VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (59)

Ulla Scheler: Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen

Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
CHF 12,00*
(* empf. VK-Preis)

eBook (epub) ISBN: 978-3-641-17736-2

Erschienen:  08.08.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Paperback

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(24)
4 Sterne
(19)
3 Sterne
(15)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Es ist gefährlich bei Sturm zu schwimmen / Ulla Scheler

Von: Jill von Letterheart Datum : 11.01.2017

letterheart.de/

Auch an dieser Stelle wieder mal vielen lieben Dank an das Bloggerportal!
Leider gab es mit diesem Buch ein paar Komplikationen, aber besser spät als nie ��
Im Vorhinein hatte ich schon vieles über die Geschichte gehört.
Einige haben den Schreibstil und die Tiefe gelobt, andere wiederum haben sich über die Längen und die träge Handlung des Buches beschwert.

Ich kann mich nur ersteren anschließen, ich war gleich am Anfang total gefesselt von dem poetischen Schreibstil und der ganz eigenen Atmosphäre, die dabei aufgekommen ist.
Man bekommt kleine Einblicke in die Leben der Charaktere Hanna und Ben und der Verbindung zwischen den beiden, doch bestimmte Andeutungen werden nicht gleich aufgelöst, und halten den Leser in Spannung – zumindest erging es mir so!

Die Welt sagte: »Du kannst nicht nach draußen«, und wenn man hinausstapfte, um ihr das Gegenteil zu beweisen, legte sie ihre Hände um einen, bis man seine Haut nicht mehr spüren konnte.

Hanna und Ben haben eine ganz besondere Freundschaft, von der ich mir einerseits gewünscht habe, ich hätte sie auch gehabt, auf der anderen Seite aber froh war, weil es mir einfach zu einnehmend gewesen wäre.
So hatte ich auch den Eindruck bei Hanna – die Geschichte wird aus ihrer Perspektiver erzählt – auch wenn sie es ab und zu bestreitet, so ist doch klar, dass sich ihr Leben hauptsächlich um Ben dreht. Dabei könnten die beiden wohl nicht unterschiedlicher sein, doch für ihren gemeinsamen Road-Trip gehen beide Kompromisse ein. Da kann man dann zusehen, wie die Charaktere sich entwickeln – oder eben auch nicht.

Die Aussage, bzw. der Inhalt der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn ich keine klare Struktur darin wiederfinden konnte, was ja aber vielleicht auch gar nicht beabsichtigt war.
Jedoch gibt es eins, was mich wirklich unzufrieden gestimmt hat.
Richtig, das Ende.
Ich hätte mir ein, zwei andere Wege so viel besser vorstellen können, mit denen die Geschichte in meinen Augen einen stimmigeren Abschluss gefunden hätte.
Das fand ich wirklich ein bisschen schade, da ein Ende, wenn es zu sehr im Kontrast steht, doch auch den Gesamteindruck des ganzen Buches ändern kann.
Doch da ich mal versuche das auszublenden, (vielleicht gefällt anderen das Ende auch super gut) kann ich das Buch dennoch nur weiterempfehlen.
Auf unkomplizierte Art und Weise sehr kompliziert, doch in meinen Augen definitiv eine literarische Reise wert!

Mir hat die Geschichte im Ganzen total gut gefallen und empfehle es weiter.

Von: Kathy Datum : 28.09.2016

buecherliebenunderleben.de




Kurzbeschreibung:
Ben ist seit Ewigkeiten Hannas bester Freund. Er ist anders. Wild, tollkühn, ein Graffiti-Künstler, ein Geschichtenerzähler. Und keiner versteht Hanna so wie er. Nach dem Abi packen die beiden Bens klappriges Auto voll und fahren zum Meer. An einen verwunschenen Strand, um den sich eine düstere Legende rankt. Sie erzählen sich Geschichten. Bauen Lagerfeuer. Kommen einander dort nahe wie nie zuvor. Und Hanna hofft, endlich hinter das Geheimnis zu kommen, das Ben oft so unberechenbar und verzweifelt werden lässt. Doch dann passiert etwas Schreckliches …
*Amazon*
*Verlag*

