VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (76)

Alwyn Hamilton: AMANI - Rebellin des Sandes (Die AMANI-Reihe) (1)

AMANI - Rebellin des Sandes Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16436-5

Erschienen: 22.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(54)
4 Sterne
(19)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Sympathische Heldin

Von: Monika Hanewinkel aus Moers Datum : 16.11.2017

www.die-vor-leser.de

Das Cover ist nicht nur wunderschön, sondern passt auch zum Inhalt des Buches. Was mir persönlich sehr gefallen hat, sind die Glitzersteinchen, die man spürt, wenn man mit der Hand über das Cover fährt. Dies bekräftigt die magische Atmosphäre im Buch nochmal. Alles in einem allem ich dem Buch allein schon wegen des Covers eine Chance geben.

Das Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten, sondern beginnt eigentlich schon ab der ersten Seite. Man steigt sofort in das Geschehen ein, ohne überrumpelt zu werden. Amani wurde mir sofort sympathisch – sie ist ein vorlautes Mädchen mit einer rebellischen Ader. Am besten jedoch gefällt mir, dass Amani eine Entwicklung im Buch durchlebt, wo sie doch zu Beginn nur an sich gedacht hat, setzt sie am Ende ihr Leben für ihre Freunde aufs Spiel. Die Nebencharaktere sind gut durchdacht und haben alle dieses besondere Etwas, wodurch sie sich auszeichnen. Jins Verhalten und Beweggründe waren mir am Anfang noch unklar, werden jedoch im Verlauf klar und verständlich. Dies gefällt mir auch sehr gut am Buch. Es wirft anfangs viele Fragen auf, die man sich teils selber beantworten konnte, aber die Antworten teils auch am Ende eine große Überraschung darstellen. Manchmal dachte man auch, man kenne die Antwort, und dann war es doch nicht so.

Das Buch lässt sich gut lesen und die Geschehnisse kann man sich gut vorstellen. Das Buch spielt zwar im Wilden Westen, hat aber auch was Orientalisches an sich. Magie spielt hier eine Schlüsselrolle, nicht zuletzt durch die Djinn und ihre Kinder. An Gewalt fehlt es nicht in diesem Buch, deshalb ist die Altersbegrenzung nicht grundlos. Wer also auf den Wilden Westen und 1001 Nacht steht, der ist hier genau richtig.

Roda Khalaf, 15 Jahre
Die VOR-Leser

Western trifft auf 1001 Nacht

Von: Savian_lesefuchs Datum : 22.08.2017

https://instagram.com/savian_lesefuchs/

Handlung:
Amani lebt in der Wüstestadt Dustwalk im Hause ihres Onkels, in dem sie ein alles andere als glückliches Leben führt. Unzufrieden mit ihrer Situation verkleidet sie sich als Junge um an einem Schützenswert Bewerbung teilzunehmen, von dem sie sich erhofft als Sieger hervorzugehen und mit dem Preisgeld ein neues Leben zu beginnen. Dort lernt sie den geheimnisvollen Jin kennen, welcher von den Soldaten des Sultans gejagt wird und schon bald wird Amani selbst zur gejagten. Eine Abenteuerliche Reise durch eine Wüste voller magischer Geschöpfe und Gefahren beginnt.
Meine Meinung:
Amani-Rebellin des Sandes begeistert vor allem durch das phantastische Setting welches wie eine Mischung aus wildem Westen und Tausend und eine Nacht anmutet.
Durch den lebendigen und liebevollen Schreibstil gelang es der Autorin mich von der ersten Seite an zu verzaubern und vollkommen in diese mystische Welt einzutauchen zu lassen. Die Geschichte ist meiner Meinung nach sehr gut aufgebaut, so dass es nie langweilig wird und einem vor Spannung beim umblättern kaum noch Zeit zum Atmen bleibt.
Zudem hat die Autorin Alwyn Hamilton mit Amani eine starke weibliche Protagonistin geschaffen, welche im Verlauf der Handlung ihr eigenes Handeln immer wieder selbstkritisch überdenkt, neue Wege einschlägt und über sich selbst hinaus wächst.
Auch die anderen Charaktere sind individuell und interessant beschrieben, so dass man sich auf die weitere Entwicklung und auf das ein oder andere Wiedersehen im nächsten Band freuen kann.
Absolut Empfehlenswert!
Ich gebe 5 von 5 ⭐

Großartiger Auftakt!

Von: Golden Letters Datum : 16.07.2017

golden-letters.blogspot.de/

Amani würde ihre Heimatstadt Dustwalk am liebsten für immer hinter sich lassen, doch für eine Flucht fehlt es ihr an Geld.
Als Jin, ein Fremder, der von der Armee des Sultans verfolgt wird, nach Dustwalk gelangt, nutzt Amani die einmalige Chance und flieht gemeinsam mit ihm.

"Die Rebellin des Sandes" ist der Auftakt der AMANI Trilogie von Alwyn Hamilton, der aus der Ich-Perspektive von Amani Al'Hiza erzählt wird.

Amani stammt aus Dustwalk, einem Dorf in der Letzten Provinz, dem sie am liebsten für immer den Rücken kehren würde. Mit Jin, der wegen Verrats von den Soldaten des Sultans gesucht wird, kann sie gemeinsam fliehen und sie werden zu Verbündeten auf dem Weg durch die Wüste.
Amani ist eine schlagfertige und mutige Protagonistin, die besonders geschickt im Umgang mit Pistolen ist. Ich habe Amani und auch den geheimnisvollen Jin sofort ins Herz geschlossen und fand es außerdem sehr gelungen, dass die Liebesgeschichte nicht zu sehr in den Fokus gerückt ist.

Die Geschichte hat mich schon nach wenigen Seiten komplett in seinen Bann gezogen und ich konnte kaum aufhören zu lesen! Alwyn Hamilton entführt den Leser in eine Wüste, die von magischen Djinn bevölkert ist. So stoßen wir auf Buraqi, pferdeähnlichen Wesen, die sich aus Sand und Wind in Fleisch und Blut verwandeln können, Nachtmahre und auch Demdji, den Kindern von Djinn und Sterblichen.
Ich fand die Welt wirklich großartig und es hat mir viel Spaß gemacht immer weiter in sie einzutauchen und auch die Handlung hat mir richtig gut gefallen! Ich kann es kaum abwarten, zu erfahren, wie es im zweiten Band mit Amani und Jin weitergehen wird!

Fazit:
"Die Rebellin des Sandes" von Alwyn Hamilton ist ein Auftakt, bei dem für mich alles gepasst hat!
Ich mochte Amani und Jin richtig gerne und die Handlung konnte mich sofort fesseln. Auch die magische Welt der Djinn hat mir sehr gefallen!
Ich vergebe also verdiente fünf Kleeblätter für einen absolut gelungenen Auftakt und freue mich schon sehr auf den zweiten Band!

Eine magische Geschichte mit Djinis, Nachmahren und und und ... Einfach super!

Von: Anna Krethe Datum : 11.04.2017

holladiebuchfee.blogspot.de/

Nicht nur optisch kann mich "Rebel of the Sands" begeistern, auch inhaltlich weiß die Autorin Alwyn Hamilton zu überzeugen, vor allem da sie mit ihrer Mischung aus rauchenden Colts und fantastischen Wüstenabenteuern ein Setting geschaffen hat, das stark an die Geschichte von 1001 Nacht und einem Hauch von Western erinnert. Wahnsinn, einfach Wahnsinn! Der Leser begegnet Djinis, Nachtmahren, Guhlen, magischen Wüstenpferden und einer starken Revolverheldin als Protagonistin.

Amani ist ein Wüstenkind, doch gefesselt an ihren Heimatort Dustwalk, wünscht sie sich nichts sehnlicher als ihrem alten Leben und dem Zuhause bei ihrem blöden Onkel zu entkommen, und lernt auf diesem Weg Jin kennen. Die Geschichte ihrer ersten Begegnung war nicht gerade hochromantisch, aber umso origineller: Um an das nötige Geld für ihre Flucht zu kommen, verkleidet sich Amani als Junge und nimmt an dem gleichen Schießwettbewerb wie ihr späterer Weggefährte Jin teil.

Amani ist taff und nicht auf den Mund gefallen, hat aber durchaus auch eine verletzliche Seite, die sie sich im Kampf ums Überleben selbst kaum eingestehen kann. Diese Kombination sorgt dafür, dass man Amani als Protagonistin sofort ins Herz schließt, aber auch dafür, dass sie sehr authentisch wirkt, genauso wie Jin, der vom Wesen her vieles mit ihr gemein hat.

Jin ist auf der einen Seite ebenfalls sehr taff und in vielerlei Hinsicht ein kleiner Rebell, auf der anderen Seite ist er verschlossen und man merkt zu Beginn der Geschichte sofort, dass er mehr als nur ein Geheimnis verbirgt.

Die Flucht von Jin und Amani zog sich ein bisschen in die Länge, war aber gespickt von Informationen und ein wenig romantischen Interaktionen, bevor es mit der Spannung wieder bergauf und den Rest des Buches auch nicht mehr bergab ging.

Hach, Jin und Amani haben als Pärchen aber auch einfach perfekt zusammengepasst, als hätte es für die zwei nie eine andere Möglichkeit als einander gegeben.

Fazit:
"Rebel of the Sands" lässt einen in eine magische Welt abtauchen, die stark an den Orient und alten Westen angelehnt ist. Die Spannung hätte vielleicht noch etwas präsenter sein können, kam aber keinesfalls zu kurz, und die zarte Romanze zwischen Amani und Jin hat mich schnell über diese Tatsache hinwegtrösten können. Mehr als lesenswert!

Perfekte Mischung aus Fantasy, Western und Märchen aus 1001 Nacht

Von: Hauntedcupcake Datum : 28.01.2017

www.liebezwischendenzeilen.blogspot.ch

Inhalt
Amani wünscht sich nichts mehr, als ihrem tristen Leben im Wüstenkaff Dustwalk, ihrer nicht sehr rosigen Zukunft und ihren schrecklichen Pflegeeltern zu entkommen. So verkleidet sie sich als Junge, um an einem Schiesswettbewerb teilzunehmen, mit dessen Preisgeld sie endlich entfliehen und neu beginnen kann. Dann trifft sie auf den geheimnisvollen Jin, der von weit entfernten Ländern schwärmt, von Abenteuern und der vor Soldaten auf der Flucht ist, weil er ein Rebell sein soll. Und bevor sie es überhaupt merkt, steckt Amani im grössten Abenteuer ihres Lebens...

Meine Meinung
Schon ab der ersten Seite hat mich die Autorin mit ihrem Schreibstil in den Bann gezogen. Spannend, detailliert und mit einer tollen eigenen Art umschreibt sie die Geschichte um das Wüstenmädchen Amani, dass nichts mehr will, als endlich ein richtiges und freies Leben zu führen. Da mich Geschichten der Wüste, Märchen aus 1001 Nacht etc. schon immer fasziniert haben, war es natürlich auch ein Leichtes, mich hier zu packen. Dennoch fand ich insbesondere den Schreibstil wirklich gelungen. Nicht jeder schafft es, zu so einer Geschichte auch die richtige Sprache und den passenden Stil mitzubringen.

Amani leidet darunter, dass sie in einem Kaff in der Wüste aufwächst, ohne Eltern, bei Tante und Onkel untergebracht, die selber schon einige Kinder haben, und ohne anständige Zukunft. Ihre Geschichte, ihr Leben, die Welt um sie fand ich sehr gelungen und vor allem glaubhaft. So sind Mädchen nicht viel Wert, Männer sind verraut, die Geschichten am Lagerfeuer sind nur noch Geschichten und der Glaube wird gelebt oder ignoriert. Diese Authentizität fand ich einfach wunderbar. Ich konnte richtig in die Welt eintauchen.

Natürlich gehört in so eine Geschichte auch ein männlicher Gegenpart. Hier nimmt Jin den ein; ein geheimnisvoller Bursche, der den Tod regelmässig herausfordert und immer als Gewinner davonkommt, der Geschichten über die weite Welt erzählt und dem man sofort vertrauen will. Er bringt die grosse weite Welt in Amani's (sagen wir mal) "beschränktes" - was aber definitiv nicht an ihr, sondern an ihrer Herkunft liegt - Weltbild. Er lässt sie noch mehr träumen und hoffen, als sie dies ohnehin schon tut und durch ihn gelingt ihr die Flucht. Dieses Aufeinandertreffen von zwei Welten, zwei Weltanschauungen, sind perfekt umgesetzt worden.

Während Amani und Jin auf der Flucht sind, passiert so einiges, man erfährt immer mehr, merkt, dass da mehr in der Wüste steckt, als man denkt, dass die Geschichten mehr sind, als nur Geschichten. Auch hier kann ich den Aufbau und die Umsetzung nur loben. Dass dieses Jugendbuch nicht von einer reinen Liebesgeschichte lebt, fand ich ebenfalls sehr toll. Mit Herzklopfen habe ich Amani's Reise mitverfolgt und bin voll und ganz in den Bann dieses Buches geraten.

Setting
Mirajin, das Wüstenreich, ist Hauptschauplatz dieses Buches. Zu Beginn lernt der Leser Dustwalk kennen, ein typisches Kaff, das mitten in der Wüste liegt und von der Arbeit in der dort platzierten Waffenfabrik lebt. Die Männer sind rau und oft betrunken, Monogamie ist ihnen ein Fremdwort, während eine Frau, ein Mädchen kaum etwas zählt, nichts zu sagen und auch keine anständige Zukunft vor sich hat. Da liegt es nahe, dass sich Amani erträumt, nach Izman, einer der grösseren Wüstenstädte, zu fliehen und dort ein anständiges Leben zu führen. Zumal sie in Dustwalk nicht wirklich etwas hat, wofür es sich zu leben lohnt. Auf der Flucht von Amani und Jin reist der Leser mit den beiden durch die Wüste, durch kleinere und grössere Ortschaften, die alle wunderbar authentisch sind.

Auch der Glauben und die Wesen in "Rebellin des Sandes" fand ich unglaublich toll. So gibt es neben Gott, dem Schöpfer, auch die Weltenzerstörerin. Deren Kinder, die Erstwesen, sind Dschinni, Pferde aus Sand und Ghule. Doch von denen haben die Menschen seit Jahren nichts mehr gesehen und so gelangen sie langsam in Vergessenheit und werden zu Geschichten, die man sich abends erzählt.

Die Autorin hat ihre eigene Welt geschaffen, mit Orten, die der unsrigen Welt nicht unähnlich sind und doch grundverschieden, mit einem eigenen Glaubenssystem, eigenen Wertvorstellungen, einer eigenen Geschichte. Und das hat sie wahrhaftig gekonnt geschafft!

Charaktere
Amani, 16 Jahre jung, ist eine Vollwaise, die bei ihren Verwandte lebt. Damit sie in dem Kaff nicht vollständig durchdreht, träumt sie von einer Flucht. Um sich vorzubereiten, übt sie sich in der Schiesskunst, die sie schliesslich perfekt beherrscht. Amani ist definitiv nicht auf den Mund gefallen, kann aber in wichtigen Situationen auch nicht ihr vorlautes Mundwerk zügeln, was sie mehr als einmal in Gefahr bringt. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin, mit der ich mitfühlen und mitfiebern konnte.

Jin ist der geheimnisvolle Junge, der praktisch die ganze Welt bereist hat und über dessen Motive man eigentlich nichts weiss. Trotzdem ist er ein Typ, dem man vertrauen kann und will. Ich mochte ihn von Anfang an, mochte seine Art, seinen leichten Sarkasmus.

Die Charaktere in "Rebellin des Sandes" sind alle - wie auch der Rest des Buches - wunderbar ausgearbeitet, passen perfekt in die Geschichte rein und sind einfach rundum gelungen, glaubhaft und authentisch,

Fazit
Eine perfekte Mischung aus Fantasy, Western und Märchen aus 1001 Nacht, die von der ersten Seite an packt und mit einem perfekt ausgearbeiteten Weltengebilde, tollen Charakteren und unglaublicher Authentizität überzeugt.

Heldinnen mit Pfeil und Bogen warm anziehen: Das Mädchen mit der Pistole ist jetzt am (Ab)Zug!

Von: Lena von Awkward Dangos aus Essen Datum : 26.01.2017

awkward-dangos.blogspot.de/

Mit Amani - Rebellin des Sandes erwartet den Leser eine Geschichte voller Magie und Fantasie, die in das Reich der Djinns, Flammenpferde und der gnadenlos brennenden Sonne entführt. Den Roman in nur eine Kategorie zu quetschen, erweist sich dabei als schwierig, denn zwischen Orientflair und Wildem Westen, eindrucksvoller Fantasy und actionreichem Abenteuer schafft Alwyn Hamilton auch viel Raum für eine zaghafte Liebesgeschichte, Intrigen, Sagen und Legenden - und mittendrin ein Mädchen auf der Suche nach seiner Bestimmung und dem großen Glück. Ob es sich hierbei eher um dystopische, historische oder aber um Highfantasy handelt, liegt wohl im Auge des Betrachters und hat mich stark an die Welt von Nina Blazons Faunblut erinnert.

