Leserstimmen zu
AMANI - Heldin des Morgenrots

Alwyn Hamilton

Die AMANI-Reihe (3)

(22)
(12)
(1)
(0)
(0)
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

Amani 3

Von: thebookplace

11.06.2019

Spoiler Im letzten Buch sind einige aus der Rebellion im Gefängnis gelandet oder gestorben - so steht Amani im dritten Band vor einem Trümmerhaufen. Sie muss natürlich versuchen, die anderen aus dem Gefängnis zu holen, aber dazu braucht sie einen guten Plan. Am Anfang hat es sich sehr gezogen, da nicht wirklich viel passiert ist, was Spannung erzeugt hätte. Außerdem war ich mir in manchen Stellen echt unklar was sie eigentlich machen oder warum zu bestimmten Orten muss. Dies wurde im Laufe des Buches deutlicher, aber in diesen einzelnen Momenten war ich leicht überfordert.

Lesen Sie weiter

Nahezu perfekt!

Von: Damaris

14.11.2018

Die AMANI-Bücher gehörten in den letzten Jahren zu meinen liebsten Fantasy-Geschichten für Jugendliche. Der Mix aus 1001 Nacht und Western ist genial, die Story hochwertig, die Protagonisten top. Einfach so, wie ich mir gute Fantasy vorstelle. Mit "AMANI: Heldin des Morgenrots" erschien nun der dritte und abschließende Band der Trilogie. Und wieder warf mich die Autorin mitten in ihre prachtvolle Wüstenwelt. Hier wird man nicht viel zum Mäkeln finden. Und obwohl es einen Punkt gab, den ich als schade empfand, mochte ich mich am Ende kaum von der Geschichte und den verbliebenen Personen lösen. Ein Buch voller Action und Hingabe, aber auch Verlust. Seit der Sultan den Rebellenprinzen Ahmed, und viele seiner Freunde und Unterstützer, gefangengenommen hat, sitzt Amani mit den wenigen Rebellen, die noch übrig sind, in Izman fest. Eine feurige Kuppel überzieht die Hauptstadt von Miraji. Sie soll die Bewohner und Rebellen drinnen, sowie ein feindliches Heer draußen halten. Eine Flucht aus der Stadt scheint unmöglich. Doch Amani muss einen Ausweg finden, denn ihr oberstes Ziel ist es, Ahmed zu befreien und zurückzuholen, damit er rechtmäßig den Thron besteigen kann. Dieses Vorhaben verlangt Amani alles ab, auch ihrer Liebe zu Jin. Denn immer mehr deutet darauf hin, dass Amani sich zwischen der Liebe und der Unterstützung der Rebellion entscheiden muss. Mich hat es sehr fasziniert, wie stark Amani hinter der Rebellion steht und sich durch nichts davon abbringen lässt. Selbst ihre Gefühle für Jin stellt sie hinten an und kämpft für eine Sache, die dem Wohl des Landes dient. Das empfand ich als charakterfest und konsequent. Auch wenn es bedeutet, dass Jin diesmal extrem hinten ansteht. Und das ist auch mein Kritikpunkt, bzw. eine Sache, die ich als schade empfand - vor allem im Vergleich zu Band 1. Jin spielt hier nur noch eine Nebenrolle. Das ist auch nicht schlimm, denn die Hauptperson ist eindeutig Amani. Leider geht das aber zu Lasten seines Charakters, denn Jin wirkt jetzt deutlich blasser (und auch beliebiger) als am Anfang der Reihe. Er steht zu wenig im Rampenlicht und die gemeinsame Zeit mit Amani ist rar. Am Ende macht das die Autorin jedoch (fast) wieder wett, Mensch, was habe ich gebibbert, und war, was den romantischen Part des Buches anbelangt, (fast) versöhnt. Ganz generell liest sich "Amani: Heldin des Morgenrots" einfach toll. Das Western-Flair geht erneut Hand in Hand mit einem 1001-Nacht-Märchen, und das Buch strotzt vor orientalischen Mythen, Wesen und Eigenheiten. (Mir fällt gerade ein, ich habe Buraqis/Sandpferde vermisst.) Und auch, wenn es spannend zur Sache geht, sehr viele Personen sterben und der Buchtitel schon ein bisschen vorwegnimmt, was man am Schluss erwarten kann; ich fand's klasse! Die Geschichte verlangt einem emotional einiges ab, und es blieb bei mir zuletzt das Gefühl, eine wundervolle Reihe sehr gut abgeschlossen zu haben. Schade, dass die Geschichte nun erzählt ist. Ich hätte natürlich noch weitergelesen. Fazit "AMANI: Heldin des Morgenrots" ist der Abschluss einer Reihe, die ich vermissen werde. Die Geschichte als Ganzes ist nämlich tipptopp, folglich auch Amanis letztes Abenteuer. Und ja, ein Abenteuer ist das Buch auf ganzer Linie! Sehr spannend, wirklich aufregend und besonders eindrucksvoll; bis zuletzt märchenhaft erzählt. Persönlich hätte ich Jin gerne mehr im Vordergrund gesehen, er fiel leider zu stark hinter Amani zurück. Das Ende versöhnt jedoch mit einem emotionalen Showdown, der im Gedächtnis bleibt. Nahezu perfekt!

