VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (36)

Marc Levy: Er & Sie

Er & Sie Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7645-0594-3

Erschienen: 22.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(4)
4 Sterne
(10)
3 Sterne
(13)
2 Sterne
(7)
1 Stern
(2)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

verschenktes Potential!

Von: Gedankenvielfalt Datum : 29.09.2017

www.gedanken-vielfalt.blogspot.de

ch war ganz überrascht als ich den schönen Klappentext gelesen hatte und gesehen hatte: Dieses Buch hat ein Mann geschrieben. Okay, dann schauen wir doch mal wie das Buch so ist...


Der Schreibstil vom Autor gefiel mir teilweise gut, aber teilweise war er auch verwirrend. Ich bin manchmal recht durcheinander gekommen, weil mir die Zeitsprünge zu intensiv waren.


Erzählt wird aus den Perspektiven der beiden Hauptpersonen - sowas hilft immer beide Charaktere besser verstehen zu lernen, aber ich wurde mit beiden Charakteren nicht zu 100% warm, irgendwie fehlte mir das lebendige und greifbare.


Trotz das in der Geschichte die eine oder andere Überraschung vorhanden war, konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen. Ich habe einfach mehr Tiefgang erwartet, teilweise war es mir doch etwas zu oberflächlich gehalten.


Die Geschichte ist meist recht interessant, es kommt wenig Langeweile auf, aber leider konnte es für mich nicht das Buch retten.

Mein Fazit:
Ein zu sehr ausschweifender Schreibstil, nicht komplett durchdachte Story, aber immerhin recht spannender Roman erwartet euch bei diesem Buch. Leider konnte es mich nicht wirklich überzeugen, obwohl es viel Potential gehabt hatte.

Marc Levy Inception

Von: Gackelchen Datum : 29.08.2017

gackelchensbooks.blogspot.com

Als das neue Buch, welches in Frankreich lange auf Nummer 1 platziert war und viele gute Reviews erhalten hat, bei Netgalley erhältlich war, sah ich das als Wink des Schicksals mal wieder einen Levy zu lesen. Was leichtes, erfrischendes zur Entspannung. Paul ist Schriftsteller und lebt neuerdings in Paris. Mia ist Schauspielerin und flüchtet aus einer Beziehung nach Paris. Beide treffen aufeinander. Notting Hill lässt grüssen. Klingt ganz banal, ist es leider auch.

Paul wird einigen Lesern bereits bekannt sein, denn Marc Levy scheint ängstlich geworden zu sein, was seine Figuren angeht. Er scheint ihnen nicht zuzutrauen ein Buch selbstständig zu stemmen, weswegen er neben Paul, Arthurs bestem Freund aus den Titeln: "Solange du da bist" und "Zurück zu dir", auch Arthur und Lauren aus eben diesen Titeln mit einbezieht. Haben mir Pauls Abschnitte noch am besten gefallen, fand ich Arthur und Lauren recht hölzern eingeführt und leider auch sehr verwirrend für Leser die Levy's restlichen Werke nicht kennen.

Die Parallelen die Levy mit Paul zieht sind dafür aber umso unterhaltsamer. Biographisch angehaucht erfahren wir, dass Paul erstes Buch auf Arthur und Lauren basiert ( Solange du da bist ), sein erstes Buch verfilmt wird, er dann von San Fran nach Paris zieht ( Marc zog von Paris nach San Fran ) und er seither versucht an den unglaublichen Erfolg seines ersten Romans anzuknüpfen, was bisher nicht gelang ( Sorry, Marc.) Nun versucht er sich an einem neuen Buch ( Inception!) mit dem er hofft an den Erfolg anzuknüpfen. Zusammen mit Mia entwickelt sich die Idee, und eine Art Liebesgeschichte. Wer sich also für Marc Levy's Arbeit interessiert bekommt in diesem Titel die meisten Eindrücke. Schade fand ich wie krampfhaft er versucht Erfolg zu haben. Arthur und Lauren wurden vom Publikum geliebt? Gut lassen wir sie schön oft vorkommen! Es ist so ein gestelltes überschütten mit allen Zutaten seines bisherigen Erfolges. Mittlerweile habe ich auch eine Vorliebe für feinfühligen Humor, sodass der Haudrauf Humor Levy's ebenfalls stellenweise eher beschämend als tatsächlich lustig war. Defintiv eher ein Titel für Marc Levy Liebhaber und Kenner seiner Werke.

Wenn wir jetzt aber mal vergessen, dass ich sehr kritisch mit meinem Marcilein bin, haben wir tatsächlich ein unterhaltsames, kurzweiliges Lesevergnügen. Vieles hätte ich nicht gebraucht und wenn man berücksichtigt, dass er nun mal nicht der beste Schriftsteller da draussen ist, kann man sehr viel Spass mit dem Titel haben. Ich selbst habe es innerhalb 2 Tage verschlungen, trotz der Kritiken! So enttäuscht ich teilweise war, aufhören zu lesen wollte ich zu keinem Moment.

Lachen musste ich dann aber doch einmal. Mia geht in eine Buchhandlung um sich seine Bücher zu holen. Der Buchhändler versucht ihr etwas mit mehr Niveau anzudrehen, woraufhin sie fragt, ob er Paul's Bücher gelesen hat. Der Buchhändler verneint, worauf Mia fragt auf welcher Basis der Buchhändler dann einschätzen könne wie Niveauvoll Pauls Schreibe ist und dass sie dann doch liebe die Bücher in einer niveauloseren Buchhandlung kaufen wolle. Wir hatten fast eins zu eins die Situation mit einer Kollegin von mir, die jetzt nicht mehr bei uns arbeitet.

Als Mia ihn fragt, welches Buch sie von ihm lesen soll und vorschlägt mit dem Ersten zu beginnen, verneint er vehement. "Du willst doch auch nicht, dass deine Gäste dich nach dem ersten Gericht beurteilen, dass du je gekocht hast?!" Ich weiss nicht was Marc für ein Problem mit seinem ersten Buch hat, aber ich für meinen Teil würde es immer noch jedem Empfehlen. Am besten auch vor diesem, und die Anspielungen auch schön geniessen zu können.

"Novels should reflect reality to some extent, otherwise they risk being sentimental. "
"Who cares? All the people who don't like happy endings can go and wallow in their own pessimism, as far as I'm concerned."

Er & Sie - eine Liebe in Paris

Von: Johanna Datum : 25.08.2017

traumeweltbuecher.blogspot.de/

Bei dem Roman "Er & Sie - eine Liebe in Paris" hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte sich ziemlich viel Zeit lässt, bis die Handlung, auf die man durch den Klappentext schon wartet auch tatsächlich ihren Lauf nimmt. Als ich dann aber einmal drin war, hat mich der Charme von Paris voll gepackt und der Autor weiß es wirklich die Stadt der Liebe für seine Figuren und die Geschichte zu benutzen. Außerdem ist der Roman einfach unheimlich lustig geschrieben und hat mich immer wieder auflachen lassen, was mich der Handlung näher gebracht hat.
Insgesamt finde ich das Konzept des Romans aber etwas übertrieben und wirklich sehr abstrakt. Ich konnte mich einfach nicht mit den Charakteren identifizieren, weil sie mir sehr unwirklich erschienen sind. Dennoch haben mich ihre kleinen Wortgefechte immer wieder sehr belustigt.
Auch den verseckten politischen Apell, der gegen Ende des Buches eingebaut ist kam mir etwas unpassend vor, und hat mir das Gefühl gegeben, als würde sich der Autor des Buches seinem geschaffenen Charakter Paul sehr verbunden fühlen in dem Gedanken, dass seine Bücher nicht von großer gesellschaftlicher Bedeutung sind und er deshalb etwas was in diese Richtung geht unbedingt noch einbauen wollte. Zu gute halten muss man ihm allerdings, dass er es auf eine sehr charmante Weise geschafft hat das politische Thema in den zuvor reinen Liebesroman einzubauen.
Sehr gut hat mir außerdem die Erzählweise gefallen, die immer wieder Paul und Mia im Wechsel in den Fokus rückt.

Leichte Sommerlektüre!

Von: Atelier Maikind Datum : 20.08.2017

https://ateliermaikind.wordpress.com/?ref=spelling

Inhalt:
Es war einmal in Paris …
Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen …

Verlag: Blanvalet / 324 Seiten /14,99€ /Erschienen am: 22.05.2017


Rezension:

Mein erster Liebesroman von einem Mann! Etwas neues für mich und wie immer, sind neue Dinge meist wahnsinnig aufregend. Ja, ich war wirklich kritisch und habe jede Handlung von Mia mit Argusaugen studiert.

Wobei wir auch schon bei den Charakteren wären. Mia, eine erfolgreiche Schauspielerin, möchte in Paris ihrer Bekanntheit entfliehen und einfach mal „inkoknito“ ihre Freundin besuchen. Paul dagegen seht sich nach mehr Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.

Die Geschichte ist in weiten Teilen vorhersehbar und konnte mich nur selten Überraschen. Trotzdem machte es Spaß das Buch zu lesen. Vielleicht auch deshalb, weil ich in meinem Lesetief eher nach „leichter Kost“ suche.

Einen Lieblingscharakter habe ich leider nicht gefunden, aber Mia war mir sympathischer als Paul. Eines muss ich allerdings zugeben, dass sie mir beide manchmal auf die Nerven gingen.

Der Schreibstil war simpel und passte damit wunderbar in meine kleine Sommerlesepause. Leider waren einige Stellen vollkommen ereignislos, was mich sehr enttäuschte. Trotzdem könnte ich mich an den herrliche einfachen Schreibstil gewöhnen.

Mein Highlight war das Cover, welches gut zum Roman passte. Hell und leicht sticht es ins DSCN5301Auge. Außerdem ist es weiß! (Ich liebe weiße Bücher!) Das Schwarz-Weiß-Foto im Hintergrund ist nicht aufdringlich und die rote Schrift betont den Titel ausreichend. Nichts geht unter, nichts wird zu aufdringlich – alles perfekt gemacht!

Fazit:
Nettes Büchlein für Zwischendurch. Es lässt sich schnell lesen und passt perfekt in Zeiten, in denen man nur einige Seiten lesen kann (z.B. Wartezimmer �� ). Vielleicht lese ich bald noch ein Buch des Autors. Für diese Geschichte gibt es daher gute 3 von 5 Sternen.

Enttäuschend

Von: Eva Keks Datum : 17.08.2017

lieblingsecke.blogspot.de

Wenn ich den Klappentext durchlese, habe ich das Gefühl, dass ich ein vollkommen anderes Buch gelesen habe.
Das Cover ist so schön und ich habe, davon verzaubert, direkt begonnen zu lesen. Diese Freude hielt allerdings nicht allzu lange.
Da ich ein unkorrigiertes Rezensionsexemplar bekommen habe, werde ich zur Grammatik und Rechtschreibung nichts sagen, auch wenn ich mich sonst sehr über solche Fehler aufrege.