Sowohl die spannenden Themen und Elemente als auch das rasche Erzähltempo machen den Roman zu einem spannenden Erlebnis, das mich in seinen Bann gezogen hat. Wir begleiten Amani auf einer gefahrvollen Reise, angefangen bei ihrem nächtlichen Ausflug in die Schießarena von Deadshot, über ihre gemeinsame Flucht mit dem geheimnisvollen Jin, ihre Reise durch die Wüste Mirajins, bis hin zu ihrem neuen Zuhause: dem Lager der Rebellen. Eine bedrohliche, mystische und gefühlvolle Reise voller Gefahren, Lügen und spannenden Wendungen. Ein Buch, das mit dem Zauber von 1001 Nacht ebenso betört, wie es mit Brutalität, Tod und Schmerz zu erschrecken und berühren weiß. Und mittendrin eine Rebellion und die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Ein wunderbarer Auftakt, der durch seine schöne Sprache, eine fantasievolle, spannende Handlung und eine starke Heldin besticht. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der den Orient sowie seine Legenden liebt und sich, so wie ich, nicht restlos von Zorn und Morgenröte begeistern lassen konnte. Ein magischer Roman, so eindrucksvoll und rasant wie ein Sandsturm.^^

4,5/5

Ungewöhnliches Setting, interessante Fantasyelemente und spannende Handlung

Von: Nadja Datum : 14.01.2017

booksaretrueadventures.blogspot.com/

Amani – Rebellin des Sandes von Alwyn Hamilton

Zum Inhalt:
Die 16-jährige Amani hat nur ein Ziel, aus ihrem Heimatort Dustwalk wegzukommen und in die Hauptstadt zu gehen, von der ihre Mutter ihr immer Geschichte erzählt hatte. Eigentlich will Amani bereits seit dem Tod ihrer Mutter nur noch von Dustwalk weg, doch nun ist dieser Wunsch noch dringender geworden, denn nur so kann sie dem Schicksal verheiratet zu werden entgehen. Glücklicherweise ist Amani eine unglaublich talentierte Schützin und so plant sie das Geld für ihre Flucht bei einem Schiesswettbewerb zu gewinnen. Doch dann trifft sie dort auf einen mysteriösen Fremden der droht einen Stricht durch ihre Rechnung zu machen...

Meine Meinung:
"Amani" war eines dieser Bücher die mich wirklich von der allerersten Seite fesseln konnten. Der Einstieg ist mit dem Schiesswettbewerb direkt super spannend und mich konnte auch Amani, also die Protagonistin der Geschichte, sofort überzeugen. Man erfährt nicht nur schon auf den ersten Seiten, dass sie eine unglaublich gute Schützin ist, sondern auch, dass sie nicht so schnell aufgibt, wenn etwas nicht ganz so läuft wie geplant. 

Das Setting der Geschichte ist zudem super interessant und ungewöhnlich. Die Geschichte besitzt einerseits Elemente die an ein Märchen aus 1001 Nacht erinnern und andererseits auch Western Elemente, woraus sich ein richtig toller Genremix ergibt. Auch die fantastischen Elemente über die man im Verlauf der Geschichte immer mehr erfährt waren für mich neu und interessant. Ich hoffe auch im nächsten Teil noch mehr über die faszinierenden Djinn zu erfahren. 

Auch die Handlung hat mir gut gefallen. Nachdem Amanis ursprünglicher Plan mit dem Schiesswettbewerb nicht ganz aufgeht wie erhofft, sieht sie in dem Fremden eine Chance doch noch aus Dustwalk wegzukommen und diese lässt sich Amani nicht entgehen. Die Chemie zwischen Jin, dem anfangs super mysteriösen Fremden, und Amani hat für mich einfach gestimmt und ich habe die beiden richtig gern auf ihrer ereignisreichen Reise begleitet. 

Amani ist anfangs recht verschlossen und hat nur ihr Ziel in die Hauptstadt zu kommen vor den Augen, doch sie öffnet sich im Verlauf der Geschichte immer mehr und auch die Geheimnisse von Jin beginnen sich immer mehr zu lüften. Dabei sind nicht nur für die Figuren einige Überraschungen dabei, auch mich traf insbesondere eine Wendung wirklich unerwartet. 

Meine einzigen Kritikpunkte waren, dass die anderen Figuren neben Amani und Jin etwas oberflächlich blieben, jedoch konzentriert sich die Geschichte über lange Strecken auch nur auf die beiden, und dass das Ende etwas schnell ging, denn auf den letzten etwa 50 Seiten überschlagen sich die Ereignisse wirklich förmlich.

Fazit:
"Amani" konnte mich unter anderem durch ein ungewöhnliches Setting, interessante Fantasyelemente und eine spannende Geschichte überzeugen. Am meisten haben mich jedoch Amani, die starke und unabhängige Heldin, und Jin, ihr geheimnisvoller Begleiter, begeistert. Die Chemie zwischen den beiden stimmt einfach und mir hat die Beziehung die sich langsam zwischen ihnen entwickelt super gefallen. Ich bin total gespannt wo die Geschichte die beiden im zweiten Teil noch hinführt.

Eine abenteuerliche und gefährliche Reise durch die Wüste

Von: Nadine Sko Datum : 09.12.2016

www.booklady.de/

Erster Satz:
Leute, die sich nach Einbruch der Dunkelheit noch in Deadshot aufhalten, führen nichts Gutes im Schilde, hieß es.

Schreibstil:
Der Schreibstil ließ mich öfters stocken und den Satz wiederholen. Doch die Vorstellungskraft wurde dadurch nicht beeinträchtigt. Die Gefühle wurden manchmal nicht richtig rüber gebracht.

Meine Meinung:
Amani die Scharfschützin möchte nicht mehr in Dustwalk leben. Sie hat keine Eltern mehr, nur noch einen Onkel, bei dem sie es aber alles andere als gut hat.
Sie nimmt an einem Schießwettbewerb teil, bei dem sie Geld gewinnen möchte um nach Izmani, der Hauptstadt zu reisen. Dort soll alles viel besser sein, meinte mal ihre Mutter zu ihr.
Bei dem Wettbewerb lernt sie Jin kennen, mit dem sie kurzerhand die Flucht ergreifen muss. Doch trauen tut sie ihm nicht, aber was bleibt ihr anderes übrig, ehe sie sich versieht ist sie mitten in einer Rebellion.

Die Autorin entführt uns in die Wüste, mit lauter spannenden und neuen Kreaturen. Die Spannung und natürlich die Liebesgeschichte fehlen nicht. Doch leider kamen für mich die Emotionen zu kurz. Die Sätze waren manchmal merkwürdig gestaltet, dass ich da meine Schwierigkeiten hatte und erstmal wiederholen musste.
An der Spannung hat es nicht gehapert, denn die bezog sich von Anfang bis Ende. Vorhersehbar ist es keinesfalls. Man wird jedes Mal aufs Neue überrascht.

Erzählt wird aus der Ich- Perspektive von Amani. Sie ist eine selbstbewusste, starke junge Frau. Sie musste schon vieles in ihrem jungen Leben durchmachen und das hat sie nur gestärkt. Sie hat sich das schießen selbst beigebracht und sonst lebt sie mit ihren vielen Cousinen und Cousins in einem Haus.

Ihre Reise verbringt sie mit Jin, der sie sicher nach Izmani bringen soll, doch der Plan von Jin sah anders aus.

Die Liebe, hach, natürlich darf sie nicht fehlen. Doch hier spielt sie am Rande, sie schleicht sich dazu und keiner von beiden bemerkt es, doch sie spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte.

Fazit:
Eine abenteuerliche und gefährliche Reise durch die Wüste, die einen in den Bann zieht.

Weniger wäre mehr gewesen, denn die Infos prasseln einem ins Gesicht wie Körner in einem Sandsturm

Von: Kristina aus dem Tintenmeer Datum : 06.12.2016

www.tintenmeer.de

Zu dem Buch habe ich schon so viel Lob und Schwärmerei gehört, dass ich kurzerhand ein Rezensionsexemplar angefragt habe. Auch der Klappentext klang perfekt mit einem Schießwettbewerb, einem Djinn, viel Magie und einer abenteuerlichen Reise. Schauen wir doch mal, ob die Wüste mich ausdörrte, verbrannte und am Ende wieder ausspuckte …

Es beginnt gleich spannend mit einem Schießwettbewerb, an dem unsere Protagonistin teilnimmt. Ich mochte sie sofort, weil sie nicht auf den Mund gefallen ist und sich in einer von Männern dominierten Welt behauptet. Auch das richtige Abenteuer- und Westernfeeling kommt auf, das ich mir aufgrund des Covers und Klappentextes erhofft hatte. Alles lief wie ein Film in meinem Kopf ab, weil die Beschreibungen so schön bildlich waren.

Allerdings kommen wir hier auch zu meinem ersten Kritikpunkt: Es prasseln so viele Adjektive und Vergleiche und Hintergrundinfos auf einen ein, dass ich davon fast erschlagen wurde. *puh* Ich gebe zu, ich musste manche Sätze mehrmals lesen, um all die Informationen aufzunehmen. Ein entspanntes Lesen war leider nicht möglich und ein Lesefluss stellte sich damit auch nicht ein. :(

Dann gibt es innerhalb der Geschichte ein paar große Sprünge, bei denen ein ganzer Tag oder mehr fehlt. Das warf mich immer wieder aus der Geschichte raus … Ich dachte der inforeiche Schreibstil würde nach dem Beginn etwas runtergedimmt, aber leider zieht er sich durch die ganze Story. Das war einerseits anstrengend, aber andererseits mochte ich die vielen Legenden des Landes, die die Autorin sehr kreativ gesponnen und mit eingearbeitet hat. Hut ab für so viel Einfallsreichtum!

Im Mittelfeld gab es dann nach dem rasanten Einstieg ein paar Längen. Es tauchen wahnsinnig viele Personen und Orte auf, die nur kurz eingeführt werden und dann in der Versenkung verschwinden. Weiterhin gibt es viele Vergleiche und Hintergrundgeschichten, was mich ausgebremst hat. Auch waren die Szenen ein bisschen wie ein Drehbuch geschrieben: Jetzt passiert dies, dann muss das noch abgehandelt werden, fertig, ok, zack zack, nächste Szene. Es wäre schöner gewesen, wenn alles etwas mehr ausgebaut worden wäre, dann hätte ich das Lesen auch richtig genießen können …

Amani selbst fand ich erfrischend, clever, mutig und gut geeignet als Protagonistin. Schade nur, dass ich ihre Gedankengänge nicht immer nachvollziehen konnte und nicht das Gefühl hatte, dass sie mir emotional näher gekommen ist. Die anderen Charaktere sind ebenfalls sympathisch, aber es fehlt ihnen das gewisse Etwas, die Lebendigkeit.

Bei der Story gefiel mir vor allem der actionreiche und spannende Beginn beim Schießwettbewerb und in Dustwalk, als Jin und Amani aufeinander treffen. Im Laufe der Story verliert sich aber irgendwie das Ziel. Mir fehlte etwas, auf das ich hinfiebern konnte. So wirkte die Reise unserer Protagonisten etwas planlos (auch wenn später noch eine Schlüsselszene kommt, nach der alles mehr Sinn ergibt).

Ich folgte der Geschichte trotz allem noch guter Dinge, aber mein Enthusiasmus war irgendwann gedämpft und verlor sich immer mehr. Kurz gesagt: Ich war nicht mehr mit dem Herzen dabei. Wahrscheinlich erreichten mich die ganzen Wendungen und spannenden Enthüllungen (von denen es reichlich gibt) deshalb nicht. Der ganze Storyverlauf war mir zu hektisch, zu viel hin und her, ohne dass es wirklich voran geht. Außerdem ein bisschen zu konstruiert ohne natürlichen „Flow“, wenn ihr versteht.

Die ganze Kritik tut mir wirklich leid, weil so viel Potenzial in der Geschichte steckt. Deshalb kommen wir auch zu den positiven Seiten: Es gibt einige schöne und magische Szenen und ich mag die Ideen der Autorin sehr. Vor allem die Buraqui, die Sandpferde, haben es mir angetan. Das Wüsten-/Westernsetting war mal etwas anderes und die Atmosphäre voller Staub, Sand und Hitze schlug mir quasi direkt ins Gesicht. :)

Fazit: Ein Jugendbuch mit neuen Ideen, hitziger Wüstenatmosphäre und ausgereiftem Schreibstil. Allerdings wäre weniger hier mehr gewesen, denn dem Leser prasseln die Infos von allen Seiten ins Gesicht wie Körner in einem Sandsturm. Wen das nicht stört, der hat sicher mehr Spaß mit Amani als ich. Das Buch hat einfach nicht zu 100 % meinen Geschmack getroffen. Ich hätte mir weniger Hektik und mehr „Verweilen und Genießen des Augenblicks“ gewünscht. Für Leser, die vor allem Wert auf Action, Magie und Abenteuer legen, könnte es etwas sein.

Atmospährisch, actionreich, mit kleinen Schwächen ...

Von: Sharon Baker Datum : 29.11.2016

sharonbakerliest.blogspot.de/

Amani hat es satt, ständig unterdrückt und geduldet zu sein, denn seit dem Tod ihrer Mutter, ist sie der Willkür ihrer Familie ausgesetzt, aber wie soll ihre Zukunft aussehen, in einem Kaff mitten in der Wüste. Sie will raus, sie will Freiheit und dafür braucht sie Geld. Verkleidet als Mann, nimmt sie an einem Schießwettbewerb teil und erlebt eine Katastrophe, allerdings lernt sie auch dort, den faszinierenden Fremden Jin kennen, der ihr Leben am nächsten Tag nochmals schneiden soll. Nun sind die Soldaten des Sultans hinter ihm her, und bevor sich Amani versieht, hat sie zwar ihren Heimatort verlassen, aber befindet sich auch auf der Flucht. Durch Jin erfährt sie nicht wirklich viel, aber ihre Umgebung erzählt von Rebellen und den abtrünnigen Prinzen Ahmed. Was steckt hinter den Geschichten um Rebellion und Kampf? Warum wird Jin wirklich verfolgt? Kann sich Amani ihren Wunsch von Freiheit erfüllen? Oder wechseln ihre Pläne in der Gegenwart von Jin und seinem bezaubernden Lächeln?

Momentan beherrscht die Wüstenwelt jedes Buchregal und was tauchen wir Leser gern ab, in fremde Länder und Geschichten. Mich hat es dieses Jahr richtig erwischt und was fand ich die neuen Interpretationen von „Tausendundeine Nacht“ toll, so richtig märchenhaft und doch neu und faszinierend. So war ich bei Amani doch recht hellhörig geworden, als es sich so ganz anders anhörte und starke junge Frauen mag ich, so musste ich es unbedingt lesen.

Amani ist eine junge Frau, die schnell gelernt hat, dass sie sich auf niemanden verlassen darf. Ihre Eltern sind verstorben und so muss sie sich mit dem Rest der Familie arrangieren und die machen diesem Mädchen das Leben so richtig schwer. Auch der Ort, in dem sie lebt, ist nicht besonders erbaulich, denn außer der Waffenfabrik gibt es nur Sand und Wind. Amani möchte raus und weg, sie möchte den Traum ihrer Mutter erleben und in die Hauptstadt ziehen, dafür braucht sie allerdings Geld und deshalb nimmt sie, verkleidet als Junge, an einem Schießwettbewerb teil, ohne zu ahnen, das mit dem Abend ihr ganzes Leben ins Rollen gerät. Ich mochte Amani von der ersten Seite an, sie ist frech, willensstark, hat ein lautes Mundwerk und lässt sich nix gefallen. Unglaublich beeindruckt hat mich ihr Mut, allein loszuziehen, sich niemanden unterzuordnen und im heißesten Wüstensand ein Gefühl von Heimat zu haben.

Aber die Autorin hat ja nicht nur eine starke junge Heldin erschaffen, nein sie zaubert auch gleich eine ganz eigene Welt. Hier spielen nicht die üblichen Gefahren einer Wüste eine Rolle, nein, sie hat unheimliche Wesen in der Nacht erschaffen, Ghule, Nachtmahren, oder Wüstenpferde, die mit Eisen gebannt und von einem jungen Mädchen geführt werden. Sie baut ihr ganzes Konzept auf die Vorgeschichten der Dschinns auf und lässt somit die Welt von „Tausendundeine Nacht“ hinter sich. Alwyn Hamilton ist der Fantasy verschrieben und greift gezielt in die Überraschungskiste, um ihre Leser zu verzaubern und in die Seiten zu bannen.

Aber das allein reicht noch nicht aus, denn sie stellt unserer Amani einen jungen Mann zur Seite und dieses Gespann lässt es gewaltig knistern und krachen. Bei den beiden herrschen spritzige Wortgefechte vor und sie vertrauen sich kein Stück, aber trotzdem bilden sie ein Team und das macht die Geschichte einfach interessant. Man möchte einfach mehr über den geheimnisvollen Jin wissen, man möchte sehen, wie sich diese Neckerei weiterentwickelt und wohin sie ihre Reise führt. Das hat die Autorin, finde ich nämlich ganz geschickt gemacht, denn für mich war es nicht das, was ich erwartet hatte. Ich habe ein bisschen das Märchenhafte vermisst, denn wir haben ein tolles Paar, aber beide sind zu stur um sich offen zu verlieben und das schwankende Tempo hat mir ab und zu schaffen gemacht. Die Autorin erzählt ihre Geschichte nämlich recht schwankend, bei einigen Stellen lässt sie sich Zeit und bei den nächsten geht sie voll ins Tempo, so ist es manchmal recht unausgeglichen. Außerdem fand ich das Ende zwar fantastisch und facettenreich, aber auch zu viel, kleine Logikfehler sind mir aufgefallen und so fühlte man sich nicht ganz so gut mit. Für mich war es auch am Ende ein bisschen wie X-Men in der Wüste, eben nur mit anderen Superhelden, ich glaube, man darf gespannt sein, wie es weiter geht.