Lesen Sie weiter

MEINUNG Zuerst musst ich mich trotz Namenverzeichnis wieder erst etwas zurechtfinden. Dann hingegen war ich wieder voll drin. Von der Handlung her geht es recht nahtlos weiter. Hierbei ist der Mix an Action und ruhigen Momenten gut gemacht, sodass man immer am Ball bleibt. Hierbei hätte ich zwischendurch gerne den ein oder anderen Dialog mehr gehabt (vor allem zwischen Amani und Jin), manchmal gingen mir Sachen auch etwas zu schnell. Es wirkte ab und an etwas gehetzt, als müsste die Autorin schnell fertig werden, was ich schade fand. Der Schreibstil ist wieder wunderbar. Mit schönen Beschreibungen und kleineren Kapiteln, die wie Sagen bzw. Legenden formuliert sind, wird man geradezu entführt in diese Welt voller Sand und Magie. Aber auch den Sprung zu schnellen Kampfszenen schafft die Autorin gekonnt ohne den Leser zu verwirren. Alles in allem kann man den Stil von Alwyn Hamilton nur weiterempfehlen. Nun kommen wir mal zu den Charakteren. Amani ist und bleibt eine tolle Protagonistin. Ich liebe ihre Art zu denken, ihre Weise sich über eigene Fehler durchaus bewusst zu sein und ihre Hingabe. Man liest einfach total gerne aus ihrer Ich-Perspektive. Auch zu erwähnen sind nicht nur die vielfältigen und einzigartigen Nebencharaktere, sondern wie rigoros auch mal jemand stirbt. Das vermutet man von außen nicht, aber nett wird wirklich nicht mit unseren Rebellen umgegangen. Jin hat natürlich immer noch seinen Stein bei mir im Brett, auch wenn ich mir mehr Szenen mit ihm gewünscht habe. Gefühlt hat er in Band 2 und 3 etwas seine Stimme verloren. Das machen die anderen Nebencharaktere aber locker wieder weg. Der Showdown bzw. das Ende war mir ebenfalls einen Tick zu gehetzt, dennoch konnte es sich sehen lassen. Ich hätte übrigens nicht immer genau alles wie Amani gemacht.. aber gut. Recht spektakulär wird alles aufgelöst und das Ende bringt einen auf jeden Fall nochmal zum Nachdenken. FAZIT Ein toller Abschlussband der orientalischen Fantasy-Trilogie, die sich durch einzigartige Charaktere, einen wunderschönen Schreibstil und eine aufregende, mystische Story auszeichnet. Einziges Manko: Dieser Band wirkte auf mich etwas zu gehetzt. - 4 von 5 Feenfaltern für den Abschluss der Trilogie - Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