Die Geschichte ist zwar nur 352 Seiten lang, hat für mich aber sehr lange gedauert diese durchzulesen. Der Schreibstil hat mir absolut nicht zugesagt. Es zog sich alles wie Kaugummi und führte in längeren Gesprächen mehrfach zu Verwirrungen. Ich hatte Probleme zu folgen, wer denn was sagt.
Außerdem kam die Geschichte überhaupt nicht in die Gänge. Es hat alles wirklich sehr lange gedauert und sollte wohl durch zwanghaft lustigen Konversationen zwischen Paul und Mia aufgelockert oder unterhaltend wirken. Ich kann mir vorstellen, dass einige Leser auch gefallen an diesem Punkt fanden. Mich persönlich ließen die Gespräche völlig kalt und führten eher zum Augenrollen, statt zum Schmunzeln.

Als es in der Geschichte am Ende dann auch wirklich mal voranging, ging die Romantik in die Filmschiene. Ich fand die Handlungsweisen dermaßen übertrieben, wie man sie häufig in Filmen sieht und seltener in Büchern. Dabei ist es wirklich nicht kitschig.

Darüber hinaus hatte ich überhaupt keinen Zugang zu den Charakteren. Für mich blieben sie wirklich oberflächlich. Ich konnte eigentlich zu keinem Zeitpunkt nachvollziehen, wieso etwas getan wird, weil ich absolut nicht in die Gefühlswelt von Mia oder Paul schauen konnte. Damit blieben mir auch beide Charaktere nicht nur verschlossen, sondern auch wirklich unsympathisch.
Damit nicht genug treten wirklich viele Figuren auf, die zum Teil ebenfalls begleitet werden und irgendwann verschwinden.

Ein Pluspunkt ist allerdings Daisy. Eine Freundin Mias, über die man eigentlich auch nichts erfährt, aber die trotzdem irgendwie sympathisch ist.


Fazit:

Ich kann die Geschichte leider gar nicht empfehlen. Mich selber hat sie in eine richtig tiefe Leseflaute getrieben bzw. meine vorhandene noch weiter verstärkt, da dieses Buch absolut nicht meinen Vorstellungen entsprach. Es war einfach enttäuschend.

Er & Sie eine Liebe in Paris

Von: Sarah Datum : 06.08.2017

sarahsbookblog.jimdo.de

Das Cover des Buches hat mir direkt zugesagt und der Schreibstil von Marc Levy war sehr schön, sodass man das Buch leicht lesen konnte. Die Geschichte ist in zwei Perspektiven geschrieben, einmal aus der Er-Sicht und einem als der Sie-Sicht. Die Geschichte konnte mich fesseln und es war meiner Meinung nach eine sehr schöne Liebesgeschichte. Zwischenzeitlich habe ich mich gefragt, ob die Protagonistin nicht doch wieder zu ihrem Mann zurückkehrt, doch so blieb die Geschichte spannend und zum Ende hin gab es noch mal eine positive Wendung.

Leider ein eher oberflächliches Buch

Von: Buecherholic Datum : 04.08.2017

buecherholic-bookstagram.blogspot.de/

Inhalt:
Es war einmal in Paris ...
Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ...


Meine Meinung:

Zu aller Erst möchte ich mich beim Bloggerportal und beim Blanvalet Verlag bedanken, dafür, dass ich dieses Buch rezensieren darf.

Cover/Gestaltung:
Ich finde das Cover ist ziemlich gut gelungen, wobei ich es nicht ausstehen kann, dass die Personen auf dem Bild so unscharf sind. Ansonsten passt es zum Inhalt dieses Buches.

Inhalt:
(Spoilergefahr)
Ich habe echt einiges an Zeit gebraucht um mit diesem Buch warm zu werden. Man hat am Anfang nicht ganz den roten Faden gefunden, aber wenn man ihn hatte, konnte man die Geschichte ziemlich gut mit verfolgen. Ein sehr starker Kritikpunkt ist für mich, dass die ganzen Beziehungen sehr kalt und distanziert wirken. Zu Erst die Beziehung von Mia und ihrer besten Freundin. Mia hat es nicht mehr zu Hause ausgehalten und fährt deshalb zu ihrer Freundin nach Paris. Die Gespräche zwischen den Beiden sind sehr oberflächlich. Sie reden selten über Gefühle oder sonstiges und mir fehlt einfach diese Vertrautheit, die einfach nicht bei mir rüber kam, wenn man bedenkt, dass sie schon lange befreundet sind.

Genauso ist es mir mit der Beziehung zwischen Mia und Paul ergangen. Sie haben sich fast die ganze Zeit gesiezt. Okay, sie wollten zu anfangs nur Freunde sein, aber Freunde duzen sich doch, oder nicht? Auf jeden Fall war das echt komisch. Das hat mich gestört, dadurch wirkte es auch sehr distanziert. Außerdem hat sich die Geschichte zwischen den beiden mega in die länge gezogen. Und zum Schluss war das meiner Meinung nach zu dramatisch. Schließlich passte es nicht wirklich zum Buch.

Charaktere:
Die Hauptpersonen waren Mia und Paul. Es fängt mit der Sicht von Mia an, wobei ich den Einstieg mega komisch fand. Ich dachte mir dann sofort: ''Oh nein, die ist mir jetzt schon unsympathisch.''. Zum Glück hat sich das nach einigen Seiten gelegt. Mia wirkte für mich manchmal kindisch und zickig. Manche Handlungen von ihr konnte ich nicht wirklich nachvollziehen.

Paul war von Anfang an ein sehr ruhiger Charakter, der nicht mit Herausforderungen umgehen kann. Er ist oft sehr ängstlich und verhält sich merkwürdig. Aber auch er ist sehr sympathisch und einfühlsam.

Schreibstil:
Der Schreibstil war ganz okay. Was mich gestört hat war, dass die Dialoge oftmals sehr lang waren. Manchmal musste ich 2 Mal lesen um zu wissen, wer gerade diesen Satz gesagt hat. Es wurde sehr wenig beschrieben. Weder die 3 Charaktere noch die Umgebung. Außerdem bestanden oftmals die Seiten nur aus Dialogen.

Fazit:
Ein ziemlich oberflächiges Buch, wobei man viel mehr aus der Geschichte hätte herausholen können.

schönes Buch für zwischen durch!

Von: myownlittlebookworld Datum : 29.07.2017

myownlittlebookworld.wordpress.com

Es ist ein gutes Buch für den Sommer, dass man leicht nebenbei lesen kann. Es ist jedoch nichts, dass mich umhauen konnte oder mich wirklich bewegen konnte, aber wenn man eine nette Liebesgeschichte als Abwechslung sucht, ist das Buch genau das richtige.

Tiefgreifend, emotional mit tollem Ende

Von: BücherLiebe Datum : 20.07.2017

sarabuecherliebe.blogspot.de/

Er & Sie- Eine Liebe in Paris von Marc Levy




14,99€
Blanvalet Verlag
352 Seiten

Inhalt:
Es war einmal in Paris ...
Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ..

Meine Meinung:
Ein typisches, in grau gehaltenes Levy Cover und ein interessanter Klappentext, fixten mich als großen LEvy Fan natürlich an.
Schnell griff ich zu diesem Buch und tauchte in die Welt von Paris ein.
Mia und Paul haben beide sehr unterschiedliche Lebenswege, doch durch das zutun von Pauls Freunden kreuzen sich diese Wege auf einer Daitingplattform. Was harmlos beginnt entwickelt sich zu einer Liebesgeschichte mit viel Gefühl und Herzschmerz.
Mia kam wegen ihres Mannes nach Paris und versucht möglichst unerkannt zu bleiben und nicht als bekannte Schauspielerin enttarnt zu werden. Sie trifft auf Paul, einen eher semierfolgreichen Autor, der ursprünglich aus den Staaten stammt.
Paul und Mia sind mir als Leser sehr sympatisch gewesen und ich habe mit ihnen gefühlt und wollte sie ab und zu mal schubsen und sagen "Los nun mach schon".
Levy beschreibt ihre Gefühle, ihre Gedanken und ihre Situation bekannt tief und detailliert. Leider manchmal zu sehr detailliert. Vor allem die Beschreibung von Orten zieht sich schon mal über einige Seiten, die man als Leser dann eher so überfliegt...
Mit der Erwartung eines leichten Liebesromanes sollte man nicht an das Buch gehen. Wer Levy kennt, kann sich das denken. Natürlich stecken Schicksal, Melancholie und tiefe Gefühle im Buch und keine seichte Schmonzette.
Die Geschichte ist vorhersehbar, steckt aber trotzdem voller Überraschungen und ist deshalb absolut lesenswert. Für die Überlänge in einigen Beschreibungen ziehe ich ein Herz ab.

4 von 5 Herzen
<3 <3 <3 <3

interessantes Buch, welches mich nicht ganz überzeugen konnte - 3,5 Sterne

Von: Tasty Books Datum : 18.07.2017

www.tasty-books.de

Inhalt:
Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ...

Cover:
Es ist schlicht, es ist ohne großes Drumherum - es ist einfach passend zur Geschichte und zum Schreibstil von Marc Levy gestaltet.

Meinung:

Mein erster Liebesroman von einem männlichen Autor. Eine Reise ins Abenteuer für mich, welche nur teilweise erfolgreich war. Marc Levy hat einen schönen gut zu lesenden Schreibstil. Er ist eher der Typ Autor der auf zu bildhafte und blumige Beschreibungen verzichtet. Dafür lebt sein Buch von Dialogen zwischen den Charakteren. Mir fiel es dadurch nicht immer leicht der Geschichte zu folgen, da ich mich stellenweise sehr konzentrieren musste um nicht den Faden zu verlieren, wer nun was sagt. Wenn man es jedoch schafft den roten Faden zu finden und sich daran festzuhalten, bereichern die Gespräche das Buch auf alle Fälle, denn sie sind stellenweise sehr unterhaltsam und amüsant zu lesen.

Hilfreich sind auf alle Fälle die Perspektivenwechsel um die beiden Protagonisten besser verstehen und greifen zu können. Außerdem entsteht dadurch eine schöne Atmosphäre, die den Leser dazu anhält weiter zu lesen. Leider hatte ich hin und wieder Schwierigkeiten mich in die Hauptcharaktere hinein versetzen zu können. Besonders Mai hat mich bestimmt das eine oder andere graue Haar gekostet. Ihre Unentschlossenheit wollte mich manchmal in den Wahnsinn treiben, aber dann gab es wieder Stellen, wo ich sie wirklich gut verstehen konnte. Mit Paul hingegen bin ich recht schnell warm geworden. Der Mann der scheinbar immer den richtigen Witz auf den Lippen hat. Er hat dieser Geschichte auf alle Fälle eine ganze besondere Note verlieren.

