Leserstimmen zu
Das Geheimnis von Greenshore Garden

Agatha Christie

Hercule Poirot (19)

(3)
(3)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D]* inkl. MwSt. | € 11,20 [A]* | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Für ihr Sommerfest haben sich die Bewohner von Greenshore House etwas Besonderes ausgedacht. In ihrem Garten soll eine inszenierte Mörderjagd für Unterhaltung sorgen, welche die bekannte Kriminalautorin Adriane Oliver organisiert. Doch plötzlich ahnt Adriane, dass aus dem Spiel ganz schnell Ernst werden könnte, und ruft in letzter Minute ihren guten Freund Hercule Poirot zu Hilfe. Aber auch der belgische Meisterdetektiv kann den Mord an einem Gast nicht verhindern. Doch wäre er nicht Hercule Poirot, wenn er nicht alle Verdächtigen unter die detektivische Lupe nehmen und mit dem richtigen Gespür den Täter entlarven würde. (Quelle Amazon) Bei diesem Hörbuch handelt es sich um eine Kurzversion des Romans "Wiedersehen mit Mrs. Oliver". Leider wird das auf dem Cover oder dem Klappentext nirgends erwähnt. Ich hätte sonst lieber die Romanform und nicht die Kurzgeschichte gewählt, da ich den Roman sowieso schon in meiner Sammlung habe. Aber trotzdem hat mich das Hörbuch ganz gut unterhalten. Was mir nicht so gut gefallen hatte, war der Sprecher Wolfgang Condrus. Zwar hat er eine angenehme Stimme, aber ich fand es sehr schade, dass er den Figuren kein Leben einhauchen konnte. Das war bei dem Hörbuch "Die Monogrammmorde" von Sophie Hannah ganz anders. Der Sprecher Wanja Mues, ließ durch seine verschiedenen Stimmen und Akzente die Personen vor meinen Augen entstehen. Das war einfach großartig und das fehlte mir sehr bei "Das Geheimnis von Greenshore Garden) Die Geschichte ist wieder sehr gut erzählt. Agatha Christie versteht es wie keine Zweite interessante Charaktere zu erschaffen und eine komplexe Handlung entstehen zu lassen. Sie ist eben die Queen of Crime. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Mitarbeitern des Bloggerportals, die mir dieses Hörbuch zur Verfügung gestellt haben. Ich vergebe 4 von 5 Punkten und eine Lese- und Hörempfehlung für alle Fans von Agatha Christie und Hercule Poirot.,Für ihr Sommerfest haben sich die Bewohner von Greenshore House etwas Besonderes ausgedacht. In ihrem Garten soll eine inszenierte Mörderjagd für Unterhaltung sorgen, welche die bekannte Kriminalautorin Adriane Oliver organisiert. Doch plötzlich ahnt Adriane, dass aus dem Spiel ganz schnell Ernst werden könnte, und ruft in letzter Minute ihren guten Freund Hercule Poirot zu Hilfe. Aber auch der belgische Meisterdetektiv kann den Mord an einem Gast nicht verhindern. Doch wäre er nicht Hercule Poirot, wenn er nicht alle Verdächtigen unter die detektivische Lupe nehmen und mit dem richtigen Gespür den Täter entlarven würde. (Quelle Amazon) Bei diesem Hörbuch handelt es sich um eine Kurzversion des Romans "Wiedersehen mit Mrs. Oliver". Leider wird das auf dem Cover oder dem Klappentext nirgends erwähnt. Ich hätte sonst lieber die Romanform und nicht die Kurzgeschichte gewählt, da ich den Roman sowieso schon in meiner Sammlung habe. Aber trotzdem hat mich das Hörbuch ganz gut unterhalten. Was mir nicht so gut gefallen hatte, war der Sprecher Wolfgang Condrus. Zwar hat er eine angenehme Stimme, aber ich fand es sehr schade, dass er den Figuren kein Leben einhauchen konnte. Das war bei dem Hörbuch "Die Monogrammmorde" von Sophie Hannah ganz anders. Der Sprecher Wanja Mues, ließ durch seine verschiedenen Stimmen und Akzente die Personen vor meinen Augen entstehen. Das war einfach großartig und das fehlte mir sehr bei "Das Geheimnis von Greenshore Garden) Die Geschichte ist wieder sehr gut erzählt. Agatha Christie versteht es wie keine Zweite interessante Charaktere zu erschaffen und eine komplexe Handlung entstehen zu lassen. Sie ist eben die Queen of Crime. Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Mitarbeitern des Bloggerportals, die mir dieses Hörbuch zur Verfügung gestellt haben. Ich vergebe 4 von 5 Byrons und eine Lese- und Hörempfehlung für alle Fans von Agatha Christie und Hercule Poirot. © Beate Senft

