VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (6)

Ellen Köhrer, Magdalena Schaffrin: Fashion Made Fair

Fashion Made Fair Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 39,95 [D] inkl. MwSt.
€ 41,10 [A] | CHF 52,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-7913-8175-6

Erschienen:  25.04.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(6)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Inspirierend & motivierend

Von: Eva Katharina Datum : 29.04.2018

www.evakatharina.com/

Ich bin sehr zufrieden mit dem Buch und es hat mir viele tolle Einblicke in die Eco Fashion erlaubt. Ich liebe die tollen Bilder und ich habe definitiv einige neue Marken entdeckt, die ich gerne ausprobieren möchte. Das Buch kann ich nun einerseits als Nachschlagewerk für Eco Fashion Brands verwenden und andererseits ist es auch wie meine anderen Bildbände sehr schön anzuschauen. Ich hoffe, dass das Buch viele Menschen im Bereich der Mode erreicht und zur Revolution der Mode beiträgt.

Eine ausführlichere Rezension gibt es hier auf meinem Blog:
https://www.evakatharina.com/2018/04/fashion-made-fair.html

FASHION MADE FAIR

Von: Babyknopfauge Datum : 13.12.2017

babyknopfauge.blogspot.de/

https://babyknopfauge.blogspot.de/2017/12/fashion-made-fair.html

Fashion Made Fair - ein nachhaltiger Buchtipp

Von: Ann-Kathrin von Einfach grünlich Datum : 29.04.2017

www.einfach-gruenlich.de

Das Buch wirft einen Blick auf 33 ausgewählte Designer und Marken, die auf der ganzen Welt verteilt ihren Ursprung haben, und doch eine Gemeinsamkeit aufweisen: Sie alle möchten die Welt der Mode verändern. Sie möchten die Arbeitsbedingungen verbessern, den Schutz der Umwelt in den Fokus rücken und dabei moderne, tragbare und langlebige Kleidung produzieren. Trotz dieser Gemeinsamkeit zeigt das Buch sehr gut, wie unterschiedlich faire Mode aussehen kann. Klassisch minimalistische und monochrome Stücke von Isabell de Hillerin, grafische Muster von Maxjenny!, Mode mit Botschaft von Vivienne Westwood, lässiger California-Style von Reformation oder britische Streetwear-Teile von People Tree – die Vielfalt ist einfach fantastisch. Ebenso begeistert mich die Mischung aus weltbekannten Marken und kleinen, noch unbekannten Designern.

Neben den Portraits der verschiedenen Modemarken findet man in „Fashion Made Fair“ viele interessante Informationen und spannende Interviews. Es gibt eine Zusammenfassung der verschiedenen Siegel für Materialien und Arbeitsbedingungen, eine Liste mit Organisationen im Bereich der Sozialkriterien und viel Input aus den Interviews, der zum Nachdenken anregt.

Die Fashion Revolution-Bewegung und der Fair Fashion Day werden in dem Buch ebenso angesprochen wie die Themen Cradle to Cradle oder auch nachhaltiges Wirtschaften. Das Buch bietet damit einen tollen, und vor allem ganzheitlichen Einblick in die Welt der fairen Mode.

Eine nachhaltige Inspirationsquelle

Von: frischgelesen.de Datum : 31.05.2016

frischgelesen.de

Nachhaltige Mode? Klingt für manchen Modefreak ja immer noch nach Jutesack und Gesundheitsschuhen. Obwohl, wenn man an die „Karriere“ von Gesundheitssandaletten denkt, sollte jedem inzwischen klar sein, dass sich dort einiges getan hat. Diese gibt es ja mittlerweile in allen erdenklichen Varianten. Ja, auch mit Glitzer und Steinchen, wenn ihr wollt. Und genauso verhält es sich auch mit nachhaltiger Mode.

„Fashion Made Fair“ zeigt uns anhand von 33 Designern und Labels, dass gerade in der Modebranche ein Umdenken nötig ist und sich bereits einiges getan hat. Die Modebranche mit ihren schnelllebigen Trends ist leider ein riesiger Faktor in Bezug auf Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung. Weiterhin sind die Arbeitsbedingungen bei der Herstellung von so manchen Modeträumchen ein absoluter Alptraum und wir, als Konsumenten, haben die Macht dagegen anzusteuern. Aber vielen Menschen ist dies gar nicht bewusst. Und darum ist es wichtig, dass es Menschen wie Ellen Köhrer und Magdalena Schaffrin gibt, die sich dem Thema widmen und uns in „Fashion Made Fair“ zeigen, dass nachhaltige Mode durchaus innovativ und modern sein kann.
Beide beschäftigen sich schon seit Jahren mit „grüner Mode“. Ellen Köhrer als Journalistin, Reporterin und Bloggerin in zahlreichen Zeitschriften und auf ihrem Blog. Magdalena Schaffrin ist Modedesignerin und Gründerin des Greenshowrooms, einer Plattform, die während der Berliner Fashion Week nachhaltige Luxusmode präsentiert.

