Leserstimmen zu
Star Wars™ - Episode I - Die dunkle Bedrohung

Terry Brooks

(11)
(9)
(2)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,30 [A] | CHF 12,90* (* empf. VK-Preis)

Ich kannte Star Wars als kleines Kind nur durch die Filme, weswegen dieses Hörbuch eine ganz neue Welt für mich war und ein ganz neuer Einblick. Es wurde super schön vorgelesen und war keine Sekunde langweilig, oder langatmig. Mir wurde eine ganz andere Sicht auf die Geschichte geliefert und ich fand es toll. Man kann es mit der ganzen Familie an einem Sonntagmorgen unter einer Decke gekuschelt hören.

Lesen Sie weiter

Meine vollständige Rezension: http://isabellsbooks.blogspot.de/ MEINE MEINUNG Sprecher Philipp Moog (Obi-Wans Synchronstimme) Dies ist das erste Hörbuch, das ich mit Philipp Moog als Sprecher gehört habe, und ich war wahnsinnig begeistert von ihm. Seine Stimme hat einen unglaublich großen Wiedererkennungswert und vermittelt dadurch gleich ein ganz besonderes Feeling. Es macht sehr viel Spaß ihm zuzuhören, weshalb ich mich sehr auf Episode II und III freue, bei welchen er ebenfalls der Sprecher ist. Philipp Moogs Stimme ist extrem angenehm und eindringlich. Ich habe ihn die vollen 10 Stunden des Hörbuchs immer sehr gerne zugehört. Ich hatte auch das Gefühl, dass er etwas beruhigendes hat. Sein Sprechtempo war etwas schneller, was mir auch sehr gut gefallen hat. Dadurch, dass seine Stimme so einnehmend ist, schafft er es, einen als Zuhörer unglaublich schnell in die STAR WARS Welt einzuführen. Ich hatte auch fortlaufend das Gefühl, dass die Stimme zu Ewan McGregor, dem Schauspieler von Obi-Wan, gehörte, da ich einfach mit dieser Stimme aufgewachsen bin. Dadurch war für mich auch durchgehend ein STAR WARS Feeling vorhanden. Was mich vorallem auch bei ihm begeistert hat, war sein tolles Stimmenverstellen. Er macht das sehr gut und sehr vielfältig. Vorallem war ich stets beeindruckt von seiner Jar Jar Binks Stimme. Wenn es zum Beispiel zu einem Dialog zwischen Jar Jar und Qui-Gon Jinn kam, war es sehr beeindruckend, wie schnell und gut der Sprecher dabei zwischen zwei so verschiedenen Stimmen hin und herwechseln konnte. Neben Jar Jar war ich auch noch sehr angetan von den Stimmen, die Philipp Moog Nute Gunray, Yoda und Boss Nass verlieh. Er konnte seine Stimme teilweise so extrem verstellen, dass ich ihn überhaupt nicht mehr raushörte. Philipp Moogs Stimme ist, obwohl sie sehr beruhigend ist, niemals langweilig oder einschläfernd, und lässt deshalb nie Desinteresse oder Langweile beim Zuhören aufkommen. Ich fand, dass der Sprecher vorallem den Kampf zwischen Darth Maul und Qui-Gon Jinn sehr spannend gesprochen hat, und man dabei sehr mitfiebern konnte. Generell hatte ich oft das Gefühl, dass ich durch den tollen Sprecher sehr emotional dabei war. Podrennen und Schlacht zwischen Gungan & Handelsföderation Was ich bisher eigentlich immer bei den STAR WARS Hörbüchern bemängelt habe, muss ich auch hier wieder tun: Verfolungsjagden, Podrennen und Schlachten sind einfach sehr schwer in diesem Format zu verfolgen. Man verliert beim Zuhören sehr schnell den Überblick und blickt nicht mehr wirklich durch, wer sich gerade wo befindet. Da in diesem Hörbuch zwei Podrennen und eine Schlacht stattfinden, fiel mir das wieder etwas negativ auf. Vorallem die Podrennen sind ja eigentlich wahnsinnig schnell, doch im Hörbuch bekommt man sie in gleicher Geschwindigkeit wie alles andere erzählt, was dem ganzen ziemlich viel nimmt. Dadurch schalte ich immer etwas ab, wenn solche Szenen vorkommen, einfach weil es etwas anstrengend