten Teilen beantwortet werden. 

Insgesamt hat mich diese geniale Fortsetzung bis zur letzten Seite mitgenommen. Es ist ein dramatischer, actionreicher und rasanter Kampf um den Thron der Insel Fennbirn. ES gibt viele Schockmomente die einen sprachlos machen und die einen begeistern. Ganz klares Mustread!

Besser als Band, allerdings nicht ganz rund

Von: Sannes Bookcatalogue Datum : 29.11.2017

sannesbookcatalogue.blogspot.de/

Meine Meinung

Band 1 konnte mich ja erst, ab dem letzten Drittel begeistern, was allerdings meiner Neugier keinen Abbruch tat, denn ab da wurde es richtig spannend und das versprach ich mir auch von der Fortsetzung. Schon allein deswegen, weil der Kampf um den Thron nun offiziell losgeht.

Spannend war definitiv der Wandel den einzelne Protagonisten vollzogen hatten. Schwach war gestern, denn wow, was hat sich da Jemand ins Zeug gelegt um grausam und böse zu sein. Eine geniale Entwicklung, die ich so nicht erwartet hatte, die mich allerdings begeistern konnte. Denn sie ist genau so, wie man es von Jemanden mit ihrer Gabe erwarten würde. Hier hat die Autorin ganze Arbeit geleistet.

Allgemein haben sich die Schwestern weiterentwickelt und ich bin ehrlich, ich hatte keinen Favoriten für den Thron, war aber über diejenige die es schaffte nicht überrascht, denn man ahnt schon im Verlauf der Story, wer wohl das Rennen machen wird.

Wie schon im ersten Teil, begleiten wir alle 3 Schwestern und wechseln häufig zwischen den Schauplätzen um ja nix zu verpassen. Der Schreibstil war gewohnt bildhaft und konnte wieder überzeugen. Der Spannungsbogen braucht etwas, aber wenn er da ist, dann ziemlich beeindruckend.

Die Schwestern standen im Mittelpunkt, was ich ja im ersten Teil bemängelt hatte. Jedes Mal wenn sie aufeinander treffen sollten, war ich gespannt, wie es wohl ausgehen würde. Man fragt sich halt: Wer schafft es? Wer stirbt und wie schalten sich die Schwestern gegenseitig aus? Wen benutzen sie zu ihrem Vorteil. Wer spielt ein falschen Spiel? Fragen über Fragen, die zum Großteil auch beantwortet werden. Wirklich gelungen, denn ich habe diese Szenen wirklich genossen.

Aber auch die Nebencharaktere fallen nicht hinten runter, sondern man erfährt mehr und begleitet auch sie. Es gibt auch hier einiges zu erfahren.

Bisher hierher war Alles gut, aber jetzt kommen wir zu dem Teil, wo ich wieder meckern muss.

Einige Fragen bleiben bei mir wieder unbeantwortet. Wie die gewissen Fähigkeiten einer Königin, die diese akzeptiert, aber nicht fragt, woher das kommen könnte und was das bedeutet.

Oder dieses Ende. Es ist einfach nicht akzeptabel und ich hoffe inständig, dass da noch etwas nachkommt. Es kam zu schnell und klärt alles andere als die Story auf. Es ist so offen, dass es geradezu nach einer Fortsetzung schreit und wenn ich sie selber schreibe.


Fazit

Eine Fortsetzung, die den ersten Teil um Längen schlägt, aber wo ebenfalls viel mehr drin gewesen wäre. Teil 2 konnte mich definitiv mehr begeistern, als sein Vorgänger, aber auch hier gibt es Punktabzug, weil die Story einfach wieder nicht gänzlich rund war und das Ende, meiner Meinung nach, viel zu offen ist. Ansonsten war es so, wie schon beim Ende des ersten Teil erwartet: spannend, intrigant, düster und mordlüstern. Genau nach meinem Geschmack.

Unerwartet, brutal und einfach grandios!

Von: Rather Read Fantasy Datum : 28.11.2017

https://buechereckenliebe.wordpress.com/

Nachdem ich den ersten Band gut fand, er aber doch einige Längen aufwies, war ich gespannt , wie es sich bei dem zweiten verhalten würde.

An einer Stelle hat es sich für mich auch etwas gezogen, allerdings war es fesselnd. Ständig passierte etwas unerwartetes, es wurde brutaler, verrückter - einfach großartig.

Ich hätte nicht erwartet, dass mir diese Reihe noch so sehr gefallen würden. Auch wenn ich mit dem Ausgang dieses Buches nicht ganz zufrieden bin - denn ein Herz wurde gebrochen - bin ich sehr gespannt wie es weitergehen wird!!

Absolute Empfehlung wer eher klassischeres High Fantasy mit modernerer Aufmachung lesen möchte! (Ohne Hauptaugenmerk auf Liebesstory etc.)

Toller Abschluss

Von: Mienchen112 Datum : 27.11.2017

my-testboard.blogspot.de

Das Cover ist, wie ihr selbst sehen könnt, dem des ersten Bandes mehr als ähnlich. Es wirkt wie eine Spiegelung der Krone, nur die Farbgebung ist eine etwas andere. Zwei Dinge die mich an beiden Covern begeistert ist das Bild was sie nebeneinander bilden. Sowohl das Frontcover als auch der Buchrücken passen unglaublich gut zusammen und zeigen eine Einheit. Das mit den Buchrücken habe ich allerdings erst festgestellt als ich die Bücher nebeneinander ins Regal gestellt habe.

Das Buch ist in 4 große Abschnitte unterteilt. Der erste startet sofort in Greavesdrake Haus. Der zweite ist um Mittsommer angesiedelt. Darauf hin folgt Das Duell der Königinnen und den Abschluss bildet der Abschnitt Die gekrönte Königin.
Auch in "Die Königin" sind die Kapitel so eingeteilt, dass man die Geschehnisse aus den unterschiedlichen Perspektiven der drei Schwestern in den verschiedenen Orten erlebt aber auch aus Sicht anderer wichtiger Personen. Mir gefällt sehr, dass Jules Tante eine (mit)tragende Rolle in diesem Buch bekommen hat. Sie mochte ich sofort. Caragh hat eine so fürsorgliche Ader, dass man durchaus nachvollziehen kann, wieso sie sich "geopfert" hat.
Zwischendrin dachte ich wirklich, dass sie sich alle gegenseitig versuchen würden zu töten, wie es ihre Aufgabe oder sogar ihre Bestimmung ist. Doch dann kam eine Wendung nach der anderen. Ein Ereignis hat das andere abgelöst.
Mir war bewusst, dass es am Ende darauf hinaus lief eine der Schwestern zu krönen aber die Umstände wie diejenige zur Krone kommt waren sehr gut nachzuvollziehen und für mich absolut nicht absehbar.
Das Ende überraschte mich etwas. Jedoch war es meiner Ansicht nach nicht möglich es anders zu gestalten. Denn die letzten Geschehnisse forderten eine Konsequenz wie sie besser nicht umgesetzt werden konnten.