Der Bildband „Fashion Made Fair“ mit den zahlreichen spektakulären Fotos zeigt sehr deutlich, dass sich das Image von nachhaltiger Mode sehr gewandelt hat. Große Designer wie Vivienne Westwood kommen darin genauso vor, wie auch kleine Designfirmen. DEEPMELLO zum Beispiel arbeitet mit einem ganz besonderem Ledergerbstoff, nämlich mit der Rhabarberwurzel und unterhält Rhabarberfelder in der Nähe meiner Heimatstadt, was mich natürlich besonders stolz macht.

Es ist regelrecht spannend, den Einfallsreichtum der Designer zu entdecken. Kreativität ist hier nicht nur beim Design gefragt, sondern auch bei der Entwicklung von Stoffen aus unterschiedlichsten Materialien. Ich denke, da warten noch eine Menge „Modeerfindungen“ auf uns und vielleicht schafft es „Fashion Made Fair“ Menschen zu begeistern, sich mehr mit der Kleidung, die sie tragen, zu beschäftigen. Oder vielleicht wird ja auch das Interesse von einigen jungen Lesern geweckt und sie werden die neuen Designer, oder sollten wir sie vielleicht in Zukunft eher Modeerfinder nennen?

Der Prestel Verlag hat es mit seinem Buch „Fashion Made Fair“ geschafft, einen Bildband über nachhaltig produzierte Mode herauszubringen, der sich auf den Coffeetables so mancher Fashionista wiederfinden wird. Bei mir liegt er bereits. �� Naja, ich bin wahrscheinlich keine richtige Fashionista, aber ich bin sehr stolz, dass auch mein Jugendweihekleid aus einem Designerhause stammt, dass sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat. Die Kering Group, zu der Luxusmarken wie Gucci, Stella McCartney und auch Alexander McQueen gehören, analysiert zum Beispiel den ökologischen Fussbadruck ihres Unternehmens. So können sie feststellen, wo und wie ihre Produktionen verbessert werden können, um unsere Umwelt zu schonen.

Wenn alle etwas bewusster mit ihrem Konsum umgehen, können wir auch etwas verändern. Sicher geht es nicht von heute auf morgen, aber Bücher wie „Fashion Made Fair“ sind ein wichtiger Teil der Aufklärung und dies auch noch in sehr hübscher „Verpackung“. Nachhaltige Mode muss also keinesfalls langweilig und altmodisch sein. Nein, ganz im Gegenteil: Moderner und zeitgemäßer geht es gar nicht!


