Leserstimmen zu
Keine Toleranz den Intoleranten

Alexander Kissler

(4)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 13,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,99 [A] | CHF 17,00* (* empf. VK-Preis)

Das Buch von Alexander Kissler hat Monate nach seinem Erscheinen noch an Brisanz gewonnen durch die gigantischen Flüchtlingswellen, die auf Europa zurollen. Wird die christlich -abendländische Kultur noch in der Lage sein, sich gegenüber dem Islam bzw. dem islamischen Terror zu behaupten? Politiker beschönigen oder vertuschen Probleme und auf christliche Traditionen wird aus falsch verstandener Toleranz verzichtet, um von Muslimen nicht missverstanden zu werden. Dazu bemerkt Kissler ganz treffend:" So hat sich der Westen......in den letzten Jahren entwickelt zur Vereinigung der Menschen, denen alles egal ist, solange niemand sie beim Lebensgenuss und dessen Verdauung stört.Toleranz ist aber ohne Haltung nicht zu haben." Um unsere heutige Einstellung zu verstehen, erläutert der Auto die Entwicklung des Toleranzbegriffes über viele Jahrhunderte von Cicero, über Voltaire,Locke, Chesterton bis zur Neuzeit."Wenn der Westen seine Werte verteidigen will, brauchten wir eine wehrhafte Demokratie, eine offene Toleranz und den Mut zum Nein" Fazit: Der Kulturjournalist und Sachbuchautor Alexander Kissler . überzeugt durch seine profunde Allgemeinbildung und Sachkenntnis, geschliffene Wortwahl und fundierte Recherchen. Sein objektiver Diskurs zum Thema Toleranz ist unbedingt als Pflichtlektüre zu empfehlen. - See more at: http://gosureviews.blogspot.de/2015/11/keine-toleranz-den-intoleranten-warum.html#sthash.dRLosgYz.dpuf

Lesen Sie weiter

oleranz oder doch eher Ignoranz – diese Frage stellt der Autor in den Raum. Anfang 2015 müssen 12 Menschen in Frankreich sterben, weil religiöse Fanatiker nicht mit den Satirezeichnungen der Zeitschrift Charlie Hebdo einverstanden waren. Sie sind nicht die einzigen Opfer. Wie reagiert die Politik, die Öffentlichkeit? Gibt es tatsächlich keine Beschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit? Immer mehr antisemitische Straftaten werden begangen – von Muslimen. Der Autor stellt die Frage, warum man Tatsachen nicht beim Namen nennt, wo doch die Täter selbst skandieren, dass sie im Namen ihrer Religion töten und verfolgen? In Dänemark wurde von ganz oben angeordnet, dass niemand sagen dürfe, dass der Terrorist ein Muslim war. Doch wieso muss die Meinungs- und Redefreiheit nach Taten von Extremisten eingeschränkt werden? Dem Westen sei alles egal. Hauptsache, man wird nicht weiter gestört. Bloß nicht den Islam kritisieren. Dabei müssen auch wir, der Westen, unsere Geschichte weiter erzählen dürfen. Alexander Kissler fragt nach, regt zu Überlegungen und Diskussionen an. Er schreibt über den Islam im Allgemeinen ohne zu verallgemeinern. Er schafft Fakten, keine Vorurteile. Wieso werden Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenannt? Der Sankt Martins-Umzug wird plötzlich zum Sonne-Mond-und-Sterne-Fest. Wieso verschwinden Seifen mit einer Moschee als Aufdruck aus den Regalen, nur weil sich ein paar wenige Muslime darüber aufregen? Was hat das mit Toleranz zu tun? Warum stehen wir nicht zu unseren Werten, unseren Vorstellungen, unseren Rechten? „Keine Toleranz den Intoleranten“ regt zum Nachdenken an. Keineswegs wirft der Autor alle Muslime in einen Topf. Ganz im Gegenteil! Es geht darum, warum der Westen seine eigenen Werte nicht mehr genügend verteidigt, die eigenen Werte nicht mehr lebt. Ein sehr interessantes, sehr spannendes Buch!

Lesen Sie weiter

lasst 1003 solche bücher blühen...

Von: m.katharina aus frankfurt

11.10.2015

...auch wenn kaufen solchen buches für mich wie tragen der eulen nach athen wär, macht mir dieses buch ein klein wenig hoffnung, dass wir deutsche noch nicht von allen guten geistern verlassen sind im sinne: teil von jener kraft, die stets das gute will + stets das böse schafft.

Lesen Sie weiter

Endlich mal ein mutiger Autor

Von: Uwe Fust aus Meschede

11.10.2015

Ich bin über Focus online auf dieses Buch gestolpert, und wollte meinen Augen nicht trauen. In der Kurzbeschreibung konnte ich viele Gemeinsamkeiten mit meiner persönlichen Einstellung zu diesem Thema feststellen. Werde mir das Buch jetzt kaufen. Die fünf Sterne gebe ich auf Verdacht, da ich bis jetzt das Buch noch nicht gelesen habe. Schon wegen dem brisanten Thema.

Lesen Sie weiter