Leserstimmen zu
Der Traummacher

Max Bentow

Ein Fall für Nils Trojan (6)

(17)
(4)
(5)
(2)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ein sehr gelungenes Hörbuch und eine tolle Geschichte machen dieses Hörbuch lesens- bzw. hörenswert. Aber zunächst mal ein paar Eckdaten und der Klappentext: Simona ist eine lebenslustige junge Frau und im Begriff, gemeinsam mit ihrer Freundin Alina eine Werbeagentur in Berlin aufzubauen – bis sie eines Nachts auf tragische Weise ihrem Herzleiden erliegt. Ihre Mutter ist fortan eine gebrochene Frau, die das Trauma nicht überwinden kann: Sie hört Simonas Stimme und wird von schrecklichen Fantasien verfolgt. Doch dann ereignet sich etwas Unfassbares – sie wird im Keller ihres Hauses auf bestialische Weise ermordet, ihr Körper ist mit Biss-Spuren übersät. Nils Trojan und sein Team, die sofort am Tatort eintreffen, sind noch nie mit einem solch schockierenden Anblick konfrontiert worden. Doch dies ist erst der Anfang, denn wenig später wird auch Alina in einer verlassenen Turnhalle am Rande Berlins tot aufgefunden, ihr Hals entstellt von denselben grausamen Malen. Nils Trojan ermittelt fieberhaft, und was er enthüllt, führt ihn an den schwärzesten Abgrund, in den er je geblickt hat ... Broschiert: 384 Seiten Verlag: Goldmann Verlag (22. August 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3442205107 ISBN-13: 978-3442205103 Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3,8 x 20,5 cm Durchschnittliche Kundenbewertung:  Charaktere Trojan erinnert mich ein wenig an Bill Hodges aus Stephen Kings „Mr. Mercedes“ und das macht ihn wahnsinnig sympatisch. Besonders toll finde ich die Szene, wenn er Franz (dem Schäferhund) folgt und dann plötzlich mitten in einer Meditation landet, die ihm letztendlich sogar gefiel. Super! Die beiden Freundinnen Simona und Alina sind natürlich auch besonders interessant und der Leser kommt nach und nach hinter Simonas Geheimnis. Gerade die lebensfrohe und aufgedrehte Simona fand ich zum Beispiel zu Anfang hin bewundernswert. Wie sie Luis begeistern kann und ihn mitreißt, fand ich wirklich bewundernswert. Luis selbst finde ich, verändert sich im Laufe der Geschichte am meisten. Anfangs ist er ja sogar sehr über Simonas Interesse überrascht und ist eher ruhig, zurückhaltend und arbeitet strukturiert . Die Szenen in Franziska Wiesners Keller fand ich besonders interessant und gut ausformuliert. Hat wirklich Spaß gemacht und Nervenkitzel verursacht. Inhalt Ein wenig Schade fand ich, dass bis weit über die Hälfte der Handlung schon im Klappentext genannt wird und so ein Großteil an Spannung und Fahrt aus der Geschichte genommen wird. Auch verwirrend fand ich die Tatsache, dass der Roman als Psychothriller ausgeschrieben ist, aber ab gut einem Viertel ziemlich lange nur noch Anzeichen eines Mysterythrillers aufweist. Natürlich möchte ich hierbei jetzt nicht auf das Ende vorweggreifen, aber meiner Meinung nach muss sich der Leser oftmals fragen, ob er es denn hier mit etwas übernatürlichen zu tun hat, obwohl das (eventuell Spoiler: ) letztendlich nicht der Fall ist. Da „Der Traummacher“ mein erstes Hörbuch von Bentow ist kann ich nicht einschätzen ob das typisch für ihn ist, würde es aber mal auf Grund der Klappentexte vorheriger Werke so einschätzen. Ich muss zwar sagen, dass mir dieses Buch äußerst gut gefallen hat, ich mir aber vorstellen könnte, dass es nicht für jedermann etwas ist, da der Leser nicht wirklich weiß worauf er sich einlässt. Schreibstil Der Schreibstil liegt mir persönlich im großen und ganzen recht gut, aber an manchen Stellen kommen die Ausschreibungen meiner Meinung nach recht knapp, an anderen ufern sie sehr stark aus. Insgesamt lässt sich aber sagen, dass er die vorliegenden Szenarien authentisch und treffend beschreibt. Fazit Ein toller Thriller der sich definitiv für jeden rentiert, der sich von oben genannten Elementen nicht abschrecken lässt. Definitiv: Leseempfehlung! Insgesamt vergebe ich vier von fünf Sternen!