Der Abschluss der Dilogie ist stimmig und passend. Eine Frage die mich immer noch festhält beschäftigt sich mit der Felsspalte in die Katherine gestoßen wurde. Aber da das alles sehr mystisch ist, gehört das wahrscheinlich zu einem der wenigen Mysterien dieser Welt. Wenn ich so darüber nachdenke ist auch das Rätsel um den Nebel nicht gelüftet. Warum ließ er Arsinoe nicht von der Insel? War es eventuell tatsächlich die Göttin, die darauf bestand, dass die Königinnen sich in der "Arena" duellieren und sich eine als würdig erweist. Tja das sind Fragen auf die wir wahrscheinlich keine Antwort bekommen werden. :)

Der 2. Band ist leider nicht so gut wie der 1.Band

Von: My Book&Serie&Movie Datum : 25.11.2017

mybookseriemovieblog.blogspot.de/

Buchinfos:

Buch: 512 Seiten
Autorin: Kendare Blake
Verlag: Penhaligon (Verlagsgruppe Random House)


Der Schwarze Thron - Reihe:

Der Schwarze Thron - Die Schwestern (Rezension)
Der Schwarze Thron - Die Königin


Ich habe das Buch in Rahmen in meiner ersten  Leserunde gelesen.



Klapptext:

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin - doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt - nun muss sich jede Königin entscheiden, ob sie leben oder gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.


Meine Meinung:
Ich finde das Buch nicht schlecht aber auch so überwiegen gut. Wenn ich nicht wüsste das die Reihe noch weiter geht. Und nicht mit dem 2. Band aufhört. Finde ich das der 2. Band ab 350 Seiten kommt erst die Spannung so richtig. Ich dachte nach den 1. Band gelesen habe. Ich hatte so viele offene Fragen zur den Charaktere nach den 1. Band. Ich hoffte auf das die Fragen mit den 2. Band beantwortet konnte. Leider war das nicht der Fall.

Aber mir hat der 2. Band doch gefallen auf andere Weise. Eigentlich hat der 2. Band noch mehr Fragen auf geworfen als ich schon hatte. (z.B. wegen Mutter der Drillinge. Wieso traf sie manche bestimme Entscheidungen bei der Geburt der Drillinge? ).

Ich hoffe wenn der 3. Band erscheint. Das der ein bisschen besser wird. Ich finde das der 1. Band sehr viel potenzial hat.


Mein Fazit:
Ich würde sagen dass der 2. Band so in der Mitte liegt. Im groß und ganzen ist der 2. Band gut aber die Spannung fehlt.

Magie, Intrigen und jede Menge Spannung - Diese Reihe ist ein Must-Read

Von: Selection Books Datum : 24.11.2017

www.selectionbooks.blogspot.de

Nachdem der erste Band der Reihe "Der Schwarze Thron" eher ruhiger war, punktet die Fortsetzung "Die Königin" mit jeder Menge Action und Spannung. Zwischen den drei Schwestern entbrennt ein harter Kampf um die Krone und um das eigene Überleben. Die Autorin Kendare Blake überrascht mit einigen unvorhersehbaren Wendungen und sorgt dafür, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

Die Naturbegabte Arsinoe und die Elementarwandlerin Mirabella hadern noch mit ihrem Schicksal, doch die Giftmischerin Katherine ist fest entschlossen, ihre Schwestern zu töten. Während sie Pläne und Intrigen schmiedet, um Mirabella und Arsinoe aus dem Weg zu räumen, kämpfen ihre Schwestern gegen ihre inneren Dämonen. Mirabella ist zwar mächtiger als ihre Schwestern, aber auch emotionaler. Sie ist hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch nach Rache an ihren Schwestern und dem Wunsch, einfach allem entfliehen zu können. Arsinoe hingegen kämpft ununterbrochen mit der Aufrechterhaltung der Illusion ihrer Gabe. Zudem hütet sie ein Geheimnis, das den Ausgang des Kampfes beeinflussen könnte. Der Wettkampf um die Krone ist längst eröffnet und endet erst mit dem Tod von zwei Schwestern, denn es kann nur eine Königin geben.

Der Einstieg in das Buch ist mir etwas schwerer gefallen als sonst. Es ist wirklich ratsam, beide Bücher direkt hintereinander zu lesen oder ansonsten noch einmal in den ersten Band reinzuschauen. Obwohl die Charaktere vorne im Buch aufgelistet werden, hatte ich trotzdem Schwierigkeiten, alle Nebencharaktere auf Anhieb richtig zuzuorden. Der zweite Band knüpft nahtlos an den ersten an, wodurch eine kurze Zusammenfassung hilfreich gewesen wäre. Nachdem ich nochmal die letzten Seiten des ersten Bandes gelesen hatte, konnte ich mich auch in der Fortsetzung schnell orientieren. Der Schreibstil von Kendare Blake ist wirklich fantastisch. Sie schreibt unglaublich dynamisch und mitreißend. Man kann einfach nicht anders, als in der Geschichte zu versinken. Auch die Entwicklung der Charaktere ist ausgesprochen gut gelungen, denn in dieser Fortsetzung ändert sich alles. Der Kampf um das Überleben verändert alle drei Schwestern und es ist faszinierend zu beobachten, welche Wege sie letztendlich einschlagen. Die wechsende Perspektive aus Sicht der einzelnen Schwestern zieht den Leser noch weiter in die Geschichte hinein. Man ist hin- und hergerissen zwischen Mitleid, Wut und Entsetzen. Auch die Handlung hat einiges zu bieten und wird immer komplexer. Überraschende Wendungen sorgen für jede Menge Spannung und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende war für mich absolut unvorhersehbar und schockierend. Vor allem, da die Reihe mit dem zweiten Band beendet sein sollte. Mittlerweile sind zwei weitere Bände geplant, die hoffentlich auch ins Deutsche übersetzt werden. 20th Century Fox hat sich übrigens bereits die Filmrechte zu "Three Dark Crowns" gesichert.

