Leserstimmen zu
SOG

Yrsa Sigurdardóttir

Kommissar Huldar und Psychologin Freyja (2)

(31)
(12)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

MEIN Fazit: Ein sehr starker, berührender Thriller, der nicht davor zurückschreckt die schrecklichsten Abgründe der Menschen aufzuzeigen. Sehr erschütternd wird das Thema um den sexuellen Missbrauch und Mord an dem kleinen Mädchen beschrieben, teilweise war mir körperlich so schlecht, weil diese abscheulichen Taten so genau aufgezeigt werden. Ich frage mich, wie jemand, der so etwas grausames getan hat, bereits nach 2/3 seiner Haftstrafe entlassen werden kann, gehören solche Bestien doch für immer eingesperrt. Und wieder einmal zeigt sich, dass in vielen Ländern die Rechtsprechung bei solchen Fällen zu lasch ist, was mich emotional sehr mitgenommen hat. Erschreckend in diesem Buch ist aber auch, wie die Familie des Opfers mit dem Ganzen umgeht. Natürlich hat der Täter ihnen nicht nur die Tochter genommen, sondern ihr gesamtes Leben zerstört, aber die Reaktionen sind wirklich extrem heftig. Der Autorin ist mit SOG ein literarisch Meisterwerk gelungen, das schonungslos dieses Thema behandelt und einen wirklich zum nachdenken bringt. Der Schreibstil ist wie immer hervorragend, die Geschichte von der ersten Seite bis zum Ende extrem spannend und erschütternd. Die Auflösung der Geschichte ist in höchstem Maße unfassbar, macht betroffen und nachdenklich. Ich empfand den Thriller als gesellschafts- und sozialkritisch. Eine beispiellose Verkettung von selbstherrlichem Amtsmißbrauch, gepaart mit gravierenden Versäumnissen in öffentlichen, sozialen Bereichen, mit ignoranter Verantwortungslosigkeit, Karrierismus und arroganter Überheblichkeit führte letztendlich zur Katastrophe. Ich kann Huldars Ausraster am Ende des Buches verstehen und hoffe, dass er dafür nicht wieder büßen muss. Auf das nächste Buch von Islands erfolgreichster Krimiautorin freue ich mich. Für einen hervorragenden Thriller vergebe ich die absolute Lese- sowie Kaufempfehlung.

