VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (45)

Nina Sadowsky: Be my Girl

Be my Girl Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,00 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-328-10004-1

Erschienen: 13.02.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(5)
4 Sterne
(25)
3 Sterne
(10)
2 Sterne
(4)
1 Stern
(1)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Weniger Psycho, mehr Thriller

Von: Marie-Theres Werner Datum : 21.09.2017

www.everythingisliterary.com

Unter einem Psycho-Thriller habe ich mir eigentlich immer etwas anderes vorgestellt. Ich habe immer an das Ungewisse gedacht und wie es den Leser vom ersten Kapitel an in seinen Bann zieht. Bei Be my Girl war das nicht der Fall. Zwar gibt es auch hier Details, die verschwiegen und erst am Ende aufgeklärt werden, aber es hat mich nicht von der ersten Seite an gefesselt. Das soll jedoch nicht heißen, dass das Buch nicht spannend war.

Be my Girl ist in zwei unterschiedliche Zeitebenen geteilt – „Dann“ und „Heute“. Die Geschichte beginnt in der Gegenwart und beschreibt mehr oder weniger Ellies ersten Mord. Warum sie den Mann allerdings getötet hat bleibt offen.

Die Kapitel aus der Vergangenheit sollen dazu dienen der Geschichte mehr Sinn zu verleihen, allerdings springt die Autorin hier öfters vor und zurück. Mal wird die Hochzeit von Ellie und Rob geschildert, dann steckt man plötzlich im Leben von Ellie als Teenager und es fällt einem schwer den Zusammenhang zu sehen.

Während Ellie sich also auf der Flucht vor der Polizei befindet – denn keiner soll herausbekommen, dass sie den Mord begangen hat – stellt der Leser fest, dass sie diese schreckliche Tat für ihren Ehemann Rob begangen hat. Dieser war schon von klein auf in kriminelle Machenschaften verwickelt und gelang später unter die Fittiche seines vermeintlichen biologischen Vaters, Quinn. Dieser brachte ihm das Stehlen und später auch Morden bei.

Doch eine Geschichte um ein Ehepaar wäre nichts ohne die Existenz von Liebe. Nur für Ellie möchte Rob aus den festen Händen seines Vaters austreten um mit ihr ein normales Leben zu führen. Quinn ist davon zwar nicht begeistert, lässt sich aber überreden. Die einzige Bedingung, die er stellt ist, dass Ellie sein auserwähltes Opfer umbringen muss. Langsam aber sicher erfährt nun auch sie von Robs Vergangenheit, aber anstatt zurück zu schrecken entschließt sie sich ihm zu helfen.

Die beiden befinden sich nun in einem Abenteuer um Leben und Tod. Bis zur letzten Seite ist nicht gewiss, ob sie dies auch wirklich überleben und ob Ellie sich überhaupt noch im Stande dazu fühlt, mit Rob ein halbwegs normales Leben zu führen.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich die Szenen aus der Vergangenheit wesentlich spannender fand als die aus der Gegenwart, was daran liegen könnte, dass diese dunkler und geheimnisvoller geschrieben waren. Ich fand es durchaus beeindruckend, dass Liebe einen Menschen sogar dazu bringen kann jemand anderen zu töten, aber ich weiß nicht, ob ich das Buch noch einmal lesen wollen würde.

Lügen die irgendwann ans Licht kommen!

Von: VickisBooks Datum : 14.09.2017

https://vickisbooks.wordpress.com/

Ganz zum Anfang möchte ich etwas zu dem Cover des Buches sagen. Es hat mich sofort angesprochen, weil es einfach wunderschön aussieht.
Der Schreibstil von Nina Sadowsky ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, sie schreibt das Buch in zwei Sichtweisen ‚Damals‘ und ‚Heute‘. Am Anfang war ich skeptisch ob man das Buch gut lesen kann, wenn man immer Wechsel in der Geschichte hat. Doch am Ende des Buches kann ich sagen, man kann so lesen und es hat die Spannung im Buch aufgebaut.

„Zwei innerlich zerrissene Menschen werden alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihre Wunden zu heilen“ (Seite 332).