Fazit: Die Autorin Kendare Blake konnte mich mit "Der Schwarze Thron 2 - Die Königin" absolut begeistern. Die Umsetzung dieses Mittelbandes lässt (fast) keine Wünsche offen. Ein mitreißender Schreibstil, faszinierende Charaktere und viel Spannung sorgen für ein perfektes Lesevergnügen. Das Ende des Buches hat mich völlig schockiert zurückgelassen und ich kann es kaum erwarten, die nächsten zwei Bände in den Händen zu halten.

Spannend

Von: Yanthara Datum : 21.11.2017

https://nerdarchive.wordpress.com/

Wie der erste Band geht das Buch auch etwas langsam los, aber ab dem Zeitpunkt wo die Feste ins Spiel kommen, zieht die Geschichte richtig am Tempo an und wird richtig spannend. Mir gefällt die Entwicklung der Charaktere und auch die der Geschichte. Nur Katharine wird mir immer unsympatischer, wobei ich die anderen beiden Königinnen schon sehr mag. Aber auch zu Jules erfährt man neue Dinge - was die Geschichte noch spannender macht. Und ein bisschen eine unerwartete Wendung bringt.

Das Buch endet so, dass man nicht unbedingt einen weiteren Teil bräuchte, da nun eine Königin auf dem Thron sitzt. Wobei diese Probleme hat und sie eigentlich auch nicht zurecht auf dem Thron sitzt, weil es nicht nach den Gesetzen der Inseln verlief die Krönung. Ich kann jetzt auch nicht mehr ins Detail gehen, weil ich sonst spoilern würde.

Die Entdeckung vom Ende des ersten Bandes wird leider nicht so richtig aufgegriffen, sie bleibt ein Geheimnis. Was zwar Arsinoe das Leben rettet, aber ich hätte gern mehr Hintergrund gehabt. Die Hebamme wusste zwar über ihre Gabe bescheid, aber das war auch das einzige was man da noch zusätzlich erfährt, was ich Schade finde, weil man da echt was drauf machen könnte. Beziehungsweise habe ich gehofft, dass man zu Katharines Gabe noch mehr erfährt, warum ihre Gabe so schwach war, beziehungsweise dachte ich beim lesen von Band 2 dass sie vielleicht die Kriegergabe hätte, aber ihre Fähigkeiten kommen von einem anderen Ereignis. Ein paar Sachen sind also verwirrend, der Rest ist sogar noch etwas besser als bei Band 1.

Wobei ich noch nicht sagen kann ob ich nun noch Band 3 und 4 lesen werde. Da für mich das Ende so eigentlich sehr stimmig ist. Ich  könnte mir die Buchreihe sehr gut als Fantasyserie vorstellen - und hoffe das sich irgendwer die Filmrechte zu sichert.

Eine spannende Fortsetzung die den ersten Band übertrifft

Von: jasminsbooks Datum : 20.11.2017

https://www.instagram.com/jasminsbooks/

Titel: Der schwarze Thron - Die Königin
Autorin: Kendare Blake
Verlag: Penhaligon
Seitenanzahl: 511

Vielen Dank an den Penhaligon-Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Inhalt/Klappentext:

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin - doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt - nun muss sich jede Königin entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Mein Fazit:

Nachdem mir schon der erste Teil so gut gefallen hat, war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung. Kendare Blake hat mich zum Glück nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil, denn der zweite Band hat mir sogar noch etwas besser gefallen als der Erste. Der erste Band endete mit einem Cliffhanger, so dass man sich als Leser bei dieser Fortsetzung, direkt wieder in der Geschichte befindet. Nun geht es um den Kampf, wer am Ende die Krone bekommt. Alle Charaktere wurden, wie schon in Teil eins, wahnsinnig gut und vor allem vielseitig erschaffen. Die Protagonistinnen Mirabella, Katharine und Arsinoe durchleben Verwandlungen, die für die Handlung mehr als interessant sind. Auch ist der Schreibstil der Autorin, wie schon beim Vorgänger, spannend, fesselnd und flüssig zu lesen.

Auch wenn ich die Fortsetzung um einiges spannender fand als den ersten Teil und ich das Buch sehr schwer zur Seite legen konnte, hatte es trotzdem ein paar kleine Schwächen. Einige Fragen blieben für mich persönlich bis zum Ende hin leider ungeklärt. Auch fand ich das Ende nicht wirklich gut gelungen. Der Schluss kam einfach zu schnell und ich hätte mir lieber noch einen Epilog gewünscht. Bei diesem Ende bin ich der Meinung, dass die Autorin zu jeder Zeit wieder in die Geschichte einsteigen könnte um doch noch eine Fortsetzung zu schreiben. Aus diesem Grunde, musste ich doch selbst noch einmal nachlesen, ob dies wirklich der letzte Zeit ist.

Alles in allem kann ich diese Buchreihe auf jeden Fall sehr empfehlen und vergebe für den zweiten Band 4,5 von 5 Sterne!

Der Kampf um den Thron geht weiter...

Von: Sarah Rawrpunx Datum : 19.11.2017

rawrpunx.blogspot.co.at


Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Könnt ihr euch noch an die große Bloggeraktion vom ersten Band erinnern? Am Anfang war das wirklich interessant, man konnte einiges vom Buch und der Autorin erfahren, aber nach einer Weile hat es nur noch genervt. Ich war bei der Aktion dabei und konnte manche Reaktion verstehen. Dennoch habe ich immer wieder gesagt, gebt dem Buch eine Chance. Es ist wirklich gut! Wer Fantasy mag, mal eine Geschichte aus einer anderen Perspektive lesen will und unterhalten werden will, der sollte sich Der schwarze Thron nicht entgehen lassen.

Der Anfang war schwer, ich musste erstmal wieder in die Geschichte abtauchen. Aber das dran bleiben hat sich gelohnt, ich fand den zweiten Teil gelungen. Kein Lückenbüßer, wie das manchmal bei zweiten Bänden der Fall sein kann. Ich würde sogar meinen, dass der zweite von der Spannung her ein Ticken besser ist. Die Handlung nimmt rasant an Fahrt auf, hier wird definitiv nicht gebummelt und ab und zu dachte ich mir schon, dass die Autorin es gerne ein wenig ruhiger angehen könnte.