Auf jeden Fall ist Amani eine Geschichte, die sich von allen anderen Wüstenlocations abhebt, hier steht nämlich die Fantasy im Vordergrund und lässt uns wie ein Wirbelsturm durch den Sand tanzen. Atmosphärisch, spannend, aber auch mit kleinen Schwächen.

leichte Fantasy-Lektüre besonders für jüngere Leser

Von: currentlyreadingfantasy Datum : 20.11.2016

currentlyreadingfantasy.blogspot.de

What I think?
Zu erstmal, riesigen Dank an den cbt Verlag, für das Zusenden dieses Rezi-Exemplares. Und verzeiht, für die späte Rezension dazu! :))
Ich habe mich total darauf gefreut, die deutsche Variante von Rebel of The Sands in den Hänen zu halten. Ich finde zwar, das englische Cover um einiges schöner als das Deutsche. Aber trotzdem ist die deutsche Variante ein Hingucker im Regal.
Leider hat mich das Buch im Großen und Ganzen etwas enttäuscht. Den ganzen "Hype" darum habe ich leider nicht verstanden.
Der Schreibstil war relativ einfach gehalten und das Buch las sich wie im Flug. Die Geschichte war nicht sonderlich außergewöhnlich. Ein paar Änderung hier und da und sie hätte auch in ein anderes Buch gepasst.
Lasst mich die Handlung ganz einfach zusammenfassen:
1. armes, verzweifeltes Mädchen begegnet gut aussehendem Badboy
2. Badboy und Mädchen rennen weg
3. Mädchen denkt, es ist nichts Besonderes
4. plötzlich gibt es da auch noch eine Rebellion... Warum auch nicht??!!
5. Badboy und Mädchen verlieben sich
6. es geht um Leben und Tod
7. Mädchen ist doch etwas Besonderes und rettet alle

Seht es nicht als Spoiler, denn genau das verrät euch im Prinzip schon der Klappentext. Diesem Verlauf von Ereignisse bin ich langsam müde und hatte gehofft, hier mitten in der Wüste etwas Neues, Frisches zu finden. Am Ende des Buches habe ich es leider nicht gefunden.
Das Buch ist gut, versteht mich nicht falsch. Wirklich ein super Buch, wenn man mal mit dem Zug drei Stunden fahren muss und ein bisschen Lektüre braucht. Keine Angst, ihr kriegt das Buch auch in den drei Stunden fertig ;)) Jennybean von @donttellgoethe hat es euch vorgemacht.
Ich denke, das Buch hätte mehr Potenzial gehabt, wenn die Autorin sich getraut hätte, mal etwas abseits von dem wie-schreibe-ich-ein-erfolgreiches-buch-was-alle-lieben-werden-Weg zu schreiben.
Schreiben ist wie Kuchen backen: Wenn alle Schokoladenkuchen lieben, dann backt man auch immer wieder den Schoko-Kuchen nach genau demselben Rezept mit genau den selben Zutaten. Es soll ja allen schmecken.
Aber warum probiert denn niemand mal Paprika-Melonen-Kuchen zu backen? Vielleicht schmeckt es ja?!?!
Fazit:
Der Schoko-kuchen Amani: Rebellin des Sandes bekommt von mir drei Sterne. Die Charaktere hätten einfach noch etwas Pfeffer gebraucht. Zucker ist nicht immer das Wichtigste. Der Boden ist gut gelungen, aber mit der Füllung hapert es noch ein wenig... Naja wenigsten ist der Kuchen von außen gut anzuschauen. <3

Für alle kleinen Fantasy-Fans die mal wieder ein bisschen Schoko-Kuchen aus der Tiefkühltruhe essen wollen!

Es ist soooo toll!

Von: Thousandlifes Datum : 16.11.2016

thousandlifes.blogspot.de

Der Anfang dieses Buches hat mir schon super gefallen! Doch im Nachhinein war es quasi nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Denn die zweite Hälfte des Buches war einfach nur gigantisch! Grandios! Unfassbar gut! Es hat mir wirklich sehr,sehr gut gefallen. Die Idee ist anders und wirklich durchdacht und super umgesetzt. Für mich war sie überwiegend auch eine neue Idee, was immer schon super ist. Die Handlung war wirklich spannend und auch nicht vorhersehbar. Ich wurde immer wieder total überrascht. Die Geschichte hat mir einfach unglaublich gut gefallen.
Der Schreibstil hat sich auch super schön lesen lassen und wusste wie man Gefühle, Bilder und Charaktere im Kopf des Lesers zu erschaffen hatte. Die Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist auch sehr gut dargestellt und ausgearbeitet, zudem auch hoch interessant.
Die Charaktere an sich haben mir sehr gut gefallen. Jeder einzelne war sehr scharf gezeichnet und individuell. Es steckte richtig Leben in ihnen. Die Anziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren hat mich auch regelmäßig in den Wahnsinn getrieben, weil es so toll beschrieben war. Man spürte förmlich die Funken, die sprühten. Die Emotionen kommen wirklich sehr gut rüber. Amani selber hat mir auch sehr gut gefallen. Man findet sofort einen Draht zu ihr und sie kann mit ihrem Temperament punkten.
Dieses Buch bietet so viel und sollte meiner Meinung nach von vielen mehr gelesen werden. Es hat mich wirklich umgehauen, besonders am Ende. Es passte einfach alles.

Atmosphärisch, großartig, schlicht beeindruckend!

Von: Die fantastische Bücherwelt Datum : 13.11.2016

www.ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/

Meine Meinung:

„Rebellin des Sandes“ ist der faszinierende und vielversprechende Auftakt der AMANI-Trilogie von Alwyn Hamilton.

Eigentlich hatte dieser Roman überhaupt keine Chance bei mir. Ich kam erst so spät dazu, es zu lesen, dass ich vorab von der Flut an begeisterten Meinungen geradezu überrollt wurde. Sicher, schon die Prämisse klingt einfach grandios – Wilder Westen trifft auf 1001 Nacht. So einfach, so offensichtlich – wieso ist das keinem vorher eingefallen? Doch die eine Frage blieb: was ist es, das alle Welt dermaßen zu begeistern scheint? Das Setting alleine kann es wohl kaum sein. Logischerweise blieb mir gar nichts anderes übrig, als es zu wagen und zu beten, dass meine Erwartungen mir nicht alles ruinieren würden. Na, ob das gut ging?

Alwyn Hamilton entführt uns in eine äußerst magische Welt – und damit in einen undurchdringlichen Dschungel der Begrifflichkeiten. Generell habe ich mit so etwas wenig Probleme und auch hier habe ich es zumeist überlesen, aber Fakt ist, dass ein Glossar wirklich hilfreich gewesen wäre. „Rebellin des Sandes“ bietet ein grandioses Kopfkino, aber es bleiben doch einige weiße Flecken, weil ich mir unter manchen Begriffen schlicht nichts vorstellen konnte. Auch frage ich in solchen Situationen ungerne Mister oder Lady Google (da bin ich mir noch unschlüssig) um Rat, weil so eine Unterbrechung doch ziemlich störend ist. Letztlich lief es zwar darauf hinaus und das hat mir zumindest ein wenig geholfen, auch wenn sich mir irgendwie die falschen Bilder in den Kopf gebrannt haben, aber glücklich war ich damit nicht. Also, ein Glossar muss her – dringend!

Tja, was gibt es sonst noch zu meckern? Im Grunde gar nichts, denn alles in allem hat Alwyn Hamilton doch alles richtig gemacht. Gut, gelegentlich verläuft sich die Geschichte ein wenig im Sand (kapiert?), aber das macht die rasante Verfolgungsjagd dann schnell wieder wett. Außerdem passt das ganz gut zu dem Selbstfindungsprozess der jungen Amani. Wenn sie schon nicht weiß, wo es lang geht, wie sollen wir das dann wissen?

Besonders beeindruckend ist bei diesem Jugendbuch das wahrhaft bildgewaltige Setting. Was ein Genuss! Hamilton weiß wirklich wie das mit den Beschreibungen funktioniert – trotz winterlicher Temperaturen wurde mir richtig warm beim Lesen und ich bildete mir ein, den Sand auf meiner Haut zu spüren. Die Wüste erschien mir selten so reizvoll und ich kann es kaum erwarten, dorthin zurückzukehren.

Die Geschichte verläuft in manchen Situationen ziemlich erwartungsgemäß, nur um schon im nächsten Augenblick völlig zu überraschen. „Rebellin des Sandes“ war für mich eine „Eintagsfliege“, denn länger als ein paar Minuten konnte ich es schlicht nicht aus der Hand legen. Von der ersten Seite an war ich gefangen, selbst am Ende konnte ich mich nur schwer trennen.

Die Erzählung ist düster und doch humorvoll – und vor allem herrlich sarkastisch. Amanis loses Mundwerk sorgt zwar für einige Probleme, aber ist auch ebenso unterhaltsam. Generell ist sie eine Protagonistin, die man gerne haben muss. Nicht perfekt, handelt oft unüberlegt und absehbar katastrophal, trotzdem schließt man sie ins Herz. Die zarte Liebesgeschichte zwischen ihr und Jin ist ganz einfach und fügt sich wunderbar ein. Beinahe…perfekt!

Fazit:

Alwyn Hamiltons „AMANI – Rebellin des Sandes“ ist mit Abstand einer der beeindruckendsten Reihenauftakte der letzten Zeit. Die Charaktere, die Idee, das Setting, die Atmosphäre (!)…hach! Selbst die schlichte, kleine Liebesgeschichte überzeugt, dabei gehen mir solche Liebeleien in Jugendbüchern fast schon prinzipiell auf den Keks. Dieses Buch hätte nur noch besser werden können, wenn es ein Glossar gehabt hätte und die wundervollen Sandpferde eine größere Rolle spielen würden. Da ich aber nun mal nicht alles haben kann, vergebe ich mit Freude 5/5 Bücher!

Grandios - absolute Leseempfehlug!

Von: Marysol Fuega Datum : 10.11.2016

marys-buecherwelten.blogspot.de/

Bereits als ich diesen Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch einfach lesen MUSS! Ich meine HALLO?! Orient? Kick-ass- Protagonistin und Djinns? o.O Dann war nur noch die Frage, ob auf deutsch oder englisch (das Cover ist sooooo wunderschön!!! ♥). Die coole Sandhaptik und Western- Atmosphäre hat mich für diese Ausgabe entscheiden lassen... Und Spoiler vorweg - ich LIEBE dieses Buch! Warum?



#1 WEIL DIESE EXPLOSIVE MISCHUNG TOTAL GENIAL IST

Mal im Ernst: Wie ist Alwyn Hamilton nur auf die Idee gekommen, Orient mit Wildem Westen zu mischen? Welche kreativitätsfördernde Substanz hat ihr zu dem Einfall nur geholfen?! ICH WILL AUCH! Und bamm, die Mischung ist ihr phä-no-men-tas-tisch gelungen! Scheinbar so verschiedene Welten verschmelzen in diesem Buch zu einem einzigartigen Setting voller Staub, Magie, Metall und Blut - einfach genial!

Einerseits flirrt die Wüstenhitze, duften die orientalischen Speisen und verzaubern seine Märchen, andererseits herrscht das Recht des Stärken und ballern die Gewehre in der Öde einer texanischen Kleinstadt. Und in dieser bizarren, einzigartigen Umgebung wächst ein Mädchen auf, unkonventionell und aneckend...



#2 WEGEN DER FASZINIERENDEN CHARAKTERE

Ich liebe Kick-ass- Protagonistinnen und Amani ist eine von der feinsten Sorte - mehr Schießpulver als Mädchen, mehr Wüste als Sanftheit. Zudem ist sie nicht auf den Mund gefallen, weiß sich in ihrer ungerechten, männerdominierten Welt zu behaupten und kämpft unermüdlich für ihre Freiheit. Dabei schüttelt sie nicht nur ihre kleine Stadtgemeinschaft durch, sondern rüttelt an den Grundfesten des Systems...*

An ihrer Seite der undurchschaubare Jin, der mich mit seiner Identität überraschen konnte, da er nicht derjenige ist, den ich hinter seiner Maske des Reisenden vermutet hätte und doch genau das ist - klingt kompliziert, macht aber im Laufe der Story Sinn, versprochen! Auf die Weiterführung der Romanze bin ich schon mordsgespannt, denn was sich da anbahnt ist so rau und stürmig, wie berührend und tiefgreifend, dass ich gar nicht anders kann, als unser Liebespaar in spe zu shippen! #Jimani

*Denn da ist viel mehr, als sie jemals zu vermuten gewagt hätte...



#3 AUF GRUND DER MAGIE

Was ich an Orientadaptionen liebe, ist die schier unerschöpfbare Vielfalt an magischen Wesen, Artefakten und Geschichten - und genau das ist der Autorin auch in ihrem Buch gelungen. Eine opulente Welt bevölkert von magischen Wesen Mythen, Sagen und vergessenen Geschichten, die dabei zum Teil bekannt, mir teilweise aber auch vollkommen unbekannt sind und die Story anreichern.

Besonders die verschiedenen Kräfte, die zum Tragen kommen und die tiefe Verbundenheit zur Wüste, zum Land und seiner Vergangenheit zeigen, haben mich berühren und ergreifen können.





An der Stelle möchte und muss ich auch noch den grandiosen Schreibstil erwähnen, durch den ich nicht nur förmlich durch die Seiten geflogen bin, sondern der die Geschichte real gemacht hat. Definitiv hatte ich das Gefühl, die staubtrockene Luft einzuatmen, die flimmernde Hitze zu spüren und das magische Flüstern zu hören. Und eine solch lebendige Atmosphäre liebe ich einfach! ♥

Zudem war das Buch einfach spannend, da man zwar eigene Vermutungen entwickelt, aber längst nicht allen Geheimnissen auf die Spur kommt und ständig auf eine Entwicklung zwischen Amani und Jin hinfiebert... Sagte ich schon #Jimani?









Fazit:

Ungewöhnliche Mischung aus Orient und wildem Westen, aber genial gelungen und unglaublich atmosphärisch! Absolute Leseempfehlung für diese Besonderheit in schönem Kleid #schlechtesterReimever

Magisches und fesselndes Lesevergnügen!

Von: Mara Datum : 09.11.2016

www.cakesandcolors.de/2016/11/book-review-amani-rebellin-des-sandes.html

Vor einiger Zeit hatte ich bereits die englische Originalversion „Rebel of the Sands“ gelesen und fand es ziemlich toll. Mehr wusste ich davon dann aber leider auch nicht mehr, weswegen ich mich nochmal an die deutsche Ausgabe gewagt habe, um mein Gedächtnis etwas aufzufrischen! Bei dieser ist schon alleine der Buchumschlag von „Amani“ einfach klasse! Man sieht es auf den Fotos leider nicht richtig, aber Schrift und Sandwehen sind mit feinem Goldstaub überzogen. Ich liebe es, mit den Fingern über diese leichten Erhebungen zu streichen – solche kleinen Details sind bei Büchern einfach klasse!

Auch der Inhalt an sich kann überzeugen, was vor allem am wirklich genialen Setting liegt! Das Buch spielt ähnlich wie „The Forbidden Wish“ und „Tausend Nächte aus Sand und Feuer“ in einer an den Orient angelehnten Welt, die von endlosen Wüstenlandschaften, Magie und eine unserer eigenen sehr unähnlichen Gesellschaft geprägt ist. Es gibt Djinnis und deren halbmenschliche Kinder, die besondere Fähigkeiten besitzen, mächtige und uralte Erstwesen, geheimnisvolle Wüstenpferde aus Sand und grausame Ghule, die Menschen fressen. Die von Alwyn Hamilton erschaffene Welt ist unglaublich detailreich und mit man merkt einfach, wie viel Mühe sich die Autorin gegeben und wie viel Liebe sie in „Amani“ gesteckt hat. Besonders gut gefallen hat mir, dass das Wissen über diese Welt nicht einfach lieblos in einen Absatz am Anfang geklatscht, sondern geschickt in die Story miteingewoben wird. Meist als Geschichten, die abends am Lagerfeuer erzählt werden und so eine ganz eigene und fantastische Stimmung schaffen.
Die politische Situation im Land wird ebenfalls sehr gut beschrieben und der Leser erfährt, dass einer der Söhne des Sultans sich gegen diesen auflehnt und eine Rebellion beginnt. Und dann gibt es da noch die Galla, ein feindliches Söldnerheer, das die Einheimischen terrorisiert und Angst und Schrecken verbreitet.

