Leserstimmen zu
Die Honigtöchter

Cristina Caboni

(15)
(10)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Honig

Von: Jan aus Schleswig

28.02.2019

Da ich mich seit einiger Zeit mit dem Thema Honig, Bienen und Imkerei verstärkt beschäftige, lese ich fast jedes Buch das dieses Thema anspricht. Die Wichtigkeit von Bienen und deren Arbeitsprodukten wie Honig oder Waben fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Vielen Dank für Ihr Buch das ich in "einen Zug" verschlungen habe.

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch von einer bekannten empfohlen bekommen, und muss sagen ich war mehr als überrascht. Nicht nur dass das Buch zahlreiche Informationen in kurzer und präziser Weise vermittelt, es ist zudem echt gut geschrieben. Bei den meisten Büchern verliere ich mittendrin das Interesse, aber ich hab dieses von der ersten bis zur letzten Seite genossen. Absolute Leseempfehlung!!!

Lesen Sie weiter

Ich selbst beschäftige mich intensiv mit Honig. Angetan hat mich generell der Manuka Honig, der mich letztes Jahr im Winter sehr unterstützt hat. Seitdem verschlinge ich alles rund um die Thematik Honig. Das Buch selbst hat mich sehr angesprochen. Allein das Buchcover sehr herzig. Ein zentrales Thema dieses Buches ist Honig. Jedes Kapitel wurde nach einer Honigsorte benannt, und am Ende des Buches gibt es noch eine Art Honig-Alphabet, in dem die verschiedenen Sorten, die Geschmacksrichtung und der mögliche Verwendungszweck beschrieben werden - das fand ich nochmal ganz interessant.

Lesen Sie weiter

Das Cover zeigt einen Honigtopf, Zitronen und einen Silberlöffel auf einer gräulichen Holzoberfläche. Der Titel ist passend zum Thema in einem gelblichen Farbton gehalten. Für mich ist das Cover sehr passend zum Buch gestaltet. Ich habe mir das Buch wegen dem Cover gekauft. Es hat mich sofort angesprochen und der Titel „Die Honigtöchter“ hat mein Interesse geweckt. Inzwischen stehen das dritte Jahr Bienenstöcke in unserem Garten. Und da mir das erste Buch „Die Rosenfrauen“ von Cristina Caboni auch sehr gut gefallen hat führte kein Weg an dem Buch vorbei. Die Geschichte spielt in Südfrankreich und auf Sardinien. Angelica ist eine Wanderimkerin auf der Suche nach sich selbst und ganz viel Freiheit. Durch ein Erbe zieht es sie zurück nach Sardinien. Dort warten die Bienenstöcke ihrer verstorbenen Patentante auf ihre Pflege. Mit dem Erbe übernimmt sie nicht nur die Pflichten ihrer Patentante, sondern muss sich auch zwangsläufig mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Cristina Caboni hat es wieder geschafft mich mit ihrem Schreibstil zu fangen. Ich habe das Buch in der Sonne liegend verschlungen und musste unweigerlich immer wieder zu den Bienen von meinem Mann schauen. In diesem Buch habe ich viel über Honig erfahren. Ich bin schon ganz gespannt auf unsere eigene Ernte dieses Jahr. Zum ersten Mal stehen unsere Bienen in einem Meer von Obstbäumen. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für dieses Buch.