Bevor die Story vor sich hinzu plätschern droht, streut der Autor immer wieder etwas Neues ein um der Geschichte so einen neuen Drive zu verleihen. Dadurch vermeidet er, dass zu große Langeweile aufkommt. Ebenfalls gelingt es ihm im Fortlauf dem ganzen etwas mehr Tiefe zu verleihen und auch die eine oder andere überraschende Wendung einzubauen. Er führt den Leser nicht durch eine scheinbare heile Welt, sondern durch die Realität, denn jeder kommt irgendwann an den Punkt, wo er nicht weiß wie es für ihn weiter geht. Die Botschaften die Marc Levy zwischen den Zeilen versteckt sind schön, hoffnungsgebend und können das eigene Leben bereichern - wenn man vermag sie zu sehen.

Mein Fazit:
Lange habe ich gebraucht bis ich mit diesem Buch warm wurde. Es war nicht ganz einfach für mich in die Geschichte hineinzufinden, ein Schreibstil der so anders ist, als das was ich ansonsten lese. Trotzdem habe ich mich durchgebissen und bin schlussendlich mit einer schönen Geschichte belohnt wurden, die anders war aber mir durchaus tolle Momente beschert hat. Ich hätte mir an der einen oder andern Stelle etwas mehr Emotionen oder Bilder gewünscht um unsere Protagonisten einfach noch besser verstehen, ihr Handeln und Denken nachvollziehen zu können. Besonders gefallen haben mir die Botschaften, die in dieser Geschichte versteckt wurden und schon allein dafür hat sich das durchhalten gelohnt.

Dieses Buch ist definitiv nichts für Liebhaber eine bildhaften, blumigen Liebesgeschichte mit viel Gefühl. Man muss sich auf dieses Buch einlassen können, doch dann kann man ein tolles Leseerlebnis haben.

Ihre Liebe geht über die Grenzen von Frankreich hinaus

Von: Marie-Theres Werner Datum : 17.07.2017

www.everythingisliterary.com

Er & Sie – Eine Liebe in Paris ist eine französische Liebesgeschichte, die über die Grenzen von Frankreich hinaus geht. Das Buch erzählt die Geschichte von Mia und Paul: Zwei Menschen, die nicht an die große Liebe glauben und sich doch Hals über Kopf ineinander verlieben.

Nachdem ihm in San Francisco mit dem Erfolg seines ersten Romans die Decke auf den Kopf gefallen ist, entschied sich Paul dazu nach Paris zu ziehen. Dort kannte ihn niemand und seine weiteren Bücher hatten nur mäßigen Erfolg. Obwohl dies genau das ist, was er wollte, scheint Paul doch nicht wirklich glücklich zu sein und so lebt er sein Leben ohne jegliche Euphorie und freut sich jedes Mal darüber, einen weiteren Tag hinter sich gelassen zu haben.
Mia ist ein weltweit gefeierter Filmstar aus London. Gerade erst hat sie einen Film mit ihrem Ehemann David an ihrer Seite gedreht, der so richtig in die Kinokassen einschlagen soll. Nach außen hin scheint ihr Leben perfekt zu sein: Sie macht Karriere, verdient gutes Geld und hat einen Mann, der in der gleichen Branche tätig ist. Doch dieses Glück ist mehr Schein als Sein, denn David betrügt sie. Da Mia nur schwer mit diesem Verrat umgehen kann, flüchtet sie zu ihrer besten Freundin Daisy nach Paris.

Da sie sich beide mehr vom Leben erhofft haben, melden sich die Hauptfiguren, mehr oder weniger freiwillig, bei einer Partnervermittlungsseite im Internet an und treffen sich kurz darauf in einem Restaurant. Das gemeinsame Essen verläuft chaotisch, da sich Mia und Paul von einem Missverständnis ins nächste reden – ein zweites Treffen ist somit ausgeschlossen. Doch durch ein Versehen gelangt Pauls Handy in Mias Handtasche, ein Wiedersehen ist also unausweichlich. Von dem Moment an plätschert die Geschichte ein wenig vor sich hin. Die beiden freunden sich an und verabreden sich mehrere Male, aber so wirklich in Schwung kommt die Handlung nicht. Da sich auch beide Charaktere gegen ihre Gefühle wehren, hatte ich nicht den Eindruck, dass es eine dieser Wie-konnte-ich-bisher-nur-ohne-dich-leben-Geschichten ist. Selbst als Mias Ehemann nach Paris kam um seine Frau zurück zu gewinnen blieb die Handlung auf einem recht eintönigen Level.

Doch mit Pauls Aufbruch nach Korea beginnt dann auch endlich die Spannung im Buch. Erst als Mia kurz davor steht ihn zu verlieren, begreift sie wie bedeutsam er für sie ist und ohne zweimal darüber nachzudenken, lässt sie David allein nach England zurückkehren und setzt sich in das nächste Flugzeug nach Seoul. Auf Pauls Buchmesse, seinen Fernsehauftritten und Signierstunden blüht die Geschichte wahrlich auf. Aus einem recht langweiligen Alltagstrott wird eine spannende und lustige Liebesgeschichte mit vielen Abenteuern, und irgendwann wurde es zwischen den Zeilen so spannend, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Neben all den großen Ereignissen in Korea verlieben sich Paul und Mia, doch eine Zukunft für die beiden scheint aussichtslos zu sein, da sie verfrüht abreist.

Wieder zurück in Paris erfährt Paul dann zum ersten Mal mit wem er es wirklich die ganze Zeit zu tun hatte: Mia wollte ihre Identität verdeckt halten und eine entspannte Zeit in Frankreich verbringen. Da Paul nie ins Kino geht und die erfolgreiche Schauspielerin nicht erkannte schien ihr Plan zu funktionieren. Doch nach ihrem Abenteuer in Korea sieht er sich auf den Titelseiten mehrerer Zeitschriften und dies liegt nicht an dem Erfolg seines aktuellen Buches. Nach einer Weile gibt er sogar auf nach ihr zu suchen und versucht sich damit abzufinden, dass die Beziehung wahrscheinlich sowieso nie funktioniert hätte. Doch dann nimmt die Handlung eine für Paul und auch mich sehr überraschende Wendung …

Obwohl Er & Sie einen recht langsamen Start hatte, konnte mich die Geschichte zum Ende hin doch noch überzeugen. Marc Levy hat das Buch mit viel Feingefühl und etwas Humor geschrieben und stellt sogar Bezüge zu seinem ersten Roman (Solange du da bist) her. Die Geschichte in Paris hat in mir die Lust auf Sommerurlaub geweckt; ich habe bis zur letzten Seite mitgefiebert und auf ein Happy End gehofft. Er & Sie – Eine Liebe in Paris ist ein leichter Roman, der sich gut lesen lässt und eine unerwartete Liebesgeschichte birgt.

Eine warmherzige Geschichte von Freundschaft und Liebe, die mich gut unterhalten hat.

Von: Tinas kleine Bücherwelt Datum : 11.07.2017

tinaskleinebuecherwelt.blogspot.de/

Seit ich „Solange du da bist“ von Marc Levy, der in Frankreich geboren und aufgewachsen ist, aber seit 1984 in Amerika lebt, gelesen habe, habe ich jeden seiner Romane verschlungen. Natürlich musste ich dann auch unbedingt „Er & Sie: Eine Liebe in Paris“ von meinem Lieblingsschriftsteller lesen. Ich würde sagen, Marc Levy hat eine amerikanische und eine französisch Schreibfeder. In „Er & Sie: Eine Liebe in Paris“ hat er eindeutig wieder seine französische Seite gezeigt.
Wer eine Liebesgeschichte der großen Gefühle erwartet, wird hier eher enttäuscht sein. Spannung erwartet den Leser nicht und die große Dra-matik bleibt auch aus, aber Beides wäre in diesem Roman auch deplat-ziert. Die Themen Freundschaft, Vertrauen, Verluste, Neuanfang und natürlich auch ein wenig Liebe kommen in dieser warmherzigen, sehr französischen Geschichte nicht zu kurz. Besonders amüsiert haben mich die Dialoge zwischen Mia und Paul. Vor allem Paul konnte mich mit seinem etwas anderen Humor schnell für sich gewinnen.
Hat man sich erst einmal an den Schreibstil gewöhnt, lässt sicher dieser Roman recht schnell lesen. Genau das Richtige, wenn man es sich am Wochenende mit einfacher Lesekost gemütlich machen möchte. Leicht vorhersehbar, endete dieser Roman auch wie erahnt, was mich am Ende aber absolut nicht negativ gestimmt hat.

Er & Sie - Eine Liebe in Paris | Rezension

Von: Jeanne Dawns Lesewelt Datum : 07.07.2017

jeannedawnslesewelt.blogspot.de

Ich danke dem Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Buch: Er & Sie – Eine Liebe in Paris
Autorin: Marc Levy
Verlag: Blanvalet Verlag
Seitenanzahl: 324 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 14,99 €

Klappentext
»Ein bewegender, lustiger, origineller und erstaunlicher Roman.« Le Parisien
Es war einmal in Paris ...

Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen … (Quelle: https://www.randomhouse.de/Paperback/Er-&-Sie/Marc-Levy/Blanvalet-Hardcover/e488070.rhd )

Cover
Das Cover finde ich sehr schön für eine Liebesgeschichte. Beide Protagonisten gegen das Licht aufgenommen, sich gegenüberstehend. Der Titel darunter, sehr schön gestaltet. Ich muss zugeben, aufgrund des Covers, habe ich es mir weiter angeschaut.

Meine Meinung
Am Anfang dachte ich, ich brauche einfach ein paar Seiten, um mich auf den Schreibstil vom Autor einzulassen. Ich dachte, ich würde später sagen, die Geschichte entwickelt sich einfach nur langsamer, aber ehrlicherweise hat mich das Buch nicht umgehauen.
Kommen wir kurz zu den Protagonisten. Mia, erfolgreiche, Schauspielerin – Engländerin –, gerade in den letzten Zügen zur Premiere, ihres neuen Filmes. Sie hat es zusammen mit ihrem Mann gedreht. Es wird anfänglich nicht so deutlich, warum sie nun nach Paris geflogen ist. Sie besucht ihre Freundin Daisy. Mia ist an den Ruhm gewöhnt und stört sich nun daran, da sie lieber inkognito sein möchte. In dieser Situation trifft sie auf Paul.
Paul – Autor und Amerikaner – kommt mit ein wenig Ruhm nicht zurecht. Er „flieht“ aus San Francisco um in Paris an seinem Buch zu schreiben. Er schiebt seine Flugangst vor, damit er seine Freunde und seinen Patensohn nicht besuchen kann. Seine Freunde besuchen ihn daher in Paris. Diese sorgen dafür, dass er nun Mia begegnet.
Der Klappentext hörte sich trotz dieser Schlichtheit sehr ansprechend an. Zumal ich Geschichten über Autoren oder auch Schauspieler echt gerne lese. Aber die Protagonisten waren zwar recht interessant ausgearbeitet, aber in der Umsetzung fehlte mir hier oder da das gewisse Etwas.
Der Schreibstil war sehr außergewöhnlich. Es gab Wechsel der Sichten von Paul und Mia, die man sich selber erschließen musste. Dann gab es anscheinend noch die Sicht des Erzählers, die ich zwischenzeitlich verwirrend fand. Aber alles in allem, ist der Schreibstil doch belebend, weil du immer wieder entscheiden musst, aus welcher Sicht gerade geschrieben wird und durch die Erzählers Sicht, siehst du noch einmal andere Dinge, die aus der Sicht der Protagonisten verborgen bleibt.
Alles in allem ist die Geschichte eine recht schlichte, und einfache Geschichte. Mir fehlte zwar der Humor an mancher Stelle, aber für einen anderen wird es sicherlich auch so ausreichend sein. Auch kann ich mich mit dem Ende nicht so ganz anfreunden, weil es mir einfach zu kurz war. Vielleicht fehlte mir auch einfach nur einen Epilog, um das ganze nochmal abzurunden, oder ich bin einfach verwöhnt.