Arsinoe war im ersten Teil meine Favoritin, allerdings konnte ich auch ihre zwei Schwestern verstehen. In diesem Part war es schwieriger eine mögliche Königin auszuwählen. Sicherlich haben alle Fehler gemacht, allerdings gehört eben das zum Lernprozess dazu. Die wichtigsten Nebencharaktere konnten mich wieder überzeugen, allen voran Jules und Camden. Obwohl es da eine ziemliche Überraschung gab...

Der Kampf um den Thron geht in die nächste Runde und keine der Schwestern will freiwillig aufgeben. Jedoch rebellieren alle auf ihre ganz eigene Art und Weise gegen ihre Bestimmung. Wird sich das Schicksal ändern lassen? Gut zu wissen: Die Autorin wollte anfangs nur eine Dilogie schreiben, aber den Lesern sei Dank wird es nun mindestens vier Bände geben. Ich bin gespannt!

Spannend geht es weiter auf der Insel Fennborn

Von: Jandy Datum : 16.11.2017

samsblog.de/

ACHTUNG SPOILER

Klappentext

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Meine Meinung

Der Übergang ist Reibungslos und geht perfekt weiter. Ich finde die Schreibweise der Autorin recht spannend, sowie interessant. Ob die sich öfter wechselnden PoV (Point of View), hier mehr darauf zu führen in welcher Stadt sich gerade der Leser befindet, sowie vielen unterschiedlich langen Kapitel etwas Positives oder viel mehr den Leser hindert muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich empfand es mal als etwas anderes, da ich diese Art noch nicht wo anders gesehen habe.

Kritik

Ob ich jetzt die unterschiedlich langen Kapitel mehr als Kritik sehe? Persönlich Nein! Unterdessen lässt das Ende den Leser mehr im Unklaren, ob es einen Dritten Teil geben wird. Viele Fragen sind offen, bsp.: Wie will eine Königin ohne Prinzgemahl herrschen? Diese und weiter werden nicht beantwortet, deswegen hoffe ich sehr auf einen Dritten Teil.

Empfehlung 

Wem der erste Teil schon gefallen hat, wird mit dem zweiten Band nicht enttäuscht. 

Und der Kampf um die Krone geht weiter...

Von: Chiara Datum : 16.11.2017

https://angelicbooks.wordpress.com

Meine Meinung
:
Mir hat der erste Band ja schon sehr gefallen, aber der zweite Band übertrifft das alles nochmal. Die Charaktere wandeln sich unglaublich und das Zusammenspiel der Charaktere und der Geschichte war überragend. Auch, wenn ich einer Meinung zustimmen muss, dass es von Fest zu Fest geht, stört mich das kaum. Damit erreicht die Autorin eigentlich nur, dass die Spannung erhoben bleibt und nicht absinkt. Gleichzeitig geht es dieses Mal wirklich los! Es wird gekämpft und leider auch getötet und am Ende kommt natürlich der berüchtigte Cliffhanger. Ich dachte zuerst, dass dies eine Dilogie wird, so wird man getäuscht… Von den Covern her hätte das aber mal so sehr gepasst! Ich weiß nicht wie sie das dritte Cover jetzt anpassen wollen…na ja.

Ende Band eins wird ja das Geheimnis um Arsinoe gelüftet, dass sie eine Giftmischerin ist. Das wird ihr in diesem Band sowohl zugute kommen als auch ziemlichen Ärger einbürden, aber genau so etwas hatte man ja natürlich erwartet. Gleichzeitig hat sie sich aber zu jemandem entwickelt den ich sehr mag von der Persönlichkeit her. Sie ist jetzt stärker und zuversichtlicher als vorher, mit dem Wissen, dass sie ja doch eine Gabe besitzt.
Mirabella ist immer noch eine meiner liebsten Personen. Sie ist so herzlich und könnte eigentlich niemandem etwas antun außer wenn es darum geht einen ihrer liebsten zu beschützen.

Für Katherine hat sich bis zum Ende des Buches hin ein regelrechter Hass in mir gebildet. Nachdem sie aus der Breccia-Spalte zurückgekehrt ist hat man ja schon ein bisschen davon mitbekommen, dass sie sich geändert hat, aber ehrlich? Ich dachte nicht, dass es SO krass ist. Sie ist grausam und schadenfroh aber auf eine schreckliche Art und Weise. Meiner Meinung nach ist sie richtig hysterisch und das einzige Ziel von ihr ist ihre Schwestern zu töten. Dann sind da noch Jules, Joseph und Billy! Joseph und Billy habe ich ja auch seeehr ins Herz geschlossen, auch wenn Joseph sehr weit hinter Billy steht. Seine Art und Weise und vor allem wie Arsinoe und er miteinander umgehen sind SO knuffig XD
Jules wird in diesem Band immer wichtiger und deshalb schockt mich das Ende auch so sehr, aber mehr verrate ich dazu nicht…Sie wird noch stärker und ist eine wahre Anführerin…es hätte mich ja ehrlich nicht gewundert wäre sie eine Königin gewesen und irgendwie ausgetauscht worden, aber ja, so ist es auch ganz gut gelöst.

Fazit: 
Ich liebe, liebe, liebe es und habe es nach Anlaufschwierigkeiten auch sehr schnell durchgezogen. Die Charaktere haben sich toll (oder auch weniger toll) entwickelt und ich freue mich sehr auf den zweiten Band, auch wenn ich momentan etwas skeptisch bin, wie es weitergehen soll…

Besser als sein Vorgänger.

Von: mariesbookishworld Datum : 14.11.2017

www.mariesbuecher.blogspot.de

Da der erste Band noch nicht all zulange her war, gelang es mir diesmal recht schnell, wieder in der Geschichte einzusteigen.
Durch die Kapitel war es oft so, dass man immer mal zu der Karte geschaut hat, um herauszufinden, wo man sich aktuell mit dem Geschehen befindet.

Nachdem mich der erste Teil etwas unglücklich zurück gelassen hatte, hat mir der zweite Band deutlich mehr gefallen. Die Protagonisten haben sich weiterentwickelt und alle haben für sich verschiedene Wandlungen durchlebt.
Dadurch wirken die Personen um einiges authentischer, was wiederum das Buch und die Geschichte glaubhafter erscheinen lässt.

Der Schreibstil war, wie auch schon in deinem Vorgänger, sehr angenehm zu lesen, zu verstehen und bildlich vorstellbar.