Lesen Sie weiter

Mit SOG legt Yrsa Sigurdardottir nun den zweiten Thriller um den isländischen Kommissar Huldar und der Kinderpsychlogin Freya vor. Und ich muss gleich von vorne herein sagen, dass sie mich zum Schluss richtig gepackt hat. . Die 8-jährige Vaka wird von der  sich eher zurück haltend gebenden Mitschülerin Sigrun mit nach Hause genommen....und kommt nicht mehr raus. 10 Jahre später ermittelt Huldar in einem eher unspektakulären Fall. Schulkinder sollten aufschreiben, wie sie sich Island in 10 Jahren vorstellen. Die Schreiben wurden in eine Zeitkapsel für 10 Jahre vergraben. Der Schüler Pröstur hat allerdings damals die Initialen von Personen vermerkt, die er töten will. Huldar soll diesen Jungen mit Hilfe von Freya ausfindig machen. Im Zuge einer davon unabhängigen Anzeige werden in einem Hot Tub eines ehemaligen Staatsanwalts  abgetrennte Hände gefunden. Ob und wie das alles zusammenhängt, schildert die Autorin sehr gekonnt auf 443 Seiten. . Der Plot ist sehr komplex und man hat überhaupt keine Ahnung, ob es sich um eine schwere Körperverletzung oder gar einen Mord handelt. Die Ermittlungen gestalten sich mühselig und schwierig, da die beteiligten Personen scheinbar etwas wissen, aber nicht allzu viel beitragen. So dauert es lange, bis die einzelnen Puzzlestücke  zusammen passen und sich ein Gesamtbild ergibt. Es kommen sehr viele Personen vor, aber das trägt zur komplexen, aber realistischen Darstellung des Falles ungemein bei. Die Personen sind dermassen glaubhaft gezeichnet, dass ich mir komplette Filmszenen vorstellen konnte. . Es passieren noch einige blutige Morde in einer Art und Weise, wie ich es noch nicht gelesen hatte, aber es ist mehr die eigene Fantasie im  Kopf als dass hier allzu grausame Details geschildert werden. Da hält sich die Autorin angenehm zurück. . Die Story beginnt langsam und ruhig und die düstere Erzählung korrespondiert mit den dortigen  Wetterverhältnissen. Aber je weiter man in diesem Buch voran kommt, desto spannender wird dieser Thriller. Das letzte Drittel dieses Buches habe ich sprichwörtlich in mir aufgesogen. Der Schluss war für mich extrem spannend und die komplexe und  überraschende Auflösung einfach nur klasse geschrieben. . Sehr gut haben mir Huldar, Freya, aber auch Erla, die Leiterin der Mordkommision gefallen. Yrsa Sigurdardottir nimmt in ihrem Buch auch an manchen Stellen auf den ersten Thriller dieser Reihe Bezug, DNA, und man erfährt, dass zuvor Huldar Leiter der Mordkommission gewesen ist, aber wegen der dortigen Ereignisse es nicht mehr ist. Wie er mit einer solchen Degradierung umgeht und welche  Gefühle er hat, ist sehr nachvollziehbar geschrieben. Aber auch Freya hat das gleiche Schicksal. Beide haben auch Gefühle füreinander, aber Huldar schafft es nicht, auch selbstverschuldet, ihr näher zu kommen. Dass er auch ab und zu einen witzigen Spruch parat hat, der aber oft gar nicht wahrgenommen wird,  möchte ich kurz positiv erwähnen. Die Protagonisten sind keine supertollen Ermittler mit Spezialkenntnissen und -fähigkeiten, sondern ganz normale Menschen " wie Du und Ich" und das macht sie sehr sympathisch. Die beiden nunmehr erwachsenen Pröstur und Sigrun stehen hier ebenfalls im Mittelpunkt dieses Thrillers um Kindesmissbrauch, Korruption und unglaublichen Eigennutz. . Fazit: Ein sehr gekonnter Thriller, den ich jedem Thrillerfan ans Herz lege. . Ich gebe 4 🌟 von 5.

