Leserstimmen zu
AMANI - Verräterin des Throns

Alwyn Hamilton

Die AMANI-Reihe (2)

(54)
(30)
(2)
(0)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Das Cover und die Innengestaltung Obwohl ich das Cover der englischen Ausgabe etwas schöner finde, kann ich nicht bestreiten, dass das deutsche Cover auch etwas ganz besonderes ist. Vor allem die Beschaffenheit des Covers ist toll, denn es fühlt sich an als würde man über Sand streichen wenn man mit den Fingern über „Amani“ gleitet. Wem gefällt es nicht wenn das Cover besonders zum anfassen ist? Persönliche Meinung Amani. Verräterin des Throns war genauso, wenn nicht noch spannender als der erste Teil. Es gibt einen Plot twist nach dem anderen und es wird einfach nicht langweilig. In meinen Augen wächst Amani als Charakter auch unglaublich in diesem Buch. Man merkt, dass Alwyn sich nach ihrem Debüt Roman weiterentwickelt hat. Das wir trotz des Szenenwechsel trotzdem auf bekannte Charaktere treffen und diese anfangen besser zu verstehen finde ich persönlich besonders schön. Auch die politische Seite der ganzen Rebellion wird in diesem Teil mehr aufgegriffen und mach das ganze noch detaillierter und interessanter. Amani zweifelt, und das macht sie noch zugänglicher. Sehr gefallen, haben mir vor allem die Teile der Geschichte, die auch als Geschichte oder Legende beschrieben werden, wie zum Beispiel gleich zu Anfang das erste Kapitel wo die Handlungen des ersten Buches in Erinnerung gerufen werden: Im Wüstenkönigreich von Miraji lebte einmal ein junger Prinz, der den Thron seines Vaters besteigen wollte. Er hatte keinen Anspruch darauf, doch er hielt seinen Vater für einen schwachen Herrscher und glaubte, er selbst sei stärker. Und so machte er sich den Thron gewaltsam zu eigen. In einer einzigen Nacht voller Blutvergießen fielen der Sultan und die Brüder des Prinzen durch das Schwert des jungen Prinzen und die fremde Armee, die er anführte. Beim Morgengrauen war er kein Prinz mehr. Er war der Sultan. Der junge Sultan war dafür bekannt, Frauen auf dieselbe Art in seinen Harem zu holen, wie er sich den Thron genommen hatte: mit Gewalt. Im ersten Jahr seiner Herrschaft gebaren zwei dieser Frauen fast zur selben Zeit Söhne. Eine der jungen Frauen war in der Wüste geboren und ihr Sohn gehörte zur Wüste. Die zweite Frau war auf der anderen Seite des Wassers geboren, in einem Land namens Xicha. Sie wuchs an Deck eines Schiffes auf. Ihr Sohn gehörte nicht zur Wüste dazu. Dennoch wuchsen die Söhne wie Brüder auf. Ihre Mütter schützten sie vor den Dingen, vor denen die Palastmauern keinen Schutz boten. Und eine ganze Zeit lang war alles gut im Harem des Sultans. Bis die erste Frau wieder niederkam, doch dieses Mal mit einem Kind, das nicht vom Sultan war. Es war die Tochter eines Djinni mit einer unnatürlichen Haarfarbe und unnatürlichem Feuer im Blut. In seinem Zorn bestrafte der Sultan seine Frau für das Verbrechen, ihn betrogen zu haben. Sie starb unter seinen Schlägen. Der Sultan war so außer sich vor Zorn, dass er nicht auf die zweite Frau achtete. Sie floh mit den beiden Söhnen und der Tochter des Djinni übers Meer ins Königreich Xicha, aus dem der Sultan sie entführt hatte. Dort konnte ihr Sohn, der Fremde Prinz, so tun, als gehörte er dazu. Der Wüstenprinz konnte das nicht. Er war so fremd in diesem Land, wie sein Bruder es im Land seines Vaters gewesen war. Doch keiner der Prinzen sollte lange bleiben. Bald verließen die beiden Xicha und fuhren zur See. Und auf Schiffen, die nach überall fuhren und von nirgendwo kamen, war eine Zeit lang alles gut für die Brüder. Sie segelten von einem fremden Hafen zum nächsten und gehörten an jedem Ort gleichermaßen dazu. Bis eines Tages über dem Bug des Schiffes Miraji wieder auftauchte. Der Wüstenprinz sah sein Land und erinnerte sich, wohin er in Wirklichkeit gehörte. An dem vertrauten Strand verließ er das Schiff und seinen Bruder. Der Wüstenprinz bat seinen Bruder zwar, ihn zu begleiten, doch der Fremde Prinz lehnte ab. Fazit Wer den ersten Teil der Reihe mochte, wird auch von diesem nicht enttäuscht werden. Ich fand es sogar noch besser und das ist schon sehr schwer. 5/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Der zweite Teil der "The Rebel of the Sands"-Trilogie setzt zwar nicht nahtlos an den Vorgänger an, sollte aber unbedingt in Folge gelesen werden. Es ist der Autorin gelungen, den bereits sehr lesenswerten Vorgänger zu übertreffen. "Verräterin des Throns" kann die wenigen Minischnitzerchen ausbügeln und zu neuer Hochform auflaufen. Interessanterweise ist der Roman zwar noch immer mit mehrheitlich jugendlichen Charakteren ausgestattet, hat den typischen Jugendroman jedoch ein ganzes Stück hinter sich gelassen. (...) Mehr hier: https://verlorene-werke.blogspot.de/