Meine Meinung:
Ich war unheimlich gespannt auf dieses Buch, weil ich bisher nur gutes darüber gehört hatte.
Und man beginnt direkt mit den Geschehnissen. Anna trifft wieder auf Ben, nachdem er urplötzlich vor einem Jahr verschwunden war. Er überrascht sie zu ihrem Geburtstag, packt sie ein und reist mit ihr ans Meer.
Während des Buches war ich total von der Geschichte, der Legende, den Charakteren und der Handlung gefangen. Immer wieder passierte etwas, was einem den Atem nahm, was einen seufzen ließ oder was einen zweifeln ließ. Ich habe mich mehr als ein Mal gefragt, ob das, was die Legenden erzählen, wahr ist.
Die Auflösung des Ganzen und was schreckliches passiert, müsst ihr selbst entdecken. Es war spannend bis zur letzten Seite und man durfte Hanna begleiten, wie sie Rätsel um Rätsel aufdeckt und wie sie nicht aufgibt. Das hat mir total imponiert.

Die Charaktere mochte ich total. Beide waren auf ihre Art sehr authentisch. Ben der Draufgänger, der immer gute Laune hat und wenig über ernste Dinge sprechen möchte. Hanna das Mädchen, das mehr als ein Mal nachdenkt, ob sie das wirklich tun soll, was sie möchte. Und Chloe, die ihren Platz in der Geschichte unbedingt verdient hat, mir aber eher unsympathisch war. Aber das musste eben so sein.

Fazit:
Ich mochte dieses Buch! Ich mochte die Charaktere. Ich mochte die Handlung. Mir hat die Geschichte im Ganzen total gut gefallen und empfehle es weiter.

Verrückt? Spektatkulär? Zeltlagerromantik? Schauergeschichte…aber dennoch nicht mein Fall

Von: Sonja Datum : 16.09.2016

kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/

INHALT:
Ben und Hanna. Hanna und Ben. Seit langer Zeit unzertrennliche Freunde und nun rückt das Abitur immer näher und beide drohen sich aufgrund von unterschiedlichen Zukunftsperspektiven zu entzweien, da entfliehen beide mit einem voll gepackten Auto der Realität, campen am Strand, träumen von der Zukunft und lesen sich Geschichten vor....bis etwas schreckliches passiert.

FAZIT:
Anhand der Leseprobe habe ich ein Buch erwartet, in dem Träume realisiert werden. Etwas Verrücktes angestellt wird. Etwas Spektakuläres, was Hanna und Ben für immer verändert, doch ich wurde enttäuscht.

Hanna ist sehr zurückhaltend und hat konservative Erwartungen vom Leben. Ben ist das Gegenteil und aufgrund seiner Vergangenheit psychisch angeschlagen. Die beiden scheinen überhaupt nicht zueinander zu passen und ich hatte während des gesamten Buches Schwierigkeiten, die beiden als Paar zu sehen. Die typische gemeinsame Entwicklung von Held und Heldin unterbleibt. Es ist als ob beide Probleme haben, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.

Das Verhalten und auch ihre Handlungen fand ich sehr kindisch und auch leider nicht spannend. Das gegenseitige pushen mit "i dare you" empfand ich wie eine Mutprobe von 12jährigen und nicht wie von gerade frisch gebackenen Abiturienten.

Die Handlung plätschert so dahin und ich fand es sehr schleppend und mühselig zu lesen. Auch als die weiteren Charaktere, Chloé und Sam, hinzukommen und Unruhe stiften, konnte mich das Buch nicht fesseln. Ich fand zwar die Dialoge zwischen Sam und Hanna spannender als die mit Ben, aber die richtige Lesestimmung kam nicht auf.

Eine Schauergeschichte (passend zur Zeltlagerromantik) soll Bens Ausbruch aus den Erwartungen etwas aufpeppen, kam aber für mich albern herüber, da man nicht wusste wohin das ganze die Handlung bringt. Die Geschichte bzw. die Auswirkungen auf Ben und Hanna werden dann zu allem Überfluss auch nur recht spärlich aufgeklärt, so dass dieses Buch für mich tatsächlich kein Knüller war.

Vielleicht bin ich aber auch schon zu erwachsen, um das Ausbrechen aus den Erwartungen in dieser Form als gut zu empfinden? Vielleicht auch zu konservativ erzogen? 2 von 5 Punkten.

http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2016/09/ulla-scheler-es-ist-gefahrlich-bei.html