Leserstimmen zu
Kommando Abstellgleis

Sophie Hénaff

Kommando Abstellgleis ermittelt (1)

(12)
(4)
(1)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ein Mordsspaß mitten in Paris: Anne Capestan ist eine talentierte Polizistin, die leider einen Haken hat: Sie ist äußerst hitzköpfig! Leicht erregbar, gerechtigkeitsfanatisch und schießwütig, hat sie sich bei ihrem letzten Einsatz ein paar Kugeln zu viel erlaubt. Folglich wird sie zur Leitung einer neuen Brigade abkommandiert, welche sich als ein Sammelsurium von Polizeikollegen herausstellt, mit denen keiner zusammenarbeiten will. Da ist zum Beispiel José Torrez, dessen vier letzte Partner bei Einsätzen entweder schwer verletzt oder getötet wurden. Seitdem umweht ihn die Aura des Todesengels, der nur Unglück bringt. Da sind der homosexuelle Lebreton, der Säufer Merlot (Name verpflichtet!) und der etwas debile Hacker Dax, der sich bei Boxkämpfen ein paar graue Zellen gequetscht hat. Die mondäne Eva Rosière hat nicht nur Allüren, sondern durch ihre Tätigkeit als Drehbuchautorin einer Krimiserie etliche Kollegen vor einem Millionenpublikum bloßgestellt. Die schüchterne Polizistin Evrard ist der Glücksspielsucht erlegen, während der PS-verrückte Lewitz in drei Monaten drei Dienstwagen zu Schrott gefahren hat. Zusätzlich wird die Brigade von Rosières Schoßhündchen Pilote abgerundet. Sie alle sollen nun ungelöste Fälle bearbeiten, die seit Jahren in Aktenschränken verstauben. Meist ungeklärte Diebstähle und andere Bagatellen. Doch dazwischen tauchen zwei ungeklärte Mordfälle auf, die über zwanzig Jahre zurückliegen. Eine alte Frau wurde in ihrer Wohnung erdrosselt, aber dabei würdevoll zurechtgerückt. Ein ehemaliger Schiffsoffizier wurde tot aus der Seine gefischt, seine Witwe glaubt allerdings nicht an Selbstmord. Die Brigade macht sich an die Aufklärung der Fälle. Weil sie weder Mittel, noch Informationen, noch sonstige Unterstützung seitens der „richtigen“ Kollegen erhalten, sind sie auf sich allein gestellt. Doch sie geben nicht auf. Da Not erfinderisch macht, bedienen sie sich äußerst unorthodoxer Methoden. Babyartikel werden zweckentfremdet, Sitzstreiks vorgetäuscht und Straßenreinigungsmaschinen zur Verfolgungsjagd herangezogen! Besonders die liebevoll gestalteten Figuren machen beim Lesen Laune! Jede/r der Ausgemusterten hat eigene Macken, aber auch besondere Fähigkeiten zu bieten. Es ist schön, dass sich die Autorin Zeit nimmt, die Charaktere detailliert zu zeichnen. Die Figuren finden nicht nur während der Handlung zueinander, sie wachsen auch uns Lesern ans Herz. Und sie entwickeln während der Handlung ganz neue Qualitäten. Es scheint, dass die Truppe mit Vorsatz zusammengestellt wurde und dabei einen ganz bestimmten Zweck verfolgen soll… Die Ebene mit den Kriminalgeschichten wird teils in Rückblenden erzählt, so dass bei allem Spaß auch das Rätseln sowie der Suspense-Faktor nicht zu kurz kommen. Offenbar schaffen die Franzosen es nicht nur, federleicht beschwingte Komödien rund um Themen wie Behinderung, Rassismus und Patchworkfamilien umzusetzen. Auch das Krimigenre kriegt hier einen charmant-amüsanten Anstrich verpasst. Das Format hat das Zeug zu mehr – dieses wird auch umgesetzt. Der Folgeroman „Das Revier der schrägen Vögel“ erscheint im Frühjahr 2019 beim Penguin Verlag. Fazit: Das Kommando Abstellgleis gleicht einem Kind, bei dem fälschlicherweise ADS diagnostiziert wurde, das sich aber nach weiteren Untersuchungen als hochbegabt herausstellt. Ein Mordsspaß mit Charakteren, die man einfach lieben muss, von den Zwei- zu den Vierbeinern. Herrlich schräg, herrlich französisch und einfach gut!