Lesen Sie weiter

Die Honigtöchter

Von: Klusi

18.11.2016

Angelica Senes ist eine reisende Imkerin. Sie liebt das ungebundene Leben und ihren Beruf, und sie fährt mit ihrem Campingbus überall dorthin, wo es darum geht, Imkern bei auftauchenden Problemen mit ihren Bienenstöcken zu helfen, die Bienen zu erhalten und zu betreuen. Eines Tages erfährt sie, dass sie von ihrer Patentante als Alleinerbin eingesetzt wurde. Margherita hat ihr das Anwesen auf Sardinien vermacht, wo sie ihre Kindheit verbrachte und wo ihr die Patin das Wissen über die Imkerei und die Sprache der Bienen gelehrt hat. Die Nachricht von der Erbschaft stürzt die junge Frau in Verwirrung, denn sie lebte in der Überzeugung, Margherita wäre schon vor langer Zeit gestorben. Erst mit der Nachricht von der Erbschaft und durch einen Brief, den ihr Margherita hinterlassen hat, erfährt sie, dass die geliebte Patentante noch bis vor wenigen Wochen gelebt hat. Mit einer ungeheuren Wut auf ihre Mutter, die sie damals mit einer Lüge abgespeist hatte, macht sich Angelica auf den Weg nach Sardinien. Dabei ist sie unsicher, wie sie sich verhalten soll, ob sie wirklich in der Lage ist, das Erbe anzunehmen. Als sie bei Margheritas Cottage ankommt und dort deren Notizbuch findet, wo die alte Frau all ihr Wissen rund um die Bienen, über Heilweisen, Rezepte und alte Bräuche Sardiniens aufgezeichnet hat, wird Angelica bewusst, wo ihr Platz ist. Sie möchte in Margheritas Fußstapfen treten und deren Wissen und Werte an die Frauen Sardiniens weitergeben. Aber nicht alle hier sind ihr freundlich gesinnt. Da gibt es einen Cousin, der ihr das Erbe streitig machen möchte, und ein Unternehmer hat es auf den alten Besitz abgesehen und versucht mit allen Mitteln, Angelica zu bewegen, das Cottage samt Grundstück zu verkaufen. Dann trifft sie ihre Jugendliebe wieder. Einerseits spürt sie erneut die Verbindung zu Nicola, fühlt sich zu ihm hingezogen, aber sie weiß nicht, ob sie ihm noch vertrauen kann oder ob er inzwischen die Seiten gewechselt hat. Angelica muss sich auf einen zermürbenden und kräftezehrenden Kampf um Margheritas Erbe einlassen. Hier geht es um viel mehr als um das alte Cottage, denn wenn sie aufgibt, werden einige Schätze der Natur unwiederbringlich verloren gehen. Christina Caboni schreibt über ihre Leidenschaften. Sie liebt Rosen und Bienen, und waren die Blumen und Düfte in ihrem ersten Roman das große Thema, so stehen diesmal die Bienen und ihre vielfältigen und wunderbaren Produkte im Vordergrund. Die beiden Bücher der Autorin folgen von der äußeren Aufmachung her den gleichen Konzept. Jedes