Lesen Sie weiter

Inhalt Prinz Ahmed und viele andere Rebellen sind gefangen, doch Amani gibt nicht auf. Obwohl dem Sultan von Miraji nicht mehr viel zum Sieg fehlt und Amani nicht mehr viele Verbündete hat, hat sie ein klares Ziel vor Augen. Mit den letzten Verbündeten und ihren Demdji-Kräften macht sie sich auf den Weg um die Stadt Eremot zu finden und den Prinzen zu retten. Nur so haben sie überhaupt eine Chance die Abdalen-Armee des Sultans zu besiegen und die Rebellion zu gewinnen. Meine Meinung Was habe ich dieses Finale herbeigesehnt. Ich liebe die Idee dieser Trilogie. Das Wüstensetting, gepaart mit den Djinn, der Magie und der Rebellion konnte mich schon in den Vorbänden begeistern und so war ich direkt wieder gefesselt. Die Lage scheint aussichtslos, doch Amani gibt nicht auf. Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht, weil es zu Beginn eine Auflistung von den verstorbenen Figuren und denen, die noch leben, gibt. So hat man als Leser schnell wieder einen Überblick darüber. Das Setting konnte mich erneut in seinen Bann ziehen. Denn es ist orientalisch angehaucht, voller Magie, aber auch Gefahren und alles wird so dargestellt, dass ich das Gefühl hatte, alles hautnah zu erleben. Die Welt wird detailliert und faszinierend beschrieben. Das spiegelt sich auch in dem großartigen Schreibstil wieder, der atmosphärisch und dabei leicht und locker zu lesen ist, aber auch wunderbar zum Setting passt und perfekt die Emotionen der Figuren übermitteln kann. Der Plot wird aus Amanis Ich-Perspektive geschildert, was mir sehr gut gefiel. Denn sie ist eine Protagonistin, die eine unglaubliche Wandlung durchgemacht hat. Sie scheint ihren Platz in der Welt gefunden zu haben und übernimmt sogar das Kommando der Rebellen und trifft dabei schwere Entscheidungen, die sie weiter prägen. Sie ist eine unglaublich starke Frau und ich bewundere ihre Taten. Aber auch die anderen Figuren konnten mich überzeugen. Der Plot an sich, war dann ebenfalls nach meinem Geschmack. Denn das Buch ist actionreich, dramatisch und es gibt so einige überraschende Wendungen. Dennoch zieht sich der Plot an manchen Stellen, sodass ich das Buch nicht mit der vollen Punktzahl bewerten kann. Dafür empfand ich die sanfte Liebesgeschichte, die da ist, aber nicht zu viel Raum einnimmt, großartig und auch das Ende gefiel mir. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit diesem finalen Band. Alle Handlungsstränge haben sich aufgelöst und auf der emotionalen Ebene, hat mich das Buch komplett gefesselt und teilweise richtig mitgenommen. Es ist ein magisches Finale, das mich sehr gut unterhalten hat. Fazit Dieses Finale fand ich alles in allem mehr als gelungen. Zwar hat es mir hin und wieder etwas an Spannung gefehlt, sodass ich hier nicht die volle Punktzahl geben kann, aber es fehlt nicht viel, damit dieses Buch zu meinen absoluten Highlights gehört. „Amani“ ist eine besondere Trilogie und ich liebe das Setting, die Magie und die Figuren. Schon jetzt bin ich gespannt, was die Autorin als nächstes schreiben wird und kann diese Trilogie jedem Fantasyfan empfehlen.