Im Laufe des Buches begleiten wir Amani, die in einem kleinen Dorf mitten in der Wüste lebt und sich nichts sehnlicher wünscht, als von dort zu entkommen. Sie ist eine hervorragende Schützin, die nie ihr Ziel verfehlt, als „Blauäugiger Bandit“ bekannt ist und so viel mehr als das eintönige Leben in Dustwalk möchte – trotzdem soll sie gezwungen werden, ihren Onkel zu heiraten und nur eine weitere Frau in dessen Harem zu werden. Amani ist eine wirklich tolle Protagonistin, die ihr vorgeschriebenes Schicksal nicht hinnehmen, sondern mit aller Macht dagegen ankämpfen will. Sie ist scharfzüngig, stur und teilweise herrlich erfrischend in ihrer Denkweise und ihren Aussagen! Auch später, als sie unfreiwillig in die Rebellion hineingezogen wird und lernen muss, dass Magie durchaus real und eine mächtige Waffe ist, bleibt sie sich selbst treu und handelt noch genauso nachvollziehbar wie am Anfang!
Und dann ist da natürlich noch Jin, der geheimnisvolle Fremde, der mehr über Amani zu wissen scheint als sie selbst. Tja, was soll ich sagen – die beiden zusammen waren einfach toll! Kein bisschen kitschig und übertrieben, sondern mit so vielen schönen Momenten und Gesprächen! Endlich mal wieder eine Liebesgeschichte, die nicht aus dem Nichts heraus entsteht, sondern sich langsam entwickelt und einem das Herz erwärmt.

Fazit: „Amani – Rebellin des Sandes“ ist eine wunderbare Fantasy Geschichte, die mit einer hervorragend ausgearbeiteten und detailverliebten Welt überzeugen kann. Die Handlung ist durchweg spannend und lässt einen nicht mehr los, ebenso wie die sympathischen und starken Charaktere.

brillante Fantasy mit einem Schuss Western

Von: Favola Datum : 07.11.2016

www.favolas-lesestoff.ch/

Nicht nur optisch kann mich "Amani - Rebellin des Sandes" begeistern, auch inhaltlich weiss Alwyn Hamilton zu überzeugen. Sie hat ihre Fantasygeschichte in der Wüstenland angesiedelt und mit einem Hauch von 1001 Nacht und einem Schuss Western versehen. Wir begegnen Djinis, Nachtmahren, Guhlen, magischen Wüstenpferden und einer Revolverheldin. Das Setting ist einfach grandios und man bekommt das Gefühl, der Sand sickert durch alle Seiten.

Amani ist ein Wüstenkind. Sie liebt die Hitze, den Sand, nur ihren Heimatort Dustwalk will sie hinter sich bringen, koste es, was es wolle. Um an das nötige Geld für ihre Flucht zu kommen, verkleidet sie sich als Junge und nimmt an einem Schiesswettbewerb teil. Dort lernt sie den fremden Jin kennen, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird.

Amani ist eine grossartige Protagonistin, die man einfach ins Herz schliessen muss. Nach dem Tod ihrer Eltern lebt sie bei ihrem Onkel, wo sie jedoch nur geduldet wird. Kein Wunder also, dass sie ein klares Ziel vor Augen hat, in der Hauptstadt ein neues Leben zu beginnen. Sie ist taff und nicht auf den Mund gefallen, hat aber auch ihre verletzliche Seite. Und genau diese Attribute machen sie so sympathisch und authentisch. Zudem legt sie während der Geschichte eine tolle Entwicklung hin.

Wir auch Amani ist auch der Leser sofort von Jin fasziniert. Auf der einen Seite ist er hilfsbereit und offen, auf der anderen Seite realisiert man schnell, dass er mehr als nur ein Geheimnis mit sich herumträgt.

"Amani - Rebellin des Sandes" bietet nicht nur sehr viel Spannung sondern zeigt sich auch von der romantischen Seite. Nicht oft kann mich eine Liebesgeschichte in in einer rasanten Story überzeugen, doch Alwyn Hamilton beweist viel Feingefühl, die nötige Leidenschaft und hält diese Balance meisterhaft.

Mit ihrem bildgewaltigen Schreibstil lässt Alwyn Hamilton verzauberte Wüstenpferde auferstehen, lässt einen die Hitze spüren und wirbelt viel Staub auf. Sie entführt in eine atemberaubende Wüstenwelt, die voller Magie und Geheimnissen steckt, und einen erst wieder auftauchen lässt, wenn der Lesedurst gestillt ist.

Fazit:
mitreissend, magisch, grandios
"Amani - Rebellin des Sandes" ist eine excellente Fantasygeschichte mit einem Hauch von 1001 Nacht und einem Schuss Western. Mit viel Spannung, einem atemberaubenden Setting und perfekt dosierter Leidenschaft entführt uns Alwyn Hamilton nach Maraji und wirbelt viel Staub auf.
Unbedingt lesen und die Hitze der Wüste spüren, die Geheimnisse des Sandes aufdecken und sich verzaubern lassen!

Nicht nur Cover - sondern auch Storyverliebt

Von: Melanie aus Einbeck Datum : 01.11.2016

sakuyasblog.blogspot.de

ihr Schicksal so eng miteinander verbunden, wie es keiner der beiden wahrhaben will.
Oh, was war ich sofort in den Schreibstil verliebt. Selbst meinem Mann ist aufgefallen, dass ich förmlich an den Seiten geklebt und kaum noch etwas wahrgenommen habe.
Der Leser wird sofort in die Geschichte geschmissen, lernt Amani kennen und begleitet sie auf diesen einen bestimmen Schießwettbewerb, der nicht nur ihr Leben verändern wird.
Amani ist ein Charakter, den man einfach sofort ins Herz schließt. Nach dem Tod ihrer Mutter wächst sie bei ihrem Onkel und seiner Familie auf. Wirklich gewollt ist sie hier allerdings nicht, eher.. geduldet.
Sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte echt unglaublich weiter. Auf eine Art und Weise, die er Leser wirklich nachvollziehen kann.
Als sie Jin kennenlernt, konnte mich der Schlagabtausch der beiden manchmal wirklich zum Schmunzeln bringen.
Jin trägt genauso einige Geheimnisse mit sich rum, wie es bei der jungen Scharfschützin der Fall ist. Dennoch ist die Anziehungskraft, die von beiden ausgeht, förmlich für den Leser spürbar.
Jin habe ich auch von Anfang an... geliebt. Ich hatte zwar manchmal das Gefühl, nicht wirklich hinter seine Fassade blicken zu können, aber das hat ihn nur noch geheimnisvoller und interessanter gemacht.
Er steht Amani zur Seite, auch wenn es manchmal den Anschein hat, als würde er sie nur ... naja, ausnutzen eben.
Der Leser schafft es dennoch ihm ebenso wenig zu widerstehen, wie Amani es kann. Man muss ihn einfach mögen.

Die Autorin schafft es, mit der Wüste eine Welt zu erschaffen, die es dem Leser schwer macht, ihr zu entkommen. Mit allerlei mystischen Wesen [ Djinn, Buraqi (verzauberte Wüstenpferde), Nachtmahre, Ghule, Erstwesen und Halbmenschen, mit den unterschiedlichsten magischen Fähigkeiten] verzaubert sie das Leserherz und die eigene Vorstellungskraft wird nahezu herausgefordert.
Der Spannungsbogen wird konstant aufrecht erhalten und dadurch dass Alwyn Hamilton dem Buch eine kleine, aber fiene politische Note gibt, bekommt das Buch einen leichten Drall in die Richtung, in der sich einige Länder auch in der heutigen Zeit noch befinden.
Machtspiele, Waffen, die nur schwer einzuschätzen sind und Situationen in denen, der Leser nicht weiß, ob er gerade Freund oder Fein gegenübersteht, zwingen förmlich zum Weiterlesen.

Ich muss ehrlich sagen, dass mich Alwyn Hamilton so manches Mal auch ein wenig aufs Glatteis führen konnte.
Touche, Glatteis in der Wüste. *lol*
Jedenfalls hatte ich eine kleine Ahnung davon, wie Amani, Jin und andere, liebevoll ausgearbeitete Charaktere, die Macht des Sultans unterbinden wollen. Aber als es dann wirklich der Zeitpunkt war, an dem sich hrauskristallisiert hatte, was der Sultan wirklich vorhat und womit, was ich wirklich baff.
Unvorhersehbare Wendungen, Spannung, Humor, Charaktere, die sich weiterentwickeln und ein Spur Liebe.. all das, was mein Leserherz zum höhrschlagen bringt, hat Alwyn Hamilton in diesem Buch vereint. Ich kann es wirklich nur aus vollstem Herzen empfehlen und ich bin mir jetzt schon sicher, dass ich möglich bald wieder in die Wüste reisen möchte.
Ein zweiter Teil ist nämlich definitiv geplant und ich MUSS ihn einfach lesen.
Da führt kein Weg dran vorbei.

Heldinnen mit Pfeil und Bogen warm anziehen: Das Mädchen mit der Pistole ist jetzt am (Ab)Zug!

Von: Lena von Awkward Dangos Datum : 26.10.2016

awkward-dangos.blogspot.de

Ein Dankeschön an den cbt Verlag sowie das Bloggerportal von Random House für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!


Zur Zeit mangelt es wirklich nicht an Büchern über den Orient, was ich nur begrüßen kann, da mich dieser schon immer fasziniert hat. Neben Zorn und Morgenröte, Elias & Laia sowie Tausend Nächte aus Sand und Feuer ist nun auch AMANI - Rebellin des Sandes endlich auf Deutsch erschienen. Dass ich ein Fantasybuch gelesen habe, ist schon wieder ein wenig länger her, aber dieses Buch war einfach die perfekte Wahl, um wieder in dieses schöne Genre einzusteigen.


"In meinen sechzehn Lebensjahren hatte ich Dutzende Dinge gesehen, geboren aus Sand und Wind und den Geistern der Wüste. Ich kannte jede Geschichte von Unsterblichen wie auch von Ghulen, die der Sand hervorgebracht hatte. Aber das hier war neu. Und es fühlte sich ganz und gar fremd und gleichzeitig vollkommen vertraut an."

~ AMANI - Rebellin des Sandes - Seite 218 ~



♥ Cover & Aufmachung ♥

Schon lange hatte ich mit der hübschen englischen Ausgabe von Rebel of the Sands geliebäugelt, aber am Ende ist es dann doch das deutschsprachige Hardcover aus dem cbt Verlag geworden. Das Cover ist passend zur Wüstenthematik in erdigen Farbtönen gehalten und zeigt eine weitläufige Sanddüne, die mit einer rauen, sandartigen Beschichtung veredelt ist. Dieser Effekt sieht nicht nur wunderschön aus, er fühlt sich auch gut an! Rechts ist eine Reisende mit langem dunklen Haar und leuchtend blauen Augen zu sehen, die die Protagonistin Amani darstellt. Der recht schlicht gehaltene Schriftzug bildet einen starken Kontrast zu dem großen verschnörkelten A in Amanis Namen. Unter dem hübschen Schutzumschlag kommt ein schlichtes gebundenes Buch in einem warmen Dunkelbraunton zum Vorschein.

Insgesamt eine sehr gelungene Aufmachung, da sowohl das Motiv als auch die Bildkomposition und Farbwahl mich direkt angesprochen und neugierig gemacht haben, besonders, da das Mädchen auf dem Cover eine so auffällige Augenfarbe hat. Im Regal wirkt das Buch mit seiner großen Schrift auf dem Buchrücken wie ein kleines Schmuckstück.


♥ Inhalt ♥

Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart… (Text: cbt)


♥ Umsetzung ♥

Mit Amani - Rebellin des Sandes erwartet den Leser eine Geschichte voller Magie und Fantasie, die in das Reich der Djinns, Flammenpferde und der gnadenlos brennenden Sonne entführt. Den Roman in nur eine Kategorie zu quetschen, erweist sich dabei als schwierig, denn zwischen Orientflair und Wildem Westen, eindrucksvoller Fantasy und actionreichem Abenteuer schafft Alwyn Hamilton auch viel Raum für eine zaghafte Liebesgeschichte, Intrigen, Sagen und Legenden - und mittendrin ein Mädchen auf der Suche nach seiner Bestimmung und dem großen Glück. Ob es sich hierbei eher um dystopische, historische oder aber um Highfantasy handelt, liegt wohl im Auge des Betrachters und hat mich stark an die Welt von Nina Blazons Faunblut erinnert. Auch hier wird dem Leser nicht vollständig eröffnet, wie er die Geschichte einzuordnen hat. Gerade dieser Aspekt unterstützt allerdings das Mystische, Geheimnisvolle in Amani.

Die verschiedensten Legenden aus 1001 Nacht werden in diesem Buch lebendig, neu aufgegriffen und in einem vollkommen neuen Gewand verpackt. Märchenhaft erzählt Hamilton von brennenden Buraquis, Mischwesen aus Menschen und Djinns, Ghulen, Gestaltwandlern und dem Vogel Roch. Auch die Geschichte von Ali Baba wird aufgegriffen und in Form einer magischen Tür mit der Handlung verwoben. Orientalische Märchen haben mich schon immer begeistert, weshalb mir Hamiltons Art von Fantasy wirklich sehr zugesagt hat. Der Roman behandelt jedoch ebenso gesellschaftliche und wirtschaftliche Konflikte, wie etwa die Massenarmut in Amanis Dorf, die korrupte Regierung des Sultans oder die Minderwertigkeit des weiblichen Geschlechts. Abgesehen von der sozialen Ungleichheit und den vielen lauernden Gefahren durch die Wüste wird die Wüstenkultur aber einfach wundervoll beschrieben! Wie schon in Renée Ahdiehs Zorn und Morgenröte gibt es viele Beschreibungen der Umgebung, der Kleidung und des Essens - wenn wir auch mit Amani eine nicht ansatzweise so prächtige Version davon vorliegen haben, bedingt durch die ärmlichen Gegenden Mirajis. Praktisch jede Erwähnung von Fladenbrot oder getrockneten Feigen hat mich hungrig werden lassen. Zum Glück war es wirklich lange nicht so schlimm wie in besagtem Zorn und Morgenröte. ;)

Sowohl die spannenden Themen und Elemente als auch das rasche Erzähltempo machen den Roman zu einem spannenden Erlebnis, das mich in seinen Bann gezogen hat. Wir begleiten Amani auf einer gefahrvollen Reise, angefangen bei ihrem nächtlichen Ausflug in die Schießarena von Deadshot, über ihre gemeinsame Flucht mit dem geheimnisvollen Jin, ihre Reise durch die Wüste Mirajins, bis hin zu ihrem neuen Zuhause: dem Lager der Rebellen. Eine bedrohliche, mystische und gefühlvolle Reise voller Gefahren, Lügen und spannenden Wendungen. Ein Buch, das mit dem Zauber von 1001 Nacht ebenso betört, wie es mit Brutalität, Tod und Schmerz zu erschrecken und berühren weiß. Und mittendrin eine Rebellion und die Hoffnung auf ein besseres Leben.


♥ Charaktere ♥

Nach dutzenden Mädchen mit Pfeil und Bogen und aberdutzenden Protagonistinnen mit einem Schwert ist nun das Mädchen mit der Pistole am (Ab)Zug! Amani schießt besser als jeder Mann in ihrer Region. Sie ist klug, mutig, aber nicht furchtlos, hat ein loses Mundwerk und würde alles dafür geben nach Izman reisen zu können - weit weg von ihren Verwandten, die sie nicht viel besser als eine Sklavin behandeln. Das sture Mädchen möchte nach den Sternen greifen und nimmt so manches Risiko auf sich, um ihre Ziele zu erreichen. So lernt sie eines Nachts einen Fremden bei einem Schießwettkampf kennen, der ihr schon bald zum unentbehrlichen Reisegefährten wird... und vielleicht sogar noch mehr als das...

Anfangs handelt Amani eher egoistisch, wie sie es in ihrer ärmlichen Heimat Dustwalk gelernt hat. Hier ist sich jeder selbst am nächsten. Doch mit der Zeit lernt sie Jin zu vertrauen und sich für andere einzusetzen. Das Mädchen war mit seinen außergewöhnlichen Augen schon immer ein wenig anders, allerdings entfaltet sich Amanis Bestimmung erst im Laufe der Handlung. Hier hält die Handlung eventuell noch die ein oder andere Überraschung für so manchen Leser bereit - ohne jetzt zu viel zu verraten.^^ Trotz ihrer misstrauischen und selbstbezogenen Art fand ich unsere Heldin jedoch von Anfang an sympathisch, und das hat sich bis zum Ende dieses tollen Reihenauftakts nicht geändert! Sowohl ihr Mut als auch ihre Fehlbarkeit sind es, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Amani wird nicht perfektioniert. Manchmal schießt sie daneben, rettet nicht immer den Tag, muss auch mal gerettet werden, bevor sie wieder selbst ein Leben retten kann - oder dabei scheitert - sie ist weder die anbetungswürdigste Wüstenschönheit, noch das stärkste Mädchen der Welt, das sich unbesiegbar 50 Feinden auf einmal stellen kann - sie hat Ecken und Kanten, gute wie schlechte Eigenschaften, die ich alle liebgewonnen habe, und vor allem handelt sie aus meiner Sicht nie vollkommen unnachvollziehbar oder gar dumm. Ein neuer Stern am Himmel der Kick-Ass-Heldinnen!

Jin ist im Gegensatz zu unserer Protagonistin noch etwas blass, aber ebenso sympathisch. Zunächst ist er undurchschaubar und man fragt sich, was er wohl verheimlicht und warum er auf der Flucht ist. Gegen Ende des Buches fügt sich das Puzzle jedoch zusammen, und auch, wenn ich mir schon so etwas ähnliches gedacht hatte, war es spannend Jins Geschichte zu erfahren. Die Liebesgeschichte beginnt eher langsam und entsteht in einem Zeitraum von etwa zwei Monaten, ist aber sehr glaubwürdig und romantisch zu lesen, ohne zu viel Raum in der Handlung einzunehmen. Jin und Amanis Beziehung spielt daher eine eher untergeordnete Rolle.

