VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (60)

Kendare Blake: Der Schwarze Thron 2 - Die Königin (Der Schwarze Thron) (2)

Der Schwarze Thron 2 - Die Königin Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7645-3147-8

NEU
Erschienen: 25.09.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(39)
4 Sterne
(19)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Spannend geht es weiter auf der Insel Fennborn

Von: Jandy Datum : 16.11.2017

samsblog.de/

ACHTUNG SPOILER

Klappentext

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Meine Meinung

Der Übergang ist Reibungslos und geht perfekt weiter. Ich finde die Schreibweise der Autorin recht spannend, sowie interessant. Ob die sich öfter wechselnden PoV (Point of View), hier mehr darauf zu führen in welcher Stadt sich gerade der Leser befindet, sowie vielen unterschiedlich langen Kapitel etwas Positives oder viel mehr den Leser hindert muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich empfand es mal als etwas anderes, da ich diese Art noch nicht wo anders gesehen habe.

Kritik

Ob ich jetzt die unterschiedlich langen Kapitel mehr als Kritik sehe? Persönlich Nein! Unterdessen lässt das Ende den Leser mehr im Unklaren, ob es einen Dritten Teil geben wird. Viele Fragen sind offen, bsp.: Wie will eine Königin ohne Prinzgemahl herrschen? Diese und weiter werden nicht beantwortet, deswegen hoffe ich sehr auf einen Dritten Teil.

Empfehlung 

Wem der erste Teil schon gefallen hat, wird mit dem zweiten Band nicht enttäuscht. 

Und der Kampf um die Krone geht weiter...

Von: Chiara Datum : 16.11.2017

https://angelicbooks.wordpress.com

Meine Meinung
:
Mir hat der erste Band ja schon sehr gefallen, aber der zweite Band übertrifft das alles nochmal. Die Charaktere wandeln sich unglaublich und das Zusammenspiel der Charaktere und der Geschichte war überragend. Auch, wenn ich einer Meinung zustimmen muss, dass es von Fest zu Fest geht, stört mich das kaum. Damit erreicht die Autorin eigentlich nur, dass die Spannung erhoben bleibt und nicht absinkt. Gleichzeitig geht es dieses Mal wirklich los! Es wird gekämpft und leider auch getötet und am Ende kommt natürlich der berüchtigte Cliffhanger. Ich dachte zuerst, dass dies eine Dilogie wird, so wird man getäuscht… Von den Covern her hätte das aber mal so sehr gepasst! Ich weiß nicht wie sie das dritte Cover jetzt anpassen wollen…na ja.

Ende Band eins wird ja das Geheimnis um Arsinoe gelüftet, dass sie eine Giftmischerin ist. Das wird ihr in diesem Band sowohl zugute kommen als auch ziemlichen Ärger einbürden, aber genau so etwas hatte man ja natürlich erwartet. Gleichzeitig hat sie sich aber zu jemandem entwickelt den ich sehr mag von der Persönlichkeit her. Sie ist jetzt stärker und zuversichtlicher als vorher, mit dem Wissen, dass sie ja doch eine Gabe besitzt.
Mirabella ist immer noch eine meiner liebsten Personen. Sie ist so herzlich und könnte eigentlich niemandem etwas antun außer wenn es darum geht einen ihrer liebsten zu beschützen.

Für Katherine hat sich bis zum Ende des Buches hin ein regelrechter Hass in mir gebildet. Nachdem sie aus der Breccia-Spalte zurückgekehrt ist hat man ja schon ein bisschen davon mitbekommen, dass sie sich geändert hat, aber ehrlich? Ich dachte nicht, dass es SO krass ist. Sie ist grausam und schadenfroh aber auf eine schreckliche Art und Weise. Meiner Meinung nach ist sie richtig hysterisch und das einzige Ziel von ihr ist ihre Schwestern zu töten. Dann sind da noch Jules, Joseph und Billy! Joseph und Billy habe ich ja auch seeehr ins Herz geschlossen, auch wenn Joseph sehr weit hinter Billy steht. Seine Art und Weise und vor allem wie Arsinoe und er miteinander umgehen sind SO knuffig XD
Jules wird in diesem Band immer wichtiger und deshalb schockt mich das Ende auch so sehr, aber mehr verrate ich dazu nicht…Sie wird noch stärker und ist eine wahre Anführerin…es hätte mich ja ehrlich nicht gewundert wäre sie eine Königin gewesen und irgendwie ausgetauscht worden, aber ja, so ist es auch ganz gut gelöst.

Fazit: 
Ich liebe, liebe, liebe es und habe es nach Anlaufschwierigkeiten auch sehr schnell durchgezogen. Die Charaktere haben sich toll (oder auch weniger toll) entwickelt und ich freue mich sehr auf den zweiten Band, auch wenn ich momentan etwas skeptisch bin, wie es weitergehen soll…

Besser als sein Vorgänger.

Von: mariesbookishworld Datum : 14.11.2017

www.mariesbuecher.blogspot.de

Da der erste Band noch nicht all zulange her war, gelang es mir diesmal recht schnell, wieder in der Geschichte einzusteigen.
Durch die Kapitel war es oft so, dass man immer mal zu der Karte geschaut hat, um herauszufinden, wo man sich aktuell mit dem Geschehen befindet.

Nachdem mich der erste Teil etwas unglücklich zurück gelassen hatte, hat mir der zweite Band deutlich mehr gefallen. Die Protagonisten haben sich weiterentwickelt und alle haben für sich verschiedene Wandlungen durchlebt.
Dadurch wirken die Personen um einiges authentischer, was wiederum das Buch und die Geschichte glaubhafter erscheinen lässt.

Der Schreibstil war, wie auch schon in deinem Vorgänger, sehr angenehm zu lesen, zu verstehen und bildlich vorstellbar.

Das Ende des Buches hat mich leider wieder etwas verwirrt und mit zu vielen Fragen zurück gelassen. Wird es weitere Bände geben?
Ich hoffe es!

Gelungener zweiter Band

Von: Sallys Books Datum : 14.11.2017

www.youtube.com/c/SallySkellington

Meine Meinung
Nachdem mir Band 1 der Reihe sehr gut gefallen hat, habe ich mich gefreut nun endlich den zweiten Band in Händen zu halten. Vor allem, weil der erste Band mit einem Cliffhanger endete und ich wissen wollte, wie die Geschichte endet.

Das Cover ist wieder gestaltet wie der erste, wenn man die Bücher aneinanderstellt ergibt sich die komplette Krone, was ich toll gemacht finde und was meiner Meinung nach auch die Blicke im Bücherregal anzieht.

In der Geschichte geht es natürlich um den Kampf der drei Königinnen Mirabella, Arsinoe und Katharine weiter. Wir haben auch wieder wechselnde Kapitel, die jede der Königinnen einzeln aufzeigt und die uns mitnehmen auf die verschiedensten Ecken der Insel.

Meine Lieblingskönigin ist immer noch Arsinoe gewesen, da ich sie mit ihrer Wildheit und Frechheit einfach gerne mag. Sie lässt sich nicht in Kleider zwingen und trägt lieber funktionelle Kleidung, außerdem hat sie einen Dickschädel, genau das hat mir an ihr immer gefallen.
Mirabella fand ich weiterhin etwas zu Siegessicher, klar, ihr wurde von Anfang an gesagt, das sie Königin werden wird, dennoch hat es mich etwas gestört, das sie doch eingebildeter war, als die anderen beiden.
Vor Katharine habe ich mich in diesem Band eher gefürchtet. Sie wird die untote Königin genannt und so kommt sie auch rüber. Niemand weiß was mit ihr passiert ist und sie selbst will es auch niemanden erzählen, doch sie hat sich verändert und das nicht unbedingt zum guten.

Ich bin sehr gut wieder in die Geschichte gekommen, da mir die Protagonisten noch gut in Erinnerung geblieben waren. Außerdem finde ich die Geschichte ist sehr einzigartig, auch wenn es ähnliche Romane vielleicht gibt, habe ich das Gefühl gehabt, das man hier etwas neues erfunden hat. Die Story war bis zur letzten Seite spannend und ich muss leider sagen, ich bin mit dem Ende nicht so zufrieden. Ich finde das Ende ist eher offen und man muss sich selbst überlegen, was vielleicht noch passiert sein könnte.
Hier könnte die Autorin jederzeit weiter schreiben, denn meiner Meinung nach, ist das ganze irgendwie noch nicht rund.
Trotzdem fand ich die Geschichte wieder gut geschrieben und es wurden viele Fragen die ich noch von Band 1 hatte geklärt.

Autorin
Kendare Blake studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Die New York Times-Bestsellerautorin hat bereits mehrere Romane und Kurzgeschichten veröffentlicht, darunter die düstere Fantasy-Saga »Der Schwarze Thron«. Kendare Blake wurde in Südkorea geboren und lebt heute in Kent, Washington. Die Tierliebhaberin liebt es zu reisen, Schokolade zu essen und bei »Final Fantasy« zu cheaten.

Einzelbewertungen
Schreibstil: 5/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 3/5
Cover 5/5

Fazit
Ein gelungener zweiter Band und damit auch das Ende dieser Reihe. Ich hätte gern noch einen langen Epilog im Buch gehabt, da man sich leider viel selbst denken muss. Dennoch eine Reihe, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Tamii

Von: Tamii Datum : 12.11.2017

www.tamiisbuecherblog.blogspot.com

Die Idee der Handlung ist einfach genial. Drei Schwestern, die sich eigentlich lieben sollten und doch gezwungen sind sich in einem erbittlichen Kampf gegenseitig zu töten. Mehr Spabbung, mehr Fantasie, kann man gar nicht erwarten. Ein wahrer Genuss für jeden Fantasy-Fan.

Der Schreibstil könnte, wenn ich erhlich bin, etwas mehr hergeben. In den einzelnen Kapiteln wurde sehr viel geredet. Teilweise war es mir zu viel und ich habe nur sehnlichst auch die nächste spannende Handlung gewartet. Aber wenn man diese Stellen beiseite lässt ist
im Großen und Ganzen war der Schreibstil eine tolle Art um zwischen den Zeilen einzutauchen.

Mirabella ist die Älteste der drei Schwestern. Sie ist sich der Gefühle für ihre Schwestern noch unklar und manchmal verwirren sie die Erinnerungen von ihrer Kindheit die sich immer wieder in ihrem Kopf abspielen. Sie ist viel stärker als im ersten Teil und weiß diese Macht auch einzusetzen.

Kathrine ist die Zweitälteste und hat von den Drillingen die meiste Veränderung mitgemacht. Sie sit alles andere als das kleine Mauerblümchen, sie sie in Band 1 war. Ihr Charakter hat sich von hilfsbereit und einfühlsam in skrupellos und hass geändert. Das einzige was sie noch kennt ist, ihre Schwestern zu töten und den Thron zu besteigen.

Arsinoe ist für mich die Mutigste der Dreien und mein absoluter Lieblingscharakter in dem Buch. Sie möchte von Anfang an nicht in den Kampf gegen ihre Schwestern ziehen und würde am Liebesten ein Leben fern von der Stadt abseits der meere führen. Aber um ihr Zuhause zu beschützen und um keine Unschuldige mitzureisen, nimmt sie sogar den Tod ihrer Schwestern im Kauf.

Auf dem Cover ist, wie auf dem ersten Band, eine halbe Krone zu sehen. Auf dieser Krone befinden sich die Symbole der drei Königinnen. Dieses mal, strahlt das Cover aber eine gewisse Düsternis aus. Passen zu der Handlung des Buches.

Einige Stellen im Buch waren mir zu zäh. Vor allem die Kapitel in denen sehr viel geredet wurde, haben mch oft zum Gähnen gebracht.
Erst später als die ersten beiden Schwestern aufeinander treffen bekommt das Buch seine Spannung und wird zum ersten mal interessant. Wenn man diese weglässt, ist das Buch aber eine echte Freude.

Eigentlich spannend, aber zu viele offene Fragen

Von: Meli Datum : 11.11.2017

mihas-channel.blogspot.de

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Inhalt
Der Kampf der drei Königinnen geht weiter ...
Nach den Ereignissen an Beltane hat sich alles verändert ... Mirabella, die es nie übers Herz gebracht hätte, ihre jüngeren Schwestern zu töten, glaubt nun nicht mehr an deren Unschuld. Schließlich hat Arsinoe ihren Bären auf sie gehetzt und Katharine schickt ihr immer wieder vergiftete Präsente. Die ehemals süße und zerbrechliche Katharine lässt sich nun von nichts mehr aufhalten. Sie verzehrt mehr Gift denn je und ist entschlossen, ihre Schwestern der Tradition nach zu töten.
Arsinoe hat nun etwas über sich selbst gelernt, dass ihr helfen könnte, das Jahr des Aufstiegs zu überleben, aber sie muss es geheim halten. Während sie mit niederer Magie weiter vorgeben will, ihre Naturbegabten-Kräfte beherrschen zu können, unterstützt ihre Freundin Jules sie, so gut sie kann.

Protagonisten
Zu Mirabella habe ich irgendwie kaum etwas zu sagen. Sie ist enttäuscht von Arsinoe und Katharine, die sie bis Beltane noch als ihre jungen Schwestern im Gedächtnis hatte. Aber nun ist dieser Schleier weg und sie ist traurig, weil sie sich so in ihnen getäuscht hat. Sie bekommt vergiftete Präsente von Katharine und hat das Gefühl, sie könne niemandem richtig vertrauen. Sie muss auf der Hut sein, auch wenn alles streng kontrolliert wird. Doch auch bei diesen Kontrollen geht manchmal etwas schief und sie hat das Gefühl, dass auch noch andere ihretwegen zu schaden kommen. Besonders gut ist ihre Laune nicht, denn sie muss ja auch noch ihre Schwestern töten, auch wenn ihr dabei immer noch nicht wohl ist. Sie ist zwar sauer und enttäuscht, aber töten ist ja noch was ganz anderes.

Katharine hat sich sehr verändert seit sie zurück ist. Vorher war sie naiv und sollte eine etwas intrigantere Person werden, wenn es nach den Giftmischern ginge. Nun, das müsste sie zum Überleben auch werden, schließlich zeigt sich immer noch keine Gabe und Gift schadet ihr noch immer sehr. Sie ist entschlossener denn je, zu gewinnen und nimmt ständig Gift zu sich. Es tut ihr noch immer nicht gut, aber sie denkt nicht mehr an sich selbst, sondern konzentriert sich nur auf ihre Ziele. Sie möchte ihre Schwestern besiegen und wird natürlich von den Arrons unterstützt. Sie beschäftigt sich mit ihrem Freier und kann Pietyr nicht verzeihen, was er ihr angetan hat. Im Grunde ist sie nun so geworden, wie die Arrons sie gern hätten. Katharine kooperiert nicht nur, sie ist noch schlimmer als sie.

Arsinoe hat ihr Leben lang geglaubt, dass sie das Jahr des Aufstiegs niemals überleben würde - und auch alle anderen dachten so. Doch da sie nun einen Bären hat, haben die Naturbegabten wieder Hoffnung und wollen diesen Bären immer wieder sehen. Auf Arsinoe lastet also auch der Druck dieser Hoffnung, neben den ganzen Sorgen, die sie sonst noch hat. Sie möchte ihre Schwestern nicht töten, hat aber durch den Unfall mit dem Bären deren Ärger auf sich gezogen. Zwar hat sie einen anderen Vorteil, doch den kann sie nicht wirklich ausschöpfen, weil sie keinen Verdacht erregen darf. Man konnte ihren inneren Konflikt gut sehen und sie tat mir schon Leid.

Andere Charaktere
Jules hat neue Probleme bekommen und ist eigentlich schon eine Protagonistin, bei der großen Rolle, die sie spielt. Sie ist wieder mit Joseph vereint und kümmert sich wieder um Arsinoe. Jules ist ja Arsinoes vernünftige Hälfte und greift ihr wie immer unter die Arme. Die Machenschaften ihrer Mutter findet sie nicht so gut, weil sie von der niederen Magie nichts hält, aber solange es Arsinoe hilft, lässt sie es zu. Ihr bleibt ja auch nichts anderes übrig.
Jules ist sehr loyal und nichts ist ihr wichtiger als Arsinoe. Sie sind beste Freundinnen und näher als Schwestern, ihre Verbindung ist so eng und das finde ich großartig.