Lesen Sie weiter

„Anne Capestan stand vor ihrem Küchenfenster und wartete darauf, dass der Tag anbrach. Mit einem Schluck leerte sie ihre Tasse und stellte sie auf das grüne Wachstuch mit Vichy-Muster. Wahrscheinlich hatte sie gerade ihren letzten Kaffee als Polizistin getrunken.“ (Buchbeginn) Man kennt diese Situation: Irgendwann hat man mal Bockmist gebaut. Es wird einem gesagt, dass das schon okay ist. Schließlich wurde alles lückenlos aufgeklärt. Alles hatte seine Ordnung. Trotzdem bleibt der bittere Beigeschmack, dass es eben doch nicht so ist. Plötzlich kommt es zu Veränderungen. Man räumt auf und entledigt sich jeglichem Gesindels, welches dieses saubere, neue Image verschandeln könnten. Unter dieses Gesindel fällt auch Anne Capestan. Da man sie aber nicht einfach komplett feuern kann. Wir erinnern uns: „Alles hatte seine Ordnung.“, wird eine Art Sondereinheit – Brigade – gegründet, dessen Leitung die junge Polizistin übernehmen darf. Das ist doch eine wunderbare Aufgabe, um seinen Vorgesetzten zu zeigen, dass diesen fiesen Stempel des Argwohns, nicht verdient hat! Dummerweise sind ihre Untergebenen alles notorische Faulenzer, Versager und verkümmerte Beamte, die nur ihr Dasein bis zur Rente tristen. „Jeans, Ballerinas, dünner Pulli und Trenchcoat. Anne Capestan hatte ihre Uniform angelegt und umklammerte den Schlüsselbund für ihr neues Kommissariat. Zwanzig von vierzig Polizisten, das war ihr Ziel. Wenn auch nur jeder Zweite irgendeinen Sinn in dieser Brigade sag, lohnte es sich, dafür zu sorgen, dass sie funktionierte.“ (S.20) Statt den Kopf in den Sand zu stecken, nimmt sich Capestan der Aufgabe an. Ihre Hoffnungen muss sie zwar schnell etwas herunterschrauben, da sie mit Mühe und Not gerade einmal haarscharf an den zehn Mitgliedern kratzt. Dennoch ist sie frohen Mutes. Man teilt sich ein. Sucht sich ein Plätzchen und geht die alten Fallakten durch, die man ihnen mitgegeben hat. Karton für Karton. Fall für Fall. Und da ist er plötzlich, ein Lichtblick: Ein alter Fall, wo es sich lohnt nachzuforschen! Man nimmt die Füße in die Hand und es kommt tatsächlich Bewegung in den ausrangierten Beamtenhaufen. Nur dummerweise ist genau das, von der Chefetage nicht gewollt. Man soll gefälligst unter dem Radar bleiben. Am liebsten in einer Ecke stehen und einstauben. Nix ermitteln! Wo kommen wir denn dahin. Das ist der Startschuss für eine turbulente Achterbahnfahrt durch das Pariser Hauptkommissariat, über Befragungen von Zeugen und echte harte Detektivarbeit. Stets dabei der Wortwitz und die galante Art der Polizisten, mit ihren Marotten umzugehen. Fazit: Der Titel ist hier eindeutig Programm. Ein Polizeikommando auf dem Abstellgleis. Aber so leicht lassen sich die Herrschaften nicht unterbuttern. Der ungewollte Witz, der in diversen Momenten hochkocht, lockert das Geschehen perfekt auf. Zwar wird sich auch einiger Klischees bedient, worüber ich meist hinwegsehen sehen kann, da mich der Rest der Story so fein unterhalten hat. Ich hätte gerne mehr davon! Ein Lesetipp für alle, die in der Krimiwelt auf der Suche nach etwas Abwechslung sind.