Rob und Ellie sind zwei Personen mit Lügen, über ihr Leben was sie vor der romantischen Beziehung geführt haben. Trotzdem verlieben sich beide ineinander und der eine wird des anderen sein ‚Anker‘ aus dem Grauen seiner Vergangenheit. Die Geschichte war auf der einen Seite schön, auf der anderen Seite aber auch erschreckend, wie weit Liebe einen treiben kann und wie man sich verändert. Das man am Ende vielleicht zu dem wird was sein Partner in seiner Vergangenheit war.
Ich habe mich während des Lesens immer mal wieder gefragt ob ich das selbe für meine große Liebe tun würde, bei der ich mich ‚zu Hause‘ fühle.

Am Ende haben beide Personen, sowohl Rob als auch Ellie Geheimnisse die sie dem anderen verheimlichen.
Aber man darf sich nicht täuschen lassen, alle Details und Lügen kommen mal ans Licht – egal wann.

Wie gut kennst du deinen Pertner wirklich?

Von: Franzy Datum : 12.09.2017

franzyliestundlebt.blogspot.de/

Erster Satz
Meine liebste Ellie,

es tut mir so unendlich leid.
Bitte folge genau den Anweisungen in diesem Brief.
Ich hoffe inbrünstig, dass dann alles gut wird.
Du bist meine große Liebe und wirst es auch immer bleiben, das musst du mir glauben.
Du bist mein Ein und Alles.

Rob

Meine Meinung
Wer meine Rezensionen verfolgt weiß, dass ich zu einem guten Thriller - und noch besser Psychothriller - niemals nein sagen kann. Der Klappentext und auch die erste Seite (siehe "Erster Satz") haben mich angezogen und neugierig gemacht. Im Endeffekt habe ich einfach nicht ganz das bekommen, was ich erwartet habe. Ob das nun an mir oder der Autorin liegt, sei mal dahingestellt ;-)

Der Schreibstil hat mir extrem gut gefallen. Einige Rezensenten fanden aber genau diesen extrem störend. Deswegen würde ich in jedem Fall zu der Leseprobe raten, wenn Interesse an diesem Buch besteht. Bringt ja nichts im Nachhinein (unbegründet, weil vermeidbar) enttäuscht zu sein.
Auch den Wechsel zwischen "damals" und "heute" von Kapitel zu Kapitel, mochte ich sehr. Ich lese solche Bücher einfach gerne, weil es immer wieder neue Blickwinkel und Informationen bringt, außerdem gibt es den Geschichten meist eine gewisse Spannung und Geschwindigkeit. Aber da sind die Geschmäcker sehr verschieden. Wer das gar nicht mag, sollte dann lieber die Finger von dem Buch lassen.

Wie gut kennst du deinen Partner wirklich?

Zum Inhalt will ich eigentlich gar nichts sagen. Es wäre schade zu viel von der Geschichte zu verraten. Was mir aber leider nicht so gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass es sich für mich persönlich nicht um einen Psychothriller sondern eher einen spannenden Krimi handelt. Die Geschichte an sich ist wirklich gut, aber eben kein (Psycho)Thriller, was mich dann im Endeffekt enttäuscht hat und dafür sorgt, dass ich einen Stern abziehe. Das ist nun nicht hochdramatisch, aber ich hatte mir durch das Genre eben etwas anderes erhofft.

Die Kapitel sind kurz und ermöglichen ein schnelles Vorankommen. So kann man sich selbst mit "Ach komm...Ein Kapitel geht noch...Und noch eins...Und noch eins...", plus der enthaltenen Spannung, eifrig vorwärts treiben. Auch solche Dinge sind ein absoluter Pluspunkt für mich.

Auch wenn ich den Personen beim Lesen nie wirklich richtig nah war, hat mich immer interessiert wie es mit ihnen weitergeht oder was in der Vergangenheit passiert war. Ich wollte einfach zwingend hinter die Geheimnisse kommen, die sich nach und nach aufklären und manchmal eine Wendung bereithalten.

Textstelle
In diesem Moment dämmert es ihr: Im Prisma der vielfältigen Perspektiven ist die Wahrheit ein flüchtiges Gut.
(Seite 317)

Fazit
Kein Psychothriller mit dem man sich die Nacht um die Ohren schlägt, aber ein spannender Krimi, der an den richtigen Stellen für Verwirrung sorgt und sich mit der gänzlichen Aufklärung Zeit lässt.

Wer Interesse an diesem Buch hat, sollte aber unbedingt vorher in die Leseprobe reinschauen, da der Schreibstil sehr speziell ist und nicht jedermann gefällt.

