Leserstimmen zu
Die Begehrte - Eleonoras geheime Nächte

Sara Bilotti

Eleonora (1)

(4)
(11)
(12)
(4)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Die Begehrte

Von: elke1205

03.07.2018

Eleonore muss Ihre Wohnung verlassen und kehrt zu Corinne zurück. Leider ist es dort alles andere als angenehm es herrscht eine seltsame Stimmung und jeder befiehlt etwas wie lange hält sie es dort aus

Lesen Sie weiter

prickelnd

Von: Madeline

03.07.2017

Danksagung: Lieben Dank an Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar. Meinung: Dieses Buch habe ich auf der FBM 2016 gesehen und musste es unbedingt haben und somit habe ich mal bei Bloggerportal angefragt und sofort eine Zusage bekommen. Ich habe mich riesig darauf gefreut und wurde keines Falls enttäuscht. Zwar toppt es nicht meine Lieblingsreihe, aber es hat mich dennoch seinen Bann gezogen. Besonders das Geheimnis der Brüder und generell die Beziehungen innerhalb der Villa sind sehr interessant und machen das ganze sehr prickelnd und spannend. Auf die weiteren Teile freue ich mich schon sehr.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist der erste Teil der Trilogie um Eleonora und den beiden Brüdern Alessandro und Emanuelle Vannini. Eleonara hat ihre Arbeit und ihre Wohnung verloren. Ihre Freundin aus Kindheitstagen, Corinne, lädt sie ein, bei sich und ihrem Freund Alessandro zu wohnen. Dort lernt sie nicht nur Alessandro, sondern auch seine beiden Brüder kennen. Zu dem Ältesten der Brüder fühlt sich Eleonora sofort hingezogen, wird aber von allen vor ihm gewarnt. Emanuelle hat einen schlechten Ruf. Gleichzeitig fühlt sie sich auch zu Alessandro hingezogen, dem Freund ihrer Freundin. Nach und nach kommt Emauelle hinter die Geheimnisse der Familie und weiß irgendwann nicht mehr welchem der Brüder sie ihr Herz schenken soll. Das Buch wird aus der Sicht von Eleonora erzählt. Sie hatte kein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter, da diese immer ihre beste Freundin Corinne vorgezogen hat. Diese war so, wie sie sich immer ihre eigene Tochter vorgestellt hat. Das hat Eleonora sehr stark verletzt, weshalb das Verhältnis der beiden stark durch wachsen ist. Vor allem als Corinne das Interesse vom Alessandro an Eleonore bemerkt. Die Geschichte ist sehr verworren, aber löst sich nach und nach auf und man versteht einiges besser. Andererseits entstehen auch immer mehr neue Rätsel und man ist nicht wirklich schlauer. Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit dem Buch. Ich fand, das es plötzlich zu viele Protagonisten waren und man einige Zeit brauchte um sich zurecht zu finden und sich die Namen zu merken. Auch fand ich die Geschichte am Anfang sehr langweilig, sie plätscherte nur langsam vor sich hin, was sich aber zum Ende hin stark geändert hat. Am Schluss hat mir das Buch gefallen und ich bin schon sehr auf den zweiten Teil gespannt.