Lesen Sie weiter

Luis Ferner kann sein Glück kaum fassen: Simona Wiesner interessiert sich doch für ihn! Sie verbringt mit ihm einen berauschenden Abend, lässt sich fotografieren und lädt ihn sogar zu sich in ihre Wohnung ein. Und das obwohl sie bislang überhaupt nicht den Eindruck gemacht hatte, dass der schüchterne Luis ihr Typ sein könnte. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer, noch am selben Abend erliegt Simona ihrem angeborenen Herzleiden. Der von Luis hinzugezogene Doktor Traut kann nur noch Simonas Tod feststellen. Auch Simonas Mutter und ihre langjährige Freundin und Kollegin Alina Kron sind bestürzt. Zusammen mit Alina hatte Simona begonnen sich eine Werbeagentur in Berlin aufzubauen. Im hart umkämpften Berliner Werbe-Umfeld war das keine leichte Aufgabe und jeder noch so kleine Auftrag war existentiell wichtig. Ein Schock für Sie und den gemeinsamen Traum von „SimonAlina“, wie sie sich schon früher nannten. Als sich Simonas Todestag jährt passieren auf einmal seltsame Dinge. Simonas Mutter Franziska hat plötzlich furchtbare Angst alleine in ihrem Haus. Immer wieder hat sie das Gefühl nicht allein zu sein. Und als eines Nachts plötzlich ein bedrohlicher Pitbull in ihrem Wohnzimmer steht, weiß sie nicht, was sie noch denken soll. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Und ein Mord ruft Nils Trojan auf den Plan. Wie bereits von anderen Lesern und Hörern angemerkt, hat auch mich der erste Teil dieses Thrillers verwirrt. Kurze Zeit fragte ich mich, ob ich versehentlich im Horror oder Fantasy-Genre gelandet bin. Zu viel Blut, zu viele Bisswunden und zu viele unerklärliche Phänomene. Was hatte das noch mit einem „normalen“ Thriller gemein? Doch nach und nach lichtete sich die Geschichte. Unerklärliches wurde erklärt und tatsächlich hat mich die Story zum Ende des Hörbuchs hin immer mehr gefesselt. Der unnahbare Kriminalkommissar Nils Trojan und sein Team treten nur stückweise in den Vordergrund. Häufig sind andere Protagonisten im Fokus des Hörers was irritierend und faszinierend zugleich ist. Gespickt mit den persönlichen Problemchen einzelner wird ein Szenario aufgebaut, welches bei unnatürlichem Beginn aufgrund gut recherchierter Fakten immer realistischer und dadurch beängstigender auf den Hörer wirkt. Wer durchhält, wird also den Nervenkitzel eines Thrillers gegen Ende spüren. Bislang haben mich wenige Hörbücher begeistern können, die vom Autor selbst gelesen wurden. Und dieser hier gehört leider ebenfalls nicht dazu. Ein Tick zu wenig Variation und ein Tick zu wenig Emotionen bringt Max Bentow beim lesen seines sechsten Falles um Nils Trojan mit ein. Auch die durchaus gelungene Idee eine andere Sprecherin einzubinden kann bei mir kein anderes Votum herbeiführen. Aber trotz ein paar weniger negativer Eindrücke spreche ich für dieses Hörbuch eine Empfehlung aus - besonders für kalte und nasse Berliner Herbsttage.

