Leserstimmen zu
Ihr tötet mich nicht

Shannon Kirk

(8)
(4)
(0)
(0)
(0)
€ 8,99 [D] inkl. MwSt. | € 8,99 [A] | CHF 11,00* (* empf. VK-Preis)

Erfrischend ANDERS

Von: MayaS

10.10.2016

Manchmal begegnet man Büchern, bei denen weiß man schon nach den ersten Kapiteln, dass sie einen begeistern werden. Das liegt zum einen an dem hervorragenden Schreibstil der Autorin, zum anderen an dem einzigartigen Charakter der Protagonistin und zuletzt natürlich auch an der Geschichte. „Ihr tötet mich nicht“ ist ein solches Buch für mich. Die Geschichte ist etwas Besonderes und hat mich völlig in ihren Bann gezogen und selbst in den Schlaf verfolgt. Manche Situationen empfand ich zwar trotz voller Begeisterung nicht als 100% realistisch, aber das ist das Schöne an Büchern: Die Bösen bekommen meistens das, was sie verdienen. Fazit: Eine klare Leseempfehlung für jeden, der starke und sehr ungewöhnliche Protagonistinnen mag.

Lesen Sie weiter

€ 9,99 [D] € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empf. VK-Preis) Taschenbuch, Broschur ISBN: 978-3-442-48433-1 NEU Erschienen: 18.04.2016 Sie ist 16 Jahre alt und im 7. Monat schwanger, als sie auf dem Heimweg von der Highschool überwältigt und in einen Lieferwagen gezerrt wird. Doch die Entführer machen Fehler – Fehler, die ihr vermeintlich hilfloses Opfer kühl kalkulierend registriert. Und der größte Fehler war, sich dieses Opfer auszusuchen. Denn das Mädchen in ihrer Gewalt verfügt über einen messerscharfen Verstand und die einzigartige Fähigkeit, seine Emotionen vollständig zu kontrollieren. Sie weiß, dass es den Kidnappern um ihr Baby geht, und sie selbst nach der Geburt wertlos für sie ist. Also fasst sie einen Plan: Ihr werdet mich nicht töten, ihr werdet mein Kind nicht bekommen – und ich werde mich rächen ... Meine Meinung: Ich bin durch den Titel und den interessanten Klappentext auf das Buch aufmerksam geworden. Das Cover gefällt mir aber auch recht gut. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, ich war sofort in der Geschichte drin. Der Schreibstil ist sehr flüssig und es war von Anfang an spannend. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Je weiter das Buch voran geschritten ist, umso mehr hat es aber leider nachgelassen. Meiner Meinung nach ist es nur sehr unrealistisch, dass sich eine 16jährige schwangere Teenagerin in ihrer Situation so verhält, vor allem dass sie sich so berechnend und souverän verhalten kann, teilweise empfand ich sie berechnender als die Entführer selbst. Sehr gut gefallen hat mir auch der Ermittler Lui, diese Kapitel habe ich sehr gerne gelesen. Wiederum gut gefallen hat mir, dass die letzten Kapitel im Jetzt spielen, also 17 Jahre nach dem Geschehen. Ausserdem fand ich interessant, dass man die Entführer auch ein wenig kennen gelernt hat. Herausragend für mich war in diesem Buch der Schreibstil. Dieser hat mir sehr gut gefallen, es war einfach sehr flüssig zu lesen. Alles in allem hat mir das Buch aufgrund des flüssigen Schreibstils und der fast durchgängig gehaltenen Spannung sehr gut gefallen. Ich würde das Buch mit 4 Sternen bewerten.

