Leserstimmen zu
Portugiesisches Erbe

Luis Sellano

Lissabon-Krimis (1)

(14)
(27)
(13)
(2)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Buchhandlung Rieck GmbH & Co.KG

Von: Stefanie Dölle aus Aulendorf

29.02.2016

Ein toller Kriminalroman, der die Stadt lebendig werden lässt, Rattern der Straßenbahn und die engen Gassen der Alfama. Am besten bei einer Tasse Bica (also Espresso) genießen.

Lesen Sie weiter

Buchhandlung Decius GmbH

Von: Franziska Kommert aus Göttingen

29.02.2016

Der zweite Urlaubskrimi 2016 ist gefunden. Tolles Setting (auch wenn man noch nie da war!); sympathischer Ex-Polizist und eine entspannte Leseatmosphäre. Könnte eine Konkurrenz für Herrn Bannalec werden.

Lesen Sie weiter

Lünebuch GmbH

Von: Elke Janssen aus Lüneburg

26.02.2016

Die Geschichte ist etwas übertrieben und unglaubwürdig, aber die Beschreibungen von Lissabon sind sehr gut. Wird sich als Urlaubslektüre gut verkaufen.

Lesen Sie weiter

Buchhandlung Hugendubel Perlach

Von: Petra Besenthal aus München

26.02.2016

Ich war am Wochenende auf meinem Sofa und in Lissabon! Spannende Geschichte, toll erzählt, macht Lust auf mehr. Hoffentlich geht es bald weiter.

Lesen Sie weiter

Bücherinsel Linda Broszeit

Von: Linda Broszeit aus Duisburg

17.02.2016

Gelungenes Erstlingswerk. Fand manche Beschreibungen etwas langatmig, aber die Einbeziehung diverser Lissabon-Orte entschädigte. Viel Potenzial für ein 2.,3.,4. ... Buch.

Lesen Sie weiter

Buchhandlung RavensBuch GmbH

Von: Martina Kraus aus Friedrichshafen

02.02.2016

Tolle Charaktere, interessanter Plot vor phantastischer Kulisse! Man möchte sich gleich auf die Spuren von Henrik Falkner begeben. Fortsetzung erwünscht!

Lesen Sie weiter

Köhl. Die Buchhandlung Inh. Rolf Köhl

Von: Brigitte Drees aus Erftstadt-Lechenich

29.01.2016

Die Altstadt von Lissabon als Schauplatz ist einfach atemberaubend, genau wie dieser tolle Krimi!

Lesen Sie weiter

Castroper-LeseLust

Von: Anette Nierhoff aus Castrop-Rauxel

14.01.2016

Dem Autor gelingt ein anregender Einstieg - sowohl sprachlich als auch von der entfalteten Atmosphäre. Die Indizien, die dann aber zu der Aufklärung des Falles führen sind haarsträubend konstruiert, der Ermittlungsverlauf stark klischeehaft, die Auflösung bleibt trotz krankhafter Verwirrung des Täters (oder vielleicht deswegen?) reichlich unspektakulär, der große computerkritische Wurf gelingt auch nicht ... und die Fortsetzung drängt sich schon recht intensiv auf.

Lesen Sie weiter