Lesen Sie weiter

Kommando Abstellgleis hat viele Charaktere, die einfach nur menscheln und so gar nicht in den Polizeiapparat passen. Neben Anne Capestan (die Chefin, die gern mal eigenmächtig schießt) gibt es die Romanpolizistin, die gern Bücher über ihre Kollegen schreibt und etwas dekadent lebt. Und dazu noch einen Hund namens Pilou bei sich führt. Torrez hat seinen ganz eigenen Schatten. Niemand möchte ihm zu nahe kommen, denn bisher hat es den Kollegen nicht gut getan. Merlot kennt sich mit Wein bestens aus und trinkt diesen auch reichlich. Dazu kommen noch Lebreton, ein gutaussehender Mann, der leider der Homophobie des Reviers zum Opfer fiel. Neben diesen wunderbaren Figuren gibt es noch weitere "abgestellte" Polizisten. Es macht unheimlich Spaß dieses Team kennenzulernen. Sie sind sehr speziell, eigenwillig und unterhaltsam. Die Charaktere wurden teilweise stark überzogen dargestellt und nicht alles, sollte man auf die Goldwaage legen. Die Fälle sind verzwickt, denn eigentlich sollen sie nicht gelöst werden. Das Kommando Abstellgleis soll nur beschäftigt werden, damit es aus dem Sichtfeld rückt. Doch die „Abgeschobenen“ raufen sich zusammen und nachdem sie sich eingerichtet haben, starten sie, sehr zum Entsetzen der großen Chefs, durch. Es ist kein gewöhnlicher Krimi, sondern eher eine kleine Satire. Die Charaktere sind interessant, bergen einige Überraschungen und sind dabei noch sympathisch. Man freut sich deshalb schon auf den zweiten Fall (den es bereits gibt), um noch weitere Aktionen, witzige Dialoge und menschelnde Polizisten zu erleben.

Lesen Sie weiter

Das Pariser Hauptkommissariat, 36 Quai des Orfèvres hat eine neue Leitung. Ihr Ziel heißt: die Aufklärungsraten und Statistiken polieren und alle lästigen, aufsässigen und arbeitsunwilligen Mitarbeiter loswerden. Deshalb ruft die Führungsriege eine neue Brigade ins Leben, in der alle Alkoholiker, Faulenzer, Schläger, Depressive und Polizisten, die sich für etwas anderes berufen fühlen - wie z.B. Eva Rozière, die Krimis schreibt, anstatt zu ermitteln -, zusammengefasst werden sollen. Die Leitung übergibt sie Anne Capestan, einer einst hoffnungsvollen jungen Polizistin, die wegen eines fatalen Fehlers vom Dienst suspendiert wurde. Was man von ihr erwartet: stillhalten. Anne hasst aber nichts mehr, als einfach zu gehorchen. Deshalb lässt sie nichts unversucht und baut mit ihrer Truppe der verkrachten Existenzen in einem schäbigen Büro bei miserabler technischer Ausstattung, ohne Waffen und Blaulicht ein Kommissariat der unkonventionellen Methoden auf und löst - zum Schrecken der neuen Chefs - auch noch alte Fälle, die die neue Führungsriege in gar keinem schönen Licht erscheinen lassen ... Ich gebe zu, der Titel hat mich einfach dazu verleitet, beim bloggerportal direkt zuzuschlagen und mir ein Rezensionsexemplar zu sichern. Ich habe das Buch jetzt über mehrere Tage bei der Bahnfahrt gelesen und bin wirklich begeistert und halte Ausschau nach dem zweiten Band. Hénaff erzählt einen durchaus üblichen Krimi, einen Cold Case aus den Neunzigern, inklusive Rückblenden und einer Perspektive, die man als Leser erstmal gar nichtdamit in Verbindung bringt. Also alles wie gehabt. Aber sie schafft es, diese sehr bekannten Krimistücke anzureichern mit etwas, was man nicht so oft findet in den derzeitigen Bücherlisten: Originalität und Esprit. Die Figuren sind interessante Charaktere, jeder für sich, die in der Kombination des Kommisariats aber wirkliches Leben entwicklen. Die Dialoge sind durchaus spritzig, auch wenn ich glaube, dass sie in der deutschen Übersetzung manchmal etwas zu bemüht wirken, und insgesamt ist das einfach ein runderhum Spaß machender Krimi ohne große Brutalität. Ein absoluter Tipp für euch :-)