Lesen Sie weiter

SOG ist der zweite Teil in der neuen Reihe von Yrsa Sigurdadottir um den Kommisar Huldur und die Kinderpsychologin Freyja. Und nachdem mir der erste Teil, DNA, wirklich gut gefallen hatte und ich speziell die Art der Verbrechen sowie die beiden Hauptcharaktere mochte, musste ich natürlich direkt auch SOG lesen. Auch hier sind die Verbrechen recht … graphisch beschrieben und nichts für Leute die lieber kein Blut un abgetrennte Körperteile in ihren Büchern haben. Wenn ihr das erste Buch gelesen habt, wisst ihr ja was euch erwartet. Obwohl ich sagen muss, dass in diesem Buch der Fokus eher auf den Personen lag als auf den Beschreibungen der Taten. Huldar und Freyja haben beide nach dem letzten gemeinsamen Fall einiges einstecken müssen. Die Haftstrafe von Freyja’s Bruder wurde verlängert, nachdem herauskam, dass sie die Waffe von ihm hatte. Sie selbst wurde bei ihrer Arbeit heruntergestuft, ist aber froh überhaupt noch mit Kindern arbeiten zu dürfen. Selbiges gilt für Huldar. Nachdem er gerade erst befördert worden war, ist das ganze, wie schon prophezeit, ziemlich schnell wieder vorbei. Aber eigentlich nimmt er das auch nicht sonderlich schwer. Er ist halt einfach kein Chef und hätte die Beförderung erst gar nicht annehmen müssen. Dass aber seine Kollegen nicht mehr so wirklich mit ihm sprechen, ist schon hart. Genauso wie der Fakt, dass er nicht mehr in die wichtigen Fälle miteinbezogen wird sondern mit einem Brief aus einer 10 Jahre alten Zeitkaspel endet, in der verschiedene Todesfälle vorausgesagt werden. Was erst als langweilige Polizeiarbeit aussieht, bekommt aber plötzlich ganz andere Züge nachdem Huldar eine Verbindung zu den abgetrennten Gliedmaßen vermutet. Wie schon zu erwarten versucht Huldar auch wieder mit Freyja in Kontkat zu kommen. Die beiden bearbeiten dann (gezwungenermaßen von Freyja aus) einen neuen Fall gemeinsam, der Verbindungen aufzeigt die man erst nicht gedacht hätte. Huldar schafft es irgendwie immer wieder Freyja vor den Kopf zu stoßen und das macht das Ganze noch interessanter. Er verhält sich teilweise wirklich wie ein Idiot, aber er meint es immer gut, weshalb man ihn doch ins Herz schließt. SOG beginnt mit Vaka, einem Mädchen an einer neuen Schule, die nie mehr nach Hause kehrt. Direkt von der ersten Sekunde an ist man im Sog dieses Buches. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Der Schreibstil passt perfekt zu den Büchern und macht wirklich Spaß zu lesen. Immer weider bekommt man Kapitel aus der Sicht von anderen Leuten (also weder Freyja noch Huldar) und ich liebe diese Kapitel. Sie machen einen Großteil der Atmosphäre in dem Buch aus. Etwas anderes was ich wirklich an dieser Reihe mag ist der Fokus darauf was Verbrechen und Traumata mit Kindern anstellen können. Was passiert wenn niemand da ist, der sich um sie und ihre Erfahrungen kümmert, wenn Vertrauen entttäuscht wurde. 
Das spielt speziell in diesem Teil eine große Rolle, da Freyja hier nicht mit Kindern zu tun hat, sondern mit inzwischen Erwachsenen, die als Kinder missbraucht wurden. Es geht auch auf Hierarchien in der Polizei, im Gericht und Co ein. Auch wenn Yrsa Sigurdardottir nicht davor zurückschreckt einem die Gewalt direkt zu zeigen, ist es doch alles mit Bedacht gewählt, Wann man etwas direkt mitbekommt und wann es einem nur im Nachhinein kurz beschrieben wird. Was ich speziell wichtig finde, wenn es um Verbrechen an Kindern geht. Alles in allem, ist das Buch sowohl für Leser die eher am Plot interessiert sind als auch für die, die eher an den Charakteren und deren Beziehung zueinder interressiert wird. Ich werde den nächsten Teil (R.I.P) schon allein lesen, weil ich unbedingt wissen möchte wie es mit Freyja und huldar weitergeht.

Lesen Sie weiter

Mit DNA hat mich die Autorin bereits völlig in den Bann gezogen und auch den zweiten Teil konnte ich kaum aus der Hand legen. Dabei kreiert sich die Spannung aus einem ganz einfachen Mittel: Unwissenheit. Denn der Leser tappt genauso im Dunkeln, wie es die Ermittler tun. Ziemlich abstruse Dinge kommen hier zusammen: Der Fund abgeschnittener Körperteile sowie einer Zeitkapsel, die von Schulkindern Jahre zuvor eingebuddelt wurde. Dinge, die offenkundig nichts miteinander zu tun haben. Dennoch beschleicht den Leser dasselbe Gefühl wie Kommissar Huldar, da steckt mehr dahinter. Aber um das herauszufinden, müssen wir - wie soll es auch anders sein - ermitteln, prüfen, hinterfragen, rätseln. Das macht Spaß und ist verdammt kurzweilig. Kinderpsychologin Freya ist auch wieder mit von der Partie, ohne sie wäre die Story nur halb, allein deswegen, weil sie einen Erzählerpart übernimmt. Der wechselt nämlich wieder zwischen Hulda uns ihr, was ich als sehr angenehm und durchaus amüsant empfunden habe. Denn auf diese Weise baut die Autorin das Privatleben ihrer Figuren wie nebenbei in die Handlung ein, ohne dass es zu sehr im Vordergrund stünde, was bei anderen Büchern durchaus anstrengend ist. Was mir auch sehr gut gefällt, ist das Zusammenspiel der Figuren, welches authentisch und nicht erzwungen wirkt. Auch in diesem Punkt tun sich andere Autor*innen schwerer. Fazit: Lange Rede, kurzer Sinn: Der Titel des Buches macht seinem Namen alle Ehre. Weniger inhaltlich, als viel mehr aufgrund der Sogwirkung, das es beim Lesen entfaltet. Das kann überzeugen und ist mir gute 4 Sterne wert.