Fazit
Ich gebe dem Buch 3/5 Sterne, weil ich zwar durch das Buch gut durchkam, mich aber nicht hingerissen zu den Protagonisten gefühlt habe. Natürlich war die Thematik, die so leicht aufgegriffen wurde, sehr interessant, aber die ging in diesem ganzen Durcheinander auch wieder unter. Schade, denn es hätte schöner eingearbeitet werden können. Das Buch wird für Fans von Marc Levy sicherlich etwas sein.

Nicht das Gelbe vom Ei

Von: Sturmhoehe88 Datum : 05.07.2017

sturmhoehe88.simplesite.com/

Inhaltsangabe zu „Er & Sie“ von Marc Levy

»Ein bewegender, lustiger, origineller und erstaunlicher Roman.« Le Parisien Es war einmal in Paris ... Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ...


Meine Meinung


Das Cover und der Klapptext haben mich auf dieses Buch neugierig gemacht, doch leider konnte es mich dann doch nicht so fesseln wie gewünscht. Was zum einen an der Erzählerperspektive lag, wobei erwähnt sein sollte das hier die Protas nur angerissen beschrieben werden und man sich so gar nicht in sie hineinversetzten kann. Dann der Schreibstil der nicht so angenehm zu lesen war und daher den Einstieg schon erschwert hat.


Ich will nicht sagen das es an dem Aufbau liegt, sondern eher an der Umsetzung. Ich war ab und an sehr verwirrt, weil ich nicht wusste um wen es sich gerade handelte. Hätte man es anders umgesetzt wäre es sicherlich ein guter Roman geworden, doch so leider völlig Missglückt.


Mein Fazit


Mich konnte dieser Roman einfach nicht überzeugen, und daher kann ich von mir aus leider keine Leseempfelung aussprechen, was natürlich nicht bedeuten soll, das andere es genauso sehen. Ich bin der Meinung jeder sollte sich selbst ein Bild davon machen und seine Meinung bekunden.


Von mir 2 von 5 Sterne

Er & Sie

Von: Zeilenliebende Datum : 23.06.2017

zeilenliebende.blogspot.de/

Inhalt:

Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen...


Meine Meinung:

Vor allem im Sommer, wenn es sehr warm draußen ist lese ich gerne leichte Lektüren, meist Liebesgeschichten. Wenn die Geschichte dann auch noch in Paris, der Stadt der Liebe, spielt kann ich nicht anders als genauer hinzusehen. Zudem sticht das Cover, welches schwarz-weiß gehalten ist und lediglich bunte Schrift hat, unter den anderen Liebesromanen vor. Auch der Klappentext lässt eine schöne Geschichte erwarten und besonders angesprochen hat mich, dass Paul Schriftsteller ist. Ich finde es ist immer etwas ganz besonderes ein Buch in der Hand zu halten, ein Buch zu lesen, in dem es um einen Schriftsteller geht.
Der Schreibstil von Marc Levy hat mir wahnsinnig gut gefallen. Das Buch ist in der dritten Form, abwechselnd aus der Sicht von Mia und Paul geschrieben. Normal mag ich es nicht, wenn ein Buch in der dritten Person geschrieben ist, doch in diesem Fall hat mich das gar nicht gestört, es hat dem Buch sogar sein gewisses etwas verliehen. Durch die abwechselnde Erzählweise konnte ich mich gut in beide Protagonisten hineinversetzen und mir sind auch beide ab der ersten Seite an sympathisch gewesen.
Mia ist eine berühmte Schauspielerin, die in einem neuen Film, einer Liebeskomödie, mit ihrem Ex-Freund zusammenspielt. Dieser hat sie betrogen, da sich der Film aber besser verkauft, wenn die beiden ein glückliches Paar so wie im Film sind, soll sie sich nicht von ihm trennen. Sie geht dem Ganzen aber lieber aus dem Weg, in dem sie nach Paris zu ihrer besten Freundin fliegt. Mias Art mochte ich sehr gerne, besonders ihren Humor.
Paul ist Amerikaner und zieht, nach dem er seinen ersten Roman veröffentlicht hat nach Paris. Dort veröffentlicht er noch weitere Werke, doch nur in Korea scheint er richtig erfolgreich zu sein. Paul ist ein sehr liebeswürdiger Charakter, den ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ich fande es auch sehr interessant hinter das Leben eines Autors zu blicken.
Als sich Mia und Paul durch eine Datingwebseite kennen lernen, wollen sie nur Freunde sein. Die beiden sind total süß zusammen und die Unterhaltungen zwischen den beiden haben mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht.
Im Vordergrund des Buches steht die Freundschaft zwischen den beiden, denn bis zum Schluss wusste ich gar nicht richtig wohin die Geschichte führt. Auch sonst war es nicht eine typische Liebesgeschichte, wie sie sonst immer abläuft. Mir hat der Verlauf sehr gut gefallen, mir wurde beim Lesen nie langweilig. Gegen Ende gab es eine ziemliche Wendung, die ich zwar etwas vorausgeahnt habe, mir aber trotzdem gut gefallen hat. Zudem wird in dem Buch ein Thema angesprochen, welches in den Medien sehr unter geht. Das Buch hat es gut zu Wort gebracht!
Alles in einem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, es ist ein schönes Buch für zwischendurch, welches trotzdem eine Message mitbringt.


Bewertung:

Ich gebe 4,5 von 5 Sterne und empfehle das Buch jedem weiter!

Abwechslungsreich

Von: Kathaflauschi Datum : 20.06.2017

kathaflauschi.blogspot.de/

In dieser Story steht die Freundschaft an oberste Stelle. Wer also hier nach einer Liebesgeschichte sucht, wird enttäuscht. Auch das Thema der schwierigen Lage in Nordkorea, wird hier sehr gut umschrieben. Ganz langsam tastet sich hierbei der Autor Marc Levy vor und meistert das Thema mit bravur, also mir hat es Spaß gemacht, diese Story zu lesen und ein neues Thema zu lernen.

Wie schon erwähnt, dreht sich die ganze Story um die Freundschaft, die Freundschaft zwischen Mia und Paul. Beide waren mir symphatisch. Beide sind so widersprüchlich und so gegenteilig, das es interessant ist, ihre Story zu verfolgen. Mia möchte dabei ihrem Alltag entrinnen und geht kurzzeitig nach Paris. Mir hat dabei ihre freche und schnippische Art ziemlich gefallen, ich fühlte mich ihr ziemlich verbunden und musste auch öfters über sie lachen. Paul ist abenteuerlustig und manchmal auch kindisch, aber er hat eine liebenswürdiger Charakter, das machte ihn gleich symphatisch. Auch das er Schriftsteller ist, hat mir ziemlich gefallen und hat ihm nochmal einen riesen Symphatiebonus gegeben. Beide sind mir wirklich ans Herz gewachsen.

Ich finde es auch sehr interessant, das Paul Mia erklärt, das er seine Seiten nicht gerne mit Beschreibungen füllt, den diese würden dem Leser nur langweilen. Auch wirklich gibt es keine Seitenlangen Beschreibungen, das hat der Autor hierbei gut umgesetzt. Dadurch das eben nicht viel beschrieben wurde, hat man Raum für seine eigene Gedanken und vorallem ist die gesamte Story mit Dialogen gefüllt. Die meisten sind dabei ziemlich Humorvoll aber es gibt auch viele rasante Alltagsgespräche, was der Story viel Abwechslung beschert.

Der Schreibstil im allgemeinen ist leicht und flüssig zu lesen. Durch die vielen Dialoge macht es die ganze Story nochmal spannender und interessanter.

Schlechter Schreibstil mit langweiliger Geschichte

Von: Julia Datum : 20.06.2017

https://bookloverfantastischewelten.wordpress.com/

Die Charaktere:
Über Mia oder Paul kann ich leider kaum etwas aussagen, da ich nicht wirklich viel über die beiden im Laufe der Geschichte erfahren konnte.
Mia versucht wohl vor ihrer gescheiterten Ehe zu fliehen und kommt daher bei einer Freundin in Paris unter. In ihrem Heimatland England ist sie ein gefeierter Filmstar und ihrem (Ex-) Mann mit dem Erfolg weit voraus.
Pauls Schriftsteller Karriere läuft mehr schlecht als recht. Sein erster Roman wurde blitzschnell ein Bestseller in Amerika, woraufhin er nach Paris auswanderte. Doch seine Folgeromane haben nur in Korea richtigen Erfolg. Deshalb vergräbt sich Paul in Einsamkeit und Schreiben und meint, er sei in seine Übersetzerin aus Korea verliebt.

Der Schreibstil:
Die Geschichte wird aus der auktorial Erzählperspektive erzählt. Also der Erzähler ist kein Bestandteil der Story. Deshalb wurde meiner Meinung nach auch alles nur oberflächlich angekratzt. Um die Gefühle der Protagonisten zumindest ein wenig offen darstellen zu können, wurden diese dazu verdonnert Selbstgespräche zu führen. Das waren aber auch die einzigen Situationen, in denen man ein klitzekleinen Einblick in ihre Gefühlswelt erhaschen konnte. Oft bestanden Szenen nur aus wörtlichen Reden, da es ja keine persönlichen Einblicke gab. Diesen konnte ich dann teilweise auch gar nicht mehr folgen, wenn mehr als zwei Personen beteiligt waren. Es gab vielleicht ein oder zwei Situationen, die wenigstens ein bisschen unterhaltsam waren, aber sonst zog sich alles nur absolut in die Länge.

Meine Meinung:
Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, ist meine Rezension bis hier her nicht sonderlich positiv ausgefallen. Schlussendlich habe ich das Buch auf der Seite 180 sogar abbrechen müssen, da es einfach nicht interessant wurde. Es langweilte mich nur und den Schreibstil fand ich schrecklich. Nun gut, ich dachte mir gebe ich diesem Erzählstil mal eine Chance, aber es war so langweilig und ohne Spannung gestaltet, dass ich meine Meinung hier nun mehr bestätigt sehe, dass diese Erzählperspektive einfach nichts für mich ist. Ich musste mich wirklich zwingen weiterzulesen, aber irgendwann konnte ich mir auch das nicht mehr antun. Immerhin habe ich es probiert. Eigentlich echt schade, denn der Klappentext gefiel mir recht gut. Jedoch verfehlt ein Buch seinen Zweck, wenn man darin nicht mehr weiterlesen will.