Lesen Sie weiter

Lisa ist eine sechzehnjährige, hochintelligente und schwangere Schülerin, der es im Leben an nichts fehlt. Als das junge Mädchen auf dem Weg zur Schule ist, wird sie von einem fremden Mann in einen Lastwagen gezerrt und entführt. Doch Lisa ist kein gewöhnliches Mädchen, sie besitzt eine Gabe, die es ihr ermöglicht, Gefühle und Emotionen abzuschalten und in ein rein rationales Denkmuster zu fallen. Dieses Phänomen verleiht ihr einen großen Vorteil gegenüber dem Entführer und Lisa entwickelt einen todsicheren Plan. Lisa entschließt sich alles zu tun um ihr Baby vor diesen Menschen zu schützen. Schon ab dem ersten Kapitel, war ich hin und weg. Der erste Satz: „An Tag 4 lag ich da und plante seinen Tod.“, genügte mir um mich auf dieses Buch und deren Geschichte zu freuen. Ich war von der ersten Seite an dabei und las sehnsüchtig und voller Spannung Seite um Seite, was mir sehr leicht fiel, da es flüssig und leicht zu lesen war. Der Charakter von Lisa war mir von Anfang an sympathisch und ich war endlos von dieser Emotionslosigkeit in ihrer Situation begeistert. Die Frage: „Wie wäre es, wenn wir die Fähigkeit besitzen würden, Angst beliebig ausschalten zu können?“ wütete in meinem Kopf. Wie würde sich das auf unsere Umwelt ausüben, auf unser Individuum und auf die ganzen Verbrecher, die wir durch Angst nähren und ihnen Macht verleihen? Interessante Frage und ein kleinwenig philosophisch. Um Lisa besser verstehen zu können, erfahren wir etwas über ihre Vergangenheit und deren Auslöser für ihr Verhalten. Auch die Idee mit Lisas Pluspunkte, unter denen sich alltägliche oft unnütze Dinge befinden, um ihren Plan zu verwirklichen, fand ich einmalig. Lisas Gnadenlosigkeit und Gefühlslosigkeit verlieh dem Buch ein gewisses Etwas. Sie zählt ihre Tage der Gefangenschaft, beobachtet alles ins Detail und plant ihre Flucht und Rache. Ebenfalls wird uns von der Perspektive, zweier ermittelnder FBI Agenten erzählt, die eigentlich auf der Suche nach einem anderen entführten Mädchen sind. Hauptbestandteil des Psychothrillers, deckt jedoch die Erzählungen von Lisa ab. Ein äußerst spannender Psychothriller, der in keinem Kapitel die Spannung verliert und am Ende den absoluten Höhepunkt erreicht.

Lesen Sie weiter

Das Cover: Eher unscheinbar, aber auf Grund der Farbgestaltung anziehend. Die Handlung: Das Buch ist aus zwei Sichten erzählt. Zum einen haben wir dort Lisa, die uns über die Tage in der Gefangenschaft zählt und zum anderen erzählt uns Roger, wie sie den Entführern auf die Schliche kommen. Lisa wird entführt weil sie schwanger ist, doch sie will das alles nicht hinnehmen. Mit ihrem messerscharfen Verstand und der Gabe ungewollte Emotionen nicht an sich heranzulassen, versucht sie sich aus der Gefangenschaft zu befreien. Währenddessen ist Special Agent Roger Lui auf der Suche nach dem Mädchen, was sich manchmal als sehr einfach und dann doch wieder als sehr kompliziert herausstellt. Das Fazit: Ein Psychothriller, den ich so noch nicht gelesen habe und der auch zu 100 % in das Genre passt. Shannon Kirk erschafft Protagonisten, die etwas besonderes sind, auch wenn mir Lisa manchmal etwas überheblich und besserwisserisch vorkam, kann man sie trotzdem auf jeder einzelnen Seite nachvollziehen, wieso, weshalb und warum sie das ganze macht. Natürlich erzählt sie auch von ihrer Vergangenheit, damit wir sie besser verstehen und kennen lernen können. Am Ende des Buches bekommen wir dann noch einen Einblick in die Gegenwart, welcher sich für mich allerdings etwas gezogen hat, aber trotzdem auch notwendig gewesen ist um dem ganzen ein gutes Ende zu verleihen. Auch Special Agent Roger Liu erzählt dagegen von den Ermittlungen und der Suche nach dem Mädchen, auch von ihm erfahren wir viel aus der Vergangenheit um ihn besser kennenzulernen und um nachvollziehen zu können, warum er jetzt so handelt, wie er eben handelt. Die Abschnitte aus Sicht des Agent sind recht kurz gehalten, was der Geschichte durchaus gut getan hat. Alles in allem ist es ein Psychothriller, der mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Der Höhepunkt beginnt in etwa der Mitte des Buches, wobei mir dann erst nicht richtig schlüssig war, warum das zu dem Zeitpunkt schon kam und nicht erst kurz vor Schluss, so wie das meistens der Fall ist. Trotzdem konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen und hatte es dann an 2 Tagen durchgelesen, weil ich unbedingt wissen musste wie es zu Ende geht. Es ist definitiv nichts für schwache Nerven, denn so wollen weder Opfer noch Täter leiden. Ein Must-Read für alle Fans von Psychothrillern. 100% empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Wie ihr von meinem SuB schon erfahren durftet, hat dieses Buch nicht lange dort verweilt. Gerade angekommen, fuhr es mit mir in den Urlaub und machte die Zugfahrt um einiges spannender. Cover: Das Cover dieses Psychothrillers ist für mich sehr aufwendig und hochwertig gestaltet. Die Schrift ist etwas hervorgehoben. Mir gefällt die Farbwahl und das Motiv des einzelnen Mädchens besonders gut. Meinung: Ich wusste zwischenzeitlich wirklich nicht, ob ich die Entführer oder das Mädchen berechnender und kaltblütiger fand. Dass sie all ihre Emotionen perfekt kontrollieren konnte, war irgendwie beängstigend und kaum vorstellbar. Der kaltblütige Racheplan und die berechnende Art waren ebenfalls mehr als überzeugend dargestellt. Die Autorin verstand es sehr gut, ihren Lesern eine Gänsehaut zu verpassen. Mit dem Mädchen konnte ich sehr gut mitfiebern und an den Stellen, wo sie ihre Emotionen zuließ, konnte ich sie auch sehr gut nachvollziehen. Die Thematik ist bereits ab dem Klappentext klar, dennoch gibt es immer wieder unvorhergesehene Wendungen, die den Leser nach und nach etwas ratlos zurücklassen. Die Autorin überzeugt zudem durch eine sehr bildhafte und tolle Sprache, die den Thriller noch spannender macht. Fazit: Der Psychothriller (Genre ist absolut verdient) überzeugte mich durch und durch. Spannende Elemente trafen auf Berechnung und wurden durch einen wunderbaren Schreibstil unterstützt. 5 von 5 Mäxchen!

Lesen Sie weiter

Klappentext: Sie wird entführt. Sie ist nicht das erste Opfer. Aber das letzte … Sie ist 16 Jahre alt und im 7. Monat schwanger, als sie auf dem Heimweg von der Highschool überwältigt und in einen Lieferwagen gezerrt wird. Doch die Entführer machen Fehler – Fehler, die ihr vermeintlich hilfloses Opfer kühl kalkulierend registriert. Und der größte Fehler war, sich dieses Opfer auszusuchen. Denn das Mädchen in ihrer Gewalt verfügt über einen messerscharfen Verstand und die einzigartige Fähigkeit, seine Emotionen vollständig zu kontrollieren. Sie weiß, dass es den Kidnappern um ihr Baby geht, und sie selbst nach der Geburt wertlos für sie ist. Also fasst sie einen Plan: Ihr werdet mich nicht töten, ihr werdet mein Kind nicht bekommen – und ich werde mich rächen. Die Autorin: Shannon Kirk ist Anwältin, sie lebt und arbeitet in Massachusetts. Kirk ist verheiratet und hat einen Sohn. Ihr Romandebüt, der Psychothriller >>Ihr tötet mich nicht<<, wurde von Presse und Lesern euphorisch aufgenommen, die Übersetzungsrechte wurden auf Anhieb in zahlreiche Länder verkauft. Der erste Satz: Am Tag 4 lag ich da und plante seinen Tod. Meine Meinung: Beim Durchsehen des Verlagsprogramms stoppte ich bei diesem Cover, ein bisschen unheimlich das Mädchen im Wald. Der Klappentext hat sein übriges getan, ich war neugierig und wollte wissen welche Geschichte sich dahinter verbirgt. Abwechselnd (Pluspunkt #1) nimmt die Protagonistin Lisa (Pluspunkt #2) und Special Agent Roger Liu (Pluspunkt #3) uns mit in ihre Geschichte. Die Kapitel des Agent wurden zu meiner Freude sehr kurz gehalten (Pluspunkt #4), sodass man wieder schnell mitten im geschehen um Lisa war. Lisa ist eine starke Protagonistin (Pluspunkt #5), einer solchen starken Protagonistin bin ich noch in keinem Buch begegnet. An vielen Stellen im Buch konnte ich sie nur noch bewundern um ihre Kraft und Ausdauer. Der große Tag, kam für mich überraschend früh, nichtsdestotrotz verliert die Geschichte um Lisa nicht an Spannung (Pluspunkt #6) und Nervenkitzel (Pluspunkt #7), denn auch eine durchgeplante Lisa trifft auf ungeplantes. Warum ich Pluspunkte sammle, und ob Lisa ihre Rache bekommen hat, erfahrt ihr wenn ihr das Buch gelesen habt. Fazit: Ein empfehlenswerter Thriller für eine extra Portion Nervenkitzel.