Lesen Sie weiter

Nils Trojan wird zu einem mysteriösen Mordfall gerufen. Das Opfer Franziska Wiesner wird in ihrem Keller gefunden. Übersät mit zahlreichen Bisswunden und stranguliert. Ihre Tochter ist ein Jahr vorher wegen eines Herzfehlers plötzlich gestorben und sie hat seitdem sehr zurückgezogen gelebt. Doch dann wird die Geschäftspartnerin Alina in einer verlassenen Turnhalle tot aufgefunden. Auch sie ist übersät mit den grausamen Malen. Wie hängt es zusammen und wo führt es Trojan noch hin? Meinung: Max Bentow hat hier wieder einen Psychothriller der besonderen Art geschaffen. Man ist sofort in der Geschichte drin, der Spannungsbogen ist zu jederzeit gegeben und man rätselt von Anfang bis zum Ende mit. Der Schreibstil ist einfach nur genial. Als Leser fliegt man nur so durch die Seiten. Viel zu schnell ist man am überraschenden Ende angelangt. Die Charaktere werden detailliert beschrieben und wirken sehr authentisch. Die Ängste der Protagonisten sind völlig verständlich und man kann sich wunderbar in die einzelnen Personen hinein versetzen. Auch die Vorgeschichte von Simonas Tod ist gut in die Geschichte eingebracht und man erfährt Stück für Stück ein bisschen mehr. Dem Autor gelingt es mich in die Geschichte einzusaugen und mir eine Gänsehaut über die Arme laufen zu lassen. Das Herzrasen lässt nicht lange auf sich warten und doch war man immer wieder total verwirrt und hat sich gefragt, was jetzt Echt ist und was in der Drogenfantasie entstanden ist. Meine Ermittlungen gingen des Öfteren ins Leere, doch durch die kleinen Brocken verliert man zu keiner Zeit die Lust mit zu rätseln. Es werden in diesem Buch auch mystische Dinge, wie dreiköpfige Hunde, Tote, die wieder lebendig werden…. Mit in die Geschichte aufgenommen, dies ist vielleicht nicht für jedermann etwas. Ich finde es auch super, dass die Problematik Drogen hier gekonnt aufgegriffen wird. Wie oft wird dieses Thema unter jungen Erwachsenen verharmlost?! Hier wird der Umgang deutlich gemacht, die Folgen daraus und was aus einem Menschen werden kann. Alles in allem hat mich das Buch gut unterhalten, es gab schon spannendere Bücher von ihm, doch fand ich auch diese Fortsetzung eindeutig lesenswert!

Lesen Sie weiter

Fast genau vor einem Jahr starb Simona Wiesner an einen angeborenen Herzfehler. Ihre Mutter kann Simonas Tod nicht verwinden, doch in letzter Zeit benimmt sie sich noch seltsamer. Eine Freundin will sie aus ihrer Trauer reißen, muss jedoch entsetzt einen übel zugerichteten Leichnam finden. Deshalb wird es nichts mit dem Urlaub von Nils Trojan. Zusammen mit seinen Kollegen tappt er zunächst im Dunkeln. Frau Wiesner hatte sich sehr zurückgezogen. Es gibt nur wenige Ansatzpunkte. Nur wenig später verschwindet Simonas ehemalige Geschäftspartnerin. Kurz darauf wird in einer verlassenen Turnhalle eine weitere Leiche gefunden. Welch unheimliche Ereignisse brauen sich da im Zuständigkeitsbereich von Nils Trojan zusammen. Der Leser ist dem Kommissar ein wenig voraus, da er daran teilhaben kann und muss, was mit den Opfern geschieht. Allerdings bleibt er durch die geschickten Auslassungen des Autors genauso ratlos wie Trojan selbst. Dieser konzentriert sich notgedrungen voll auf die Ermittlungen. Seine Sehnsucht nach seiner Freundin Jana, die sich eine Auszeit ausbedungen hat, bleibt ungestillt. Auch Trojans Tochter Emily hat sich zurückgezogen. Doch was für ein grausamer Täter hat die Opfer mit solcher Aggressivität zugerichtet, dass es die Vorstellungskraft übertrifft. Was treibt einen solchen Menschen an. Die Antwort ist relativ einfach und damit auch ziemlich genial. Die Phantasie malt sich die schlimmsten Dinge aus, doch ist es ohne das Wissen um die Wahrheit unmöglich Ursache und Wirkung auseinander zu halten. Und so spekuliert man wild und lässt beinahe jeden in Verdacht geraten. Wer steckt mit drin, wer hat was gewusst. Kaum ausgepackt, will man den Geruch der Druckfrische dieses Thrillers einatmen. Und ebenso inhaliert man das Geschehen, das einen von der ersten bis zur letzten Seite nicht loslässt. Man tritt Berliner Pflaster, man fühlt mit denen, die den Verlust geliebter Menschen verschmerzen mussten. Man vergisst das Ausatmen vor lauter Anspannung. Ein sehr gelungener Thriller, der geschickt mit der Vorstellungskraft des Lesers spielt. 4,5 Sterne

Lesen Sie weiter