Viel zu sprunghaft

Von: Caröchen Datum : 11.09.2017

foodmeetsbooks.blogspot.com

Der Schreibstil hat mir nicht zugesagt. Es fing schon auf den ersten Seiten an, als der Erzähler als Beobachter fungiert und dem Leser beschreibt, was er sieht und sich denkt. Auch waren mir die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart viel zu häufig. Viel zu öft sind die Kapitel auch nur wenige Seiten lang. Zudem kommen drei verschiedene Sichtweisen (Ellie, Rob, der Ermittler) ins Spiel, was mir die Lust genommen hat. Es war dadurch einfach zu viel und zu unübersichtlich.

Die Geschichte hat Potential, die Autorin ist jedoch im Eifer des Gefechts über das Ziel hinaus geschossen. Der schnelle Wechsel zwischen den Zeiten wirkte viel zu übertrieben. Statt eines Psychothrillers bekommt man einen hastigen Krimi. Die Wendungen zum Ende hin haben das Steuer schlussendlich auch nicht rumreißen können.

Fazit
"Be my Girl" hätte ein gutes Buch werden können. Es war aber zu sprunghaft und die Charaktere blieben flach, so dass ich dem Geschehen eher gleichgültig gefolgt bin. Für mich eher ein unausgereifter Krimi, dem eine Bremse, ein paar füllende Seiten und ein besserer Ermittler fehlen.

guter Krimi, kein Thriller

Von: BücherLiebe Datum : 30.08.2017

sarabuecherliebe.blogspot.de/

Meine Meinung:
Nina Sadwoskys erstes Buch wird als Psychothriller angekündigt. Sie beschreibt auf zwei Zeitebenen das Leben von Ellie und Rob. Sie arbeitet hierbei Details und Charaktermerkmale gut aus und hat besonders zu Beginn mein Interesse unheimlich schnell geweckt.
Ellie und Rob waren beide nicht ehrlich zueinander und so kommt der Stein ins rollen. Eins ergibt das Andere und einer weiß nicht von den Lügen des Anderen.
An sich eine gut ausgearbeitete, unblutige Handlung, die mich aber eher an einen Kriminalfall erinnert. Mir haben gewisse psychologische Merkmale und Vorgehensweisen der Charaktere gefehlt und der Plot flachte nach dem wirklich tollen Auftakt schnell ab. Wer einen Psychothriller erwartet wird trotz Spannungsbogen und wunderbarem Schreibstil enttäuscht sein, wer sich aber auf einen guten KRiminalfall freut hat Spaß mit diesem Buch!

Be my Girl - ein gutes Buch für zwischendurch

Von: Michaela Datum : 23.08.2017

weltderzeilen.wordpress.com

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und beim Penguinverlag für dieses Rezensionsexemplar!
Titel: Be my Girl
Autor: Nina Sadowsky
Seitenanzahl: 336
Preis: 13€
Erscheinungsdatum: 13.02.2017

Inhalt: Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Gut aussehend, erfolgreich, bis über beide Ohren verliebt. Aber nur Augenblicke nach dem Jawort scheint alles in Scherben zu liegen. Rob verbirgt eine entsetzliche Vergangenheit. Je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, der ihrer beider Leben bedroht. Wer ist der Mann, den sie geheiratet hat? Und wie weit will sie gehen, um ihre Liebe zu retten? Denn Rob ahnt nicht, dass auch sie nicht ehrlich zu ihm war …

Meinung: Liest man den Klappentext , so hat man ziemlich große Erwartungen. Leider muss ich zugeben, dass diese hier nicht ganz erfüllt werden. Einen spannenden Thriller hat man dennoch vor sich, wenn auch auf andere Weise. In "Be my Girl" verfolgt man nicht einen blutrünstigen Mörder, sondern die Geschichte um Ellie und Rob, die auch nicht unblutig ist. Mich hat der Verlauf und wie es zwischen den Beiden weitergeht sehr interessiert. Der ständige Wechsel zwischen Heute und Damals hat mich am Anfang durcheinander gebracht, aber mit der Zeit hat diese Verwirrung aufgehört.
Ich finde, jeder sollte sich seine eigene Meinung über dieses Buch bilden. Für viele ist es ein richtig guter Thriller und für andere ist es nichts halbes und nichts ganzes. Ich persönlich finde das Buch nicht außergewöhnlich gut, aber keineswegs schlecht.
Überzeugt euch selbst :-)

Der erste Thriller, der mich packen konnte!

Von: Daria Sekemoto Datum : 13.08.2017

dariasekemoto.blogspot.de/

Meinung:
Ich war sehr skeptisch gegenüber dem Buch, da ich eigentlich keine Thriller oder Psychothriller lese, da die wenigen, die ich gelesen habe, mich nicht fesseln konnten und sie eher eine Qual, als spannend zu lesen waren. Doch ich wollte es wieder mal ausprobieren und dann habe ich netterweise, dieses Buch vom Verlag bekommen und ich muss sagen, es hat es geschafft, als ersten Thriller, mich in seinen Bann zu ziehen. Die Kapitel waren ziemlich kurz und der Schreibstil flüssig, sodass ich gut durch die Seiten kam und ich mich nicht quälen musste. Es gab diverse Zeitsprünge, was öfters bewirkt hat, dass es spannender wird, aber auch manchmal mal, dass ich genervt war, weil das Kapitel einfach mitten in der Handlung vorbei war. Kennt ihr so was? Kann wirklich nervig sein und dann wurde, dass was dort passiert ist, erst ziemlich viel später wieder aufgegriffen. Was ich aber am besten fand, und wahrscheinlich trägt es dazu bei, dass ich dieses Buch so mag, war die Liebesgeschichte. Im kompletten Buch erfährt man, wie die Liebesgeschichte von dem Zeitpunkt vom ersten Mal treffen, bis zur Hochzeit, so verläuft und man bekommt auch von beiden Seiten zu hören, was sie füreinander empfinden und das war an manchen Stellen echt süß.

Ellie konnte ich wirklich nicht ausstehen. Sie war unfreundlich und es hätte mich nicht gewundert, wenn sie nicht gewusst hätte, was empathie bedeutet. Man erfährt ja im Laufe des Buches, was ihre Geheimnise sind und was in deren Vergangenheit passiert ist und als ihr Geheimnis gelüftet wurde, war ich etwas verwirrt, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass das schon alles war. Da hatte ich wirklich mehr erwartet und ich kann nicht verstehen warum es überhaupt ein Geheimnis war. Etwas was mich noch dezent genervt hat, war, dass sie öfters in Selbstmileid gebadet hat und so getan hätte, als ob sie so viel schon durchmachen musste, obwohl sie fast nichts durchmachen musste. Mich nervt so was immer extrem, keine Ahnung, wie das bei euch so ist. Im Gegenteil zu Ellie, mochte ich Rob wirklich gerne. Und im Gegensatz zu Ellie, hat Rob auch sehr viel durchmachen müssen. Genau dann, als er es am meisten gebraucht, trat halt die falsche Person in sein Leben und hat ihm dementsprechend beeinflusst und ich finde, dass man ihm etwas Mitgefühl und Verständnis mitbringen sollte, da, obwohl sein Geheimnis Tonnen wiegt, er wirklich alles versucht hat, irgendwie die Vergangenheit loszuwerden, um mit Ellie zusammen zu kommen. Er hat wirklich alles für sie getan, vielleicht sogar etwas zu viel und das schätze ich immer sehr, weil das heutzutage auch nicht mehr selbstverständlich ist.

Fazit und Bewertung:
Also alles in allem, war das Buch wirklich wirklich toll. Es hatte ein paar etwas langweiligere Stellen, aber das hatte ich erwartet. Trotzdem hatte ich das Buch sehr schnell durch und das Ende war wirklich genial. Was dort passiert ist, hätte ich nicht erwartet und das nenne ich mal eine gute Leistung von der Autorin. Ansich war das Buch anders, als ich es mir vorgestellt hatte, doch so war aus auch gut. Am meisten hat mich Ellie gestört, aber man kann ja auch nicht jeden mögen. Das Buch bekommt 4 von 5 Sterne von mir und ich denke, ich werde jetzt wieder mehr Thriller und Psychothriller lesen.

Wie weit gehst du für deine Liebe?

