Leserstimmen zu
Die Tochter des Drachen

Robin Hobb

Das Kind des Weitsehers (1)

(7)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Ein mitreißender Roman vom feinsten!

Von: Jessica, Bücherpuzzle

06.11.2019

Meinung Robin Hobb lässt sich am Anfang der Geschichte viel Zeit alles und jeden zu beschreiben. Da dies nicht das erste Buch ist das in dieser Welt spielt, ist es für den neuen Einsteiger in diese Welt, beispielsweise mich, nicht schwer dort anzukommen. Da dies eben nicht in einer neuen Welt spielt kennt man nicht immer alles um den Charakter, bzw. seine Vergangenheit, aber auch für Neueinsteiger kein Problem! Die Charaktere waren mir alle sympathisch und sie kamen authentisch rüber! Der ein oder andere Charakter, wie Fitz, ist mir direkt in mein Herz gewachsen und ich freue mich ihn in die nächsten beide Bände wieder zu sehen. Der Schreibstil von der Autorin ist flüssig und man taucht förmlichst nur so ein in diese Welt! Auch das Cover ist schön! Ruhig aber ausschlaggebend! Ein Blickfang für das ein oder andere Regal! Was ich als ein bisschen Störend fand, war das die Kapitel teils 50+ Seiten hatten. Und das finde ich schade den so unterbrach ich die Geschichte viel öfters, da ich so lange brauchte bis zu einem neuen Kapitel… An und für sich, ein gelungenes Buch! Fazit 4,5 von 5 Sterne! Ein mitreißender Roman vom feinsten! Authentische Charaktere und ein schöner Schreibstil. Insgesamt rundet es das Buch perfekt ab, bis auf die extrem langen Kapitel hat mich nichts gestört! – Macht süchtig nach mehr!

Lesen Sie weiter

Meine Bewertung: Zum Cover: Das Cover gefällt mir wirklich, wirklich sehr und es wirkt ein wenig magisch. Außerdem ist das Cover noch interessanter, da es nicht voller Details gestaltet worden ist. Die Schriftart des Buchtitels erinnert mich an das Mittelalter. Optisch ist auch dieser Band an die beiden Trilogien ("Die Chronik der Weitseher", "Das Erbe der Weitseher") angepasst, wobei es sich eher an "Das Erbe der Weitseher" richtet, denn der Hintergrund wirkt wie eine Eisscholle. In der Mitte des Covers befindet sich ein goldener Drache. Zum Inhalt: Im Mittelpunkt dieser Trilogie steht nach wie vor Fitz Weitseher, wobei Fitz dieses mal in seinem wohlverdienten Ruhestand ist. Für nur ein paar Menschen ist Fitz der wahre Held, der die Sechs Provinzen bereits mehrere Male unter Einsatz seines Lebens gerettet hat. In seinem Ruhestand lebt er mit Molly, seiner Frau und Jugendliebe, sowie mit ihren fünf Kindern, Chivalric, Herd, Recht, Standhaft und Flink, aber auch mit ihren gemeinsamen Töchtern, Nessel und Biene, ein bescheidenes aber doch gutes Leben. Doch mit dieser Ruhe ist es vorbei seitdem seine Tochter Biene geboren wurde. Biene hat ausgerechnet Angst vor ihm und scheint zu spüren, dass er ein Mörder ist. Erst ein schrecklicher Schicksalsschlag führt die beiden näher zusammen. Zum Schreibstil: Der Schreibstil von der Autorin Robin Hobb ist bildgewaltig, emotional und einfach nur großartig! Sie fesselt einen mit der detailreichen Beschreibung der Umgebung, den Charakteren und der Situationen. Die Erzählung bettet sich in den Gesamtkontext ein, dass meiner Meinung nach Kenntnisse aus den beiden Trilogien zwingend erforderlich sind. Als Leser steigt man lückenlos in die Handlung ein und auch an Spannung fehlt es in diesem Band nicht. Die Handlung ist nicht nur aus der Sicht von Fitz geschrieben, sondern auch aus der Sicht seiner Tochter Biene. In diesem Band entwickeln sich die Charaktere immer weiter und doch gibt es neue Charaktere. Die Charaktere sind wie schon von der Autorin gewohnt sehr detailreich und gut beschrieben, sodass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Auch diese Trilogie hat ein schönes Innenband, welches eine Karte der Sechs Provinzen zeigt. Dieser Band ist in Prolog, Epilog sowie insgesamt 32. Kapitel unterteilt. Mein Fazit: Seit dem ersten Teil der Buchreihe um Fitz Chivalric, die mit der Chronik der Weitseher ihren Anfang nahm, bin ich ein großer Fan dieser Buchreihe. Auch dieser Band ist ein toller Start für eine neue Trilogie und steht den anderen Büchern in nichts nach. Es ist wirklich außerordentlich beachtlich, wie Robin Hobb ihre Erzählung mit diesem Band weiter steigern kann. Dementsprechend gebe ich diesem tollen Band 5 von 5 Sterne und spreche eine klare Leseempfehlung aus! Danke an das Bloggerportal und dem penhaligon - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Lesen Sie weiter