Lesen Sie weiter

Es ist noch gar nicht so lange her das ich den ersten Teil der Trilogie gelesen habe – Und trotzdem war es anfangs echt schwer wieder in die Geschichte zu finden da am Ende des ersten Bandes einfach zu viel passiert ist. Das Gerüst der Geschichte durchaus gedanklich noch vorhanden, doch viele kleine Details fehlten einfach und machten es jetzt doch schwer, wieder in die Geschichte zu finden. Doch nach ca 75 Seiten war ich wieder voll anwesend und hatte die verlorenen Puzzleteile in meinem Kopf wieder zusammen gefügt. Der zweite Teil lies mich Amani nicht nur von ihrer rebellischen Art kennenlernen. Den jetzt, da sie nicht nur mit Jin sondern auch Ahmed, Sharazar, Halal und noch viel mehr Rebellen befreundet ist weckt eine ganz neue Seite an ihr, die sie wahrscheinlich auch so nicht von sich kennt. Durch die Vielzahl ihrer Freunde hat sie mehr Rückhalt und kann sich darauf verlassen, niemals alleine zu sein. Auch wenn sie in Tamir zu Dustfalls-Zeiten auch einen sehr guten Freund hatte, wird ihr jetzt erst bewusst was es heißt zu einer Gemeinschaft „dazu zu gehören“. Aus Amani, die Rebellin die für sich kämpft und für sich einsteht gibt es nicht mehr! Aus ihr wird Amani, die Rebellin die für sich und ihre Freunde kämmpft. Für ein ganzes Land und für die Freiheit aller! Dieser mittlere Teil der Trilogie hat mir sehr gut gefallen, da er von allem etwas bietet: Amani, unsere starrköpfige Rebellin – Amani, unsere hoffnungsvolle Rebellin – Amani, unsere kritische Rebellin & Amani, unsere liebende Rebellin Ich hatte hier so viele Seiten von Ihr zu entdecken, die so viele Emotionen frei lassen und sehr toll von der Autorin umgesetzt und dargestellt wurde. Auch wenn es zwischendrin gelegentlich vorkam das ich das Gefühl von stillstand hatte, wurde ich kurze Zeit darauf belohnt in Form von einer Kehrtwendung, einer Überraschung, einer actiongeladenen Befreiungsaktion oder durch den Verlust eines geliebten Menschen. Auch die neuen Charaktere, die ich hier kennenlernen durfte waren sehr gut ausgearbeitet, durchdacht und sehr angenehm – sogar sympathisch. Ramir z. B. ist ein Charakter von dem ich doch sehr hoffe mehr lesen zu dürfen! Ich kann nur hoffen, dass ich nicht all zulange auf den letzten, finalen Teil warten muss!