Das Ende des Buches hat mich leider wieder etwas verwirrt und mit zu vielen Fragen zurück gelassen. Wird es weitere Bände geben?
Ich hoffe es!

Gelungener zweiter Band

Von: Sallys Books Datum : 14.11.2017

www.youtube.com/c/SallySkellington

Meine Meinung
Nachdem mir Band 1 der Reihe sehr gut gefallen hat, habe ich mich gefreut nun endlich den zweiten Band in Händen zu halten. Vor allem, weil der erste Band mit einem Cliffhanger endete und ich wissen wollte, wie die Geschichte endet.

Das Cover ist wieder gestaltet wie der erste, wenn man die Bücher aneinanderstellt ergibt sich die komplette Krone, was ich toll gemacht finde und was meiner Meinung nach auch die Blicke im Bücherregal anzieht.

In der Geschichte geht es natürlich um den Kampf der drei Königinnen Mirabella, Arsinoe und Katharine weiter. Wir haben auch wieder wechselnde Kapitel, die jede der Königinnen einzeln aufzeigt und die uns mitnehmen auf die verschiedensten Ecken der Insel.

Meine Lieblingskönigin ist immer noch Arsinoe gewesen, da ich sie mit ihrer Wildheit und Frechheit einfach gerne mag. Sie lässt sich nicht in Kleider zwingen und trägt lieber funktionelle Kleidung, außerdem hat sie einen Dickschädel, genau das hat mir an ihr immer gefallen.
Mirabella fand ich weiterhin etwas zu Siegessicher, klar, ihr wurde von Anfang an gesagt, das sie Königin werden wird, dennoch hat es mich etwas gestört, das sie doch eingebildeter war, als die anderen beiden.
Vor Katharine habe ich mich in diesem Band eher gefürchtet. Sie wird die untote Königin genannt und so kommt sie auch rüber. Niemand weiß was mit ihr passiert ist und sie selbst will es auch niemanden erzählen, doch sie hat sich verändert und das nicht unbedingt zum guten.

Ich bin sehr gut wieder in die Geschichte gekommen, da mir die Protagonisten noch gut in Erinnerung geblieben waren. Außerdem finde ich die Geschichte ist sehr einzigartig, auch wenn es ähnliche Romane vielleicht gibt, habe ich das Gefühl gehabt, das man hier etwas neues erfunden hat. Die Story war bis zur letzten Seite spannend und ich muss leider sagen, ich bin mit dem Ende nicht so zufrieden. Ich finde das Ende ist eher offen und man muss sich selbst überlegen, was vielleicht noch passiert sein könnte.
Hier könnte die Autorin jederzeit weiter schreiben, denn meiner Meinung nach, ist das ganze irgendwie noch nicht rund.
Trotzdem fand ich die Geschichte wieder gut geschrieben und es wurden viele Fragen die ich noch von Band 1 hatte geklärt.

Autorin
Kendare Blake studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Die New York Times-Bestsellerautorin hat bereits mehrere Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht, darunter die düstere Fantasy-Saga »Der Schwarze Thron«. Kendare Blake wurde in Südkorea geboren und lebt heute in Kent, Washington. Die Tierliebhaberin liebt es zu reisen, Schokolade zu essen und bei »Final Fantasy« zu cheaten.

Einzelbewertungen
Schreibstil: 5/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 3/5
Cover 5/5

Fazit
Ein gelungener zweiter Band und damit auch das Ende dieser Reihe. Ich hätte gern noch einen langen Epilog im Buch gehabt, da man sich leider viel selbst denken muss. Dennoch eine Reihe, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Tamii

Von: Tamii Datum : 12.11.2017

www.tamiisbuecherblog.blogspot.com

Die Idee der Handlung ist einfach genial. Drei Schwestern, die sich eigentlich lieben sollten und doch gezwungen sind sich in einem erbittlichen Kampf gegenseitig zu töten. Mehr Spabbung, mehr Fantasie, kann man gar nicht erwarten. Ein wahrer Genuss für jeden Fantasy-Fan.

Der Schreibstil könnte, wenn ich erhlich bin, etwas mehr hergeben. In den einzelnen Kapiteln wurde sehr viel geredet. Teilweise war es mir zu viel und ich habe nur sehnlichst auch die nächste spannende Handlung gewartet. Aber wenn man diese Stellen beiseite lässt ist
im Großen und Ganzen war der Schreibstil eine tolle Art um zwischen den Zeilen einzutauchen.

Mirabella ist die Älteste der drei Schwestern. Sie ist sich der Gefühle für ihre Schwestern noch unklar und manchmal verwirren sie die Erinnerungen von ihrer Kindheit die sich immer wieder in ihrem Kopf abspielen. Sie ist viel stärker als im ersten Teil und weiß diese Macht auch einzusetzen.

Kathrine ist die Zweitälteste und hat von den Drillingen die meiste Veränderung mitgemacht. Sie sit alles andere als das kleine Mauerblümchen, sie sie in Band 1 war. Ihr Charakter hat sich von hilfsbereit und einfühlsam in skrupellos und hass geändert. Das einzige was sie noch kennt ist, ihre Schwestern zu töten und den Thron zu besteigen.

Arsinoe ist für mich die Mutigste der Dreien und mein absoluter Lieblingscharakter in dem Buch. Sie möchte von Anfang an nicht in den Kampf gegen ihre Schwestern ziehen und würde am Liebesten ein Leben fern von der Stadt abseits der meere führen. Aber um ihr Zuhause zu beschützen und um keine Unschuldige mitzureisen, nimmt sie sogar den Tod ihrer Schwestern im Kauf.

Auf dem Cover ist, wie auf dem ersten Band, eine halbe Krone zu sehen. Auf dieser Krone befinden sich die Symbole der drei Königinnen. Dieses mal, strahlt das Cover aber eine gewisse Düsternis aus. Passen zu der Handlung des Buches.

Einige Stellen im Buch waren mir zu zäh. Vor allem die Kapitel in denen sehr viel geredet wurde, haben mch oft zum Gähnen gebracht.
Erst später als die ersten beiden Schwestern aufeinander treffen bekommt das Buch seine Spannung und wird zum ersten mal interessant. Wenn man diese weglässt, ist das Buch aber eine echte Freude.

