Leserstimmen zu
AMANI - Verräterin des Throns

Alwyn Hamilton

Die AMANI-Reihe (2)

(54)
(29)
(2)
(0)
(0)

Ich mochte im ersten Teil die Mischung aus Wild West Feeling und 1001 Nacht sehr gern. Leider war es schon eine Weile her, dass ich diesen gelesen habe, so dass mir nicht mehr alles in Erinnerung geblieben ist. Aber das war überhaupt kein Problem, denn es gibt zum Glück ein Personenregister und eine kurze Zusammenfassung, in Form einer Sage, zu Beginn des 2.Teils „Amani- Verräterin des Throns“. Dankeschön lieber Verlag, das wünsche ich mir eigentlich von mehreren Reihen. So ist mir also diesmal der Einstieg ganz leicht gefallen, nachdem alle wichtigen Hintergründe der Story wieder aufgefrischt waren. Es geht auch gleich direkt weiter mit der Rebellion und die Geschichte wird wieder aus der Sicht von Amani erzählt. Dabei blitzt erneut ihre sarkastische Art und ihr schwarzer Humor durch, den ich so an ihr mochte. Natürlich bringt sie sich auch diesmal wieder in Schwierigkeiten. Sie kann einfach nicht anders und gemeinsam mit ihren Rebellenfreunden und Demdjiverbündeten versucht sie für Gerechtigkeit in Miraji zu sorgen. Die Autorin baut sehr geschickt alte Legenden und Sagen aus der Welt von 1001 Nacht ein und ich hab mich erneut in der Story verloren. Ich habe den Wüstenwind auf meiner Haut gespürt, den Duft exotischer Gewürze eingeatmet und gebannt den Geschichten über magische Wesen und Djinn gelauscht. Bin durch alte Paläste gestreift und habe mich in idyllischen Oasen zur Ruhe gebettet. Der bildliche und leichte Schreibstil hat es mir aber auch sehr leicht gemacht mich in der spannenden und fantastischen Story zu verlieren. Ich fand sogar den 2.Teil der Amani Reihe noch besser als den erste Band, was selten vorkommt. Unbedingt möchte ich auch den Abschlussband lesen. Mein Fazit „Amani- Verräterin des Throns“ ist eine fulminante Fortsetzung der Reihe. Ein bezauberndes Setting aus 1001 Nacht und eine packende Geschichte konnten mich begeistern. Taucht ab in diese magische Welt und lasst euch von einer starken Protagonistin in das Reich der Djinn entführen.

Lesen Sie weiter

"Amani - Rebellin des Sandes" war eine excellente Fantasygeschichte mit einem Hauch von 1001 Nacht und einem Schuss Western. Mit viel Spannung, einem atemberaubenden Setting und perfekt dosierter Leidenschaft entführte mich Alwyn Hamilton nach Maraji. So freute ich mich riesig auf die Fortsetzung und hoffte, dass auch in "Verräterin des Throns" viel Staub aufgewirbelt wird. Doch wenn mich ein Buch richtig begeistern konnte, habe ich immer etwas Angst, dass meine Erwartungen an den Folgeband zu hoch sein könnten. Doch Alwyn Hamilton hat mich nicht enttäusch. Auch "Verräterin des Throns" konnte mich von Beginn weg begeistern. Seit beinahe einem Jahr kämpft Amani an der Seite des Rebellenprinzen Ahmed, um dessen Träume zu verwirklichen. Doch dann wird sie verraten und gerät in die Hände ihres ärgsten Feindes, dem Sultan von Miraji. Da die Geschichte ungefähr ein halbes Jahr nach dem ersten Band einsetzt, bekommen wir am Anfang eine Zusammenfassung, was den Einstieg in die Geschichte erleichtert. Es gibt zum einen einen Überblick über die Rebellion, zum anderen startet es gleich mit viel Spannung, Action und Emotionen. Nach einigen Szenen in Freiheit und der Wüste, spielt "Amani. Verräterin des Throns" jedoch überwiegend im Sultanspalast statt. Amani verbringt den Grossteil des Tages im Harem. Man kann sich gut vorstellen, dass dieser Ort von Intrigen lebt und hinter jeder Ecke eine Gefahr lauern könnte. Wem kann Amani vertrauen? Immer wieder weiss Alwyn Hamilton zu überraschen und erwischt mich das eine oder andere Mal auf dem falschen Fuss. Und ja, es gibt mindestens eine sehr brutale Szene, die mich schockiert hat. Amani ist eine grossartige Protagonistin, die man einfach ins Herz schliessen muss. Sie ist scharfsinnig, tapfer und nicht auf den Mund gefallen, hat aber auch ihre verletzliche Seite. Auch wenn es ab und zu aussichtslos erscheint, gibt sie nie auf, sondern kämpft immer weiter. Und genau diese Attribute machen sie so sympathisch und authentisch. Jin hatte mich im ersten Band sofort fasziniert und klar, er ist auch jetzt noch ein toller Typ. Doch leider ist er die meiste Zeit abwesend und wirkt neben der toughen Amani dieses Mal doch recht blass. Und ich als Kitschallergikerin hätte hier sogar einen Schuss mehr Romantik vertragen. Aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend und die beiden bekommen in "Heldin des Morgenrots" noch eine Chance. Auch dieser zweite Band ist mehrheitlich aus der ich-Perspektive von Amani geschrieben. Es gibt jedoch noch die Geschichte des fremden Prinzen, welche es einem ermöglicht, die Charaktere besser kennenzulernen. Fazit: spannend, mitreissend, überraschend Auch in "Amani. Verräterin des Throns" punktet Alwyn Hamilton mit einem grandiosen Wüstensetting, vielen überraschenden Wendungen und einem Genre-Mix deluxe. Wer spannende Fantasy mit orientalische Flair und einem Schuss Western nicht abgeneigt ist, findet in Amani bestimmt eine toughe Heldin.