Lesen Sie weiter

Wie die meisten isländischen Krimis ist auch dieser mega spannend und schlüssig. Es macht große Freude sich seiner Logik hinzugeben und in eine düstere Welt abzutauchen. 5/5 Sterne, tolles Buch.

Lesen Sie weiter

Der erste Band der Reihe hat mir am Anfang des Jahres bereits sehr gut gefallen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und so ging ich auch mit hohen Erwartungen in die Geschichte. So habe ich es wieder mal nicht bereut und die Autorin blieb sich auch im Folgeband SOG selbst treu. Der neue Fall von Huldar und Freyja konnte mich bis zur letzten Seite fesseln und am Ende wieder überraschen. Der Schreibstil der Autorin ist wie im ersten Band gewohnt gut, schlicht und einfach gehalten. Die Figuren bleiben detailreich gestaltet und entwickeln sich mit der Geschichte nach und nach. Die Spannung wird wieder durch einen sehr effektiven Plot aufgebaut und nimmt je nach Fortschritt von Huldar und Freyja zu, bis am Ende des Rätsels Lösung ganz nah ist. Auch im zweiten Teil konnte die Autorin ihre Ideen sehr gut umsetzen und ein wirklich spannendes Setting gestalten, dass einen zwischendurch auch mal den Atem anhalten lässt. Dabei ist die Handlung eben schnell wiedergegeben: Nach dem Kommissar Huldar seine Ermittlung gegen die Wand gefahren hatte, ist er wieder ganz normales Teammitglied und ins Abseits gestellt worden. Er muss sich wieder beweisen und vertrauen zu seinem neuen Vorgesetzten aufbauen. Doch während Huldar versucht vergangenes gut zu machen, bekommt er einen Fall auf den Tisch der alles verändern könnte. Denn in einer Zeitkapsel in der vor zehn Jahren Schüler ihre Zukunftsvorhersagen eingeschlossen haben, ist auch eine Todesliste für die Zukunft enthalten - doch wer steckt dahinter? Huldar wendet sich wieder an die Kinderpsychologin Freyja, welches der Kinder steckt dahinter? Und wies konnte es solch genaue Vorhersagen treffen? Huldar gefiel mir als Figur bereits im ersten Band schon sehr gut. Er ist sympathisch, nicht abgehoben und hat seine eigenen Probleme mit denen er zu kämpfen hat. Aber auch seine Vorgeschichte mit Freyja taucht hier und da mal wieder auf. Freyja hat ebenfalls die Auswirkungen der in den Sand gesetzten Ermittlungen gespürt. Dadurch ist das Verhältnis zwischen den beiden nicht wirklich besser geworden. Allerdings ist sie mir viel sympathischer geworden, Freyja öffnet sich mehr und mehr für den Leser. Dadurch konnte ich mich jetzt besser in sie hineinversetzen als im ersten Band. Die Gliederung ist wie im Band vorher gleich geblieben, alles ist in Kapitel gegliedert. In den Kapitel wechselt der Erzähler, mal folgt man Huldar, Freyja oder eines der möglichen Opfer. Das vermittelt der gesamten Handlung eine sehr schöne Tiefgründigkeit und gefällt mir sehr gut. Fazit Auch im zweiten Band der Reihe um Kommissar Huldar konnte die Autorin mich mit ihren Ideen und der Umsetzung dieser überzeugen. Am Ende war ich wieder mehr als überrascht und hätte mit so manchen Wendungen und Ereignissen überhaupt nicht gerechnet. Daher gibt es von mir auch für den Zweiten Band eine absolute Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Super Spannend