Hallo ihr lieben! Als ich herausgefunden habe, dass die tolle Geschichte rund um Fitz weitergeht, musste ich es sofort lesen! Robin Hobb hat mich wirklich in ihren Bann gezogen! Die neue Reihe dreht sich nun also um seine Tochter 😍 Für alle Mal der Klappentext: Er rettete bereits Könige und Drachen, doch nun geht es für ihn um den höchsten Preis: das Leben seiner Tochter. Einst rettete Fitz Chivalric Weitseher seinen König und befreite den Kronprinzen. Bereits auf vielerlei Arten beschützte er das Reich. Er bewahrte sogar einen Drachen vor dem Tod. Für viele ist er ein großer Held! Doch ausgerechnet seine Tochter Biene hat Angst vor ihm. Sie scheint zu spüren, dass er ein Mörder ist. Erst ein schrecklicher Schicksalsschlag führt die beiden näher zusammen. Fitz will Biene um jeden Preis vor den Intrigen des königlichen Hofs von Bocksburg und den damit verbundenen Opfern und Gefahren beschützen. Um das zu erreichen, muss er sie verlassen. Dabei erkennt er viel zu spät, dass nicht er selbst, sondern seine Tochter das Ziel einer geheimnisvollen Gruppe von Verschwörern ist. ° Ich habe es geliebt! Der Schreibstil der Autorin war wie immer ganz wundervoll, sodass ich wirklich schnell in die Geschichte abtauchen konnte. Auch wenn sich der Anfang etwas in die Länge gezogen hat, war ich mir sicher, dass sich die Spannung danach bestimmt rasch aufbauen würde und ich wurde nicht enttäuscht! Es ist wirklich etwas besonderes, einen Buchcharakter sein Leben lang zu begleiten. Ich weiß noch ganz genau, wie ich Fitz als Kind im ersten Buch kennengelernt habe, nun ist er in die Jahre gekommen, doch einige Charakterzüge bleiben eben doch ein Leben lang! Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, auf die ich Gott sei Dank gar nicht so lang warten muss 🥰