Billy habe ich irgendwie richtig ins Herz geschlossen und er ist mein Lieblingscharakter geworden. Ich hatte ihn irgendwie als dicken Schnösel im Kopf, aber ich glaube, das lag an seinem Namen (den ich nicht so attraktiv finde. Will wäre doch gut gewesen). Er ist so herzlich und akzeptiert sein Schicksal. Gleichzeitig ist er auch Arsinoe treu und würde alles für sie tun. Er ist einfach so sympathisch, dass er eigentlich überall schnell Freunde findet, und das kann ich in diesem Fall auch total nachvollziehen.

Handlung und Schreibstil
Ich muss sagen, letztendlich fand ich es ungefähr so spannend wie den Vorgänger, aber ein paar Dinge haben mich doch geärgert, vor allem diese Sache: Der Leser wird über die wichtigsten Sachen nicht informiert. Also, im Sinne von Geheimnissen und anderen Fragen, die sich so auftun. Nach dem spannenden Ende vom ersten Teil hatte ich gehofft, dass da weiter in die Richtung was gemacht wird, aber das war leider kaum der Fall. Arsinoe hat sich nicht viel damit beschäftigt, weil ihr vor allem wichtig war, ihr eigenes Geheimnis zu wahren, als herauszufinden, was das bedeuten muss, wie es dazu kam, wie sie es für ihre Ziele nutzen kann ... Ich finde, das wäre logisch gewesen und auch bestimmt interessant.

Mir gab es einfach zu viele offene Fragen. Wenn eine spannende und eigentlich gute Geschichte auf so wackligem Boden steht, dann kann ich es nicht richtig genießen. Ich hoffe, die Autorin möchte nicht, dass wir die Tatsachen und Behauptungen einfach so hinnehmen, sondern liefert in den Fortsetzungen noch gute Erklärungen.

Fazit
Eigentlich hat mir "Der Schwarze Thron - Die Königin" gut gefallen, denn ich fand es spannend und manche der Charaktere mag ich sehr gerne. Allerdings blieben mir zu viele Dinge unbeantwortet und somit basierte alles auf ungeklärten Mysterien. Dadurch konnte ich es leider nicht richtig genießen.

Absolut fesselnd!

Von: Jill von Letterheart Datum : 10.11.2017

https://letterheart.de/

Leider muss ich gestehen, dass mir der Einstieg ein bisschen schwer gefallen ist. Was aber überhaupt nicht daran lag, dass die Geschichte nicht gut wäre!
Es ist nur so, dass hier nicht nur die drei Schwestern Mirabella, Arsinoe und Katahrine eine riesengroße Rolle spielen, sondern auch die Nebencharaktere unglaublich viel Auswirkung auf das geschehen haben und dementsprechend ihre Abschnitte erhalten.
Dadurch musste ich mich am Anfang immer wieder ein bisschen mehr konzentrieren um jeweils alle zuordnen zu können und mich wieder der Geschichte hingeben zu können.

Doch nicht nur die Charaktere sind sehr einnehmen und facettenreich, auch die ganze Welt und die Unterteilungen haben es in sich. Überall gibt es Neues zu entdecken und so viele Unterschiede. Als Leser wirklich ein wahres Abenteuer!
Doch wohl am meisten hängt man dieser Reihe, weil die Autorin es schafft, ihren Lesern jegliche Kontrolle zu entziehen.
Ich wusste einfach nie, NIE was als nächstes passieren könnte! Das macht einen schier wahnsinnig und ich war hin und hergerissen zwischen „ich kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen“ und „wenn jetzt xy passiert/ xy stirbt, halte ich das nicht aus!“.
Eine wirklich strapaziöse Achterbahn der Gefühle und für mich etwas wirklich Ungewohntes.
Wer mal aus den bekannten Handlungssträngen raus möchte, ist bei dieser Reihe auf jeden Fall gut aufgehoben.

Der Verlauf der Handlung und vor allem die Entwicklung der Charaktere hat mir ungemein gut gefallen. Man sieht wirklich einen Wandel, der sich wie ein roter Faden durch die Reihe zieht. Hier würde ich zwar am liebsten näher darauf eingehen, möchte aber niemandem etwas vorwegnehmen.
natürlich ist nicht alles so, wie man es sich vielleicht erhofft hätte, aber gerade das macht es ja so unterhaltsam.
Lediglich das Ende hat mir gar nicht zugesagt. Was aber vielleicht auch wirklich daran liegt, dass ursprünglich nur zwei Bände vorgesehen waren und es nun insgesamt vier werden sollen. Es ist nicht unbedingt schlecht, aber für mich war es einfach irgendwie nicht ganz stimmig und hat mich ein wenig unzufrieden zurückgelassen. Ja, vielleicht hat es sogar die Gesamtstimmung vom Buch runtergezogen.
Aber auch hierbei werden sich sicherlich die Gemüter streiten, lasst euch also von meiner Meinung nicht abschrecken. Ganz abgesehen davon, liebe ich diese Reihe dennoch und werde ungeduldig auf die Fortsetzung warten!

FAZIT

Einfach episch. Kendare hat es einfach drauf einem den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Ich kam mir beim Lesen noch nie so hilflos vor, wie bei dieser Reihe. Man bangt und bippert und dennoch kommt alles anders als erwartet. Dieses Buch hat mich bestimmt ein paar Monate meiner Lebenszeit gekostet, allerdings hat es sich dann auch mehr als nur gelohnt!
Eine Reihe, die ich auf jeden Fall nur empfehlen kann, mit einem starken Auftakt und einer Fortsetzung, die fast noch mehr beeindruckt, auch wenn mich das Ende ein bisschen unglücklich gestimmt hat.

Grandios

Von: Cori Leseratten-Buchgefluester Datum : 08.11.2017

leseratten-buchgefluester.blogspot.de

Der zweite Teil der „Der schwarze Thron“-Reihe von Kendare Blake übertrifft den ersten Teil bei weitem!

Ich mochte die Geschichte schon im ersten Teil sehr. Drei Drillingsschwestern, die geboren werden um gegeneinander auf Leben und Tod anzutreten, da nur eine von Ihnen Königin werden kann. Die eine ist Elementwandlerin, die andere Giftmischerin und die dritte eine Naturbegabte. Doch schon am Ende des ersten Teils stellte sich dabei etwas unglaubliches heraus… Und auch andere Komponenten und Entwicklungen versprachen eine großartige Entwicklung der Geschichte.

Ich hatte mir gewünscht, dass das Tempo was gegen Ende des ersten Teils aufkam, nachdem wir anfangs in die Welt eingeführt wurden, beibehalten wird, und ich wurde keinesfalls enttäuscht. Die Handlungen kommen jetzt Schlag auf Schlag, die Protagonistinnen und der Leser hat kaum die Chance zur Ruhe zu kommen. WOW! genau das habe ich mir erhofft.

Die unerwarteten Entwicklungen und was alles dahinter steckt , haben mich nicht enttäuscht. Auch wurden noch ein paar mehr Hintergründe des Königreichs mehr vertieft und erklärt, sowie in die Handlung eingewoben. Wirklich gelungen und das was ich mir gewünscht hatte.

Nur eins verwirrt mich. Das Ende ist abgeschlossen, hat aber auch etwas offenes an sich. Meiner Meinung nach ist dies nur eine Dilogie. Aber vielleicht weiß hier noch jemand was anderes. Wenn es eine weitere Fortsetzung geben sollte, würde ich mich sehr freuen (auch wenn es ein wenig Schade dann um die beiden zusammengesetzten Buchrücken im Regal ist, die wirklich eine Wucht sind).

Wer noch nicht ganz überzeugt vom ersten Teil war, sollte definitiv weiter lesen. Wer den ersten Teil schon mochte, der wird von diesem Teil sicherlich auch begeistert sein.

Absolute Leseempfehlung !

Düstere und schaurige Fortsetzung...

Von: Yvonne Santjohanser Datum : 07.11.2017

booksandevengel.blogspot.de

Verlagsinfo:

Drei Schwestern. Drei magische Talente. Nur eine Krone.

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Zum Cover:

Das Cover zum zweiten Band ist genauso schön wie das vom ersten Band. Und zusammen, nebeneinander schauen Sie einfach genial aus. Denn dann sieht man eine komplette Krone und diese ist definitiv ein Hingucker!

Meine Meinung:

Wie auch leider beim ersten, hatte ich auch hier beim zweiten Anfangs meine kleinen Startprobleme. Aber nach einigen Seiten, hatte mich das Buch komplett gefangen gehabt. Von der Spannung und den Geschehnissen, fand ich es sogar noch einen ticken besser geschrieben als den ersten Band.

Man lernte nun noch mehr von dieser wunderbaren Welt kennen. Das hatte mir ja im ersten bisschen gefehlt gehabt, der zweite hat dies aber richtig raus geschlagen und konnte mich letztendlich richtig begeistern damit.

Der Schreibstil wie immer Klasse, flüssig, leicht, spannend geschrieben.

Die Schwestern haben Sich in meinen Augen richtig gewandelt. Man erfuhr endlich auch bestimmte Dinge, die mir im ersten noch unklar waren. Man kann richtig sagen, ich hab auf fast all meine Fragen, die Antworten bekommen.

Es war um längen düsterer und schauriger als sein Vorgänger. Allein schon die Wandlung von Katherine hat mich schon manchmal schlucken lassen. Da hat sich die Autorin schon einige Gedanken gemacht und super umgesetzt. Katherine fand ich auch den stärksten Charakter von allen.

Auch so gut, wie ich das Buch fand, das Ende gefiel mir mal so gar nicht. Es war viel zu offen. Ich war vom Ende einfach enttäuscht, weil ich mir da was völlig anderes vorgestellt hatte, vor allem ich hatte ständig auf dieses Extra gewartet, und es kam und kam nicht, dann war das Buch aus und ich hielt es in den Händen. Und dies war auch der Grund für den einen Sternabzug. Ansonsten eine klasse Fortsetzung.

Kein Ende nach meinem Geschmack

Von: horrorbiene Datum : 07.11.2017

https://armariumnostrum.wordpress.com/

Meine Meinung: Die Thematik hat mich sehr interessiert: Drillingsschwestern, von denen nur eine den Thron besteigen kann und daher gezwungen ist, ihre Schwestern auszuschalten. Dabei hat jede Schwester eine unterschiedliche Gabe. Eine kann über Elemente gebieten, eine ist immun gegen Gifte und die letzte kann die Natur beeinflussen. Zumindest theoretisch, denn bei zweien der drei Schwestern scheint die Gabe kaum ausgeprägt zu sein. Diesen Umstand verursachen selbstredend politische Intrigen. Der erste Teil des Zweiteilers hat mich gut unterhalten, war er doch kurzweilig und aufgrund der Perspektivwechsel der einzelnen Schwestern entwickelte sich eine Art Sogwirkung, so dass ich das Buch recht schnell verschlungen habe. Aber es wurde auch deutlich, dass das Buch recht kurz ist und dadurch die Charakterentwicklung etwas auf der Strecke geblieben ist.
All dies setzt sich auch im zweiten Teil fort: Auch hier gab es viele gute Ideen, doch die Ausführung bleibt recht kurz und oberflächlich, so dass sich bei mir keine wirkliche Atmosphäre aufbauen wollte. Nimmt man z.B. den Charakter Katharine. Sie wurde in die Brecciaspalte gestoßen und was mit ihr passiert war am Ende des ersten Buches nicht wirklich klar. Zu Beginn dieses Buches war sie schwupps wieder präsent und irgendetwas hat sich an ihr gewandelt, da etwas in der Tiefe der Spalte passiert sein muss. Anstatt ihr Auftauchen und ihre Veränderungen in Szene zu setzen und damit ordentlich Spannung aufzubauen, erzählt die Autorin einfach weiter. Auch ist klar, dass die Gabenverteilung der Schwestern nicht so ist, wie sie urprünglich dachten. Im Falle von Arsinoe wurde dies zum Glück auch aufgegriffen und gut verarbeitet, doch welche Gabe Katherine nun hat, wird nicht aufgeklärt. Wäre Arsinoe nicht mit von der Partie gewesen, wäre das Buch wirklich lahm geworden.
Das Ende hat mir zudem auch nicht gefallen. Zugegeben es ist eine mögliche logische Lösung, doch ich hätte mir etwas ganz anderes gewünscht. Vor allem in Kombination mit dem Geheimnis aus der Brecciaspalte oder einem anderen Aha-Erlebnis. Diese Lösung war nun die unspannendste von allen und eigentlich auch die feigste. Denn diese Traditionen die auf der Insel herrschen fand ich schon im ersten Band ganz fürchterlich und ich hätte mir gewünscht, dass die Charaktere diere so richtig zu Nichte machen und nicht so, wie es nun gekommen ist. Aus dem gesamten Konzept und den Ideen, die die Autorin hatte, hätte man wirklich eine tolle Geschichte erzählen können, doch so bleibt sie sehr oberflächlich. Wesentlich mehr Seiten hättem dem Buch wirklich gut getan. Zwar haben beide Bände über 500 Seiten, doch die Schrift ist recht groß und die Seiten nicht völlig bedruckt, so dass es etwas gestreckt wirkt. Da wäre mehr Inhalt auf jeden Fall drin gewesen!
Das „wordlbuilding“ habe ich ja bereist beim ersten Buch kritisiert, doch als ich das Finale hier las, muss ich gestehen, wirkt es noch wesentlich platter! Die Autorin hat es sich wirklich sehr einfach gemacht!

Fazit: Der schwarze Thron. Die Königin ist ein recht kurzer, aber auch kurzweiliger zweiter Band eines Zweiteilers, der mich zwar recht gut unterhalten hat, doch die Duologie hat wirklich große Schwächen: Die beiden Bücher sind jeweils so kurz, das kein Platz für ordentliche Charakterentwicklung bleibt und so tolle Ideen nicht umgesetzt werden können, woran nicht nur die Atmosphäre gelitten hat, für mich wirkt es wirklich sehr platt. Das Finale hat mir zudem nicht gefallen, statt dass die drei starken Schwestern einen Weg finden mit den Traditionen zu brechen, wählen sie die denkbar einfachste feigste und damit für den Leser langweiligste Möglichkeit dies zu beenden. Viele Rätsel bleiben teilweise oder vollständig ungelöst. Das Wordbuilding ist einer Fantasy-Autorin eigentlich nicht würdig. Zwar hat mich dieser Zweiteiler gut unterhalten, aber ich bin mir sicher, dass ich kein weiteres Buch der Autorin lesen werde. Es gibt Autor(inn)en, die ihr Werk wesentlich besser verstehen als Frau Blake.

Verstrickt und einfach nur genial

Von: Claudia Soylu Datum : 03.11.2017

https://www.youtube.com/channel/UCtJLHyZ5Fk25nDA-qmgxZ_g

Das Buch: Der schwarze Thron / Die Königin ist der zweite und letze Teil der Reihe. Nicht nur vom Cover ist das Buch sehr ansprechend, sondern auch Inhaltlich einfach nur genial. Bereits in vier Tagen hatte ich Band 1 und 2 durchgelesen.
Das Cover ist etwas ganz besonderes, hält man die Bände nebeneinander ergeben die beiden Kronenhälften ein Ganzes.

Die Insel Fennbirn wird durch einen undurchdringlichen Nebelwand von dem Festland getrennt. Kein Schiff kann die Insel erreichen, nur auserwählten ist es erlaubt sie zu betreten. Fennbirn braucht eine neue Königin. Die Drillinge der Königin, Mirabella, Katharina und Arisone leben bis zu ihrem sechsten Lebensjahr zusammen, doch das Gesetz will es, dass sie getrennt von einander eine Ausbildung machen. Jede der Mädchen wird in ihren Fähigkeiten unterrichtet. Die schmächtige viel zu kleine Katharina ist eine Giftmischerin und wird von Kindheit an Giften ausgesetzt, um dagegen Imun zu werden. Seit drei Generation sitzen die Giftmischer auf dem Thron.
Die schöne Mirabella, deren Gabe von den Drilligen am meisten ausgeprägt ist, hat gute Chancen die nächste Königin zu werden. Sie beherrscht das Wasser und den Wind, wie schon lange keine mehr vor ihr.
Arisones Gabe will sich nicht recht zeigen, als Naturbegabte schafft sie es nicht ihre Familiaris anzulocken. Ein starkes Tier, das ihr bei Seite steht. Ihre Freundin Camden hat einen Berglöwen an ihrer Seite. Arisone wünscht sich auch so ein mächtiges Tier an ihrer Seite.
Mit 16 jahren ist die Ausbildung der Drillinge zu ende und sie gelten als Erwachsen. Ein Jahr haben sie Zeit um auf den Thron zu gelangen. Nur eine kann Herrschen , dafür muss die zukünftige Königin ihre Schwestern eingenhändig töten.
Intriegen werden geschmiedet. Die Familie Arron, die Katarinas Ausbildung übernommen haben, tuen alles dafür, dass die Giftmischer weiter regieren werden.

Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass so abwechslungsreich und voller intriegen steckt. Der erste Teil konnte mich am Anfang erst nicht überzeugen, aber nach 150 Seiten konnte ich es nicht mehr weglegen und habe sofort den zweiten Band lesen müssen.

Spannende Fortsetzung mit überraschenden Wendungen

Von: Marie Datum : 01.11.2017

wortmalerei.org

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

SPANNENDE UND FASZINIERENDE FORTSETZUNG MIT EINIGEN ÜBERRASCHUNGEN

Nachdem "Der schwarze Thron. Die Schwestern" plottechnisch teils nicht das komplette Potenzial dieser langsam erzählten High Fantasy Geschichte nutzt, entwickelt sich der zweite Band der Reihe unerwartet spannend und wirkt um einiges gereifter als noch der erste Band. Wenn auch noch immer relativ langsam und unaufgeregt erzählt, entwickelt sich eine unterschwellige, stets präsente Spannung, die bis zum Ende anhält und zu der unheimlich dichten Atmosphäre beiträgt, die immer noch nachklingt, wenn man die letzte Seite schon lange erreicht hat. "Der schwarze Thron. Die Königin" erzählt die Geschichte der drei Schwestern weiter und setzt zeitlich nahe dort an, wo der erste Band endet. Einmal mehr gelingt Kendare Blake ein faszinierendes High Fantasy Abenteuer, das seine Zeit braucht, danach aber noch lange im Kopf des Lesers umher schwirrt.

Wie auch schon im ersten Band ist die Präsenz starker Frauenfiguren überdurchschnittlich hoch und fühlt sich ganz selbstverständlich und natürlich an. Männliche Figuren gibt es zwar, doch diese haben eher kleinere oder unterstützende Rollen und stehen nicht im Mittelpunkt der Geschichte. Dasselbe gilt für diverse Liebesgeschichten, die zwar relevant sind und einiges ins Rollen bringen, jedoch nie übermäßig dominant sind. Vielmehr stehen die Schwestern und ihre Familien/Freunde im Vordergrund und wie sie sich auf das Jahr des Aufstiegs vorbereiten. Intrigen, Hass, Freundschaft und politische Machenschaften liegen hier nah beieinander und prägen den kompletten Roman. Durch die Polyperspektive kann man die Schritte jeder Schwester und einiger Nebenfiguren nachverfolgen und kann dadurch Geschehnisse voraus ahnen.

VIELE VERÄNDERUNGEN, DIE DIE GESCHICHTE VORAN TREIBEN

Durch die Auflösungen am Ende des ersten Bandes, entwickelt sich "Die Königin" in eine interessante Richtung und bietet einige Überraschungen, die man so nicht erwartet hätte. Während Arsinoe mit ihrer wahren Gabe experimentiert und überlegt, was diese Wendung für sie und ihr Schicksal bedeutet, erlebt auch Katherine eine tragende Veränderung, nach den Ereignissen des ersten Bandes. Ihre Entwicklung ist die intensivste und treibt die Geschichte stets voran, was mir gut gefallen hat. Das Buch wurde zwar als Dilogie beworben, scheint aber dem Ende nach zu urteilen mehr als das zu sein, da es sehr offen ist und einige Fragen offen lässt. Ich hoffe hier auf einen dritten Band und gespannt, was da noch so kommen mag. In jedem Fall würde ich "Die Königin" jedem ans Herz legen, der den ersten Teil mochte - Band 2 werdet ihr lieben!

Um Welten besser als der erste Teil!

Von: Dreamingbooks Datum : 31.10.2017

dreamingbooks123.blogspot.de/

Allgemeines
Titel: Der schwarze Thron - Die Königin
Autorin: Kendare Blake
Verlag: penhaligon
Seitenzahl: 508
Preis: 14,99€
Format: Taschenbuch
ISBN: 978-3-7645-3147-8

Klappentext
Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin - doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt - nun muss sich jede Königin entscheiden, ob sie leben oder gegen oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück...

Inhalt
Seit ihrer Geburt, leben die Drillinge mit dem Gedanken, ihre anderen beiden Schwestern bald umbringen zu müssen -oder selber zu sterben.
Das Jahr des Aufstiegs ist im vollen Gange, ist aber seit dem misslungenen Beltane Fest, nicht dasselbe wie die vorherigen Machtkämpfe um den Thron.
Die Schwestern haben sich verändert und somit auch der Kampf um die Krone. Während Arsinoe und Mirabella sich langsam wieder annähern, dreht Katharine völlig durch und hat noch noch eins im Sinn - die möglichst Schmerzvolle Ermordung ihrer Schwetern...

Meinung
Da mir der erste Teil der Trilogie leider nicht so gut gefallen - aber dennoch mit einem so fiesen Cliffhanger geendet hat, musste ich einfach wissen wie der Kampf um die Krone ausgeht. Und was soll ich sagen, das Buch hat mich absolut umgehauen. Ich hätte nicht erwartet, dass die Autorin mich nochmal so von ihrem Buch und ihrem Schreibstil überzeugen konnte!
Ich war von Anfang an total gefesselt - zwar hatte ich am Anfang ein paar Probleme die ganzen Charaktere auseinander zu halten - aber dafür gab es Gottseidank ein Personenverzeichnis vorne im Buch. Dieses hat mir unheimlich geholfen, mich schnell wieder in die Geschichte einzufinden.
Was mir außerdem unheimlich gut gefallen hat, war das ich das Ende absolut nicht erahnen konnte. Für mich war es ein großes Geheimnis wie das Buch enden würde, und somit auch mit jedem Plot-twist ein noch größeres.
Zudem fand ich auch die durchgehende Spannung und die düstere Stimmung sehr gut gelungen.

Cover
Mir persönlich gefällt das Cover und die gesamte Aufmachung des Buchs sehr gut. Es ist zwar relativ schlicht, aber genau das ist es, was es auch so ausdrucksstark macht. Außerdem finde ich die Idee, dass wenn man beide Teile besitzt und sie nebeneinander ins Bücherregal stellt, sich die Krone auf dem Buchrücken zusammensetzt.

Schreibstil
Einfach der Wahnsinn! Ich bin quasi nur so durch die Seiten geflogen und konnte der Autorin super folgen. Sie hat es geschafft mir einen kalten Schauer den Rücken runterladen zu lassen - und das obwohl ich das Buch im Urlaub am Strand gelesen habe. Sie schreibt sehr flüssig, was sehr angenehm zu lesen ist und erzeugt trotzdem eine sehr düstere und bedrohliche Stimmung.
Kendare Blake konnte mich immer wieder mit der Handlung und den Charkteren begeistern.

Charaktere
Ich liebe ihre Charaktere. Jeder von ihnen ist so einzigartig und facettenreich und oft auch schwer durchschaubar, dass man sich automatisch in die Charaktere verliebt.
Meine Lieblinge sind vor allem Arsinoe und Jules. Beide sind so unheimlich mutig und willensstark und teilen diese wirklich wunderschöne Freundschaft miteinander. Mir hat es gefallen wie die beiden miteinander umgegangen sind und sich gegenseitig immer unterstützt haben - und das ausnahmslos und in jeder Situation.
Auch die anderen beiden Schwestern könnten mich absolut überzeugen, Katharine mit ihrer 360° Wendung und Mirabella mit ihrem aufrichtigem Herz.
Auch die männlichen Charaktere gefielen mir ziemlich gut.


Fazit
Wer, wie ich bin ersten Band auch nicht so ganz überzeugt werden konnte, sollte sich auf jeden Fall doch nochmal den zweiten Band anschauen, da dieser meiner Meinung nach, um Welten besser ist als der erste!
Ansonsten würde ich jedem Fantasy Fan die Dilogie auch auf jeden Fall ans Herz legen.
Von mir bekommt das Buch ganz klar 5/5��
Ab dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal ganz herzlich beim Bloggerportal und beim penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplare bedanken!

Tolle Fortsetzung

Von: Lilyfields Datum : 31.10.2017

www.lilyfields.de/

Ich war schon voller Vorfreude auf den 2. Teil und somit letzten Teil der Reihe. Das Cover harmoniert perfekt mit dem ersten Band und ich finde das Coverdesign einfach nur klasse und ist ein richtiger Hingucker.

Da wo der erste Band endet, beginnt der zweite Teil und man ist sofort mittendrin. Die Autorin hat einen wirklich spannenden Schreibstil, sodass man richtig mit fiebert und in die Welt mit eintaucht.
Es liest sich flüssig und ich habe es in kürzester Zeit durchgelesen.

Ich möchte gar nicht so viel vom Inhalt verraten, um ncht etwas aus dem ersten Teil zu spoilern, aber es ist ein tolles Buch mit einigen unerwarteten Wendungen, mit denen ich so gar nicht gerechnet habe. Spannung, Emotionen und Aktion kam auch nicht zu kurz.

Für mich war es eine tolle Diologie mit einem krönenden Abschlussband.

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

Spannend bis zum Schluss !

Von: Julia von Ina's Little Bakery Datum : 29.10.2017

www.inas-little-bakery.blogspot.de

Auf Band 2 habe ich mich schon sehr gefreut, nachdem mich Teil 1 schon überzeugen konnte und ich wollte sehr gerne wissen, wie es mit den 3 Schwestern weiter geht. Die Rezension kann SPOILER zu Band 1 enthalten!

Katharine lebt noch und hat sich verändert. Die Geschehnisse bei Beltane blieben nicht spurlos und aus der lieben kleinen Katharine ist ein Monster geworden. Während Arsinoe und Mirabella immer mehr Zweifel an den Regeln des Aufstiegjahres haben, schmiedet Kathrine Pläne um an die Krone zu kommen.
Arsinoe und Jules müssen beide ein Geheimnis bewahren, nicht nur vor der Familie und ihren Leuten, sondern auch vor der ganzen Insel.
Mirabella weiß nach dem Beltane Fest nicht, in wie weit man Arsinoe trauen kann.

Jetzt beginnt der Kampf um die Krone !

Und wie der Kampf beginnt. Katharine hat sich wirklich arg verändert. Ihr Sturz hat irgendetwas bei ihr freigesetzt, so dass selbst ihre engsten Vertrauten sich wundern. Sie will die Krone unbedingt und beginnt mit Intrigen die Jagd auf ihre zwei Schwestern. Im ersten Band mochte ich sie noch ganz gerne, doch hier entwickelt sie sich zur Antagonistin.
Neben dem Aufstieg der Königin gibt es noch die Freierwahl. Die jungen Männer vom Festland können um die Hand der Königin buhlen und werben bei den jeweiligen Königinnen um ihre Gunst. Billy, der eigentlich für Arsinoe schwärmt, muss aufgrund bestimmter Abmachungen als Strafe zu Mirabella. Er freundet sich mit Mirabella an, doch Mirabella trauert noch Joseph nach.
Pietry taucht wider bei Katharine auf und ist geschockt, wie sich seine Liebste verändert hat und das sie anscheinend Nicholas erwählt hat.
Das heißt neben der spannenden Frage, wann, ob oder wie eine oder zwei der Königinnen sterben gibt es auch bei jeder Königin noch eine Liebesgeschichte, die überall einem anderen Problem gegenüber steht.

Wo mir bei Band 1 zu Beginn noch die Spannung fehlte, war sie hier sehr schnell vorhanden. Es gab so viele Punkte, die abgearbeitet werden mussten und leider blieben einige am Ende offen, was vermuten lässt, dass es noch weitergeht. (Laut Goodreads sind 2 weitere Romane zur Reihe geplant).

Doch Mirabella und Arisone verhalten sich, wie man es von beiden durch Band 1 erwartet und versuchen alles um am Leben zu bleiben. Das Ende war für mich besonders überraschend, da nicht alles leuchtender Sonnenschein am Ende war, sonder (wie weit man es für eine Fantasy Geschichte sagen kann) realistisch, das bei so einem Kampf nicht alle heile rauskommen. Doch würde mich halt auch interessieren, wie es bei einzelnen Charakteren weiter geht und wie es auf der Insel insgesamt weitergeht, nachdem nicht alles nach Plan verlief.

Fazit:
Dieser Band war wirklich spannend und die Entwicklung der Charaktere gefiel mir. Es verlief anders, als ich gedacht habe und war es auch nicht zu 100 % abgeschlossen, obwohl ich dachte, dass es nur zwei Bände gebe, aber anscheinend sind noch zwei in Planung, da es noch einige offenen Fragen gab. Doch da ich diesen Band nur so verschlungen habe, gebe ich volle Punktzahl.

Eine deutliche Steigerung zu Band 1!

Von: Stopfi's Bücherwelten Datum : 27.10.2017

https://stopfisbuecherwelten.wordpress.com/

Worum geht’s?

In dieser Reihe geht es um die drei Schwestern Mirabella, Katharine und Arsinoe. Alle drei sind potenzielle Königinnen der Insel Fennbirn, müssen jedoch im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag gegeneinander antreten. Zwei Königinnen werden sterben, eine wird gekrönt.
Das Besondere? Jedes Mädchen hat eine bestimmte Gabe, sei es Naturbegabte, Giftmischerin oder Elementwandlerin. Und in einer Welt voller Intrigen, Treuebruch und Machtkämpfe gilt nur eines: überleben!

Meine Meinung:

Warum die Inhaltsangabe so vage ist? Nun, dieses Buch ist der zweite Teil einer Reihe und setzt genau dort ein, wo Band 1 aufgehört hat. Aus diesem Grund: Spoilergefahr für alle, die den ersten Teil noch nicht kennen! Meine Rezension dazu findet ihr hier.

Wenn ihr die Rezension zu Band eins lest, werdet ihr merken, dass ich nicht unbedingt ein Fan davon war. Das letzte Drittel war gut, dafür war der Rest ziemlich langweilig. Deshalb waren meine Erwartungen hier nicht sehr hoch und ich war relativ skeptisch. Aber ich kann euch beruhigen: dieses Buch ist eine deutliche Steigerung zum Vorgänger!
Betrachtet man die Handlung, so ist diese eigentlich durchgehend fesselnd, mal von einigen kleinen Hängern abgesehen. Aber im Gegensatz zu Band 1 schafft es die Autorin diesmal, einen schönen Spannungsbogen über das gesamte Buch hinweg zu entwickeln und zu halten. Es passieren teilweise sehr unvorhergesehene Twists und Wendungen, die dem Buch wie das Salz in der Suppe das gewisse Etwas geben.
Auch das Ende ist wieder recht gut, wenn auch nicht so pompös, wie beim Vorgänger. Allerdings lässt es wieder wunderbar viel Interpretationsraum, wie es wohl mit unseren Protagonisten und der Geschichte weitergehen wird. Außerdem werden einige neue Aspekte aufgebracht, auf die ich schon sehr gespannt bin!

Ähnlich wie in Band 1 haben wir auch hier wieder verschiedene Sichtweisen. Und diese bereichern die Geschichte ganz ungemein! Ohne würde immens viel Inhalt verloren gehen. Besonders schön ist, dass wir hier nicht nur aus der Sicht der drei Schwestern lesen, sondern auch von Personen aus ihrer engeren Umgebung. Auch wenn so doch einige POVs zusammen kommen, ist es noch nicht zu viel, sondern genau ausgewogen.

Insgesamt fand ich allerdings Arsinoes Geschichte diesmal am interessantesten. Aber ab einem bestimmten Punkt vermischen sich die Handlungsstränge sowieso. Das ist auch gut so, denn im Gegensatz zu Band 1 geht es endlich mal ein bisschen zur Sache!

