Leserstimmen zu
Die Mondschatzjäger

Boris Koch

(6)
(3)
(1)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Der Sinn unser aller Lieblingsrubrik Und was liest du so? ist ja, dass Menschen, die uns durch ihre Bücher ohnehin schon sympathisch geworden sind, uns noch sympathischer werden, wenn sie etwas über die Geschichte ihres Lieblingsbuches erzählen und uns dann zusätzlich noch für andere Autoren, Illustratoren und Bücher Sympathien entwickeln lassen. Wen ich für diese Rubrik leider noch nicht gewinnen konnte, ist Lieblingsautor Andreas Steinhöfel, bei dem es mich wirklich brennend interessiert, welche Kinderbücher er für lesenswert hält, weil ich seine eigenen einfach so großartig finde. Also bin ich momentan noch darauf angewiesen, an anderen Stellen nach seinen Buchtipps zu suchen und in der letzten Herbstvorschau von Heyne fliegt wurde ich fündig: Unter dem Titel Die Mondschatzjäger stand folgendes Zitat von Andreas Steinhöfel: „Mein Lieblingskollege – ich verehre Boris Koch.“ Und wie so viele andere Tipps von den anderen Kinderbuchliebhabern auch, wanderten die Mondschatzjäger nur aufgrund dieser Aussage in mein Bücherregal und werden hoffentlich auch bald Monsieur 1 erfreuen, er muss nur noch ein bisschen älter werden (das Buch hat keine Illustrationen). Worum geht es? Das Leben im Dorf Falkenhofen wird ordentlich durcheinandergewirbelt, als der alte Ringler, ein ehemaliger Seefahrer, stirbt, denn dieser soll einen Schatz vergraben haben! Also machen sich Hagen, sein bester Freund Robbie und ihre kleinen Brüder am ersten Tag der Sommerferien auf, um diesen Schatz zu finden. Doch sie sind nicht allein: Mit ihnen sind auch alle anderen Dorfkinder auf den Beinen und gerade die „Immer-Gewinnerin“ Eleanor und der Angeber Lionel scheinen Hagen und seiner Bande immer einen Schritt voraus zu sein… Boris Koch hat einen wunderbar leichten Erzählstil, der tatsächlich ein wenig an Andreas Steinhöfel erinnert und hat mit Die Mondschatzjäger einen sehr witzigen und spannenden Kinderroman geschrieben, der mir richtig gut gefällt. Wenn ich so etwas lese, freue ich mich richtig darauf, dass die Messieurs älter werden und so tolle Bücher lesen können!