Lesen Sie weiter

Der frühere Assassine Fitz Chivalric hatte einst mehrfach Reich und seine Könige vor Schaden bewahrt – und mehrfach einen hohen Preis dafür gezahlt. Inzwischen lebte er mit seiner Frau Molly und Kindern ein ruhiges Leben. Doch ein unverhofftes Kind, dessen Existenz einem Wunder gleicht, wirbelt sein Leben erneut durcheinander. Fitz bekommt eine Tochter, von allen Biene genannt: Ein mickriges Ding mit Eigenheiten, die ihrem Vater viel Kopfzerbrechen bereiten. Etwas ist gehörig anders an Biene, sogar mehr als Fitz es selbst ahnt – oder sich eingestehen will. Und so hat Fitz eine neue Aufgabe: Er muss seine Tochter beschützen … Kritik: Fitz Chivalric ist zurück! Älter zwar, aber glücklich mit seiner Familie und seinem beschaulichen Leben. Doch dass Molly schwanger ist, mag er nicht recht glauben, ist sie dafür doch eigentlich schon zu alt. Doch Molly hat genug Kinder bekommen, um es besser zu wissen. Was dann passiert, gleicht einem Märchen: Viel länger als gewöhnlich dauert diese Schwangerschaft, und das Ergebnis lässt ein wenig an Däumelinchen denken, denn „Biene“ – wie Fitz und Molly ihre Tochter nennen – ist ungewöhnlich klein. Auch spricht sie viele Jahre nicht, was ihre Umwelt glauben lässt, sie sei vielleicht geistig nicht ganz auf der Höhe. Das allerdings ist ein Trugschluss, doch inwieweit sich alle in Biene irren, ist eben der Kern von „Die Tochter des Drachen“. In weiten Teilen erinnert dieser Auftakt zu einer neuen Trilogie um Fitz Chivalric vor allem an eine Familiengeschichte, weniger an ein Fantasyabenteuer – in deren Mittelpunkt nicht unbedingt der Weitseher steht, sondern vor allem sein Kind. Robin Hobb lässt sich viel Zeit, Biene als Figur einzuführen, und beschreibt ausführlich ihre Kindheit. Fans der Autorin kennen das bereits: Auch in den jeweils ersten Bänden der vergangenen Trilogien nahm sich die Autorin viel Zeit, um ihre Geschichte zu beginnen. Hier scheint sie noch eine Schippe draufzulegen. Es ist darum auch in „Die Tochter des Drachen“ über viele Seiten hinweg vor allem der fantastische Schreibstil der Autorin, der das Buch trägt. Denn was immer Robin Hobb schreibt, es kann einfach nicht langweilig werden – selbst wenn objektiv betrachtet über lange Zeit nicht allzu viel zu passieren scheint. Doch auch wenn ihr Stil gewiss sehr zugänglich ist, so ist „Die Tochter des Drachen“ keineswegs ein passender Einstieg für LeserInnen, die mit der Welt der Weitseher noch nicht vertraut sind. Der Roman markiert einen weiteren Schritt innerhalb einer umfangreichen Reihe, die mit „Die Gabe der Könige“ begann, und ist darum angefüllt mit Namen und Ereignissen, die das Vorwissen der vorherigen Geschehnisse verlangen. Für Fans der Reihe ist all das natürlich ein Gewinn: Wir erfahren, wie es mit Nessel weiterging, lieb gewonnene Charaktere tauchen erneut auf, selbst der Narr gibt ein Gastspiel – aber eins mit einer gewaltigen Überraschung. „Die Tochter des Drachen“ endet mit einem Cliffhanger, der verrät, dass die Handlung nun erst so richtig Fahrt aufnehmen wird. Der Roman erscheint – wie die Vorgänger der früheren Trilogien auch – als eine Art Vor-Erzählung zu dem, was eigentlich kommt. Allerdings eine in epischer Breite. Das ist nun einmal Robin Hobbs Art … Mein Fazit: Fans der Weitseher-Reihe werden diesen Auftakt der dritten Trilogie verschlingen, selbst wenn der Band kaum mehr als ein Amuse-Gueule zu sein scheint: Ein Häppchen, trotz seiner rund 1000 Seiten, das Appetit macht, aber noch längst nicht die Hauptspeise ist. Das ist nicht schlimm, so lange es Robin Hobb weiterhin gelingt, mit ihrem unnachahmlichen Stil zu unterhalten und der Geschichte um Fitz weitere Aspekte hinzuzufügen. Und das funktioniert ausgezeichnet. Schade nur, dass es Fitz ein wenig an der Weisheit des Alters zu mangeln scheint – ganz frei von Fehlern, insbesondere im Umgang mit seiner neuen Tochter, ist er nicht. Doch er wäre nicht der Fitz, den wir Fans schon so lange mögen, wenn es anders wäre …