Kapitel wird mit einem kleinen Kommentar eingeleitet. Drehten sich diese kurzen Beschreibungen im ersten Buch „Die Rosenfrauen“ um Blumen und Kräuter mit ihren vielfältigen Aromen und Duftstoffen, so erfährt man diesmal beim Lesen alles über die verschiedenen Honigsorten, ihre Eigenschaften und die Unterschiede in Farbe, Konsistenz und Aroma. Da ich mich sehr für diese Schätze interessiere, welche die Natur uns bietet, gefällt mir die Aufmachung schon sehr gut. Am Ende des Buches findet man die Beschreibungen auch noch einmal in alphabetischer Form aufgelistet, als Honigtagebuch. Angelicas Geschichte ist sehr berührend. Das Verhältnis zu ihrer Mutter, die ihr so einiges verschwiegen hat, ist kompliziert, und all die Jahre war die junge Imkerin rastlos, ständig auf der Flucht vor sich selbst, vor ihrer Vergangenheit und vor festen Bindungen. Erst die Erbschaft öffnet ihr die Augen für das Wesentliche. Sie erkennt, was ihr wirklich wichtig ist und wie sie ihr Leben künftig gestalten möchte. Ihre Patentante hat ihr so viel hinterlassen, nicht nur das Anwesen, sondern es sind die ideellen Werte, die wirklich zählen. Angelicas innere Zerrissenheit, ihre Zweifel und Ängste, das alles wird hier tiefgründig zum Ausdruck gebracht. Ihr Verhältnis zu Nicola ist gespannt, was nicht wundert, wenn man erfährt, wie abrupt die Trennung der jungen Liebenden vor vielen Jahren vonstatten ging. Dementsprechend schleichen die Protagonisten lange Zeit vorsichtig umeinander herum, denn beide haben Angst, sich selbst oder den Anderen mit Worten oder durch ihr Verhalten zu verletzen. Wenn es um die Natur Sardiniens und ihren Schutz geht, findet die Autorin wunderschöne, poetische Worte, um all das auszudrücken, was die Welt der Pflanzen und Tiere dieser Insel zu bieten hat. Der schöne Schreibstil, der so leicht anmutet, dabei aber ganz und gar nicht oberflächlich ist, hat mich das Buch so richtig genießen lassen. Außerdem habe ich viel Neues über die Bienen und ihr goldenes Produkt erfahren. Honig ist für mich schon immer nicht nur lecker, sondern faszinierend, und ich bin beim Lesen richtig auf den Geschmack gekommen, all die wundervollen Sorten zu probieren, die hier beschrieben sind. Für alle, die sich für die nützlichen kleinen Insekten interessieren und von ihrem süßen Produkt fasziniert sind, bietet sich hier nicht nur eine spannende, kurzweilige Geschichte, sondern auch noch jede Menge an Hintergrundinformationen. Auf alle Fälle bekommt man durch die detaillierten und farbigen Schilderungen Lust, nach Sardinien zu reisen und Land und Leute kennenzulernen.