Auch die Nebencharaktere, natürlich allen voran auf der "guten Seite", sind durchweg sympathische und interessante Charaktere, über die ich gerne im nächsten Buch mehr erfahren würde. Besonders über Shazad, Hala und Noorsham würde ich gerne noch so viel mehr lesen, denn sie sind leider im ersten Band noch etwas blass geblieben. Dazu muss man jedoch sagen, dass sie gerade im letzten Drittel des Buches erst so richtig in Erscheinung getreten sind und hoffentlich in den folgenden Teilen mehr Raum bekommen werden.


♥ Schreibstil ♥

Alwyn Hamilton bedient sich einer poetischen, aber zugleich nicht allzu hochgestochenen Sprache, die perfekt zum leicht historisch-orientalisch angehauchten Setting passt, jedoch nicht altertümlich wirkt, wie es in einem richtigen historischen Roman der Fall wäre. Der wunderschöne Stil der Autorin machte es mir sehr schwer, das Buch zur Seite zu legen - zu gern wollte ich noch weitere Worte in mich aufsaugen und mich an der hübschen, und trotzdem recht einfach gehaltenen Sprache erfreuen. Durch den tollen Schreibstil kam zusätzlich Spannung auf, wodurch ich den Roman vielleicht noch nicht als Pageturner bezeichnen würde, aber die Seiten ließen sich trotzdem recht schnell weglesen. Hätte ich mehr Zeit zum Lesen gehabt, wäre ich innerhalb weniger Tage fertig geworden.


♥ Fazit ♥

Ein wunderbarer Auftakt, der durch seine schöne Sprache, eine fantasievolle, spannende Handlung und eine starke Heldin besticht. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der den Orient sowie seine Legenden liebt und sich, so wie ich, nicht restlos von Zorn und Morgenröte begeistern lassen konnte. Ein magischer Roman, so eindrucksvoll und rasant wie ein Sandsturm.^^



Bewertung: 4,5/5

AMANI - Rebellin des Sandes

Von: Ina Datum : 20.10.2016

https://inasbuecherwald.wordpress.com/

Hallihallo Ihr Liebe,

wie angekündigt erzähle ich euch zuerst etwas über AMANI – Rebellin des Sandes. Mein Dank geht zuerst an Alwyn Hamilton, weil sie so ein tolles Buch geschrieben hat und Amani für uns alle lebendig werden ließ und dann noch an den cbt Verlag aus der Verlagsgruppe Randomhouse, dass er mir dieses tolle Buch zur Verfügung gestellt hat.

Amani kommt aus einem Kaff am Ende der Welt und ihr größter Wunsch ist es von dort zu verschwinden. An einem Abend der alles verändern sollte traf sie auf Jin der sie mit in eine andere Welt nimmt. Eine Welt aus Sand, Abenteuern und einer Rebellion die sich gewaschen hat. Auf der Reise quär duch die Wüste wird sich von den Gefolgsleuten des Sultan gejagt und findet einige erschütternde Wahrheiten über sich selbst heraus. Nichtsdestotrotz schließt sie sich der Rebellion an um für deren Ideale zu kämpfen.

Also, ich war einwenig überwältigt von dem Buch. Wer denkt er bekommt etwas aus 1001 Nacht hat sich gewaltig geirrt. Zwar begegnet man manchen Figuren und Wesen die gut und gerne aus dem Disneyfilm Aladdin heraus gesprungen sein könnten aber sie fügen sich genauso gut in die Geschichte ein wie die Wüste und die Hitze die man beim Lesen auf der Haut spürt. Jedes mal wenn ich umgeblättert habe, dachte ich, es würde Sand von den Seiten in meinen Schoß rieselt. Der Schreibstil von Alwyn Hamilton ist flüssig und ansteckend. Wenn die Spannung steigt, knistert die Luft und man hält den Atem an.

Amani ist eine tolle Protagonistin. Nicht nur ist sie mutig und waghalsig sondern auch humorvoll und leidenschaftlich. In jedem Atemzug spürt man den Drang der Freiheit. In aussichtslosen Situationen handelt sie zumeist waghalsig und sturköpfig, durch ihre Gefühle geleitet was mir die Figur sehr sympathisch macht. Wenn ich noch selbst im Kopf nach einer Lösung gesucht habe, war Amani schon zwei Schritte weiter und tat etwas unerwartetes. Da sie in einem Ort aufgewachsen ist, wo es mehr Schießeisen als Wasser gibt, sieht sie diese immer als Verlängerung ihres Arms. Das finde ich sehr interessant, da ich noch nicht viele Protagonisten kenne, die sich verteidigen wie ein Revolverheld im wilden Westen.
Amanis männlicher Gegenpart Jin ist nicht immer so tough wie er sich gibt. Er verbirgt viel vor Amani auf ihrer gemeinsamen Reise durch die Wüste. Doch er ist ein sehr loyaler Kerl und steht zu dem was er denkt was auch ihn für mich sehr sympathisch macht.
Zusammen ergeben Jin und Amani ein tolles Duo ab, das mit Stolz, Humor und viel Herzblut an die Dinge ran geht.
Die Gefühle der beiden entfaltet sich hauchzart wie die Blüten einer Blume, bevor sie mit aller Macht einschlagen. So etwas jagt mir immer eine Gänsehaut über den Rücken.

Ich finde auch die anderen Figuren um Amani und Jin herum sehr gelungen. Bei manchen musste ich einen Zornesschrei unterdrücken so wütend haben mich deren Ansichten und Gedanken gemacht. Gerade bei der Frauenfeindlichkeit die in der Geschichte gut zur Geltung kommt, hätte ich in die Luft gehen und den Schuldigen links und rechts eine reinhauen können.

Ich finde dieses Buch auf jeden Fall lesenswert und kann es jedem ans Herz legen der Kampfesmut, Abenteuerlust, Liebe und Geheimnisse miterleben möchte. So gebe ich Amani meine geliebten 5***** und wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen.

Eure Ina

Zitat:
Doch Jins Hände lagen auf meinen Hüften. Blitzschnell drehte er mich wieder zu sich um und presste seinen Mund hart und verzweifelt auf meinen.
Seine Hände brannten auf der bloßen Haut über meinen Lendenwirbeln. Seine Berührung war wie ein Funke am Saum meiner Kleider. Ich wusste nicht, ob sein Kuss mich in Brand steckte oder ob er nur das Feuer, das ohnehin schon in mir brannte auflodern ließ.
Er löste sich von mir, bevor es uns verzehren konnte, die Hände um mein Gesicht. >>Fühlst du dich immer noch unsterblich, Bandit?<<

grandioses Fantasyabenteuer und noch so viel mehr!!!

Von: Ally Datum : 16.10.2016

magicallyprincess.blogspot.de/

Inhalt:

Amani wächst mitten in der Wüste in dem kleinen Örtchen Dustwalk auf. Die Menschen leben eher bescheiden, Hauptarbeitsquelle ist die dort angesiedelte große Waffenfabrik, sowie die umliegenden Mienen. Die Kinder, so auch Amani werden mit Sprengstoffkenntnissen groß und sind im Umgang mit Pistolen sehr sicher. Amani ist sogar eine hervorragende Scharfschützin, die es locker mit jedem Mann aufnehmen kann. Als Amani die Möglichkeit geboten wird, bei einem Schießwettbewerb genügend Geld zu gewinnen um Dustwalk zu verlassen, nutzt sie diese.

Dort trifft sie auf Jin, einen geheimnisvollen Rebellen, welcher den abtrünnigen Prinz Ahmed unterstützt. Auf Grund einiger Geschehnisse, fliehen und reisen die beiden letztendlich zusammen und geraten so von einem Abenteuer ins Nächste. Sie kämpfen gemeinsam gegen magische Wesen, die Soldaten des Sultans und eine gefährliche todbringende Waffe. Und plötzlich steckt auch Amani mitten drin in dieser Rebellion, die nicht nur ihr Leben, sondern auch das Schicksal ihres Landes für immer verändern könnte.

Meinung:

Schon allein dieses unglaublich genial gestaltete Cover, ist ein wahrer Eyecatcher und macht somit bereits sehr neugierig auf die Geschichte. Nach dem Lesen des Rückentexts war es dann endgültig um mich geschehen, ich musste "Amani - Rebellin des Sandes" von Alwyn Hamilton unbedingt haben. Selten spiegelt ein Cover den Inhalt eines Buches so perfekt wieder, wie es hier der Fall ist, sodass ich von diesem Gesamtpaket restlos begeistert bin.

Die Geschichte beginnt recht rasant, der Leser begleitet Amani, die sich als Junge verkleidet hat zu einem Schießwettbewerb, bei welchem sie sich erhofft zu gewinnen. Mit eben diesem Geldgewinn wäre es Amani möglich, Dustwalk, das kleine Städtchen, in dem sie lebt endlich zu verlassen. Nach dem Tod ihrer Mutter wohnt Amani bei deren Bruder, seiner Frau und seinen Kindern. Dort wird sie eher geduldet als geliebt. Amanis großes Ziel ist es nach Izman auszuwandern, um dort ein besseres, mehr Frauen geachtetes Leben zu führen. Doch es kommt ganz anders als geplant, als die junge Scharfschützin auf Jin einen geheimnisvollen und extrem interessanten Rebellen trifft, welcher von den Soldaten des Sultans gejagt wird. Bedingt durch gewisse Umstände fliehen die beiden gemeinsam. Eine abenteuerliche und spannende Reise durch die weite Wüste beginnt. Seite an Seite kämpfen Amani und Jin gegen diverse magische Wesen, die alles verschlingende Hitze und eine mysteriöse, todbringende Waffe. Amani wird teil der größten Rebellion des Landes, welche in diesem ersten Band noch längst nicht ihren Höhepunkt erreicht.

Amani findet zu sich selbst, erfährt mehr über ihre Wurzeln und darüber, was tatsächlich in ihr steckt. Auch ihre Gefühle zu Jin werden immer stärker, aber nicht nur in ihm, sondern in dem kompletten Rebellenclan findet Amani neue Verbündete und sogar Familie.

Bereits der Einstieg in das Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich mag es sehr, wenn eine Geschichte gleich spannend los geht und man sich als Leser(in) mitten in einem Geschehen wiederfindet. Natürlich ist es wichtig, dass man nach und nach trotzdem in die Begebenheiten eingeführt wird, was bei Alwyn Hamiltons Auftakt definitiv der Fall ist. So schaffte es die Autorin auch sofort mich zu packen und zu fesseln. Dies hatte natürlich zur Folge, dass ich am Liebsten nur noch gelesen hätte, da "Amani" eine ungeheure Sogwirkung auf mich ausübte.

Das Wüsten-Setting ist ebenfalls großartig und bietet viele interessante Möglichkeiten, welche Frau Hamilton auch reichlich ausschöpft. Magische Wesen wie die Djinn, Buraqi (verzauberte Wüstenpferde), Nachtmahre, Ghule, Erstwesen und Halbmenschen, mit den unterschiedlichsten magischen Fähigkeiten, Sagengestalten und weitere Mythen ließen mein Fantasy-Herz höher schlagen. Der komplette Aufbau des Buches, das Tempo, sowie die große menge an Magie trafen meinen Lesegeschmack zu Hundertprozent. Hinzu kommt Alwyn Hamiltons fantastischer Schreib - und Erzählstil, der den Roman wirklich zu etwas Besonderem macht. Ihre entworfene Welt ist schön detailreich und liebevoll gestaltet. Ich hatte stets das Gefühl, mitten drin im Geschehen zu sein, anstatt dieses nur von außen zu betrachten. Die Autorin nimmt ihre Leser bei der Hand und entführt diese in ihre magische, atemberaubende Welt, die so voller Geheimnisse und Ideenreichtum steckt, einen gefangen nimmt und einfach nicht mehr loslässt. Die unterschiedlichsten Wesen haben mich definitiv beeindruckt, allen voran die Wüstenpferde, die nur von Frauen gejagt werden können und mit Zuhilfenahme der Hufeisen zu Pferden aus Fleisch und Blut werden.

Auch die Spannung kommt keineswegs zu kurz, ganz im Gegenteil. "Amani" ist nicht nur eine Fantasygeschichte, denn hinter dem Roman verbirgt sich noch so viel mehr. Politische Geschehnisse prägen das Gesamtbild des Wüstenlandes ebenso sehr. Der derzeit herrschende Sultan unterdrückt sein Land und führt es mit Härte und Gewalt. Ahmed der Rebellen-Prinz und seine Verbündeten suchen gemeinsam einen Weg, um den Herrscher zu stürzen. Kleine Weichen hierzu werden in diesem ersten Band auch bereits gelegt.

Die Charaktere sind ebenfalls hervorragend, absolut authentisch und liebevoll gestaltet. Allen voran Protagonistin Amani, die ihr Herz auf der Zunge trägt und es faustdick hinter den Ohren hat. Ich mochte ihre Art zu denken, ihren Kampfgeist, ihren Mut, ihren Starrsinn und wie sie die Welt und die Magie um sich herum wahrnimmt. Jin ihr männlicher Gegenpart ist ebenfalls absolut umwerfend. Ihn umgibt eine mystische Aura, er ist charmant, witzig, stark, gut aussehend, kurz um ein Mann zum Verlieben. Er und Amani harmonieren großartig miteinander, da sie sich auf Augenhöhe begegnen. Sie sind beide recht schlagfertig und somit absolut ebenbürtig. Dennoch sind sie sich längst nicht immer in allem einig, was die Atmosphäre um sie herum des Öfteren zum Knistern bringt. Auch wenn die Liebesgeschichte einen größeren Teil des Buches einnimmt, ist diese nur ein Teil des großen Ganzen, auch das hat mir ausgesprochen gut gefallen. Überraschende Wendungen und unvorhergesehene Ereignisse trugen ebenfalls dazu bei, das ich bestens unterhalten wurde.

Ich freue mich unfassbar auf die Fortsetzung und bin sehr gespannt, wie es mit Amani, Jin und den Rebellen weiter geht.

Fazit:

"Amani - Rebellin des Sandes" vom Alwyn Hamilton ist ein erstklassiger Fantasyroman, der mit einem gigantischen Setting, den unterschiedlichsten magischen Wesen, einer menge Phantasie, einer spannenden, politisch geprägten Handlung und wundervollen Charakteren aufwartet. Fantasy-Fans, und auch solche die es noch werden wollen, kommen hier voll auf ihre Kosten.

Ein super Auftakt mit tollen Fantasyelementen

Von: Charleens Traumbibliothek Datum : 16.10.2016

charleenstraumbibliothek.blogspot.de/

Meine Meinung:
Das Cover finde ich sehr ansprechend. Die Brauntöne passen perfekt zum Inhalt und man sieht vermutlich die Protagonistin Amani. Der verwirbelte Sand auf dem Cover fühlt sich rau an und alles in allem finde ich es sehr stimmig.

Das Buch erzählt die Geschichte der jungen Frau Amani. Alles beginnt damit, dass sie als Junge verkleidet an einem Schießwettbewerb teilnimmt, um das Preisgeld zu gewinnen und die Stadt zu verlassen. Bei dem Wettbewerb trifft sie auf einen Unbekannten, der immer wieder ihre Wege kreuzen soll und ihr Leben durcheinander bringt.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, denn sie ist tiefgreifend. Es geht eben nicht nur um Amani, sondern um die Geschichte und die Zukunft des ganzes Landes Miraji. Die Autorin hat hier eine wundervolle Wüstenlandschaft geschaffen, die ich mir leicht bildlich vorstellen kann. Ihr Schreibstil ist flüssig und leicht verständlich, so dass die Seiten schnell verflogen sind.

Sie hat den Charakteren Leben und Tiefe eingehaucht, die mir gut gefallen hat. Dadurch, dass das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben ist, habe ich mit Amani mitgefühlt. Sie ist eine junge taffe Frau, die ich in mein Herz geschlossen habe. Auch Jin hat mir mit seiner charmanten und geheimnisvollen Art sehr gut gefallen. Alle anderen Nebencharaktere konnten mich auch vollständig überzeugen, so dass ich da überhaupt nichts auszusetzen habe.

Die Handlung hat sich immer weiter aufgebaut und immer mehr Steine wurden zusammengesetzt. Es kommt immer wieder zu spannenden und überraschenden Szenen, aber auch die Emotionen hat die Autorin überzeugend rübergebracht. Mir haben die magischen Bausteine in der Geschichte sehr gut gefallen, denn sie haben die Story zu etwas Besonderem gemacht. Eine Sache gibt es jedoch, die mir nicht ganz so gut gefallen hat: Die ganzen Erzählungen und Lagerfeuergeschichten. Diese sind immer mit vielen fremden Wörtern gewesen und haben mich das ein oder andere mal ziemlich verwirrt zurückgelassen. Je weiter man gelesen hat, desto besser hat man sie verstanden, aber in dem Moment, in dem sie eben erzählt wurden, konnte ich sie meist nicht ganz erfassen.

Am Ende des Buches ist die Geschichte noch lange nicht zu Ende erzählt, aber einen gemeinem Cliffhanger gibt es zum Glück nicht.

Fazit:
Bei "Amani: Rebellin des Sandes" handelt es sich um einen tollen Reihenauftakt, der mich begeistern konnte. Die Charaktere sind allesamt toll, die Fantasyelemente und die Story konnten mich voll in ihren Bann ziehen. Auf jeden Fall gibt es eine Leseempfehlung und ich freue ich auf den Folgeband.