Von: Suse

02.08.2018

Zwölf Jahre nach dem Tod und der Vergewaltigung eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavik gehoben. Darin enthalten: 10 Jahre alte Briefe von Schülern, die beschreiben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei gestellt. Schon bald taucht die erste verstümmelte Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten, und es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist. Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: von seinen Leitungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergegebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen mit einbezieht ... Die Autorin: Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie zählt zu den "besten Kriminalautoren der Welt" (Times Literary Supplement). Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie debütierte 2005 mit "Das letzte Ritual", einer Folge von Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir. DNA ist Start einer neuen Serie um die Psychologin Freyja und Kommissar Huldar von der Kripo Reykjavik. Meine Meinung: Ich finde, dieses Buch ist ein würdiger Nachfolger von DNA. Mir hat dieser zweite Teil von der Thematik sogar noch etwas besser gefallen. Der Schreibstil ist wieder gewohnt flüssig und für leicht zu lesen. Ich finde die Autorin arbeitet ihre Charaktere immer sehr schön aus und sie wachsen einem so ans Herz. Der Fall war auch hier wieder sehr spannend und der Aufbau hat die Spannung über die ganze Länge des Buches halten können. Man sollte natürlich eine gewisse Vorliebe für solche Art von Bücher haben, um diese Geschichte zu lesen. Wenn man das aber mag ist man hier genau richtig. Der Fall war wieder gewohnt grausam und ich finde die Autorin hat einen sehr plastischen Schreibstil was das alles noch grausamer macht. Ein Buch was ich wirklich sehr empfehlen kann. Mir hat es wieder so gut gefallen, das ich mir gleich mal anschaue was noch auf dem Markt von der Autorin zu bekommen ist. Tolles Buch und sehr spannend

Lesen Sie weiter

"SOG" von Yrsa Sigurdardotti Vor zehn Jahren wurde bei einem Projekt in einer Schule eine Zeitkapsel mit Aufsätzen vergraben. Die Kinder sollten sich vorstellen wie es in Jahre 2016 aussehen würde. Beim öffnen entdecken sie eine mysteriöse Botschaft mit den Initialen von Personen die Opfer von Morden werden sollen. Wer sind diese Personen? Wer hat diesen Aufsatz geschrieben? Schon bald werden Leichen gefunden. MEINE MEINUNG: Dieser Thriller ist der 2. Fall um Huldar und der Kinderpsologin Freyja. Die Autorin nimmt mich in diesem Buch schnell zum ersten Tatort mit. Außerdem wird sofort klar das hier Kinder eine große Rolle spielen. Der Schreibstil ist für mich gut zu lesen. Sowohl Schauplätze und Handlung , sowie auch die Personen konnte ich mir vorstellen. Huldar hat sich fast genauso weiter entwickelt wie ich es mir gedacht hatte. Er wirkt weiterhin tollpatschig, machmal etwas unsicher und schließt in der Ermittlung die richtigen Schlüsse. Sein Privatleben ist durcheinander und auch hier lässt er praktisch kein Fettnäpfchen aus. In Freyjas Privatleben ändert sich auch einiges. Ich mag ihre Charaktere hier noch lieber als dienstlich. Manchmal wirkt sie unnahbar, liegt aber wohl eher an ihre Situation hier im Buch. Erla ist die Chefin und hat es nicht immer einfach. Weitere Personen werden gut dargestellt und ich kam mit ihnen gut klar. Diese Geschichte besirzt zwei Handlungsstränge, welche später zusammen fließen. Ich konnte ihnen von Anfang an folgen. Fast bis zum Ende hatte ich einen anderen Täter vor Augen und wurde dadurch etwas überrascht das die Geschichte so zu Ende geht. Es passt zum Inhalt der Geschichte. Sämtliche Tatorte wurden plastisch und anschaulich dargestellt, manches sprachlich angedeutet, sodass ich meine Fantasie spielen lassen konnte. Ich freue mich auf einen weiteren Fall mit diesen Protagonisten. FAZIT: "SOG" von Yrsa Sigurdardotti kommt aus dem btb - Verlag. Der Thriller aus Island hat Spaß gemacht zu lesen. Ich wurde von der ersten bis zur letzten Seiten unterhalten und vergebe 5 von 5 Punkten mit einer Leseempfehlung für alle Thrillerfans.

Lesen Sie weiter