Kendare Blakes Schreibstil ist wieder sehr flüssig zu lesen, was die Geschichte wirklich stark beschleunigt. Allerdings muss ich auch hier nochmal ansprechen, dass ich immer noch skeptisch gegenüber der Zeitform (Präsens) bin. In meinen Augen passt es einfach nicht, und diese Ansicht hat sich jetzt in Band zwei nicht unbedingt geändert.
Auch wenn der Schreibstil gut ist, fehlt mir immer noch ein wenig das Besondere daran. Das Buch lässt sich sehr gut lesen, aber ich kann keine individuellen Charakteristika ausmachen, die nur der Schreibstil von Kendare Blake aufweist.

Von der hier erschaffenen Welt – der Insel Fennbirn – bekommen wir auch hier wieder kleine Einblicke, diese waren aber in Band eins deutlich häufiger. Was auch nachvollziehbar ist, schließlich hat der erste Teil lediglich den Grundstein für diese Reihe gelegt.

Kommen wir aber nun zum Kernpunkt des Buches: den Charakteren. Mochte ich noch in Band eins alle relativ gleich gerne, hat sich dies nun etwas geändert. Aber lest selbst.

Mirabella ist inzwischen mein Liebling. Sie hat ein unfassbar großes Herz und will eigentlich ungern jemandem anderen Schaden zufügen – auch wenn ihr das erst im Laufe der Geschichte bewusst wird. Obwohl sie sehr loyal gegenüber ihrer Familie und ihren Freunden ist, hatte ich immer den Eindruck, sie würde stets gerecht und neutral handeln. Gerade diese Einstellung würde sie zu einer sehr guten Königin machen, finde ich. Und sie ist stark. Ihre Gabe – Elementwandlerin, das heißt, sie kann die vier Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft) kontrollieren – ist wahnsinnig cool. Auch ihre Freundinnen sind sehr lieb und verständnisvoll und unterstützen Mirabella, wo sie nur können. Das die Tempelpriesterinnen nur auf Macht aus sind, war mir schon in Band eins klar.

„[…] wenn ich mit Arsinoe fertig bin, werde ich Katharine ausschalten, damit niemand mehr Angst haben muss vor vergifteten Handschuhen aus der Hauptstadt.“
Mirabella, p. 45

Auch Arsinoe mochte ich wieder sehr gerne, besonders ihre Loyalität hat es mir angetan. Sie würde für die Menschen, die sie liebt, durchs Feuer gehen. Ihre Leidenschaft und ihr Temperament ist wirklich einzigartig. Allerdings lässt gerade dieses Temperament sie in manchen Situationen etwas unüberlegt handeln. Das lässt sie manchmal ein bisschen kindisch wirken. Aber ansonsten ist Arsinoe wirklich toll. Ich meine, wenn man schon einen Bären als Begleiter hat! Außerdem hat Billy, einer der Freier vom Festland hier endlich eine größere Rolle zugesprochen bekommen, die Rolle, die ihm zusteht. Und ich muss sagen, je mehr ich von ihm lese, desto mehr kann er mich begeistern.
Auch Jules, die beste Freundin Arsinoes, trägt wieder einen großen Teil zur Geschichte bei. In ihr steckt immer noch so viel Potenzial und ich glaube, sie ist die heimliche Heldin der Reihe.

[Mirabella & Arsinoe for Queens!]

Aber es muss doch einen Ausweg geben, irgendeine Möglichkeit, wie wir alle da raus kommen…
Arsinoe, p. 28

Katharine macht wohl die größte Wandlung von Band eins auf Band zwei. Man hat hier ein völlig anderes, neues Mädchen vor sich. Manch einer mag behaupten, sie sei „Badass“, aber in meinen Augen ist sie einfach nur hinterlistig und voller Hass. Überhaupt ist der gesamte Giftmischerclan in diesem Buch zum Hassobjekt Nummer 1 für mich aufgestiegen. Am liebsten würde ich sie alle tot sehen! Mir scheint es, als würde dieser Clan schön langsam zum Antagonisten aufsteigen – wobei, bei dieser Reihe weiß man ja irgendwie nie, woran man ist.

„Einst war ich eine Maus.“, stellt Katharine fest […]
„Aber das bin ich nicht mehr.“
Katharine, p. 21

Auch wenn das jetzt so klingen mag, als wäre ich restlos begeistert, ist das immer noch nicht der Fall. Dieses Buch ist klar besser als sein Vorgänger, allerdings zeigt es in der Handlung ab und an noch ein paar kleine Längen und im Schreibstil ein paar Schwächen. Allerdings ist das natürlich komplett subjektiv.

Fazit:

Insgesamt eine starke Fortsetzung mit einem interessanten Ende, das völlig offen lässt, wohin die Reise in Zukunft gehen wird (buchstäblich!). Ich habe von „Der schwarze Thron – Die Königin“ genau das bekommen, was ich mir erhofft hatte, sehe aber immer noch Steigerungspotenzial. Wenn ich mir allerdings die Entwicklung von Band eins zu Band zwei anschaue, dann ist das auf jeden Fall drin!

... das Jahr des Aufstiegs beginnt ...

Von: Levenya (Levenyas Buchzeit) Datum : 27.10.2017

levenyasbuchzeit.blogspot.de/

Der schwarze Thron - Die Königin

2/4
Kendare Blake studierte in London Creative Writing, ehe sie ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Sie lebt und arbeitet in Washington, liebt Tiere aller Art und ist außerdem von der griechischen Mythologie fasziniert. Anna im blutroten Kleid ist ihr Romandebüt. Quelle

„Die Königin“ ist der 2. Teil der „Der schwarze Thron“ - Reihe, die bis jetzt auf 4 Bände angelegt ist.

Erster Satz
„Natalia Arron beobachtet mit kritischem Blick, wie ihre jüngere Schwester Greavesdrake wieder vereinnahmt.“

Klappentext:
Drei Schwestern. Drei magische Talente. Nur eine Krone.

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück.

Cover:
Das Cover finde ich auch beim zweiten Band wirklich toll. Es hat mich gleich wieder angesprochen und war einer der Gründe, warum ich es mir unbedingt genauer anschauen musste. Zu sehen ist die andere Hälfte der Krone, die fast das gesamte Cover bedeckt. Um die Krone herum erkennt man dunkle Schwaden, Schatten und Tiere. Zudem der toll gestaltete Titel in der Mitte des Buches. Ich finde das Cover sehr gelungen. Toll finde ich auch, dass das Cover zum 1. Teil das Gegenstück zu dieser Kronenhälfte bildet und somit ein Ganzes ergibt. Tolle Idee!

Meinung:
An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Penhaligon für das Rezensionsexemplar.

Nachdem mir der erste Band der Reihe, „Der schwarze Thron - Die Schwestern“, gut gefallen hat, war ich sehr auf die Fortsetzung gespannt.

Die Geschichte wird uns erneut hauptsächlich aus Sicht der drei Drillingsschwestern Mirabella, Katharine und Arsinoe erzählt. Auf der Insel Fennbirn werden in jeder Generation Drillingsmädchen von der Königin geboren, die dann um die Krone kämpfen müssen. Drei Schwestern, denen jeweils unterschiedliche magische Gaben zur Verfügung stehen: die Kraft der Elemente, Giftmischen und Naturbegabte. Mirabella, Katharine und Arsinoe wachsen erst gemeinsam auf, werden dann allerdings in jungen Jahren voneinander getrennt und wachsen bei den unterschiedlichen Gruppierungen auf. Zum einen, um ihre Fähigkeiten zu meistern, und zum anderen, um den Hass auf die Schwestern zu schüren, um einst den Thron besteigen zu können. Auch Mirabella, Katharine und Arsinoe steht die Krönung und somit das Jahr des Aufstiegs, bei dem auf Leben und Tod gekämpft wird, bald bevor. Doch Verrat und Trug begegnet den Drillingen und schon bald kommt alles anders …
Ich fand es auch in diesem Band wieder toll, dass uns die Geschichte aus Sicht aller drei Schwestern erzählt wurde. Mirabella besitzt die Fähigkeit, die Kraft der Elemente zu beeinflussen; Katharine ist eine Giftmischerin und wird darauf trainiert, selbst immun gegen jedes Gift zu sein und Arsinoe ist eine Naturbegabte: jemand, der Pflanzen wachsen lassen und Tiere beeinflussen kann. Obwohl sie bereits im letzten Band erfahren muss, dass ihre wahre Begabung doch woanders liegt. Wir lernen alle drei kennen und darüber hinaus auch die unterschiedlichen Gruppierungen auf der Insel. Man merkt schnell, dass die Schwestern Spielbälle in den politischen Ränken der Familien sind, bei denen sie aufwachsen. Jede Gruppierung hofft, dass eine ihrer Schützlinge den Thron besteigen und ihnen somit Ruhm, Ehre und Macht verleihen wird.
Obwohl die Schwestern vom Aussehen natürlich sehr ähnlich sind, sind sie doch vom Wesen her sehr unterschiedlich. Katharine ist die Jüngste und Schwächste der Drei. Sie ist sehr schüchtern und führt kein leichtes Leben bei den Giftmischern. In diesem Band hat sie sich extrem verändert und von der einst schüchternen Kat ist nichts mehr übrig. In ihr lauern dunkle Schatten, die ihr den Beinnamen „untote Königin“ eingebracht haben. Sie ist dem Wahnsinn näher, als alle glauben wollen. Mirabella scheint die begabteste der Schwestern zu sein und jeder vermutet, dass sie den Thron besteigen wird. Dabei sehnt sie sich danach, wieder mit ihren Schwestern vereint zu sein. In diesem Band geht sie neue Bündnisse ein und wird von ihren eigenen Leuten Verraten. Sie muss sich nun entscheiden, wofür sie leben will. Arsinoe hingegen wird keinerlei Talent zugesprochen. Sie ist tough, hat aber augenscheinlich mit ihren Schicksal abgeschlossen. Aber in diesem Band kämpft sie für eine mögliche Zukunft. Ich persönlich habe mit allen Schwestern mitgefiebert und kann gar nicht sagen, ob ich eine weniger oder mehr mag. Jede bringt ihre ganz eigene Persönlichkeit mit in die Geschichte, wodurch es keine Minute langweilig wird. Im Verlauf der Geschichte machen sie alle eine enorme Entwicklung durch, erleben Verrat, Liebe und Verlust und erfahren dabei Wahrheiten, die alles verändern.
Auch die übrigen Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Jeder für sich ist sehr ausführlich und kreativ ausgearbeitete worden, wodurch sie extrem vielschichtig sind. Die Autorin nimmt sich für jeden ihrer Charaktere Zeit und das gefällt mir sehr gut. Ich bin sehr gespannt darauf, wen wir im nächsten Teil kennen lernen werden und wie sich unsere bekannten Charaktere entwickeln werden.

Die Geschichte spielt auf der geheimnisvollen Insel Fennbirn. Dort herrscht ein hartes und grausames Recht bezüglich der Thronfolge. In jeder Generation bringt die Königin Drillinge, drei Schwestern, zur Welt. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron von Fennbirn und jede von ihnen ist mit einer unterschiedlichen magischen Gabe gesegnet: das Beherrschen der Elemente, Naturbegabte und Giftmischerin. Nur, wenn sie ihre magischen Gaben beherrschen und im Jahr des Aufstiegs ihre anderen beiden Schwestern töten, habe sie das Recht, als Königin den Thron zu besteigen. Die Insel Fennbirn fand ich als Kulisse der Geschichte wieder toll, denn sie ist sehr vielfältig, hart und brutal, aber auch lebendig und magisch. Die verschiedenen Gruppierungen und Religionen machen ihr eigenes politisches Machtspiel, egal, welche Konsequenzen die Schwestern tragen müssen. Die Autorin hat ein sehr vielseitiges Fantasyreich erschaffen, in dem es eine ganze Menge zu entdecken gibt und wo auch die Magie eine wichtige Rolle spielt.

"Drei Königinnen, dunkel, unschuldig und klein
einem Schoß entsprungen,
können niemals Freundinnen sein.

Drei dunkle Schwestern, jede so schön,
zwei werden verschlungen,
nur eine gekrönt."
Der schwarze Thron - Die Schwestern

Auch die Liebe kommt in diesem zweiten Teil nicht zu kurz. Jede der Schwestern verliert auf ihre Art und Weise ihr Herz. Keiner ist ein romantisches Happy End auf der brutalen Insel Fennbirn vergönnt, was den Hass in ihren Herzen nur noch mehr schürt. Nicht zu kitschig, aber dennoch extrem gefühlvoll und sehr leidenschaftlich. Man fiebert mit, man leidet mit und man kann einfach nur den Atem anhalten vor Spannung. Ich persönlich hoffe doch sehr auf ein Happy End für die Schwestern. Und wenn sie nur zueinander finden würden.

Den Schreibstil der Autorin kannte ich bis zu dieser Reihe noch nicht und ich muss sagen, dass er mir gut gefallen hat. Sehr flüssig, emotional und einfach fesselnd. Obwohl ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe, muss ich gestehen, dass ich sehr schwer hineingefunden habe und mir einige Passagen zu langatmig waren. Des Weiteren war ich davon ausgegangen, das Finale zu lesen und war dann von dem sehr offenen Ende etwas enttäuscht. Nachdem ich recherchiert habe, weiß ich nun, dass die Buchreihe von 2 auf 4 Bände erweitert wurde, was mich wieder milde stimmt. Eine düstere Atmosphäre, drei unterschiedliche Schwestern, jede Menge Magie, große Gefühle und ein Finale, das noch mal alles in den Schatten stellt. Obwohl mir dieser zweite Band gut gefallen hat, weiß ich noch nicht, ob ich ein drittes Mal nach Fennbirn zurückkehren würde.

„Der schwarze Thron - Die Königin“ war für mich eine solide Fortsetzung, die mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Eine fantastischen Welt, mit einer düsteren Atmosphäre, drei unterschiedlichen Schwestern, jede Menge Magie, große Gefühle und ein Finale, das alles in den Schatten stellt. Düster, brutal und fesselnd. Obwohl ich diesmal nicht ganz so gefesselt war, wie noch bei Band 1, kann ich dieses Buch wirklich nur jedem wärmstens empfehlen, der eine Schwäche für Fantasy, großartige Charaktere und ganz viel Magie hat. Ich persönlich bin mir noch nicht sicher, ob ich ein drittes Mal nach Fennbirn zurückkehren würde. Aber da Band 3 voraussichtlich 2018 in den USA erscheinen soll, habe ich noch ein wenig Bedenkzeit.

Lg
Levenya
Vielen DANK für ein Rezensionsexemplar!

Der Schwarze Thron - Die Königin

Von: We lived a thousand lifes Datum : 27.10.2017

https://welivedathousandlifes.wordpress.com/

Erster Satz

„Natalia Arron beobachtet mit kritischem Blick, wie ihre jüngere Schwester Greavesdrake wieder vereinnahmt“

Inhalt
Das Jahr des Aufstieges hat begonnen. Die Insel und ihre Bewohner fordern eine neue Königin. Arsinoe, Mirabella und Katharine sind Drillinge und eine von ihnen ist dazu auserkoren, die neue Königin zu werden. Mit dem Jahr des Aufstieges, ist es den Königinnen erlaubt, ihre Schwestern umzubringen, damit sie als Herrscherin hervorgehen. Doch ist es so einfach seine eigenen Schwestern zu töten? Jene Schwestern, mit denen man bis zum fünften Lebensjahr gemeinsam aufgewachsen ist? Alle drei müssen sich entscheiden, ob sie leben wollen oder sterben. Während zwei gegen ihre Bestimmung rebellieren und keinen Mord begehen wollen, ist die dritte fest dazu entschlossen, den Thron um jeden Preis zu besteigen.

Schreib-Stil
Kendare Blakes Schreibstil ist fesselnd und hat mich dieses Mal, im Gegensatz zum ersten Band, völlig in seinen Bann gezogen. Er hat sich gut lesen lassen und ich bin wirklich schnell voran gekommen. Auch im zweiten Band wechseln die Kapitel immer wieder zwischen den Schwestern, sodass man von jeder Seite einen Einblick ins Geschehen bekommt.

