Leserstimmen zu
Der dunkle Wald

Cixin Liu

Die Trisolaris-Trilogie (2)

(9)
(4)
(0)
(2)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Als ich über den ersten Band der Trisolaris-Trilogie „Die drei Sonnen“ geschrieben habe, war ich nicht sonderlich begeistert. Und auch wenn mir viele Aspekte der Geschichte zugesagt haben, schloss ich meine Rezension mit diesem Satz: Dies ist der erste Teil der Trisolaris-Trilogie, ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich die zwei weiteren Bücher lesen werde. Nun stehe ich hier, habe Band 2 der Trilogie beendet… und kann kaum erwarten, endlich den dritten Band in der Hand zu halten. Wie ist es dazu gekommen? Die Geschichte hat mich nicht losgelassen. Ich habe über die Monate gemerkt, dass ich in Gedanken immer wieder dazu zurückkehre, dass ich den Planeten der Trisolarier nicht vergessen kann und in Gesprächen gerne darüber erzähle. Trotzdem war ich unsicher, was die Fortsetzung anging, und deshalb habe ich mich nach langem hin und her dazu entschlossen, in diesem Fall es mit der Hörbuchfassung zu versuchen. Ich habe bis jetzt nie Hörbücher gehört, es war also eine gewagte Entscheidung, die letztendlich aber doch den letzten Schub gab. Sobald ich das Hörbuch angefangen habe, hatte ich das Gefühl, hier einem anderen Schriftsteller zu begegnen, als in Die drei Sonnen. Das kann zwar auch an der Stimme von Mark Bremer liegen, die sich jeder neuen Person angepasst hat, sodass ich die Figuren vor meinen Augen sah – eine ungeheure schauspielerische Leistung! Allerdings denke ich auch, dass Cixin Liu sich in diesem Roman von seiner lyrischeren Seite zeigt. Gleich die allererste Szene, die auf einem Friedhof spielt und aus der Sicht einer Ameise erzählt wird, ist einfach genial. Wie auch die längere Geschichte über die Traumfrau von Luo Ji. Bald musste ich allerdings feststellen, dass Hörbücher nicht so recht für mich sind, außer ich kann gerade tatsächlich nichts anderes machen, als den Kopfhörer auszusetzen und mir etwas anzuhören. Sonst ist mir das einfach zu passiv. So musste also auch das Buch her – und damit entstand ein ganz sonderbares aber auf jeden Fall gutes Leseerlebnis, wo ich teils parallel das Hörbuch gehört und das Buch gelesen habe, teils nur das Hörbuch unterwegs gehört habe, um dann abends das Lesen im Buch fortzusetzen. Und bei einem Buch, das man nicht aus der Hand legen kann, ist das wahrscheinlich das Maximum, das man erreichen kann: immer in jeder Situation die Möglichkeit zu haben, weiterzulesen. Das alleine wäre schon ein Erlebnis, das ich nie vergesse, aber die Hauptrolle spielt natürlich auch weiterhin der Roman von Cixin Liu, der für mich ab sofort zu den besten der Science-Fiction gehört. Ich bin mit der Foundation-Trilogie (plus den weiteren Bänden) von Asimov aufgewachsen, und das ist für mich der Gipfel dieses Genres. Cixin Liu hat hier etwas geschafft, das in der gleichen Liga spielt. Im ersten Teil haben wir von der Existenz der Trisolarier erfahren und auch sie über die Existenz der Erde. Da das Leben auf Trisolaris dank den drei Sonnen nie langfristig bestehen bleiben kann, sehen die Trisolarier in der Erde die Lösung: auf diesem Planeten könnten sie endlich immer in einem stabilen Zeitalter leben. Die Menschen? Die muss man dafür natürlich auslöschen. Also schicken die Trisolarier tausend Raumschiffe los, die in vierhundert Jahren die Erde erreichen und hier jedes Leben auslöschen. Die Geschichte setzt an diesem Punkt ein. Was kann die Erde in 400 Jahren tun, um den Planeten zu retten, wo doch die Trisolarier jede Entwicklung in der theoretischen Physik unmöglich gemacht haben? Haben die Trisolarier einen Schwachpunkt, den die Menschen ausnutzen könnten? Und kann man unter diesen Umständen überhaupt daran glauben, dass die Menschheit gegen so einen überlegenen Feind eine Chance hat? Das Buch erzählt über eine Zeitspanne von ein paar hundert Jahren, wie die Menschheit diese Fragen beantwortet, oder zumindest zu beantworten versucht. Die Technik des Kälteschlafs ermöglicht es den Menschen, sich in die Zukunft zu „schicken“, wodurch Ideen und Ideologien in eine sich unter den außergewöhnlichen Umständen immer mehr verändernde menschliche Gesellschaft retten lassen. Es ist aber gar nicht so einfach, mit dem Wissen zu leben, dass in vierhundert Jahren alles menschliche Leben vorbei sein kann. Manche versuchen weiterhin ihr unbekümmertes Leben zu leben, andere sind völlig verzweifelt, wiederum andere glauben nicht an der Gefahr, und viele denken, dass dieses Problem nicht sie, sondern die Menschen der Zukunft betrifft. Die Trisolarier haben auch hier weiterhin ihre Anhänger, die die Invasion unterstützen und für die Menschheit keine Zukunft mehr sehen. Cixin Liu zeigt in diesem Roman viel Phantasie, eine wunderschöne Sprache, und die Fähigkeit, unvergessliche Charaktere zu zeichnen (letzteres habe ich im ersten Teil besonders vermisst). Ich bin sehr froh, meine Zweifeln nach dem ersten Band überwunden zu haben, dieses Buch ist definitiv eins der großen Highlights meines Lesejahres.