Lesen Sie weiter

Auch der zweite Band von Amani hat mich absolut begeistert! Zu Anfang brauchte ich ein bisschen Zeit, um wieder in die Geschichte rein zu kommen. Zwischen den beiden Bänden ist viel passiert, was nur in Kurzfassung aufgegriffen wird. Dann wird es jedoch schnell richtig spannend und ich habe mich rundum wohl gefühlt. Amani ist mittlerweile ein sehr mächtiger Demdji und sie kämpft weiterhin für die Rebellion ihres Prinzen, als sie völlig unerwartet verraten und an den Sultan verkauft wird. In dessen Harem gefangen und ihrer Wüstenkräfte beraubt, findet sie einen Weg, den Rebellen weiterhin als Spionin nützlich zu sein und Informationen nach außen zu bringen. Die Rebellion erreicht Izman, dem unmittelbaren Standort des Palastes. Neue und alte Verbündete geben ihr Bestes um den Sultan vom Thron zu stoßen, doch je mehr Amani in seiner Nähe ist, desto öfter zweifelt sie an ihrem Glauben in die Rebellion. Voller Intrigen und plötzlichen Wendungen, hielt sich die Spannung von Anfang bis Ende und überraschte mich mehr als einmal. Amani muss sich vielen Herausforderungen stellen und ihre Loyalität beweisen. Sie vermisst ihre Rebellenfreunde außerhalb des Palastes und vor allem Jin, der spurlos verschwunden ist. Umgeben von Feinden und so wehrlos wie nie zuvor, muss sie sich ihrem Todfeind allein stellen. Die Charaktere sind wie zuvor sehr authentisch und liebenswürdig und zeigen deutlich, dass es im Krieg nicht nur schwarz und weiß gibt. Ich war mir nie ganz sicher, wem ich nun vertrauen kann, und wem nicht. Alwyn Hamiltons Schreibstil ist sehr schön zu lesen und erlaubt dem Leser einen Einblick in eine andere Kultur und ganz andere Welt. Das packende Finale des zweiten Bandes macht mehr als neugierig auf das Ende der Reihe, ich freue mich schon sehr darauf. Fazit: Der zweite Band der Reihe konnte mich absolut von sich überzeugen und macht mit sehr viel Spannung und Intrigen auf den Reihenabschluss neugierig. Ich gebe 'Amani - Verräterin des Throns' 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