Lesen Sie weiter

Das Pariser Hauptkommissariat, 36 Quai des Orfèvres hat eine neue Leitung. Ihr Ziel heißt: die Aufklärungsraten und Statistiken polieren und alle lästigen, aufsässigen und arbeitsunwilligen Mitarbeiter loswerden. Deshalb ruft die Führungsriege eine neue Brigade ins Leben, in der alle Alkoholiker, Faulenzer, Schläger, Depressive und Polizisten, die sich für etwas anderes berufen fühlen - wie z.B. Eva Rozière, die Krimis schreibt, anstatt zu ermitteln -, zusammengefasst werden sollen. Die Leitung übergibt sie Anne Capestan, einer einst hoffnungsvollen jungen Polizistin, die wegen eines fatalen Fehlers vom Dienst suspendiert wurde. Was man von ihr erwartet: stillhalten. Anne hasst aber nichts mehr, als einfach zu gehorchen. Deshalb lässt sie nichts unversucht und baut mit ihrer Truppe der verkrachten Existenzen in einem schäbigen Büro bei miserabler technischer Ausstattung, ohne Waffen und Blaulicht ein Kommissariat der unkonventionellen Methoden auf und löst - zum Schrecken der neuen Chefs - auch noch alte Fälle, die die neue Führungsriege in gar keinem schönen Licht erscheinen lassen ... Ein origineller, schwungvoller, intelligenter Krimi - zum Schießen komisch!...(Klappentext) ---------------------------------- Mit dieser Lektüre eröffnet sich dem Leser mal ein Krimi der anderen Art - keine perfekten oder hart gesottenen Ermittler, sondern eine Schwammerltruppe sondergleichen. Einzig aus dem Grund von der Obrigkeit des Kommissariats zusammengestellt da diese Ermittler unkündbar sind und man sie so trotzdem weit ab vom Schuß irgendwie beschäftigen kann. Ihr "Revier" ist eine ausrangierte Altbauwohnung mit ebenso ausrangierten Möbeln und mit Kisten voller ungelöster Mimimi-Fällen, jedoch ohne Waffen und ohne irgendwelche Befugnisse. Die Leitung erhält Anne Capestan - einst eine Polizistin mit guten Aufstiegschancen, jedoch mit einem sehr locker sitzendem Abzugsfinger, die einmal zu oft abgedrückt hat. Weiters besteht diese Brigade aus: Torrez - mit ihm will absolut keiner arbeiten, da er scheinbar Unglück bringt. Jeder seiner Partner wurde bei einem Einsatz entweder schwer verletzt oder ist gar tot. Jeder ist davon überzeugt, dass ein Fluch auf ihm liegt. Eva Rosières - eine Krimiautorin und Diva, welche sich eine Zeit lang vom Polizeidienst beurlauben ließ, um Krimis und Drehbücher zu schreiben. Da ihr nun langsam die Ideen ausgehen, wollte sie wieder in den Dienst, wobei sie natürlich jedem auf die Nase bindet wie reich sie nun ist und es im Grunde gar nicht nötig hat zu arbeiten. Merlot - der Alki in der Truppe. Immer am Saufen, Reden schwingen und Klugscheißen Lebreton - einst bei der Dienstaufsichtsbehörde, der selbst vor der Obrigkeit nicht Halt machte und daher auf das Abstellgleis katapultiert wurde. Evrard - eine unscheinbare Maus mit einem Spielproblem, die immer eine Wette am laufen hat. Orsini - der verdammt gute Beziehungen zur Presse hat und nicht nur einmal zu oft etwas an diese weitergegeben hat. Dax & Lewitz - zwei Kumpels, einer davon IT-Spezialist, sofern er sich daran erinnert nach was er suchen muss. Beide sind nicht die hellsten Kerzen auf der Torte Und zusammen versuchen sie zwei Cold Cases aufzuklären, welche sich zufällig in den Kisten befunden haben. Dabei stechen sie in ein Wespennest mit ungeahnten Ermittlungsergebnissen. Aufgrund der ständigen Hervorhebung der vorhandenen Komik, hatte ich schon gewisse Befürchtungen, da mir der französische Humor irgendwie so gar nicht liegt. Ich wurde jedoch eines besseren belehrt, da dieser Humor keinesfalls kitschig oder übertrieben wirkt. Eher eine leichte und auch authentische Situationskomik, die diesem Krimi die gewisse Würze verleiht. Die Fälle sind durchaus interessant und immer wieder unterbrochen von einem Erzählstrang aus dem Jahr 1991 und einem aus der Sicht eines Burschen, die scheinbar nichts damit zu tun haben. Am Ende führen jedoch alle Fäden zusammen und beinhalten auch noch eine überraschende Wendung. Dieser Krimi lebt weniger von der Spannung, als viel mehr von seinen Protagonisten. Daher verläuft es, auch aufgrund des locker-leichten Schreibstils, eher ruhig und gemütlich. Für meinen Geschmack etwas zu ruhig. Etwas Biss und Spannung hätte dem Krimi durchaus gut getan. Fazit: Dieser Krimi ist eine leichte Lektüre für den ein oder anderen entspannten Leseabend. Auch wenn es für mich schon fast zu unspannend war, so fühlte ich mich trotzdem gut unterhalten. Mal etwas anderes zwischen all den Thrillern. Von mir gibt es daher eine gemütliche aber absolute Leseempfehlung. © Pink Anemone

