Leserstimmen zu
Die Kirschvilla

Hanna Caspian

(13)
(19)
(2)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Klappentext Isabell und ihre Großmutter Pauline treten ein Erbe in Köln an – Paulines Geburtshaus. Doch die alte Villa am Rheinufer birgt dunkle Geheimnisse. Bald sieht sich Isabell mit der Frage konfrontiert, ob ihr Liebesglück mit den Geheimnissen ihrer Familie zusammenhängt. Denn ausgerechnet Julius, Isabells neue Liebe, scheint tief in die schmerzliche Familientragödie verstrickt. Doch schließlich geben zwei Tagebücher aus den 1920er-Jahren, die die Zeit überdauert haben, Auskunft über die schockierenden Geschehnisse am Rheinufer – und über Wahrheiten, die niemand gerne über seine Familie erfährt. Die Autorin Hinter Hanna Caspian verbirgt sich eine erfolgreiche deutsche Autorin, die ihr Herz ans Rheinland verloren hat. Ihre Liebesromane behandeln spannende Themen der vergessenen deutschen Geschichte. Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften und Sprachen. Mit ihrem Mann wohnt und arbeitet sie dort, wo auch ihr neuer Roman spielt – in unmittelbarer Nähe zum Rhein. Meine Meinung Story Nach einer langen Leseflaute habe ich endlich wieder mal ein Buch zu Ende gelesen. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, einmal 2014 in Köln, dort lernen wir Isabell und ihre Großmutter Pauline kennen. Isabell soll ihr Erbe antreten, denn sie hat die Kirschvilla geerbt, in der ihre Großmutter Pauline ihre Kindheit verbracht hat. Und dann erleben wir immer wieder Rückblicke in Paulines Kindheit, wir erfahren vom Verschwinden ihrer Schwester und dem tyrannischen Vater mit seinen grausigen Erziehungs- und Bestrafungsmethoden. Vom Weltkrieg und wie die Familie sich über Wasser gehalten hat. Natürlich darf auch eine Liebesgeschichte nicht fehlen, denn zwischen Isabell und dem Makler Julius funkt es gewaltig. All das hat Hanna Caspian sehr spannend und mitreißend erzählt, sodass der Leser regelrecht in einen Sog gezogen wird. Schreibstil Das Buch ist spannend erzählt, die Kapitel sind kurz gehalten, sodass keine Langeweile aufkommt, denn die Kapitel enden mit vielen Cliffhangern, und dann geht es in der anderen Zeit weiter, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Charaktere Ich mochte bis auf Paulines Vater alle Charaktere sehr gerne. Besonders Isabell, die ein wenig von der Norm abweicht, war mir sehr sympathisch. Die Autorin bringt die Charaktere sehr gut und realistisch rüber. Man fiebert mit ihnen und schließt einige schnell ins Herz. Mein Fazit Ein wirklich toller und spannender Roman, der auf zwei Zeitebenen spielt und ein Geheimnis birgt, das den Leser Stück für Stück in seinen Bann zieht. Interessante, unvorhersehbare Wendungen machen das Buch sehr spannend. Wer gerne Romane in dieser Richtung liest, ist hier bestens bedient. Ich vergebe gute fünf von fünf Leseratten/Sternen und eine absolute Leseempfehlung für Fans dieses Genres.

Lesen Sie weiter

Angesprochen hat mich bei diesem Buch auf jeden Fall auch das Cover, welches total hübsch und dem Titel gerecht gestaltet ist. Sowas finde ich immer super. Auch der Titel passt gut zur Geschichte, so hat man alles richtig schön abgerundet und verpackt. Der Klappentext fasst den Inhalt schon ziemlich gut zusammen, es geht um zwei Frauen, Isabell und Pauline. Am Anfang des Buchs reist Isabell zu ihrer Oma Pauline um mit dieser zur Testamentseröffnung ihres Bruders zu gehen. Ganz unerwartet erbt Pauline ein Haus, ihr Geburtshaus, welches sie seit dem Krieg nicht mehr gesehen hat. Die alte Frau möchte das Erbe gerne an ihre Enkelin weitergeben, diese zweifelt allerdings, immerhin könnte sie sich nicht einmal die Steuern leisten, die das Haus verschlingen würde. Trotzdem gucken die beiden sich die alte Villa und das Grundstück an, dabei treffen sie auf Julius, der sie weiter über das Gelände führt. Isabell bemerkt, dass es ihrer Oma in der Nähe des Hauses nicht allzu gut geht. Irgendwie scheint sie unzufrieden und vielleicht sogar ein bisschen ängstlich. Isabell möchte daraufhin natürlich herausfinden, wieso das so ist und stellt Nachforschungen an. Julius hilft ihr dabei und zwischen den beiden entwickelt sich langsam eine Romanze… Das mit der Liebesgeschichte war meiner Meinung nach etwas voraussehbar, aber es hat gepasst. So ein Buch kann einfach nicht ohne Liebesgeschichte auskommen. Das Geheimnis der Familie wurde dafür allerdings ziemlich gut und auch spannend dargestellt. Mir hat es gefallen zusammen mit Isabell auf Spurensuche zu gehen oder alleine in die Zeit vor Paulines Geburt abzutauchen und mehr über die Familie aus der Kirschvilla zu erfahren. Es gibt einige gute und auch meines Erachtens nach recht unerwartete Wendungen, die ich jetzt natürlich nicht vorwegnehmen möchte. Der Schreibstil von Hanna Caspian hat mir übrigens sehr gut gefallen, man konnte das Buch total flüssig und schnell lesen und hatte nie das Gefühl über eine Passage nicht wegzukommen. Ich bin eher über die Seiten geflogen und schwupps, da war das Buch dann auch schon zu Ende. An manchen Stellen war der Roman zwar recht traurig, es ist allerdings eher kein Buch, das Taschentücher erfordert. Also durchaus auch in der Öffentlichkeit lesbar. Der Handlungsort Köln hat mir übrigens auch sehr gut gefallen, ich komme zwar nicht aus Köln, allerdings ist mir die Gegend trotzdem ein wenig vertraut. Das bringt dann doch noch mal etwas mehr Nähe zu der Geschichte.

Lesen Sie weiter

Auf der Suche nach neuen Familiengeschichten und Geheimnisse, bin ich sehr schnell auf die sehr guten Meinungen der Kirschvilla gestoßen. Da das Cover mich unglaublich angesprochen hat und der Prolog sehr vielversprechend war, habe ich mich sehr auf die Geschichte gefreut. Obwohl das Cover so schön hell und sonnig erscheint, kam mir die gesamte Geschichte sehr düster, beklemmend und dunkel vor. Es spielt auf zwei Zeitebenen: die Gegenwart mit der Enkelin Isabell und die Vergangenheit während der frühen Kindheit der Großmutter Pauline vor und während dem zweiten Weltkrieg. Alles scheint sehr trüb und von einem Dunstschleier des Bösen überschattet zu sein. Es herrscht eine große Trauer und viel Leid. Insbesondere die Vergangenheit schlägt sehr aufs Gemüt. Sehr viel weniger wegen dem Krieg, als das was in der Familie geschieht mit einem Vater als Tyrann, der seine Frau und Kinder terrorisiert und traumatisiert. Zeitweise hat mich die Geschichte sehr runter gezogen. Andererseits hat sie mich sehr gepackt, mich berührt und ergriffen. Die ganze Geschichte war in einem typischen Familiengeheimnisse Genre aufgebaut, aber der Inhalt war sehr viel tiefsinniger, traumatischer als mir bisher bekannte Bücher in dieser Richtung. Es zeigt sehr gut wie es Familien hinter den vier eigenen Wänden ergehen kann, ohne dass die Aussenwelt es unbedingt mitkriegen kann. Und wieviel die Schmerzen im weiteren Lebensverlauf noch erhalten bleiben und die weiteren Generationen anstecken können. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, da ich sehr tiefgehende Geschichten unglaublich gerne mag. Dass mich die Geschichte teilweise sehr runter gezogen hat, war nicht negativ gemeint, im Gegenteil, es zeigt nur umso besser wie gut die Autorin die Atmosphäre und das Leid rüber bringen konnte und es dem Leser anschaulich und authentisch näher bringen konnte. Note: 4/5