"Amani - Verräterin des Throns" wurde mir freundlicherweise vom cbt-Verlag und dem Bloggerportal als Rezensionsexemplar zugeschickt. Nachdem ich gerade einmal 87 Seiten des Buches gelesen hatte, war ich schon absolut begeistert. Den ersten Teil hatte ich schon vor Längerem gelesen und daher war da auch nicht mehr alles so präsent, doch das war absolut kein Problem, denn zu Beginn von "Amani - Verräterin des Throns" wurden die wichtigsten Charaktere alle noch einmal "aufgeführt", es gab mehr oder weniger einen kleinen Rückblick auf die wichtigsten Dinge, die in "Amani - Rebellin des Sandes" passiert sind und auch eine Karte war wieder dabei. So bin ich direkt super in das Buch reingekommen und konnte - und wollte - es auch gar nicht mehr zur Seite legen, da man auch schon mit einer Menge Action willkommen geheißen wurde. Amani ist mir so unglaublich sympathisch, das war sie schon im ersten Teil und das sollte sich auch hier nicht ändern. Sie hat ein unglaublich loses Mundwerk, das sie auch gerne einsetzt, ist sehr witzig und selbstironisch. Sie gerät immer in die komischsten Situationen, ohne dies zu beabsichtigen. Alwyn Hamiltons Idee, die Welt, die sie geschaffen hat, ist sehr einzigartig und konnte mich schon in Band 1 für sich begeistern und auch bei dieser Fortsetzung war ich wieder fasziniert, wie Sagen und Legenden in die Geschichte verwoben werden. Ich habe mich in diesem "Wilder Westen gemischt mit orientalischem Flair"-Setting so wohlgefühlt und habe mich so gut unterhalten gefühlt. Auch die Charaktere, die die Autorin zum Leben erweckt hat, haben mich überzeugt. Es ist ihr gelungen, sowohl sehr starke Sympathieträger zu schaffen, die nicht immer alles richtig machen oder moralisch korrekt handeln, aber auch Antagonisten, die nicht "nur" böse sind, sondern eben ihre eigenen Ziele verfolgen. Zu viel möchte ich darüber aber nicht verraten, da es sich hier ja um eine Fortsetzung handelt. Zwischendurch war ich sehr hin- und hergerissen, was meine Gefühle gegenüber gewissen Charakteren anging, weil man einfach immer mehr über sie gelernt hat und wieder mehr Hintergründe erfahren hat. Alwyn Hamilton hat es geschafft, Charaktere zu entwerfen, die man einfach ins Herz schließen muss, doch sie lässt einen auch immer wieder daran zweifeln, ob man das jetzt möchte oder nicht. Es ist allgemein sehr angenehm zu lesen, die Übersetzung ist hier wirklich toll gelungen, denn obwohl so viele rasante Dinge geschehen, verliert man nicht den Überblick. Man fliegt nur so durch die Seiten, was vor Allem bei einem etwas längerem Buch wie diesem hier ein großer Pluspunkt ist. Hätte ich das Buch nicht gerade mitten in der Klausurenphase begonnen, dann hätte ich es definitiv in einem Rutsch durchgelesen, doch so musste ich eine längere Lesepause einlegen, wodurch meine Begeisterung aber nicht nachgelassen hat. Über einen Charakter möchte ich aber noch ein wenig mehr reden - ich liebe Jin. Jin ist einer der wichtigsten Charaktere aus dem ersten Teil und wer "Amani - Rebellin des Sandes" gelesen hat, hat sich vielleicht, so wie ich, ebenfalls in ihn verliebt. Auch er ist sehr sarkastisch und charmant, hat aber eine eher ruppige Art und gerade sein Zusammensein mit Amani - ihre Unterhaltungen, beziehungsweise eher Schlagabtäusche, ihre gesamten Interaktionen - haben einen riesigen Unterhaltungswert und waren einer der Punkte, die mir an