Lesen Sie weiter

Wie schön hatten die Herren (und wenigen Damen) des Pariser Kommissariats sich das vorgestellt. Alle „Problemfälle“ innerhalb des eigenen Kollegenkreis wird man los, indem sie in eine neue Brigade gesteckt werden. Die neue Unterkunft ist der 5.Stock eines Wohnhauses, immerhin mit Dachterrasse. Das Inventar eher Sperrmülltauglich, der Fuhrpark eine Lachnummer. Ein Abstellgleis für die Unbeliebten und Uneinsichtigen oder solche die nicht der „Norm“ entsprechen. Diese Brigade existiert nur, weil wir sie nicht entlassen können! (S. 241) Anne Capestan bekommt, mit Zuteilung der Führung dieser Brigade, eine Chance Kommissarin zu bleiben. Rund vierzig KollegInnen stehen auf der Liste, doch der Anfang ist schwer und so gibt es nur eine klitzekleine Schar, die einer nach dem anderen eintrudelt. Ein Säufer, ein junger Boxer, ein sich selbst geouteter Mann, eine Spielerin, ein Unglücksbringer und noch ein paar sonderbare Gestalten mehr. Irgendwie habe ich jeden einzelnen von ihnen, im Laufe der Geschichte, immer mehr gemocht. Denn sie zeigen auch ihre echte Seite, ihre Gefühle und Sorgen und bringen sich nach anfänglichen Startschwierigkeiten richtig gut in dieses neue Team ein. Selbst Pilou, den man als Polizeihund wohl eher nicht einsetzen könnte, passt perfekt in diese bunte Runde. Teamarbeit, dass macht diese Truppe aus. Mit einem großen Raum voller Schrott und Nichts angefangen, wird es langsam heimisch. Es bilden sich die ersten Ermittlergruppen und die ColdCases, die einzigen Fälle die sie überhaupt bearbeiten dürfen, stapeln sich. Obwohl alle antriebslos und unmotiviert sein sollten, zeigt sich genau das Gegenteil. Zwei der alten, ungeklärten Fälle, weckt das Interesse und so fangen sie bei Null an, wühlen sich durch die Akten und schnell stoßen sie auf sehr seltsame Vorgänge. Das neue, unkonventielle Team hat Blut geleckt, die Polizisten in ihnen nehmen Witterung auf und so machen sie richtig solide Ermittlerarbeit. Mit jedem Tag lernte Capestan ihr Team mehr zu schätzen. (S. 292) Die zwei alten Fälle, ein Mord an einer alten Dame und einer an einem Wachoffizier der Handelsmarine. Beide Tathergänge vollkommen unterschiedlich. Doch irgendetwas scheint nicht zu stimmen. Es fehlt etwas. Während der Mann eher von einem Auftragskiller ermordet wurde, hatte man die alte Dame noch mit einer Art Anstand behandelt. Die Spuren sind kalt, nein, sie sind schon eisig und doch schafft die neuen Brigade es mit ihrer Beharrlichkeit so langsam und Stück für Stück alles ans Licht zu bringen. Aber sollen sie das überhaupt? Warum wirft man ihnen Stöcke zwischen die Beine und macht es