Tolles Buch

Von: Michele.F Datum : 13.06.2017

https://www.instagram.com/buechereulen_/

Ich hatte das Buch beim Bloggerportal angefragt und war sehr gespannt auf das Buch, da mich der Klappentext total neugierig gemacht hat und ich unbedingt wissen wie es weitergeht und was alles in dem Buch passiert.
Die Geschichte wird aus zwei sichten erzählt, ersten aus der Sicht von der Engländerin Mia, Mia ist eine sehr bekannte Schauspielerin die ihre Freundin in Paris besuchen fährt, da sie ein bisschen Abstand von ihrem eigentlichen Leben braucht und auch Abstand von ihrem Mann da sie sich momentan nicht als zu gut Verstehen und sich in Paris komplett Umstylt, da sie eine recht berühme Schauspielerin ist und sich etwas distanzieren will, damit sie nicht sofort erkannt wird. Mia lässt es sich in Paris mit ihrer Freundin gut gehen um einfach den ganzen Alttags Stress, ihren Mann und sich selbst als Schauspielerin einfach mal zu vergessen.
 Und Zweitens aus der Sicht von Paul der Amerikaner ist, Paul lebt schon seit ein paar Jahren in Frankreich ( Paris ), da er aus Amerika geflüchtet ist, er  ist Schriftsteller und hatte ein Buch veröffentlicht, doch das Buch kam besser bei den Leuten an als erwartet, Paul kam mit dem ganzen Ruhm und Fans nicht klar, sodass ihm das alles über den Kopf gestiegen ist und Flüchtete dann nach Frankreich.
Wo dann auch die ganze Geschichte beginnt, wo sich dann Mia & Paul kennen lernen.
Mir hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefallen, sodass ich das Buch mit besten Gewissen weiter Empfehlen kann. Ich fand das Buch durch gehend spannend mit höhen und tiefen, aber es wurde dennoch nicht langweilig.
Auf den letzten paar Seiten im Buch war glücklicher weise noch eine Leseprobe von "Marc Levy - So lange du da bist" die ich mich durchgelesen habe und wirklich klasse fand vielleicht wird das mein Zweites Buch von ihm.


ISBN: 978-3-7645-0594-3
Preis: 14,99€

Es war einmal in Paris ...

Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ...

Leider enttäuschend...

Von: nanas-bücherwelt Datum : 08.06.2017

nanasbuecherwelt.blogspot.de/?m=1

Inhalt:

"Es war einmal in Paris...

Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ..."

Meine Meinung:

Ich war wirklich sehr gespannt auf diesen Roman, der mich leider total enttäuscht hat. Sowohl das Setting, als auch die Inhaltsangabe und das Cover haben mich total angesprochen, aber ich wurde leider wieder belehrt, dass das Äußere sehr täuschen kann...

Wie schon gesagt, hat mir das Cover sehr gut gefallen und mich wirklich sehr angesprochen. Es ist ein sehr schönes und sehr schlicht. Auch wenn es in schwarz-weiß Farben gehalten ist, spricht es sehr an und sieht sehr schön aus.

Der Schreibstil hat mir überhaupt nicht zugesagt. Er war sehr distanziert, aufgrund der Perspektive. Außerdem war er sehr komisch, sodass man sich nie in die Geschichte hineinversetzen konnte. Es war alles auch sehr langatmig und ich musste einfach Seiten überspringen und mich zwingen weiterzulesen, denn mit dem Schreibstil konnte ich mich nie anfreunden.

Mia und Paul sind beide total komisch und mit beiden konnte ich mich nicht anfreunden und identifizieren. Obwohl mir Mia ein bisschen besser gefallen hat als Paul. Paul war einfach komisch und anders, aber in negativen Sinne. Für mich haben die beiden auch kein schönes Paar abgegeben und die Chemie zwischen ihnen war einfach nicht da.

Mein Fazit:

Mir fällt um ehrlich zu sein nicht mehr viel ein, was ich noch schreiben könnte. Ich habe mir eine schöne Liebesgeschichte erhofft, mit Schwierigkeiten, die es zu überwältigen gibt und Spannung und einer tollen Atmosphäre in Paris. Aber leide wurde von diesen Erwartungen
nichts erfüllt. Deshalb wird es von mir dementsprechend auch nur 2 von 5 Blümchen geben.

Der Titel verwirrt mich etwas...

Von: Bookaholicer Datum : 08.06.2017

https://bookaholicer.blogspot.de/

Vielen Dank an das Bloggerportal und den blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erwartungen:

Ich bin mit hohen Erwartungen in dieses Buch gegangen, da mir der Inhalt sehr zugesagt hat und ich mit Paris und diesem Klappentext eine schöne Liebesgeschichte verbunden habe.

Cover:

Auf dem Cover erkennt man eine Frau, die in den Armen eines Mannes in die Luft gewirbelt wird und beide lächeln sich an. Mir gefällt das Cover, allerdings fehlt mir das gewisse Etwas, das dieses Buch einzigartig macht bzw. von anderen Buchcovern abhebt. Das ist aber Ansichtssache

Meine Meinung:

Wer glaubt, dass "Er & Sie - Eine Liebe in Paris" ein Liebesroman ist, den muss ich leider enttäuschen...Ich bin mit der Erwartung ins Buch gegangen, dass hier eine schöne Liebesgeschichte vorliegt, aber das tut sie nicht, weswegen mich auch der Titel "Eine Liebe in Paris" leicht verwirrt...Achtung, Spoiler! Selbst wenn sie am Ende als Paar zueinander finden, so entspricht das nicht der Grundhandlung des Romans. Eher geht es um zwei Menschen, die nach Paris fliehen, jeder aus anderen Gründen. Beide, Mia und Paul, wollen eine neue Richtung in ihrem Leben einschlagen. Zum Schreibstil finde ich nur positive Worte, da er sehr locker und flüssig ist. Auch gefiel mir, dass der Autor politische Themen wie z.B. die Lage in Nordkorea angesprochen hat. Jedoch besteht das ganze Buch fast nur aus Dialogen, sodass ich das Gefühl hatte, das Drehbuch eines Theaterstückes zu lesen. Marc Levy hat dem Buch viel Humor verliehen und ich musste das ein oder andere mal schmunzeln. Dennoch habe ich nicht wirklich die Kurve bei diesem Buch bekommen und mir fehlte der Spannungsbogen. Die Hauptcharaktere Mia und Paul sind beide liebenswürdige Menschen mit Tiefe, trotzdem haben mich die Szenen zwischen den beiden nicht sehr berührt und irgendwann musste ich mich durchringen, dieses Buch zu beenden.

Alles in allem bin ich bei diesem Buch zweigespaltener Meinung. Es hat nicht meinen Erwartungen entsprochen und leider machte es mir nicht so viel Spaß dieses Buch zu lesen. Ich hätte mir eine größere Entwicklung beider Charaktere und einen Kontrast zu den Dialogen gewünscht, damit es nicht so einseitig wird. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass man als Leser die Entwicklung der Beziehung von Mia und Paul besser beschrieben bekommen hätte. Ich empfehle dieses Buch weiter, möchte aber betonen, dass es nicht jedem Geschmack entsprechen wird.

Cover: 3/5
Klappentext: 3/5
Inhalt: 3/5
Schreibstil: 4/5
Gesamtpaket: 3/5

Meine Rezension zu "Er & Sie - Eine Liebe in Paris" findet ihr u. a. auf bookaholicer.blogspot.de und auf auf lovelybooks unter hannahschwerdtfeger

Große Enttäuschung...

Von: Carameli Datum : 07.06.2017

https://carameliliest.wordpress.com/

Inhalt:
Mia ist eine berühmte Schauspielerin aus London, die in Paris eine Auszeit von ihrem stressigen Leben sowie Liebesleben sucht. Paul ist ein amerikanischer Schriftsteller mit eher mäßigen Erfolg, der sich in Paris in seiner Bücherwelt verliert und dem realen Leben soweit es ihm möglich ist, aus dem Weg geht. Doch in einem Pariser Café treffen die beiden aufeinander und eine neue aufregende Reise beginnt für die beiden.

Eigene Meinung:
Der Schreibstil ist ziemlich gewöhnungsbedürftig und konnte mich bis zum Schluss leider nicht überzeugen. Während dem Lesen kommt es immer wieder zu Szenen- und Zeitsprüngen, die das Lesevergnügen doch sehr abschwächen. Immer wieder muss man darüber nachdenken, was gerade passiert ist und man kann teilweise keinen Bezug zu den vorangegangen Handlungen herstellen. Da die Geschichte aus der Sicht eines Beobachters erzählt wird, fällt es schwer einen direkten Bezug zu den Personen herzustellen. Die Emails und SMS lockern die Geschichte jedoch immer wieder auf und man spürt jedes Mal eine Vorfreude, wann die nächsten auftauchen.

Generell kommt man nur schwer in die Geschichte rein. Man hat immer wieder das Gefühl nur an der Oberfläche zu kratzen und nicht tiefer zu kommen. Auch den Charakteren fehlte es an Tiefe und besonderen Charaktereigenschaften. Ich konnte weder zu Mia noch zu Paul eine Beziehung aufbauen. Schlussendlich hatte man einfach nur das Gefühl die beiden überhaupt nicht zu kennen.

Während des ganzen Buches konnte ich kein einziges Mal die Verbindung und das Knistern zwischen den beiden fühlen. Das Ende kam dann so überraschend und schnell, dass es überhaupt nicht zum Rest der Geschichte passte, die sich teilweise sehr zog und langweilig war.

Fazit:
Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen. Mir fehlten immer wieder der Bezug zu den Protagonisten und eine durchgehende Handlung. Es war sehr schwierig sich in die Geschichte und Charaktere einzufühlen und ihre Handlungen zu verstehen. Ich kann das Buch leider nicht weiterempfehlen. Ich danke dem Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Ein wunderschöner "Levy"

Von: Julia | Archive of Longings Datum : 06.06.2017

www.archive-of-longings.blogspot.de

Ich habe schon ein paar Bücher von Autor Marc Levy gelesen und einige davon auch richtig geliebt. Es ist zwar schon eine lange Weile her, aber "Solange du da bist" fand ich damals, als ich es vor Jahren das erste Mal gelesen habe, wahnsinnig berührend und emotional, also genau das richtige für mich Sensibelchen. Als ich dann gehört habe, dass "Er & Sie – Eine Liebe in Paris" ein Spin-Off des eben genannten Bestsellers ist, musste ich diese Geschichte natürlich auf jeden Fall ebenso lesen – natürlich in der Hoffnung, genauso berührt zu werden.