Charaktere
Arsinoe: Arsinoe ist eine meiner Lieblingsfiguren und ich habe dieses Mal richtig mit ihr mitgefiebert. Wie im ersten Band sind ihr ihre Familie und Freunde sehr wichtig, deswegen fürchtet sie auch nicht um ihr Leben und Wohlergehen – was Arsinoe für mich sehr sympathisch macht.

Mirabella: Mirabella ist ebenfalls eine der Königinanwärterinnen, die mir sympathisch ist und mit der ich mitfühlen konnte. Sie scheint mir die Stärkste der drei Schwestern zu sein. Neben ihrer Entschlossenheit ist sie auch eine herzensgute Person. Während des Wettkampfes muss sie einiges einstecken und lebt, ebenso wie Arsinoe, nicht gerade in Sicherheit.

Katharine: Katherine hat sich im Gegensatz zum ersten Band sehr gewandelt. Aus dem schwachen, kleinen, süßen Mädchen, mit dem man Mitleid hatte, ist ein richtiges „Biest“ geworden. Katharine ist kaltherzig und schreckt vor nichts zurück. Ihre Wandlung hat sie, für mich persönlich, unsympathisch werden lassen und nicht nur einmal habe ich mir während des Lesens gewünscht, dass sie auf irgendeine Art und Weise verschwinden möge.

Cover und Titel
Das Cover unterscheidet sich kaum von Band eins. Man könnte sogar sagen, es ist eine Fortführung, mit dem kleinen Unterschied, dass die Krone nicht mehr bronzefarben sondern golden ist. Die Grundfarbe des Covers ist weiß, darauf ist eine goldene Krone abgebildet, die von einer Art schwarzem Nebel umgeben ist, aus welchem wiederum schwarze Vögel aufsteigen. Der Titel ist ähnlich wie der von Band eins, was einen Wiedererkennungswert bewirkt. Während es in Band eins noch um die Schwestern geht, wird im zweiten Band der Fokus auf die Königin gelegt.

Fazit
Ich muss sagen, dass ich ein wenig skeptisch an den zweiten Band der Reihe rangegangen bin, da mir der erste Band nicht ganz so gut gefallen hat. Dennoch wollte ich wissen, wie es weiter geht und wollte der Geschichte der drei Schwestern noch eine Chance geben. Und diese Chance hat sich ganz eindeutig gelohnt! Der zweite Band hat mir um Welten besser gefallen, als sein Vorgänger. Dieses Mal kam es mir so vor, als ob die Handlung voran gehen würde und es hat sich eine regelrechte Spannung aufgebaut, die mich vorangetrieben hat, im Buch weiter zu lesen. Natürlich wird nicht nur das Leben der Königinanwärterinnen betrachtet, sondern man bekommt auch einzelne Entwicklungen der Nebencharaktere mit, welche die Geschichte klasse ergänzen.

Würden wir dort gerne leben?
Auf Fennbrin möchte ich nach wie vor nicht leben. Die Insel hat mir einen zu eigenen Kopf und ich fürchte, auch die Riten und Bräuche sind nicht ganz so meins. Wobei die Insel durchaus auch schöne Seiten hat.

Quelle Zitate – Autorin: Kendare Blake. Titel: Der schwarze Thron – Die Königin. Verlag: penhaligon.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Geniales Setting

Von: Zeilenspringerin Datum : 26.10.2017

zeilen-springerin.blogspot.de/

Da mir bereits der erste Teil der Dilogie so gut gefallen hat, war ich sehr gespannt darauf zu erfahren, wie es mit den drei Schwestern auf der Insel Fennbirn weiter geht. Normalerweise gehe ich ja nicht auf die Cover der Bücher ein, aber hier muss ich einfach kurz erwähnen, wie gelungen ich diese bei der Reihe finde. Die zusammengesetzte Krone ist richtig schön und macht sich auch toll im Regal.

Die Handlung in "Die Königin" schließt unmittelbar an den ersten Band an, weshalb ich hier unbedingt empfehlen würde diesen zuerst zu lesen. Diese Fortsetzung verläuft ähnlich wie Band eins und enthält sowohl sehr spannende und überraschende Szenen als auch ruhigere, die dazu dienen die Charaktere und deren Beweggründe besser zu verstehen. Ich mochte diese Mischung sehr gerne, kann aber auch die Kritik verstehen, dass es manchmal etwas langweilig ist. Ich habe mich allerdings über jede Szene sehr gefreut und finde, dass die Charaktere so eine besondere Tiefe und viele Facetten verliehen bekommen.

Die meisten Charaktere sind bereits aus dem ersten Band bekannt. Obwohl relativ viele verschiedene Charaktere vorkommen, hatte ich keiner Probleme, mich wieder in der Geschichte zurecht zu finden. Ich kann mir aber vorstellen, dass es hier zu Problemen kommen könnte, sofern es schon länger her ist, dass man den ersten teil gelesen hat. Es gibt allerdings auch eine Übersicht der Charaktere, die die Zuordnung erleichtert. Die Schwestern Arsinoe, Katherine und Mirabella lernt man noch viel besser kennen, als es sowieso schon der Fall war. Katherine macht die größte Entwicklung durch, allerdings kann ich auch einige Tage nach dem Beenden des Buches noch immer nicht sagen, ob mir dies so gut gefällt. Die Erklärung für diese Veränderung empfand ich aber als schönen Twist in der Story und als nachvollziehbar.
Neben den drei Schwestern lernt man auch einige Nebencharaktere noch besser kennen. Besonders Arsinoes beste Freundin Jules fand ich immer toll und fand es genial, was man über sie noch herausgefunden hat. Hier würde ich mir wirklich sehr wünschen ihren weiteren Weg noch länger verfolgen zu können.

Der Schreibstil war wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen. Erzählt wird hauptsächlich abwechselnd aus der Sicht der Schwestern, weshalb man als Leser immer wieder neue Puzzlestücke erhält, die irgendwann ein Gesamtbild ergeben und zeigen, wie alles zusammen hängt. Obwohl es zusätzlich noch ein paar Szenen aus z.B. Jules Sicht gibt, verliert man als Leser dennoch nie den Überblick und kann der Handlung problemlos folgen.

Das Setting von Fennbirn finde ich einfach gelungen. Die Insel ist sehr vielseitig und es gibt ständig neues zu entdecken. Da in diesem Band die Schwestern auch viel reisen, lernt man immer wieder neue Ecken der Insel kennen. Ich liebe dieses Setting einfach und hoffe sehr, irgendwann erneut in diese Welt eintauchen zu dürfen.

Das Ende ist zwar abgeschlossen, lässt aber dennoch ziemlich viele Fragen offen. Auf der Homepage der Autorin konnte ich nachlesen, dass die Dilogie zwar wirklich abgeschlossen sei, aber zwei weitere Bände geplant sind, die auf Fennbirn spielen und die weitere Handlung erzählen. Ich freue mich da auf jeden Fall sehr drauf, auch wenn wir uns bis dahin wohl leider etwas länger gedulden müssen.

Fazit:
Für mich "Der schwarze Thron - Die Königin" ein gelungener zweiter Band, der durch eine spnnende Handlung und wundervoll tiefgründige Charaktere überzeugt!

Die Königin

Von: Bücherwürmchenswelt Datum : 25.10.2017

buecherwuermchenswelt.blogspot.de/

"Die Königin" ist der zweite Band der "Der Schwarze Thron"-Reihe von Kendare Blake.

Bereits der erste Teil dieser etwas anderen Buchreihe konnte mich aufgrund seines Facettenreichtums vollends überzeugen. Aufgrunddessen sowie wegen des spannenden Endes musste nun der nächste Band verschlungen werden. Auch dieser steht seinem Vorgänger in nichts nach und sorgt für phantastische Lesehighlights, denen man sich nicht entziehen kann. Wieder einmal kreiert die Autorin hier eine erstaunlich ausgeklügelte Welt, die sie voller eindrucksvoller Ideen umgesetzt hat. Dabei ist man auch direkt wieder mitten im Geschehen und verfolgt gebannt die packende Handlung, deren Finale man keineswegs erahnen kann.

Diese Überraschungen sorgen für jede Menge Spannung und auch das Tempo lässt sich mit Fug und Recht als rasant beschreiben. Zu keiner Zeit tritt in dieser abwechslungsreichen Geschichte so etwas wie Langeweile auf, stattdessen ist man wie gebannt und kann es kaum abwarten, die Seiten nach und nach umzublättern. Es entsteht ein regelrechter Lesesog, der mitreißt und in dem man das eine oder andere Geheimnis an die Oberfläche bringt.

Auch diesmal ist die Atmosphäre des Romans sehr düster gehalten und ist oftmals auch recht brutal. Durch die steten Wechsel der Erzählperspektive bekommt diese jedoch noch viele weitere dazu, sodass man sich in einem tiefgründigen und vielschichtigen Abenteuer wiederfindet.

Das Ende ist offen gehalten und schürt die Neugierde auf den folgenden Band. Was hat sich die Autorin diesmal ausgedacht, um die vielversprechenden Ereignisses dieses Teils fortzuführen? Ich kann es kaum erwarten, diese Fortsetzung in den Händen zu halten. Bleibt allerdings zu hoffen, dass es kein allzu langes Warten wird.

Fazit: Mitreißende Fortsetzung einer grandiosen Reihe voller Spannung und innovativer Ideen.

Atemberaubende Dilogie, bei der die Fortsetzung Band 1 noch toppt!

Von: Fina vom Buchlabyrinth Datum : 25.10.2017

buchlabyrinth.blogspot.de/

Cover:
Schon vom ersten Band war ich optisch ziemlich überzeugt, weil er ebenso schlicht gehalten ist, wie das Originalcover (rechts) , aber dennoch seine besondere Note hat. Umso begeisterter bin ich nun von der Aufmachung, da die beiden Cover so ein wunderschönes Gesamtbild ergeben, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Ich liebe solche "Puzzlecover" bei Reihen und bis auf den Fakt, dass das Cover des schwarzen Throns weiß ist, finde ich die Coverwahl des Verlags klasse. Besonders schön sind die hervorgehobenen Elemente, wie Krone und Schrift.
Ich bin Fan! 

Darum geht's:

*SPOILERWARNUNG* Kann Informationen vom ersten Teil enthalten!!

Wie schon im ersten Band geht es weiterhin um den Kampf um den Thron, die Drillinge sollen ihre Schwestern töten, um selber zu überleben und den Thron zu besteigen. Trotz dieser Bestimmung sind Mirabella und Arsinoe bestrebt, es nicht soweit kommen zu lassen, dass sie ihr eigen Fleisch und Blut eigenhändig töten sollen. Allerdings hat die einst so schüchterne und schwache Katherine nun ihre ganze Kraft entfaltet und will um jeden Preis Königin von Fennbirn werden. Doch wer wird letztendlich tatsächlich den schwarzen Thron besteigen? 

Idee/Umsetzung:
Was zuerst ein bisschen nach "Game of Thrones" klingen mag, konnte mich schon im ersten Band mit seiner mystischen, dunklen Stimmung und genialen Grundidee total vom Hocker hauen. In einigen Rezensionen hatten einige Leser/innen Probleme, in die Geschichte hineinzukommen, ich war von Beginn an komplett gefangen in dieser besonderen Fantasy Welt und wollte gar nicht mehr hinaus. Bei einer solchen Begeisterung hat eine Fortsetzung es natürlich umso schwieriger, weshalb meine Erwartungen an den zweiten und letzten Band entsprechend hoch waren. Doch nach den ersten paar Seiten war ich wieder vollkommen gefangen und alle Zweifel wurden ausgeräumt- dieser zweite Band übertrifft den ersten sogar noch! Es wird noch spannender, überraschender und düsterer.

Ich mag Intrigen und geheimnisvolle Machenschaften im Setting von Königreichen ohnehin sehr gerne und bin momentan total fasziniert von jeglichen Geschichten am Königshof, wie es ja gerade vielen geht.
Im ersten Band mochte ich die abwechselnden Perspektiven der drei Schwestern und klar, es wurde sehr viel beschrieben und erzählt, damit man die Schwestern gut kennenlernen kann und weiß, für was die entsprechenden Clans stehen. Doch meiner Meinung nach war das nötig, um im folgenden so richtig loszulegen. Man konnte sich als Leser/in in gewisser Weise auch positionieren und mit den Schwestern mit fiebern, doch die wirkliche Action gibt es in diesem Band.
Die Ereignisse scheinen sich nur so zu überschlagen, der erste Band war im Gegensatz zu diesem hier "die Ruhe vor dem Sturm" und hier laufen wir von einem Duell ins nächste und man hat kaum Zeit um Luft zu holen. Trotzdem artet das ganze auch nicht in ein sinnloses Gemetzel oder ähnliches aus, sondern hat trotzdem einen roten Faden, ohne zu irgendeiner Zeit langweilig zu werden.
Insgesamt kann ich hier wirklich nur schwärmen, denn diese Fortsetzung übertrifft Band 1 um Längen. Die Autorin schafft es, mich vollkommen in ihre erschaffene Welt zu ziehen, eine konstante Spannung zu kreieren und vor meinem inneren Auge einen Film mit höchstem Unterhaltungswert ablaufen zu lassen, Hut ab!

Charaktere:
Zu den Charakteren gibt es auch nicht viel negatives zu sagen. Ich konnte in Band 1 jedem der Mädchen etwas abgewinnen und sie haben alle drei schön ausgearbeitete und facettenreiche Persönlichkeiten, die hier noch mehr zum Tragen kommen. Obwohl man die Mädchen bereits gut kennt (denn das war die Hauptaufgabe von Band 1), gibt es noch einige gut konstruierte Überraschungsmomente und die drei entwickeln sich im Laufe der heißen Phase des Kampfes sehr weiter. Ich kann gar nicht so genau sagen, wer hier mein Liebling ist, aber selbst die Nebencharaktere sind so besonders und individuell gezeichnet, dass ich fast alle Figuren hier lieb gewonnen habe und wünschte, selbst mal einen Tag in Fennbirn verbringen zu dürfen - aber bitte nicht in diesem Kampfszenario!

 Fazit:
Was soll ich noch sagen? Schon länger hat mich kein Buch mehr so in seinen Bann ziehen können, da ich trotz leichter Leseflaute einfach nicht aufhören konnte, dieses Buch zu verschlingen und man bei dieser Action kaum Luft holen kann. Ich möchte Fans von Geschichten in Königsländern, Intrigen und rasanter Spannung diese Dilogie unbedingt ans Herz legen. Zu Recht hat es diese Reihe im Ausland zu einem großen Hype gebracht und ich bin definitiv ebenfalls großer Fan und möchte gerne mehr von dieser talentierten Autorin lesen.

Einfach nur grandios

Von: Hannas Bücherwelt Datum : 23.10.2017

hannasbuecherwelt.blogspot.com/

Wie schon der erste Band spielt "Die Königin" auf der mysteriösen Insel Fennbirn. Das komplette Setting gefällt mir unheimlich gut und durch den wirklich tollen Schreibstil konnte ich mir Fennbirn wie auch schon im ersten Band sehr gut vorstellen. Der Schreibstil ist wieder mal sehr mitreißend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und ich hab die Geschichte quasi inhaliert.

Die drei Schwestern machen auch in diesem Teil eine sehr starke Entwicklung mit und jede entwickelt sich zu einem außergewöhnlichen Charakter. Im ersten Band konnte ich für mich keinen Lieblingscharakter herausfinden, was mir im zweiten Band dann aber tatsächlich gelang. Ich fieberte unheimlich mit Mirabella, Arsinoe und ihren Freunden mit und eigentlich war Jules mein Lieblingscharakter in diesem Teil.
Schade fand ich, dass nicht tiefer auf Jules Gaben eingegangen worden ist. Für mich haben sich viele Fragen im Laufe des Buches gestellt z.B. warum manche Gaben aussterben und warum manche mit mehr als einer Gabe geboren worden sind. Hier hätte ich mir noch mehr spannende Erklärungen gewünscht.

Anders als im ersten Band empfand ich diesen Teil als durchgängig spannend. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass man sehr viele Einblicke in die verschiedenen Charaktere und ihre Beweggründe erhält.