Lesen Sie weiter

Die 36-jährige Isabell begleitet ihre Großmutter nach Köln, wo diese ihr Geburtshaus als letzte Überlebende ihrer Geschwister erben soll. Doch über der alten Villa am Rheinufer soll ein böser Fluch liegen. Die 88-jährige Pauline möchte ihr Erbe nicht antreten, sondern schon jetzt alles Isabell vermachen. Die ist jedoch unschlüssig. Als Isabell und Julius, der Notar, zufällig alte Tagebücher von Paulines ältester Schwester in der Villa finden, erfahren sie schockierende Wahrheiten über Paulines Familie... Das Cover deutet auf eine eher seichte Liebesgeschichte hin, aber das ist dieses Buch sicher nicht. Die Handlung spielt auf zwei, mit dem Tagebuch sogar auf drei Zeitebenen. Manchmal war das etwas verwirrend, störte aber nicht allzu sehr. In der Gegenwart wird die Geschichte von Isabell, Pauline und Julius erzählt, die durch die Tagebücher nach und nach die dramatischen Geschehnisse aus der Zeit vor Paulines Geburt erfahren. Der Leser ist ihnen allerdings einen Schritt voraus, denn durch Rückblicke in die 1920er Jahre, manchmal auch in die Zeit des zweiten Weltkriegs, erfährt er wesentlich mehr als im Tagebuch erwähnt wird. Schon der Prolog deutet auf ein Unglück hin, doch das nimmt keineswegs die Spannung. Die Geschichte in der Gegenwart war dagegen nicht ganz so spannend und die Liebesgeschichte zwischen Isabell und Julius wirkte ziemlich konstruiert. Ich habe immer ungeduldig auf die Rückblicke gewartet, denn diese Handlung war so spannend, beklemmend und dramatisch, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Gerade zum Ende hin ähnelte es schon einem Krimi. Fazit: Wer gerne Bücher über düstere Familiengeheimnisse liest, dem kann ich „Die Kirschvilla“ nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Romane, die alte Familiengeheimnisse nach und nach ans Licht bringen, haben mich schon immer fasziniert. Entsprechend war "Die Kirschvilla" prädestiniert, gelesen zu werden. Die Handlung wird in zwei unterschiedlichen Zeitsträngen erzählt: einmal in der Gegenwart in Köln mit Pauline, Isabell und Julius und einmal in der Zeit zwischen den Weltkriegen, vor allem in den Jahren vor Paulines Geburt. Der Lesefluss ist sehr gut, da man als Leser nichts lieber möchte, als den Dingen sofort auf den Grund zu gehen. Das allerdings weiß Hanna Caspian zu verhindern, denn nur Stück für Stück wird die Vergangenheit enthüllt. Und eigentlich ist das auch gut so, denn all die Dinge, die ans Licht kommen, wären auf einmal überhaupt nicht zu verkraften. Wieviel Leid kann eine Familie ertragen, bis sie zerbricht? Diese Frage wird in "Die Kirschvilla" definitiv beantwortet, denn es ist kaum vorstellbar, dass einer einzigen Familie noch mehr Fürchterliches widerfahren kann! Der Roman ist sehr emotional und berührt beim Lesen tief, denn man leidet und hadert mit den Protagonisten, die sehr lebensecht charakterisiert wurden, was die Identifikation leicht macht. Mich hat "Die Kirschvilla" mit einem Seufzer zurückgelassen - hätte ich mir doch für jeden Einzelnen im Buch ein wenig mehr Glück erhofft. Aber gerade die Realitätsnähe - dass es nämlich leider nur zu gut vorstellbar ist, dass so etwas tatsächlich geschieht und geschah - macht die Eindrücklichkeit des Romans aus.