An dieser Stelle muss ich natürlich zugeben, dass ich mich zwar noch ganz gut an die Geschichte (und an das Gefühl beim Lesen) erinnere, allerdings weniger an die Charaktere. Grundzüge derer hatte ich natürlich immer noch im hintersten Ecken meines Gedächtnisses versteckt, die auch nach und nach wieder ans Tageslicht kamen, je mehr ich in die Geschichte von "Er & Sie" abgetaucht bin. Das Erschaffen und Beschreiben von Charakteren gehört meiner Meinung nach zu den besten Fähigkeiten von Marc Levy. Auch bei anderen Büchern, deren Geschichte mich nicht so hundertprozentig überzeugen konnten, waren es immer die Figuren, die mich begeistern konnten, mit denen ich mitgefiebert habe und deren Schicksal ich genauso mitgelitten hatte.

Und genauso erging es mir auch bei diesem Buch. Arthur und Lauren kennt man ja aus der Hauptgeschichte und ich konnte beide sofort (erneut) in mein Herz schließen. Sie sind so wundervoll zusammen und auch jeder für sich und haben einen gewissen Humor in die Geschichte gebracht, den ich sehr genossen habe. Aber auch die beiden Hauptprotagonisten – Mia und Paul – mochte ich beider sehr gerne, weil beide auf ihre ganz eigene Art und Weise sehr besonders sind. Ich kann nicht mal sagen, welche Figur ich gelungener oder ansprechender fand, denn beide sind so unterschiedlich in ihrem Auftreten und in ihrem Charakter. Paul hat mir gefallen, weil er auf mich anfangs wie ein einsamer Kauz wirkte, der nicht wirklich viel in seinem Leben braucht und schon mit den kleinsten Dingen zufrieden ist. Er ist nicht materialistisch verlangt, schert sich nicht um Ruhm, Erfolg oder Reichtum, braucht niemandem zu leben, hat seine festen Routinen und nebenbei ist er eben Autor. Mia ist da irgendwie ganz anders. Sie kennt ein Leben voller Luxus und Ruhm. Sie ist schließlich Schauspielerin, wusste, worauf sie sich einlässt und was auf sie zukommt. Trotzdem ist sie ein sehr liebevoller und warmer Charakter, der schnelle Entscheidungen trifft, ohne lange nachzudenken und sich somit oft in Situationen bringt, aus denen sie so leicht nicht mehr herauskommt – oft aber nur zu ihrem Selbsschutz. Beide Figuren fand ich daher sehr authentisch, im Bezug auf ihren Beruf, ihren Charakter und ihre Art, Entscheidungen zu treffen, zu handeln und zu fühlen.

Schwächen hat das Buch meiner Meinung nach in der Handlung. Mir persönlich hat es einfach zu lange gedauert, bis die Ereignisse wirklich in Fahrt kamen, auch wenn ich der Geschichte eine gewisse Einfühungsphase zugestehe. Doch trotzdem dauert es circa 100 Seiten, bis die beiden Hauptcharaktere das erste Mal aufeinandertreffen – durch einen Streich ;) – und auch wenn diese Situation sehr komisch und amüsant für den Leser war, hätte das früher passieren sollen. Obwohl ich die Geschichte sehr genossen habe, gab es zwischendrin immer mal wieder Längen, die mich gestört haben. Die Liebesgeschichte an sich finde ich allerdings schön dargestellt und auch glaubwürdig. Sie schleichen lange umeinander herum, weil Mia mit Altlasten kämpft und Paul nicht ganz frei und bereit ist. Mir haben die Plottwist, die Problematik und die Darstellung ihrer langsam, unterbewusst wachsenden Liebe jedoch sehr gut gefallen.

Marc Levy Schreibstil ist sicher etwas, was nicht jedermann mag. Ich brauche immer ein wenig, bis ich in die Geschichte reingefunden habe und seine Art und Weise zu schreiben nicht mehr meinen Lesefluss unterbricht. Aber ich mag es definitiv, dass sein Schreibstil nicht so anspruchslos und locker ist, wie bei vieler anderer Unterhaltungsliteratur heutzutage. Es ist definitiv eine Abwechslung, mit der man sich vielleicht in einer Leseprobe bekannt machen sollte, wenn man Marc Levys Bücher nicht kennt. Auch das Cover finde ich toll, obwohl ich mir nicht so sicher bin, ob es zur Geschichte und zum Inhalt passt. Trotzdem ist es schön gestaltet und ist mir persönlich auch sofort ins Auge gesprungen.

Fazit
"Er & Sie – Eine Liebe in Paris" ist ein toller "Levy" mit Witz, Authentizität und wunderschönen Gefühlen. Auch wenn mich nicht alles überzeugen konnte, finde ich, dass das Buch ein großartiges Spin-Off ist und ich habe mich außerordentlich gefreut, alte Bekannte wiederzutreffen und mich somit an "Solange du da bist" zu erinnern.

Oberflächlich geschrieben

Von: Viola Hardel Datum : 06.06.2017

schnaeutzchen76.blogspot.de/

Leider kann ich nicht so viel gutes über dieses Buch schreiben. Ich war schon nach ein paar Seiten sehr gelangweilt von dem Buch.

Irgendwie ist es sehr langweilig geschrieben da kam kein Gefühl bei auf. Der Schreibstil war auch sehr komisch man kann das gar nicht beschreiben. Ich musste immer mal wieder Seiten erneut lesen weil ich teilweise den Sinn darin nicht verstanden habe.

Es kam mir wie eine Aufzählliste vor, und nicht wie eine Geschichte
Es war einfach oberflächlich und ohne jegliches Gefühl geschrieben und mehr kann ich auch zu diesem Buch nicht schreiben.

Leider kann ich nur 2 Sterne vergeben!

Bittere Enttäuschung

Von: Sommerlicht Datum : 05.06.2017

www.sommerlichtblog.com

Dieses Buch ist mich sofot angesprungen und ich wollte es unbdingt lesen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich es dann als Rezensionsexemplar zugesandt bekommen habe. Ich war jedoch gleich nach den ersten paar Seiten die ich gelesen habe, sehr ernüchtert.

Ich bin wirklich maßlos enttäuscht davon. Der Funkte wollte einfach nicht überspringen. Ich habe absolut nicht in die Geschichte reingefunden und konnte mich auch mit dem Schreibstil nicht wirklich anfreunden.
Teilweise war das Ganze so verwirrend geschrieben, dass ich Seiten oft mehrmals lesen musste um den Sinn zu erfassen.
Man glaubt gar nicht, dass sich knapp 350 Seiten so in die Länge ziehen können.

Vielleicht hing es schon an meiner negativen Einstellung durch den Schreibstil, aber ich konnte auch mit den Protagonisten nichts anfanen. Sie waren mir kaum bis gar nicht sympathisch.
Irgendwann habe ich einfach nur noch die Seiten überblättert und gehofft, dass das Buch bald ein Ende nehmen würde.

Fazit:

Von mir gibts für dieses Buch leider keine Empfehlung.
Es war mir zu oberflächlich und ohne Gefühl bzw kam bei mir nichts davon an. Ich hätte die Zeit lieber mit einem anderen Buch verbringen sollen, anstatt mich hierdurch zu quälen.

Tolle Geschichte

Von: Biancas-Zeilenliebe Datum : 04.06.2017

https://biancaszeilenliebe.blogspot.co.at/?m=1

Das war mein erster Roman von Marc Levy.
Zuallererst möchte ich all jene warnen die eine Liebesgeschichte erwarten: es ist leider nicht so. Ich werde jetzt nicht verraten um was es sonst geht.
Ich fand das Buch sehr schön aber an manchen Stellen, wollte ich es am liebsten abbrechen weil sie es sich in die Länge gezogen hat.

Rezension zu Er & Sie - Eine Liebe in Paris

Von: bookloverin29 Datum : 04.06.2017

bookloverin29.blogspot.de/

Der Anfang hat sich schon sehr gezogen, da sehr viele unnötige Dinge beschrieben wurde. Außerdem konnte mich der Schreibstil nicht wirklich überzeugen, wahrscheinlich weil sich das Buch nicht flüssig lesen lassen hat.
Die Protagonisten gingen mir ganz schön auf die Nerven, den sie hatten Geheimnisse voreinander, die es meiner Meinung nach nicht gebraucht hätte. Irgendwie waren sie mir auch unsympathisch, da sie sich ihre Gefühle erst viel zu spät eingestanden haben, weshalb das Buch auch teilweise sehr langweilig war. Das die Geschichte aus der Sicht von Pauls Freunden erzählt wurde, finde ich total unnötig, auch wenn sie Mia und Paul zusammen gebracht haben. Am Ende ging dann alles total schnell und ich war ganz schön überrascht.
Trotzdem habe ich dem Buch 3 Sterne gegeben, da mir die Idee der Geschichte echt gut gefallen hat nur leider war die Umsetzung nicht so toll.

Ein schöner, leichter Roman, der meinen Erwartungen dennoch nicht hunderprozentig gerecht werden konnte.

Von: Michelles Booklove Datum : 02.06.2017

michelles-booklove.blogspot.de/

Zuerst möchte ich mich für das tolle Rezensionsexemplar bedanken. :)

Titel: Er und Sie - Eine Liebe in Paris
Autor/in: Marc Levy
Genre: Roman
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 2017
Seitenanzahl: 352 Seiten
Preis: 14,99€ (Broschiert)

Mia ist eine Schauspielerin aus London, die sich nach einem neuen Leben sehnt. Ihr Mann, mit dem sie gerade einen Film gedreht hat, betrügt sie, woraufhin sie beschließt zu einer Freundin nach Paris zu fliegen. Paul ist Schriftsteller, der nach Paris fliegt, um dort Inspiration für seinen neuen Roman zu finden.
Beide sehnen sich nach Liebe. Mia meldet sich auf einem Online Datingportal an und für Paul erledigen das zwei seiner Freunde. So kreuzen sich Mia und Pauls Wege. Doch was wird aus deren Geschichte?