Lesen Sie weiter

Angelica Senes geht ihre Freiheit über alles. Sie fährt mit ihrem Campingbus durch Europa und macht dort Station, wo ihr Wissen als Imkerin gebraucht wird. Doch ein Anruf ihrer Mutter ändert alles schlagartig. Sie hat auf Sardinien das Anwesen ihrer Patentante Jaja geerbt. Jaja hat bei Angelica als Kind schon das Interesse für Honigbienen geweckt. Angelica macht sich sofort auf den Weg nach Abbadulce und ist völlig überwältigt von ihren Erinnerungen an dieses kleine Paradies. Dort angekommen, muss sie ziemlich schnell feststellen, dass auch andere an ihrem Erbe interessiert sind und versuchen ihr, das Leben schwer zu machen. Und dann ist da auch noch Nicola, ihre Jugendliebe, den sie nach über zehn Jahren wiedertrifft. Ihr sonst so beschauliches Leben gerät in heftige Turbulenzen... "Die Honigtöchter" ist mal wieder so ein Buch, das mich total fasziniert hat. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Warum ist das so? Cristina Caboni hat nicht nur eine stimmige Geschichte geschrieben, die über genau die richtige Mischung aus Spannung, Herzschmerz und Lebensweisheiten verfügt. Nein, sie hat auch ganz tolle und informative Einblicke in die Welt der Imkerei gegeben, die sie perfekt in die Handlung einfließen ließ. Klasse. Dabei wird zu Beginn jeden Kapitels eine Honigsorte beschrieben, was mir sehr gut gefallen hat, denn viele davon kannte ich gar nicht. Am Ende des Buches gibt es ein kleines Honigtagebuch, in dem nochmal alle Honigarten beschrieben sowie spezielle Verwendungstipps gegeben werden. Cristina Caboni zeigt mit Angelicas Kampf gegen Bauspekulanten ganz deutlich, wie wichtig es ist auf unsere Umwelt zu achten, denn wir haben nur diese. Da ist auf der einen Seite die Idylle und Unversehrtheit der Natur und der Bienen, auf der anderen skrupellose Geschäfte. Das regt schon zum Nachdenken an. Das alles verpackt die Autorin in einen absolut gelungenen und unterhaltsamen Roman, der locker und fluffig zu lesen ist. Für mich ist "Die Honigtöchter" eine absolute Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Bereits seit längerem denkt die Wanderimkerin Angelica daran sesshaft zu werden. Doch sie liebt nach wie vor ihre Unabhängigkeit. Ein komischer Anruf ihrer Mutter Maria lässt sie jedoch nach Hause nach Italien fahren. Angelica erfährt, dass ihr Jaja das Haus auf Sardinien vererbt hat - und dass ihre geliebte Jaja erst kürzlich gestorben ist; nicht vor etlichen Jahren, wie ihre Mutter es ihr erzählte... Angelica reist weiter nach Sardinien in ihr Heimatort Abbadulche. Einige Verwandte sind ihr das Erbe neidisch und drangsalieren sie. Nun muss sie sich nicht nur mit den Lügen ihrer Mutter und ihrer Entscheidung, ob sie das Erbe von Jaja behalten möchte, herumschlagen, sondern auch mit ihrer Jugendliebe Nicola und seinem Bruder, der offensichtlich ein grosses Ferienresort auf ihrem Grundstück bauen will. Schon auf der ersten Seite war ich gefesselt von dieser facettenreichen Geschichte über Bienen, schwierigen Verwandschaftsbeziehungen, Traditionen und die Liebe zur Natur. Christina Caboni ist selbst Imkerin, was ihr in "Die Honigtöchter" sicherlich zugute kommt. Dennoch bin ich mir sicher, dass kein anderer Imker so wundervolle, mit viel Herzblut geschriebene Geschichten erzählen kann. Düfte, Farben und Pflanzen werden mit allen Sinnen beschrieben, wie schon bei ihrem ersten Buch "Die Rosenfrauen". Obwohl Angelica kein einfacher Charakter ist, veranschaulicht und vergleicht die Autorin die Gefühle und Gedanken ihrer Protagonistin gekonnt. Die immer abwesende Mutter, die Liebe zu Nicola, das Getrenntwerden von Jaja, wie Jaja Angelica alles über Bienen beibrachte. Doch auch die Ängste, Sorgen und Beweggründe des Handelns der anderen Figuren werden glaubhaft erzählt. Sehr schön auch wie Angelica der kleinen Anna die Welt der Bienen näher bringt. Sehr gelungen finde ich die Kapitelüberschrift, die jeweils eine Honigsorte vorstellt und kurz illustriert. Ich liebe Honig und habe schon viel Sorten probiert, aber bei dieser Aufzählung seltener Honigsorten kam selbst ich nicht aus dem Staunen heraus. Am Ende des Buches sind die Beschreibungen samt Verwendungszwecken nochmals als "Honigtagebuch" notiert. "Jaja hat mir nicht nur das Haus, sondern eine ganze Welt vererbt." In diese Welt bin ich beim Lesen eingetaucht und ich schwelge noch immer an die Erinnerung an diese bildhafte Erzählung, die dem Leser ans Herz legt, wie wichtig eine intakte Natur ist. Fazit: Fabelhafter Roman einer hervorragenden Erzählerin, die uns mitnimmt nach Sardinien und in die wundervolle Welt der Bienen. 5 Punkte. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und Random House!