ihnen unnötig schwer? Will man gar nicht dass sie ermitteln oder machen sie jemanden sogar Angst aufgrund ihrer zunehmend Beweisführung? Es wurde spannend. Keine große Action, eher ein ruhiges und konstantes Zutage fördern. Die Überlegungen der Einzelnen und auch der gesamten Truppe, haben immer mehr offenbart und schlussendlich damit eine richtig gute Geschichte abgeliefert. Die einzelnen Kapitel sind überschaubar von der Länge her und lassen einem die einzelnen Personen bei ihrer Arbeit zu schauen. Das Öfteren auch beim Kaffee trinken oder dem Gassi gehen. Am besten sind einfach die Dialoge oder die spontanen Ein- und Ausfälle. Jede Menge Humor ohne das es lächerlich wirkt aber auch sehr viel Ernsthaftigkeit. So mancher Blick in die einzelnen Charaktere zeigt, dass da auch ganz viel Mensch in ihnen steckt. Aus den Augen, aus dem Sinn! (S. 13) Ganz bestimmt nicht. Diese geniale Brigade um Anne Capestan hat sich gerade erst warm gearbeitet und ich bin schon sehr gespannt wie diese schrägen Vögel weitermachen. Rezension verfasst von © Kerstin

Lesen Sie weiter

Die Idee hinter diesem Krimi ist originell und die Umsetzung zu 100% gelungen. Ein sehr spezielles Team aus lauter eigenwilligen Charakteren, jeder einzelne gut durchdacht und alle wachsen sie dem Leser ans Herz. Die Spannung ergibt sich aus den scheinbar unterschiedlichen alten Fällen, die sie auf Grund offensichtlicher Mängel bei der Jahre zurückliegenden Ermittlung neu aufrollen, unerwartete Zusammenhänge entdecken. Bereits auf dem „Abstellgleis“ können sie es sich erlauben, durchaus unkonventionell zu ermitteln. Nichts und niemand hält diese Einzelkämpfer auf, die langsam zu einem Team zusammenwachsen. Die Handlung ist gut durchdacht und bleibt immer nachvollziehbar und logisch, die Sprache ist flüssig und es kommt der Humor nicht zu kurz. Band 2 in deutscher Sprache erscheint im Oktober 2017: Das Revier der schrägen Vögel: Ein neuer Fall für das Kommando Abstellgleis und er steht schon auf meiner „must-have – to read“ Liste. Wer über den folgenden Dialog so schallend lachen kann wie ich, dem sei dieses Buch wirklich empfohlen: „Übrigens, Capestan, ich habe einen Bußgeldbescheid für Brigadier Lewitz bekommen, neunzig Stundenkilometer innerorts …“ „Ja, wäre nett, wenn Sie den unter den Tisch fallen lassen könnten, sein Punktekonto sieht schlecht aus.“ „Eine Geschwindigkeitsüberschreitung auf einem Hundekotmobil?“ „Es gibt keine Hundekotmobile mehr. Das war eine Kehrmaschine“. Anmerkung: Lewitz ist ein Mitglied dieses Teams und ja, der Vorfall hat sich so zugetragen. Von mir gibt es 5 Sterne für dieses Buch und die Autorin.