Eigentlich spannend, aber zu viele offene Fragen

Von: Meli Datum : 11.11.2017

mihas-channel.blogspot.de

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Inhalt
Der Kampf der drei Königinnen geht weiter ...
Nach den Ereignissen an Beltane hat sich alles verändert ... Mirabella, die es nie übers Herz gebracht hätte, ihre jüngeren Schwestern zu töten, glaubt nun nicht mehr an deren Unschuld. Schließlich hat Arsinoe ihren Bären auf sie gehetzt und Katharine schickt ihr immer wieder vergiftete Präsente. Die ehemals süße und zerbrechliche Katharine lässt sich nun von nichts mehr aufhalten. Sie verzehrt mehr Gift denn je und ist entschlossen, ihre Schwestern der Tradition nach zu töten.
Arsinoe hat nun etwas über sich selbst gelernt, dass ihr helfen könnte, das Jahr des Aufstiegs zu überleben, aber sie muss es geheim halten. Während sie mit niederer Magie weiter vorgeben will, ihre Naturbegabten-Kräfte beherrschen zu können, unterstützt ihre Freundin Jules sie, so gut sie kann.

Protagonisten
Zu Mirabella habe ich irgendwie kaum etwas zu sagen. Sie ist enttäuscht von Arsinoe und Katharine, die sie bis Beltane noch als ihre jungen Schwestern im Gedächtnis hatte. Aber nun ist dieser Schleier weg und sie ist traurig, weil sie sich so in ihnen getäuscht hat. Sie bekommt vergiftete Präsente von Katharine und hat das Gefühl, sie könne niemandem richtig vertrauen. Sie muss auf der Hut sein, auch wenn alles streng kontrolliert wird. Doch auch bei diesen Kontrollen geht manchmal etwas schief und sie hat das Gefühl, dass auch noch andere ihretwegen zu schaden kommen. Besonders gut ist ihre Laune nicht, denn sie muss ja auch noch ihre Schwestern töten, auch wenn ihr dabei immer noch nicht wohl ist. Sie ist zwar sauer und enttäuscht, aber töten ist ja noch was ganz anderes.

Katharine hat sich sehr verändert seit sie zurück ist. Vorher war sie naiv und sollte eine etwas intrigantere Person werden, wenn es nach den Giftmischern ginge. Nun, das müsste sie zum Überleben auch werden, schließlich zeigt sich immer noch keine Gabe und Gift schadet ihr noch immer sehr. Sie ist entschlossener denn je, zu gewinnen und nimmt ständig Gift zu sich. Es tut ihr noch immer nicht gut, aber sie denkt nicht mehr an sich selbst, sondern konzentriert sich nur auf ihre Ziele. Sie möchte ihre Schwestern besiegen und wird natürlich von den Arrons unterstützt. Sie beschäftigt sich mit ihrem Freier und kann Pietyr nicht verzeihen, was er ihr angetan hat. Im Grunde ist sie nun so geworden, wie die Arrons sie gern hätten. Katharine kooperiert nicht nur, sie ist noch schlimmer als sie.

Arsinoe hat ihr Leben lang geglaubt, dass sie das Jahr des Aufstiegs niemals überleben würde - und auch alle anderen dachten so. Doch da sie nun einen Bären hat, haben die Naturbegabten wieder Hoffnung und wollen diesen Bären immer wieder sehen. Auf Arsinoe lastet also auch der Druck dieser Hoffnung, neben den ganzen Sorgen, die sie sonst noch hat. Sie möchte ihre Schwestern nicht töten, hat aber durch den Unfall mit dem Bären deren Ärger auf sich gezogen. Zwar hat sie einen anderen Vorteil, doch den kann sie nicht wirklich ausschöpfen, weil sie keinen Verdacht erregen darf. Man konnte ihren inneren Konflikt gut sehen und sie tat mir schon Leid.

Andere Charaktere
Jules hat neue Probleme bekommen und ist eigentlich schon eine Protagonistin, bei der großen Rolle, die sie spielt. Sie ist wieder mit Joseph vereint und kümmert sich wieder um Arsinoe. Jules ist ja Arsinoes vernünftige Hälfte und greift ihr wie immer unter die Arme. Die Machenschaften ihrer Mutter findet sie nicht so gut, weil sie von der niederen Magie nichts hält, aber solange es Arsinoe hilft, lässt sie es zu. Ihr bleibt ja auch nichts anderes übrig.
Jules ist sehr loyal und nichts ist ihr wichtiger als Arsinoe. Sie sind beste Freundinnen und näher als Schwestern, ihre Verbindung ist so eng und das finde ich großartig.

Billy habe ich irgendwie richtig ins Herz geschlossen und er ist mein Lieblingscharakter geworden. Ich hatte ihn irgendwie als dicken Schnösel im Kopf, aber ich glaube, das lag an seinem Namen (den ich nicht so attraktiv finde. Will wäre doch gut gewesen). Er ist so herzlich und akzeptiert sein Schicksal. Gleichzeitig ist er auch Arsinoe treu und würde alles für sie tun. Er ist einfach so sympathisch, dass er eigentlich überall schnell Freunde findet, und das kann ich in diesem Fall auch total nachvollziehen.

Handlung und Schreibstil
Ich muss sagen, letztendlich fand ich es ungefähr so spannend wie den Vorgänger, aber ein paar Dinge haben mich doch geärgert, vor allem diese Sache: Der Leser wird über die wichtigsten Sachen nicht informiert. Also, im Sinne von Geheimnissen und anderen Fragen, die sich so auftun. Nach dem spannenden Ende vom ersten Teil hatte ich gehofft, dass da weiter in die Richtung was gemacht wird, aber das war leider kaum der Fall. Arsinoe hat sich nicht viel damit beschäftigt, weil ihr vor allem wichtig war, ihr eigenes Geheimnis zu wahren, als herauszufinden, was das bedeuten muss, wie es dazu kam, wie sie es für ihre Ziele nutzen kann ... Ich finde, das wäre logisch gewesen und auch bestimmt interessant.

Mir gab es einfach zu viele offene Fragen. Wenn eine spannende und eigentlich gute Geschichte auf so wackligem Boden steht, dann kann ich es nicht richtig genießen. Ich hoffe, die Autorin möchte nicht, dass wir die Tatsachen und Behauptungen einfach so hinnehmen, sondern liefert in den Fortsetzungen noch gute Erklärungen.

Fazit
Eigentlich hat mir "Der Schwarze Thron - Die Königin" gut gefallen, denn ich fand es spannend und manche der Charaktere mag ich sehr gerne. Allerdings blieben mir zu viele Dinge unbeantwortet und somit basierte alles auf ungeklärten Mysterien. Dadurch konnte ich es leider nicht richtig genießen.