Lesen Sie weiter

Über das Buch: Genre: Roman Verlag: Heyne (Link zum Buch) Format: Taschenbuch ISBN: 9783453419551 Preis: 9,99 Euro Erschien: 2016 Originalsprache: Deutsch Seiten: 475 Vielen Dank dem Heyne Verlag und dem Bloggerportal für das kostenlose Rezensionsexemplar! Inhalt: Isabell und ihre Großmutter Pauline treten ein Erbe in Köln an – Paulines Geburtshaus. Doch die alte Villa am Rheinufer birgt dunkle Geheimnisse. Bald sieht sich Isabell mit der Frage konfrontiert, ob ihr Liebesglück mit den Geheimnissen ihrer Familie zusammenhängt. Denn ausgerechnet Julius, Isabells neue Liebe, scheint tief in die schmerzliche Familientragödie verstrickt. Doch schließlich geben zwei Tagebücher aus den 1920er-Jahren, die die Zeit überdauert haben, Auskunft über die schockierenden Geschehnisse am Rheinufer – und über Wahrheiten, die niemand gerne über seine Familie erfährt. Das Cover: Sieht das Cover nicht schön aus. Und die Frau sieht aus, als würde sie träumen. Die ersten 3 Sätze: Nichts deutete auf das entsetzliche hin, das geschehen war. Nur die Zeichen einer unregelmäßigen Strömung auf der Oberfläche ließen erkennen, wie mächtig und unerbittlich der Rhein tatsächlich war. Was er einmal hatte, gab er so schnell nicht mehr her. Meine Meinung: Ich liebe ja Bücher über Familiengeheimnisse, die über Jahrhunderten dauern und erst später gelöst werden. Das ist solch ein Roman. Dieser Roman spielt in zwei verschiedenen Jahrzehnten, einmal im 20.Jahrhunder und einmal in der Gegenwart. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Isabell und ihre Großmutter Pauline fahren nach Köln, um das Erbe für ihre Großmutter anzutreten. Dabei muss sich Pauline mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, die nicht immer Rosig war. Es ist sehr viel passiert damals und auch heute passiert in der Familie noch viel düsteres. Es ist als würde ein Fluch auf der Familie sein. Als Isabell an zwei Tagebücher aus den zwanzigern Jahren stößt, wird ein dunkles Familiengeheimnis nach und nach offen gelegt. Isabell muss sich damit auseinandersetzen, das sie vieles von ihrer Familie noch nicht weiß, was ihr nicht immer leicht fällt. Mir tat die Familie richtig leid, mit den ganzen Unglücksfällen. Man konnte gar nicht richtig aufatmen, da passierte schon das nächste schlimme. Wer düstere Geschichten mag, ist hier auf jeden Fall richtig. Fazit: Kann ich nur empfehlen, da ich schöne Lesestunden hatte. Über den Autor: Hinter Hanna Caspian verbirgt sich eine erfolgreiche deutsche Autorin, die ihr Herz ans Rheinland verloren hat. Ihre Liebesromane behandeln spannende Themen der vergessenen deutschen Geschichte. Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften und Sprachen. Mit ihrem Mann wohnt und arbeitet sie dort, wo auch ihr neuer Roman spielt – in unmittelbarer Nähe zum Rhein.

Lesen Sie weiter

Nach den ersten einhundert Seiten dachte ich so bei mir „Das Buch ist so schön und bewegend“ es wäre schade dies jetzt im Galopp runterzulesen. Daher habe ich mich dazu entschlossen, jeden Tag nur ein paar wenige Seiten zu lesen. Und so konnte ich das Buch auf mehr als 4 Wochen verteilt genießen. Im Nachhinein betrachtet war dies eine richtig gute Entscheidung. Das Buch erstreckt sich über drei Erzählstränge die im heute, in den neunzehnhundertzwanzigern und in und um den zweiten Weltkrieg handeln. Jeder Strang für sich ist schon eine schöne und spannende Geschichte, doch zusammen konnte mich das Buch wirklich begeistern. Was mich jedoch wirklich überrascht hat, dass der Verlag das Buch als reine Liebesgeschichte verkaufen will. Klar ist es vorrangig eine Liebesgeschichte, doch es ist vielmehr als nur das. Es ist eine wirklich wunderschöne Familiensaga, die aus den gefundenen Tagebüchern, aber auch aus Großmutter Paulines Erinnerungen ihre Spannung zieht. Also liebe männlichen Leser, keine Angst und ran an das Buch. Hanna Caspian gelingt es dank ihrer wirklich sehr bildhaften Beschreibung der Figuren und Schauplätze, dem Leser einen bunten farbenfrohen Film in den Kopf zu pflanzen. Und so erscheint es dem Leser als sei er nicht außen vor sondern als stünde er mitten in der Story. Die Autorin hat, so habe ich das Gefühl, das Buch weniger geschrieben, sondern viel mehr hat sie es komponiert. Jedes Detail passt wie in ein Mosaik und könnte man über ein Buch sagen es sei Perfekt, für „Die Kirschvilla“ würde dies zutreffen. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite, es war viel zu kurz, ich hätte gerne weitergelesen. Ich kann für das Buch eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen, auch für Männer. Und vergebe die hochverdiente Höchstpunktzahl von 5 Sternen von 5.

Lesen Sie weiter

Im September 2016 erschien „Die Kirschvilla“ von Hanna Caspian im Heyne Verlag. Auf 480 Seiten erzählt sie die geheimnisvolle Geschichte einer Familie. Dass die idyllische Villa am Rheinufer solch dunkle Geheimnisse verbirgt, damit hätte Isabelle niemals gerechnet. Zusammen mit ihrer Großmutter Pauline möchte sie dieses Gebäude in Augenschein nehmen und tritt in eine Vergangenheit ein, die niemals wieder ans Licht hätte kommen sollen … Hanna Caspian setzt die Kirschvilla in den Mittelpunkt. Ein bezauberndes Haus, welches Mittelpunkt glücklicher Zeiten für Paulines Familie hätte werden sollen, doch unter dem Hausherren August konnte keine blühende Zukunft entstehen. Als Glücksspieler lernt man August Korten kennen und als Tyrann wird er die nette Familie durch das Werk führen. Immer wieder springt man, durch Tagebucheinträge geleitet, von dem diesseits in diese schreckliche Vergangenheit. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel aus dem Handlungsstrang verraten, aber so viel sei gesagt – es wird richtiggehend Herzzerreißend, was die armen Kinder erleben mussten! Aber auch mit Isabelle und Pauline im Diesseits, 2014, erfährt man vieles über die Figuren und ihren Antrieb. Sehr bewundert habe ich da Oma Pauline, welche als jüngstes Kind aus der Familie Korten stammt. Doch alles rund um ihre Geburt ist wahnsinnig geheimnisvoll und wurde richtig spannend von Hanna Caspian verpackt. An manchen Stellen, gerade in den Szenen von Isabelle, wünschte ich mir etwas mehr Tempo, aber das lag vor allem daran, weil ich gern wieder in die Vergangenheit reisen wollte, um mehr erfahren zu können, wie es mit der Familie weiterging. „Die Kirschvilla“ verbirgt so viele Geheimnisse, dass die Beteiligten bis heute darunter zu leiden haben – eine sehr dramatische und gefühlvolle Geschichte! Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.de Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

Lesen Sie weiter