Band 1 am besten gefallen haben. Umso mehr war ich daher enttäuscht, dass er in dieser Fortsetzung nicht so viel Sendezeit bekommen hat wie erhofft. Er hat diesmal keine so große Rolle gespielt, was der Geschichte an sich keinen Abbruch getan, mich aber persönlich schon gestört hat, einfach, weil ich ihn so gerne mag und gern mehr über ihn gelesen hätte. Jin ist ein so komplizierter Charakter, der definitiv seine Eigenheiten hat, aber wie gesagt, die Kombination der Beiden ist einfach unglaublich toll. Es gibt hier kein Liebesdreieck, das die Beziehung zwischen Amani und Jin verkompliziert, sondern es dreht sich um andere Dinge, die geschehen, die immer wieder dazwischenkommen und wenn es hier am Ende kein Happy End für mein Traumpaar gibt, dann werde ich echt böse. Denn obwohl die Beziehung der Beiden nicht im Fokus steht, ist sie für mich ein wichtiger Bestandteil des Großen Ganzen. Die Handlung hat mich aber dennoch total begeistert. "Amani - Verräterin des Throns" spielt einige Zeit nach den Geschehnissen des ersten Bandes und viele der Dinge, die in der Zwischenzeit geschehen sind, erfährt man auch durch kleinere Rückblicke und Unterhaltungen. Im Endeffekt war es sehr schön gemacht, immer wieder diese Einblicke in die Vergangenheit zu bekommen, da sich für den Leser so nach und nach immer wieder neue Erkenntnisse aufgetan haben und man immer mehr Anspielungen gab. Auch cool fand ich, dass es ein Wiedersehen mit alten Charakteren gab, was ich so nicht erwartet hatte. Das Buch hat eine sehr schöne, konstante Entwicklung durchgemacht - nichts war unlogisch oder aus dem Zusammenhang gerissen, sondern alles baute aufeinander auf und teilweise war mir während des Lesens an manchen Wendepunkten auch bewusst: wenn das jetzt so und so kommt, dann passiert das und das, was mir gut gefallen hat. Ich war absolut begeistert von der Vielschichtigkeit des Romans. Wie bereits bei einigen Charakteren angesprochen, gab es hier nicht nur Gut und Böse. Stattdessen wurden viele verschiedene Aspekte beleuchtet, man lernte gemeinsam mit Amani mehr über die Hintergründe mancher Handlungen und hat auch immer wieder neue Blickwinkel bekommen, die einen an so ziemlich Allem haben zweifeln lassen. Bevor ich noch mehr über die Geschichte verrate (da ich absolut nicht spoilern möchte!), verliere ich jetzt gegen Ende noch ein paar Worte zum Schluss von "Amani - Verräterin des Throns", denn der hat mich wirklich, wirklich mitgenommen. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal geweint habe, nachdem ich ein Buch beendet hatte, aber hier war es auf jeden Fall so weit. Das Ende war so packend und actionreich und rasant und es ist so viel passiert, auch sehr durcheinander, sodass ich mich gefühlt habe, als wäre ich wirklich mittendrin. Es sind Dinge passiert, die man nicht sofort durchschaut hat und die sich im Nachhinein als anders herausgestellt hatten, als man angenommen hat. Aber das Ende... es war sehr passend, aber gleichzeitig auch so blöd und ich würde es so gerne rückgängig machen und würde mir ein anderes Ende wünschen, aber es war definitiv ein würdiger Abschluss für dieses tolle Buch. Insgesamt vergebe ich fünf Sterne für "Amani - Verräterin des Throns" und hoffe, dass der dritte Teil, der zeitnah auf englisch erscheinen wird, auch bald auf deutsch herauskommt, denn ich kann es nicht erwarten, in diese Welt zurückzukehren.