Lesen Sie weiter

GANZE REZENSION: https://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2018/05/orientalische-fantasy-amani-verraterin.html MEINUNG Ich hatte leider wirklich große Probleme wieder reinzukommen. Dies lag zum Teil daran, dass ca. 1 Jahr seit dem Lesen von Band 1 verstrichen ist. Eigentlich hatte ich noch ziemlich viel vor Augen, sodass ich Band 1 nicht nochmal gelesen habe, aber dann merkte ich erst wie viele Personen tatsächlich eine Rolle spielen. Zum Anderen lag es auch daran, dass einige Monate seit dem Ende von Band 1 vergangen sind. In der Zeit ist auch eine ganze Menge passiert; ich fand's schade, dass man dies nicht 'live' miterlebte. Wie dem auch sei: Starten tut das Buch direkt in einer heiklen Szene, in der es auch schnell heiß hergeht. Gefesselt war ich also gleich wieder. Auch der Rest der Handlung hat mich wirklich überzeugt. Mit einem heiklen Spiel, lauter Geheimnissen und neuen Charakteren feuert die Autorin die Handlung an. Der Schreibstil macht wieder Spaß. Trotz meiner Startschwierigkeiten begann ich bereits nach kurzer Zeit wieder das Lesevergnügen zu genießen. Obwohl man sich in dieser vollkommen fremden Welt befindet, ist es, als wäre die Autorin selbst schon dort gewesen. Auch ansonsten fiebert man mit. Action und etwas brutalerer Szenen sind überzeugend und mitreißend geschildert, ebenso ergänzen die Spannungen in den Beziehungen der Charaktere die Geschichte äußerst gut. Das Ende macht definitiv Lust auf mehr (auch dank des Showdowns) und ich bin schon sehr gespannt auf den dritten und letzten Band, der uns schon im September in Deutschland erwarten wird. FAZIT Eine gute, überzeugende Fortsetzung, die mich bis auf den Anfang durch die Bank weg überzeugen konnte. - 4 von 5 Feenfaltern - Vielen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