ist, sich das alles vorzustellen. Schön war aber, dass ich das Gefühl hatte, dass sich das alles in diesem Hörbuch nicht so extrem gezogen hat, wie es teilweise bei den anderen STAR WARS Hörbüchern der Fall gewesen ist. Zusätzliche Szenen und Hörbuchdauer (10 Stunden) Da dieses Hörbuch über 10 Stunden geht, ist es wohl nicht verwunderlich, dass einige Szenen zu den Filmszenen hinzugefügt wurden. Ich finde 10 Stunden für ein Hörbuch ehrlich gesagt zu lange. Und obwohl ich sehr viel Spaß mit diesem hier hatte, hätte ich es dennoch schöner gefunden, wenn ich nicht so lange zum Hören gebraucht hätte. Beim Hören schüchtert die extrem lange Hörbuchdauer schon etwas ein, und ich finde auch, dass man ruhig einiges hätte kürzen können. Manche Szenen kamen mir künstlich verlängert vor, was das ganze nur unnötig in die Länge zog. Zu Beginn des Hörbuchs werden drei verschiedene Handlungsstränge erzählt: Nute Gunray & Darth Sidious, Anakin, Obi-Wan & Qui-Gon Jinn und es dauert wirklich lange bis diese sich mal zusammenfinden. Das hätte man etwas schneller machen können. Ich habe gestern erst den Film zu Episode I angeschaut, und in diesem ist das ganze etwas anders aufgebaut und startet mit Obi-Wan und Qui-Gon Jinn, während das Hörbuch Anakin noch mehr Vorgeschichte gibt. Dennoch finde ich, dass das Hörbuch einigen Charaktern sehr viel mehr Tiefe gibt, was mir wiederrum sehr gut gefallen hat. Es wird zum Beispiel auch die Vorgeschichte der Sith erzählt, die ich sehr interessant fand. Außerdem bekommt Anakin sehr viel mehr Tiefgang als das meiner Meinung nach im Film der Fall ist. Und die Beziehung zwischen Obi-Wan und Qui-Gon wird auch sehr viel menschlicher und dreidimensionaler im Hörbuch dargestellt. Im Film ist dafür einfach nicht viel Zeit. Was man jedoch gerne hätte weglassen können, war das Huttische, da das sehr anstrengend zum Zuhören war. FAZIT Dieses Hörbuch hat mir sehr gut gefallen, was hauptsächlich am tollen Sprecher lag. Philipp Moogs Stimme bietet einfach so vieles auf einmal: STAR WARS Feeling, eine wahnsinnig angenehme Erzählstimme, bei der man gar nicht anders kann als aufmerksam zuzuhören. Seine Stimme führt einen unglaublich gut in die STAR WARS Welt ein und man braucht nie lange, um wieder reinzukommen. Sobald man seine Stimme hört, taucht man sofort wieder darin ab. Der Sprecher konnte mich konstant begeistern, da er die Stimmen sehr eindringlich und unterschiedlich spricht und viele emotionale Momente kreiiert. 75% des Hörbuchs empfand ich als sehr gut, doch die oben genannten Problemszenen, die einfach schwer in Hörbuchform umzusetzen sind, waren schwer zu verfolgen und vorzustellen, da alles sehr wirr wirkte. Dieses Hörbuch macht auf jedenfall Lust auf die weiteren beiden STAR WARS Hörbücher mit diesem Sprecher. Im Großen und Ganzen hatte ich sehr viel Freude an diesem Hörbuch, habe es sehr gemocht und war auch emotional sehr dabei. Jedoch hätte man es definitiv noch kürzen können. Hörbuch oder Filmvorlage? Nachdem ich im Anschluss den Film nochmals gesehen habe, muss ich sagen, dass mir das Hörbuch besser gefällt als der Film. Episode I war nie einer meiner Favoriten, doch durch das Hörbuch wurde ein neues Licht darauf geworfen, weshalb Episode I jetzt einen anderen Stellenwert für mich hat. MEINE BEWERTUNG Ich verleihe diesem Hörbuch 4,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Die Aufmachung des Hörbuchs (und der Bücher) finde ich mehr als gelungen! Dieser metallene Look passt einfach perfekt zu der Saga. Das Darth Maul als Bösewicht dieses Teils auf dem Cover