Leserstimmen zu
Royal Passion

Geneva Lee

Die Royals-Saga (1)

(64)
(87)
(62)
(19)
(4)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Der Erotik Roman "Royal Passion" konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen. Die Charaktere wurden stark und eigensinnig dargestellt, womit ich mich gut identifizieren konnte. Außerdem hat mir die beste Freundin von Clara sehr gut gefallen, weil sie eine klare Optimistin ist und viel Schwung in die Geschichte bringt. Auch der Schreibstil hat dem Buch eine gute Atmosphäre verliehen. Leider war mir das Buch viel zu sehr von banalem "Blabla" geprägt und hatte abgesehen von wenigen Kapiteln keine Handlung. Auch folgte nach jedem bisschen Handlung, das meistens von Problemen zwischen Clara und Alexander oder seiner Familie bestanden und oftmals auch schwerwiegend waren, vergleichsweise unbedeutende Sexszenen, die das gesamte Fehlverhalten wieder entschuldigen sollten. Doch man kann meiner Meinung nach nicht jedes Problem durch Sex lösen, auch wenn er noch so gut ist. Alles in allem fand ich das Zusammenspiel von Erotik Szenen und richtiger Handlung in keinem Verhältnis und oftmals sehr fehl platziert. Sehr schade, weil es die Charaktere und der Schreibstil durchaus wert wären das Buch zu lesen.

Lesen Sie weiter

Royal Passion ist ein klasse Auftakt für die neue Reihe von Geneva Lee. Mit ihrem Schreibstil in der ich-perspektive kann man sich super in die Geschichte einfügen. Und ich persönlich mag diese schreibrichtung am liebsten. Als ich das Buch gekauft habe, dachte ich allerdings, es wäre „nur“ eine Liebesgeschichte. Wie sich rausgestellt hat, geht es mehr in die erotische Richtung. Ich muss sagen bei diesem Buch gehen die Meinungen weit auseinander. Entweder mag man es, oder man hasst es. Ich persönlich mag es. Teilweise finde ich die Wortwahl zwar etwas obszön. Diese "Getto" sprache, hat meiner Meinung nach viel Kaputt gemach. Aber im großen und ganzen hab ich das Buch geliebt und innerhalb von zwei Tagen gelesen! Die Story fand ich einfach toll. Ein einfaches Mädchen, das sich unverhofft in den Kronprinzen verliebt und dadurch ins öffentliche Leben rückt, ist schon wie im Märchen. Und das dieser Kronprinz, auch noch so ein Bad Boy ist, macht die Sache richtig interessant. Jedoch hab ich manchmal echt gedacht: Hoffentlich sieht man mir jetzt nicht an, wiesehr mich das ganze fasziniert, aufwühlt oder abstößt? Ich kann es echt nicht sagen. Man sollte es aufjedenfall zu hause lesen. (meine persönliche Meinung) ich finde dieses Buch aufjedenfall für die Leute empfehlenswert die gerne in dieser Richtung lesen, aber auch für jemanden der gerne mal etwas anderes ausprobieren möchte (Lesetechnisch versteht sich) Von mir bekommt Royal Passion 3 1/2 Herzen da ich mir immernochnicht so ganz sicher bin, was ich davon halten soll. In jedem Fall werde ich mir noch den zweiten Band besorgen. Steffi

Lesen Sie weiter

Dieses Buch habe ich zu meiner Konfirmation geschenkt bekommen. Ich war wirklich sehr neugierig darauf, da es mein erstes Buch war, das aus dem Genre Erotik kam. Die Protagonistin, Clara, wurde sehr authentisch dargestellt, da sie ganz normal wirkte und nicht außergewöhnlich dünn oder hübsch. Ich fand es sehr interessant ihre Veränderung im Verlauf des Buchs zu sehen - zuerst war sie sehr schüchtern und zurück haltend, doch sie wurde immer selbstsicher und stärker. Außerdem wusste sie genau, was sie will und hat sich nicht mehr so leicht unterkriegen lassen. Alexander fand ich auch sehr interessant. Da er auch Fehler hatte und nicht der perfekte Thronfolger war. Allerdings hat es mich im Laufe des Buches etwas genervt, dass er immer alles dominieren und kontrollieren wollte. Seinen Bruder fand ich super sympathisch. Vor allem sein Verhalten gegenüber Clara gefiel mir richtig gut. Aber auch er ist nicht perfekt und hat ein großes Geheimnis.. Abgesehen von Claras bester Freundin fand ich alle anderen Personen, die in dem Buch vorkamen eher unsympathisch und auch etwas klischeehaft. Der Schreibstil hat mir wiederum sehr zugesagt. Es hat sich flüssig gelesen und ich kam schnell voran. Außerdem finde ich die Covergestaltung auch super. Es sieht edel aus, aber nicht zu protzig. Royal Passion ist ein super Roman für alle, die einen Mix aus Selection und der After Reihe mögen, allerdings ist das Buch keine billige Kopie, sondern steht für sich allein. Trotzdem hat es für mich ein paar Mängel.

Lesen Sie weiter

Wer Bücher wie „Shades of Grey“ mag, wird mit diesem Roman auf seine Kosten kommen. Die Parallelen zu „Shades of Grey“ waren für meinen Geschmack etwas zu groß. Es ist die gleiche Schiene… Reicher und gut aussehender Bad Boy mit Machtkomplex und psychischem Problem begegnet einer eher schüchternen, aber eifrigen Ex-Studentin, die sich selbst noch nicht wirklich gefunden hat und ist ihr sofort mit jeder Faser seines Körpers verfallen. Die Geschichte an sich ist eigentlich ganz schön! Das bürgerliche Mädchen und der Prinz… zum greifen nah und doch so unerreichbar… Jedoch wird meiner Meinung nach die Handlung von den Sex-Szenen total überschattet. Keine noch so kleine Szene kommt ohne das Wort f***** aus! Mit derben Worten ausgearbeitet, abwechslungsreich und fantasievoll! So hätte ich mir das auch für den Rest vom Buch gewünscht! Clara ging mir teilweise wirklich auf die Nerven. Ihre Gedanken und Handlungen wiederholen sich und gerade wenn ich dachte, sie hat die Kurve bekommen und die Geschichte wendet sich, fällt sie in ihre gewohnten Muster zurück. Alexander umgibt eine dunkle Aura, die in der Geschichte auch immer wieder zum Thema wird. Er ist aber auch charmant und gut aussehend, verboten sexy und – nicht zu vergessen – Prinz! Die Beziehung der beiden schafft es aber einfach nicht an Tiefe zu gewinnen, da immer wenn es dazu kommen könnte, oberflächlicher Sex folgt. Die royale Familie um Alexander trägt ebenfalls nicht zum erblühen dieser Beziehung bei. Die meisten Charaktere wirkten mir hier noch zu blass. Ich hoffe in Band 2 auf mehr Infos und das sie sich einfach noch formen. Man lernt zum Beispiel Edward kennen. Von ihm würde ich wirklich gerne noch mehr erfahren. Am Ende bleiben dann doch ein paar Fragen offen! Band 2 wird diese sicherlich beantworten und auch wenn ich für dieses „Werk“ nur knapp 3 Sterne vergebe, bin ich doch irgendwie neugierig wie es weitergeht.