Das Ende hat mir leider nicht so gut gefallen, da es für mich unvollständig war und ich offene Enden nicht wirklich mag. Ich hoffe so sehr, dass die Autorin sich noch dazu entschließt diese Reihe fortzusetzen. Ich fände es sehr schade, wenn ich nichts mehr von dieser wirklich phantastischen, mysteriösen Welt lesen könnten, denn von meiner Seite sind doch noch ziemlich viele Fragen offen geblieben.

Fazit
Blutig und grausam, aber unheimlich spannend- damit überzeugte mich "Die Königin". Neben dem phantastischen Setting haben mir besonders die verschiedenen Charaktere gefallen, die mit ihren Gaben und Geheimnissen für ein wirkliches Lesevergnügen sorgten. Ich hoffe sehr, dass die Autorin eine Fortsetzung zu dieser Reihe schreiben wird.

Viel spannender und temporeicher als der 1. Band

Von: Biggi Friedrichs Datum : 23.10.2017

vergessenebuecher.blogspot.de/

Im 2. Band von "Der schwarze Thron" hat das Jahr des Aufstiegs begonnen - der Kampf um die Krone. Arsinoe und Mirabella wollen ihre Schwestern nicht töten, sie rebellieren gegen ihr Schicksal. Unterstützt wird Arsinoe von ihrer Freundin Jules, die einige Überraschungen parat hat. Die 3. Schwester Katherine hingegen hat sich stark verändert. Sie ist machthungrig und möchte die Krone für sich gewinnen. Sie schmiedet ihre eigenen Pläne um ans Ziel zu kommen.
Wer wird wohl Königin werden?

Diese Fortsetzung hat es in sich. Sie ist spannend, fesselnd und temporeich geschrieben mit sehr vielen Wendungen, so dass die Seiten nur so fliegen und die Story rasant vorangetrieben wird.

Die Geschichte bietet viel, verborgene Talente, Intrigen, Geheimnisse, Liebesgeschichten, Hass und brutale Rituale der Inselbewohner.

Die drei Schwestern sind sehr lebendig dargestellt. Katherine hat eine starke Veränderung erfahren und schreckt vor keiner Grausamkeit mehr zurück.

Am Ende bleiben noch einige Fragen offen, es gibt ja auch noch weitere Bände, auf die ich mich freue.

Mich hat der 2. Band vollkommen überzeugt. Dieser Band ist sehr ideenreich, mit viel Action und Tempo, so muss High-Fantasy sein!

Am Anfang zäh, aber ab der Mitte dann spannend

Von: denise7xy Datum : 23.10.2017

365-seiten.blogspot.de/

Die Königin ist der zweite Band der Reihe „Der schwarze Thron“. Spoiler vorhanden!

Erster Satz

Natalia Arron beobachtet mit kritischem Blick, wie ihre jüngerer Schwester Greavesdrake wieder vereinnahmt.

Meinung

Der Kampf um Leben und Tod hat begonnen, doch nicht alle Schwestern sind davon überzeugt, sich gegenseitig umzubringen. Während Mirabella sich an Arsinoe rächen will, weil dessen Bär sie angriff, versucht diese den Konfrontationen mit ihren Schwestern aus dem Weg zu gehen. Die jüngste und zierlichste der Dreien Katharine hegt nach ihrem beinahe Tod einigen Groll. Viel zu schnell stehen sich die Geschwister wieder gegenüber, doch dieses Mal sind die Kräfte neu verteilt.

Wie schon beim ersten Band, war der Schreibstil wieder mal alles andere als gewöhnlich. Erneut erzählt uns ein Erzähler die Geschichte in der Gegenwart und folgt den drei Parteien. Auch hier brauchte ich wieder etwas Zeit, um damit klar zu kommen. Die Abschnitte in den einzelnen Kapitel sind immer recht kurz und lassen einem nicht viel Zeit, um in die Szene einzutauchen, ehe diese schon wieder vorbei ist. Ein Manko, welches mich beim ersten Teil nicht so gestört hat, wie beim Zweiten.
Auch bei diesem Band blieb es zum Beginn recht langweilig und unspektakulär. Erst ab der Hälfte kam alles ins Rollen, dafür bleib es bis zum Ende spannend und zog mich komplett mit. Am Anfang des Buches gibt es wieder einmal die Karte der Insel und eine kurze Auflistung aller Personen, die ich auch bitter nötig hatte. Einige Charaktere waren einfach nicht hängen geblieben.

Charaktere

Zu den alten bekannten Charaktere kommen nicht viele neue Gesichter hinzu, besonders keine tragende Rollen.

Im zweiten Band erfährt man etwas mehr zu den drei Schwestern. Besonders Arsinoe ist mir dadurch etwas mehr ans Herz gewachsen. Sie fängt an sich den Problemen zu stellen, anstatt immer nur wegzulaufen. In ihren Kapiteln geht es nun auch mehr um sie, als um ihre Ziehschwester Jules. Diese verliert durch gewisse Umstände oft die nerven und neigt dazu hysterisch zu sein. Eine Wandlung die nicht immer schön war.

Mirabella dagegen ist mir immer noch unsympathisch und meine Abneigung gegen sie ist eher noch gewachsen. Einerseits war sie wieder einmal die fürsorgliche große Schwester, andererseits entschied sie sich aber von heut auf morgen dazu, ihre Schwestern zu töten. Und egal was passierte, sie verhielt sich immer so, als wäre sie an allem unschuldig. Auch machte sie sich wegen gewissen Entscheidungen bei mir unsympathisch, die mit Arsinoe und Billy zu tun hatten.

Was mit Katharine passierte, als sie in die Spalte gestoßen wurde, ist ein kleines Rätsel. Allerdings scheint sie jegliche Gefühle verloren zu haben und auch die Skrupel zu töten. Sie sehnt sich förmlich danach, ihre Schwestern umzubringen. Versteht mich nicht falsch, niemand sollte Lust am töten haben, aber der Geschichte tut diese Rolle sehr gut. Zudem stehe ich auf diese Art von Charakteren und Katharine gefiel mir dadurch noch besser, als schon im ersten Band.

Fazit

Wie schon beim ersten Teil, bin ich der Meinung, dass längere Abschnitte besser wären. Leider begann die Geschichte etwas lahm, nahm dann aber an Fahrt auf und konnte mich erneut überzeugen. 4 Sterne

Super spannend und um so vieles besser, als Band 1!

Von: Ella Woodwater Datum : 22.10.2017

ellawoodwater.com/

Das Buch fing direkt wieder mitten im Geschehen an. Das war super, allerdings setzt es auch voraus, dass man Band eins nicht vor allzu langer Zeit gelesen haben sollte. Denn sonst wird es reichlich schwer bei den ganzen Namen und Orten erneut durchzusteigen.

Bereits nach wenigen Seiten steckte ich wieder voll und ganze drin, im Kampf um die Krone. Die drei Schwestern dürfen sich nun offiziell umbringen, um Königin zu werden. Aber wollen sie das wirklich? Oh man was habe ich mitgefiebert. Kennt ihr das, wenn man das Gefühl hat, jetzt endlich läuft´s und dann kommt es ganz anders? Genau so war dieses Buch. Seit langem wieder ein Roman, dessen Ende ich nicht mal annähernd habe kommen sehen. Wirklich toll!

„Eine junge Königin hat nur einen Daseinszweck: Die Krone.“

Der schwarze Thron – Die Königin, S. 212.

Auch die Charaktere haben nochmal eine Spur zugelegt. Vor allem Arsinoe und Jules, die ich bereits im ersten Teil sehr mochte, wurden mir noch vertrauter. Ich persönlich finde auch, dass diese beiden Charakter am tiefsten ausgearbeitet waren und ich sie als Leser am besten kennenlernen konnte. Im Vergleich wirkten Mirabella und Katharine beinahe blass. Trotzdem mochte ich sie. Ich fand es toll, dass Kendare Blake alle drei so verschieden gestaltet hat. Von der männlichen Seite her mochte ich Billy, als Freier der Königinnen, am meisten.

„Aber … nur für den Fall, dass ich sterbe … darfst du nie vergessen, dass du mich an dem Tag auf der Wiese hättest küssen können.“

Der schwarze Thron – Die Königin, S. 103.

Die Story war auch im zweiten Teil wieder sehr düster. Eigentlich passierte die ganze Zeit über nie wirklich etwas Gutes. Aber wie könnte es auch, müssen sich die Schwestern immerhin gegenseitig umbringen. Und doch fand ich diesen Kampf nicht bestialisch. Sondern irgendwie realistisch und sehr strategisch. Ich kann es nur schwer in Worte fassen, aber es ist, glaube ich, sehr verständlich, dass man nicht unbedingt scharf darauf ist, jemanden umzubringen. Dennoch drängte die Insel die Königinnen zur Tat und eine gehorchte diesem Gedanken.

„Mirabella denkt, sie könne wie ein Gewittersturm über die Hauptstadt hereinbrechen. Aber wenn ich mit ihr fertig bin, wird sie es nicht einmal mehr regnen lassen können.“

Der schwarze Thron – Die Königin, S. 340.

Das Ende empfand ich als sehr abrupt. Es lässt viel Raum für Spekulationen. Ich bin mir ehrlich gesagt noch nicht so sicher, ob mir das gefällt. Aber vielleicht nutzt die Autorin das ja auch für ein neues Buch? Tja, da werden wir uns wohl überraschen lassen müssen.

FAZIT

Der schwarze Thron – Die Königin von Kendare Blake konnte mich voll und ganz überzeugen. Er war wesentlich stärker, als Band eins und mindestens genauso düster. Die Charaktere haben mich dazu gebracht, mitzufiebern und zum Ende musste ich sogar ein Taschentuch zücken. Düster, mystisch und packend, genau so bleibt mir der schwarze Thron in Erinnerung. Und für alle die Band eins geschafft haben … ihr werdet Band zwei lieben!

Der zweite Teil steht dem Ersten in nichts nach!

Von: Bücherfarben Datum : 21.10.2017

buecherfarben.de

++ Meine Meinung zum Buch: ++

Kendare's Schreibstil in diesem zweiten Band war einfach faszinierend. Die Autorin schreibt einfach unheimlich spannend und schaffte es so, mich an ihr Werk zu fesseln. Ich freute mich so sehr über diese Fortsetzung, dass ich dieses Buch schnell gelesen habe. Die Spannung im Stil war einfach sofort da und blieb bis zur letzten Seite. Dazu kommt, dass der Schreibstil echt durch und durch flüssig ist und ich so echt keine Probleme hatte zu lesen.

Endlich gab es ein Wiedersehen mit den drei Köninginnen, den drei Schwestern Arsinoe, Mirabella und natürlich meiner Königin Katharine. Alle drei Schwestern haben sich entwickelt und haben an Stärke gewonnen aber besonders beeindruckt hat mich die Wandlung von Königin Katharine. Sie wurde von einer mittelmäßigen Protagonistin, zu einer wahren Köngin. Die Autorin hat allen dreien neues Leben eingehaucht, was ich einfach toll fand, denn so wurden die Protagonistinnen einfach authentischer.

Die Story war wieder einmal ein pures Lesevergnügen für mich, denn ich konnte diesen zweiten Band einfach nicht erwarten. Kendare Blake zauberte wieder eine Geschichte, die süchtig gemacht hat, ebenso wie Band 1. Es wurde in diesem Teil der Geschichte noch spannender, noch gefährlicher und noch düsterer, so, dass ich vollkommen in diese Geschichte eintauchen konnte und sie hat mich auch nicht mehr los gelassen.

Der handlungsstrang und die Handlung in diesem Band waren wieder grandios. Dadurch, dass ich dieses Buch einfach verschlungen habe, kann ich gar nicht sagen ob ich es aus der Hand hätte legen können um dann wieder weiter zu lesen ob ich wieder rein komme. Ich habe für dieses Buch 2 Tage gebraucht, da mich die Handlung einfach vollkommen eingezogen hat und mich nicht mehr los gelassen hat.

++ Mein Fazit zum Buch: ++

Letztendlich muss ich sagen, dass ich mich auf diesen Teil der Reihe sehr gefreut habe und ich muss sagen, dass all meine Erwartungen dieses mal wieder voll und ganz erfüllt wurden. Ich konnte dieses Buch nicht aus der hand legen und eher ich mich versehen habe, war es vorbei. Der Autorin ist es gelungen, an Band 1 anzuknüpfen und hat sich selbst übertroffen. Sie erschuf einen grandiosen zweiten Teil, weshalb ich hier ebenfalls die goldene Krone vergebe.

Sogar noch besser als der erste Teil

Von: Lilly Datum : 21.10.2017

lilianlovesbooks.blogspot.de/

Ich habe ja schon im ersten Teil mit den verschiedenen Königin-Anwärter mitgefiebert. Deshlab konnte ich es auch gar nicht erwarten endlich den zweiten Teil zu lesen. War es im ersten Teil schon spannend so ist es hier im zweiten noch viel mehr. Die Autorin hat es wirklich geschafft allem noch eines draufzusetzten. Unter anderem ein Duell und eine gefährliche Jagd sind nur ein paar der Szenen in denen die ungebliebten Gegnerinen aus dem Weg geräumt werden.

Was mich besonders fasziniert hat ist das einige der Charaktere eine regelrechte Verwandung mitgemacht haben, an dieser Stelle gehe ich aus Spoilergründen nicht ins Detail. Das Ganze macht die Sache aber wieder Mega spannend. Ich habe mich selbst dabei ertappt das sich meine Favoritin dadurch geändert hat.

Jules hatte mir schon im Vorband gut gefallen, in diesem war sie mir gleich noch sympathischer. Selbst Mirabella kann ich gut leiden, ich fürchte aber das sie noch in arge Schwierigkeiten geraten wird wenn sie ihre Prinzipien nicht verrät.

Zu den Figuren im Allgemeinen; es ist super wie alt Bekannte jetzt auftreten, Geheimnisse kommen ans Tageslicht, die eine Figur wird skrupelloser und kälter, die andere setzt ihr Vertrauen in das Gute. Also mich haben alle Charaktere richtig üb erzeugt. Ihr Handeln passt super zu ihren Taten und macht mich neugierig wie es weitergehen wird.

Den Schreibstil kann ich an dieser Stelle auch nur wieder loben. Es passt einfach alles, die Charaktere sins stimmig, Spannung gibt es auch und die Handlung überrascht immer wieder mit tollen Wendungen.

Kann nicht mit Band eins mithalten!

Von: Allthestorysaretrue Annika Datum : 20.10.2017

https://allthestorysaretrue.wordpress.com/

Ich blende euch hier mal den Inhalt von Band eins ein. Darunter findet ihr den Inhalt zu Band zwei, der euch jedoch für band eins spoilern könnte:):

Drei Schwestern. Drillinge. Ein Thron. Drei magische Gaben. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.

„Drei Königinnen, dunkel,unschuldig,klein

einem Schoß entsprungen

können niemals Freundinnen sein.

Drei dunkle Schwestern,jede so schön

zwei werden verschlungen,

nur eine gekrönt.“

Der Kampf um den Thron geht weiter und jeder der Schwestern möchte den thron besteigen. Doch Intrigen und Zweifel lassen sie innehalten, wanken, und sich fragen ob dies das Richtige ist. Wer wird am Ende den Thron besteigen?

COVER

Man sieht am linken Rand die Hälfte einer Krone, wobei sich die andere Hälfte auf Band eins befindet. Auch der Rücken ist in diesem Muster gestaltet. Die Krone und der Titel sind in einer goldenen Farbe gehalten und auf dem weißen Hintergrund fliegen schwarze Raben und Rauch schwebt nach oben. Die Krone ist sehr detailliert gestaltet, was mir sehr gut gefällt. Das Buch ist an sich gut verarbeitet und liest sich gut. Es liest sich leicht rund, aber das ist nicht sehr schlimm, jedoch die Optik der beiden Buchrücken zerstört, sobald diese nebeneinander stehen und ein Bild ergeben sollen. Vorne im Buch befindet sich eine wunderschöne Karte die mir die Orientierung während dem Lesen sehr erleichtert hat. Insgesamt ist die Innenaufmachung sonst sehr schlicht und sehr stimmig:)

AUTORIN

Kandare Blake wurde in Südkorea geboren, jedoch in den USA aufgewachsen und hat dort „Creative Writing“ studiert und ihre Leidenschaft später zum Beruf gemacht. Mit „Three dark crows“ hat sie einen internationalen Erfolg gelandet.


