Leserstimmen zu
Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand

Phaedra Patrick

(8)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich hatte nach längerem mal wieder total Lust auf eine süße Geschichte für zwischendurch und da kamen Arthur Pepper und seine Abenteuer grade richtig! Der Schreibstil von Phaedra Patrick ist sehr leicht und flüssig geschrieben, perfekt um jederzeit ein paar Seiten zu lesen, ohne lange Zeit zum reinkommen zu brauchen. Auch ließen sich so in kurzer Zeit viele Seiten lesen. Arthur Pepper ist ein wundervoller Charakter, mit Höhen und Tiefen, Ecken und Kanten. Es hat so viel Spaß gemacht, seine Entwicklung mit zu verfolgen. Während er versucht, hinter das Geheimnis des Bettelarmbands zu kommen, lernt er viel über sich und seine Mitmenschen, egal ob Familienmitgliedern, Bekannten oder völlig Fremden. Die Geschichte um die Vergangenheit seiner Frau hält auch einige Überraschungen bereit und hat bei mir ein paar Mal für feuchte Augen gesorgt. Es hat viel Spaß gemacht, zusammen mit Arthur die Vergangenheit und die Gegenwart zu erkunden. „Wie Arthur Pepper sich vor seiner Nachbarin versteckte und am Ende doch sein Herz fand“ ist ein Buch, das sich schnell in mein Herz geschlichen und mich mit einem Lächeln zurückgelassen hat.

Lesen Sie weiter

Phaedra Patrick erzählt eine warmherzige Geschichte über Verlust, Einsamkeit und Geheimnisse. Ein ruhiger Roman, der zeigt, wie sehr Begegnungen und Erlebnisse außerhalb der eigenen Wohlfühlzone das Leben bereichern können. Der anfangs schwermütige und in sich gekehrte Arthur, öffnet sich langsam den Menschen in seiner Umgebung und meistert so manche abenteuerliche Situation. Je mehr er über Miriams Vergangenheit erfährt, desto mehr stellt er seine Ehe in Frage, um am Ende zu akzeptieren, dass jeder Mensch Geheimnisse hat und selbst in einer Ehe nicht alles miteinander teilt. Ein berührender und unterhaltsamer Roman über eine abenteuerliche Reise, bedächtig erzählt, mit sympathischen Protagonisten und wunderbaren Begegnungen, die einem zum Lachen und Weinen bringen. Eine Geschichte der leisen Zwischentöne, die zum Nachdenken anregt und zeigt, wie man das eigene Leben bereichern kann, indem man von der eigenen Routine abweicht und sich neuen Wegen öffnet.

Lesen Sie weiter

Ein tolles Buch, was mich emotional werden lassen hat

Von: Mylittlebookpalace

26.01.2018

Handlung:Arthur Pepper. 69 Jahre alt. Seit einem Jahr Witwer. Führt ein geregeltes Leben ohne größere Überraschungen – bis er auf ein Armband seiner verstorbenen Frau stößt, das er noch niemals zuvor gesehen hat. Hatte seine Frau Geheimnisse vor ihm? Einen Liebhaber? Wo kommen die acht Anhänger her? Um das herauszufinden, muss er aus seiner Routine ausbrechen und sich auf die Spuren dieses Armkettchens begeben. Und so kommt es, dass er einen Tiger abwehren muss, mit einem bekannten Autoren spricht, nackt vor einer Kunstklasse posiert – und somit letztendlich nicht nur seiner Frau näher kommt, sondern auch sich selbst. Und vielleicht auch einer neuen Liebe … Orte: Arthur bricht auf einer Reise auf um dem Leben seiner Frau näher zu kommen und bereist somit die verschiedensten Orte, die die Geschichte seiner Frau geprägt haben. Ich mochte die Orte sehr gerne, da sie alle eine bestimmte Bedeutung für die Frau von Arthur und für Arthur hatten. Personen: Ich mochte Arthur sehr sehr gerne und auch wenn ein großer Altersunterschied zwischen uns beiden herrscht konnte ich ihn verstehen und habe mit ihm mitgefühlt. Auch die meisten anderen Personen, die im Buch aufgetaucht sind mochte ich sehr gerne. Gestaltung:Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten und ich persönlich mag das Cover jetzt nicht so gerne, trotzdem macht es die Schönheit des Inhalts nicht kaputt. Schreibstil: Tatsächlich mochte ich den Schreibstil nicht ganz so gerne und ich musste mich relativ lange einlesen und trotzdem hatte ich über das ganze Buch hinweg Probleme damit. Trotzdem gab es ein paar sehr schöne Dialoge, die die Geschichte nochmal so richtig lebendig gemacht haben. Geschichte: Hach! Die Geschichte war so schön und auch die Handlung mochte ich sehr sehr gerne. Es ist eigentlich nie langweilig geworden und ich fand sowohl Anfang als auch Ende sehr gut gewählt. Fazit: Das war ein wunder wunderschönes Buch und ich wünschte ich würde nichts daran auszusetzen haben, allerdings kann doch auch nichts perfekt sein oder? Ich mochte den Schreibstil und die Gestaltung leider nicht so gerne, weshalb ich 4 von 5 Sternen gebe und mich hier beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanke.