Absolut fesselnd!

Von: Jill von Letterheart Datum : 10.11.2017

https://letterheart.de/

Leider muss ich gestehen, dass mir der Einstieg ein bisschen schwer gefallen ist. Was aber überhaupt nicht daran lag, dass die Geschichte nicht gut wäre!
Es ist nur so, dass hier nicht nur die drei Schwestern Mirabella, Arsinoe und Katahrine eine riesengroße Rolle spielen, sondern auch die Nebencharaktere unglaublich viel Auswirkung auf das geschehen haben und dementsprechend ihre Abschnitte erhalten.
Dadurch musste ich mich am Anfang immer wieder ein bisschen mehr konzentrieren um jeweils alle zuordnen zu können und mich wieder der Geschichte hingeben zu können.

Doch nicht nur die Charaktere sind sehr einnehmen und facettenreich, auch die ganze Welt und die Unterteilungen haben es in sich. Überall gibt es Neues zu entdecken und so viele Unterschiede. Als Leser wirklich ein wahres Abenteuer!
Doch wohl am meisten hängt man dieser Reihe, weil die Autorin es schafft, ihren Lesern jegliche Kontrolle zu entziehen.
Ich wusste einfach nie, NIE was als nächstes passieren könnte! Das macht einen schier wahnsinnig und ich war hin und hergerissen zwischen „ich kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen“ und „wenn jetzt xy passiert/ xy stirbt, halte ich das nicht aus!“.
Eine wirklich strapaziöse Achterbahn der Gefühle und für mich etwas wirklich Ungewohntes.
Wer mal aus den bekannten Handlungssträngen raus möchte, ist bei dieser Reihe auf jeden Fall gut aufgehoben.

Der Verlauf der Handlung und vor allem die Entwicklung der Charaktere hat mir ungemein gut gefallen. Man sieht wirklich einen Wandel, der sich wie ein roter Faden durch die Reihe zieht. Hier würde ich zwar am liebsten näher darauf eingehen, möchte aber niemandem etwas vorwegnehmen.
natürlich ist nicht alles so, wie man es sich vielleicht erhofft hätte, aber gerade das macht es ja so unterhaltsam.
Lediglich das Ende hat mir gar nicht zugesagt. Was aber vielleicht auch wirklich daran liegt, dass ursprünglich nur zwei Bände vorgesehen waren und es nun insgesamt vier werden sollen. Es ist nicht unbedingt schlecht, aber für mich war es einfach irgendwie nicht ganz stimmig und hat mich ein wenig unzufrieden zurückgelassen. Ja, vielleicht hat es sogar die Gesamtstimmung vom Buch runtergezogen.
Aber auch hierbei werden sich sicherlich die Gemüter streiten, lasst euch also von meiner Meinung nicht abschrecken. Ganz abgesehen davon, liebe ich diese Reihe dennoch und werde ungeduldig auf die Fortsetzung warten!

FAZIT

Einfach episch. Kendare hat es einfach drauf einem den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Ich kam mir beim Lesen noch nie so hilflos vor, wie bei dieser Reihe. Man bangt und bippert und dennoch kommt alles anders als erwartet. Dieses Buch hat mich bestimmt ein paar Monate meiner Lebenszeit gekostet, allerdings hat es sich dann auch mehr als nur gelohnt!
Eine Reihe, die ich auf jeden Fall nur empfehlen kann, mit einem starken Auftakt und einer Fortsetzung, die fast noch mehr beeindruckt, auch wenn mich das Ende ein bisschen unglücklich gestimmt hat.

Grandios

Von: Cori Leseratten-Buchgefluester Datum : 08.11.2017

leseratten-buchgefluester.blogspot.de

Der zweite Teil der „Der schwarze Thron“-Reihe von Kendare Blake übertrifft den ersten Teil bei weitem!

Ich mochte die Geschichte schon im ersten Teil sehr. Drei Drillingsschwestern, die geboren werden um gegeneinander auf Leben und Tod anzutreten, da nur eine von Ihnen Königin werden kann. Die eine ist Elementwandlerin, die andere Giftmischerin und die dritte eine Naturbegabte. Doch schon am Ende des ersten Teils stellte sich dabei etwas unglaubliches heraus… Und auch andere Komponenten und Entwicklungen versprachen eine großartige Entwicklung der Geschichte.

Ich hatte mir gewünscht, dass das Tempo was gegen Ende des ersten Teils aufkam, nachdem wir anfangs in die Welt eingeführt wurden, beibehalten wird, und ich wurde keinesfalls enttäuscht. Die Handlungen kommen jetzt Schlag auf Schlag, die Protagonistinnen und der Leser hat kaum die Chance zur Ruhe zu kommen. WOW! genau das habe ich mir erhofft.

Die unerwarteten Entwicklungen und was alles dahinter steckt , haben mich nicht enttäuscht. Auch wurden noch ein paar mehr Hintergründe des Königreichs mehr vertieft und erklärt, sowie in die Handlung eingewoben. Wirklich gelungen und das was ich mir gewünscht hatte.

Nur eins verwirrt mich. Das Ende ist abgeschlossen, hat aber auch etwas offenes an sich. Meiner Meinung nach ist dies nur eine Dilogie. Aber vielleicht weiß hier noch jemand was anderes. Wenn es eine weitere Fortsetzung geben sollte, würde ich mich sehr freuen (auch wenn es ein wenig Schade dann um die beiden zusammengesetzten Buchrücken im Regal ist, die wirklich eine Wucht sind).

Wer noch nicht ganz überzeugt vom ersten Teil war, sollte definitiv weiter lesen. Wer den ersten Teil schon mochte, der wird von diesem Teil sicherlich auch begeistert sein.

Absolute Leseempfehlung !

Düstere und schaurige Fortsetzung...

Von: Yvonne Santjohanser Datum : 07.11.2017

booksandevengel.blogspot.de

Verlagsinfo:

Drei Schwestern. Drei magische Talente. Nur eine Krone.

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Zum Cover:

Das Cover zum zweiten Band ist genauso schön wie das vom ersten Band. Und zusammen, nebeneinander schauen Sie einfach genial aus. Denn dann sieht man eine komplette Krone und diese ist definitiv ein Hingucker!