Lesen Sie weiter

Das Buch ist anders als erwartet. Aber dennoch keine Katastrophe. Das Verhältnis zwischen Eleonora, Alessandro und Emanuele ist sehr kompliziert. Keiner weiß was er will und doch wollen alle irgendwas und auch nicht. Es ist ein ständigen hin und her. Eleonoras Rolle ist sehr wechselhaft, mal möchte sie den einen Mann und im nächsten Moment den anderen Mann. Sie ist sehr naiv. Manchmal erscheint sie mir sehr gefühlskalt und leichtsinnig. Alessandro finde ich am Anfang geheimnisvoll und lieb. Echte Gefühle haben mir in dem Buch gefehlt. Erotikbuch im fast normalen Stil mit einem Hauch von einem ganz normalen Roman. Das Cover ist hingegen sehr schön, ist edel, ansprechend und sinnlich. Das Buch konnte mich nicht packen, aber den anderen beiden Teilen werde ich eine Chance geben, sie zu lesen. Die Geschichte ist kompliziert geschrieben, sodass man sich nicht richtig ins Buch versetzen kann. Die Figuren sind sehr problembehaftet.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Erotisch-prickelnde Momente hübsch verpackt in einer sehr düsteren und geheimnisvollen Story … Da ich zwischendurch mal wieder einen erotischen Roman lesen wollte, ist mir bei der Suche nach dem „Opfer meiner Begierde“ gleich dieses hübsche Cover ins Auge gestochen. Auch ohne den Titel zu lesen, weiß man gleich womit man es zu tun hat: Schwarzer Untergrund mit einer fruchtig-prickelnden Erdbeere drauf … Die anderen beiden Teile der Trilogie sind genauso aufgebaut und haben mich rein optisch absolut überzeugt! Inhaltlich muss ich sagen, dass ich positiv überrascht wurde! Die Geschichte rund um Eleonora, unserer Hauptprotagonistin, hat sich für mich wesentlich tiefgründiger lesen lassen, als es der relativ einfache und inhaltlich flache Klappentext erahnen lässt. Grundsätzlich ist das ja etwas Positives, da es oft genau umgekehrt ist! Wenn man jedoch eine leichte Lektüre zum Abschalten erwartet hat, dann wurde man hier eher enttäuscht. Die Geschichte hat grundsätzlich einen neutralen Erzähler, da aber Eleonoras Leben erzählt wird, tritt natürlich auch sie in den Vordergrund. Die Atmosphäre des Buches ist von der ersten Seite bis hin zum letzten Wort absolut düster, schwerlastig und geheimnisvoll. Mich hat das zwischenzeitlich ziemlich deprimiert während des Lesens, da ununterbrochen eine negative Stimmung greifbar war und mich umgeben hat … Hätte die Autorin nicht so einen wundervollen, absolut bildhaften und sehr wortgewandten Schreibstil, und wäre die Geschichte an sich nicht gut und spannend aufgebaut gewesen, dann hätte ich das Buch sicher schon früh zu geklappt, einzig und allein wegen der Stimmung! Jedoch jedes Mal wenn ich dachte: „ Nun ist es aber gut, das ist jetzt aber doch etwas to much!“, dann kam eine gute logische Erklärung oder Beschreibung dazu! Das fand ich echt beeindruckend! Ich fühlte mich eigentlich durchweg so, als würde ich einen Fernsehfilm schauen, so bildlich schreibt Sarah Bilotti. Rein inhaltlich erfahren wir von der schwierigen Kindheit Eleonoras, die sie bis heute negativ geprägt hat. Als sie an dem Tiefpunkt ihres Lebens steht, besucht sie ihre Freundin Corinne in der „Villa Bruges“, einem Landgut in der Toscana. Dort lernt sie eine komplett andere, nicht alltägliche Lebensart kennen und sie verändert sich dadurch zusehends und passt sich an. Nicht zuletzt liegt das natürlich an den beiden Brüdern, denen das Landgut gehört – der eine düster und grob, der andere charmant und stets hilfsbereit. Selbstverständlich sind alle beide absolut gutaussehend! Da ich grundsätzlich eher ein Fan der „Bad-Boys“ bin, wäre mir die Entscheidung ganz leicht gefallen! ;-) Dass beide Männer ihre Geheimnisse haben und jeder auf seine Weise seine Vorzüge, erfahren wir im Laufe der Geschichte ... Und die muss selbst gelesen werden, denn jedes weitere Wort an dieser Stelle wäre gespoilert! Die Spannung rund um das Geheimnis der beiden Männer wird jedenfalls bis zum Ende aufrecht erhalten und es geht durchweg sehr erotisch und geheimnisvoll weiter. Die sonderbare Stimmung der „Villa Bruges“ und deren Mitbewohner zieht sich durch das gesamte Buch, ebenso wie die Aufarbeitung der Vergangenheit Eleonoras. Das war mir teilweise jedoch etwas zu viel des Guten und ich konnte es irgendwann nicht mehr lesen, dass Eleonora ja eine schlechte Kindheit hatte … Dafür und für die allgemeine Atmosphäre gibt es von mir je einen Punkt Abzug in der Endbewertung! Da es aber das erste Werk der Autorin ist und diese Tatsache absolut nicht zu spüren war, weder im Schreibstil noch in der Story an sich, so macht das die Kritikpunkte für mich schon wieder wett! Fazit Guter Auftakt einer Trilogie! Wer tiefgründige Bücher mag, die von einer düsteren, geheimnisvollen und erotischen Stimmung geprägt sind, dem wird diese Geschichte gefallen!

Lesen Sie weiter

Vier Jahre lang hat Eleonora ihre Kindheitsfreundin nicht gesehen, als sie von ihr auf ein idyllisches Landgut in der Toskana eingeladen wird. Dort lebt Corinne mit Alessandro, einem brillantem Geschäftsmann, gutaussehend, höflich und kultiviert, zu dem sich Eleonora auf Anhieb hingezogen fühlt. Doch auch seinem Bruder Emanuele, dem etwas Dunkles, Unberechenbares anhaftet, kann sie kaum widerstehen. Die Männer wissen um ihre Anziehungskraft und beginnen ein undurchsichtiges Spiel mit ihr. Dabei spürt sie, dass die beiden ein Geheimnis hüten, dem sie nach und nach auf die Spur kommt … Meine Meinung: Das Cover sieht richtig gut aus, vorallem mit dem schwarz und der roten Erdbeere. Die Geschichte ist an sich schön und lasst sich auch gut lesen. Für mich fehlt aber noch das gewisse Extra um die zwei weiteren Teile zu lesen. Ich kann es dennoch weiter Empfehlen, vorallem wer sehr gern in diesem Genre liest wird es verschlingen