Lesen Sie weiter

Dieser zweite Band hat mir wieder vor Augen geführt, wie sehr ich die Amani-Reihe liebe! Nicht, dass es nötig gewesen wäre oder, dass ich Zweifel daran gehabt hätte, aber ein sogenannter „friendly reminder“ kann nie schaden! Die Geschichte setzt einige Wochen nach der finalen Schlacht des ersten Bandes an: Als das Versteck der Rebellen überfallen wird, müssen sich Amani und ihre Freunde in die Wüste retten. Durch ihre überraschenden Angreifer voneinander getrennt, gelingt ihr die Flucht in die Wüste in einer von vielen Gruppen. Doch noch bevor die Sonne ganz hinter dem Horizont verschwinden kann, wird sie von ihren eigenen Leuten verraten und dem Sultan ausgeliefert, welcher Nutzen aus ihren Demdji-Kräften ziehen möchte. Da er weder über ihrer Vergangenheit in Dustwalk als Blauäugiger Bandit, noch über ihre Verbindung zu seinem Sohn dem Rebellenprinzen Bescheid zu wissen scheint, findet Amani schon bald einen Weg, wichtige Informationen und Botschaften aus den Palastmauern direkt an Ahmed zu schmuggeln. Doch desto mehr Zeit sie an der Seite des Sultans, als dessen enge Vertraute, verbringt, desto öfter kommen ihr Zweifel an den noblen Plänen Ahmeds… Was ich so besonders an dieser Geschichte liebe, ist ihr außergewöhnliches Setting. Es gibt nur wenige mir bekannte Young-Adult Romane, welche den Orient als ihren Ort der Handlung auserkiesen und diesen so wunderbar erblühen lassen! Die dem Leser weitestgehend unbekannten Kulturen, Bräuche und Hierarchien üben eine faszinierende Spannung aus, welcher sich nicht zu entziehen ist. Es ist wohl jener Selten- und Besonderheit zuzuschreiben, dass dieses Buch umso fantastischer, aufregender und mysteriöser wirkt. Doch auch die bunten und facettenreichen Figuren tragen einen Großteil dazu bei. Ich bedauere, dass Jin in diesem Teil so kurz gekommen ist – sein Charme, seine Dreistigkeit und sein Talent selbst in den katastrophalsten Situationen noch einen ruhigen Kopf und spitze Zunge zu bewahren fehlten mir sehr, weshalb ich hoffe, dass sich dies im dritten Band wieder ändert! Sehr überrascht und fasziniert hat mich im Gegensatz dazu der Sultan – eine fesselnde Figur, welche das komplette Gegenteil meiner Erwartungen war! Alles in allem kann ich dieses Buch nur anpreisen! Zugegeben, die Tatsache, dass Jin – um es dramatisch auszudrücken – zu einer Nebenfigur degradiert worden ist, hat mich hart getroffen, allerdings ist der Liste an „Meckerpunkten“ nichts weiter hinzuzufügen, weshalb ich jedem nur raten kann, Amanis Geschichte weiterzuverfolgen – sie wird nicht enttäuschen!

Lesen Sie weiter

Amani

Von: Liz

25.03.2018

Mal wieder habe ich den ersten Teil nicht gelesen, sondern direkt diesen Band, also den zweiten. Schlimm war das nicht, da ich nach und nach immer besser in die Geschichte hineinkam. Vollkommen mitreißen konnte es mich alerdings selbst als ich den Überblick hatte nicht. Das Cover spiegelt dieses mysteriöses wieder. Sponatn würde ich dem Buch 4 von 5 Sternen geben.