Meine Meinung:

Wie auch leider beim ersten, hatte ich auch hier beim zweiten Anfangs meine kleinen Startprobleme. Aber nach einigen Seiten, hatte mich das Buch komplett gefangen gehabt. Von der Spannung und den Geschehnissen, fand ich es sogar noch einen ticken besser geschrieben als den ersten Band.

Man lernte nun noch mehr von dieser wunderbaren Welt kennen. Das hatte mir ja im ersten bisschen gefehlt gehabt, der zweite hat dies aber richtig raus geschlagen und konnte mich letztendlich richtig begeistern damit.

Der Schreibstil wie immer Klasse, flüssig, leicht, spannend geschrieben.

Die Schwestern haben Sich in meinen Augen richtig gewandelt. Man erfuhr endlich auch bestimmte Dinge, die mir im ersten noch unklar waren. Man kann richtig sagen, ich hab auf fast all meine Fragen, die Antworten bekommen.

Es war um längen düsterer und schauriger als sein Vorgänger. Allein schon die Wandlung von Katherine hat mich schon manchmal schlucken lassen. Da hat sich die Autorin schon einige Gedanken gemacht und super umgesetzt. Katherine fand ich auch den stärksten Charakter von allen.

Auch so gut, wie ich das Buch fand, das Ende gefiel mir mal so gar nicht. Es war viel zu offen. Ich war vom Ende einfach enttäuscht, weil ich mir da was völlig anderes vorgestellt hatte, vor allem ich hatte ständig auf dieses Extra gewartet, und es kam und kam nicht, dann war das Buch aus und ich hielt es in den Händen. Und dies war auch der Grund für den einen Sternabzug. Ansonsten eine klasse Fortsetzung.

Kein Ende nach meinem Geschmack

Von: horrorbiene Datum : 07.11.2017

https://armariumnostrum.wordpress.com/

Meine Meinung: Die Thematik hat mich sehr interessiert: Drillingsschwestern, von denen nur eine den Thron besteigen kann und daher gezwungen ist, ihre Schwestern auszuschalten. Dabei hat jede Schwester eine unterschiedliche Gabe. Eine kann über Elemente gebieten, eine ist immun gegen Gifte und die letzte kann die Natur beeinflussen. Zumindest theoretisch, denn bei zweien der drei Schwestern scheint die Gabe kaum ausgeprägt zu sein. Diesen Umstand verursachen selbstredend politische Intrigen. Der erste Teil des Zweiteilers hat mich gut unterhalten, war er doch kurzweilig und aufgrund der Perspektivwechsel der einzelnen Schwestern entwickelte sich eine Art Sogwirkung, so dass ich das Buch recht schnell verschlungen habe. Aber es wurde auch deutlich, dass das Buch recht kurz ist und dadurch die Charakterentwicklung etwas auf der Strecke geblieben ist.
All dies setzt sich auch im zweiten Teil fort: Auch hier gab es viele gute Ideen, doch die Ausführung bleibt recht kurz und oberflächlich, so dass sich bei mir keine wirkliche Atmosphäre aufbauen wollte. Nimmt man z.B. den Charakter Katharine. Sie wurde in die Brecciaspalte gestoßen und was mit ihr passiert war am Ende des ersten Buches nicht wirklich klar. Zu Beginn dieses Buches war sie schwupps wieder präsent und irgendetwas hat sich an ihr gewandelt, da etwas in der Tiefe der Spalte passiert sein muss. Anstatt ihr Auftauchen und ihre Veränderungen in Szene zu setzen und damit ordentlich Spannung aufzubauen, erzählt die Autorin einfach weiter. Auch ist klar, dass die Gabenverteilung der Schwestern nicht so ist, wie sie urprünglich dachten. Im Falle von Arsinoe wurde dies zum Glück auch aufgegriffen und gut verarbeitet, doch welche Gabe Katherine nun hat, wird nicht aufgeklärt. Wäre Arsinoe nicht mit von der Partie gewesen, wäre das Buch wirklich lahm geworden.
Das Ende hat mir zudem auch nicht gefallen. Zugegeben es ist eine mögliche logische Lösung, doch ich hätte mir etwas ganz anderes gewünscht. Vor allem in Kombination mit dem Geheimnis aus der Brecciaspalte oder einem anderen Aha-Erlebnis. Diese Lösung war nun die unspannendste von allen und eigentlich auch die feigste. Denn diese Traditionen die auf der Insel herrschen fand ich schon im ersten Band ganz fürchterlich und ich hätte mir gewünscht, dass die Charaktere diere so richtig zu Nichte machen und nicht so, wie es nun gekommen ist. Aus dem gesamten Konzept und den Ideen, die die Autorin hatte, hätte man wirklich eine tolle Geschichte erzählen können, doch so bleibt sie sehr oberflächlich. Wesentlich mehr Seiten hättem dem Buch wirklich gut getan. Zwar haben beide Bände über 500 Seiten, doch die Schrift ist recht groß und die Seiten nicht völlig bedruckt, so dass es etwas gestreckt wirkt. Da wäre mehr Inhalt auf jeden Fall drin gewesen!
Das „wordlbuilding“ habe ich ja bereist beim ersten Buch kritisiert, doch als ich das Finale hier las, muss ich gestehen, wirkt es noch wesentlich platter! Die Autorin hat es sich wirklich sehr einfach gemacht!

Fazit: Der schwarze Thron. Die Königin ist ein recht kurzer, aber auch kurzweiliger zweiter Band eines Zweiteilers, der mich zwar recht gut unterhalten hat, doch die Duologie hat wirklich große Schwächen: Die beiden Bücher sind jeweils so kurz, das kein Platz für ordentliche Charakterentwicklung bleibt und so tolle Ideen nicht umgesetzt werden können, woran nicht nur die Atmosphäre gelitten hat, für mich wirkt es wirklich sehr platt. Das Finale hat mir zudem nicht gefallen, statt dass die drei starken Schwestern einen Weg finden mit den Traditionen zu brechen, wählen sie die denkbar einfachste feigste und damit für den Leser langweiligste Möglichkeit dies zu beenden. Viele Rätsel bleiben teilweise oder vollständig ungelöst. Das Wordbuilding ist einer Fantasy-Autorin eigentlich nicht würdig. Zwar hat mich dieser Zweiteiler gut unterhalten, aber ich bin mir sicher, dass ich kein weiteres Buch der Autorin lesen werde. Es gibt Autor(inn)en, die ihr Werk wesentlich besser verstehen als Frau Blake.