Lesen Sie weiter

Alte Bekannte

Von: Carmen

01.10.2019

Erschienen sind bis jetzt die Triologien »Die Chroniken der Weitseher« und »Das Erbe der Weitseher« und dieses Jahr erscheint mit »Das Kind des Weitsehers« noch eine Trilogie, in der das Leben des Protagonisten Fitz-Chivalric Weitseher erzählt wird. Da ist aber auch noch die Trilogie >Die Seelenschiff Händler< die dazugehört und bis jetzt nur als e-book erhältlich ist. Kann man so viel über einen Protagonisten schreiben? Ja kann man und das sogar richtig gut. Es macht nach wie vor sehr viel Spaß die Bücher zu lesen. Sie besitzen ihre eigene Magie und entführen dich in Atemberaubender Zeit in eine ferne Welt. Sie hat schon ein nicht unerhebliches Potenzial des süchtig machen. Und immer noch hat man nicht genug davon. Klar es sind auch Abschnitte dabei die sich ziehen wie Kaugummi aber dennoch legt man das Buch nicht zur Seite, sondern hält eifrig zu seinen Protagonisten.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Es gibt nur ein paar Menschen die es wissen, aber Fitz Chivalric Weitseher ist "Der" wahre Held der Sechs Provinzen, die er bereits mehrere Male unter Einsatz seines Lebens gerettet hat. Endlich hat er seinen wohlverdienten Ruhestand und lebt mit Molly und ihren Kindern ein bescheidenes aber gutes Leben. Doch mit dieser Ruhe ist es vorbei, als seine Tochter Biene geboren wird. Biene hat Angst vor Fitz obwohl er ihr versprach immer für sie da zu sein und sie vor allen Gefahren und Intrigen des Königshofs zu beschützen. Allerdings erkennt er die Gefahr viel zu spät der Biene ausgesetzt ist… Charakter: Fitz Chivalric Weitseher (Tom Dachsenbless ): Fitz ist ein einfacher Mensch. Er ist mit dem wenigen Glücklich was er hat, obwohl er des Öfteren in Melancholie versinkt und sich das Gehirn zermartert: was er hätte anders machen können. Er liebt seine Frau Molly und ihre (seine) Kinder über alles. Auch am Königlichen Hofe hat er noch viele Freunde. Mittlerweile ist er älter geworden, trotzdem sollte man ihn nicht reizten: denn ein Wolf ist solange gefährlich wie er lebt.... Molly: Molly ist Fitzs Frau und Jugendliebe. Die beiden kennen sich schon seitdem sie Kinder sind. Sie war Jahrelang mit Burrich verheiratet als sie dachte Fitz wäre Tot. Von ihm hat sie fünf Kinder geschenkt bekommen und mit Fitz hat sie zwei Kinder. Sie ist eine liebevolle Frau die sich um viele Sachen auf dem Gut kümmert. Nessel: Nessel ist die älteste Tochter von Fitz und Molly. Mittlerweile ist sie Gabenmeisterin am Königshof. Sie ist mit Sieber zusammen, allerdings erlaubt der König keine Hochzeit der beiden. Dem König ist sie treu ergeben. Trotz der vielen Aufgaben findet sie auch immer mal wieder Zeit bei ihrer Familie vorbei zu schauen. Sie ist sehr gewissenhaft und pflichtbewusst. Wenn sie wütend wird solle man allerdings das Weitersuchen. Sieber: Sieber ist Nessels Freund. Er und Fitz kennen sich schon lange und haben einige Gefahren zusammen durchgestanden. Er ist bereit alles für seine Familie zu tun... was er auch des Öfteren unter Beweis stellt. Chivalric, Herd, Recht, Standhaft, Flink: sind alles Burrichs und Mollys Söhne. Flink