Lesen Sie weiter

*Gestaltung* Das Cover zeigt die drei Jungs Hagen, Robbie und Axel sowie die Papageien des alten Ringler und eine Schatzkiste. Der Schriftzug und der Mond als Hintergrund passen für mich sehr gut zusammen. Jedes Kapital hat seinen eigenen Titel und ein kleines Bild z.B. einen Ring, einen Papagei oder Ähnliches. *Meine Meinung* Ich habe das Buch von Randomhouse zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank nochmal dafür =) Das Cover ist mir gleich ins Auge gesprungen, als ich nach interessanten neuen Büchern für Kinder Ausschau gehalten habe. Mein eigener Sohn ist zwar erst ein paar Monate alt, aber mich interessiert es sehr, was es momentan so auf dem Markt für Kinderbücher gibt. In diesem Buch geht es um Hagen, seinen kleinen Bruder Axel und deren Freund Robbie. Eigentlich gehört auch noch Robbies kleiner Bruder dazu, aber der liegt leider mit Fieber im Bett. Zusammen nennen sie sich die "Wandelnden Geister" und denken sich immer viele spannende Abenteuer aus. Als der alte Ringler stirbt, der sehr wohlhabend war, wird sein Testament in der Zeitung veröffentlicht. Er hat seinen eigenen Verwandten nichts gegönnt und alle seine Konten vor seinem Tod geleert. "Bevor meine lieben Verwandten auch nur einen halben Cent bekommen, schieße ich mein Vermögen lieber zum Mond. Und wenn's der Mann im Mond oder Neil Armstrong oder sonst wer findet, soll der es meinetwegen behalten." - Zitat Testamtent Seite 41 im Buch Die Jungs brennen darauf, den Schatz zu finden. Aber leider nicht nur sie. Alle Kinder der Umgebung wollen den Schatz für sich beanspruchen. Zuerst schauen sie sich bei der alten Villa des Ringlers um, die bis auf einen Keller, einer alten Kanone und die Pagageien von Herrn Ringler, abgebrannt ist. Ob er sie selber abgefackelt hat, weiß keiner so Recht. Jedoch tummeln sich hier die ganzen Kinder. Jeder sucht nach etwas, wo ein Vollmond und somit ein Hinweis auf den Schatz abgebildet sein könnte. Die drei Freunde suchen nach Möglichkeiten, die anderen von ihrem Vorhaben den Schatz tatsächlich zu finden, abzulenken und geraten dabei immer wieder in Schwierigkeiten. Besonders Robbies eigene Cousine macht ihnen dabei das Leben schwer. Sie folgen folgen jedem Hinweis über den Vollmond, egal wohin es sie führt. Durch ein Maisfeld, einen Fluss oder über Dächer. Nichts ist ihnen zu gewagt. Leider muss darunter besonders der Jüngste Axel leiden. Ihm stoßen so oft Dinge zu, dass ich es am Ende doch ein wenig übertrieben fand. Der arme Kerl muss am Ende wirklich überall nur noch aus blauen Flecken bestanden haben. Der Wagemutigste und Schlauste der drei ist Hagen. Er und Robbie stiften Axel immer wieder dazu an, etwas zu machen. Dadurch würde man stärker werden, er würde es sich nicht trauen und ähnliches kriegt er zu hören. Man könnte fast meinen sie würden es ausnutzen. Doch Hagen scheint seinen kleinen Bruder wirklich sehr zu mögen und er nimmt es sehr ernst, dass seine Mutter ihm aufgetragen hat, immer auf ihn aufzupassen. Er lässt sich immer wieder neue Ausreden einfallen, warum sein Bruder wieder mal mit einer anderen Verletzung nach Hause kommt. Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Das Buch ließ sich flüssig lesen und ist auch gut für Kinder geeignet. Es enthält auch genug Spannung für Kinder ohne dass es übertrieben ist und trägt einen so durch das ganze Buch. Zum Schmunzeln haben mich auch die Papageien des alten Ringlers gebracht, die unablässig Schimpfwörter von sich geben und überall herumfliegen. Deswegen passt es auch gut, dass sie auf dem Cover abgebildet sind. *Mein Fazit* Die drei Jungen sind mir im Laufe des Buches wirklich ans Herz gewachsen. Solche Freunde hätte bestimmt jeder gerne. Sie halten fest zusammen und decken sich auch gegenseitig gegenüber ihren Eltern. Wenn man das Buch so liest hat man selbst wieder Lust, sich in ein Abenteuer zu stürzen und sich neue Sachen auszudenken. Das Buch ist bestimmt ein riesiger Spaß für Jungs ab 8 jahre oder natürlich auch abenteuerlustige Mädchen, die selber gerne sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen. Von mir gibt es somit eine Leseempfehlung für alle, die gerne Bücher über Schatzsuchen und Freundschaft lesen. Der Titel des Buches passt für mich auch wirklich gut zu der Geschichte. Dies ist eine Tatsache, die mir leider viel zu häufig bei anderen Büchern fehlt.

Lesen Sie weiter

Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Der große Vollmond ist schonmal der erste Blickfang und die Goldtruhe mit den Papageien ist genauso toll. Das Bild lässt auf ein Abenteuer schließen. Meinung: Nach "Das Kaninchenrennen" ist "Die Mondschatzjäger" das zweite Buch von Boris Koch, das ich gemeinsam mit meinem Sohn gelesen habe. Schon nach dem ersten Kapitel waren wir begeistert. Mit ein Grund, weshalb ich das erste Kapitel am Vorlesetag seiner Klasse vorgelesen habe. Schüler und Rektorin hörten gebannt zu und kamen aus dem Kichern gar nicht mehr raus. Hagen, Robbie und Axel jagen einen Schatz und erleben dabei so einiges, denn natürlich sind sie nicht die einzigen Schatzjäger. Die Protagonisten sind sehr liebenswert und man fiebert mit ihnen mit auf ihrem Weg. Besonders lustig fand mein Sohn (9) die Dinge, die Axel immer wiederfahren. Wo ich nur dachte "AUA", lachte er immer lauthals. Mir haben die Papageien sehr gut gefallen, die immer und überall auftauchen. Die Geschichte ist ein einziges Abenteuer, das sich im Sommer in der Natur abspielt. Vielleicht die kleine Botschaft: Draußen kann man richtig tolle Dinge erleben, wenn man sich mal vom Bildschirm trennen kann. ;-) Boris Koch hat einen angenehmen Schreibstil und versteht es, seine jungen Leser mitzureißen. Fazit: Dieses Abenteuerbuch für junge Leser macht richtig Spaß. Es überzeugt durch tolle Charaktere und eine lustige Story. Mein Sohn und ich hatten beim Lesen jede Menge Spaß. Das Buch eignet sich zum Vorlesen als auch zum Selbstlesen. Ein tolles Kinderbuch, dem ich gern meine Leseempfehlung ausspreche!

Lesen Sie weiter

Schönes Buch für Kinder ab 8 Jahren, dass Spaß auf eine Schnitzeljagd macht. Tolle Charaktere und nicht zu spannungsüberladen.

Lesen Sie weiter

Ich habe diese Buch meinem Sohn(7) zum lesen gegeben und er war sofort in der Geschichte drin. Das Buch konnte er kaum weglegen und wollte in der Geschichte bleiben. Er sagte mir das es sehr spannend ist, raus zu finden wo sich der Schatz befindet. Da er es mir nicht ganz mit seinen Worten widergeben konnte. Werde ich das Buch auch noch lesen und es dann nochmal Rezensieren.