EIGENE MEINUNG

CHARAKTERE:

Auch hier wieder ein kleiner Auszug aus der Rezension zu Band eins:

Zuerst wären da unsere Protagonistinnen, die drei Schwestern. Kathrine, die Giftmischerin, ist sehr willensstark, fühlt sich bei ihrem Volk jedoch sehr unwohl, den Grund hierfür werde ich jedoch nicht verraten (Spoilergefahr). Arsinoe, die Naturbegabte ist ihrem Volk, vor allem ihren Freunden gegenüber sehr treu, handelt leider oft sehr unüberlegt und bringt so ihre Freunde, sich und andere in Gefahr. Mirabella, die Elementwandlerin ist die stärkste der drei und leibt ihre Schwestern, obwohl ihnen allen die Erinnerungen an die anderen genommen wurde. Wie sollten sie sich auch sonst gegenseitig töten können? Mirabella fühlt sich im Tempel oft sehr allein, da sie eigentlich keine Freunde hat. Die Nebencharaktere sind alle sehr sorgsam und passen ausgewählt und passen perfekt in die jeweiligen Positionen und Situationen. Sie alle glauben an ihre Königin und unterstützen sie mit allen Mitteln. Die Charaktere haben es mir wirklich angetan und ich muss sagen, dass ich wirklich mit ihnen mitgefühlt und getrauert habe. Teilweise haben mich ihre Entscheidungen sehr betroffen und ich konnte einfach nicht fassen, was da passiert!

In Band zwei entwickeln sich die Schwestern immer weiter, jedoch in sehr verschiedene Richtungen. Kathrin ist entschlossener denn je zuvor, den thron zu erobern und ihre Schwestern zu töten. So schreckt sie vor nichts zurück. Arsinoe weiß um ihren bevorstehenden Tod, fehlen ihr ja jegliche Gaben um ihre Schwestern zu besiegen und so zu überleben, zu gewinnen. Aus diesem Grund lässt sie sich auf niedere Magie ein, jedoch mit dem Ziel ihre Schwestern zu vereinen. Mirabella erlebt viel Verwirrung und ändert so und auf Grund vieler unvorhersehbarer Ereignisse oft ihre Meinung und ihren Willen. Alle drei Schwestern, Königinnen, verändern sich rasant und das gibt der Geschichte den gewissen reiz. Man möchte wissen wie es weitergeht und wann wer stirbt. Auch, was mich sehr freut, werden die Nebencharaktere wieder wunderbar eingebunden und tragen somit auch einen großen Teil der Handlung, die ohne sie nur halb so spannend wäre und eventuell nicht funktioniert hätte, nur halb so gut wäre.

SCHREIBSTIL

Wie in Band eins ist er sehr gut zu lesen und flüssig, teilweise fast poetisch und bringt das Grausame der Geschichte durch teilweise wunderbar passende Worte sehr gut rüber. Man wusste anhand der verschiedenen Schreibweisen, bzw. Denkweisen, immer welche Königin gerade erzählte, was sehr hilfreich war, denn sonst hätte man wahrschienlich den Überblick verloren.

GESCHICHTE

Die Geschichte ist wie in Band eins sehr spannend und man muss wissen wie es weitergeht. Das Worldbuilding ist fantastisch und durch die Karte vorne im Buch sehr gut zu verstehen. Leider gab es kleine zähe Momente und handlungsstränge, die weiter ausgearbeitet hätten können. Das Ende kam mir leider viel zu aprupt und teilweise, für die Gegebenheiten auch „unrealistisch“. Teilweise fehlten mir auch einfach die Erklärungen für manche Dinge. Trotzdem machte es Spaß das Buch zu lesen und es gab Wendungen, die ich nicht hatte kommen sehen.

FAZIT

4/5 Sternen: Für Fans des ersten Bandes evtl enttäuschend, dennoch eine gute Fortsetzung. Gefühlt gab es nichts neues zu entdecken, da sich die Handlung im Kreis drehte. Das können auch die unerwarteten Wendungen nicht kurieren.

Die Jagd geht weiter ...

Von: Carmen Vicari Datum : 19.10.2017

carmensbuecherkabinett.de/


Das Jahr des Aufstiegs hat beginnen und die drei Königinnen kämpfen nicht nur um die Krone, sondern auch um ihr Leben. Hatten sie zunächst noch Skrupel, einander umzubringen, um die Krone zu erobern, sind nun die Fronten verhärtet.
Aber nicht nur die Königinnen stehen unter Druck, auch ihre Helfer und die potenziellen Prinzgemahlen. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt …

Bei dem Buch handelt es sich um den zweiten Teil der Reihe. Da ich mich bereits intensiv mit dem ersten Teil beschäftigt hatte, konnte ich die Fortsetzung kaum erwarten. Schnell war ich wieder in der Geschichte drin und schaute auf der Insel Fennbirn nach dem Rechten. Zwar waren mir die ganzen Protagonisten noch bekannt, jedoch haben einige einen Wandel durchlebt, was die Sache dann wieder spannend machte. Warum haben sie sich so geändert? Was hat sie dazu angetrieben?
Es waren nicht nur diese Geheimnisse, die die Geschichte vorantrieben. Auch die Kämpfe, Intrigen und so manche Wendung ließen mich beim Lesen regelrecht die Zeit vergessen.

Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr, aber auch ihre Welt, die sie mit der Insel geschaffen hat und auf der Giftmischer, Elementwandler, Naturbegabte und Leute mit einer Kriegergabe versuchen zusammen zu leben und dabei doch die Macht über die Insel erringen zu wollen.

Verschiedene Perspektiven und Schauplätze, die man vor jedem Kapitel genannt bekommt, sorgen für Abwechslung und ein – zumindest zu Beginn – häufigeres Nachschlagen auf der vorangestellten Karte der Insel.

Mir hat die Fortsetzung sehr gut gefallen, wobei ich mit dem Ende nicht ganz einverstanden bin. Es bleiben mir zu viele Fragen offen. Angeblich sind weitere Bände geplant, so dass ich hoffe, dass diese auch bald erscheinen werden. Die Geschichte bietet noch viel Potenzial und noch lange ist nicht alles geklärt. Für Neueinsteiger empfehle ich, mit dem ersten Band zu beginnen. Vieles aus dem ersten Band ist relevant zum Verständnis der Geschichte in diesem Buch und wird nicht mehr wiederholt. Ein Verstehen der Geschichte und ein Kennenlernen der Protagonisten ist daher extrem schwierig.

Fazit:
Spannung, Dramatik, Romantik, Intrigen und viele Wendungen zeichnen dieses Buch aus. Man befindet sich in einem Wechselbad der Gefühle, wird durch die Spannung beim Buch gehalten und leidet mit den Königinnen mit. Ein High Fantasy Buch vom Feinsten.

Nervenaufreibende Fortsetzung!

Von: snowyy_13 Datum : 18.10.2017

https://snowyy13.wordpress.com/

Halleluja, das nenne ich mal ein auf und ab von Gefühlen, Spannung und Herzschmerz. Der zweite Band war wie das erste sensationell, auch wenn der Vorgänger mir ein Ticken besser gefallen hat. Nichtsdestotrotz ist es eine würdige Fortsetzung, die man lesen soll. Und ich denke jeder, der den ersten Band beendet hat, wird es in den Fingern kitzeln die Fortsetzung zu erfahren.

Wie im ersten Buch haben wir nicht nur die Sichten von Katherine, Mirabella und Arsinoe, sondern auch Natiala, Jules und vielen weiteren Nebencharakteren, weshalb die Geschichte sehr breit gefächert ist. Und wieder einmal merkt man sofort, aus wessen Sicht man liest, da jeder Hauptprotagonist so viele Eigenschaften hat, die im Schreibstil und in deren Handlungen hervorkommen. Dafür bewundere ich die Autorin immer wieder, dass sie solche tiefen und facettenreiche Charaktere erschaffen kann.

Weshalb mir der zweite Band etwas weniger gefallen hat, war, dass der Anfang (die ersten 200-300) meines Erachtens sich zu sehr gezogen haben. Gezogen in dem Sinne, dass mir zu wenig passiert ist, dass ausschlaggebend für die Geschichte war. Was nicht heißen muss, dass es langweilig war. Es war trotzdem schön mehr von der Welt und den Charakteren zu sehen, aber ich gehöre zu der Leserschaft, die es nicht mögen, zu lange auf heißen Kohlen zu sitzen.

Doch als ich über die Hälfte hinaus war, konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Es hat mich jedes Mal beinahe umgebracht, das Buch zuzuklappen, weil ich wieder zur Arbeit musste oder mir die Augen zufielen! So viele Ereignisse, die parallel und aufeinander prallen war mitreißend. Und am schlimmsten war, wenn dann noch die Sicht zu einem anderen Ort gewechselt wurde, das hatte mich so getriggert. Die Seiten verflogen so schnell, dass mir nicht klar wurde, wenn ich 200 Seiten gelesen habe.

Der Schreibstil, wie am Anfang erwähnt, ist perfekt zugeschnitten auf die verschiedenen Charaktere in diesem Buch. Es ist detailreich und lebhaft beschrieben und lässt sich sehr flüssig lesen.

Das Ende macht dem vom ersten Band eine gute Konkurrenz. Es gibt noch viele offene Fragen und Dinge, bei denen ich mir denke, so kann das Buch doch nicht beendet werden! Ich freue mich schon sehr auf die nächsten zwei Bücher, auch wenn es noch etwas bis dort hin ist. Doch das warten wird sich lohnen, das weiß ich jetzt schon.

Fazit:

Mein Herz wurde herausgerissen. Ich kann es nicht fassen, dass ich nun ein weiteres Jahr warten muss. Ein fantastisches Buch, eine spannende Reihe und tolle Charaktere, mit denen man mitfiebern muss. Ich kann euch die Bücher nur ans Herz legen!

4 von 5 Sternen!

Für mich noch ein wenig besser als der erste Band

Von: Mietze's Bücherecke Datum : 18.10.2017

cat-buecher-welt.blogspot.de/

Das Jahr des Aufstiegs hat offiziell begonnen. Nach den Ereignissen bei der Zeremonie ist nun gar nicht mehr so klar, welche Königin die Nase vorne hat im tödlichen Rennen um den Thron. Arsinoe wird von ihrem Dorf bewundert und bejubelt nach dem sich nun ihr „Familiaris“ gezeigt hat. Mirabella gilt nach wie vor als äußerst starke Elementwandlerin und wird als Siegerin gehandelt. Die größte Entwicklung scheint aber Katharine gemacht zu haben. Sie hat sich nach ihrem kleinen „Unfall“ komplett gewandelt und geht äußert rabiat gegen ihre Schwestern vor – der Sieg soll unbedingt ihr gehören. Doch die Entscheidung steht nach wie vor aus, keine der Schwestern wagt sich besonders in die Offensive und so wird beschlossen dem Ganzen ein wenig nachzuhelfen…

In diesem zweiten Band der Reihe kommt noch ein wenig mehr Fahrt in die Geschichte.
Wieder betrachten wir das Geschehen von verschiedenen Orten aus, an denen wir die Sichtweisen wechseln und uns so einen guten Überblick verschaffen können. Diese Erzählweise gefällt mir persönlich sehr gut weil man einfach mehr von parallel laufenden Ereignissen hat und mehr über jede einzelne Schwester erfahren kann. Auch die Nebenfiguren bekommen so mehr Tiefe.
Katharine scheint sich irgendwie verändert zu haben. Sie ist äußert brutal geworden und schreckt wirklich vor nichts zurück um ihre Schwestern zur Strecke zu bringen. Es war interessant und erschreckend ihren Wandel mit zu erleben und vor allem dem Geheimnis hinter ihrem Charakterwandel auf die Spur zu kommen. Die vorläufige Auflösung hierzu hat mir gut gefallen und ich hoffe da kommt noch ein wenig mehr zu Tage. Besonders gut gefallen hat mir schon wie im letzten Band Mirabella. Ich finde sie einfach super sympathisch und verstehe vollkommen dass sie ihre Schwestern nicht bekämpfen will. Wer möchte schon seine Schwestern töten nur weil eine alte Tradition das verlangt? Auch Arsinoe ist mir in diesem Band sympathischer geworden und ihr kleines „Geheimnis“ bringt noch extra Schwung in die Sache. Allerdings ist mir immer noch nicht so ganz klar wie nun die „Sache“ rund um sie und Katharine geschehen ist und welche Auswirkungen das auf lange Sicht haben wird. Diesen Plottwist am Ende des ersten Bandes fand ich ja sehr gelungen und für Arsinoe erweist sich das ja als ganz nützlich. Sie macht für mich neben Katharine die größte Veränderung durch – zum Positiven.
Aber auch von den Nebencharakteren wie Jules, Joseph und Billy gibt es Neues zu berichten und alle sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Geschichte geworden. Vor allem von Jules könnt ihr noch Einiges erwarten.
Ansonsten war dieser Band für mich um einiges schneller im Erzähltempo als der Vorgänger, es hat jedoch wieder eine Weile gedauert bis die Story Fahrt aufgenommen hat und sich in eine ganz andere Richtung entwickelt als erwartet. Es gäbe so viel zu erzählen, ohne Spoiler ist das jedoch fast nicht möglich. Ich kann euch also nur auf interessante und unerwartete Plottwists einstimmen und nach einer kleinen Anlaufzeit wird dieser zweite Band richtig spannend. Nach diesem Ende bin ich sehr gespannt wie die Autorin da noch einen drauf setzen will.

Für mich noch ein wenig besser als der erste Band, weil man so langsam mehr von den Zusammenhängen und Hintergründen versteht und es auch noch ein wenig brutaler zur Sache geht. Das Buch hält mehrere unerwartete Wendungen bereit, die noch einmal einen ganz anderen Wind in die Storyline bringt und auch unsere Königinnen entwickeln sich anders als erwartet. Es dauert aber wieder seine Zeit bis die Geschichte in Fahrt kommt. Der Cliffhanger am Ende ist auf jeden Fall schon wieder ziemlich übel!

noch spannender als Band 1

Von: courtofnightreaders Datum : 18.10.2017

https://courtofnightreaders.wordpress.com

Meinung:

Cover& Aufbau

Wie auch schon beim ersten Band dieser Diligie wurde das Cover eher schlicht gehalten. Auf den zweiten Blick wirkt es jedoch sehr Detailreich. Die Krone, für welche diesesmal ein goldener Ton hewählt wurde, hebt sich, wie auch der Titel des Buches, vom Hintergrund leicht ab und bildet zusammen mit dem ersten Band ein Bild. Dieses findet man auch auf dem Buchrücken wieder, was im Bücherregal wunderschön aussieht.

Was mir diesesmal sehr sehr gut gefallen hat, ist das Personenverzeichnis zu Beginn des Buches. Mir fiel es im ersten Band oft recht schwer mir zu merken wer wer ist und wet mit wem wie verwand ist. Jetzt eine Übersicht zu haben, erleichtert einiges.

Natürlich findet man auch wieder eine wunderschöne Karte der Insel Fennbirn, welche zu einen meiner Lieblingen zählt.

Auch diesesmal fand ich den Schreibstil gewöhnungsbedürftig, aber nach ca. 100 war ich komplett in der Geschichte angekommen und kam zügig voran.



Inhalt:

Die Geschichte beginnt 2 Monate nach dem Ende des ersten Bandes.

Man erfährt recht schnell was in den vergangenen Monaten passiert ist und wir sich die Verbindungen der einzelnen Personen verändert haben.

Ohne zu viel zu spoilern kann ich sagen, dass mir einige Charakteränderungen aufgefallen sind. Den größten Wandel hat wahrscheinlich Kathrine hinter sich, was man schon in ihrem ersten Kapitel bemerkt. Sie ist stärker und überzeugter denn je ihre Schwestern zu töten.

Auch bei Arsinoe fällt mir einiges auf. Sie wirkt gelassener und selbstsicherer.

Selbst Mirabella wirkt entschlossener als je zuvor und, ich denke, auch sie ist endlich im Jahr des Aufstiegs angekommen und akzeptiert es. Will es sogar.