Lesen Sie weiter

Am Anfang ist man gleich im geschehen dabei und erfährt wie das alles passiert ist. Heißt für mich sie konnte sich befreien. Sie kalkuliert und zählt alles was sie macht mit und Plant ihre Rache an dem Entführer. Sie hat ein sehr gutes Gedächtnis was ihr vielleicht helfen wird. Zu beginn wird Tag für Tag beschrieben was passiert, was sie isst wann ihr Entführer kommt und geht was mich schon etwas langweilte aber ich blieb dran an der Geschichte in der Hoffnung das noch was passiert. Das Verhältnis zu ihren Eltern scheint nicht so gut zu sein denn sie erfahren sehr spät von der Schwangerschaft ihrer Tochter da ist sie schon im 7. Monat. Was mich denken lässt stecken die Eltern hinter dieser Entführung? Dieses Buch wird so geschrieben das es an Spannung nicht verliert und man immer wieder in dem geschehen drin ist. Man weiß zwar das sie sich befreien konnte aber man möchte doch gerne wissen wie sie das alles gemacht hat. Ob dieses und wie dieses denken sich am Ende ausgezahlt hat. Es geht Seite um Seite zackig vor ran so das man keine langweile bekommt. Was sie teilweise miterleben muss in der Gefangenschaft ist schon echt hart und ekelig und hat mich oft zusammen zucken lassen. Viele Wendungen konnten mich überraschen. Besonders, wie Lisa es angestellt zu entkommen. Auch das Ende, welches ich jetzt nicht verraten möchte....Es passte einfach alles.

Lesen Sie weiter

Sie ist 16 Jahre jung und im 7. Monat schwanger. Sie wird auf dem Heimweg von der Highschool entführt. Allerdings machen ihre Entführer Fehler. Das vermeintlich hilflose Opfer analysiert diese Fehler und schmiedet einen teuflischen Racheplan… Sie ist nicht bloß ein Opfer Lisa verfügt über einen messerscharfen Verstand und die Gabe, ihre Emotionen fast vollständig zu kontrollieren. Sie weiß, dass es ihren Entführern nur um ihr Baby geht, also spielt sie das hilflose Opfer, während sie einen Plan entwickelt, der nicht nur ihr das Leben retten wird. Auf der anderen Seite der FBI-Agent Roger Liu, der mit seiner Partnerin „Lola“ an eben diesem Fall arbeitet. Er ist nur leider in den Mühlen der amerikanischen Bürokratie gefangen und fängt fast zu spät mit den Ermittlungen an. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Lisa und Roger erzählt. Eine Entführung, die offenbar zu einer Serie gehört, wird dem Leser so aus der typischen Sicht des Ermittlers und der eher unbekannten Sicht eines Opfers, das kein Opfer mehr sein will, erzählt. 15/33 Im Laufe ihrer Gefangenschaft kalkuliert Lisa alle Fehler ihrer Opfer in ihren Plan ein. Sie sammelt „Pluspunkte“, die sie nutzen kann, um sich gegen ihre Entführer zu stellen. Für eine 16-Jährige ist sie für meinen Geschmack vielleicht etwas zu heldenhaft dargestellt, bis sie selbst den einen oder anderen Fehler macht. Sie kommt ziemlich überheblich daher, trotzdem ist sie mir, gerade in ihrer Situation, überaus symphatisch. Hier merkt man, dass man sich nicht mit einer Mutter anlegen sollte, die sich und ihr Baby um jeden Preis beschützen will. Gerade wenn sie wie Lisa hochbegabt ist. Auf der anderen Seite sind ihre Entführer entweder nur bekloppt oder einfach unfähig, vernünftig Menschen zu entführen. Diese Mischung ist es, die der Geschichte das gewisse Etwas verleiht. Auf den ersten Blick wirkt die ganze Situation vorhersehbar. Erstaunlicherweise schafft es Shannon Kirk, die mit „Ihr tötet mich nicht“ ihr Debüt vorgelegt hat, auf eine Art zu erzählen, die von der ersten bis zur letzten Seite fesselt und den Leser auch nach dem Lesen nicht loslässt. Mein Fazit: Ein beeindruckendes Thriller-Debüt, das den Leser fesselt und ihn dabei glaubwürdig realistisch in die Situation hineinversetzt.

Lesen Sie weiter