4/5 Punkte
(Sehr gut!)

Vielen Dank an den Verlag cbt und an Randomhouse zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Middle Eastern Fantasy, Guns, and Djinn

Von: The Bookavid Datum : 15.10.2016

thebookavid.blogspot.com

In REBEL OF THE SANDS, Amani wants to escape her abusive family by leaving town and ends up having to team up with a fugitive.

What intrigued me: Mostly recommendations from friends.

Very Unique and Hard to Get Into

REBEL OF THE SANDS has a beautifully unique setting that's somewhere between a Middle Eastern and a classic Western town. Surprisingly, the mashup isn't as strange as you'd expect. There's shooting, djinns, other malevolent creatures and magic. It's certainly something that I have never seen before in YA and therefore definitely gets the full score if we're talking originality. Though I do think that REBEL OF THE SANDS plays into stereotypes too much and does very little to help you familiarize yourself with the world.

I love that Hamilton drew inspiration from Middle Eastern culture, but I really would've wished for her to make it easier for the average reader to truly understand the culture. Similar to the criticism I had for THE WRATH AND THE DAWN, which also features a Persian-inspired world, I would've been over the moon happy if there was a glossary included. So many words of Arab origin that you'd never understand or recognize unless you're googling what it means, little nods to clothing and culture and food, that you'd have no way of understanding.

I think especially when you're not including a Western setting, considering that this is a book first published in the US in English, you have to consider that that will frustrate readers. It did frustrate me and take away from the narration because I was constantly looking up words and absolutely couldn't get truly immersed into the world.

Gimmicky and Lacking in Execution

Ultimately it's a mixture of the lackluster storytelling that just didn't get to the point, and the confusing world building that really didn't make REBEL OF THE SANDS match my taste. Hamilton merrily uses lots of info-dumps at the most inconvenient times that made me want to skim, skip, or even quit altogether. I never quite grew invested in the story, all about it felt gimmicky to me and kind of unbelievable.

REBEL OF THE SANDS tries to be a western with paranormal elements, but also a classic high fantasy novel and the genre-mashup just doesn't work. I found it lengthy and boring and the writing too bulky and awkward to pull all of it off. At the core there is just no story to tell. REBEL OF THE SANDS purely relies on the world building (which is pretty much summed up by "there are monsters in the desert"), and that just doesn't work. While the setting is interesting, I think this lacks severely in execution and storytelling and I wish there was more to it all aside from the unique setting.


Rating:

★★☆☆☆



Overall: Do I Recommend?

REBEL OF THE SANDS tries to bring a new perspective and breath of fresh air into the genre, but doesn't quite deliver. If you generally enjoy Westerns, you still might enjoy this. But don't expect this to be the first Western to get you into the genre.

Ein Traum aus Sand und Hoffnung

Von: MsBuchnerd // Amelies Rezensionen Datum : 12.10.2016

https://www.youtube.com/user/MsBuchnerd

Bisher die beste Geschichte im YA Bereich mit orientalischem Setting, die ich gelesen habe.

Amani ist ein Buch, um das ich schon sehr lange herumschleiche. Eines dieser Bücher, die man als "to-read" markiert und sich denkt: "Irgendwann lese ich das bestimmt mal". Tatsächlich waren es dann Rezensionen anderer Leute, die mich davon überzeugt haben, dass das Buch es wert ist, gelesen zu werden und dafür bin ich ziemlich dankbar, denn Amani hat mich in vielen Dingen wirklich begeistern können. Wenn ihr also genau wie ich nicht sicher seid, ob ihr das Buch lesen sollt, dann hoffe ich, dass meine Rezension euch genauso hilft, wie die anderer es bei mir geschafft haben.

Etwas, das mich abgehalten hat, das war das orientalische Setting. Nicht etwa, weil ich das uninteressant finde, sondern eher weil ich mit diesem Setting Bücher verbinde, die ich gar nicht mochte, wie zum Beispiel "Zorn und Morgenröte" und ich geglaubt habe, dass Amani in dieselbe Richtung gehen würde. Allerdings hatte Amani meiner Meinung nach so ziemlich nichts mit Zorn und Morgenröte gemein und das hat vor allem mit der Liebesgeschichte zu tun.

Viele Leute haben mir im Voraus gesagt, dass die Liebesgeschichte keine so große Rolle in der Geschichte spielen würde. Aus diesem Grund habe ich damit gerechnet, dass sie gar nicht bis kaum vorkommen würde. Das war so (zum Glück) nicht der Fall. Allerdings ist es schon so, dass die Liebesgeschichte nicht der Hauptaspekt der Handlung ist. Seltsam, dass das im Jahre 2016 so bemerkenswert ist. Aber noch einmal für alle, die sich für das Buch interessieren: ES GIBT AUCH EINE LIEBESGESCHICHTE UND DIESE LIEBESGESCHICHTE IST TOLL.

Warum sie so toll ist? Wegen den Charakteren. Amani ist eine - und ich freue mich so sehr, das schreiben zu können - sehr starke Protagonistin, die in einer Welt aufgewachsen ist, in der Frauen nichts zu sagen haben, in der sie behandelt werden wie Eigentum, in der sie nichts bewegen, nichts erreichen können. Aber Amani lässt sich von diesen Normen nicht unterkriegen, sie rebellliert, sie setzt ihren Verstand und ihr Können geschickt ein und lässt sich vor allem von Jin nicht so sehr bezirzen, dass sie darüber ihre Pläne vergessen würde. Diese Szene, wo sie ihn betäubt, ihm alles geklaut und ihn dann sitzen gelassen hat, ohne einen weiteren Gedanken an ihn zu verschwenden... Balsam für meine Seele. Ich habe da gesessen und die Pompoms geschwenkt.
Nicht dass Jin nicht anbetungswürdig wäre. Er ist ein wundervoller Charakter und ein toller Love Interest und mir hat es auch gefallen, wie gut die beiden miteinander harmoniert haben. Dabei reichten die vielen kleinen Momente hier aus, um die Liebesgeschichte zu tragen. Es brauchte keine großen Liebeserklärungen, sondern die Charaktere haben durch ihr Handeln gezeigt, was der jeweils andere ihnen bedeutet. Gerade bei Amani war es toll zu beobachten, wie Jin in ihrer Wertung immer mehr gestiegen ist.

Der tolle Schreibstil hat es auch geschafft, die Charaktere lebendig werden zu lassen. Nicht nur Amani und Jin, sondern auch alle anderen waren sehr gut fassbar und besonders Shazad mochte ich unheimlich gern, weil auch sie, wie Amani, ein sehr starker weiblicher Charakter ist. Ich hoffe sehr, dass wir noch gaaaanz viel von ihr im zweiten Band lesen werden.
Nicht nur die Charaktere wurden durch den Schreibstil lebendig, sondern auch die Wüste selbst. Die verschiedenen Zauber, wie die Wüstenpferde oder selbst die Djinni, die magischen Fähigkeiten und die Orte, durch die Amani und Jin im Laufe des Buches kommen, all das hat zu einem wundervollen Setting geführt, in das ich gerne eingetaucht bin.

Was die Handlung angeht, habe ich oft gelesen, dass viele das Buch stellenweise etwas zu langsam fanden. Dem kann ich persönlich nicht zustimmen. Vielleicht ist das eines dieser Zur richtigen Zeit am richtigen Ort Bücher, aber ich habe mich nie gelangweilt und hatte auch nie das Gefühl, als wäre das Pacing zu langsam, obwohl ich ein Leser bin, der es gerne schnell mag. Im Gegenteil ging mir das Ende tatsächlich zu schnell. Ich hätte mir da mehr Abschluss gewünscht. Zumindest noch eine Szene, die nach dem großen Showdown spielt. Während sehr viel Zeit auf den Anfang und Mittelteil des Buches verwendet wurde (zu Recht!), wurde dem Finale nur wenig Raum gegeben, was ziemlich schade war.

Mein weiterer Kritikpunkt ist der Charakter von Noorsham, der für mich nicht ganz griffig gewesen ist. Seine Motive waren stellenweise schwach und nicht genügend ausgearbeitet. Manchmal hatte ich das Gefühl, als wäre er als Figur nicht von Beginn an so geplant gewesen, sondern eher im Nachhinein am Ende zurückgeholt und zu einem richtigen Nebencharakter gemacht worden. Aber ich kann mich hier auch täuschen.

Insgesamt erfindet Rebellin des Sandes, was die Handlung angeht, das Rad sicher nicht neu, aber konnte mich trotzdem aufgrund der tollen Erzählweise, der starken, wundervollen Protagonistin und des Settings überzeugen. Gerade diejenigen, die die Liebesgeschichtenlastigen Bücher mit sexistischen Rollenbildern leid sind, werden diese Geschichte bestimmt genauso mögen wie ich.

Lesen und verzaubern lassen!

Von: Damaris Datum : 10.10.2016

www.damarisliest.de

Für Buchfans gibt es mittlerweile fast kein neues Thema mehr. Alles scheint schon mal da gewesen, vieles nur neu interpretiert zu werden. Das ist auch völlig in Ordnung. Denn es gelingt Autoren immer wieder zu überraschen. So sind die märchenhaften Geschichten aus 1001 Nacht auch nicht neu, umso mehr liegen sie bei Jugendbüchern gerade im Trend. "AMANI: Rebellin des Sandes" ist eines der Bücher, die während des Lesens nicht loslassen und sich tief ins Herz graben.

Einen Augenblick lang biss er überrascht die Zähne zusammen und packte mich so fest am Arm, dass es wehtat. Dann presste er seinen Körper eng an meinen und drängte mich an die Waggonwand.
Ich war ein Wüstenkind. Ich dachte, ich wüsste, was Hitze ist.
Ich hatte mich geirrt. - S. 128

Nach ein paar Seiten ist man ziemlich entrüstet und geschockt über die Zustände, die im Wüstenland Maraji herrschen. Das Land ist trocken und karg, die Menschen arm und von harter Arbeit erschöpft, unfreundlich und aggressiv. Frauen und Mädchen zählen nicht viel, werden schlecht behandelt, teilweise willkürlich getötet oder in der Ehe versklavt. Kein Wunder, dass Hauptprotagonistin Amani weg will. Weg aus ihrem gewalttätigen und armen Dorf Dustwalk, um dafür ein Leben in der Hauptstadt zu führen. Doch dieser Wunsch scheint aussichtslos und gefährlich. Bis dahin behilft sich Amani, indem sie sich als Junge verkleidet, und so Möglichkeiten hat, die ihr als Mädchen verwehrt bleiben. Ein riskantes Unterfangen.
Um dieses Szenario schafft Alwyn Hamilton eine 1001 Nacht-Geschichte voller Sagen und Mythen, mit phantastischen Wesen, viel Staub und Hitze. Die Geschichte hat zusätzlich Elemente eines Westerns und ist mit einem Hauch Moderne versehen. Genau kategorisieren lässt sie sich im Prinzip nicht, was eine schöne Besonderheit ist und die Lesefreude konstant hoch hält.

Sprachlich gehoben und märchenhaft, aber modern interpretiert (mit Wörtern wie genial, bescheuert oder clever), begleitet man ein Mädchen auf der Flucht innerhalb einer harten und brutalen Welt. Amani ist taff und verletzlich, ernst und humorvoll. Sie ist hervorragend charakterisiert und überrascht nicht selten. Neben all der Action und konstant hoher Spannung ist das Buch auf eine sehr passende Art romantisch. Nicht vordergründig oder kitschig, aber plakativ, mit genau der richtigen Portion Herzschmerz und wilder Zärtlichkeit.
Nach einem rasanten Showdown ist Amani noch nicht am Ziel ihrer Reise angekommen. Die Geschichte endet mit einem Zwischenergebnis, das den Leser gespannt, und auch etwas ungeduldig, auf den Folgeband warten lässt.

Das persönliche Fazit
"AMANI: Rebellin des Sandes" hat für mich alle Attribute einer perfekten Geschichte. Das Buch ist mit seiner Mischung aus 1001 Nacht, Western und der modernen Auslegung höchst originell und dabei sehr unterhaltsam. Die Charaktere sind mutig, aber sehr menschlich und leidenschaftlich. Ich habe permanent mitgefiebert, denn Einzelschicksale und politische Machenschaften sind spannend und glühend erzählt. Unbedingt lesen und verzaubern lassen, man kommt nicht davon los! 5 Sterne.

Ein Highlight

Von: Weinlachgummi Datum : 09.10.2016

weinlachgummis.blogspot.de/

Bücher mit einem orientalischen Flair sind stark angesagt. Trotzdem sind sie noch eine Seltenheit auf dem Buchmarkt, besonders in Verbindung mit Magie. Deswegen habe ich mich auch sehr auf Amani gefreut und war gespannt auf die Geschichte.

Auf den ersten Blick ist Amani ein Schmuckstück. Der Schriftzug schaut toll aus und das verschlungene A sticht hervor. Die Farben sind gut gewählt. Die Assoziation von Braun zu Sand und Wüste fällt leicht. Doch das Highlight kommt erst, wenn man es anfasst. Es hat nämlich Struktur. Von dem Mädchen auf dem Cover ( Amani) gehen Wellen aus, die rau sind. So als hätte man Sand darauf geklebt. Der Schriftzug hat den gleichen Effekt.

Alwyn Hamilton, die in London lebt und in einem Auktionshaus arbeitet hat einen leicht verständlichen Schreibstil. Einmal angefangen flogen die Seiten nur so dahin. Ich kam sehr leicht in den Lesefluss und konnte schön in der Geschichte abtauchen. Noch dazu sind die Kapitel eher kurz, was mich zusätzlich zum verschlingen animiert hat. Durch ihre Beschreibungen konnte ich mir die Welt sehr gut vorstellen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Amani und in der Vergangenheitsform.

Zum Inhalt, ich habe den Klappentext nicht vor dem Lesen gelesen. Zum Glück, ich finde er reißt doch schon sehr viel an. So konnte ich mich ganz unvoreingenommen auf die Handlung einlassen und wusste nicht wohin mich die Geschichte führen wird. Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen. Da ich immer wissen wollte, wie es weiter geht. Der Spannungsbogen schießt immer wieder in die Höhe. Die Idee des Buches hat mit sehr gut gefallen. Ein Land, welches immer mehr ausgebeutet wird. Eine Rebellion, die Hoffnung verspricht. Bekannte Komponenten. Doch hier kommt noch die Magie, mit eher ungewöhnlichen Elementen dazu. Zum Beispiel die Magie des Sandes, die ein Buraqi hervorbringt, ein Pferd aus Sand. Und natürlich noch das Setting in der Wüste. Die Autorin gibt dem Leser auch immer mal wieder Hintergrundinfomaitonen. Sodass die Geschichte mehr Dimension bekommt.

Die Charaktere. Amani ist unsere Protagonistin. Sie ist stark und selbstbewusst. Definitiv nicht auf den Mund gefallen und bringt sich oft in Schwierigkeiten, weil sie einfach nicht still sein kann. Mit einer Pistole in der Hand fühlt sie sich wohl und ist treffsicherer wie sonst wer. Starke Protagonistinnen, die nicht darauf warten von einem Mann gerettet zu werden, sondern ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Haben bei mir schon mal gute Karten, Amani zähle ich zu so einer. Sie war mir die meiste Zeit sympathisch. Nur manche, ich nenne es mal, unkollegiale Entscheidungen von ihr, fand ich nicht so berauschend. Aber hier hat sie im Verlauf der Handlung auch eine Wandlung durch gemacht. Jin nimmt einen weiteren wichtigen Charakter ein. Er ist der männliche Part der Geschichte. Er wirkt geheimnisvoll und gerade zu Beginn undurchsichtig. Durch sein Aussehen, welches sich von den anderen Menschen in der Gegend von Deadshot unterscheidet, sticht er hervor.

Fazit:
Ein berauschender Start.
Die Handlung ist durchweg spannend und konnte mich fesseln.
Amani ist eine starke Protagonistin, die sich immer weiter Entwickelt.
Das Setting ist klasse gewählt und beschrieben. Diese Einöde der Wüste kam richtig gut beim Lesen rüber.
Ich bin sehr gespannt, wie es mit der Rebellin des Sandes weiter geht.

Tolle Charaktere, spannende Handlung

Von: Sibel Datum : 07.10.2016

wonderfulbookworld.blogspot.de/

Die 16-jährige Amani Al´ Hiza mit den ungewöhnlichen blauen Augen, hat schon immer davon geträumt, Dustwalk hinter sich zu lassen und ein besseres Leben zu führen. Als sie heimlich als Junge verkleidet an einem Schießwettbewerb teilnimmt, ahnt sie nicht, dass diese eine Nacht alles verändern wird. Und das der junge Mann, der ihr in dieser Nacht das Leben rettet, es auch in ungeahnte Gefahr bringen wird.

Lange habe ich dem Erscheinen dieses Buches entgegen gefiebert und wurde nicht enttäuscht. Dieses Buch hat einfach alles. Keine einzige Seite ist langweilig, sondern steckt voller Spannung und Überraschungen, sodass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.

Angefangen bei der Protagonistin: Amani ist taff, lässt sich nicht unterkriegen und kämpft für ihre Träume, auch wenn sie deshalb manchmal egoistisch handelt. Ich fand sie sehr sympathisch und konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen. Auch den geheimnisvollen Fremden Jin, fand ich von Anfang an sehr interessant und je mehr man über ihn erfahren hat, desto faszinierender wurde er.