Lesen Sie weiter

Gefiel mir der Start einer Buchreihe, lese ich die Fortsetzungen unglaublich gerne und freue mich schon Monate vorher darauf. So war das auch bei der AMANI-Reihe, bei der Band 1 wirklich großartig war. Nun ging es mit "Verräterin des Throns" weiter. Meine Erwartung in das Buch war unglaublich hoch, ein guter Mittelband musste einfach sein. Und so kam es dann auch. "AMANI: Verräterin des Throns" ist wieder äußerst gelungen: Sehr mitreißend, sehr spannungsgeladen, dazu magisch-orientalisch und sehr reizvoll. Etwa sechs Monate nach dem Abschluss von Band 1, der Rebellenschlacht von Fahali, geht die Geschichte hier weiter. Anfangs bekommt man eine Art Zusammenfassung über die Geschichte allgemein und das, was zwischenzeitlich geschah. Das empfand ich als sehr lässig, die Erzählform aber auch etwas gewöhnungsbedürftig. Manches erfährt man nur wie nebenbei, zum Beispiel, dass Amani während der vergangenen sechs Monate verwundet wurde und fast gestorben wäre. Andererseits gibt diese Form einen guten Überblick und eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Im Allgemeinen fällt ein Wiedereinstieg nicht schwer, weil man sofort in die Geschichte gesaugt wird. Es geht direkt spannend und mit viel Action los. Die Haupthandlung findet nach einigen Stationen im Sultanspalast statt, einem Ort voller Intrigen und Gefahren für Amani. Hier ist die Geschichte so voller Überraschungen und unerwarteten Wendungen, dass man gar nicht anders kann, als gebannt an den Seiten zu kleben. Manche Begebenheiten empfand ich als sehr hart und schonungslos, andere geben Zeit um kurz durchzuatmen. Langweilig wird es nie. Völlig faszinierend empfinde ich die Genremischung aus einer 1001-Nacht-Geschichte und einem modernen Western. Die Geschichte spielt in der Wüste und hat ein hauptsächlich orientalisches Setting und Flair. Dazu mischen sich Eigenheiten eines Westerns, vor allem in Form von Waffen/Pistolen. Alles ist mit einer modern ausgelegten Sprache unterlegt, mit der man sich gut identifizieren kann. Obwohl das Buch die Opulenz von 1001-Nacht-Geschichten hat, ist die Handlung zwar magisch, aber herrlich unkitschig, weil der Fokus auf der Grundthematik liegt. Für mich persönlich hätte die Geschichte ruhig etwas romantischer sein dürfen, denn ... Jin, Amanis Freund und Gefährte, ist die meiste Zeit abwesend. Wenn sich die beiden mal treffen, dann verbringen sie wenig Zeit zu zweit, und die Chemie zwischen ihnen fällt leider flacher und blasser aus als noch im Vorgängerband. So leid mir das tut, auch Jin wirkt hier farbloser, und geht neben Amani etwas unter. Amani selbst ist ein wunderbares Aushängeschild für die Geschichte. Sie ist mutig und humorvoll-schlagfertig, aber nicht perfekt, manchmal sogar zwiegespalten in ihrer Rolle. Genau das macht sie greifbar und zur coolen Sympathieträgerin des Buches. Der Abschlussband wird von mir dringend herbeigesehnt. Fazit "AMANI: Verräterin des Throns" ist ein Mittelband, wie er besser nicht sein könnte. Die Geschichte ist unglaublich mitreißend und spannend, voller Überraschungen, orientalischer Mythologie und modernem Western-und-1001-Nacht-Gefühl. Das Buch verfehlt nur ganz knapp die Höchstwertung, den Lesegenuss trübt das aber nicht im Geringsten. Wer einfallsreiche und schöpferische Fantasy mag, der wird hiermit sehr glücklich. Nicht verpassen! 4,5 von 5 Sterne gibt es von mir.

Lesen Sie weiter

Eine der wenigen Jugendbuchreihen, die mich dieses Jahr noch voll und ganz überzeugen konnte. Im ersten Band begleitet man Amani, ein Wüstenmädchen mit der Sehnsucht nach Freiheit, die an einem Schießwettbewerb teilnimmt, um aus ihrem kleinen Dorf Dustwalk in die große Stadt Izman zu flüchten. Doch es kommt anders. Sie lernt Jin kennen, einen mysteriösen Fremden, der von den Soldaten des Sultans verfolgt wird und angeblich auf der Seite der Rebellen steht. Mehr möchte ich gar nicht verraten. Der zweite Band knüpft einige Monate nach den Ereignissen des ersten Teils an und beginnt temporeich. Die Charaktere bekommen mehr Raum zur Entwicklung, der Antagonist ist wunderbar gezeichnet und lässt nicht nur Amani, sondern auch den Leser an der Rebellion zweifeln. Die Liebesgeschichte spielt eine untergeordnete Rolle, was der Handlung nur zugutekommt und das Buch zu einem wunderbar politischen und fantasievollen Abenteuer macht.

Lesen Sie weiter

Nach dem mir der erste Teil nicht besonders gut gefallen hat, möchte ich für den zweiten Teil am liebsten ein Liebeslied schreiben. Es war von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich habe das Buch wirklich inhaliert. Während es im ersten Roman etwas Anlaufzeit gab, war es hier wirklich von Anfang an spannend. Als Amani gefangen genommen wird, und ins Schloss kommt, ist alles anders als sie gedacht hätte. Denn tatsächlich ist ihr der Sultan nicht komplett unsympathisch, und doch passieren im Palast rätselhafte Dinge auf die sie keine Antwort zu finden scheint. Es passiert einfach so viel in diesem Buch, und es ist so gut geschrieben, dass man es nicht mehr aus der Hand legen will. Die Autorin schafft es die Spannung konstant hoch zuhalten, und wartet immer wieder mit nicht vorhersehbaren Ereignissen auf. Ich hatte so viel Spaß beim lesen, und kann es kaum aushalten noch so lange auf den nächsten Band zu warten.

Lesen Sie weiter