Lesen Sie weiter

Ich habe noch nie ein Buch von Agathie Christie gelesen oder gehört, aber die Hercules Poirot-Filme habe ich alle gesehen und auch zuhause. Auf dem Bloggerportal fand ich das Hörbuch "Das Geheimnis von Greenshore Garden", fragte es an und bekam es vom Hörverlag des Random House Verlages zu Verfügung gestellt, sodass meine Autofahrten zur Arbeit von Agatha Christie begleitet wurden. Aufgrund der hohen Personage halte ich allerdings diesen Roman für nicht besonders gelungen um ihn als Hörbuch einzusprechen, denn ich verlor bei all den Figuren sehr schnell die Übersicht. Desweiteren gefiel mir der Sprecher nur teilweise, denn aufgrund anderer Hörbucherfahrungen maße ich mir an zu sagen, dass man diesen Roman bewegter und schöner hätte einlesen können/müssen. Spannung baute sich für mich nicht auf und das liegt hauptsächlich an der Umsetzung der Lesung, denn mir als Leserin wird die Fantasie, die ich sonst beim Lesen in meinem Kopf habe, von einem fremden Menschen vorgegeben und wenn dieser seine Aufgabe nicht zur Gänze erfüllt, habe ich es als Zuhörerin schwer, mich auf eine Geschichte einzulassen, vor allem, wenn ständig der rote Faden verloren geht. Die Idee der Geschichte gefällt mir natürlich, die Story an sich ist in typischer Christie-Manier gehalten, ruhig, zum Teil logisch abstrus, aber genau das lieben Fans der englischen Autorin ja. Ich würde - um zum Schluss zu kommen - lieber zum Buch greifen als zum Hörbuch, zumindestens in diesem Falle.

Lesen Sie weiter

Die bekannte Krimiautorin, Ariadne Oliver, wird engagiert, um auf dem englischen Landsitz Greenshore Garden eine inszenierte Mörderjagd zu organisieren. Das Detektivspiel soll auf dem diesjährigen Sommerfest des Anwesens für Unterhaltung sorgen, denn die illustre Gesellschaft hat hier die Möglichkeit, verschiedenen Hinweisen zu folgen, um schließlich die arrangierten Leiche zu entdecken und den fiktiven Mörder zu entlarven. Doch Mrs. Oliver verspürt bereits bei den Vorbereitungen ihrer Schnitzeljagd großes Unbehagen. Sie ahnt, dass aus ihrem mörderischen Spiel, schnell tödlicher Ernst werden könnte, denn die Besitzer des Anwesens, erscheinen ihr äußerst merkwürdig. So ruft sie ihren alten Freund, Hercule Poirot zur Hilfe, der mit ihr zusammen das Kriminalspiel beaufsichtigen soll. Etwas widerwillig aber schließlich doch interessiert, reist der berühmte Meisterdetektiv nach Greenshore Garden, fühlt den Anwesenden auf den Zahn und tatsächlich lässt das Unheil nicht lange auf sich warten. Mitten während der Gartenparty, wird eine Leiche entdeckt und plötzlich verschwindet auch noch die Hausherrin Lady Subbs spurlos. Hercule Poirot hat nun die Aufgabe, das raffinierte Verbrechen aufzuklären und agiert wie gewohnt, als selbstbewusster Detektiv, der scharf kombiniert und schlussendlich sowohl den Mörder, als auch den Leser staunend zurücklässt. Agatha Christie hat es wiederholt meisterhaft verstanden, ihre Leserschaft mit viel Wohlfühlatmosphäre und Raffinesse in die Irre zu führen, wobei „Das Geheimnis von Greenshore Garden“, dem ein oder anderen Leser nicht ganz unbekannt erscheinen wird. Die kleine Novelle, stellt nämlich bloß eine bisher unbekannte Frühfassung ihres bereits berühmten Kriminalromans „Wiedersehen mit Mrs.Oliver“dar. Natürlich kann ich enttäuschte Leser verstehen, die sich eine völlig neue Geschichte erwartet haben, aber da mir der Roman gänzlich unbekannt war, konnte mich auch die Kurzfassung rund um das sommerliche Gartenfest auf Greenshore Garden, absolut fesseln und überraschen. Ich hatte das Vergnügen, die Geschichte als Hörbuch zu hören und war vom Sprecher Wolfgang Condrus sehr angetan, da er es schafft, jedem einzelnen Protagonisten Seele einzuhauchen. Besonders Hercule Poirot, unserem scharfsinnigen und egomanischen Detektiv, verleiht er eine überzeugende Stimme. Ich konnte als Leser umgehend in die beschwingte Atmosphäre der sommerlichen Gartenparty eintauchen und hatte das Gefühl, auf dem englischen Landsitz umherzustreifen. Die Erläuterungen und Hintergrundinformation am Ende des Hörbuches, liefern echten Agatha Christie Fans noch einmal zusätzliche Informationen zur Entstehung der Geschichte und haben mich auch auf die längere Romanversion neugierig gemacht. Wer Agatha Christie Krimis liebt, der sollte definitiv auch diesen Kurzkrimi genießen.