Lesen Sie weiter

Die Trisolaris-Trilogie 2 China 2008 Der dunkle Wald Originaltitel: Hēi'àn sēnlín Alternativ: Three Body Part 2 Autor: Cixin Liu Verlag: Heyne Übersetzung: Karin Betz Genre: Hard Science-Fiction Auch Teil 2 von Cixin Liu's großer Trisolaris-Trilogie (besser bekannt als Three Body Problem oder Remembrance of Earth's Past) fand seinen Weg in den Westen erst relativ spät. Die Relevanz von Liu's Werk wird aber mit keinem verstrichenem Jahr unbedeutender, es ist eher das Gegenteil. Sein wundervoller Mix aus klassischer Science-Fiction vermischt mit historischen und alternativ historischen Elementen funktionierte beim Erstling makellos (wenn auch gesagt werden muss, "Die Drei Sonnen" war sicherlich keine Lektüre für Zwischendurch). Teil 1 also simpel fortzusetzen oder gar zu kopieren war für den Autor aus China sicherlich nie eine Option. Und genau so verhält es sich mit der Fortsetzung "Der dunkle Wald". Zwar ist es die offizielle Fortsetzung, dennoch unterscheiden sich die beiden Werke teilweise erheblich voneinander. Besonders Science-Fiction Fortsetzungen mit epischer Rahmenhandlung haben es schwer, sich zu beweisen (sicherlich nicht nur in der Literatur). Doch Cixin Liu hat die Regeln der Fortsetzungen verstanden: Der Umfang der Bedrohung in "Der dunkle Wald" ist größer und mächtiger als noch im Vorgänger, die Situation immer aussichtsloser und allgemein hat sich der Umfang der Geschichte ausgedehnt wie unser Universum. Obwohl in "Der dunkle Wald" größtenteils ein neuer Cast an Charakteren das Ruder übernommen hat, finden auch noch Charaktere aus dem Vorgänger Platz in der Geschichte. Die Bedrohung um die außerirdische Rasse der Trisolarier, die auf der Erde eine neue Heimat suchen (und mit den Menschen nicht viel anfangen können), wird konkreter. Auch wenn die Ankunft der mysteriösen Spezies rund 400 Jahre in der Ferne liegt, wollen die Vereinten Nationen mit aller Macht diese Invasion verhindern. Vier Spezialisten wählen die Vereinten Nationen, einen Plan gegen diese bevorstehende Invasion zu schmieden. Protagonist Luo Ji, der in seinem Leben häufig bei der Verwirklichung seiner Träume gescheitert ist, realisiert noch nicht so ganz, warum ausgerechnet er für dieses Unterfangen ausgewählt wurde und warum er ins Visier der Trisolarier geraten ist. Was hier nach gewohnter Science-Fiction Kostet klingt ist wesentlich komplexer und unzählige male interessanter, als es auf einem Blatt Papier zusammengefasst den Eindruck macht. Mit einer einzigen, beinahe unscheinbaren Person, Ye Wenjie, begann bei Cixin Liu eine Geschichte, wo, viele Jahre und gar Jahrhunderte später die Existenzen gleich mehrerer Spezies aufs Spiel stehen. Der Autor kennzeichnet