abgebildet ist, gefällt mir auch sehr gut. So sind die Cover generell zwar schlicht gehalten, haben aber einprägsame oder wichtige Figuren auf dem Cover. Der Schreibstil von Terry Brooks ist sehr bildhaft. Er beschreibt gerne und viel. Das fällt vor allem bei der Umgebung auf. Leider kommen aber Beschreibungen der unterschiedlichen Aliens etwas kurz. Für mich aber auch irgendwie verständlich. Ich hätte auch nicht gewusst, wie ich bestimmte Rassen beschreiben sollte. Was Terry Brooks aber so gar nicht drauf hat, sind Action Szenen. Die kommen bei ihm viel zu knapp. Die Actionszenen im Film waren einfach bombastisch! Vor allem der Lichtschwertkampf am Ende war für mich einer der besten, aus der ganzen Saga. Leider kommt genau der im Buch nicht wirklich gut rüber. Fans von Action kommen hier also doch eher weniger auf ihre Kosten und könnten unter Umständen enttäuscht zurückgelassen werden. Grundsätzlich handelt es sich bei Star Wars um eine Abenteuergeschichte im Weltall. Es sind unterschiedliche wichtige Charaktere, weswegen die Hauptcharaktere schwer zu bestimmen sind. In diesem Teil sind es wohl Anakin Skywalker, Padme Naberrie und der Jediritter Qui-Gon Jinn. Als erstes treffen wir auf die Jediritter Qui-Gon Jinn und Obi Wan Kenobi. Die beiden sind in diplomatischer Mission unterwegs. Qui-Gon Jinn ist ein Jedimeister, der auf die 60 zugeht. Es hat schon einige Schlachten geschlagen und kennt sich mit der Macht aus. Allerdings weiß er auch, was seine Schwächen sind. Sein Schüler, Obi Wan Kenobi ist noch in der Ausbildung. Beide sind sehr symphatische Figuren. Qui-Gon weil er so eine Ruhe mitbringt und Obi Wan, weil er sich unbedingt beweisen möchte. Padme Naberrie ist eine junge, aber vor allem kluge junge Frau. Sie ist einfühlsam und freundlich, hat aber gleichzeitig eine große Verwantwortung zu tragen. Padme ist eine meiner liebsten Star Wars Figuren. Sie handelt immer bedacht, aber wirkt trotzdem sehr menschlich. Ein wirklich gutes Vorbild für junge Frauen! Der 9 jährige Sklavenjunge Anakin ist ein fröhliches Kind. Er war schon immer besonders. Nimmt seine Umwelt anders wahr, als andere. Er hängt sehr an seiner Mutter und hat große Träume. Man schließt den Jungen schnell ins Herz durch sein neugierige und offene Art. Es sind extrem viele Faktoren, die für mich Star Wars so interessant machen. Es gibt Abenteuer, fremde Welten, Drama, Action und einen gewissen Anteil an Liebe. Auch die Tatsache, das so viele Charaktere einen entscheidenen Punkt im Fortlauf der Story bilden, finde ich großartig. So sieht man das große Ganze aus unterschiedlichen Sichten. Wir verfolgen unterschiedliche Geschichten, die sich irgendwann überschneiden und dann zu einem Finale zusammenlaufen. Für Fans der Filme: Terry Brooks hat diesen Roman nach dem Drehbuch von George Lucas geschrieben. Grundsätzlich wird der Film nacherzählt, allerdings liefert Brooks auch viele Hintergrundinformationen, die im Film so nicht vorkamen. Einige Nebencharaktere bekommen eine Hintergrundgeschichte. Die Hauptcharaktere werden sogar noch besser beleuchtet, indem man in deren Gefühls- und Gedankenwelt eintauchen kann. Fans der Star Wars Saga kann ich wirklich nur empfehlen einen Blick in die Bücher zu werfen! Zum Hörbucherlebnis: Gesprochen wird dieses Hörbuch von Philipp Moog, der kein Neuling in der Star Wars Welt ist. In der deutschen Fassung der Filme, spricht er nämlich Obi Wan Kenobi. Beim hören hat man wirklich rausgehört wie viel Spaß ihm dieses Hörbuch gemacht hat. So versucht er die unterschiedlichsten Akzente zu benutzen, um