Es war spannend und wirklich sehr gut durchdacht. Ich fand den erstem Band schon genial und hätte nicht gedacht, dass es noch eine Steigerung geben könnte, jedoch hat es Kendare Blake geschafft und mich mehr als überzeugt. Auch das World-building ist wunderschön und ich konnte mich sehr gut in die Welt hineinversetzen.



Fazit:

Ein passendes und unglaublich spannendes Ende dieser Diligie. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe die Storyline geliebt.

5/ 5

Etwas schwächer als Band 1

Von: Weinlachgummi Datum : 17.10.2017

weinlachgummis.blogspot.de/

Band 1 der Reihe, die Schwester hat mir richtig gut gefallen. Ich weiß, es gab viel Kritik an der Geschichte, zu oberflächlich und langatmig, sind nur ein paar Wörter, die gefallen sind. Doch für einen Einstieg fand ich ihn toll, doch für Band 2 habe ich dann doch ein paar Antworten und Vertiefungen erhofft.

Auf der Insel Fennbirn gibt es noch Magie. Die Drillinge Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden dort als Prinzessinnen geboren und sind Anwärter auf den Thron. Jede hat eine besondere Gabe, welche ihnen helfen soll den Thron zu besteigen. Denn dafür müssen sie ihre Schwestern umbringen, nur so schafft man es dort gekrönt zu werden. Der grausige Kampf um die Krone hat in Band 1 begonnen und endet nun in Band 2. Werden die Schwestern es schaffen, sich gegenseitig umzubringen oder doch einen anderen weg finden.....

Kendare Blake hat einen tollen Schreibstil. Wieder habe ich die Geschichte nur so verschlungen. Durch ihren flüssigen Stil fliegen die Seiten nur so dahin. Sie verliert sich nicht in endlosen Details und ich hatte einen schönen Lesefluss und konnte mich völlig auf die Geschichte einlassen.

Da mir Band 1 so gut gefallen hat, waren meine Erwartungen an Band 2 hoch. Ich habe gehofft nun mehr über die Welt zu erfahren, warum gibt es dieses System mit den Drillingen? Warum regiert nicht die Mutter weiter, bis die Töchter alt genug sind, um sich gegenseitig umzubringen? Besonders dies erschien mir nicht als sehr logisch. Deswegen hätte ich da auf eine Erklärung gehofft. Leider fehlte mir da allgemein etwas die Substanz, das Hintergrundwissen. Ich hoffe wirklich da kommt noch was. Zuerst dachte ich, es würde nur eine Dilogie werden, aber nun folgen wohl doch noch 2 Bücher. Vielleicht habe ich da zu Beginn der Reihe aber auch was falsch verstanden.

Mit den drei Hauptcharakteren, den Königinnen, wurde ich nicht gleich warm. Die Geschichte wird wieder abwechselnd aus der Perspektive von Mirabella, Katharine und Arsinoe erzählt. Wie in Band 1 aber nicht aus der Ich-Perspektive, was ich immer noch etwas schade finde. Alle drei Schwestern haben sich durch die Geschehnisse in Band 1 verändert. Besonders Katharine, die ich sehr mochte. Mit ihr kam ich nun nicht mehr so klar. Und Arsinoe, die ich im Vorgänger schon nicht so toll fand, bekam wieder sehr viel Sceen Time. Dies hat mir meinen Lesespaß etwas gemindert.

Nun zu der Handlung, diese gefiel mir zu Beginn noch. Ich war sehr gespannt, wie die Autorin die Geschichte auflösen möchte. Ich war das Buch durchweg gefesselt von der Handlung. Doch gegen Ende haben mir die Geschehnisse nicht mehr gefallen. Ich verrate natürlich nichts über das Ende und dieses als solches kann ich auch akzeptieren. Aber es ging alles viel zu schnell. Die Handlung hatte dann etwas so Gehetztes und für mich hat auch nicht immer alles Sinn ergeben. Außerdem gab es da noch eine traurige Szene, die mir sogar nicht gefallen hat. In der ganzen Geschichte gab es eigentlich nur ein Pärchen, welches ich gerne zusammen gesehen hätte und dann stirbt genau ein Teil davon.


Fazit:
Drei Schwestern, ein Thron, wer wird am Ende gekrönt?
Die Idee der Geschichte ist nach wie vor toll, doch mir fehlten Hintergrundinfos.
Der Schreibstil von Kendare Blake fand ich wieder klasse, sehr flüssig zu lesen. Ich war durchgehend gefesselt von der Handlung und habe auch die Spannung nicht vermisst.
Mit dem Ausgang des Buches bin ich nicht so glücklich und hoffe die (nun doch?) geplanten 2 weiteren Bücher machen da wieder was gut.

Sehr gelungener, spannender Band 2

Von: gяєу Datum : 14.10.2017

www.mohini-and-grey.blogspot.de

Cover:
Die andere Seite der Krone wirkt düsterer. Dem dunklen Nebel entsteigen Raben und die Details an der Krone wurden beim Druck hervorgehoben. Genauso wie die Schrift, es sieht einfach toll aus nebeneinander.

Erster Eindruck zum Buch:
Durch ein kurzes Personenverzeichnis am Anfang des Buchs und einer Karte der Ländereien, findet man sich schnell wieder zurecht. Das Buch schließt fast nahtlos an Band 1 an, wobei minimal Zeit vergangen ist, aber nicht soviel das es schwer wäre nachvollziehen zu können was passiert.

Protagonisten:
Mirabella ist mutiger als zuvor und geht die Sachen mehr an. Sie spricht deutlich aus was sie will und was sie denkt. Dass das nicht immer unbedingt gut ankommt, scheint sie immer öfters zu ignorieren. Man lernt sie besser kennen und auch auf eine ernstere, weniger friedvollere Weise.
Arsinoe, die man immer als die Schwache kannte, ist nachdenklicher geworden und hinterfragt mehr. Immer öfter reflektiert sie ihr Verhalten, entwickelt sich weiter und will zu einer Kämpferin werden, auch wenn die Mittel meist nicht immer die besten sind, die sie wählt.
Katherine ist nicht mehr wiederzuerkennen. Berechnender und kälter, zeigt sie sich und man spürt deutlich das sie von Hass angetrieben wird, der vorher noch nicht da war. Man stellt sich die Frage was mit ihr passiert ist und wo ihre Menschlichkeit hin ist.

Meine Meinung:
Es passiert sehr viel, sodass man kaum zum durchatmen kommt, bevor die nächste Hiobsbotschaft schon darauf lauert einen zu überraschen. Die Entwicklung der Geschichte war sehr gut herbeigeführt. Den roten Faden, der sich durch die Abenteuer zog, ließ sich gut erkennen. Es gab die ein oder andere Wendung die mich überrascht hat und die Charaktere hat man auch etwas näher und anders kennengelernt. Ich hab die Daumen gedrückt, war gespannt und habe Seite um Seite hinter mir gelassen um Antworten auf meine Fragen zu bekommen.

Rezension: „Der Schwarze Thron - Die Königin“ von Kendra Blake (Band 2 der New York Times-Bestsellersaga)

Von: hannahslesezeit (Hannah Adam) Datum : 14.10.2017

https://hannahslesezeit.wordpress.com/

Düster und geheimnisvoll. Fantastisch und faszinierend.

Genauso umwerfend wie Band 1, ist dessen Fortsetzung ;)

Ein spannungs-zerreißender Kampf um den Thron, mit Tod und Intrigen. Leidenschaftliche Charaktere mit Liebesgeschichten auf der Insel Fennbirn, welche unter anderem bewohnt von Giftmischern, Elementwandlern und Naturbegabten ist :) .

( >>Abgesehen von der Inhaltsangabe wird nichts wirklich zur Handlung verraten, man kann die Rezension also auch lesen, wenn man Band 1 noch nicht kennt, jedoch würde ich dazu raten, erstmal die von Band 1 zu lesen (dazu hier klicken) ;) Wer wissen will ob es sich lohnt die Bücher zu lesen, ob die Fortsetzung auch lesenswert ist, oder man Kendare Blake gar nicht erst versuchen sollte, oder ob es auch gut weitergeht, bitte, hier gibt es meine Meinung.)

Inhalt:

Die Drillinge (Mirabella, Katharine und Arsinoe) haben alle jeweils eine besondere Gabe. Diese wird ihnen zum Werkzeug. Denn weil es nur eine Königin geben darf, sollen, nach Tradition, die Geschwister gegeneinander kämpfen, bis nur noch eine lebt... Sie sollen sich also gegenseitig töten. Dieser besagte Kampf geht nun in die zweite Runde, noch leben alle drei Schwestern - immernoch wird nach einer Königin verlangt. Zwei Schwestern sind noch am Rebellieren, gegen ihre Bestimmung. Während Nummer drei, auf dem Weg zur Krone, vor nichts mehr zurückschreckt.

Meine Meinung:

Ich habe mich schon, während dem Lesen von Band 1, auf die Fortsetzung gefreut, besser gesagt, sie sehnsüchtig erwartet. Nachdem das Buch endlich erschienen und in meinem Besitz ist, hab ich es natürlich direkt begonnen. Und ich wurde nicht enttäuscht ;) ! Die Handlung geht genauso gut und spannend weiter. Es wird perfekt an das Ende des ersten Bandes angeknüpft und ich war schnell wieder in der magischen Welt der Autorin gefangen... :)
Wem der Auftakt gefallen hat, der wird meiner Erfahrung und Vermutung nach die Fortsetzung genauso (oder noch mehr) mögen.

Die Charaktere entwickeln sich prächtig, auch in überraschende Richtungen, was mir sehr gefällt. Das ist besonders in dieser Welt gelungen, überraschende Geschehnisse sowie sich wandelnde Charaktere, in einer durchdachten, detailreichen Umgebung :).

Das klingt vermutlich für einige nach Game Of Thrones, daran kommt es meiner Meinung nach noch nicht ran. Aber das ist auch unmöglich, wie ich finde... ;) So verzwickt und kompliziert ist das Ganze hier nicht, eher überraschend in seiner eigenen Welt auf seine eigene Weise und das ist auch gut so :) . Die Geschichte hat mich in ihren Sog gezogen, weil es eben kein Klischee ist, nichts was man schon kennt. Wenn auch nicht so ausufernd wie Game Of Thrones... Bei Kendare Blake sind auch die Hauptcharaktere jünger, eher jugendlich, wie auch die Zielgruppe. Was nicht heißen soll, das ich das Buch Erwachsenen abraten würde, keinesfalls. >> Wer ungewöhnliche Bücher mag, der sollte sich die Geschichte um die Drillinge definitiv merken. Die Bücher könnten auch denjenigen gefallen, die Fantasy sonst nicht so mögen, hier überzeugt sie nämlich :) .

Cover:

Das Cover passt perfekt zum ersten Band, die Krone wird fortgesetzt, sodass ein schönes Gesamtbild entsteht, wenn man beide Bücher nebeneinander platziert. Durch Hell-Dunkel-Kontrast, wird der Name der Autorin, sowie auch die Krone hervorgehoben. Der Titel sticht heraus, durch das Gold der Buchstaben, welches sich dazu in der Krone wiederholt. Diese weist einige süße Details auf, die auch in der Handlung von Bedeutung sind (wie zum Beispiel der Bär von Arsinoe). Meiner Meinung nach ist das Cover gelungen, also in sich stimmig, besonders gut passend zum ersten Band und sehr schön gestaltet :) !


Fazit:

Eine sehr gelungene Fortsetzung mit sich wandelnden Charakteren und überraschenden Handlungen, in einer geheimnisvollen und düsteren Kulisse. Spannend, faszinierend, ungewöhnlich. Überzeugende Fantasy, eine Leseempfehlung für alle die Fantasy sonst vielleicht nicht so überzeugt. Sowieso, definitiv und auf jeden Fall lesenswert, für alle die Band 1 mochten :).

Für alle Interessierten:

Titel: Der Schwarze Thron - Die Königin

Originaltitel: One Dark Throne

Autorin: Kendra Blake

Preis (Taschenbuch, broschierte Ausgabe): 14,99€

Verlag: penhaligon

Broschiert: 511 Seiten

Erschienen am 25. September 2017

ISBN 978-3-7645-3147-8

Hier kaufen (der Link funktioniert nur auf der eigentlichen Rezi, auf meinem Blog hannahsleszeit)

Viel Spaß beim Lesen ;) !

Bedanken möchte ich mich hiermit auch nochmal beim Bloggerportal, danke für die Bereitstellung von diesem Rezensionsexemplar.

Falls ihr Anmerkungen, Kritik Tipps oder sonstiges habt, über Rückmeldung freue ich mich immer. Ihr könnt mir sehr gerne einen Kommentar schreiben (auf meinem Buchblog hannahslesezeit oder auch auf Instagram _chocolate_and_books_ ).

Hannah :)

Die Erwartungen waren hoch, aber dann...

Von: booksaremybestfriends Datum : 13.10.2017

https://booksaremybestfriendsblog.wordpress.com/

Hallo Lesemäuse ♥

Wenn jetzt doch schon Wochenende wäre… für mich war die Woche schon stressig genug und wir haben erst Mittwoch!
Am Wochenende hatte ich dafür viel Lesezeit und ich konnte „Der schwarze Thron Die Königin“ von Kendare Blake beenden. Übrigens habe ich dieses Buch gemeinsam mit Alina von aluesbuecherparadies gelesen und sie hat das Buch auch schon rezensiert.

Vielleicht könnt ihr der Überschrift schon entnehmen, dass ich mit mega hohen Erwartungen an das Buch gegangen bin, denn der erste Teil hat mir so unglaublich gut gefallen – hier geht’s zur Rezension – jetzt kommt das berühmt berüchtigte aber, denn das Buch hat meinen Erwartungen leider so gar nicht entsprechen können. Wieso, weshalb, warum? Lest es hier nach…

Zur kurzen Erinnerung, ich spreche hier über den zweiten Teil einer Reihe, also falls ihr den ersten Teil nicht kennt oder die Reihe noch lesen wollt ACHTUNG!

Die Jagd der Drillinge, Arsinoe, Mirabella und Katharine, hat nach dem Beltanefest offiziell begonnen. Ich erinnere mich immer noch an diesen miesen Cliffhanger aus dem ersten Teil.
So wird sind jetzt also mitten im Jahr des Aufstiegs und die Jagd beginnt im wahrsten Sinne des Wortes schon direkt zu Beginn des Buches. Wir erleben gemeinsam mit den 3 Königinnen jetzt dieses Jahr des Aufstiegs und ihre Kampfansagen und das Werben der Freier um die Königinnen. Auf den Inhalt möchte ich an dieser Stelle nicht mehr eingehen. In meinen nächsten Punkten werdet ihr aber mehr davon erfahren.

Was hat mich an dem Buch gestört? – Ja, meine Erwartungen waren meeeega hoch, das gestehe ich ein, aber nach diesem grandiosen ersten Teil „Der schwarze Thron Die Schwestern“ war das auch nicht anders zu erwarten.
Mir haben viele Entscheidungen der Figuren, besonders der 3 Schwestern überhaupt nicht gefallen und ich konnte sie nicht nachvollziehen. Vieles hat einfach dem widersprochen, wie ich die Figuren im ersten Teil kennengelernt habe. Diese Veränderungen besonders bei Katharine wurde auch nicht aufgeklärt, wie ich es mir erhofft hatte.
Hat mich noch etwas gestört? Leider ja, denn irgendwie hat mich der Schwerpunkt der Story irritiert… Diese Buchreihe dreht sich im Kern um 3 Schwestern von denen eine den Thron der Insel Fennbirn erklimmen soll/muss. Aber anstatt von der Naturbegabtenkönigin Arsinoe zu erzählen, ging es in ihren Teilen des Buches vermehrt um ihre beste Freundin Jules, anstatt um die Königin selbst – warum?!


Erstmal genug Kritik, denn die Idee hinter der ganzen Geschichte hat mir auch in diesem Teil wieder gut gefallen, genau wie der Schreibstil von Kendare Blake. Mir gefällt die Welt von Fennbirn und die Geschichte um den Thron einfach immer noch wirklich unglaublich gut.

Ich übe wirklich ungerne Kritik an diesem Buch, aber ich will einfach ehrlich zu euch sein.

Leider kann ich für diesen schwachen zweiten Teil nur (mit beiden Augen zugedrückt) 3 Sterne vergeben und einfach nur hoffen, dass der dritte Teil wieder besser wird….