Lesen Sie weiter

Meine Zusammenfassung: Arthur ist 69 Jahre alt und frischer Witwer. Seine Ehefrau Miriam ist nun seit einem Jahr verstorben und er schafft es immer noch nicht, sich wieder aufzurappeln. Sein Sohn Dan lebt mit seiner eigenen Familie in Australien und war ihm auch schon damals nicht sehr nah. Seine Tochter Lucy sorgt sich um ihn, war sie doch schon immer viel sensibler als ihr Bruder, und verbringt ihren Lebtag als Lehrerin. Und dann ist da auch noch diese nervige Nachbarin Bernadette, die quasi täglich bei ihm aufkreuzt und ihm irgendetwas zu Essen vorbeibringen möchte. Jedes Mal wenn sie an der Tür klingelt erstarrt Arthur zu einer Statue und tut so, als seie er nicht da. Arthur weiß, dass es so nicht weitergehen kann und beschließt, Miriams Sachen auszumisten. Gute Sachen, möchte er spenden die kaputten Sachen kommen selbstverständlich weg. Beim Ausmisten ihrer Schuhe entdeckt er in einem ihrer Stiefel ein Kästchen, welches er zuvor noch nie gesehen hat. Da er keinen Schlüssel dazu findet, bricht er das Schloss auf. Als ehemaliger Schlosser für ihn ein Klacks, trotz schlechter Augen. In diesem Kästchen befindet sich ein Bettelarmband, mit acht Anhängern. Auch dieses Armband hat er noch nie zuvor gesehen, außerdem passt es auch nicht zu seiner Frau. Auf einem der Anhänger - ein Elefant - wurde eine Telefonnummer eingraviert. Die Vorwahl 0091 weist daraufhin, dass es sich um eine Telefonnummer in Indien handelt. Indien? Wie kann das sein? Seine Frau hatte nie etwas mit Indien zutun! Oder doch? Um das herauszufinden bleibt Arthur nichts anderes übrig, als diese Telefonnummer zu wählen. Dabei kommt heraus, dass er mit Mr. Mehra, auf den seine Frau vor etlichen Jahren, bevor sie und Arthur sich kennenlernten, aufgepasst und um den sie sich gekümmert hat, als er noch ein Kind war. Mr. Mehra erzählt ihm alles, woran er sich noch erinnert und gibt Arthur einen Hinweis darauf, dass das Leben seiner Frau doch mehr Geheimnisse aufwirft, als er sich je hätte erträumen lassen. Waren sie doch in den über 40 Jahren Ehe ein doch eher ruhiges Paar, dass nicht in der Weltgeschichte umherreiste. Die Geschichte von Mr. Mehra aus Indien, und dem Anhänger den er damals Miriam als Entschuldigung, da sie seinetwegen ihren Job im Hause Mehra verloren hatte, schenkte, treiben Arthur dazu an, auch die anderen Geschichten hinter den verbleibenden sieben Anhängern zu erfahren. Mit Unterstützung von seiner Nachbarin Bernadette und ihrem eher zurückhaltenden Sohn Nathan begibt Arthur sich auf eine Reise, die ihn seine alltägliche Routine vergessen und einen viel lebendigeren, abenteuerlustigeren Arthur kennenlernen lässt. Er trifft auf Tiger und einen ehemaligen Harem, auf verwegene Schriftsteller und hilfsbereite Fremde, die ihn seiner geliebten Miriam immer näher bringen und ein stückweit auch sich selbst. Meine Meinung: Ein wundervoller Roman voller Trauer um den Verlust geliebter Menschen aber auch um die Freude an Erinnerungen über eben diese. Es war spannend zu verfolgen, wie Arthur aus seinem Alltagstrott entflieht und sich auf eine Reise begibt, die er nie für möglich gehalten hätte. War er doch noch nie der weltgewandte Typ, sondern eher das Gewohnheitstier, dass die Ruhe mit seiner eigenen Familie liebte. Der Verlust seiner Ehefrau hat ihn schwer getroffen und umso schöner ist es, dass er dieses mysteriöse Armband findet, dass ihn die Freude und Neugier am Leben zurück gewinnen lässt. Auf dieser Reise erfährt er viele Dinge über seine Frau, die ihn ziemlich überraschen aber sie dadurch auch als Mensch noch mehr zu schätzen und zu lieben lernt. Außerdem lernt er viele neue Menschen kennen, die ihn mehr und mehr mit seiner Frau, durch alte Erinnerungen, verbinden. Es hat Spaß gemacht zu verfolgen, wie Arthur über sich hinauswächst und wieder zu sich selbst findet und dabei eine neue, noch bessere Version von sich selbst wird. Hegten ihn doch teilweise Selbstzweifel, was seine Frau an ihm finden konnte, wo er doch so anders war, als das Leben was sie vorher geführt hatte. Doch kommt er durch diese Reise nicht nur seiner Frau und sich selbst näher, sondern auch seinen Kindern und den Menschen in seiner näheren Umgebung. Die Geschichte motiviert dazu, neue Dinge auszuprobieren und aus seinem Trott auszubrechen, nicht alles was neu ist, ist schlecht. Manchmal helfen Routinen, um sich sicher zu fühlen, aber manchmal hilft es auch, mehr aus dem zu machen, wer und was einen umgibt. Mein Fazit: Ich fand dieses Buch wundervoll und es hat mich dazu angeregt, solch ein Armband zu verschenken um neue Geschichten darum zu schaffen und sie selbst mitzuerleben. Eine klare Empfehlung von mir. 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter