Leserstimmen zu
Beute, Ernte, Öl

Ian Morris

(0)
(0)
(0)
(1)
(0)
€ 26,00 [D] inkl. MwSt. | € 26,80 [A] | CHF 36,50* (* empf. VK-Preis)

Sind die Werte einer Gesellschaft abhängig von den Ressourcen, die sie nutzt? Ian Morris behauptet es zumindest. In “Beute, Ernte und Öl“ stellt er uns seine Theorie vor und versucht sie zu belegen, was ihm nicht wirklich gut gelingt. Ich stimme ihm zu, dass man, um eine Übersicht zu schaffen, gerade wenn man die gesamte Menschheitsgeschichte betrachtet, nicht alles miteinfließen lassen kann, man ist gezwungen zu reduzieren. Doch lässt Ian Morris zu viele Dinge weg, bezeichnet sie als Ausnahmen oder biegt sie, bis sie in seine Theorie passen. Er stellt z.B. die Behauptung auf, dass Wildbeutergesellschaften (JägerInnen und SammlerInnen) Gewalt gegenüber positiver eingestellt sind als die Bauern- oder Fossilenergienutzer-Gesellschaften. Mit Zuhilfenahme einiger Statistiken versucht er diese Behauptung zu stützen, was ihm nicht gelingt, da wichtige Faktoren im Vergleich von statistischen Daten außer Acht gelassen werden. Ich hatte den Eindruck, es werden Äpfel mit Grünkohl verglichen. Positiv möchte ich anmerken, dass der Aufbau des Buchs für mich neu war. Mir ist bis jetzt kein Sachbuch untergekommen, das im Vorwort auf die Kritikpunkte der folgenden Theorie hinweist und den Leser auffordert, dem Autor kritisch zuzuhören. Neben der Tatsache, dass die Theorie von Ian Morris für mich nicht stimmig war und viele Fragen unbeantwortet geblieben sind, ist mein größter Kritikpunkt an dem Buch sein “Nicht-Fisch-Nicht-Fleisch-Sein“. Für eine wissenschaftliche Abhandlungen ist die Beweisführung zu dünn, wird sich zu sehr auf Vermutungen gestützt, die nicht einmal logisch erklärt werden. Für ein wissenschaftliches Buch, dass eine breite Leserschaft finden soll, sind zu viele abstrakte Zahlen, Statistiken, Verweise und Zitate anderer Wissenschaftler enthalten. Ich kann demnach nicht sagen für wen dieses Buch geschrieben wurde. Vielleicht für Fans von Ian Morris, die bereits seine anderen Bücher gelesen haben. Eine detaillierte Auseinandersetzung findet ihr auf dem YouTube-Kanal der GeschichtenDetekive.

Lesen Sie weiter