Leserstimmen zu
Das Blut der Pikten

Bastian Zach, Matthias Bauer

Die Pikten-Saga (1)

(2)
(4)
(5)
(0)
(0)
eBook
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Die Pikten, unterschiedliche Stämme aus Schottland, sind seit 100 Jahren nicht mehr existent. Sie haben in der Mitte des 8. Jahrhunderts mit den Skoten ein gemeinsames Reich gebildet. Während dieser Zeit war eine kleine Gruppe Pikten ausgewandert und in Grönland gelandet. 937 nach unserer Zeitrechnung beginnt der Roman Das Blut der Pikten und erzählt das Schicksal einer Gruppe mutiger Männer und Frauen, die die Orte ihrer Ahnen wieder aufsuchen wollen, um dem harten Klima Grönlands zu entkommen. Da ich nicht viel über die Pikten wusste, stürzte ich mich in das Buch. Der Erzählstil von Bauer-Zach gehört zum Besten des Jahres 2016. Klare Sprache, detaillierte Beschreibungen von Szenerien und Emotionen machen das Lesen des Romans kurzweilig und interessant. Es gibt viele Charaktere, die unterschiedlich stark beschrieben sind. Die Handlungsweisen waren für mich immer nachvollziehbar und begründet. Was mir gar nicht gefallen hat, sind die vielen losen Handlungsstränge, die am Ende des Romans offen blieben. Sei es die Frage, ob die Abenteurergruppe ihr Glück findet in der neuen Heimat, warum eigentlich der Bach versiegt ist im Heimatort auf Grönland oder ob der Dorfchef in seiner Verbannung überlebt, werden nicht beantwortet. Selbst wenn ein Folgeroman geplant wäre, ist das sehr unbefriedigend für mich. In der E-Book Ausgabe fehlt im Gegensatz zum gebundenen Werk eine Schottlandkarte. Das Glossar hat seinen Namen nicht verdient. Damit ist für die Verfolgung der Geschichte wieder mal Google notwendig. Schade! Und wie sieht es mit der historischen Genauigkeit aus? Es ist ein Fantasy Roman, kein historischer Roman. Aber diesen Anspruch stellen die Autoren selber scheinbar nicht. Mein Fazit: Der im August 2016 erschienene Roman Das Blut der Pikten hat mein Herz knapp verfehlt. Brillant beschrieben, aber nicht völlig durchdacht, hat dieses Werk mir ein einige spannende Lesestunden bereitet. Vielleicht hätte dem Werk an der einen oder anderen Stelle etwas Straffheit gut getan, aber die 560 Seiten finde ich sinnvoll gefüllt. Auch wenn der Roman einige Schwächen hat, empfehle ich ihn trotzdem.

Lesen Sie weiter