beherrscht die Alte Macht und reist mit Web durchs Land. Standhaft ist Mitglied der königlich Kordiale. Chivalric, Herd und Recht leben ein einfaches Leben und haben teilweise bereits ihre eigenen Familien gegründet. Rummel: Rummel ist der Verwalter von Weidenhang. Er kümmert sich um das Anwesen. Man kann ihn als tüchtig und einfallsreich bezeichnen. Er wird als Freund der Familie angesehen. König Pflichtgetreu: König Pflichtgetreu ist König der Sechs Provinzen und Mann von Elliana. Er hat zwei Söhne die öfters mit ihrer Mutter in ihre Heimat reisen. Fitz ist sein Freund und sie haben schon viele Abenteuer miteinander durchgestanden. Chad Irrstern: Chad ist Berater des Königs. Intrigen liebt er und er plant immer unglaublich weit voraus. Er ist die Stütze des Königreiches und weiß immer einen guten Rat. Über sein alter kann man nur vermuten. Biene: Fitz und Mollys jüngstes Kind. Sie ist ein sehr blasses und ruhiges Kind mit leuchtend blauen Augen. Anfangs wirkt es als wäre sie zurückgeblieben was sich allerdings als falsch herausstellt. Ungelitten Irrstern: Ungelitten ist eine aufdringliche hübsche junge Frau... die immer etwas zum Nörgeln findet. Sie wird in Fitz Obhut gegeben, da sie verfolgt wird und man einen weiteren Bastard des Hauses Weitseher in sicheren Händen wissen will. Fitz Vigiland: Fitz Vigiland ist ebenfalls ein Bastard des Hauses Weitseher. Anfangs in einer Lehre zum Assassinen wird er später Hauslehrer für Biene und die anderen Kinder auf Fitzs Anwesen. Meinung: Ich war wirklich überrascht zu hören, das die Geschichte um Fitz und Co noch weitergeht. Und zwar nicht wie eine Vorsetzung eines erfolgreichen Filmes, die meist hinter den Erwartungen der Fans zurückbleiben und nur gemacht wurde um nochmal Geld einzuspielen. Allerdings nicht mit Robin Hobb! Seit dem ich weiß das es weiter geht, habe ich hohe Erwartungen gehabt und wurde nicht enttäuscht sondern bei weitem übertroffen!!! Man steigt Lückenlos in die bisherige Geschichte ein und wird regelrecht „besessen“ von diesem Buch. Es kommen wiedermal die vielen Gedankenspiele und Gefühle zum Ausdruck die, (so finde ich) die gesamte Buchreihe ausmachen und prägen. Man kann sich auch weiterhin sehr gut in den (die Hauptcharaktere) hineinversetzten, ihre Handlungen nachvollziehen und man MUSS einfach mit ihnen Mitfiebern. Dieses Buch mach süchtig und man kann fast nicht mehr aufhören sich auszumalen wie es mit den jeweiligen Charakteren weitergeht. Man taucht tief in ihre Gedanken, Ängste, Sorgen und auch Hoffnungen ein. An alles wurde Gedacht und nichts kommt zu kurz. Es gibt jede Menge Humor und die Spannung bleibt durchgehend erhalten. Es wurde nicht ein einziges Mal langweilig! Dieses Buch beinhaltet auch einige Schicksalsschläge, die sogar mir die Tränen in die Augen getrieben haben…. Dieses Buch ist die perfekte Fortsetzung und steht den anderen Büchern in nichts nach. Ich bin wirklich überglücklich und möchte mich hiermit bei Randomhouse Bedanken dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten zu haben. Vielen Dank. Bewertung: Ich gebe diesem Buch 10 von 10 Federn. Mehr durfte ich nicht geben...... -.-

