Leserstimmen zu
Die Geliebte - Eleonoras geheime Nächte

Sara Bilotti

Eleonora (3)

(3)
(10)
(3)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Die Geliebt

Von: elke1205

03.07.2018

Eleonore ist angekommen und fühlt sich wohl in der Toskana und bei Emanuele - allerdings ist Alessandro immer noch in Ihrem Kopf und Herzen. Emanuele mißbraucht Ihr vertrauen was soll Sie jatzt machen fliehenoder bleiben

Lesen Sie weiter

Sara Bilotti wurde 1971 in Nepal geboren, wo sie auch heute noch lebt. Sie hat klassischen Tanz studiert und arbeitet als Lehrerin und Autorin. Mit ihrer sinnlichen Geschichte um Eleonora, Alessandro und Emanuele hat sie die italienischen Leserherzen im Sturm erobert. *Auszug aus dem Roman Teil 1: Die Begehrte Teil2: Die Verführte Teil3: Die Geliebte Inhalt: Die sonnige Toskana hat Eleonoras Leben schöner gemacht. Hier hat sie ein Zuhause gedunden, und seit dem sie bei Emanuele wohnt, empfindet sie zum ersten mal ein Gefühl von Zugehörigkeit. Doch als sie hört, dass er ihr Vertrauen missbraucht haben soll, zerbricht das fragile Glück, und Eleonora flüchtet sich in Alessandros Arme, den sie im Grunde ihres Herzen nie vergessen hat. Irgendwann wird ihr klar, dass der Moment gekommen ist, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, so schmerzhaft es auch sein mag. Der Moment sich endlich zu entscheiden... *Auszug aus dem Roman Meinung: Dieser Teil konnte mich genau wie Teil 1 und 2 nicht völlig umhauen. Ich wollte auch nach Band 2 wissen wie es zwischen Eleonora, Alessandro und Emanuele weitergeht. Erstmal zum äußeren das Design ist ähnlich wie bei Band 1 und 2, ein schwarzer Hintergrund, weiße Schrift und in diesem Fall eine Kirsche. Das Design der Bücher gefäät mir gut. Der Schreibstil der Autorin ist nichts besonderes, ich hatte dennoch das Gefühl das er von Band zu Band besser geworden ist. Ich muss sagen Eleonora hat mich von Band 1 an manchmal wirklich genervt! Diese ewige Dreiecksbeziehung und das sie sich nicht entscheiden kann wen sie liebt fand ich schrecklich! Abgesehen von ihrer Kindeheit fehlt ihr eigentlich nix was einer Frau fehlt und dennoch war sie etwas kompliziert wie ich fande.... Im diesem letzten und Finalen Band löst sich endlich das Netz und man erfährt für wen sich sich entscheidet. Für wen würdet ihr euch entscheiden? Für Alessandro der jedem helfen will oder für Emanuele der eher ein Draufgänger ist? Oder für keinem vom beiden? Fazit: Es war ein guter Abschluss der Reihe, dennoch finde ich man könnte auch in Teil 3 mehr rausholen als Teil 1 und 2. Man kann die Reihe gut zwischendurch lesen, dennoch finde ich man muss sie nicht gelesen haben. Meine Bewertung: 3/5 Sterne

Lesen Sie weiter

Achtung, kann Spoiler zu Teil 1 und 2 enthalten! Es ist soweit endlich werde ich erfahren für wen sich Eleonora entscheiden wird. Wird sie sich für Emanuele oder Alessandro entscheiden? Oder sogar für keinen von beiden? Es sind einige Monate vergangen, Eleonora ist mit Emanuele auf das Agriturismo gezogen. Alessandro hat sich von Corinne getrennt und ist nach Romgezogen um dort seinen Traum als Schauspieler und Drehbuchautor zu verwirklichen. Corinne ist mit auf fas Agriturismo gezogen und unterstützt Emanuele. Denise und Maurizio wohnen immer noch in der Villa Burges, doch dort ist es einfach nicht mehr wie vorher. Eleonora muss nach Rom fahren zu Ihrer alten Schule um dort etwas abzuholen. Emanuele und Corinne gegenüber streitet Sie Absicht dort mit Alessandro zu treffen. Wieso also fährt Sie dann ein ganzes Wochenende hin? Vorort trifft Sie sich mit Ihrer alten Freundin Sonia, diese geht Ihr auf die Nerven mit auf eine Party zu kommen um den ganzen „Spießern“ zu zeigen was aus Ihr geworden ist. Natürlich kann Sie dort nicht ohne Begleiter auftauchen und wer bietet sich da besser an als Alessandro den jeder in Rom kennt. Alessandro kommt einfach nicht von seinem „Helfersyndrom“ los und lebt auch in Rom mit vielen Menschen zusammen. Er will Eleonora endlich für sich haben, er liebt Sie und möchte dass Sie mit Ihm nach London kommt und alles andere hinter sich lässt. Es fängt an zwischen den beiden zu prickeln, für wen wird Eleonora sich entscheiden? Als Sie aus Rom wieder nach Hause kommt, bricht Ihr ganzes Leben zusammen. Denise ist schwanger, aber Maurizio kann keine Kinder zeugen…da liegt doch Nahe das Emanuele seine alten Angewohnheiten nicht ablegen konnte und er der Vater ist. Das wäre dann Kind Nummer 2… Während im Agriturismo alles super läuft, kündigt Eleonora Ihren Job und haut ab, so wie Sie es schon Ihr ganzes Leben gemacht hat. Sie bricht alle Brücken hinter sich ab. Einzig Alessandro versucht mit Ihr in Kontakt zu treten und schafft es Sie zu überreden zu Weihnachten nach Hause in die Villa Burges zu kommen. Es werden alle da sein, auch Ihr Mutter… Weihnachten ist ja bekanntlich das Fest der Liebe…aber nicht in der Villa Burges…. Denn auch Eleonora trägt ein großes Geheimnis mit sich rum um will dies endlich loswerden. Damit der Mann den Sie liebt auch versteht warum Sie Ihr ganzes Leben lang vor allem davon gelaufen ist vertraut Sie Ihm Ihr größtes Geheimnis an. Doch wer ist es? Emanuele oder Alessandro? Natürlich müsst Ihr das beim Lesen selber herausfinden. Anfangs ging mit Eleonora mit Ihrem ganzen hin und her auf die Nerven, aber am Ende des Buches verstehe ich Sie und habe Sie sogar ein klein wenig in mein Herz geschlossen ♥ Die Wahl zwischen den beiden Brüdern ist nicht einfach… Nimmt Sie den Draufgänger oder den mit dem Helfersyndrom? Ich persönlich würde mich für Emanuele entscheiden, denn einen wilden Hengst bekommt man auch zahm ;) Von mir gibt es 4/5 Sternen!

Lesen Sie weiter

KLAPPENTEXT "Zwei Männer, so unterschiedlich wie Tag und Nacht, und eine folgenschwere Entscheidung … Die sonnige Toskana hat Eleonoras Leben schöner gemacht. Hier hat sie ein Zuhause gefunden, und seit sie bei Emanuele wohnt, empfindet sie zum ersten Mal ein Gefühl von Zughörigkeit. Doch als sie hört, dass er ihr Vertrauen missbraucht haben soll, zerbricht das fragile Glück, und Eleonora flieht sich in Alessandros Arme, den sie im Grunde ihres Herzens nie vergessen hat. Irgendwann wird ihr klar, dass der Moment gekommen ist, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, so schmerzhaft sie auch sein mag. Der Moment, sich endlich zu entscheiden ..." BEWERTUNG ACHTUNG: "Die Geliebte" ist der dritte Band einer Reihe, daher kann diese Rezension Spoiler zu den ersten beiden Teilen enthalten! "Die Geliebte" ist der Abschluss der Trilogie "Eleonoras geheime Nächte", mit der die Autorin Sara Bilotti die Herzen der italienischen Leser im Sturm erobert hat. Der erste Teil "Die Begehrte" und der zweite Band "Die Verführte" sind ebenfalls im Blanvalet Verlag erschienen. Da ich schon die Vorgänger gelesen habe, wollte ich natürlich das große Finale der Reihe nicht verpassen. Das Cover ist an die beiden Vorgängerbände angelehnt. Ein schwarzer Hintergrund mit einer abgebildeten Kirsche zieren das Design. Und nach wie vor kann ich sagen, dass mir die äußere Gestaltung der Reihe gut gefällt. Um was geht es? Die Handlung setzt ein Jahr nach dem Ende des zweiten Teils ein. Eleonora hat sich endlich entschlossen, mit Emanuele zusammenzuleben. Alessandro hingegen ist nach Rom gezogen, wo er als Schauspieler große Erfolge feiert. Noch immer schwirrt er Eleonora im Kopf herum - sie kann ihn einfach nicht vergessen. Als sie schließlich erfährt, dass Emanuele sie verraten hat, gerät ihr inneres Gleichgewicht ins Wanken. Kurzerhand packt sie ihre Koffer und fährt nach Rom zu Alessandro, dem Mann, den sie nie vergessen konnte. Doch sie weiß nicht, dass auch er nicht ganz ehrlich zu ihr war ... Eleanora möchte endlich ihr Leben in die Hand nehmen. Doch dazu gehört auch, sich unwiderruflich für einen der Vannini-Brüder zu entscheiden. Dafür muss sie allerdings ihre dunkle Vergangenheit aufarbeiten, was sie in diesem Teil auch tut. Endlich erfährt man mehr über Alessandros Geheimnisse und Emanueles Hintergünde, der immer noch in der Rolle des Frauenhelden festhängt. Auch die Rätsel der restlichen Charaktere werden gelöst. Der Vorhang der Villa Bruges fällt sozusagen. Über den Schreibstil von Sara Bilotti gibt es eigentlich nichts Neues zu berichten. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass er sich von Buch zu Buch verbessert hat und man im dritten Band weniger Probleme aufgrund verschachtelter Sätze hat. Mit dem letzten Teil der Trilogie gibt es endlich alle erhofften Antworten rund um die Villa Bruges, die Vannini-Brüder und Eleonora. Auch muss sich Eleonora endlich zwischen den beiden Brüdern endgültig entscheiden. Das ewige Hin und Her findet hier seinen absoluten Höhepunkt und mündet schließlich in Eleonoras Entscheidung, endgültig bei einem der beiden zu bleiben. Ein gelungener Abschluss einer eher durchwachsenen Reihe. Das Netz aus Geheimnissen und Lügen wird endlich entwirrt, sodass man als Leser den finalen Band vollkommen zufrieden in das Bücherregal stellen kann.

Lesen Sie weiter

Inhalt: ‘Zwei Männer, so unterschiedlich wie Tag und Nacht, und eine folgenschwere Entscheidung“ Die sonnige Toskana hat Eleonoras Leben schöner gemacht. Hier hat sie ein Zuhause gefunden, und seit sie bei Emanuele wohnt, empfindet sie zum ersten Mal ein Gefühl von Zugehörigkeit. Doch als sie hört, dass er ihr Vertrauen missbraucht haben soll, zerbricht das fragile Glück, und Eleonora flüchtet sich in Alessandros Arme, den sie im Grunde ihres Herzens nie vergessen hat. Irgendwann wird ihr klar, dass der Moment gekommen ist, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, so schmerzhaft sie auch sein mag. Der Moment, sich endlich zu entscheiden ... Meine Meinung: Ich hatte schon seit Band 1 meine Schwierigkeiten. Dennoch musste ich alle Bände lesen da ich es absolut nicht mag ein Buch abzubrechen. Nach dem zweiten Band der Reihe habe ich ehrlich gesagt nicht viel erwartet. Aber ich muss zugeben das ich den Letzten Band der Reihe echt gut fand im Gegensatz zu den anderen zwei. Ich finde generell das in diesen Büchern zu viel hin und her zwischen den Charakteren ist und irgendwann nervt es wirklich. Diese Dreieckes Beziehung ging mir schon seit Band 1 auf die Nerven. Eleonora hat eigentlich alles was eine Frau haben möchte aber ich hatte das Gefühl das sie das einfach nicht zu schätzen wusste und als sie auch noch Emanuele verlässt was sie bei mir wirklich unten durch. Im Großen und Ganzen würde ich das Buch nicht weiterempfehlen. Aber das muss natürlich jeder selber entscheiden. An der Stelle noch mal vielen dank an das Bloggerportal und Heyne. Sie haben mir das Buch zur Verfügung gestellt. ( www.randomhouse.de ) Autor: Sara Bilotti Preis: 14,99 € Seitenanzahl: 317 Verlag:Blanvalet

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Eleonora lebt schon fast ein ganzes Jahr bei Emanuel und hat Alessandro genauso lange nicht mehr gesehen. Alessandro ist ein Filmstar geworden und lebt überall dort, wo er gerade Arbeiten muss. Doch entschieden hat sich Eleonora noch lange nicht, sie fühlt sich von Emanuels Kinderwunsch unter Druck gesetzt und wird jedes Mal nervös wenn Alessandro anruft. Eleonora sieht die große Chance Alessandro wiederzutreffen indem sie nach Rom fährt um ein Diplom abzuholen und dass obwohl sie eigentlich mit seinem Bruder Emanuel zusammen ist. Sie begehrt den Bruder ihres Verlobten. Mir hat der erste Teil davon ja leider gar nicht gefallen, denn zweiten fand ich wiederum ganz gut und da musste ich diese Reihe einfach nochzuende lesen und habe noch den dritten Teil beim Bloggerportal angefragt. Zum Glück habe ich ihn auch bekommen und ich war echt überrascht das mir dieses Buch richtig gut gefallen hat. Weil meistens ist ja der erste Teil der beste und dann geht das Niveau runter, doch hier war es genau das Gegenteil. Es ist einfach viel mehr Geschichte im Buch, man erfährt mehr über Eleonoras schlimmen Vergangenheit und warum die am Handgelenk eine Narbe hat.Mir hat es gut gefallen einfach mehr über diese auch nach zwei Büchern unbekannte Person zu erfahren. Ich konnte endlich ihre Handlungen endlich verstehen und mich auch mehr in sie hineinversetzen. Dafür war der Schreibstil, wie bei den Büchern davor einfach, flüssig und leicht zu verstehen. Dass heißt man konnte dieses Buch sehr schnell lesen und war nach einem Tag auch schon fertig. Ich konnte die Personen und deren Denkensweise zwar meistens verstehen, aber identifizieren konnte ich mich auch hier mit keiner,doch das hat es nicht schwieriger gemacht es zu lesen. Und was mir am meisten an diesen Buch gefallen hat war das Ende, die letzten hundert Seiten waren einfach richtig gut und ich mochte die Story einfach total und der Epilog hat mir mega gefallen. Und es hat mich überrascht für welchen der beiden Brüder sie sich letztendlich entschieden hat, aber da möchte ich nicht Zuviel verraten. Also ich kann einfach nur sagen,dass dieses Buch aufkedenfall lesenswert ist und lasst euch nicht vom ersten Teil abschrecken die anderen beiden waren für mich um Längen besser. Weswegen ich diesem Buch 4,5 von 5 Sternen gebe.

Lesen Sie weiter

Das zweite Buch der Buchreihe hat mich wie bereits auch schon das erste beinahe vollends überzeugt. Das Cover ist wie beim vorgerigen Teil in schwarz gehalten und dieses Mal sind Kirschen darauf abgebildet, an denen Wassertropfen abperlen. Es handelt von Eleonora, die zu ihrer besten Freundin Corinne zieht. Die Villa Bures stellt von Anfang an ihr ganzes Leben auf den Kopf. Zu den Bewohnern der Villa zählt unter Anderen Alessandro Vannini, ein liebenswerter Mann, zu dem sie sich direkt wie magisch angezogen fühlt. Jedoch geht es ihr genau so bei seinem Bruder Emanuele, einem geheimnisvollen und stürmischen Liebhaber, der einen Hof am anderen Ende das Waldes besitzt. Für wen schlägt ihr Herz am meisten? Wie bereits zu Teil 1 gesagt, fehlt mir etwas, dass mich wirklich in den Bann zieht. Ich mochte das Buch wirklich gerne, jedoch war es die fehlende Leidenschaft in den Beziehungen der Charaktere, die ich vermisst habe. Ich empfand es als leicht zu lesen und auch wundervoll aber der letzte Funken hat einfach gefehlt. Dennoch würde ich das Buch an alle empfehlen. Es hat etwas an sich, dass es schon fast real erscheinen lässt.

Lesen Sie weiter

*Könnte Spoiler enthalten* Das Cover: Das Cover fand ich, wie bei den anderen beiden Bänden auch wieder sehr gut gelungen. Es ist noch relativ schlicht gehalten, aber dennoch irgendwo ein kleiner Blickfang, der auf jeden Fall Aufmerksamkeit auf mehr erregt Zum Inhalt: Der dritte Band setzt etwa 1 Jahr nach dem Geschehen im 2. Band an. Alessandro ist weiter gezogen und Eleonora und Emanuele befinden sich mitten in ihrer Beziehung. Noch immer hat Eleonora Gefühle für Alessandro. Es scheint, als wäre alles anders, jetzt, wo Alessandro weg ist. Er hat quasi einen riesen Einfluss auf die anderen Charaktere gehabt. Verständlich, denn Alessandro war derjenige, der immer Leben in die Villa Bruges gebracht hat. Vor allem hat auch Corinne sehr damit zu schaffen gehabt, dass er weg war. Wie wir sie in den vorherigen Bänden kennengelernt haben, hängt sie doch ziemlich an Alessandro. So auch hier. Und deshalb hat sie sich erstmal zu Emanuele und Eleonora geflüchtet. Klingt erstmal nicht problematisch, doch dann kommen Eleonora auf einmal Unsicherheiten in Bezug auf die Beziehung zwischen Emanuele und Corinne auf. Für mich zwar etwas unverständlich, denn immerhin war sie diejenige, die in den vorherigen Bänden eher zweigleisig fuhr und andauernd zwischen den beiden Brüdern pendelte und somit für Unsicherheit sorgte. Und so auch hier zu Anfang noch. Was mich auch etwas gestört hat, da es dadurch immer so herüber kam, als könne sie sich mit Emanuele Liebe nicht zufrieden geben .. Was mir hier gut gefallen hat, war, dass wir, zwar leider erst zum Ende des Buches, endlich auch mal Gewissheit über Eleonoras und Corinnes Vergangenheit bekommen haben. Der Autorin ist es somit meiner Meinung nach auch gelungenen, Eleonoras anfänglich doch sehr oberflächlichen Charakter, eine gewisse Tiefgründigkeit zu verschaffen, die so manche ihrer Verhaltensweisen und Handlungen auch schon eher erklärt haben. Und somit zu den Charakteren: Wie schon gesagt, wirkte Eleonora so ziemlich oberflächlich und auch unsensibel. Das hat sich vor allem zu Anfang gezeigt und sich bis in die Mitte des Buches so hin gezogen. Schade, da man das Potential, das hinter ihrem Charakter die ganze Zeit schon steckte, somit früher hätte heraus holen hätte können. Denn wie auch schon in den Rezensionen der vorherigen Bänder erwähnt, waren ihre Handlungen und Aussagen oft sehr widersprüchlich, was es schwer gemacht, sie oftmals noch wirklich ernst zu nehmen. Zum Glück ist es der Autorin gelungen, ihren Charakter auch an so einigen Situationen, denen sie sich stellen musste, wachsen zu lassen und somit eine gute Wendung des Charakters zu schaffen. Mit Alessandro konnte ich mich auch in diesem Buch noch nicht so ganz anfreunden. Er wirkt immer noch widersprüchlich in seinen Aussagen und man kann ihn nie so wirklich einschätzen, da im Laufe des Buches auch immer wieder neue Geheimnisse auftauchen, die dann erst seinen wahren Charakter zeigten und man erstmal gar nicht wusste, wie er denn nun wirklich ist ... Mein liebster und meiner Meinung nach am stärksten gelungener Charakter, war Emanuele. Wie schon in den anderen Rezensionen erwähnt, steckte in seinem Charakter von Anfang an so viel Tiefgründigkeit, die erst einmal hinter Oberflächlichkeit und Arroganz versteckt wurde. Das hat die Autorin in diesem Band noch mehr als deutlich unter Beweis gestellt. Auch fand ich seine Entwicklung vom 1. Band her allgemein auch sehr sehr gut gelungen. Eleonora hat bei ihm Gefühle geweckt, von denen er vorher nicht wusste, dass er zu diesen überhaupt in der Lage ist. Das hat ihn mir noch so sympathischer gemacht. Er hat außerdem seinen Humor beibehalten und man hatte auch öfter etwas zum Schmunzeln! Die Nebencharakter wie etwa Denise, Corinne und Maurizio rückten in diesem Band auch mal etwas in den Vordergrund und man erfährt so einiges über sie, was ihr Verhalten erklärt. Zwar waren auch sie nicht wirklich tiefgründige Charaktere, für Nebencharaktere aber noch gut gelungen. Fazit: Insgesamt empfand ich “Die Geliebte “ als den stärksten Band der 3 Bände. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Charaktere weiterzuentwickeln und auch die Story an sich spannender und authentischer zu gestalten. Sie bieten vielerlei Emotionen, die das Buch auch insgesamt noch einmal gut mit abrunden. Auch in ihrer Art, zu schreiben, hat die Autorin an sich sich etwas verbessert. Zwar bin ich von der Reihe insgesamt nun kein riesen Fan, aber ich denke, so für zwischendurch und wenn man mal etwas “einfaches / lockeres “ lesen möchte, auf jeden Fall zu empfehlen. :)

Lesen Sie weiter