Lesen Sie weiter

Anne Capestan, Kommissarin, hat einen schweren Fehler begangen. Sie machte Gebrauch von ihrer Dienstwaffe, obwohl der Täter nur mit einem Kugelschreiber bewaffnet war. Deswegen findet sie sich jetzt in einer derangierten Pariser Wohnung wieder, die ihr neues Büro darstellen soll. Und sie ist nicht allein: 40 andere in Ungnade gefallene Polizisten – sei es aufgrund von dienstlichen Verfehlungen oder privaten Problemen – gehören zu einer neugegründeten Brigade, deren Chefin nun Anne Capestan ist. Das Team der „Looser“ startet durch Doch von den 40 ihr unterstellten Polizisten tauchen zu Anfang nur drei auf: Unglücksbringer José Torrez, Commandant Lebreton von der Dienstaufsicht und Capitaine Eva Rosière, die als Schriftstellerin das große Geld gemacht hat. Um sich nicht soviel miteinander beschäftigen zu müssen, wühlen sich die Polizisten durch die Kartons voller alter Akten auf der Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung. Schnell sind zwei unaufgeklärte Mordfälle entdeckt, die sich die Polizisten in Zweier-Teams vornehmen. Lebreton und Rosière untersuchen den Fall Yann Guénan, ein Brückenwachoffizier der 1993 erschossen aus der Seine gefischt wurde und Capestan ermittelt mit Torrez im Fall Marie Sauzelle, einer alten Dame, die einem Einbrecher zum Opfer fiel. Nach und nach trudeln noch fünf weitere Polizisten in der Brigade ein. Ein Alkoholiker, ein Pressefreund, eine Spielsüchtige, ein Autojunkie und ein ehemaliger Boxer komplettieren die bunte Mischung. Trotz all der Probleme, die die Polizisten mitbringen, sind bald erste Erfolge erkennbar und die Loser-Truppe kommt bei ihren Ermittlungen sogar der Führungsriege auf die Schliche. Ein Krimi bunt wie das Leben Sophie Hénaff hat mit „Kommando Abstellgleis“ einen gelungenen Krimi geschrieben, der durch die Vielzahl seiner Protagonisten begeistert. Trotz der charismatischen Kommissarin Capestan in der Hauptrolle bleiben auch die anderen Polizisten nicht nur Nebendarsteller. Kurze, eingefügte Kapitel in denen jeweils einer der Protagonisten alleine beleuchtet wird, bringen dem Leser alle Polizisten etwas näher. Und trotz all der Fehler, die die Polizisten haben oder begangen haben, sind sie alle auf ihre Art liebens- und damit lesenswert. Die bunte Mischung an Leuten und ihre Interaktion ist interessant zu beobachten und lädt zum einen oder anderen Schmunzeln ein. Spannend ist auch die Klärung der Mordfälle, vor allem weil die Brigade von den Obrigkeiten keinerlei Unterstützung erhält und somit darauf angewiesen ist, auf unkonventionelle Mittel zurückzugreifen. Nicht nur die Tatsache, dass der Roman in Paris spielt, hebt ihn von den unzähligen französischen Krimis ab, die auf dem Büchermarkt mittlerweile zu finden sind. Auch die Wortwahl von Sophie Hénaff ist teilweise außergewöhnlich und zeigt ihre langjährige Erfahrung als Schreiberin verschiedenster Genres. Somit ist Kommando Abstellgleis ein rundum gelungenes Krimidebüt der Schriftstellerin und uneingeschränkt zu empfehlen.

Lesen Sie weiter