Mein Interesse hat das Buch vor allem geweckt, da es in Paris spielt. Meiner Meinung nach ist Paris eine wundervolle Stadt und ich wollte einen Roman lesen, der diese Schönheit zum Ausdruck bringt. Desweiteren hat das Leben einer Schauspielerin, aber auch das eines Schriftstellers und vor allem deren Begegnung mein Interesse verstärkt.
Erwartet habe ich einen Liebesroman mit einer romantischen Liebesgeschichte passend zu Paris. Im Verlauf des Buches musste ich jedoch feststellen, dass dem nicht so ist. Das Buch handelt eher von zwei Menschen, die einen anderen Weg im Leben gehen wollen und durch ihr Kennenlernen entdecken, wie dieser Weg womöglich aussehen mag.
Zuerst einmal möchte ich erwähnen, dass der Schreibstil von Marc Levy sehr einfach zu lesen ist. Die Seiten fliegen nur so dahin und trotzdem ist es gut verständlich. Das Buch enthält viel Humor, weswegen ich an einigen Stellen ordentlich lachen musste. Ungewöhnlich fand ich jedoch die vielen Dialoge innerhalb des Buches. Selten fand man Passagen vor, die wirklich ohne Gespräche abliefen.
Die Gedanken der Charaktere werden sehr gut dargestellt. Man kann sich in sie hineinfühlen und sie verstehen. Sympathisch sind mir sowohl Mia als auch Paul. Verwirrend fand ich allerdings das normal Gedruckte von dem kursiv Gedruckten zu unterscheiden. Es war schwer nachzuvollziehen, was Realität und was Gedanken sind und vor allem zu welcher Person diese gehören.
Das Flair von Paris kam in dem Buch an einigen Stellen sehr gut durch. Mir hat es gefallen viele Straßennamen zu lesen und zu diesen gleich ein Bild vor den Augen zu haben. Die vielen französischen Namen und Begriffe haben dem Buch die französische Note verliehen, auf die ich gehofft hatte.
Stellenweise war die Geschichte von Mia und Paul etwas langweilig, so dass es Momente gab, in denen es mir schwer fiel, das Buch wieder in die Hand zu nehmen und weiterzulesen.
Alles in Allem ist das Miteinander von Paul und Mia dennoch süß und berührend. Nebenbei hat das Buch zusätzlich tiefere Themen behandelt, wie zum Beispiel die politische Situation in Nordkorea.
Er und Sie von Mary Levy konnte meine Erwartungen zwar nicht hundertprozentig erfüllen, trotzdem ist es eine nette Geschichte, die sich schnell durchlesen lässt.
Daher gebe ich dem Buch 3,5/5 Sterne.

Er&Sie Eine Liebe in Paris

Von: kitkatkathi22 Datum : 02.06.2017

https://www.youtube.com/channel/UCgjOTjefviBUX3pdYVuTh9A

Marc Lavy
Er&Sie Eine liebe in Paris
352 Seiten
14,99€

Inhalt
Mia ist Schauspielerin und wird von ihrerem Freund betrogen.Sie nimmt sich eine Auszeit in Paris bei ihrer Freundin Daisy.
Paul ist Autor,der am liebsten in Ruhe schreibt und für sich bleiben will.
Doch er ist überfordert mit seinem Debüterfolg und fliegt nach Paris um dort in Ruhe zu schreiben.Seine Freunde Arthur und Lauren melden ihn bei einem Datingportal an.Unter einem falschen Vorwand locken sie Ihn an einen Treffpunkt wo er dann auf MIA trifft.Beide merken recht schnell das da was nicht stimmt...
Auf alle Fälle wollen beide Freunde sein,da Mia ja erst frisch getrennt ist und Paul ja eigentlich eine Freundin hat.Pauls Freundin ist in Südkorea und auch die Übersetzerin seiner Bücher.
Doch für wen sich Paul entscheidet müsst ihr selber lesen.

Fazit
Eine gute Geschichte,aber leider etwas kühl.Leider waren mir die Charaktere zu flach beschrieben.Und so kam leider keine richtigen Emotionen auf.Der Schreibstil im allgemeinen war flüssig und gut zu lesen.
Leider kann ich dem Buch nur 3 Sterne geben.
Aber an sich eine gute Geschichte.

Hat mich leider sehr enttäuscht �� ..

Von: Ilis.bookland Datum : 30.05.2017

https://ilisbookland.wordpress.com/

Rezension zu Er&Sie eine liebe in Paris . Dankeschön an den Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar ❤️
Inhalt : Sie ist Schauspielerin.Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles . Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört , weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt . Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen..

Meinung: Das Buch hat mich leider sehr enttäuscht ��. Mit der Schreibart ,kam ich gar nicht klar es gab Momente da wusste ich noch nicht mal was da los war. Das Buch war auch sehr verwirrend und komisch ��.Mir hat es leider garnicht gefallen und ich bin froh das ich es beendet habe ��.

Bewertung: Das Buch kriegt 2/5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️.

Das geht tief ins Herz!

Von: gefluesterfeuer Datum : 29.05.2017

gefluesterfeuer.blogspot.de/

"Ich will mich nie wieder in die Idealvorstellung eines Menschen verlieben, ich möchte eine Realität, die mir entspricht. Ich möchte Gegenwat, nur noch Gegenwart." (S, 17, Mia)

Allgemeines:

Titel: Er & Sie - Eine Liebe in Paris
Autor: Marc Levy
Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-7645-0594-3
Genre: Roman
Seitenzahl: 352
Preis: 14,99€

Inhalt:
Mia ist eine erfolgreiche Schauspielerin, genau wie ihr Mann. Doch ihre Ehe ist längst nicht so erfolgreich wie ihre Karriere, und auch von dieser hat Mia die Nase gestrichen voll! Kurzerhand entflieht sie ihrem chaotischen Leben und fliegt zu ihrer Freundin nach Paris. Dort lernt sie den schüchternen, wenig erfolgreichen Schriftsteller Paul kennen. Auch er versucht seinem Leben zu entfliehen und so treffen sie aufeinander; zwei Welten, die eigentlich so verschieden sind und sich doch nach nur einer Sache sehnen: erwiderte, pure Liebe.

Meine Meinung:
Zuerst einmal; wer denkt, dieses Buch ist ein reiner Liebesroman, liegt hier falsch: "Er & Sie" ist ein Roman über Freundschaft, über das sich-selbst-finden, über das Wichtige im Leben und ja, auch um die Liebe. Aber eben nicht hauptsächlich. ;)
Erzählt wird einerseits die Geschichte von Mia, andererseits die von Paul, bis sich irgendwann beide zu einer zusammenschließen. Beide scheinen vor ihrem Leben flüchten zu wollen und treffen bei ihrem Versteckspiel vor sich selbst aufeinander.
Aus anfänglichen Missverständnissen entwickelt sich eine so wunderbare, tiefsinnige Freundschaft - ich bin schwer gerührt! Mia war mir von Anfang an super sympathisch! Sie hat ein großes Herz und einen ebenso großen Humor, der mich an der einen oder anderen Stelle herzlich laut auflachen ließ.
Sie ist ein sehr warmer, offener Charakter und ihre manchmal etwas schnippische Art macht ihren Charakter umso liebenswerter.
Auch Paul - eher introvertiert, einsam und voller Selbstzweifel - ist ein sehr authentischer Charakter, den man sofort ins Herz - und am liebsten auch direkt in die Arme schließt. Die Nebencharakter sind trotz ihrer kurzen Rollen sehr ausführlich dargestellt. Man bekommt einen guten Eindruck und sie werden einem nicht nur kurz vorgestellt.
Besonders gut gefällt mir, wie gut man in die Gefühlswelten der beiden Hauptcharaktere einsehen kann. Das gelingt vor allem durch die Kapitel, die abwechselnd aus beiden Sichten geschrieben sind. Auch die Gedanken, die sie teilweise vor sich hin "murmeln" sind kursiv gedruckt mit aufgeführt und wirklich unheimlich amüsant und kurios! Ich habe teilweise wirklich Tränen gelacht.
Aber auch an emotionalen Momenten mangelt es in diesem Buch nicht: mitunter wird es sehr emotional. Nicht nur zwischen Mia und Paul, sondern wird auch die äußerst heikle Situation Nordkoreas aufgegriffen und eine wahnsinnig emotionale Geschichte darüber erzählt.
Die Story an sich hat neben viel Witz und Humor auch eine gewisse Tiefgründigkeit, was mich total beeindruckt hat.
Auch mit Marc Levys Schreibstil hatte ich keinerlei Probleme: witzig, ehrlich, unkompliziert und natürlich: Marc Levy weiß genau, wie er seine Leser berührt. Ganz große Klasse!

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen! Der Wechsel aus Witz und Ernst, aus Schwarz und Weiß hat das tägliche Leben gut und ehrlich aufgegriffen und authentische Charaktere geschaffen, die ihre ganz eigene, besondere Geschichte erzählen.
Mich hat das Buch auf allen Ebenen berühren können.
Auch die Covergestaltung ist sehr gelungen!

Bewertung:
4,5 von 5 Sternen


Ich hoffe, meine Rezeption konnte euch einen Eindruck über das Buch vermitteln. :)
Ganz liebe Grüße und danke für's Durchlesen.
Eure Caro ♥

Rezension "Er & Sie - Eine Liebe in Paris"

Von: Sophie Datum : 29.05.2017

https://www.instagram.com/_unserelesewelt_

Autor: Marc Levy
Seiten: 324

Inhalt: Mia ist eine bekannte Schauspielerin, die Stress mit ihrem Mann hat und nach Paris flieht. Einen Monat vor ihrem neuen Film ,in dem sie und ihr Mann als Paar auftreten, darf das jedoch niemand erfahren. Über eine Partnervermittlung lernt sie jedoch den zuvorkommenden Paul kennen und mag ihn leider viel zu sehr...
*
Meinung: Ich mochte die Grundidee des Buches sehr gerne und auch wie gut es die Schattenseiten von Ruhm rüber gebracht hat, also ich bin echt froh nicht berühmt zu sein �� Allerdings war die Geschichte zwischendurch etwas langweilig. Das Ende fand ich besser, dort gab es auch ziemlich lustige Stellen. Den Schreibstil fand ich am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig im Endeffekt aber ganz gut �� Die Charaktere mochte ich ziemlich gerne vorallem Daisy ���� Alles zusammen weiß ich ehrlich gesagt nicht einmal genau was mich gestört, aber ich hatte beim lesen einfach nicht das Gefühl, dass mir das Buch besonders gut gefällt, hatte aber auch nicht das Gefühl, dass ich es schlecht finde.

Tolle Dialoge konnten mich überzeugen

Von: Frau Curly Datum : 27.05.2017

fraucurlybloggt.blogspot.de/

Der Start in das Buch fiel mir ziemlich leicht. Der Autor konnte mich mit vielen lebendigen Dialogen und einem Wechsel der Sichtweisen direkt in den Bann ziehen. Er geht nicht unnötig ins Detail, aber die Szenen sind trotzdem ausreichend beschrieben um sich zu fühlen, als wäre man direkt dabei.
Mia und Paul sind die Protagonisten in diesem Buch und Paul ist mir direkt ans Herz gewachsen. Mia fand ich auch sympathisch, konnte aber ab und an ihre Entscheidungen nicht so gut nachvollziehen.
Die Nebenrollen sind mit Daisy, Arthur und Lauren super besetzt und nehmen einen angemessenen Teil in der Geschichte ein.
Die Beziehung zwischen Mia und Paul ist schwer zu beschreiben, da beide sich eigentlich gar nicht auf eine (neue) Liebesbeziehung einlassen möchten. Der Roman ist irgendwie auch kein typischer Liebesroman und bis zum Ende ist auch nicht ganz klar, wo die Reise wirklich hingeht, trotzdem man über die Gefühle der beiden im Bilde ist.
Mich haben die hervorragenden und vielen Dialoge dieses Buch sehr gerne lesen lassen. Wer einen typischen Liebesroman erwartet, könnte aber enttäuscht werden.