Lesen Sie weiter

Niemals hätte Amani gedacht, dass sie sich einer Rebellion anschließen, geschweige denn jemals eine anführen würde. Doch seit der Sultan Ahmed, Shazad und weitere wichtige Mitglieder ihrer Rebellentruppe im sagenumwobenen Gefängnis Eremot eingesperrt hat, bleibt Amani keine andere Wahl, denn die Rebellion droht zusammenzufallen. "Heldin des Morgenrots" ist der dritte und abschließende Band von Alwyn Hamiltons AMANI Trilogie, der wie gewohnt aus der Perspektive der siebzehn Jahre alten Scharfschützin Amani erzählt wird. Sowohl der Auftakt als auch der zweite Band konnten mich restlos begeistern, sodass ich mich einerseits sehr auf den dritten Band gefreut habe, aber auch große Angst hatte, dass dieser nicht ganz mit den wunderbaren Vorgängern mithalten kann. Ganz zufrieden bin ich mit diesem Abschluss nicht, aber enttäuscht hat er mich zum Glück auch nicht! Amani hat seit dem Beginn ihrer Geschichte eine gewaltige Entwicklung durchgemacht und hat mir wieder richtig gut gefallen! Sie ist nicht länger das Wüstenmädchen, das einfach nur ihr Leben in ihrem Heimatort Dustwalk hinter sich lassen will. Sie hat sich einer Rebellion angeschlossen, führt diese sogar an und musste in diesem Band viele schwere Entscheidungen treffen, durch die sie noch stärker geworden ist! Auch die Handlung war wieder sehr spannend! Für eine neue Wüste, für ein neues Morgenrot kämpfen die Rebellen, doch seit Shazad, Ahmed, Rahim und Delila gefangen genommen wurden und die Rebellion noch weitere schwere Verluste hinnehmen musste, liegt die Verantwortung auf Amanis Schultern. Der Sultan von Miraji ist ein harter Gegner und auf dem Weg zum Thron warten viele Kämpfe auf die Rebellen, sodass es niemals langweilig wurde, auch weil Alwyn Hamilton ihre Charaktere leiden ließ und man sich so niemals sicher sein konnte, dass seine Lieblinge bis zum Ende überleben! Mit dem Ende der Geschichte bin ich zufrieden, doch ich muss leider auch sagen, dass mich die Handlung nicht ganz so stark mitreißen konnte, wie in den vorherigen Bänden. Was ich in diesem Finale außerdem noch vermisst habe, war die Interaktion von Amani und den anderen Charakteren! Ich hatte oft das Gefühl, dass Amani sich stellenweise sehr zurückgezogen hat, den Weg lieber alleine gehen wollte, als sich mit ihren Freunden und Verbündeten auszutauschen. Das hat mir in den vorherigen Bänden besser gefallen, auch weil mir die Charaktere, allen voran Jin, Shazad, Delila und Sam mittlerweile sehr ans Herz gewachsen sind und ich den Eindruck hatte, dass sie alle ein wenig in den Hintergrund gedrängt wurden. Für meinen Geschmack gab es dann auch noch zu wenige Szenen mit Amani und Jin! Die beiden sind ein tolles Paar, passen sehr gut zusammen und da hätte ich gerne noch mehr von den beiden zusammen gesehen! Die wenigen Szenen habe ich dann aber sehr genossen! Fazit: "Heldin des Morgenrots" von Alwyn Hamilton ist ein guter Abschluss ihrer AMANI-Trilogie, der mich aber leider nicht ganz so begeistern konnte, wie die beiden vorherigen Bände. Die Handlung war zwar wieder richtig spannend, Amani macht eine tolle Entwicklung durch und auch das Ende lässt mich zufrieden zurück, aber die vorherigen Bände konnten mich einfach stärker mitreißen, sodass dieser Abschluss für mich der schwächste Band der Reihe ist. Ich vergebe vier Kleeblätter.

Lesen Sie weiter

Auf den Abschluss dieser Reihe habe ich mich ganz besonders gefreut und konnte es kaum erwarten , mit dem Lesen zu beginnen. An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise. Alwyn Hamiltons Schreibstil , empfinde ich als ganz besonders. Magisch , weise und sehr gefühlvoll. Es lässt sich leicht und locker lesen , zugleich jedoch baut sich ein immenses Kopfkino auf. Aufgrund des Verzeichnisses hatte ich nicht allzu große Probleme in das Geschehen hineinzufinden. Ab und an erhält man auch immer wieder häppchenweise ein paar Rückblicke. Das erste Drittel fand ich enorm emotional und zerstörend. Es ist sowohl die Handlung, als auch die beginnende Verzweiflung und Ratlosigkeit bei den Charakteren, die mich forderte. Ich konnte den Schmerz aber auch das Hinterfragen der eigenen Taten unheimlich gut nachvollziehen. Man hatte einen Plan. Und plötzlich beginnt sich alles zu verändern. Die Charaktere sind nicht einfach nur Personen. Sie sind absolut greifbare Persönlichkeiten, die das Herz ordentlich in Aufruhr bringen. Man kann sich in sie hineinversetzen und ihre Handlungen auch nachvollziehen. Amani hat mich auch hier absolut gefesselt, begeistert und mit Wissen über ihr Inneres belohnt. Ich hab immer wieder mit ihr gezittert, mitgefiebert und gebangt. Amani hat nicht nur Verluste zu bestreiten, sondern auch mit sich selbst zu kämpfen. Mir hat dieser Aspekt unheimlich gut gefallen , da es auch die Menschlichkeit mehr nach vorne bringt. Ebenso bleiben auch Konflikte oder brenzlige Situationen nicht außen vor. Und trotz dieser wirklich sehr emotionalen Momente , geht es die Autorin eher ruhig und besonnen an. Aber sie verstand es auch geschickt, meinen Zorn zu entfachen. Mich hat dieser eine Charakter einfach absolut wahnsinnig gemacht und ich wäre am liebsten selbst zu Tate geschritten. Leider gibt es auch kleinere Durststrecken zu vermelden. Zum Glück hält dies nicht zu lange an und die Spannung erhält wieder auftrieb. Ab da kommt man kaum noch zum nachdenken. Man hat das Gefühl plötzlich überschlägt sich alles , was ich persönlich sehr begrüßt habe. Es geht zackig auf zack und ich liebe die Entwicklung, die man dabei zu spüren kommt. Die Heftigkeit der Emotionen, die Wendungen. Auch wenn ich noch offene Fragen im Vorgänger hatte , so wurden diese hier aus dem Weg geräumt. Man erfährt auch hier wieder Amanis Perspektive. Ebenso wird man wieder mit traumhaften Details rund um das Setting belohnt. Ich liebe es , weil es so magisch , geheimnisvoll und düster zugleich ist. Doch kann die Handlung überzeugen? Ja , sie kann. Sie ist abwechslungsreich und mit einigen Überraschungen gespickt. Die zwischenmenschlichen Aspekte kommen erneut zum Zuge und haben mich wieder sehr berührt und in den Bann gezogen. Einzig den Abschluss hätte man vielleicht noch etwas mehr ausarbeiten können. Da es für mich einen kleinen Tick zu schnell ging. Nichtsdestotrotz ist auch der Abschluss wieder mehr als ein Wüstenabenteuer, was vor allem an der märchenhaften Erzählweise liegt. Schlussendlich eine Trilogie die mich von vorne bis hinten begeistern konnte. Voller Emotionen , Erkenntnissen und nervenaufreibenden Szenen. Fazit: Eine magische und absolute genial ausgearbeitete Trilogie findet ihren Abschluss. Ich liebe es. Es ist faszinierend und zerstörend zugleich. Es hat mich mit Emotionen und Entwicklungen überflutet , ich kam nicht zum ausruhen. Eine toller Abschluss , der für mich bis auf eine klitzekleine Sache absolut rund war und mich absolut begeistert hat.