Lesen Sie weiter

Agatha Christie ist wohl allen ein Begriff. Ich liebe Miss Marple und Hercule Poirot! Miss Marple wird bei mir immer geschaut, wenn ich die Grippe hab! Beste Medizin ist ein Mord und eine Meisterdetektivin wie Marple! Deshalb war dieses Hörbuch ein absolutes MUST-HAVE! Christie schrieb 1954 eine Kurzgeschichte Namens „Hercule Poirot and the Greenshore Folly“, mit dessen Erlös ein neues Kirchenfenster bezahlt werden sollte. Danach baute sie die Kurzgeschichte zu einem Roman aus, der erst 2013 in England neu wiederentdeckt und erstmals publiziert wurde. Somit ist es die neueste Geschichte rund um Hercule (die 27igste)!! Erstmals handelt sich auch um keinen fiktiven Ort des Geschehens, sondern um Greenway Estate, Christie´s Ferienhaus (schaut mal bei Google es sieht wirklich himmlisch aus!). Nun zur eigentlichen Story: Ich denke zu Hercule Poirot muss ich nicht mehr viel sagen. Der Meisterdetektiv wird von Ariadne Oliver (dies ist der 3. Roman in dem sie vorkommt) um Hilfe gebeten. Noch ist niemand gestorben, doch sie hat ein ungutes Gefühl, dass sich bald bestätigen soll... Hercule Poirot reist mit Zug und Automobil an und nimmt zwei ausländische Anhalterinnen mit, als er im Nasse Anwesen mit dem unpassenden Folly inkl. griechischen Säulen ankommt. Zuerst werden ihm die Mitwirkenden der Mörderjagd von Mrs. Oliver vorgestellt... Charaktere: Mr. Stubbs dem das Nasse House gehört und der die etwas dümmliche aber bildhübsche Lady Stubbs (Hattie) geheiratet hat. Hattie selbst verhält sich seltsam, als sie erfährt, dass ihr Cousin Etienne de Sousa sie besuchen möchte, denn sie meint, er ist ein schlechter Mensch und Mörder. Amy Folliat die Hattie adoptierte und die ursprünglich die Bewohnerin des Nasse House war, doch alles verloren hat, nachdem ihre Söhne im Krieg starben. Architekt Michael Weyman, der für das Folly verantwortlich ist, aber selbst findet, dass es an einem ungünstigen Platz errichtet wurde. Marlene Tucker, die die Tote bei der Mörderjagd mimen soll. Amanda Brewis, Georges Sekretärin und heimlich in ihn verliebt. Bootsmann Merdell der wirklich wunderbar mit veränderter Stimme von Wolfgang Condrus dargestellt wird! :D Mrs. Oliver veranstatet eine Mörderjagd in Greenshore Garden, bei dem eine Pfadfinderin (Marlene Tucker) die Erdrosselte im Bootshaus mimen soll. Als diese dann wirklich erdrosselt aufgefunden wird, stehen alle vor einem Rätsel. Wer hätte ein Motiv dieses arme Mädchen umzubringen, wohin ist eigentlich Lady Stubbs verschwunden nachdem ihr Cousin auftauchte, oder ist sie auch einem Mord zum Opfer gefallen? Fazit: Natürlich hat mir dieses Hörbuch von Agatha Christie sehr, sehr gut gefallen! Ich bin ein absoluter Christie-Fan und kann nicht enttäuscht werden. Ich liebe alle ihre Krimi-Romane und wusste gleich, dass mich auch dieser neueste Hercule Roman fesseln wird. Die 2Std. 40Min. vergehen wie im Flug und Hercule Poirot ist wie immer und wie man ihn liebt! Der Sprecher Wolfgang Condrus hat sowieso eine super-angenehme Stimme und es macht Spaß ihm zuzuhören! Man sieht das Anwesen direkt vor sich und das Bootshaus mit der Leiche (die es erst ab 1Std.35Min gibt).