die Buchfiguren wie jene im Film klingen zu lassen. Natürlich ist das gerade bei den Frauen nicht so einfach, allerdings finde ich das er einen wirklich guten Job gemacht hat. Seine Stimme ist generell extrem entspannend. So wäre ich bei ruhigen Passagen öfter fast eingeschlafen, weil seine Stimme mich so beruhigt hat. An der Art und Weise wie das Hörbuch gesrpochen wird, kann ich also absolut nicht aussetzen! Abschließende Meinung: Sollte ihr nach einem Hörbuch suchen, das von einer sehr angenehmen Stimme gesprochen wird, dann seid ihr hier genau richtig! (Vor allem wenn ihr Hörbücher zum einschlafen braucht). Auch Fans der Star Wars Saga kann ich dieses Hörbuch nur ans Herz legen. Ich für meinen Teil habe das Hörbuch schon heimlich gefeiert, als ich nur gesehen habe wer das Buch vorliest. Der kleine Minuspunkt liegt an dem Schreibstil von Terry Brooks. Er verliert sich teilweise zu sehr in Beschreibungen und konnte auch die Action nicht ganz so gut vermitteln. Von mir gibt es daher 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Vorab: Du solltest Ahnung von Star Wars haben, um meine Rezension verstehen zu können. Falls du dennoch Fragen hast: Ab in die Kommentare damit! Es ist wenig verwunderlich, dass dieser Roman die Geschichte der ersten Star Wars Episode ziemlich exakt nacherzählt. Allerdings wurde ich dadurch überrascht, dass – besonders zu Anfang des Buches – einige Szenen beschrieben wurden, die nicht im Film vorhanden sind. So handelt Anakin auf Tatooine beispielsweise mit einigen Jawas, um Dinge für Watto zu beschaffen. Hier wurde ich positiv überrascht! Der Roman ist wirklich spannend geschrieben. Und besonders dadurch, dass die Gedanken und inneren Konflikte der Charaktere hier beschrieben werden konnten, was natürlich im Film nicht möglich war, erhält das Buch eine überraschende Tiefe. Auch konnten dadurch viele Dinge beschrieben werden, die im Film unter den Tisch gefallen sind. Auf der anderen Seite gab es hier aber auch einige negative Punkte: Aus Pod-Rennen wurden Kapselrennen, aus dem Boonta-Eve der Boonta-Abend, aus „Die Fähigkeit zu sprechen macht dich noch lange nicht intelligent wird „Dass du sprechen kannst, heißt noch lange nicht, dass du intelligent bist!“. Ich glaube du verstehst, was ich meine. Einige, teils feststehende Begriffe aus dem Star-Wars-Universum, wurden hier völlig anders übersetzt. R2-D2 wurde hingegen nicht übersetzt und im Buch, wie im Englischen Original, Artoo genannt. Auch sind, wie du am Beispiel oben sehen kannst, viele Dialoge völlig anders verlaufen, als im Film. Das hat mich persönlich sehr gestört, da der Wortlaut aus dem Film mir natürlich bekannt ist, und ich jedes mal über die andere Übersetzung gestolpert bin. Das hat den Lesefluss gehemmt. Das beste an Episode I ist ja eigentlich Qui-Gon Jinn. Der Jedi ist einfach ein ziemlich cooler Charakter, der aber im Buch irgendwie ein bisschen was von seiner glatten, weisen Art verliert und ein bisschen mehr wie ein normaler Mensch wirkt. Das liegt daran, dass auch seine Probleme ausführlich beschrieben werden. Auch Obi-Wan und sein Verhältnis zu seinem Meister werden ausführlich beleuchtet, was mir ausgezeichnet gefallen hat. Kritisieren möchte ich, dass ich mir viele Charaktere nur so gut vorstellen konnte, weil mir der Film bekannt ist. Der Akzent der Neimodianer, deren Aussehen oder das Aussehen der Kampfdroiden wurde gar nicht beschrieben. Fazit Für Fans ist diese Romanumsetzung wirklich cool. Den Film ersetzen kann und wird sie aber nicht, ergänzen tut sie ihn aber ziemlich solide.