Lesen Sie weiter

Achtung: Band 2 einer Reihe, es könnten Spoiler bezüglich des Inhalts zu Band 1 vorhanden sein! Amani hat es geschafft und ist gemeinsam mit den Rebellen entkommen und auch ihre Wunde ist verheilt. Nur Jin ist spurlos verschwunden und das ohne Amani Bescheid zu geben. Auch wenn mit dem Sultan Waffenstillstand vereinbart wurde, so wissen doch auch die Rebellen, dass danach nicht immer gehandelt wird. Nach einem schrecklichen Verrat gerät sie in Gefangenschaft und mit ihren Fähigkeiten als Demdji wird sie ausgerechnet in den Palast des Sultans verkauft. Ab hier gilt nur noch eines: überleben um jeden Preis, doch das ist gar nicht so leicht, denn im Palast herrschen Gefahren und Intrigen an allen Stellen. Meine Meinung: Auch bei Band 2 gefällt mir das Cover ausserodentlich gut und es passt hier einfach perfekt zur Geschichte. Nachdem ich bereits vom ersten Band restlos begeistert war, konnte mich, nach kleinen Einstiegsschwierigkeiten, auch Band 2 wieder restlos begeistern. Die Einstiegsschwierigkeiten liegen hier einfach auch ein wenig daran, dass das Buch wieder mittendrin einsteigt und es mir erstmal schwer fiel, herauszufinden, wo ich gerade bin und was da passiert. Nun strömten auch zusätzlich noch die Namen recht vieler Charaktere auf mich ein, die ich doch nochmal nachschlagen musste. Dabei kam mir hier das Personenregister zu Beginn des Buches wie gerufen und dadurch fiel es dann auch nicht mehr so schwer, wieder durchzublicken. Spätestens nach 100 Seiten war ich dann auch wieder völlig hin und weg von Amani und ihrer Geschichte. Zum Teil liegt das hier auch durchaus an dem wirklich mitreißenden Schreibstil Alwyn Hamiltons, denn dieser ist absolut flüssig zu lesen und hat auch so ein bisschen was von einer Mischung aus Märchen von tausend und einer Nacht und moderner Sprache. Somit ist das Buch absolut spannend für Fantasyleser, sowohl im jugendlichen Alter als auch für Erwachsene. Spannend ist es hier beinahe durchweg, allein schon der Einstieg ist wieder achtiongeladen und temporeich und so geht es auch immer weiter. Zwischen Phasen, bei denen man ganz stark mit Amani mithofft und mitzittert, weil sie sich mitten im Intrigenpool befindet und Phasen, in denen noch einmal mehr an der Spannungsschraube gedreht wird, fliegt man nur so durch die Geschichte. Einige Überraschungen und Unwägbarkeiten hält die Autorin auch im zweiten Band für den Leser bereit und so kommt hier zu keiner Zeit Langeweile auf. Das Worldbuilding ist der Autorin hier wieder sehr gut gelungen, denn sowohl die teilweise sehr aussergewöhnlichen Charaktere als auch die komplette Umgebung konnte ich mir sehr gut vorstellen. Was mir dabei sehr gut gefällt, ist, dass die Autorin sich hier nicht in endlosen Details verliert, sondern auch genügend Raum lässt für eigene Vorstellungen. Trotzdem wirkt alles lebendig und vorstellbar und zieht einmal mehr in die Geschichte. Das gesamte Bild: Magie, Wüste, tolle Charaktere, der Palast des Sultans mit seinem Überfluss, die Armut der Bevölkerung, der Glanz und der Aufstand - hier passt einfach alles wunderbar zueinander und konnte mich begeistern. Wie schon in Band 1 ist auch im zweiten Teil wieder Amani die Erzählerin der Geschichte und zwar aus der Ich-Perspektive. Ich fühlte mich schon von Anfang an mit ihr als Erzählerin sehr wohl, denn Amani ist eine durchweg interessante und gelungene Persönlichkeit. Amani ist eine wirklich gelungene Protagonistin, auf der einen Seite die Rebellin, der blauäugige Bandit und auf der anderen Seite die Frau, die sich in den Rebellenprinz verliebt hat. Diese Mischung finde ich rundum gut, auch sonst mag ich sie unheimlich gerne, ihr vorlautes Mundwerk, dass sie doch immer wieder in Schwierigkeiten bringt, ließ mich auch hier immer wieder schmunzeln. Aber man merkt ihr auch deutlich an, dass sie gewachsen ist, sowohl an ihren magischen Fähigkeiten, als auch sonst in ihrer Persönlichkeit. Jin, der Rebellenprinz, ist hier ein wundervoller Gegenpart, wobei hier die Liebesgeschichte nicht, wie leider viel zu oft in Fantasygeschichten, zu stark in den Vordergrund rückt. Trotzdem ist sie greifbar und glaubwürdig und man fiebert hier mit den Beiden durchaus mit. Neben Amani und Jin gibt es so einige Nebencharaktere mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Eigenschaften und auch wenn ich hier und da mal nachsehen musste, wer es war und was er konnte, waren sie doch besonders und ungewöhnlich und runden den gesamten magischen Part der Geschichte einmal mehr ab. Mein Fazit: Mir hat dieses Buch, genau wie Teil 1, absolut gut gefallen und brachte mir spannende Unterhaltungen und abwechslungsreiche Lesestunden. Zugegeben, der Einstieg war ein wenig schwierig, was aber einfach auch an der Vielzahl der Charaktere liegt und an dem etwas überraschenden Setting, das ich so nach dem Ende von Band 1 nicht erwartet hättet. Amani und Jin sind mir sehr ans Herz gewachsen und auch sonst fiebere ich hier durchweg für die Rebellen und ihre Mission. Wer Band 1 mochte, wird auch von Band 2 begeistert sein. Allerdings kann man Band 2 nicht lesen, ohne den ersten Teil zu kennen, also unbedingt mit Band 1 anfangen. Ein weiteres Lieblingsbuch für mich!