Lesen Sie weiter

Ich war so glücklich das endlich der dritte und auch finale Band der Reihe vor kurzem raus kam! Und dann habe ich es noch als Rezensionsexemplar bekommen! Ich war echt glücklich darüber. Leider war es schon etwas her, dass ich Band 1 und 2 gelesen habe, deswegen musste ich erstmal ein bisschen ins Buch rein kommen. Dennoch gab es, bevor die Geschichte anfingen, ein paar Erklärungen wer die ganzen Charaktere sind und das hat mir auf jeden Fall weiter geholfen. Die Geschichte hat gut angefangen. Man wurde wieder langsam in die Geschehnisse eingeführt und es wurde noch ein mal ein bisschen wiederholt was vorher alles passiert ist. Die meisten Rebellen wurden nämlich vom Sultan gefangen genommen. Die restlichen die es geschafft haben zu entkommen, wollen in Band 3 die Rebellen befreien. Amani und Jin tun alles um sie zu finden und zu befreien, dennoch stehen ihnen ein paar Probleme im weg. Was für Probleme das sind und ob sie die Rebellen befreien können, seht ihr wenn ihr das Buch lest! Amani hat mir wieder super gefallen. Wie auch in den anderen Büchern ist sie ein starkes und mutiges Mädchen, was nicht aufgibt. Auch die anderen Charaktere waren wieder echt toll! :) Es hat mich auch sehr gefreut, nach langer Zeit wieder was über sie zu lesen! Das Buch hat mir echt gut gefallen. Ich fand es leider am Anfang ein bisschen zu lang gezogen und es ist dort kaum was passiert, aber nach einer Zeit wurde es besser! Ich fand die Abenteuer die sie erlebt haben echt toll und auch spannend. Dennoch war das Ende des Buches viel zu schnell! Für mich selbst war das finale Ende einfach zu kurz. Fazit: Mein Fazit ist, dass es echt gut war, dennoch war mir das Ende viel zu kurz. Für das finale Ende hätte es auch ruhig länger gehen können. Insgesamt gebe ich diesem Buch 4/5 Sterne☆☆☆☆