Ein wunderschönes Paris- Feeling

Von: kia Datum : 25.05.2017

kiasbooklife.blogspot.de/

Die Rezension findet ihr auch auf meinem Blog:
http://kiasbooklife.blogspot.de/2017/05/er-sie-eine-liebe-in-paris-rezension.html

Er & Sie- Eine Liebe in Paris | Marc Levy | 324 Seiten | Broschiert | blanvalet Verlag | 978-3-7645-0594-3 | [D] 14,99 [A] 15,50



Ein großes Dankeschön an den Blanvalet Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. ♥


Inhalt:


Obwohl Mia und Paul aus zwei komplett unterschiedlichen Gegenden stammen, ziehen sie nach Paris und treffen dort unter mysteriösen Umständen in einem kleinen Restaurant aufeinander. Sie halten den Kontakt aufrecht und unternehmen sehr viel zusammen und doch ist beiden klar, dass sie sich nicht ineinander verlieben dürfen.

Meine Meinung :


Das schwarz- weiße Cover habe ich mich sofort verliebt. Ich finde es sehr schön gestaltet. Die roten und blauen Schriftzüge kommen so wesentlich besser zur Geltung und waren für mich ein Eye- Catcher.
Die Gestaltung innerhalb der Geschichte fand ich sehr schön und kreativ gestaltet. Es wurde viel mit Medien gearbeitet, wo diese auch entsprechend dargestellt wurden. Es war für mich viel leichter zu lesen und ich hatte noch einen besseren Blick auf die Protagonisten.
Marc Levy hat die Geschichte aus der auktorialen Perspektive und in der Vergangenheitsform verfasst.
In der Geschichte stehen zwei Protagonisten im Vordergrund. Mia und Paul. Beide waren mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie beider doch sehr unterschiedlich waren.
Dann gab es noch zwei weitere Protagonisten, zu denen Marc Levy auch Stellung genommen hat. Arthur und Lauren.
Alle Protagonisten fand ich sehr gut ausgearbeitet und jeder brachte für sich den Humor mit. Am besten fand ich an den Protagonisten, dass sich eine schlechte Eigenschaft durch das Buch zieht.

Die Geschichte hat in mir das typische Paris- Feeling ausgelöst und das nur aufgrund des Schreibstils von Marc Levy und die Art der Kommunikation. Er hat Stellung zu den typischen Eigenschaften Frankreichs genommen und ist auf die Sehenswürdigkeiten eingegangen, was das Paris- Feeling bei mir noch mehr unterstützt hat.
Für mich war das Buch sehr realitätsnah. Die Straßennamen haben mir Paris noch näher gebracht. Die Problemthemen fand ich sehr realitätsnah gestaltet und es hat mir noch einen anderen Blick darauf gegeben. Am besten fand ich das Ende. Ich fand es sehr süß und überraschend gestaltet.

Leider konnte mich die Geschichte zu Beginn nicht richtig packen. Der Anfang hat sich für mich in die Länge gezogen und erst ab S. 60 konnte mich das Buch packen. Einzelne Teile im Roman fand ich schwer zu lesen, da die Sätze einfach viel zu lang waren und mit ca. 20 Kommas ausgeschmückt waren. Da einzelne Abschnitte eines Kapitels die Sicht eines anderen Protagonisten beinhaltete, fand ich es ein bisschen schwer zu lesen, für mich wurde nicht sofort deutlich, welche Sicht es nun ist. Die erwähnten Straßennamen haben mir nichts gesagt, weshalb ich nicht wusste, wo die Protagonisten sich in Paris befanden.


Mein Fazit :


Ein sehr schöner Liebesroman, der das perfekte Paris- Feeling verleiht!
Der Roman bringt einem Paris näher.
Eine Leseempfehlung für jeden der Liebesromane liebt und unbedingt einmal Paris erleben möchte- mit diesem Buch ist es möglich!

4 ♥/ 5♥

„Aber warum sollten Romanfiguren mutiger sein als wir? Warum wagen sie alles und wir so weinig?“

Von: Leyla Datum : 22.05.2017

https://buecherwolfde.wordpress.com/

Kurze Inhaltsangabe: Sie ist Schauspielerin und sehr erfolgreich, er ist Schriftsteller und weniger erfolgreich. Mia versucht ihrem Leben zu entfliehen und Paul tut es schon längst. Zwei also total gegensächliche Personen begegnen sich und die Selben zwei Menschen, eigentlich völlig Fremde, werden Freunde. Aber kann aus dieser Freundschaft mehr werden und was werden sie alles erleben, dass sie eine so große Freundschaft aufbauen?

„Aber warum sollten Romanfiguren mutiger sein als wir? Warum wagen sie alles und wir so weinig?“ -Seite 95

Meine Meinung: Wer einen wahren Liebesroman erwartet wird hier (wie auch ich) enttäuscht. Da ich nicht nur romantische Literatur lese, ist das nicht so schlimm für mich. Somit konnte mich das Buch trotz anderem Genre unterhalten. Im Vordergrund stand die Freundschaft zwischen Mia und Paul und das hat sich auch nicht groß geändert, fast den ganzen Roman über.
Außerdem wird die schwierige Lage in Nordkorea stark thematisiert. Es ist als wolle der Autor ganz sachte dieses Thema anstoßen ohne, dass es wirklich ausschlaggebend für die Geschichte ist. Eine schwierige Sache, die Marc Levy hervorragend meistern konnte.

Die Charaktere: Es ist interessant, wie widersprüchlich diese Beiden mir vorkommen. Sie sind so gegenteilig, ein gutes Beispiel, dass sich Gegensätze anziehen. Sie ergänzen sich wunderbar!
Mia: Sie kam mir so vor, als wolle sie ihrem Alltag entrinnen. So als sei sie ihrer Arbeit überdrüssig. Deswegen fand ich auch, dass es eine gute Idee von ihr war, kurzzeitig nach Paris zu gehen. Mia ist mir, das Buch über, richtig sympathisch geworden mit ihrer leicht frechen und manchmal sogar schnippischen Art.
Paul: Fairerweise muss ich zugeben, dass er anfangs einen riesen Sympathiepunkt von mir bekommen hat, da er Schriftsteller ist. Ich denke, auch ohne diesen Beruf wäre er mir ans Herz gewachsen, da er einen sehr liebenswürdigen Charakter besitzt. Er ist abenteuerlustig und meist kam er mir auch recht kindisch vor, aber auch hier ist Mia die perfekte Ergänzung zu ihm.

Der Schreibstil des Autors: Paul ist Schriftsteller und erklärt Mia in einer lustigen Passage, dass er nicht gerne seine Seiten mit Beschreibungen füllt, da er weiß, dass diese den Leser nur langweilen. Genau dies konnte der Autor dieses Romans, Marc Levy, sehr gut umsetzen. Es gibt keine seitenlangen Beschreibungen und es wird auch nicht jedes Detail angesprochen. Das Gegenteil war sogar der Fall und ich hatte viel Freiraum für meine Gedanken. Aber was macht ein Autor wenn er nicht beschreibt und erklärt? Richtig, er schreibt Dialoge! Das halbe Buch ist mit rasanten, meist lustigen Alltagsgesprächen gefüllt. Dadurch hatte die Lektüre viel abwechslungsreiches und ich wurde nicht gelangweilt.

Mein Fazit: Ein Roman mit einer versteckten Leibesgeschichte auf die man sehnsüchtig warten muss, aber am Ende nicht enttäuscht wird!

leider enttäuschend :/

Von: Bookaholicgroup Datum : 22.05.2017

yourbookaholicgroup.blogspot.de/

Allgemeines


Titel: Er & Sie
Autor: Marc Levy
Seitenzahl: 352
Preis: 14.99€
Verlag: Blanvalet


Klappentext

Es war einmal in Paris ...


Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen ...


Meine Meinung


In dem Buch geht es um Mia, eine berühmte Schauspielerin, die einfach mal aus ihrem Leben raus will. Deshalb zieht sie vorübergehend zu ihrer Freundin Daisy nach Paris.
Dort trifft sie auch auf Paul, einem Schriftsteller, der sie allerdings nicht erkennt und sie für eine gewöhnliche Frau hält.
Die beiden unterhalten sich und irgendwie verbringen sie auch viel Zeit miteinander, ohne eigentlich zu wissen, wieso.
Paul ist eigentlich in seine Übersetzerin aus Nordkorea verliebt, leider sehen die beiden sich nur ein, zweimal im Jahr.
Und so wird in dem Buch einfach die Geschichte der Beiden erzählt.


Ich weiß gar nicht so genau, wo ich anfangen soll...
Zuerst habe ich mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass ich dieses Buch zum Rezensieren zur Verfügung gestellt bekommen habe.
Ich hielt es für eine unterhaltsame Liebesgeschichte in Paris, und da ich unbedingt mal nach Paris reisen möchte, dachte ich, dass dieser Roman mich darauf einstimmen könnte...
Was er leider nicht geschafft hat.

Es hat lange gebraucht bis ich in die Geschichte reingekommen bin... Obwohl, eigentlich bin ich gar nicht in die Geschichte reingekommen.

Die Protagonistin Mia war mir anfangs etwas suspekt und ich war mir nicht sicher, was ich von ihr halten sollte. Mit der Zeit wurde sie mir immer unsympathischer und ich habe einfach nicht nachvollziehen können, wieso sie handelt, wie sie handelt.
Mit Daisy, die Mia als ihre Freundin bezeichnet, ist die Beziehung auch etwas seltsam...
Sie erzählen sich weder, was in ihrem Leben passiert und schweigen sich mehr an, als dass sie etwas zusammen unternehmen... Von Freundschaft konnte ich da leider nichts entdecken.

Und dann ist da noch Paul, der Schriftsteller. Auch er konnte mich von seiner Person her überhaupt nicht überzeugen... Er wirkt wie ein kleiner, naiver, schüchterner junge, der nicht kapiert, wie das leben läuft.
Er kommt mit der Aufmerksamkeit nicht richtig klar, die er wegen seiner Bücher bekommt, wird aber von seinem Verleger regelrecht gedrängt Interviews zu geben.

Im Laufe des Buches kam leider nie eine angenehme Atmosphäre zustande.
Die beiden Protagonisten siezen sich bis zur vorletzten Seite, was für mich eine Distanziertheit ausdrückt, die leider nie überwunden wurde.
Außerdem führen sie nie tief gehende Gespräche, sondern nur oberflächliche.
Auch von Emotionen fehlt leider jede Spur.

Dann gab es auch Teile, die ich einfach nicht verstanden habe. Ich habe die Seite gelesen, und dachte mir danach so... Bitte was? Was hat das mit der Geschichte zu tun??

Wie ihr seht, war ich sehr enttäuscht von dem Buch, was schade ist, weil die Idee eigentlich nicht schlecht war, aber an der Umsetzung ist es leider gescheitert...

Fazit

Ich kann das Buch leider nicht weiterempfehlen, weil es einfach eine sehr oberflächliche Geschichte war, die keine Tiefe oder Emotionen hatte...
Dafür gibt es nur:

⭐⭐/⭐⭐⭐⭐⭐