Alwyn Hamilton hat einen lockeren und fesselnden Schreibstil. Man kann sich durch ihre Beschreibungen die Orte bildlich vorstellen, die Hitze spüren und den Sand beinahe schmecken. Besonders gefallen haben mir die Sagen und Geschichten, die ab und zu erzählt wurden. Sie waren faszinierend und man konnte den Wüsten Flair regelrecht spüren.

Desweiteren war für mich die Beziehung zwischen Amani und Jin ein großer Pluspunkt. Sie steht zwar nicht im Vordergrund der Geschichte, aber sie ist doch immer gegenwärtig und spielt eine wichtige Rolle. Beide haben viele Gemeinsamkeiten und kämpfen für das, was ihnen wichtig ist. Für mich waren sie das perfekte Paar.

Alles in allem war dieses Buch für mich eine große & positive Überraschung mit großartigen und starken Charakteren, einem tollen Setting, einer fesselnden Atmosphäre und interessanten Fantasyelementen, die ich nicht erwartet hatte. Ich kann dieses Buch nur empfehlen und freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung!

FAZIT:
Mit ihrem Debütroman schafft es Alwyn Hamilton eine großartige Geschichte eines Wüstenmädchens zu erzählen, die für ihre Träume kämpft und währenddessen Teil von etwas Größerem wird. Fantasyelememte, Romantik und einige spannende Wendungen sorgen dafür, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann. Absolute Kaufempfehlung!

AMANI - Rebellin des Sandes

Von: Dinchen´s Welt der Bücher Datum : 06.10.2016

buecherstuff.blogspot.de/

Erster Satz:
"Leute, die sich nach Einbruch der Dunkelheit noch in Deadshot aufhalten, führen nichts Gutes im Schilde, hieß es."

Meine Meinung zum Buch:
Alwyn Hamilton entführt uns in "AMANI - Rebellin des Sandes" in ein Dorf namens Dustwalk, welches irgendwo in der Wüste liegt. Schon allein die Wüste als Setting zu nutzen ist grandios und passt perfekt zu der Story. Man konnte beim Lesen regelrecht mit den Charakteren mitfühlen. Man hatte das Gefühl als würde man die Hitze auf seiner Haut, oder den Sand zwischen den Zehen spüren.

Aber auch der Verlauf der Story hat es in sich. Das Buch legt von Anfang an ein ordentliches Tempo hin und überzeugt mit überraschenden Wendungen. Es wird zu keinem Zeitpunkt langweilig, sodass ich die Seiten regelrecht inhaliert habe. Aber auch die Liebesgeschichte kam nicht zu kurz. Die Autorin hat zwar viel einfließen lassen, aber nie so, dass es übertrieben gewirkt hätte.

Die Charaktere sind ebenfalls der Wahnsinn. Ich habe Amani, Jin und all die anderen Charaktere sofort ins Herz geschlossen. Alle sind liebenswert, sympathisch und kämpfen für Gerechtigkeit.

"AMANI - Rebellin des Sandes" ist für mich eines der Pageturner in diesem Jahr. Ich habe dieses Buch regelrecht inhaliert und freu mich auf den 2. Teil, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Fazit:
"AMANI - Rebellin des Sandes" von Alwyn Hamilton konnte mich von der ersten bis zur letzten Seiten überzeugen. Eine klasse Story mit vielen überraschenden Wendungen, liebenswerten Charakteren und einer Liebesgeschichte die nicht als zu sehr in der Vordergrund rückt, runden die Story komplett ab.

Das Buch erhält von mir 5 von 5 Federn!

Ich liebe es!

Von: Mein Bücherchaos Datum : 27.09.2016

jennybuecher.blogspot.de/

Bereits durch das tolle und ansprechende Cover wurde ich auf "Amani: Rebellin des Sandes" aufmerksam. Dieses Jahr habe ich bereits zwei Bücher gelesen, die auch in der Welt von 1001 Nacht spielen, welche mich auch sehr begeistern konnten. Meine Hoffnung war dementsprechend hoch, dass mich auch das dritte von Hocker reißen wird.

Alwyn Hamilton hat einen unglaublich fesselnden und angenehmen Schreibstil. Auch hat sie mir sehr bildlich die Schauplätze vor Augen geführt ohne, dass die Beschreibungen langweilig wirkten. Die Geschichte hatte ich so schnellstens ausgelesen, was mich nun sehnsüchtig auf den nächsten Band warten lässt. Geschrieben ist das Buch aus der Sicht der Protagonistin Amani, die ich bereits ab der ersten Seite sehr mochte.

Amani ist eine Scharfschützin, mutig, klug und mit dem Wunsch großgeworden endlich ihre Heimat Dustwalk hinter sich zu lassen. Denn sie will mehr im Leben erreichen, als in der Wüste die Frau irgendeines Hinterwäldlers zu werden. So plant sie mit ihren 16 Jahren die Flucht aus ihrer Heimat, um zu einer Tante zu reisen, die sie noch nie kennen lernte. Doch wenn sie bleiben sollte, wird sie mit einem Fremden verheiratet, oder von ihrem Onkel zu einer weiteren Ehefrau genommen.

Bei einem Schießwettbewerb lernt sie den Fremden Jin kennen, der sie augenblicklich fasziniert. Durch Verstrickungen werden sie Reisegefährten und mit der Zeit entwickelt Amani sogar Gefühle für den jungen Mann. Doch kann sie dem Unbekannten trauen und warum sind die Soldaten des Landes hinter ihm her? Ist er wirklich ein Verräter und steckt mit dem Rebellenprinzen Ahmed unter einer Decke?

Hinzukommen bei dieser unglaublich tollen Geschichte noch Fantasyelemente. So begegnen den Charakteren unter anderem magische Wesen wie Djinns, Nachtmahre und verzauberte Wüstenpferde. Diese Kombination versüßte mir die Geschichte noch mehr und ich habe das Lesen wirklich sehr genossen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band der Trilogie und kann das Erscheinen kaum noch erwarten.

"Amani: Rebellin des Sandes" von Alwyn Hamilton ist ein unglaublich unterhaltsames und fesselndes Buch. Es bietet neben starken und authentischen Charakteren auch noch Fantasyelemente. Alles in allem gefiel mir der erste Band der Trilogie sehr gut und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band. Von mir eine absolute Leseempfehlung!

Das Wüstenflair brennt vor lauter Abenteuer und bringt auch den Leser zum glühen!

Von: Laura von Skyline Of Books Datum : 26.09.2016

skyline-of-books.blogspot.de/

Klappentext
„Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …“

Gestaltung
Mein Highlight an dem Cover ist eindeutig die Schrift und das sandige Muster des Hintergrundes, da diese leicht erhoben sind, glitzern und sich anfühlen, wie Sand. Wenn man genau hinsieht, dann wirkt es durch die Glitzerpartikel so, als wäre Sand auf dem Cover verstreut. Ein wirklich cooler und zur Geschichte passender Effekt! Das Mädchen gefällt mir hingegen nicht ganz so gut, aber dass es sich zu einer Seite hin in Sand aufzulösen scheint finde ich dafür wieder richtig toll. Auch ist die Farbgebung sehr gelungen und stimmig und gibt das Wüstenflair des Buches wieder!

Meine Meinung
Bücher, die in der Wüste spielen und somit ein leicht orientalisch angehauchtes Setting vertreten sind momentan häufiger auf dem Buchmarkt zu finden. „Amani – Rebellin des Sandes“ klang dabei für mich nach einer Geschichte, die den Fokus vor allem auf Spannung und Action legt und nicht unbedingt auf Liebesgeschichten, wie es bei den anderen Büchern der Fall ist. Darum war ich gespannt auf diesen Reihenauftakt. Und was hab ich mich gefreut, als ich dann auch genau das – Spannung und Action – in diesem Buch angetroffen habe!

„Amani – Rebellin des Sandes“ ist ein besonderes Buch, denn es verbindet den Flair von 1001 Nacht mit einem packenden Fantasy-Abenteuer, das auch mit einem Hauch von Liebe versehen ist. Die gesamte Handlung sprühte vor wilden Szenen voller Rasanz und besonderen, magischen Wesen. Vor allem diese Wesen konnten mich wirklich begeistern, da hier Sagengestalten aufgetreten sind, die mir bisher in anderen Büchern kaum oder noch gar nicht begegnet sind. So trifft der Leser auf Djinns, Nachtmahre, verzauberte Wüstenpferde und allerlei andere, ungewöhnliche Wesen. Das war wirklich innovativ, neu und hat mich komplett begeistert!

Besonders überzeugend war auch der Detailreichtum der Welt, in der „Amani – Rebellin des Sandes“ spielt. Ich hatte wirklich den Eindruck, als würde die Welt von Protagonistin Amani trotz all ihrer magischen Verbindungen und Wesen in echt existieren, weil alles so genau ausgearbeitet war und auch weil der Schreibstil der Autorin mich direkt in die Geschichte katapultiert hat. Die brennende Hitze der Wüste habe ich nahezu auf meiner Haut gespürt!

Auch konnten mich die Rebellion und der Aufbau der Geschichte überzeugen. Amani, eine Jugendliche, die sich nichts sehnlicher wünscht als aus ihrem kleinen Dorf herauszukommen, wird unfreiwillig in den politischen Machtkampf ihres Landes gezogen. So beginnt das wohl größte Abenteuer ihres Lebens. Amani trifft auf Jin, mit dem sie gemeinsam die Wüste durchquert und für den auch zarte Gefühle aufkeimen. Für mich hätte die sich anbahnende Liebesgeschichte nicht auch noch unbedingt in dieses Buch rein gemusst, aber ich habe es als kleines Extra betrachtet. Vorrangig lag der Fokus jedoch auf dem Überlebenskampf, was mir sehr gut gefallen hat, da so einiges an Action in die Geschichte kam. Die Gründe für die Rebellion waren für mich auch gut erklärt und somit nachvollziehbar sowie leicht verständlich. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert, wie sich die Handlung entwickeln würde und konnte manchmal gar nicht schnell genug lesen, um endlich zu erfahren, wie es mit Amani weiter gehen würde.

Auch waren die Charaktere gut ausgearbeitet. Amani ist eine Scharfschützen: sie ist mutig, klug, ehrgeizig und wünscht sich mehr vom Leben. Ihr Wunsch, aus ihrem Dorf herauszukommen ist sehr stark und für den Leser nahezu greifbar. So schleicht sich die Protagonistin direkt auf den ersten Seiten tief in das Leserherz. Je mehr Abenteuer man dann mit ihr erlebt, desto sympathischer wird sie und desto mehr mag man sie und bangt mit ihr. Sie ist eine wahre Kämpferin und vermag es den Leser mitzureißen! Jin ist eine sehr spannende Figur, denn er war nicht ganz so leicht zu durchschauen, aber gerade das macht seinen Reiz aus. Auch den anderen Figuren hat man angemerkt, wie liebevoll sie ausgestaltet wurden, auch wenn sie im Vergleich zu Amani und Jin etwas blasser blieben.

Fazit
Die Ideenvielfalt der Autorin Alwyn Hamilton konnte mich komplett überzeugen! In „Amani – Rebellin des Sandes“ trifft das Flair von 1001 Nacht auf Action, Spannung und ein grandioses Fantasy-Abenteuer! Von magischen Wesen, die mir bisher kaum in Büchern begegnet sind, über eine packende Rebellion bis hin zu einer großartig ausgearbeiteten Welt: Hier ist alles dabei, was das Herz begehrt! Auch ein zarter Hauch von Liebe ist für alle Romantiker vorhanden. Dieses Buch fesselte mich an die Seiten, hat mich direkt in die Gluthitze der Wüste katapultiert und mir ein packendes Abenteuer nach dem nächsten präsentiert. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und kann es kaum erwarten!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Amani – Rebellin des Sandes
2. Traitor to the Throne (erscheint auf Englisch am 7. März 2017)
3. ???

Ein spannendes und magisches Abenteuer in der Wüste von Miraji

Von: Kriegsfeder Datum : 26.09.2016

paradise-of-book.jimdo.com/

Infos zum Buch:
Heute will ich euch auf eine Reise in die warme Staubige Wüste von Miraji mitnehmen.
Das Buch „Amani-Rebellin des Sandes“ ist am 22.08.2016 unter dem „Cbt Verlag“ erschienen.
Die Autorin ist „Alwyn Hamilton“
Im Englischen trägt das Buch den Namen “Rebel oft he Sands“ (Originaltitel).
Der Preis in Deutschland liegt bei: Buch: 16,99€.
eBook: 9,99€
Die ISBN lautet: 978-3-570-16436-5.

Erwartungen/Vermutungen/Wünsche:
Als ich das Buch gesehen habe und mir den Klappentext durchgelesen habe.
Habe ich ein spannendes Abenteuer mit einer schönen Liebesgeschichte erwartet, die in der Wüste stattfindet.
Ich habe mir gedacht, das Amani ein reiches Mädchen wäre und von ihrer Familie abhauen will, weil sie zwangsverheiratet werden soll.

Cover:
Der obere Teil (bis zur Hälfte) des Covers ist im Hintergrund schwarz gehalten.
Im unteren Teil sind sandige Dünen einer Wüste zu sehen.
Der Sand dieser Dünen ist aufgewühlt und scheint zu verwehen, als ob Wind durch ihn fährt.
Rechts am Rand des Covers ist ein Mädchen zu sehen.
Sie hat schwarze lange Harre, die im Wind wehen.
Sie trägt ein schwarzes Oberteil, darüber hat sie sich ein weißes Tuch gebunden.
Über ihrer Brust sind zwei überkreuzte Ledergürtel, die wahrscheinlich Halterungen für Waffen sind.
Um die Hüfte hat sie ebenfalls noch ein Tuch gebunden, jedoch ist dieses braun.
Auch ihre Hose ist braun.
Dazu trägt sie noch schwarze Stiefel.
Es sieht etwas so aus als ob das Mädchen selbst zu Sand wird und mit dem Wind verweht.
Neben den Kopf des Mädchens steht in schwarzen Großbuchstaben der Name der Autorin.
Der ganze obere Teil des Covers wird vom Titel ausgefüllt.
Der Titel ist in goldenen Großbuchstaben geschrieben. Das zweite A in Amani ist in seinen Ausläufern verschnörkelt und um einiges Größer als die anderen Buchstaben.
Rechts unten im Eck ist noch das Logo vom Cbt Verlag zu finden. Es ist schwarz.

Inhalt:
Amani ist sechzehn Jahre alt und eine der besten Schützen.
Bei einem Schießwettbewerb will sie ihre Freiheit erlangen, jedoch läuft alles anders als sie es sich gedacht hat. Sie begegnet einen geheimnisvollen Fremden, der ihr bei dem Schießwettbewerb das Leben rettet.
Die beiden fliehen gemeinsam und schon bald steckt Amani in einen spannenden Abenteuer, indem sie durch die Wüste reist und gegen viele Feinde aus Legenden kämpft und schon bald steckt Amani mitten in der Rebellion die für ein „neues Morgenrot, und eine neue Wüste“ (Zitat aus dem Buch S. 26 Z.3) kämpfen.

Charaktere:
Amani:
Die Eltern von Amani sind beide Tot und sie lebt bei ihren Onkel und ihrer Tante. Sie hat einen starken Charakter der durch ihren Onkel und ihre Tante versucht wird zu unterdrücken, was ihnen allerdings nicht gelingt. Der Wunsch zu fliehen den Amani hat wird dadurch nur noch stärker. Sie ist rebellisch und wünscht sich ein besseres Leben.
Außerdem ist sie einfallsreich.

Jin:
Jin hat ebenfalls einen Starken aber auch sanften Charakter.
Er scheint ein großes Geheimnis mit sich zu tragen.
Sehr viel verrät er nicht über sich und er wirkt eher etwas verschlossen.
Er mag die Wüste nicht und würde viel lieber wo anders sein, dennoch bleibt er. Den Grund verrät er allerdings nicht sofort.



Schreibstil:
Der Schreibstil ist klar und strukturiert, es wird nur aus der Sicht der Hauptcharakterin Amani geschrieben. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten. Die Geschichte ist in der Vergangenheitsvorm geschrieben.

Meinung:
Bevor ich das Buch gelesen habe war ich etwas skeptisch.
Ich war mir nicht so sicher ob das Buch wirklich etwas für mich ist.
Jedoch hat sich meine Meinung schon nach der ersten Seite Geändert.
Man befindet sich dort schon mitten im Geschehen, jedoch ist das keineswegs negativ, denn dadurch hat einen das Buch sehr schnell gefesselt und war schon auf den ersten Seiten spannend.
Ach die Entwicklung des Buches hat mir sehr gut gefallen.
Es blieb auch weiterhin sehr spannend.
Man lernt Miraji etwas kennen, mit seinen Legendären Wesen aus dem Legenden die einen immer wieder mal im Buch begegnen.
Zum Ende hin nimmt das Buch nochmal eine etwas überraschende Wendung.
Die Charaktere im Buch finde ich ebenfalls gut.
Sie sind sehr gut beschrieben und man kann sich sehr gut in sie hinein versetzen.
Den Schreibstil finde ich gut und ich konnte dem Inhalt des Buches sehr gut folgen.
Es sieht ganz so aus als ob es noch einen weiteren Teil geben würde (ich hoffe es zumindest sehr) und ich freue mich schon auf diesen.
Die Aufmachung des Buches fand ich passend und sehr schön.
Die Verzierung bei den Kapitelzahlen hat mir sehr gut gefallen und auch über das Cover kann ich nichts Negatives sagen.