Lesen Sie weiter

Endlich wieder Star Wars! Nachdem ich 'Das Erwachen der Macht' im Kino gesehen hatte, wollte ich unbedingt nochmal komplett in die fernen Galaxien abtauchen. Und da kam mir dieses Buch gerade recht. Ich war mir ein bisschen unsicher, ob ich ein Buch lesen möchte, bei dem ich den Film schon kenne und dass nach einem Drehbuch verfasst wurde. Aber die gesamte Aufmachung des Buches, das Cover und der silber-glänzende Einband, haben mich dann doch sehr schnell überzeugt. Der Schreibstil ist - wie man es von Terry Brooks kennt - einfach toll zu lesen. Es macht einfach Spaß und er schafft es, so zu schreiben, dass man sofort in eine andere Welt abtauchen kann und alles bildlich vor sich sieht. Was natürlich auch darin verstärkt wird, wenn man die Star Wars - Filme gesehen hat. Ich hätte mir gewünscht, dass ich ein kleines bisschen mehr als nur die Filmhandlung erfahre, besonders die Gedanken der Protagonisten. Am Anfang war das ganz gut umgesetzt, jedoch erfuhr man zum Ende hin nur noch so ziemlich die komplette Filmhandlung. Alles zusammen ist es für mich jedoch ein gelungenes Buch um auf eine andere Art und Weise den Krieg der Sterne zu erleben. Ich werde definitiv noch die weiteren Bände lesen.