Lesen Sie weiter

Rezension Kann Spoiler bezüglich der ersten beiden Teile enthalten! Das Finale der Reihe um die Rebellion in der Wüste war wieder sehr spannend. Von der ersten Seite an steuert die Handlung auf eine ganz große Katastrophe zu. Der Konflikt zwischen den Rebellen und dem Sultan wird immer brisanter, da die Feinde des Staates Miraji von allen Seiten einströmen, morden, brandschatzen und das Land belagern. Über der Frage, ob letztendlich der Sultan im Amt bleibt oder der Rebellenprinz seinen Platz einnimmt, schwebte daher immer die Frage, ob Miraji als Land überhaupt eine Zukunft hat. Während der interne Bürgerkrieg das Volk entzweit, bereiten sich die Nachbarstaaten in Ruhe auf eine Übernahme vor. Da es deshalb öfter zu Kämpfen und blutigen Auseinandersetzungen kommt, müssen auch in diesem Buch wieder einige Charaktere ihr Leben lassen. Teilweise führt das zu regelrecht dramatischen Szenen, die Amani die schwierigsten Entscheidungen ihres Lebens abverlangen. Obwohl sie meinen tiefsten Respekt für ihre Entscheidungen hat, die jedes Mal so gefallen sind, wie ich gehofft habe, hat das nicht gerade dazu beigetragen dass ich weniger um das Leben meiner Lieblingsfiguren gebangt habe. Obwohl mich einige Tode wirklich traurig gestimmt haben, hat die Autorin einen ganz wunderbaren Weg gefunden, damit umzugehen. Sie hat die Taten dieser Figuren nämlich als Sagen und Legenden in Zwischenkapiteln eingefügt wie in den bisherigen Büchern der Reihe von den Taten des Ersten Helden und besonderer historischer Personen erzählt wurde. So wurde deutlich, auf welche Art auch Jahrhunderte später noch von den verstorbenen Mitgliedern der Rebellion erzählt werden würde. Aus den Personen sind Legenden geworden und das hat mich gleichermaßen berührt wie begeistert. In Form von Legenden sind zudem auch die Beweggründe überlebender Charaktere dargestellt worden, sodass es tiefere Einblicke in die Gedanken und Gefühle verschiedener interessanter Figuren gab, obwohl Amani nach wie vor die einzige Erzählerin ist. Neben den aktuellen Legenden spielen jedoch auch die Sagen aus den vorherigen Büchern wieder eine Rolle. Die dort erzählten Geschichten werden wieder aufgegriffen und in die Handlung eingebaut. Damit werden in diesem finalen Band nicht nur sehr viele lose Fäden zusammengeführt, sondern auch Aspekte erneut eingebracht, die ich als bereits abgehandelt angesehen habe. Dies wird alles zu einem schönen, runden Ende gebracht. Es gibt zudem Ausblicke, wie es in Miraji weiter geht, und welche Zukunft die überlebenden Charaktere erwartet. Als Abschluss ist dieses Buch wirklich perfekt. Durch die vielen Fäden, Nebenhandlungen und wieder auftauchenden Charaktere ging es in diesem Buch allerdings weniger um Amani und ihre Fähigkeiten. Ich fand es erfrischend, dass sie mit ihrer Rolle als vorübergehende Anführerin der Rebellen vollkommen überfordert war. Aber da so viel zu tun war, dass sie weder ihren Revolver noch ihre Fähigkeiten oft einsetzen konnte, ging ein wenig die Stimmung der vorherigen Bücher verloren. Beispielsweise fliegen die übrigen Rebellen oft mit den Gestaltwandler-Zwillingen, statt zu Fuß zu reisen und damit der Wüste und ihren Gefahren ausgesetzt zu sein. Damit haben die Eigenheiten des Settings keine Rolle mehr gespielt. Das ist Jammern auf sehr hohem Niveau, aber trotzdem der Grund, weshalb mir der finale Band nicht so gut gefallen hat wie der Vorgänger. Fazit Das Buch ist von Anfang an spannend. Verschiedene Kriege und Konflikte spitzen sich zu und ich habe immer um meine Lieblingsfiguren gebangt, weil einige Charaktere im Laufe der Handlung gestorben sind. Dass die Taten dieser Figuren schon zur aktuellen Zeit in Form von Legenden weitererzählt werden, hat mich berührt und begeistert. Die Legenden historischer Helden sowie alle anderen losen Fäden werden wieder aufgegriffen und zu einem runden Ende gebracht. Lediglich die Stimmung konnte mich nicht ganz mitreißen, weil es zu viel aufzuarbeiten und zu vielen Charakteren noch einmal eine Bühne zu geben galt. „Amani – Heldin des Morgenrots“ bekommt als gelungener Abschluss vier Schreibfedern von mir.

Lesen Sie weiter