Lesen Sie weiter

Autor: Cristina Caboni Verlag: blanvalet ISBN: 978-3-7344-0277-6 Erschienen: Juni 2016 Preis: 9,99 € Seiten: 415 Inhalt: Die junge Angelica ist eine anerkannte Imkerin und reist durch die Welt. Doch so richtig zu Hause fühlt sie sich nirgendwo. Ihr fehlt es nicht an Freiheit sondern an Beständigkeit. Alles was sie über Bienen weiß verdankt sie ihrer Patentante Margherita. Die sie zur Alleinerbin ihres Cottage auf Sardinien machte. Diese Nachricht ist ein Schock für sie, denn laut ihrer Mutter ist Margherita seit mehr als 10 Jahren tot – was sich nun als Lüge herausstellt. Sofort macht Angelica sich auf den Weg an den Ort ihrer Kindheit. Doch da wartet nicht nur ihre Erinnerungen zu Joja, sondern auch Probleme, Ärger, Bienen und Nicola. Ihre große Liebe, die sie nie vergessen konnte. Meine Meinung: Ich bin gerade tatsächlich sprachlos! Im Grunde fand ich Bienen schon immer faszinierend, doch so viel wie in diesem Buch habe ich noch nie über diese Tiere erfahren. Von jeder Seite spricht das Wissen, die Liebe zu den Tieren und noch mehr zu dem Land in dem das Buch spielt. Als Imkerin kommt Angelica wirklich viel rum, doch im Grunde ihres Herzens hat es sie immer zurück an den Ort ihrer Kindheit gezogen. Den Ort wo sie wirklich glücklich war. Auf den Seiten ist nicht nur das Wissen der Autorin zu finden, sondern die Liebe zu dem Werk. Um mich herum ist das Buch richtig lebendig geworden. Die Bilder , die Umgebung erwachen zum Leben und die verschiedenen Charakter bewegen sich ganz natürlich in dieser Welt. Die Protagonistin – Angelica – ist zwar eine bekannte, anerkannte Imkerin die viel rum kommt und doch nirgendwo wirklich zu Hause ist. Rastlos, getrieben, auf der Flucht, alleine. Einsam. Ihr Blick auf die Welt ist so anders als die der meisten Menschen die ich kenne. Und trotz ihrer charakterlichen Fehler (Sturheit, verschlossen, unnachgiebig, kratzbürstig) ist mir unheimlich sympathisch. Ihr Wissen ist ungewöhnlich, doch genau solche Menschen sind es, die es schaffen könnten den Planeten mit seiner Natur zu erhalten. Wenn einige ihre Ansicht ändern würden. Angelica’s Gegner hier in dem Buch sind nur sehr schleppend dazu bereit, was der jungen Dame zu lange dauert. Die Geduldigste ist sie in solchen Dingen nicht und doch kann Angelica es bei den Bienen. Eigentlich ist es doch genau das gleiche und trotzdem fällt es ihr so schwer. Auch macht sie in dem Buch eine unheimliche Veränderung durch. Die ihr sehr gut bekommt. Das liegt unter anderem an Nicola der immer wieder an ihrer Seite erscheint, egal wie stur oder unnahbar Angelica sich gibt. Auf der einen Seite ähnelt er ihr und dann doch wieder nicht. Beide haben schwere Schicksalsschläger hinter sich. Beide kennen den Schmerz, das Alleinsein, die Heimatlosigkeit. Jeder von ihnen ist geflüchtet, nur um am Ende doch wieder zurück zu kehren: nach Sardinien. Nicola hat sein zu Hause verlassen um groß raus zukommen. Etwas zu erreichen. Das hat er auch geschafft, auf Kosten andere. Bis er das verstehen konnte musste einiges passieren. Doch dann sieht er klarer als zuvor. Er ist ein emotionaler. gescheiter, warmherziger Mensch der nur einen Schups in die richtige Richtung brauchte um selbst über den Tellerrand zu sehen. Zusammenhänge wahrzunehmen und dann die richtigen Verbindungen daraus zu erstellen. Die Beziehung der Beiden ist gespickt mit Lügen, Verschwiegenem, Fehlern, Tränen, Angst, Hass, Wut und dem lecken alter Wunden. Sie brauchen sehr lange um sich zusammen zu raufen und doch ist es nicht so aufdringlich. Die Geschichte Angelica’s, ihr Leben mit den Bienen nimmt daran keinen Abbruch. In diesem Dort kann sie heilen und sich erden. Das Verhältnis zu ihrer Mutter Maria ist das ganze Buch über sehr schwierig und die Auflösung von allem ist so schön in die Geschichte eingeflochten, dass man es einfach mögen muss. Auch Maria’s Verhalten, ihr Handeln, wird klarer. Was nicht heißt, dass ich die Art gutheiße. In Guiseppe und seiner Tochter Anna hatte ich das Gefühl einen Spiegel, eine Parallele zu Angelica zu sehen. Der Auslöser hier, dass die junge Frau ihrer Mutter bittet zu ihr zu kommen. Auch die ganzen anderen Charakter aus dem Buch sind wunderbar gelungen. Ich habe das Gefühl ihnen nicht ganz gerecht zu werden, da ich sie kaum erwähnt habe. Was ich auch fantastisch fand war der Beginn der einzelnen Kapitel. Die Idee einen Honig zu nehmen und eine Erklärung dazu anfügen ist an sich schon genial, doch in den meisten Fällen passte es meines Erachtens zu dem jeweiligen Kapitel. Die Rezepte am Ende des Buches sind wunderbar und das Cover ist nicht nur passend, sondern ein Traum! Von mir gibt es volle 5 Sterne!

Lesen Sie weiter