Lesen Sie weiter

Autor: Geneva Lee Titel: Royal Passion Originaltitel: Command me Genre: Erotik Seitenanzahl: 432 Seiten Erscheinungsdatum: 14.12.2015 Verlag: Blanvalet Taschenbuch Preis: 12,99 € (TB), 9,99 € (Ebook) Inhalt: Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor. Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy … Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen? Meine Meinung: Vor allem das Cover und die Widmung „Für alle Mädchen, die ein neues Märchen brauchen“ lassen einen denken, dass es ein schöne märchenhafte Geschichte wird. Aber es hat nicht viel mit Märchen zu tun außer der britischen Königsfamilie. Das ganze fängt schon Mal mit der Sprache des Prinzen Alexander an. Selbst wenn er schon als Kind ein Rebell war, so würde niemals ein Prinz reden. Am meisten hat mich jedoch das Wort „ficken“ genervt. Wenn ich es noch einmal höre, renne ich schreiend davon. Was mir noch nicht gefallen hat, war die Beziehung von Clara zu den Royals beziehungsweise ihr Verhalten gegenüber ihnen. Auf mich hat es den Eindruck gemacht, als wäre es das normalste auf der Welt mal mit dem britischen König zu Essen. Auch wenn sie das Zusammenleben mit dem „Adel“ gewöhnt ist, verhält man sich schon etwas anders. Beim nächsten Punkt weiß ich nicht, ob es an mir liegt, ich vermute schon, oder ob es am Buch liegt. Auch hier mag ich die Protagonisten eher weniger bin aber dafür ein Fan vom netten Bruder des Badboys (Bei der After-Reihe ist es genauso). Der nette,schwule Bruder des Badboys hat sich mal wieder in mein Herz geschlichen. (Nein ich liebe ihn nicht, aber er ist mein fiktiver Bester Freund ; D) Im Gesamten will man schon wissen was noch passiert. Denn wie wird es mit Prinz Alexander und Clara weiter gehen? Fazit: Ein gegen die Erwartungen nicht märchenhaftes Buch mit schwachen Protagonisten, aber dafür besseren Nebencharakteren.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy … Meinung: Clara trifft auf ihrer Abschlussfeier einen mysteriösen Fremden, der ihr einfach einen Kuss stiehlt und dann verschwindet. Kurze Zeit später landet ein Kussfoto der beiden in der Zeitung. Clara ist wie vor den Kopf geschlagen. Denn der attraktive Fremde ist niemand anders als Prinz Alexander von Cambridge, der nächste Thronfolger von England. Plötzlich stehen Paparazzi vor Claras Haustür und machen ihr das Leben zu Hölle und dann taucht Alexander wieder in ihrem Leben auf und stellt dieses total auf den Kopf. Ich habe bereits ähnliche Bücher wie die After-Reihe gelesen und hatte daher keine hohen Erwartungen an das Buch. Ich freute mich auf eine leichte und lockere Geschichte mit ein paar Sexszenen. Dass das Buch auf der New York Times Bestsellerliste gestanden hat, tat sein übriges um meine Vorfreude zu steigern. Leider kann ich nach dem durchlesen nicht wirklich verstehen warum es auf dieser gelandet ist. Denn das Buch ist in keiner Weise herausragend. Dies liegt wohl hauptsächlich daran, dass die eigentlichen Stars des Buches die Nebencharaktere wie Belle, Claras Mutter oder Edward sind. Durch sie fühlte ich mich gut unterhalten und immer wenn es Stellen mit ihnen gab, las ich das Buch doch gleich viel lieber. Leider konnte ich so viel Enthusiasmus nicht an den Tag legen, wenn es um die eigentlichen Protagonisten geht. Clara ist nett, tja und mehr fällt mir zu ihr auch schon gar nicht mehr ein. Sie war für mich ein Charakter ohne große Tiefe. Alexander hat Charisma, das ist wohl war, aber auch ihm fehlt die Tiefe. Ich spürte leider nur selten ein Knistern zwischen den beiden und die erotischen Szenen konnten mich absolut nicht vom Hocker hauen. Gerade weil Alexander auch ein ordentliches Machogehabe im Bett an den Tag legt. Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir erhofft einiges über die Königsfamilie und ihr Leben zu erfahren. Das passiert auch im gewissen Maße. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass die Autorin hier noch tiefer ins Detail geht. Aber vielleicht ist das in Band 2 der Fall. Denn trotz meiner Kritikpunkte möchte ich dennoch gerne wissen wie alles weitergehen wird. Dies mag durchaus an dem angenehmen Schreibstil liegen. Die Geschichte liest sich flüssig und man kommt schnell durch die Seiten. Fazit: "Royal Passion" ist eine nette Lektüre für zwischendurch die teilweise überzeugen kann. Mein größter Kritikpunkt ist allerdings die Beziehung der beiden Protagonisten bei der ich das kribbeln und knistern vermisst habe und deren Entwicklung mich relativ kalt lies. Dafür wissen die Nebencharaktere absolut zu überzeugen. 3 von 5 Hörnchen.

Lesen Sie weiter

Es ist die Abschlussfeier der Oxford University und Clara Bishop ist alles andere als begeistert dort zu sein. Natürlich ist es ihre Feier, aber irgendwie fühlt sie sich nicht als Teil der Upper Class. Auch wenn ihre Eltern mit einer Internetfirma ein Vermögen gemacht haben, Clara bleibt das nette Mädchen von nebenan. Bis sie ihn sieht. Noch hat sie keine Ahnung wer er ist. Es gibt nur sie und ihn und diesen Kuss. Allerdings kommt Clara schnell auf den Boden der Tatsachen zurück, denn bereits nach kurzer Zeit prangt ein Bild des Kusses auf jedem Klatschblatt und die Paparazzi stehen vor ihrer Haustür schlange. Bei dem Unbekannten handelt es sich um keinen geringeren, als Alexander, den Thronfolger des britischen Königshauses... und er will sie wiedersehen. Was habe ich auf „Royal Passion“ gewartet. Ich weiß gar nicht wie lange vor Erscheinen ich bereits den Klappentext gelesen habe, aber er allein machte mich schon sehr neugierig. Hier kommt aber erst einmal die Reihenfolge der Bücher: 1) Royal Passion 2) Royal Desire 3) Royal Love 4) Royal Dream 5) Royal Kiss 6) Royal Forever OK, ich mache es schon vorweg kurz, ich habe dieses Buch 2x angefangen und kam beim ersten Mal nicht so richtig in die Geschichte rein. Also wieder zur Seite gelegt und nach zwei anderen Büchern noch einmal neu versucht. Dieser Lesestart war dann auch erfolgreich und ich gebe zu, der Beginn fesselte mich dann doch. Alles braucht halt seine Zeit. Alexander mit seiner dunklen Aura und Clara die taff ist, aber seinem Charme doch hilflos ausgeliefert, sind ein typisches Paar aus Sicht der heutigen Bestseller. Er ist der reiche Typ den alle Frauen möchten und sie fühlt sich klein ihm gegenüber. Ich würde sogar behaupten, dass mich der Anfang der Geschichte an „Shades of Grey“ erinnerte. Die Besonderheit hier ist natürlich der royale Hintergrund, der neugierig macht. Nach der Hälfte des Buches war ich dann komplett hin- und hergerissen. Auf der einen Seite mochte ich die Geschichte, auf der anderen Seite fehlte es mir an Inhalt und es gab einfach zu viele Sexszenen, die nicht unbedingt ein Lesegenuss (für mich) waren. Der Schreibstil von Geneva Lee liest sich dennoch flüssig und sympathisch, auch wenn es mir an Abwechslung fehlte. Ich hätte mir auch noch mehr Stärke für ihre Protagonistin Clara gewünscht. Natürlich ist sie taff und wehrt sich, allerdings würde es mich freuen, wenn sie auch Alexander die Stirn bieten kann. Das Ende, keine Sorge ich spoiler nicht, war dann wiederum so plötzlich und hastig, dass ich doch enttäuscht das Buch zuschlagen musste. Mir selber fehlte es, wie geschrieben, an Abwechslung. Weniger Sex, mehr Geschichte wäre wünschenswert gewesen. Da ich aber schon am zweiten Buch lese, möchte ich natürlich auch erfahren wie es weitergeht und ich werde auch das dritte Buch versuchen. Denn wenn ich dem Beispiel „Shades of Grey“ folge, dann muss ich sagen das mir dort Buch 2+3 deutlich besser gefallen haben, als z.B. das erste Buch. Mein Fazit: Der erste Teil einer Saga, die noch ausbaufähig ist. Ich hatte einiges zu bemängeln, trotzdem bleibt die Neugierde.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte Ich hatte an diese Geschichte extrem hohe Erwartungen, weil ich ein großer Fan des New Adult- bzw, des Erotikgenres bin und mich die Geschichte allein schon wegen des royalen Aspekts interessiert hat. Diese Geschichte spaltet ja momentan die Geister und ich musste auch nach Beenden der Geschichte etwas länger darüber nachdenken, wie ich sie denn jetzt wirklich fand. Die Grundidee, dass eine "normale" Frau etwas mit einem sexy Thronfolger anfängt und sich das Buch um ihre Affäre bzw. auch um die Probleme, die das Ganze mit sich bringt, dreht, hat mir sehr gut gefallen Allerdings hat es bei der Umsetzung dann doch leichte Schwierigkeiten gegeben. Für meinen Geschmack entwickelt sich die Beziehung zwischen Clara und Alexander einfach zu schnell und dadurch wirkt sie manchmal ein wenig unglaubwürdig, was ich echt schade finde, weil die Grundidee so viel Potenzial bietet. Ich wurde wirklich gut unterhalten, aber mir haben die ganz großen Gefühle gefehlt. Die meiste Zeit geht es wirklich nur um Sex und dabei geht die Gefühlsebene fast komplett verloren. Erst zum Ende hin, wenn es nochmal richtig spannend und dramatisch wird, merkt man als Leser, dass hinter der Beziehung von Clara und Alexander vielleicht doch mehr steckt als nur körperliche Anziehung. Ich bin aber voller Hoffnung, dass die Autorin in den nächsten Bänden der Reihe mehr auf Gefühle und Emotionen setzt. Die Geschichte hat mich trotz einiger Schwächen unterhalten und auch fesseln können und deswegen steht für mich fest, dass ich auch die weiteren Bände der Reihe lesen werde. Die Charaktere Ich bin mir immer noch nicht hundertprozentig sicher, was ich von den Protagonisten dieses Buches halten soll. Auf der einen Seite konnte ich mich auf gewisse Weise mit beiden identifizieren, aber auf der anderen Seite habe ich mich manchmal auch echt über die beiden richtig aufgeregt und wollte das Buch deswegen schon fast zur Seite legen. Clara ist eine ehemalige Stundentin und die Tochter eines Unternehmerpärchens. Sie hat schon viel in ihrem Leben mitmachen müssen und ist dadurch gezeichnet. Dennoch hat sie doch ihren eigenen Kopf und weiß die meiste Zeit über, was sie will. Aber dann gibt es auch wieder Momente, in denen sie vollkommen inkonsequent ist und all ihre Prinzipien über Bord wirft. Das ist meistens der Fall, wenn sie Alexander begegnet, denn dann scheint es manchmal wirklich, als würde ihr Gehirn streiken und sie sich nur noch von ihren sexuellen Empfindungen leiten lassen. Alexander ist unverschämt gutaussehend, einschüchternd, undurchschaubar und der Thronfolger von England. Genauso wie Clara ist er von seiner Vergangenheit gezeichnet, auch wenn er dies so gut wie möglich vor anderen zu verstecken versucht. Er geht nie eine feste Beziehung ein und hat an jedem Finger eine andere. Er könnte so ziemlich jede Frau auf dieser Welt haben, wenn er wollte, doch es ist Clara, die seine Aufmerksamkeit erregt oder soll ich sagen, seinen Jagdtrieb erweckt?! Ich kann die beiden noch nicht richtig einschätzen, weil ich einfach auch viel zu wenig von ihren Gefühlen und Emotionen miterlebt habe, aber ich bin mir sicher, dass ich Clara und Prinz Alexander innerhalb der nächsten Bände besser kennen- und auch lieben lernen werde. Der Schreibstil Im Großen und Ganzen ist der Schreibstil wirklich sehr flüssig zu lesen. Geneva Lee schafft es mit ihren Worten den Leser zu fesseln und ihn in die Geschichte hineinzuziehen. Aber jetzt kommt der große Knackpunkt... Die Sexszenen. Die waren immer ein wenig drüber und mit drüber meine ich pornographisch und vulgär und das hat für mich teilweise die Magie aus der Geschichte genommen. Teilweise kam ich mir wirklich vor, wie in einem schlechten Porno, wo die beiden Charaktere die ganze Zeit nur übereinander herfallen und das auch mit entsprechendem Wortschatz beschreiben. Die Geschichte wurde aus der personalen Ich-Perspektive von Clara geschrieben und manchmal musste ich über ihre Gedankengänge wirklich den Kopf schütteln, denn sobald Alexander auf die Bildfläche tritt, wird sie zum kleinen Schoßhündchen, der hechelnd nach Sex bettelt. All ihre Prinzipien werden über Bord geworfen und es scheint als würde sie nur noch mit ihrer PIEP denken. Trotz der Kritikpunkte hat mir Geneva Lee mit ihrem Schreibstil ein angenehmes, wenn auch manchmal ein wenig holpriges Lesevergnügen beschert. Ich hoffe einfach, dass die nächsten Bände ein wenig weniger vulgär geschrieben wurden und dafür mehr Gefühle ins Spiel kommen. Die Gestaltung Ich bin ein großer Fan des Covers. Ich finde es ist schlicht, aber dennoch wunderschön. Es spiegelt wunderbar den royalen Aspekt wieder und ich glaube, dass alle Bände zusammen im Regal wunderschön aussehen werden. Das Cover spricht den Leser an und zwar viel mehr als die Art von Covern, auf denen sich zwei Menschen halb nackt rekeln und sich dabei lasziv in die Augen schauen. Die Wahl des Titels ist zur Geschichte passend. Es geht nun mal um die Royals von England bzw. ganz besonders um den Prinzen. Und es gibt in der Geschichte sehr viel ungezügelte Leidenschaft. Besonders schön finde ich hier die Idee, dass sich das "Royal" durch die gesamte Reihe zieht und dabei immer nur das Nomen verändert wird. Das ist jetzt nichts neues, aber eine schöne Art eine Reihe zu benennen. Mein Fazit "Royal Passion" von Geneva Lee ist ein souveräner Auftakt einer neuen Erotikreihe, der den Leser trotz einiger Schwächen gut unterhält und neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte macht. Wer damit leben kann, dass sich die Beziehung zwischen den Charakteren überdurchschnittlich schnell entwickelt und die beiden alle zwei Minuten übereinander herfallen und das mit vulgären Wortschatz kommentieren, wird viel Freude an der Geschichte und sicherlich ein angenehmes Lesevergnügen haben.

Lesen Sie weiter