Fair Made Fashion

Von: Manja Datum : 24.05.2016

www.modespitze.de/blog

Im heutigen Blogbeitrag geht es um ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Fair produzierte Mode. Deshalb ist es mir ein großes Bedürfnis, das gerade erschienene Buch Fashion Made Fair von Ellen Köhrer und Magdalena Schaffrin vorzustellen.
Beide Autorinnen einte der Wunsch ein Buch zu veröffentlichen, das ein reichbebildertes Bild über nachhaltig produzierte Mode zeigt. Gesagt, getan ... und nun ist der Band erschienen. Schon vor der Zusammenarbeit zu dem Buch ist grüne Mode für Köhrer und Schaffrin kein Fremdwort. Köhrer arbeitet als Journalistin und Autorin für diverse Magazine und Tageszeitungen und führt den Blog Grün ist das neue schwarz, in dem es um eco-faire Mode geht. Schaffrin hat sich nach ihrem Studium des Modedesigns auf nachhaltige Mode spezialisiert und ist eine der Gründerinnen des Greenshowrooms, der ersten grünen Luxusmodemesse im Rahmen der Fashion Week in Berlin.
Fashion Made Fair portraitiert 33 ganz unterschiedliche Labels, die sich der nachhaltigen Mode verschrieben haben. Von Luxusmode bis Streetware, von Jeans bis zur Seidenbluse, von Taschen bis zu Tüchern zeichnet das Buch ein sehr umfangreiches Bild von fairer Mode, auch wenn es nur einen kleinen Ausschnitt abbilden kann.
Ich finde die Auswahl außerordentlich gut gelungen, da sie zeigt, wie vielfältig faire Mode sein kann und wie unterschiedlich auch die Ansätze sind. So finden sich Labels, die sich dem Upcycling verschrieben haben, andere legen Wert auf traditionelle Handwerkstechniken, auf natürliche Stoffe, auf kurze Produktionswege. Andere bieten ein Leasing-Modell für Jeans an oder zeigen die komplette Produktionskette offen und nachvollziehbarfür alle. Besonders begeistert hat mich die Idee, aus den Abfällen der großen Modeketten neue Mode zu entwerfen - diese Abfälle wären in Bangladesh umweltschädlich verbrannt worden.
Es finden sich große Labels wie Vivien Westwood neben kleinen Labels wie Deepmello, die lange nach einen pflanzlichen Gerbstoff für Leder suchten und ihn letztlich in der Rhabarberwurzel gefunden haben. Aus dem wunderbar weichen Rhabarberleder entstehen nicht nur schicke Taschen sondern auch Bekleidung. Besonders stolz sind wir, dass für einige der Kleidungsstücke von Deepmello unsere Spitze zum Einsatz kam.
Das Buch zeigt mit seinen wunderbaren Bildern, dass die Öko-Mode schon lange aus der Ecke der Jute- und Hanfkleidung verschwunden ist. Gerade in den letzten Jahren hat sich eine Menge getan. Grüne Mode hat Stil und Design und entspricht damit absolut dem Zeitgeist. Denn letztlich geht es nicht nur um das schöne Design, sondern um die Geschichte hinter dem Design, die Geschichte hinter den Produkten und die Produzenten. Und dazu leistet Fashion Made Fair einen großen Beitrag. Es beschreibt auf einer Seite das, was dem, Label wichtig ist, worauf Wert gelegt wird und wer hinter der Mode steckt. Großformatige Bildern vermitteln dem Leser den visuellen Eindruck dazu.
Zusätzlich liefern fünf Interwievs Hintergrundinformationen und zeigen ganz unterschiedliche Ansätze und Herangehensweise zum Thema Nachhaltigkeit.
Die Autorinnen brechen auf wunderbare Weise mit alten Glaubenssätzen. Nachhaltige Mode ist nicht langweilig oder öde. Nachhaltige Mode macht Spaß, ist schick und vor allem ist sie absolut vielfältig. Nun liegt es an jedem Einzelnen, seine Kleidungswahl bewußter zu gestalten. Jeder kann seinen eigenen Beitrag leisten, unsere Welt ein bisschen besser zu machen und Verantwortung zu übernehmen, gerade wenn es um die Auswahl der Kleidung geht. Denn wirklich jeder kann etwas gegen den Fast Fashion Wahnsinn tun - es ist ganz einfach!
Lassen Sie sich begeistern von nachhaltiger Mode: Werfen Sie einen Blick in das Buch Fashion Made Fair von Ellen Köhrer und Magdalena Schaffrin. Es ist im Prestel Verlag erschienen und kostet 39,95 €.

BUCHTIPP: FASHION MADE FAIR

Von: Birk Grüling Datum : 15.05.2016

www.lookonthegreenside.de

Nachhaltige Mode boomt. Immer mehr Designer setzen auf hochwertige Materialien, Bio-Baumwolle und faire Produktionsbedingungen. Das großartige Buch "Fashion Made Fair" porträtiert 33 nachhaltige Mode-Labels weltweit.

Nachhaltige Mode schafft langsam aber sicher den Sprung aus der Nische. Immer mehr Konsumenten suchen nach Alternativen zu Fast-Fashion-Ketten wie Zara, H&M und Co und kaufen ihre Kleidung lieber mit gutem Gewissen. Gleichzeitig setzen auch immer mehr Designer und Marken auf eine ressourcenschonende Produktion, faire Bezahlung und hochwertige Materialien in Bio-Qualität. Einen tollen Überblick über den wachsenden Markt der grünen Mode gibt das Buch "Fashion Made Fair" von Mode-Bloggerin Ellen Köhrer und Greenshowroom-Gründerin Magdalena Schaffrin. Die beiden Mode-Expertinnen porträtieren darin 33 Designer und Labels. Neben etablierten Namen wie Vivienne Westwood oder Patagonia finden sich auch zahlreiche Nachwuchsdesigner wie Deepmello und ihre Taschen aus Rhabarber-Leder oder Kow Tow aus Neuseeland.

Eine gelungene Mischung aus spannenden Ideen, Hintergrundinformationen und tollen Fotos

Besonders gelungen ist den beiden Autorinnen die Mischung aus Ideen und unterschiedlichen Wegen für eine bessere Mode-Welt. Upcycling-Designer stellen Kleidung aus Textilabfällen her und sparen so Rohstoffe und Energie. Andere Labels entdecken traditionelle Handwerkskünste wieder und schaffen damit Arbeitsplätze vor Ort. Wieder andere Geschäftsmodelle beziehen den Konsumenten mit ein, indem Kleidung geleast oder recycelt wird. Abgerundet werden diese spannenden und inspirierenden Label-Porträts durch interessante Interviews mit Modeexperten wie Bruno Pieters, Lily Cole und Michael Braungart sowie ein Überblick über Siegel und Initiativen. Auch optische kann die grüne Stilbibel punkten. Großartige Mode-Fotografie zeigt die stylischen Kollektionen der einzelnen Designer.

Fazit: Das Buch "Fashion Made Fair" verschafft einen tiefen und wirklich lesenswerten Überblick zur nachhaltigen Mode von heute.