Gut und Böse nicht in Schwarz und Weiß und in bester Asimov-Manier versteht er es, sein eigenes Science-Fiction Universum behutsam aufzubauen. Trotz der Fülle an Charakteren kommen die wichtigsten Personen nie zu kurz. Für das handeln mancher Charaktere, aber auch zum Verständnis der Geschichte ist es dennoch unabdingbar, den Vorgänger gelesen zu haben. Vom Verständnis her ist die Fortsetzung jedoch etwas bekömmlicher, da hier weniger auf historische Ereignisse der chinesischen Kultur eingegangen wird. Doch nicht nur bei klassischer Science-Fiction Werken fand Liu seine Inspiration. Eine Erwähnung findet auch Yoshiki Tanakas nicht minder beeindruckendes, zehnbändiges Epos "Legend of the Galactic Heroes". Koichi Inoue drehte sich um und sah Tyler zum ersten Mal direkt ins Gesicht, Die Haare klebten ihm feucht an der Stirn, und die Regentropfen auf seinem Gesicht sahen aus wie Tränen. "Ihr Ansatz, Mr Tyler, verstößt gegen die grundlegenden moralischen Prinzipien moderner Gesellschaften. Das menschliche Leben hat Vorrang vor allem anderen, und Staat und Regierung können von niemandem verlangen, eine Selbstmordmission auszuführen. Kennen sie Yoshiki Tanakas Science-Fiction-Reomanserie Legend of the Galactic Heroes? An einer Stelle sagt dort der Protagonist Yang Wenli: >Das Schicksal des Landes hängt von diesem Krieg ab, aber was bedeutet das schon neben den Rechten des Individuums und der Freiheit? Gebt einfach nur euer Bestes.<" Bei der Übersetzung übernahm Karin Betz von Martina Hasse, die Lesern von Mai Jia als deutsche Übersetzerin vielleicht bekannt sein dürfte. Erneut direkt übersetzt aus dem Chinesischen hat die Übersetzerin eine flüssige, gut lesbare Übersetzung abgeliefert, die sich nicht mit der Übersetzung des Erstlings widerspricht. Auch hier war es wieder die einzig sinnvolle Entscheidung, aus dem Original zu übersetzen und nicht auf Grundlage einer vorhanden, englischen Übersetzung einen deutschen Text anzufertigen. Da nimmt man auch gerne etwas längere Wartezeiten auf den neuen Band in Kauf. Resümee Cixin Liu liefert mit "Der dunkle Wald" nicht nur eine würdige, sondern eine beispiellose Fortsetzung ab. Alles in diesem Roman wirkt größer und umfangreicher, aber zu keiner Zeit erzwungen oder aufgesetzt. Die Story verfällt nicht in abstrusen Science-Fiction Kitsch und kopiert seinen Vorgänger nicht. Hier sind alle Zutaten für eine gelungene Fortsetzung vorhanden. Meine Begeisterung gegenüber Cixin Liu ist daher ungebrochen und ich erwarte nicht nur ein würdiges Finale seiner Trilogie im nächsten Jahr (die deutsche Ausgabe erscheint am 08.04.2019), sondern auch weitere, beeindruckende Geschichten aus seiner Feder. Genau so funktioniert Science-Fiction.

Lesen Sie weiter

Bei „Der dunkle Wald“ handelt es sich um den Nachfolger von „Die drei Sonnen“. Um die Handlung zu verstehen, ist es von großem Vorteil den ersten Teil zu kennen. Die Wissenschaftlerin Ye Wenjie hat, gegenüber Außerirdischen eines nahegelegenen Sonnensystems erwähnt, dass ihre Rasse auf einem idyllischen und einfach wunderbaren Planeten lebt. Da sich auf ihrem Planeten die Lebenssituation sehr verschlechtert hat, beschließen die Fremden auf die Erde zu ziehen. - Nachdem sie die Menschheit ausradiert haben! Blöderweise sind die Außerirdischen dem Menschen technisch extrem überlegen und hören zudem noch alle Gespräche auf der Erde in Echtzeit ab. Glück im Unglück: Bis sie eintreffen dauert es noch 400 Jahre. Eine Chance, um noch etwas gegen die Invasion zu tun? Ich habe diesen Roman als Hörbuch gehört. Als Buch (mit 800 Seiten) hätte ich es vermutlich abgebrochen, denn der Beginn ist extrem schleppend. Obwohl ich die Vorgeschichte kenne, finde ich es sehr schwierig hinein zu finden. Was mich hier doch extrem gestört hat, ist die Tatsache, dass in der Geschichte nur eine Chinesin die Welt retten kann. Statt das hier mehrere Menschen zusammen die Welt retten, ist hier eine Einzelkämpferin unterwegs. Mir war der Roman leider zu langatmig und es fehlt mir an Spannung. Dieses lag hier nicht an der, leider auch sehr monotonen Sprecherin, sondern an der (fehlenden) Handlung selbst. Nett fand ich hingegen die philosophischen Ansätze, gepaart mit wissenschaftlichen Fakten.

Lesen Sie weiter

Diese Rezension bezieht sich auf das Hörbuch. Selten habe ich so lange für ein Hörbuch gebraucht. Das lag nicht allein an der Länge, da hatte ich schon ganz andere Kaliber, sondern vor allem an der Vielschichtigkeit des Romans. Wie auch schon im ersten Band darf man sich als Leser/Hörer mit einer Vielzahl von wissenschaftlichen Ideen und Theorien auseinandersetzen. Für mich wahnsinnig interessant, aber auch anstrengend immer zu folgen. Besonders zu Beginn hatte ich große Probleme die Namen und Personen zu zuorden. Ich könnte mir vorstellen, dass das beim Lesen einfacher ist, als beim hören, da ich die Namen nicht vor mir sah und mir auch selten vorstellen konnte wie sie geschrieben werden. Ich konzentrierte mich dann einfach auf die Protagonisten. Aber auch die verschiedenen Handlungsstränge und Abzweigungen, die ich anfangs nicht nachvollziehen konnte, forderten mich zu Beginn sehr heraus und ich kam nur langsam voran. Aber irgendwann ist der Knoten geplatzt und ich konnte Cixin Liu vielschichtigen Science Fiction Welt folgen. Im Mittelpunkt steht hier das „Wandschauer-Projekt“ und mittels Kälteschlaf der Wandschauer und Wandbrecher über mehrere Jahrhunderte verfolgt werden kann. Der Autor hält viele Wendungen und Überraschungen bereit, so dass man als Leser die Handlung auf keinen Fall voraussehen kann. Ich konnte beim Hören nur staunend folgen. Das Ende hat mich vollends überrascht und ich kann den dritten Teil kaum erwarten, der ja leider noch sehr lange auf sich warten lässt. Der Sprecher Mark Bremer macht einen sehr guten Job. Ich mag seine Stimme und vor allem verstellt er diese nicht künstlich, wenn er zwischen den Protagonisten wechselt. Er spricht das Hörbuch unaufgeregt, aber dennoch gut betont. Eine Kritik hätte ich an die Übersetzerin, denn manchmal ist weniger mehr. Irgendwie bin ich immer an dem Wort „Wandschauer“ hängen geblieben, die wörtliche Übersetzung von „Wallfacer“. Für mich klingt es merkwürdig, da hätte ich es besser gefunden einfach die englische Übersetzung zu lassen oder vielleicht das chinesische Wort? Für mich eine Reihe, bei der sich Naturwissenschaft und Philosophie gekonnt die Hand geben.

Lesen Sie weiter

Cixin Liu „Der dunkle Wald“ Heyne: 2018 chinesisches Original: 2008 ISBN: 978 – 3 – 453 -31765 – 9 „Der dunkle Wald“ ist der zweite Teil der Trilogie, die mit „Die drei Sonnen“ begann. Sprühend vor originellen Ideen, ebenso wie der erste Teil! In „die drei Sonnen“ kommt es zu einer höchst absonderlichen Kontaktaufnahme zwischen der Menschheit und einem außerirdischen Volk, den Trisolariern. Im zweiten Teil bereitet sich die in neue Reiche und Gruppierungen aufgeteilte Menschheit auf den kriegerischen Zusammenstoß mit den Außerirdischen vor. 400 Jahre vor dem errechneten Datum der Begegnung beginnen die Vorbereitungen. Diese Haupthandlung wird durch diverse Nebenhandlungen umflossen, die immer wieder völlig unerwartete, überraschende Wendungen bringen. Eine Kontinuität der handelnden Personen wird durch den Kunstgriff des Kälteschlafs erreicht. Faszinierende Zukunftsbilder gibt es in diesem Roman. Etwa das Peking des 24sten Jahrhunderts, unterirdisch, ökologisch, schwebend… Oder die drei Weltraumflotten, die die Regierungen der einzelnen Länder ersetzt haben. Im Laufe der Handlung gibt es mehrere verblüffende Wendungen und man muss bis ganz ans Ende warten um zu erfahren, was denn der dunkle Wald ist. Das Ende führt nochmals in eine ganz andere Richtung und so klingt das Buch anders aus, als es begonnen hat. Cixin Lius blühende Fantasie hat wohl auch für einen weiteren Band noch einige Überraschungen auf Lager. Ich kann das Erscheinen des dritten Bands kaum erwarten !

Lesen Sie weiter

Cixin Liu entführt auf eine phantastische Reise mit einer ganz anderen, in sich schlüssigen Perspektive. Ein inspirierender Wettstreit zwischen Mit- und Gegeneinander mit spannenden Entwicklungen und nicht absehbaren Verlauf. Wir sind gespannt, auf den letzten Band.

Lesen Sie weiter

Die Astrophysikerin Ye Wenjie hat eine Bahnbrechende Entdeckung gemacht. Es gibt auf einem anderen Planeten intelligentes Leben. Doch diese sind nicht friedlich. Der Erde steht eine Invasion von ihnen bevor. Vier Auserwählte sollen mit allen Mitteln versuchen die Invasion abzuwehren. Doch ist es überhaupt möglich die Außerirdischen abzuhalten? 🌸Mir hat das Buch in Form von einem Hörbuch sehr gut gefallen. Die Stimme des Lesers ist sehr angenehm und konnte die Stimmung und Gefühle gut transportieren. Allerdings fand ich das die Gesamtspielzeit mit ca. 22 Stunden doch sehr lang ist. 🌸Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Es war zum einen spannend und auch interessant. Besonders gut fand ich, dass es zwar fantasy ist aber trotzdem nicht zu weit hergeholt ist. 🌸Die verschiedenen Charaktere waren gut ausgearbeitet. Nach kurzer Zeit konnte man sich gut in sie hineinversetzen. . 🌸Ein tolles Fantasy Hörbuch, das mich überzeugt hat.

Lesen Sie weiter