Lesen Sie weiter

Ich liebe Agatha Christie seit ich ca. 14 Jahre alt bin und habe sie glaube ich alle gelesen. Als ich auf dieses Hörbuch traf, dachte ich wow! Das muß ich haben! Hercule Poirot wird von seiner alten Bekannten, der Krimi Autorin Adriane Oliver gebeten sich unverzüglich auf das Anwesen Greenshore Gardens zu begeben auf dem sie sich derzeit als Gast aufhält, da sie meint, ein sich zusammenbrauendes Unheil zu verspüren. Zuerst ist der Meisterdetektiv enttäuscht, alles scheint normal zu sein und er beobachtet und redet mit den Anwesenden. Der Mord ereignet sich erst auf CD 2/2. Was ich jetzt auch nicht so schlimm finde, weil es eigentlich ganz gut erzählt ist, auch mit ein paar ironischen Seitenhiebe auf Männer, die es nicht störend finden, wenn eine Frau nur Schönheit aber keinen Geist auf zu weisen hat. Neben der spärlichen Spannung, stört mich aber vor allem, daß ich die Auflösung auch für damalige Zeiten extrem unwahrscheinlich halte. Ein Vorwurf, der Agatha Christie von Kritikern öfters gemacht wurde, hier trifft er meines Erachtens zu. Die Geschichte ist recht kurz und wurde wohl für eine in England erfolgreiche Krimiserie von Agatha Christie geschrieben. Am Ende von CD 2 folgen Erläuterungen und Erinnerung von Agatha Christies Enkel, da dies eine der seltenen Geschichten ist, die an einem realen Ort spielt, auf dem eigenen Anwesen der Autorin. Das war schon für Fans wirklich interessant. Das wirkliche Highlight dieses Hörbuchs war der Sprecher. Ich legte die CD ein und mein Mann rief sofort: Das ist die Stimme von Gibbs (Jethro Leroy Gibbs aus der amerikanischen Serive NCIS, also die Synchronstimme von Mark Harmon). Da mußten wir erstmal googlen, da auf dem wirklich hilfreichen Booklet nur Ed Harris, Alan Rickman (leider vor kurzem erst viel zu jung verstorben) und ein weiterer Schauspieler standen. Aber tatsächlich, mein Mann hatte richtig gehört. Die Stimme ist nicht nur in der Synchronisation angenehm, sondern auch in der Modulation und der Herausarbeitung der Charaktere. Ich war insofern froh, das Hörbuch dem Buch vorgezogen zu haben.

Lesen Sie weiter

Für ihr Sommerfest haben sich die Bewohner von Greenshore Garden eine besondere Überraschung ausgedacht: eine Mörderjagd soll das Publikum beeindrucken. Ausgedacht hat sich den ganzen Fall Ariadne Oliver, die alte Freundin Hercule Poirots. Doch plötzlich hat sie das Gefühl, dass jemand dieses Spiel manipuliert und seine ganz eigenen Strippen zieht - aber warum? Kurzentschlossen holt sie ihren alten Freund ins Herrenhaus und lässt ihn ermitteln. Als dann tatsächlich beim Gartenfest eine Frau spurlos verschwindet und eine andere ermordet wird, ist klar, dass hier der belgische Ermittler gefragt ist ... Mir kam die Inhaltsangabe doch gleich so bekannt vor. Ttasächlich handelt es sich hier um eine Kurzgeschichte, die Agatha Christie nicht veröffentlichte, sondern später zu einem Roman ausbaute, den ich kenne. In der Tat sind Roman und Kurzgeschichte effktiv gleich, auch wenn im Roman die Figuren noch mehr ausgebaut werden. Aber es ist spannend, die Geschichte als Vorläufer zu betrachten und zu sehen, wie Christie beim Schreiben vorging. Besondern spannend ist, dass das eines der Bücher ist, bei denen der Schaulatz sehr deutlich erkennbar ist - es ist Christies eigenes Ferienhaus, das sie hier verewigt. Auf diese Entstehungszusammenhänge verweist dann am Ende noch einmal eine Anmerkung ihres Enkels, die wirklich spannend ist und für mich zumindest sehr interessant. Das Hörbuch fand ichsehr angenehm für eine Autobahnfahrt. Wolfgang Condrus liest akzentuiert, ohne dabei völlig zu übertreiben, es gibt keine augesetzten belgischen Akzente oder dergleichen, und man kann der Geschichte wunderbar folgen. Alles in allem wirklich ein angenehmes Hörvergnügen, dass ich über das bloggerportal gratis erhalten durfte.