Lesen Sie weiter

Hallo an alle Lieben, schaut mal, was ich schönes vom CBT Verlag bekommen, und auch schon gelesen habe. Der zweite Teil von Amani, Verräterin des Throns. Dieses Buch war für mich persönlich noch stimmiger und spannender geschrieben als der erste Teil, weshalb ich auch 4,5 Sterne vergeben möchte. Die Geschichte von Amani und den Rebellen wird sehr spannend und mitreißend weitererzählt. Ich habe mich in dieser kalten Jahreszeit wieder einmal in eine Wüstenwelt entführen lassen. Aber macht Euch doch einfach selbst ein Bild, indem ich Euch auch kurz in das Reich Miraji mitnehme und Euch einen kurzen Einblick gewähre: Amani ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Rebellion. Allerdings beginnt dieses Buch ein halbes Jahr später als die Ereignisse von Band 1 geendet haben. Der Leser erfährt so neben der aktuellen Entwicklung auch gewisse Rückblicke, was davor alles geschah. Amani wurde bei einem Angriff auf eine Stadt von einer Kugel getroffen. Da Eisen sehr lebensgefährlich für Demdji ist, ringt Sie eine gewisse Zeit mit dem Tod. Diese Ereignisse haben Jin schwer mitgenommen und er distanziert sich von Amani, kann Ihren Kampf nicht länger mit ansehen. Doch Amani erholt sich wieder und ist schwer enttäuscht von Jin. Zudem ist er auf einer Mission an der Grenze zu Xichai und somit außerhalb von Amanis Reichweite. Bei einem erneuten Angriff der Rebellen auf Saramotai entscheidet Amani die gefangenen Frauen ebenfalls aus dem Gefängnis zu retten. Darunter entdeckt Sie auch Ihre Tante Sayyida, zu der Amani schon einmal nach Izman ziehen wollte. Ihre verstorbene Mutter hatte immer positiv von Amanis Tante gesprochen. So fällt Amani die Entscheidung leicht, Sie mitzunehmen. Zurück im Rebellenlager sollen die Frauen gesundgepflegt werden. Aber kurz darauf wird das Rebellenlager von feindlichen Truppen angegriffen. Die Rebellen verstreuen sich in alle Winde, um nicht geschnappt zu werden. Auf der Flucht durch die Wüste stellt sich heraus, das ein Verräter unter der Gruppe ist. Amani wird mit einem Mittel betäubt....... Als Sie wieder zu sich kommt, befindet Sie sich auf einem Schiff. Und sie kann sich nur zu gut denken, wohin die Reise Sie führen wird,..... nach Izman, in die Hauptstadt zum Sultan...... Amani wird an den Harem des Sultans verkauft. Ihre Tante wird dafür fürstlich entlohnt, denn der Sultan sucht nach Demdji mit einer besonderen Begabung. Der Verrat und die Verachtung Ihrer Tante treffen Amani schwer, hätte Sie niemals mit so etwas gerechnet. Doch nun ist Amani auf sich allein gestellt, in einer Welt in der vollkommen andere Gesetzt gelten. Zudem trägt Sie nun auch ein Bronzeplättchen unter Ihrer Haut, mit Ihrem wahren Namen. So muss Sie auf Gedeih und Verderb die Befehle des Sultans befolgen. Unter diesen Umständen könnte er Amani auch zwingen, die Namen aller Ihr bekannten Rebellen zu offenbaren. Zudem trifft Amani im Palast auf bekannte Personen aus Ihrer Vergangenheit in Dustwalk. Aber sind diese Ihr freundlich gesinnt? Wie wird Amani aus dieser Zwickmühle wieder herauskommen? Wen wird Sie im Harem als Verbündeten gewinnen oder als Feind? Zu allem Übel hat der Sultim Kardir auch noch ein Auge auf Amani geworfen, was Ihr zusätzliche Schwierigkeiten mit seinen aktuellen Ehefrauen einbringt. In diesem Schlangennest ist auch dies eine gefahrenvolle Entwicklung. So und an diesem Punkt höre ich auf. Ihr dürft gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht. Es lohnt sich auf alle Fälle. Drachige Grüße Eure Reading Dragonlady

Lesen Sie weiter

Worum geht's? Nach den dramatischen Ereignissen im ersten Band steht Amani vor mehreren Problemen: Die Rebellion hat ihre Ziele immer noch nicht erreicht und ihr Geliebter Jin hat das Lager der Rebellen verlassen. Nach seiner Rückkehr wähnen die Rebellen sich in Sicherheit, bis ein Angriff der feindlichen Soldaten die ausgelassene Stimmung erschüttert. Amani wird gefangen genommen und in den Palast gebracht, wo sie im Harem des Sultans leben soll. Eine Begegnung mit ihrer totgeglaubten Cousine Shira verändert alles: Shira steht nun in der Gunst des Sultims. Doch welche Geheimnisse hütet sie in ihrem goldenen Käfig? Als sich eine Gelegenheit ergibt, Informationen aus dem Palast zu schmuggeln, ergreift Amani sie... Klappentext & Cover: Für die Geschichte ist es wichtig, vorher den ersten Band der Reihe gelesen zu haben, was sich auch schon im Klappentext wiederspiegelt: Für meinen Geschmack war dieser etwas zu informationsreich formuliert, sodass ich ihn mehrmals durchlesen musste, um nichts zu übersehen. Das Cover finde ich sehr schön gestaltet, auch der Titel aus "Sand" sorgt für einen tollen Effekt. Leider sind Teile der Abbildung des Mädchens am Übergang zum Sand unscharf. Die Rückseite des Covers gefällt mir sehr gut! Meine Meinung: Der Einstieg in die Strory ist mir anfangs sehr schwer gefallen, da das Erscheinen von Amani - Rebellin des Sandes schon eine Weile her ist und Amanis Welt doch sehr komplex ist. Hier war die Landkarte und die Übersicht über alle Charaktere auf den ersten Seiten sehr praktisch! Nachdem ich einige Zeit gebraucht habe, um mich wieder zurechtzufinden, hat es nur noch wenige Stellen gegeben, an denen die Geschichte sich gezogen hat. Insgesamt ist Handlungsverlauf schwer berechenbar, da immer wieder neue Charaktere auftauchen und die Situation ändern, was mich neugierig gemacht hat, wie es weitergeht. 3,5/5⭐️

Lesen Sie weiter