Lesen Sie weiter

Klappentext Der Jedi Meister Qui-Gon Jinn und sein Padawan Obi-Wan Kenobi werden beauftragt, Amidala, die junge Königin des Planeten Naboo, zu beschützen. Doch die Lage auf Naboo eskaliert, die beiden Jedi und Amidala müssen vor Kampfdroiden flüchten und auf dem Wüstenplaneten Tatooine notlanden. Dort lebt der Sklavenjunge Anakin Skywalker, dessen größter Traum es ist, ein Jedi-Ritter zu werden. Er besitzt ein ungewöhnlich starkes Bewusstsein für die Macht. Obi-Wan erkennt sofort , dass Anakin etwas Besonderes ist … Der fulminante Auftakt zur legendären Star-Wars-Saga. Das Buch und Ich Dies ist das offizielle Buch zum Film: „Star Wars Episode 1 - Die dunkle Bedrohung", dem lang erwarteten und grandiosen Beginn der Star Wars Saga. Die Geschichte des jungen Anakin Skywalker, der vom Sklaven zum Jedi aufstieg und schließlich dann der dunklen Seite der Macht verfiel und zu dem gefürchteten Sith-Lord Darth Vader wurde, nimmt hier ihren Anfang . Auch wenn es in der Literatur einige Bücher gibt, die vor Episode 1 spielen (wie zum Beispiel die Jedi-Padawan-Serie von Jude Watson), „Die dunkle Bedrohung" wird wohl in den Köpfen aller Star Wars Fans für den Anfang stehen. Über den Inhalt dieses Buches muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen, da eigentlich jeder die Ereignisse um die Blockade von Naboo durch die Handelsföderation und die Entdeckung Anakin Skywalkers aus dem gleichnamigen Film kennen. Das ist eben der Nachteil an Büchern zum Film - wer den Film kennt, den kann das Buch im Wesentlichen nicht mehr sonderlich überraschen. Aber in diesem Fall stimmt das nicht ganz, denn das Buch stimmt zwar im großen Ganzen mit der Story des Films überein, aber dennoch gibt es Szenen in dem Buch, die im Film in dieser form keine Verwendung fanden. So beginnt es nicht mit Obi-Wan Kenobi und Qui-Gon Jinn, die auf dem Raumschiff der Handelsföderation in einen Hinterhalt geraten sondern mit Anakin Skywalker, der auf Tatooine ein Podracer-Rennen fährt und dabei verunglückt. Und es sind gerade diese im Film ausgelassenen Ereignisse, die das Buch richtig interessant machen. So gibt es noch eine Stelle, an der Anakin einem verwundeten Tusken hilft und beim Kampf zwischen Qui-Gon und Darth Maul springt Maul Qui-Gon hinterher, als dieser in das Raumschiff der Königin flieht und der Kampf geht weiter. Und so lohnt sich die Anschaffung dieses Buches dann auch für alle, die den Film schon in- und auswendig kennen. Kleine Bilder aus dem Film finden in der Mitte des Buches Platz: eine tolle Idee, die für zusätzliche Star Wars-Atmosphäre sorgt. Ein gutes Buch also, das einige Neuheiten enthält aber eben seinen Zweck erfüllend im Großen und Ganzen den Inhalt des bekannten Films wiedergibt. 4 Herzen dafür.

Lesen Sie weiter

Wer das Buch "Die Star Wars Saga" gelesen hat und hier eine aehnlich weitergehende Beschreibung der Geschichte und der Charaktere erwartet, wird etwas enttaeuscht. Zwar beginnt das Buch etwas vor der Filmhandlung, doch im spaeteren Verlauf wird "nur" ziemlich praezise die Filmhandlung wiedergegeben. Zwar wird eben diese recht genau beschrieben, wodurch einige im Film nicht ganz oder auch nicht sofort beim ersten Sehen deutliche Details hervorkommen, doch haette der Autor wesentlich mehr rausholen koennen. Die eigentliche Staerke des Films ist nunmal das Feuerwerk an Special-Effects das einen von vorne bis hinten um dir Ohren fliegt. Das es da schwierig sein duerfte ein gutes Buch daraus zu machen ist verstaendlich. Bleibt nur zu hoffen das die naechste Episode besser und vor allem spannender in der Handlung wird, sodass auch ein gutes Buch dabei herauskommt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)