Lesen Sie weiter

Hagen Julius Kaiser, 10 Jahre alt und sein achtjähriger Bruder Axel sind die Helden dieses Buches. Ergänzt wird das Duo durch Hagens Freund Robbie „Nachname Lahm, obwohl er der schnellste in unserer Klasse war“ (Seite 12) und dessen Bruder Oskar, auch acht Jahre alt, wie Axel. Zusammen bildeten Sie die Bande „Wandelnde Geister“. Solche Banden schreien förmlich nach Abenteuern. Und die gibt es in Hülle und Fülle in diesem Buch. Vor allem in der Ruine der Villa des alten Ringlers. „Das Feuer hatte die Villa bis auf die rußverschmierten Mauern niedergebrannt. Nur die Papageien und die Kanone waren unversehrt geblieben.“ (Seite 23) Und vor allem ist das Testament des reichen Ringlers in der Zeitung und im Internet veröffentlicht, mit rätselhaften Hinweisen. Also los geht die Schatzsuche. Natürlich hat so eine Bande viele Feinde. Einer davon ist der „gestriegelte Aufschneider“ Lionel Hartmann, mit seiner Gang ohne Namen – einfach nur Lionels Gang. Und da gibt es auch noch Robbies Cousine Eleanor. Welche Rolle spielt sie bei der Schatzsuche? Und so erleben wir den aufregenden Alltag der Jungs in Falkenhof, einem kleinen bayrischen Dorf, viele lustige Szenen, viel Abenteuer, viel Verbotenes, viele Beulen und Wunden. In diesem Buch vereinigt Boris Koch alles, was Kinder interessiert: Freundschaft und Abenteuer. Viel Witz. Viel Tempo. Und Tollpatsch Axel stolpert in jedes Fettnäpfchen. Locker und leicht geschrieben und ebenso locker und leicht zu lesen. Angenehm und kindgerecht. Vielleicht ist 8 Jahre noch etwas früh um es zu lesen. Es erfordert schon den geübten Leser. Aber auf jeden Fall ist es auch für Jüngere gut geeignet zum Vorlesen. Und für alle Omas, Opas, Patentanten und -onkeln und natürlich für alle anderen auch ein ganz vorzügliches Weihnachtsgeschenk. Gönnen Sie sich und ihren Kindern diese tolle Abenteuergeschichte. Ihr werdet viel Spaß haben.

Lesen Sie weiter

Die Mondschatzjäger

Von: Ina Jacobtorweihen aus Delbrück

06.11.2016

Ich fand das Buch sehr spannend, ebenso wie mein 10-Jähriger Sohn. Das Buch ist sehr gut geschrieben und beschreibt sehr gut wie die Kinder damals fast komplett ohne Elektronische Unterhaltungsmedien ausgekommen sind. Und ich muss zugeben, dass das Buch so gut geschrieben ist, dass ich es am liebsten an einem Stück durchgelesen hätte. Auch die Geschichte ist sehr unterhaltsam. Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich das Buch jederzeit weiter empfehlen werde. Somit gibt es von mir fünf von fünf Sternen.

Lesen Sie weiter

Mir hat es sehr gefallen das das Buch als Hardcover in erschienen ist denn ich finde das passt viel besser zu diesem Buch als es ein Taschenbuch tun würde. Zum Cover passt das Hardcover auch besser muss ich sagen. Ich muss sagen das Buch hat wirklich gut angefangen und man kommt sehr gut in die Geschichte rein. Man könnte den Einstig ins Buch mit einem angenehmen Spaziergang vergleichen, so leicht ist der Einstig. Der Schreibstil vom Autor ist aber auch wirklich toll, er beschreibt die einzelnen Figuren und Situationen sehr bildhaft. Was mit aber an dem Buch auch sehr gefallen hat war die ganze Geschichte. Die Geschichte hat mich auch sehr oft mal zum Lachen gebracht. Trotzdem reißt aber die Spannung der Geschichte nicht ab, man kann deswegen das Buch einfach nicht aus der Hand lege. Ich finde das Buch ist wirklich toll und seine Alterseinstufung ab 8 Jahre kann ich eigentlich auch nicht bemängeln. Es hat eine wunderbare Größe von der Schrift für Kinder und ab und zu kommt auch mal eine Illustration in dem Buch vor. Gerade diese Mischung hat mir sehr gut gefallen und könnte die Kinder ansprechen. Das Cover gefällt mir. Es sieht so richtig schön nach Piraten Abenteuer aus, alleine durch den Schatz und die Papageien. Meiner Meinung nach passt es super zum Buch. Mir hat das Buch gefallen und als Kinderbuch ist es für Jungs, natürlich aber auch für Mädchen, ein schönes Buch. 5 Füchse.

Lesen Sie weiter