Lesen Sie weiter

Für ihr Sommerfest im Park von Greenshore haben Sir George Stubbs und Lady Hattie etwas Spezielles vorgesehen: eine inszenierte Mörderjagd! Die bekannte Krimi-Autorin Ariadne Oliver soll sich um die Details kümmern. Die Vorbereitungen laufen bestens, doch kurz vor dem Fest fühlt sich Mrs. Oliver unwohl. Sie hat das Gefühl, sie sei irgendwie manipuliert worden, und fürchtet, aus dem Spiel könne blutiger Ernst werden. Also ruft sie ihren Bekannten Hercule Poirot zu Hilfe, der dem Rätsel auf den Grund gehen soll... „Das Geheimnis von Greenshore Garden“ ist ein sehr klassischer Christie-Krimi, bei dem das Miträtseln bei der Tätersuche einen großen Teil des Vergnügens ausmacht. Dies ist eines von Christies Werken, das erst vor kurzem in der ursprünglichen Fassung veröffentlicht wurde. Agatha Christie hatte die kurze Geschichte 1954 ursprünglich für eine Spenden-Aktion der Kirche von Churston Ferrers geschrieben, wo Christie ein Sommerhaus besaß, und die Geschichte passend dazu mit Referenzen zu lokalen Örtlichkeiten ausgestattet. Aber kurz vor der Veröffentlichung hat sie beschlossen, die kurze Geschichte zu einem vollständigen Roman auszubauen (auf deutsch bekannt als „Wiedersehen mit Mrs. Oliver“) und stattdessen eine andere Kurzgeschichte zu spenden. Seither lag das Originalmanuskript 60 Jahre unbeachtet herum und wurde erst 2014 unter dem Originaltitel „Hercule Poirot and the Greenshore Folly“ publiziert. Die Neuveröffentlichung ist hübsch gemacht und die Umsetzung als Hörbuch (vollständige Lesung, Laufzeit 2 h 30 min) gut gelungen. Wolfgang Condrus hat eine angenehme Stimme, der man gerne zuhört. Allerdings hätte er für meinen Geschmack die unterschiedlichen Figuren etwas stärker differenzieren können, denn gerade zu Beginn ist es nicht leicht, den Überblick über all die auftretenden Personen zu behalten. Zudem habe ich gemerkt, dass derartige Krimis für mich als Hörbuch nicht sonderlich gut funktionieren. Da ich stark optisch veranlagt bin, lasse ich mich leicht ablenken, wenn ich nur das Hörbuch höre. So verpasse ich immer wieder die kleinen Details, die für die Lösung des Falls relevant sind, was das Miträtseln erschwert. Aber das ist ein persönliches Problem; wer Krimis mag und gerne Hörbücher hört, dem wird ein Ausflug nach Greenshore sicher Spaß machen. Und für alle, die die gedruckte Variante vorziehen, hat der Atlantik Verlag die Geschichte auch als hübsches Büchlein herausgebracht (ISBN 9783455600261).

Lesen Sie weiter

Gemütlich

Von: Nomadenseele

03.09.2015

Der Aufbau ist Christie-typisch: Bis der Mord geschieht, vergeht Zeit. Viel Zeit. Was das Buch ausgesprochen gemütlich macht. Stück für Stück führt der hervorragende Vorleser den Hörer in den Gartenkrimi ein, der die ein oder andere skurrile Person zu bieten hat, wie z.B. eine Krimi-Autorin mit Marge Simpson-Frisur. Fazit Ein schönes Hörbuch für einen verregneten Tag.

Lesen Sie weiter