Bewertung:
Ich gebe dem Buch 10 von 10 Wüstenblumen

Toller Auftakt :)

Von: Mella Datum : 25.09.2016

book-angel.blogspot.de/


Klappentext/Inhalt:

Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …

Meine Meinung:

Hiermit bedanke ich mich beim Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Als ich die Verlagsvorschauen gesehen habe, ist mir dieses Buch sofort aufgefallen, nicht nur durch das Cover, sondern auch durch den Klappentext. Ich habe mich auf ein spannendes Abenteuer gefasst gemacht und dieses habe ich auch bekommen.

Amani lebt in einem kleinen Dorf, in dem sich alle kennen. Dies ist natürlich nicht immer ganz einfach und vor allem will Amani dort einfach raus. Sie will sich nicht den Gesetzen dort stellen und das tun, was die Erwachsenen von ihr wollen. Eines abends macht sie sich auf den Weg in eine Arena. Dort könnte ihr großes Los kommen um endlich zu verschwinden. Dann kommt alles ganz anders und sie lernt einen mysteriösen Fremden kennen. Danach überschlagen sich die Ereignisse und Amani muss fliehen. Natürlich ist der Fremde auch mit dabei und ein spannendes Abenteuer kann beginnen.

Amani hat da Leben in dem Dort so satt. Sie ist dort absolut unzufrieden und will gewisse Dinge nicht tun, die sie eigentlich machen müsste. Sie träumt schon seit langem endlich da raus zu kommen und in die Stadt zu gehen aber dies ist nicht so einfach. Sie möchte aber ihre Träume verwirklichen und macht sich daher auf in diese Arena. Sie hat natürlich ein wenig Angst, dass es am Ende nicht klappt aber sie versucht nie die Hoffnung aufzugeben. Als dann alles ganz anders kommt, kann Amani es nicht fassen aber immerhin kommt sie ihrem Wunsch etwas näher. Was mich absolut an Amani faszinierend hat ist, dass sie kein Blatt vor den Mund nimmt, sie sich den Herausforderungen stellt, keine Gefahr für sie zu groß ist und sie einfach ein richtiges taffes Mädchen ist.

Als ich die ersten Seiten schon gelesen habe, habe ich schnell gemerkt, dass sich der Schreibstil absolut schnell und gut lesen lässt. Die Autorin hat einem die Welt wirklich toll erklärt und ich konnte mir alles vorstellen. Außerdem haben wir einfach eine umwerfende Protagonistin mit Amani. Sie ist ein so taffes Mädchen, scheut keine Herausforderungen und nimmt jedes Abenteuer an. Die Nebencharaktere und die Fantsay-Elemente konnten mich absolut mitreißen. Das einzige, ich kann Jin immer noch nicht so ganz greifen. Mir fehlt bei ihm noch so ein kleines bisschen mehr an Emotionen. Das Ende ist in Ordnung aber ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Fazit:

Die Autorin hat mit diesem Buch einen tollen Auftakt geschaffen. Amani ist mal eine ganz andere Protagonistin. Sie ist streitlustig, taff, nimmt jede Herausforderung an und nimmt kein Blatt vor den Mund. Außerdem hat mich dieses Abenteuer sowie die Fantasy-Elemente absolut begeistern können. Die anderen Charaktere fand ich auch gut, nur bei Jin fehlt mir persönlich noch etwas und ich hoffe, dass er mich im Folgeband noch mehr überzeugen kann.

Bewertung:

Cover: 5/5
Klappentext: 5/5
Inhalt: 4,5/5
Schreibstil: 4,5/5
Gesamtpaket: 4,5/5

4,5 von 5 Sterne

Starke Charaktere!

Von: Stopfi's Bücherwelten Datum : 23.09.2016

https://stopfisbuecherwelten.wordpress.com/

Worum geht’s?

Amani ist erst 16 und schon die beste Scharfschützin ihres Dorfes, Dustwalk. Aber sie wünscht sich nichts sehnlicher, als diesem gottverlassenen Kaff endlich den Rücken zu kehren. Deshalb tritt sie bei einem Schießwettbewerb an, um genügend Geld für ihre Flucht zu sammeln. Allerdings geschehen dort unvorhergesehene Dinge und letztendlich wird ihr der Fremde Jin im allgemeinen Touwabohu zum Lebensretter.
Und schon ist Amani nicht nur auf der Flucht, sondern steckt auch gemeinsam mit Jin in einer gefährlichen Rebellion…

Meine Meinung:

Das Cover…gefällt mir vom Prinzip her schon, das mit dem glitzerndem Sand ist wirklich schön. Allerdings finde ich das Mädchen darauf nicht so gut gelungen. Nicht weil ich Personen auf dem Cover nicht mag, sondern weil das Bild so…extrem scharf ist. Kennt ihr das, wenn ein Bild einfach überscharf ist und dann fast schon wieder verpixelt ausschaut? Uhh, das mag ich gar nicht.

Ich hatte das Buch erst überhaupt nicht auf dem Schirm, obwohl mir die englische Originalausgabe Rebel of the Sands durchaus eiin Begriff war. Und kurzzeitig habe ich in Dublin sogar überlegt, ob ich mir das Buch kaufen soll. Und deshalb war ich sehr happy, dass ich das Buch vom cbt Verlag zur Rezension geschickt bekommen habe, vielen Dank dafür!
Inhaltlich gesehen ist diese Geschichte wirklich mal was ganz anderes. Orientalische Anspielungen gepaart mit liebevoll ausgearbeiteten Fantasy Elementen. Und die Welt, bzw. die Länder in dieser Welt wirken auch sehr futuristisch oder in der Vergangenheit spielend. Sehr interessant.

Die Geschichte beginnt sehr rasch, man ist sofort „drin“. Die Handlung beginnt mit dem Schießwettbewern und verliert von da an nie an Spannung. Ich hab das Buch regelrecht verschlungen und war fasziniert von der Vielfalt an fantastischen Wesen, die Hamilton hier geschaffen hat. Das ich mit Büchern aus orientalischen Wüstenwelten nicht so gut kann, dafür kann die Autorin ja nichts (ich hab oft das Gefühl, gleich biegt der IS um die Ecke, sorry!). Trotzdem hat mich diese Welt und die Geschichte fasziniert, die Gefahr, die von allem ausgeht, wundervoll. Auch die Beschreibungen der Wüstentage, der Wüstennächte, des Lebens in den verlassenen Örtchen der „Letzten Provinz“ sind super gelungen. Den einzigen Minuspunkt gibt es bei mir für das Ende. Ja, richtig gehört. Mir ging das ganze Finale am Schluss viel zu schnell, es war mir deutlich zu hektisch.

An den Schreibstil von Hamilton musste ich mich erst mal gewöhnen. Auch wenn sich das Buch wirklich schnell lesen lies, kam er mir relativ komplex vor. Leider wurde das besonders am Ende für mich etwas schwierig, weil die Handlung so schnelllebig war und der Schreibstil noch sein Übriges dazu getan hat.
Aber es gibt durchaus auch postive Seiten: zum einen gewöhnt man sich dran und zum anderen zeigt er sehr gut diese magische Welt und den Zauber dieser Geschichte. Wirklich faszinierend!

Unsere Protagonistin Amani ist ein starkes und bewundernswertes Mädchen. Sie ist mutig, klug und rebellisch. Man kann sie sich wirklich nur zum Vorbild nehmen. Auch Jin, der männliche Gegenpart dazu ist sehr gut ausgearbeitet, hat aber trotzdem was ganz Geheimnisvolles. Beide Charaktere sind unglaublich vielschichtig und geben sicher auch viel Stoff für die weiteren Teile dieser Reihe.
Manch einer mag bemängeln, die Lovestory wäre schwach. Den Eindruck hatte ich überhaupt nicht. Im Gegenteil: es war sehr schön, dass der Schwerpunkt in diesem Buch wirklich auf der Wüstenwelt, den Fantasyelementen und der Revolution lag. Die gesamte Handlung birgt relativ wenig Platz für eine tolle, ausgearbeitete Liebe. So gesehen waren die Ansätze und das Knistern zwischen Jin und Amani durchaus ausreichend. Vielleicht hatten die ein oder anderen Leser da zu hohe Erwartungen…

Fazit:
– Cover: 3/5
– Inhalt: 5/5
– Handlung: 4/5
– Schreibstil: 4/5
– Charaktere: 5/5
Gesamt: 4,2 / 5
Ein starker Reihenauftakt, der in meinen Augen den größten Pluspunkt bei den Charakteren hat. Empfehlenswert!

Spannende und mitreißende Geschichte über Freundschaft, Liebe und Magie

Von: Tintenwelten Datum : 21.09.2016

https://www.youtube.com/channel/UCERCU4YR7gqHqKaA29335sw

Amani lebt in einem kleinen Dorf in der Wüste, in dem sie als Mädchen keine Rechte hat. Als sie erfährt, dass sie mit ihrem Onkel verheiratet werden soll, beschließt sie ihren lang gehegten Traum endlich wahr werden zu lassen. Sie wird nach Izman gehen, um dort ein neues und besseres Leben zu beginnen. Um das Geld dafür zu verdienen, nimmt sie als Junge verkleidet an einem Schießwettbewerb teil. Schießen ist das, was sie am besten kann. Sie hat es noch vor dem Lesen erlernt. Keiner der Männer dort ist eine wirkliche Konkurrenz für sie. Einzig ein Fremder, den sie "Die Schlange des Ostens" nennen, wäre in der Lage sie zu schlagen. Doch es kommt zu einem Zwischenfall und Amani muss mit dem Fremden, der in Wahrheit Jin heißt, fliehen.


Es ist eine spannende und mitreißende Geschichte über Freundschaft, Liebe und Magie, darüber sich selber und seine Kräfte zu finden und als Mädchen in einer von Männern dominierten Welt zu bestehen. Dabei besticht die Autorin mit einem sehr atmosphärischen Schreibstil, einem tollen Setting wie aus 1001 Nacht, liebenswürdigen Charakteren und viel Magie.


Amani ist ein starkes und mutiges Mädchen, dass in seinem jungen Leben schon viel erlebt und verloren hat. Ihre Eltern sind tot, darum lebt sie bei ihrem Onkel. Sie hat ein sehr loses Mundwerk und sagt was sie denkt, was sie schon oft in Schwierigkeiten gebracht hat. Sie wirkt sehr authentisch und überzeugend. Auch wenn sie anfangs aufgrund einer bestimmten Szene leicht egoistisch wirkt, so wandelt sie sich doch im Verlauf des Buches zu einer Frau, die für ihre Freunde und das, was ihr wichtig ist, einsteht.


Auch Jin ist ein besonders spannender Charakter, den einige Geheimnisse umgeben. Man weiß nicht woher er kommt oder was seine Beweggründe sind, er verbirgt eindeutig etwas. Obwohl zwischen den beiden eine zarte Liebesgeschichte entsteht, überlagert sie nicht die ganze Geschichte. Hauptaugenmerk liegt immer noch auf Amani und ihre Abenteuern.


Zauberhaft und für mich relativ neu in einer Fantasygeschichte waren die Ghule, Nachtmahre, Dschinni und magischen Pferde, die dem Buch einen mysteriösen und besonderen Touch verliehen haben. Die Handlung überzeugt durch Spannung, unerwartete Wendungen und viel Action.

Wer mal etwas anderes lesen möchte und Spaß an Wüstensand, 1001 Nacht und magischen Kreaturen gepaart mit einer Rebellion hat, der ist hier gut aufgehoben!

Von: Büchersüchtiges Herz³ Datum : 17.09.2016

buechersuechtiges-herz.blogspot.de/

INHALT:
Amani will nichts mehr als weg von dem trostlosen Ort mitten in der Wüste, an dem sie lebt. Da sie eine perfekte Schützin ist, versucht sie bei einem Schiesswettbewerb als Junge verkleidet zu gewinnen. Dort trifft sie zum ersten Mal auf den geheimnisvollen Jin, mit dem sie zusammen hält. Schon bald kreuzt er wieder ihre Wege und es dauert nicht lange, da ist Amani plötzlich Teil der Rebellion gegen den Sultan...

MEINUNG:
Das Cover dieses Buch ist so wunderschön. Nicht nur das Motiv, sondern auch die Details. Der Titel ist sandfarbend gemalt und fühlt sich auch wie Sand an. Auch auf dem Cover selbst kann man beim drüberstreichen etwas erfühlen, was sich wie Sandkörner anfühlt. Wirklich toll gemacht.
Geschichten aus 1001 Nacht sind ja gerade sehr angesagt, weswegen ich zuerst ein wenig skeptisch war, ob auch diese Geschichte den anderen zu sehr ähneln würde, oder zu fern für mich ist, um hinein zu finden.
Der Einstieg gelang mir jedoch ganz leicht, es geht sofort spannend los.
Wir begleiten Amani dabei, wie sie versucht einen Schießwettbewerb zu gewinnen. Nach und nach erfahren wir ein wenig mehr über sie, aber dennoch finde ich, bleibt sie eher eine unnahbare Protagonistin.
Ihre Gefühle sind schwer durchschaubar und wirklich viel über ihr Leben erfahren wir auch nicht.
Schon der Beginn ist spannend und dies setzt sich auch im Laufe des Buches weiterhin fort.
Amani gerät in brenzlige Situationen und trifft immer wieder auf den Fremden vom Schießwettbewerb.
Ich finde die Welt, die die Autorin geschaffen hat sehr interessant und spannend. Auch die Handlung ist gelungen und entführt uns in fantastische Welten. Dennoch kam ich manchmal mit dem Schreibstil nicht ganz zurecht. Obwohl das Buch an sich flüssig und leicht zu lesen war, blieben bei mir nicht viel von den Machtverhältnissen und den Feindseligkeiten des Landes hängen. Ich empfand es eher manchmal als etwas wirr und chaotisch, sodass ich dem Ganzen nicht so ganz folgen könnte.
Dennoch habe ich jederzeit gern weitergelesen und durch die ständige Abwechslung und der beginnenden Rebellion hat es auch einfach Spaß gemacht dieser Geschichte zu folgen.
Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird!

FAZIT:
Wer mal etwas anderes lesen möchte und Spaß an Wüstensand, 1001 Nacht und magischen Kreaturen gepaart mit einer Rebellion hat, der ist hier gut aufgehoben!

Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

Eine mutige Kämpferin schlägt sich durch

Von: Madameeve1210 aus Europa Datum : 16.09.2016

lesen-ist-leben.blogspot.lu

Inhalt

Die 16-jährige Amani will nichts mehr, als Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg: ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin soll ein Rebell sein, der den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen. Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben – gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse, tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …

Fazit:

Amani ist eine mutige und mir sympathische Protagonistin. Man schließt sie schon auf der ersten Seite ins Herz. Sie hat es nicht leicht, wird von ihrer Familie unterdrückt und schlecht behandelt. Es ist also kein Wunder, dass sie ein neues Leben möchte.
Amani ist eine spitzen Schützin, damit und ihrem klugen Kopf kämpft sie sich durch jede Gefahr. Jin ist auch ein sehr interessanter Charakter und man sieht sehr schnell, wie sich zwischen ihm und Amani zarte Band weben.
Die Geschichte ist anders, denn hier werden Wesen eingeführt, die ich bisher nicht so oft oder auch gar nicht in einen Buch begegnet bin. Die Fantasywelt ist neu und unglaublich gut ausgeschrieben, es gibt Dschinns , Ghulen, Nachtmahren, verzauberten Wüstenpferden und viele andere Gestalten, die dieses Wüste durchwandern.
Die Spannung kommt nicht zu kurz, eine Rebellion nimmt ihren Verlauf und Amani und Jinn spielen keine unwichtige Rollen.
Der Schreibstil ist rund und gelungen, nach kurzen ist man mittendrin in der Geschichte und man will auch gar nicht mehr aufhören. Die Fantasie der Autorin entspringen wunderbaren Idee, man kann es sich sehr gut vorstellen, Bilder fliegen nur so vor meinen Augen vorbei und inspirieren meine eigene Fantasie.

Es ist ein wunderbarer Fantasieroman, der vor einer fantastischen Wüstenkulisse spielt. Die spannenden politischen Verwicklungen, die Prise Magie und die zarte Liebesgeschichte überzeugen mich ganz klar und lassen mich auf den 2. Teil sehnsüchtig warten.

5 Sterne von mir.

PS: Für mich persönlich ist die Geschichte in Wüstenkulisse sehr viel besser als Zorn und Morgenröte.

Ein muss für alle Fans, die 1001 Nacht-Schauplätze lieben!

Von: Denise Gruber aus Örterreich Datum : 14.09.2016

meinebuecherfantastischewelten.blogspot.com/

Eine packende und fesselnde Geschichte, die einen in eine andere Welt versetzt und den Atem anhalten lässt. Man liest nicht nur über die Haupt-Charakterin sondern man begleitet sie und mit jedem Wort und je mehr man liest, desto mehr ist man sie selbst, die herausfindet wer sie ist und wie sie für alles kämpft. Die Autorin hat es geschafft, dass ich so gefesselt von der Geschichte war, dass ich den Wüstensand und die Hitze gespürt habe. Einfach nur phänomenal und ein Muss für alle, die den exotischen Touch verfallen sind...so wie ich!