Lesen Sie weiter

Klappentext: Vier Jahre lang hat Eleonora ihre Kindheitsfreundin nicht mehr gesehen, als sie von ihr auf ein idyllisches Landgut in der Toskana eingeladen wird. Dort lebt Corinne mit Alessandro, einem brillanten Geschäftsmann, gutaussehend, höflich und kultiviert, zu dem sich Eleonora auf Anhieb hingezogen fühlt. Doch auch seinem Bruder Emanuele, dem etwas Dunkles, Unberechenbares anhaftet, kann sie kaum widerstehen. Die beiden Männer wissen um ihre Wirkung und beginnen ein undurchsichtiges Spiel mit ihr. Dabei spürt Eleonora, dass sie etwas vor ihr verbergen, dem sie nach und nach auf die Spur kommt… Das Cover ist nicht so auffalend, aber sinnlich durch die Erdbeere. Die Farben finde ich nicht gut zusammen abgestimmt da durch denn schwarzen Hintergrund, das grün sowie das rot nicht so auffällt. Meine Meinung: Der Schreibstill ist sehr gewöhnungsbedürftigt, es ist seht kompliziert geschrieben und auch schwer in die Geschichte hineinzukommen. In sie abzutauchen und sich zu 100 prozent auf die Charaktere einzulassen. Die Handlungen waren sehr kompliziert beschrieben und es blieben bei mir Fragen zurück. Die Personen sind auch nicht sehr real beschrieben und ich habe kaum Bezug zu ihnen bekommen. Die unterschiedlichen Sichtweisen der Charaktere sind sehr verschwomen und es ist schwer ,denn Wechsel zu verarbeiten und das macht das Lesen nicht einfacher. Sich in die Geschichte hinein zuversetzten. Als ich einigermassen wieder klar kam , mit dem Wechsel der Sichtweisen, war wieder der andere Charakter dran. Die Hauptcharaktere Allesandro und Eleonora sind auf ihre Art spannend , weil sie so undurchschaubar, geheimnisvoll aber auch total anstrengend sind. Leider konnte ich keinen Bezug zu denn Charakteren aufbauen. Allesandro ist ein Mann der einem schlaflose Nächte bereitet weil er sehr gut aussieht. Der Ansatz der Charaktere war gut aber ich hätte mir noch mehr Tiefe gewünscht, mehr über die beiden erfahren. Eleonora wirkt teilweise unnahbar und traut sich nicht über ihre Gefühle zu reden, sich zu öffnen und denn Leser an diesen teilnehmen zu lassen. Mein Fazit: Der erste Teil begann sehr stockend ,aber es war trotzdem intressant das Buch zu lesen . Irgendwie hat mich das erotische und die vielen Rätseln irgendwie doch zum weiter lesen angergt. Bin auf die anderen Teile gespannt und hoffe auf eine Steigerung.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist einfach und schlicht gehalten, man vermutet einfach nicht was die Geschichte bringen wird... Ich glaube mit diesem Buch tue ich mich etwas schwer. Anfangs hatte ich Probleme in die Geschichte rein zu kommen, ich denke allerdings das dies am Schreibstil liegt. Erstmal musste ich auch öfters überlegen wer denn nun zu wem gehört und mit wem was genau macht... Teilweise habe ich auch nicht gewusst ob nun etwas in Wirklichkeit passiert oder ob es nur wieder ein Traum von Eleonora ist! Eleonora ist arbeitslos und zieht zu Ihrer Freundin Corinne. Corinne ist mit dem hübschen und interessanten Alessandro zusammen. Die Brüder Vanini sind alle sehr sexy, liebenswürdig und geheimnisvoll. Emanuele ist der älteste von den dreien. Er ist ein Weiberheld und wohnt auf seinem Hof mit seiner Freundin zusammen. Alessandro ist der wohl begehrteste von allen, aber er kann einfach niemanden für immer Lieben Maurizio ist der jüngste und anständigste von Ihnen und mit Daniel verheiratet. Die beiden streiten sich oft. Wie auch viele Frauen vor Eleonora verliebt Sie sich in Alessandro, der ist für Sie allerdings tabu, somit lässt Sie sich auf Emanuele ein... Dauernd hat Sie das Gefühl das etwas nicht stimmt und das es ein Geheimnis gibt... Wird Eleonora hinter dieses Geheimnis kommen? Ich hätte mir gewünscht das die Erotischen Szenen etwas mehr "ausgebaut" werden. Kaum fängt die Szene an ist Sie auch schon wieder vorbei... Eleonora ging mir stellenweise etwas auf die nerven, Sie verhält sich kindisch und kann keine eigenen Entscheidungen treffen... Die Story an sich ist toll, nur wie ich schon erwähnt hatte ist der Schreibstil gewöhnungsbedürftig... Band 2 werde ich mir auch besorgen, denn schließlich will ich wissen wer mit wem weiter macht und welche Geheimnisse sich noch weiter lüften werden! Von mir gibt es 3 1/2 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter