Leserstimmen zu
Paradies

Amelie Fried

(14)
(8)
(0)
(1)
(1)
Paperback
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)

Eine Woche im Paradies entspannen. Wer würde sich nicht darüber freuen? Das fanden auch Petra, Anka, Suse, Jenny und eine Menge weiterer Leute. Als Reisegruppe möchte dieser Haufen ganz unterschiedlicher Menschen eine Woche im Paradies verbringen und sich nur auf sich konzentrieren. Der Prospekt verspricht, dass man als ein anderer Mensch wiederkommt. Jeder hat sein Päckchen aus dem Alltag zu tragen und manche Geheimnisse treffen überraschend auch andere Teilnehmer. Als ein Sturm aufkommt und die Gruppe auf sich selbst gestellt ist, versucht jeder allein und alle zusammen das beste aus der Situation zu machen. Bis es zu einem tragischen Tod kommt. Hat der Prospekt also recht behalten und die Teilnehmer sind nun andere Menschen? Die Geschichte der Reisegruppe wird aus den Perspektiven von Petra, Anka, Suse und Jenny erzählt. Vier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich hatte anfangs Sorge davor, dass es zu viele Perspektiven werden und man die Frauen nicht auseinanderhalten kann. Aber da habe ich mich getäuscht. Jede hat einen einzigartigen Charakter und eigene Merkmale, die es ermöglichten, sie gut zu unterscheiden. Auch die anderen Gruppenmitglieder haben eine eigene Vergangenheit und Eigenarten bekommen. Vom Berliner Dialekt, bis zur religiösen Fanatikerin ist alles dabei. Der Schreibstil von Amelie Fried ist sehr flüssig. Ich habe das Buch fast an einem Abend durchgelesen. Was vielleicht auch daran lag, dass die Kapitel oft mit einem Cliffhanger beendet wurden und ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. Keiner der Handlungsstränge waren langweilig. Auch wenn mir manche Charaktere anfangs sympathischer waren als andere, habe ich doch aufgrund ihrer Geschichte irgendwann jeden ins Herz geschlossen. Ein paar Ereignisse fand ich im Nachhinein vorhersehbar, jedoch haben sie mich während des Lesens überrascht. Ob ich bei Lesen unaufmerksam war? Ich weiß es nicht, vielleicht hat Amelie Fried es auch einfach geschafft, die Geschichte so zu erzählen, dass man daran keine Gedanken verschwendet hat. Ich muss sagen, dass ich die Leiche gar nicht gebraucht hätte. Auch ohne wäre die Geschichte für mich unterhaltsam und lesenswert gewesen, aber es ist auch kein negativer Aspekt. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Rezension „Paradies“ von Amelie Fried Inhalt: Eine Woche im Paradies: Hier zählen nur Sie – und am Ende werden Sie nicht mehr der gleiche Mensch sein! Petra freut sich auf eine Auszeit ganz für sich, ohne Haushalt, Kinder, Mann und Job. Ihren Sehnsuchtsort findet sie auf einer spanischen Insel, bei einer Seminarwoche im herrlich gelegenen Hotel Paraíso mit Selbsterfahrung, Körperarbeit, Meditation und Yoga. Dort trifft sie auf die anderen Teilnehmer der Gruppenreise, darunter Anka, Suse und Jenny, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und Geheimnisse haben, die nicht nur Petras Leben aus den Fugen heben. Als auch noch ein Sturm die Hotelgäste einschließt und ein Entkommen von der Insel unmöglich macht, kochen die Emotionen innerhalb der Gruppe lebensgefährlich hoch. Am Ende wird aus dem Meer eine Frauenleiche geborgen. Aus der paradiesischen Wellnesswoche ist ein Albtraum geworden, und keiner der Teilnehmer ist mehr der Mensch, als der er gekommen ist – wie im Prospekt versprochen. Meine Meinung: Ein Buch, bei dem es mir schwer fällt eine Rezension zu schreiben. Einerseits habe ich das Buch verschlungen, andererseits hat es mir an Tiefe gefehlt und ich habe einige Kritikpunkte. Für mich waren die Protagonisten zu öde, und klischeehaft. Außerdem bin ich manchmal bei der Masse an Charakteren etwas verwirrt durchs Buch gestolpert. Auch gestört hat mich, dass alle ständig nackt waren, und diese Nacktheit bzw. Sexualität ziemlich ausgereizt wurde. Ich wurde mit den Charakteren nicht warm und konnte leider viele Dinge nicht nachvollziehen. Eventuell lag das auch am Alter der Protagonisten, denn die jüngste im Buch ist 28 Jahre alt. Für mich war auch der Klappentext weiter weg vom Inhalt als ich angenommen hatte. Aber zu den positiven Seiten des Buchs. Ich bin wie bereits gesagt, fast durch das Buch geflogen. Es ist sehr flüssig geschrieben, und durch die sehr kurzen Kapitel bleibt die Spannung vorhanden. Ich wollte während des ganzen Buches ständig wissen, was denn nun mit der Leiche passiert ist. Da dies erst ganz am Schluss angesprochen wird, wurde so der Nervenkitzel für mich immer größer. Ebenfalls ein Traum, ist natürlich das Cover die Schreibqualität. Man hat keinerlei Verständnisprobleme und kann das Buch ganz wunderbar lesen. Fazit: Ein Buch das von mir 4 Sterne bekommen hat, mit Tendenz zu 3 Sternen. Spannend, mit vielen inhaltlich, aktuellen Themen und super zu lesen!

Lesen Sie weiter

Endlich! Petra freut sich wie verrückt auf ihre Auszeit! Endlich mal keine Verpflichtungen wie Haushalt und Kinder und Ehemann. Bei einer „Seminarwoche“ auf einer kleinen spanischen Insel will sie bei Yoga und Meditation zu sich selbst finden. Und wie das so ist, trifft man bei so einer Reise gleichgesinnte Weggefährten. Die Damen sind alle mehr als unterschiedlich. Und als dann auch noch ein Unwetter aufzieht und das gesamte Inselleben komplett verwüstet und dann auch noch eine Frauenleiche aus dem Meer geborgen wird, steht fest, das alle Teilnehmer dieser Reise ihr Leben mehr als auf den Kopf gestellt haben... Amelie Fried will uns mit ihrem Roman „Paradies“ in eben solches gedanklich entführen. Ich muss hier sofort gestehen, mich hat bei diesem Buch das Cover total gelockt. Später kam dann auch noch die kurze Inhaltsangabe auf der Buchrückseite dazu. Alles klang ganz angenehm....wenn ich aber gewusst hätte, was mich in diesem Buch erwartet, hätte ich es gelassen. Es war reine Zeitverschwendung dieses Buch zu lesen. Die einzelnen Gruppen- und Meditationsübungen strotzen nur so vor ständiger Nacktheit und gehen schon in eine leichte pornografische Richtung mit erniedrigenden Szenen. Kopfkino sollte hier tunlichst vermieden werden. Zudem kommen die Charaktere sehr unausgegoren daher und wirken oft genervt und eben nicht ganz durchdacht. Ich war oft drauf und dran das Buch einfach wegzulegen. Hier ist absolut kein Niveau da und der Klappentext irritiert komplett. Fried‘s Schreibstil war ganz ok, aber das reißt die gesamte Story auch nicht weiter heraus. Flüssig und klar, aber eben komplett ohne Tiefgang. Das beste war die Leiche....da war ich noch ein wenig skeptisch wie das eingebaut werden konnte und ich sollte mit meiner Skepsis recht behalten. Diese Story dann erst auf den letzten Seiten zum Einsatz zu bringen, zeigt mir, das hier keine gute Struktur herrscht und man fragt sich als Leser wieso dann diese Leiche überhaupt noch eine Rolle zu scheinen spielt. War dies nur noch ein Lückenfüller? Ich will hier auch gar nicht viel weiter dazu schreiben, denn für mich war es eine echte Pleite dieses Buch zu lesen. Jeder sollte sich selbst sein eigenes Bild vom „Paradies“ machen. So bunt wie das Cover ist die Geschichte leider überhaupt nicht - ganz im Gegenteil...es war einfach nur trist und trübe.

Lesen Sie weiter

Ich muss gestehen, ich habe anhand des Klappentextes und des Covers eine völlig andere Geschichte erwartet. Auch wenn es nicht gerade ein von mir favorisiertes Genre ist, hat die Autorin es dennoch geschafft, mich von ihrer Geschichte einzunehmen. Es geht um eine Gruppe Frauen verschiedensten Hintergrundes, die bei einer Wellnesswoche aufeinandertreffen. Die Protagonisten hat Amelie Fried so bildlich und detailliert beschrieben, dass man sie sich direkt als Individuen vorstellt und sich über ihren Charakter und ihre verschiedenen Lebenswege Gedanken macht, denn ihre Lasten und Probleme haben die Damen ebenfalls in ihrem Reisekoffer mitgebracht. Die Story war durchdacht und angenehm zu lesen, der Schreibstil frisch und flüssig. Allerdings ist es mir zuweilen immer mal wieder etwas aufgestoßen, weil doch einige Klischees darin bedient wurden. Der Spannungsbogen wurde konstant gehalten, und man wollte immer weiterlesen, um zu erfahren wie es weitergeht. Das Cover ist ein absoluter Traum, allerdings finde ich, dass der Klappentext ziemlich in die Irre führt, das hätte man meiner Meinung nach etwas offensichtlicher beschreiben müssen, damit man weiß welches Genre einen erwartet. Alles in einem habe ich das Buch doch ganz gerne gelesen, die Autorin hat hier an sich einen durchdachten Plot gesponnen und ich habe mich das eine oder andere Mal auch köstlich beim Lesen amüsiert.

Lesen Sie weiter

 „Warum muss immer erst jemand sterben, bevor uns bewusst wird, wie kostbar das Leben ist.“ Petra freut sich auf eine Auszeit ganz für sich, ohne Haushalt, Kinder, Mann und Job. Ihren Sehnsuchtsort findet sie auf einer spanischen Insel, bei einer Seminarwoche im herrlich gelegenen Hotel Paraíso mit Selbsterfahrung, Körperarbeit, Meditation und Yoga. Dort trifft sie auf die anderen Teilnehmer der Gruppenreise, darunter Anka, Suse und Jenny, die unterschiedlicher nicht sein könnten – und Geheimnisse haben, die nicht nur Petras Leben aus den Fugen heben. Als auch noch ein Sturm die Hotelgäste einschließt und ein Entkommen von der Insel unmöglich macht, kochen die Emotionen innerhalb der Gruppe lebensgefährlich hoch. Am Ende wird aus dem Meer eine Frauenleiche geborgen. Aus der paradiesischen Wellnesswoche ist ein Albtraum geworden, und keiner der Teilnehmer ist mehr der Mensch, als der er gekommen ist – wie im Prospekt versprochen. Man weiß es schon durch den Prolog des Buches, eine Teilnehmerin aus der Gruppe wird diesen Wellnesstrip nicht überleben, aber wer ist es? Die Spannung bleibt bis zu den letzten Seiten erhalten, denn es könnte jeden treffen. Sie sind alle grundverschieden. Und doch verbindet sie alle etwas miteinander. Jeder der Teilnehmer trägt ein Geheimnis mit sich herum. Jeder der Teilnehmer hat sein eigenes Päckchen zu schleppen. Die Wahrheiten brechen unaufhaltsam hervor, wie der Sturm der sich über der Insel zusammenbraut. Amelie Fried hat die verschiedenen Charaktere des Buches sehr lebendig und humorvoll beschrieben. Zu Beginn des Buches fiel es mir etwas schwer die Personen auseinander zu halten, das gab sich aber im Verlauf der Geschichte. Da jede Teilnehmerin ein „Klischee“ erfüllt, müsste es eigentlich für jeden Leser eine Person geben, mit welcher man sich identifizieren kann. Sie haben alle ihre kleinen Macken und das menschliche Miteinander und die Gruppendynamik, die sich zwangsläufig entwickelt, ist amüsant zu beobachten. Denn wie zwischenmenschliche Beziehungen unterschiedlichster Art funktionieren wird von Amelie Fried sehr eindrucksvoll und detailliert geschildert. Ich bin kein Kenner von Selbsterfahrungskursen, Tandra Yoga und ähnlichen Veranstaltungen und las diese Stellen im Buch mit einem Schmunzeln. Die Einblicke in die menschliche Seele fand ich dabei allerdings sehr interessant. Amelie Fried hat einen wirklich schönen Roman geschrieben. Ihr Schreibstil ist einfach aber sehr bildhaft. Ich hatte die Inselumgebung, die Hotelanlage und alle Personen stets deutlich vor Augen beim Lesen. Der Schluss des Buches ist sehr gut gelungen und rundet das Buch perfekt ab. Wer ein paar entspannte Lesestunden genießen möchte, dem sei ein Ausflug ins Paradies wärmstens empfehlen.

Lesen Sie weiter

Ich habe dieses Buch genossen und verschlungen. Großes Werk von Amelie Fried. Alle vier Damen wachsen einem schnell ans Herz und sind sehr humorvoll und präzise dargestellt. Ihre unterschiedlichen Schicksale führen sie auf eine spanische Insel. Hinzukommt ein Todesfall... Jede der Damen wäre zu einem Mord, oder Selbstmord fähig und so bleibt die Spannung bis auf die letzten Seiten erhalten. Idealer Urlaubsroman, wobei man wahrscheinlich nicht viel vom Urlaub mitbekommen wird. :)

Lesen Sie weiter

Endlich einmal eine Woche lang weg aus dem öden Alltag und ab ins Hotel Paraiso, das auf einer idyllischen spanischen Insel liegt. Eine Seminarwoche vollgepackt mit Selbsterfahrungskursen, Körperarbeit, Meditation und Yoga. Das klingt nicht nur für Petra gut, die Abstand von Haushalt, ihrem Job und ihrer Familie bitter nötig hat, sondern auch für alle anderen Teilnehmer, wie z.B. Anka, Suse und Jenny. Wie es bei einer Gruppenreise oft der Fall ist, prallen auch hier Welten aufeinander und nicht nur für Petra ist nach dieser Reise nichts mehr wie vorher. Spätestens als auch noch ein Sturm die Insel vor der Außenwelt abschneidet, ist es mit dem Paradies endgültig so eine Sache... Amelie Fried ist mit "Paradies" ein sehr kurzweiliges Buch gelungen, indem nicht nur eine spannende Geschichte steckt, sondern auch eine ordentliche Portion Zeitgeist. Die Idee, die Handlung während eines Seminars auf einer spanischen Insel spielen zu lassen, gefällt mir gut, denn auf engem Raum kommen die Eigenheiten der Protagonisten noch deutlicher zum Vorschein. Und mit ihren Charakteren hat sich die Autorin wirklich große Mühe gegeben. Ihre Figuren sind präzise und detailliert ausgearbeitet, sie haben alle Ecken und Kanten, manche mehr, manche weniger. Kurzum sie sind absolut realistisch skizziert, ich hatte beim Lesen ein ganz genaues Bild von jedem Einzelnen vor Augen - und manchmal auch reale Vorbilder aus dem Bekanntenkreis. Das liegt vielleicht auch daran, dass zu Beginn des Buches die Personen im Vordergrund stehen, danach immer stärker die Handlung. Und diese entwickelt sich als eine rasante Fahrt durch die Ereignisse, die mit einem Paukenschlag zum stehen kommt. Was so alles in einer Woche passieren kann, wenn Weltverbesserer, Esoterikfans, Menschen mit ungewöhnlichem Lebenslauf und sogenannte Normalos aufeinandertreffen, das hat die Autorin auf fesselnde, witzige und nachdenkliche Art und Weise in diesem Buch beschrieben. Sehr gut finde ich dabei auch immer wieder den Bezug zu aktuellen Themen, wie der Flüchtlingssituation. Durch Suse kommt man dann doch ins Grübeln, ob manche unüberlegte, jedoch gut gemeinte Hilfe nicht mehr schadet als nützt. Das gibt der Geschichte noch einmal einen zusätzlichen Schub und Ansporn zum Nachdenken. Fazit: Unterhaltsamer, witziger, nachdenklicher Blick ins Paradies

Lesen Sie weiter

Ich habe von Amelie Fried bereits "Ich fühle was, was du nicht fühlst" gelesen und weiß daher, dass Amelie Fried wunderbare Figuren erschaffen kann, die auf eine spannende Art und Weise miteinander interagieren. So war es auch hier wieder. Zwar waren die einzelnen Figuren ein wenig klischeebehaftet, aber das dürfen sie bei einem solchen Roman auch sein, außerdem haben diese Klischees wunderbar funktioniert. Wir haben hier vier Frauen verschiedenen Alters, die sich eine Auszeit vom Alltag nehmen möchten und deswegen nach Spanien reisen. Sie alle haben eines gemeinsam, sie laufen vor etwas weg und keine ahnt, wie sehr diese Reise ihr Leben verändern wird. Am besten hat mir die junge Suse gefallen, weil sie sich für die Umwelt und ihre Mitmenschen. Das hat sie mir sehr nahe gebracht und ich konnte mich daher gut mit ihr identifizieren. Aber nicht nur die einzelnen Frauen sind interessant, sondern auch die Art und Weise, wie sie sie mit den Gegebenheiten umgehen ist spannend geschrieben. Aber nicht nur die Figuren waren gut ausgearbeitet, sondern auch der Schreibstil war wieder unheimlich sympathisch. Amelie Fried kann einfach Romane schreiben, denn sie erzählt die Geschichten auf eine unterhaltsame Art und Weise, weil Humor und Spannung vorhanden sind. Aber auch die Gefühle kommen nicht zu kurz, denn die Autorin schreibt auch sehr eindringlich und berührend. Was mir aber am allerbesten gefallen hat, war, dass "Paradies" nicht zu einem reinen Frauenkrimi verkommt, denn die Geschichte hat sehr viel Tiefgang dadurch bekommen, dass Amelie Fried die aktuelle politische Lage mit einbezieht. Es geht hier neben dem eigentlichen Plot noch um Flüchtlinge und Rassismus. Amelie Fried versteht es, die Geschichte zu nutzen um ihren Standpunkt klar zu vertreten, das hat mir als Leserin sehr imponiert. Fazit: Eine große Empfehlung für Leserinnen, die große Geschichten mit Tiefgang und interessante Figuren schätzen.

Lesen Sie weiter