Lesen Sie weiter

Die Kinosäle werden derzeit von den Jedis verteidigt und ob einen „Das Erwachen der Macht“ nun gefällt oder nicht, so hat der Film, zu mindestens bei mir wieder die Lust auf Star Wars Konsum angekurbelt. Also ab in den X-Wing und die der Dunklen Bedrohung in den Allerwertesten getreten. Klappentext: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis … Der Jedi Meister Qui-Gon Jinn und sein Padawan Obi-Wan Kenobi werden beauftragt, Amidala, die junge Königin des Planeten Naboo, zu beschützen. Doch die Lage auf Naboo eskaliert, die beiden Jedi und Amidala müssen vor Kampfdroiden flüchten und auf dem Wüstenplaneten Tatooine notlanden. Dort lebt der Sklavenjunge Anakin Skywalker, dessen größter Traum es ist, ein Jedi-Ritter zu werden. Er besitzt ein ungewöhnlich starkes Bewusstsein für die Macht. Obi-Wan erkennt sofort, dass Anakin etwas Besonderes ist … Der fulminante Auftakt zur legendären Star-Wars-Saga. Zum Inhalt: Der junge Anakin Skywalker lebt mit seiner Mutter in Mos Espa auf Tatooine. Beide sind Eigentum von Watto einem Sklavenhändler, oder was er lieber hört, Schrotthändler. So verwundert es nicht, dass Anakins größter Traum, die Flucht seiner Mutter und sich selbst, von Watto ist. Für Ani scheint der beste Weg sein Ziel zu erreichen, das Erlernen der Fliegerei zu sein. Welche ein Glück, oder nennen wir es Vorahnung, dass der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn mit dem königlichen Raumschiff auf Tatooine notlanden musste. Jener und einige Mitglieder der Crew machen sich nach der Notlandung auf die Suche nach Ersatzteilen, wobei sie bei dieser, auf Anakin treffen, welcher sofort seine Hilfe anbietet. Anakins Hilfe besteht darin, die benötigten Ersatzteile durch ein Rennen zu erspielen. Jedi-Meister Qui-Gon ist zwar zuerst nicht so begeistert, verspürt aber in Anakin eine Macht die seine Neugier weckt. So erlaubt er den jungen Mann sein Talent unter Beweis zu stellen, aber mit dem Hintergedanken Anakin anschließend, auf die anstehende Reise mitzunehmen und ihn bei den Jedis vorstellig werden zu lassen, damit diese, die verströmende Macht in die richtige Bahnen lenken können und Anakin die Ausbildung erhält die ihm würdig zu sein scheint. Im Hintergrund spielt sich aber noch viel mehr ab. Es herrscht eine große Anspannung zwischen den friedlichen Naboo und der Handelsföderation, die letztendlich zu einem Krieg führen wird. Die beiden Jedi-Ritter Qui-Gon Jinn und sein Padawan Obi-Wan Kenobi sollten diesen Streit eigentlich ein Ende setzen, aber Darth Sidious ist mit der Handelsföderation in irgendeiner Weise verbunden und schickt zudem auch noch einen dunklen Sith namens Darth Maul auf die Jedi-Ritter los, mit einem Ende, welches seines Gleichen sucht. Meine Meinung: „Star Wars Episode 1 – Die dunkle Bedrohung“ ist nicht nur einfach ein Abklatsch des bereits bekannten Filmes, sondern biete die bekannte Story, in einen klasse Gewand, denn es wartet mit vielen tollen Details auf. So hat es Terry Brooks geschafft, einen nicht nur in phantastische Welten zu entführen, sondern fügt gekonnt Erklärungen und Beispiele ein, so dass man als Leser „nicht dumm stirbt“ oder sich Merkwürdigkeiten zusammenreimen muss, um am Ende dann zu sagen „Aha so meinte er das“. Weiterhin schafft es das Buch, das Episode 1, wenn man sie gesehen haben sollte (hust) auf der Kopfkinoleinwand in eigener Lesegeschwindigkeit abläuft und sich die oben genannten Ergänzungen nahtlos einfügen. Außerdem kommen einen die Protagonistin „frisch“ und „entwicklungsfähig“ vor, so dass man eigentlich immer mehr Facetten entdeckt oder sich einfach Sidekicks im Kopf entwickeln. Das Buch schwächelt aber auch daran, dass man eben den Plot schon kennt, also es viele Passage gibt, die natürlich durch Hollywood schon so bekannt sind, das dort das eigene Kopfkino sich nicht so durchsetzen kann, wie es sollte. Dies ist aber bei eigentlich auch verständlich und wenn man dies nicht möchte, sollte man sich von solche Bücher auch nicht kaufen. Für mich waren es ein paar tolle Lesestunden. Meine Wertung: 4 von 5 Schrotthändler

Lesen Sie weiter