Lesen Sie weiter

Es geht weiter - Robin Hobb widmet sich mit diesem Auftaktband der Tochter von Fitz dem Weitseher und liefert wieder wunderbare in ihren Bann ziehende Fantasy. Auf den ersten gut hundert Seiten wirkt es so, als ob Hobb erst wieder in die Gänge kommen musste, den Erzählstil finden, der die sechs Weitseher-Bände ausmachte. Aber dann kommt das Buch so richtig in Fahrt. Spannungshöhepunkte wechseln sich ab mit jener ziemlich weitschweifigen, aber ungeahnt heimiligen Erzählweise. Familie Fitz & Abenteuer Auch Fitz und seine Frau mischen wieder mit, sie bekommen in höherem Alter noch eine Tochter. Auch sie hat Gaben und Fitz hat noch Aufgaben zu erfüllen. Das Leben der Familie wird beschrieben ebenso tauchen andere Gestalten auf, die den Roman bereichern. In Gegensatz zu früher ist Fitz nicht mehr vom Leben gebeutelt sondern darf es eine Zeitlang genießen. Auch das ist schön zu lesen. So richtig verstehen wird dieses Buch wohl nur jemand, der die vorherigen beiden Sagas gelesen hat. Aber vielleicht irre ich mich? Ich bin schon gespannt auf den zweiten und, ja, auch den dritten Teil dieser neuen Trilogie! Schmöker!

Lesen Sie weiter

Nach den beiden Triologien »Die Chroniken der Weitseher« und »Das Erbe der Weitseher« erscheint in diesem Jahr mit »Das Kind des Weitsehers« noch eine Trilogie, in der das Leben des Protagonisten Fitz-Chivalric Weitseher alias Tom Dachsenbless erzählt wird. Ist das nicht ein bisschen zu viel Weitseher? Viel Zeit Tatsächlich hat mich dieser Band sehr stark an “Die Gabe der Könige” erinnert, den ersten Band der Triologie »Die Chroniken der Weitseher«. Die Erzählung beginnt extrem ruhig und Hobb nimmt sich viel Zeit, um die Charaktere und deren Leben vorzustellen. Dabei ist es in meinen Augen essentiell, dass der Leser die anderen beiden Trilogien kennt, damit die Verhältnisse zwischen den jeweiligen Personen klar ist. Es gibt zwar hier und da Rückblenden, die aber mitnichten das Lesen der Bücher ersetzen können. Der Klappentext zu diesem Buch ist leider komplett daneben und beschreibt gar nicht so recht, was wirklich in den Buch passiert und macht auch nicht neugierig auf den Inhalt. Robin Hobb nimmt sich nämlich sehr viel Zeit, um zu beschreiben, wie Tom mit seiner Frau Molly auf Weidenhag leben und es dauert eine ganze Weile, bis besagte Tochter Biene ins Spiel kommt, die dann allerdings nicht direkt Angst vor ihrem Vater hat, sondern ein anderes Geheimnis mit sich trägt, das ich hier aber nicht erwähnen möchte, um nicht zu viel zu verraten. Allerdings hat es mich ein wenig genervt, dass Fitz bzw. Tom die gleichen Fehler bei seiner Tochter macht, wie er schon in der Vergangenheit immer wieder angeeckt ist. Als würde überhaupt nicht aus seinen Fehlern lernen. Ein Verhalten, das er schon in den vergangenen Bänden gezeigt hat. Warum Hobb ihm nicht ein wenig die Weisheit des Alters zugedeihen lässt, erschließt sich mir nicht. Etwas Schade finde ich, dass in diesem Band die alte Macht so kurz gekommen ist. Sie war eine sehr gute Ergänzung zur Gabe und ich mag die Verschwisterungen zwischen Mensch und Tier. Fazit Ja, das Leben des Fitz Chivalric lässt sich auch in einer weiteren Trilogie erzählen, wobei Robin Hobb ihrem Erzählstil treu bleibt. Wer die anderen Trilogien mochte, der wird sicherlich auch mit diesem Band glücklich werden. Wem Hobbs Erzählweise zu ausufernd und ruhig ist, der wird mit diesem Buch sicherlich nicht glücklich werden.

Lesen Sie weiter