Von: Bücherparadies Datum : 08.08.2017

buecherparadies.eu

Wie weit würdet ihr gehen für die große Liebe? Würdet ihr einen Mord begehen oder wäre das too much? Wie wichtig ist einem die große Liebe? Es ist interessant, wie unterschiedlich Menschen doch ihre Werte sehen und auch handeln. Auch Ellie hat ein großes Stück für ihre große Liebe zu kämpfen und fragt sich immer wieder, warum sie das tut und ob es das richtige ist...

Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Sie sehen beide gut aus, sind erfolgreich und dazu noch bis über beide Ohren ineinander verliebt. Kaum sind sie verheiratet, scheint alles den Bach hinunterzugehen. Rob hat eine entsetzliche Vergangenheit und je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, welcher ihrer beide Leben bedroht. Aber auch sie hat ihre Vergangenheit und Geheimnisse...

Wenn man den Klappentext liest, hat man natürlich große Erwartungen. Meines Erachtens werden diese hier nicht ganz erfüllt. Einen spannenden Thriller hat man dennoch vor sich, wenn auch auf andere Art. Hier verfolgt man nicht einen blutrünstigen Killer, sondern die Geschichte um Ellie und Rob, die auch so ganz und gar nicht unblutig ist. Ich war den beiden zwar nie so recht nah, aber interessiert hat mich deren Verlauf trotzdem und wie es mit ihnen weitergeht und ob alles überhaupt ein gutes Ende hat.

Der Schreibstil der Autorin macht es dem Leser leicht von A nach Z zu kommen. Man kommt richtig in einen Lesefluss und hat hier einmal einen anderen Thriller vor Augen als die Norm. Er hebt sich insbesondere davon ab, dass er die Frage aufwirft, wie weit man für seine Liebe gehen würde. Ok, kommt in vielen Romanen vor, aber nicht auf diese Weise. Was Ellie und Rob tun, wirft alle Moral über den Haufen und ist schon um einiges härter als das Normale.

Für ein Debüt ein absolut gelungenes Lesehäppchen, bei welchen ich mich immer wieder frage, wie man auf so eine Idee kommt? Aber so muss das wohl sein, die Ideen, die einem vorbeischweben, sollte man am besten gleich auffangen und zu Papier bringen. Wie man sieht, bekommt sowas gut!

Eine muntere Geschichte über Geheimnisse die sich nach und nach zum Thriller entwickeln.

Von: Melanie Berg Datum : 02.08.2017

ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Es handelt sich bei diesem Buch um eine doppelte Premiere. Es ist das Erstlingswerk der Autorin und auch das erste, was ich von ihr lese.

Das ganze wird aus zwei Perspektiven erzählt und zwar von Ellie und Rob und da dann auf unterschiedlichen Zeitsträngen erzählt: früher und Ist-Zeit. Ein bisschen verwirrend fand ich die vergangenen Geschehnisse, da diese nicht chronologisch aufgebaut waren sondern sprangen und man so doch im Lesefluss irritiert war.
Es wird natürlich über das Kennen -und Liebenlernen gesprochen, die Zeit bis zur Hochzeit, und dann wieder über die Jugend und Kindheit der Beiden "Turteltauben".

Man muss der Autorin zu Gute halten, das dass Ganze temporeich und spannend beginnt und durch die Zeitenwechsel auch aufrecht erhalten werden kann. Zu Guten kommt der Story auch die kurzen und knackigen Kapitel.

Dadurch hat man nach und nach ein Gesamtbild und man vereint die einzelnen Teile wie ein Puzzle.

Die beiden Hauptprotagonisten sind mir von der Sympathie her total verschieden.
Ellie mag ich, sie durchaus gut dargestellt auch ihre Gefühle und Gedanken sind klar gezeichnet.

Rob dagegen ist wesentlich unklarer beschrieben und wirkt fahl und ich finde ihn auch irgendwie unsympathisch, wenn das die Absicht der Autorin war, ist ihr das gut gelungen. Als Rob dann Ellie in seine Machenschaften reinzieht, hätte ich ihn in den Wind geschossen. Seine ganzen Handlungen und Emotionen sind irgendwie verwirrend und erschließen sich mir nicht, auch seine Beteuerungen von Liebe zu Ellie sind irgendwie unecht, jedenfalls wirkt es auf mich so.

Die Ortsbeschreibung der Insel St. Lucia ist traumhaft schön und ist auch garantiert ein tolles Urlaubsziel. Tolles Setting.

Und man sollte auf alle Fälle dranbleiben, denn es entwickelt sich wirklich noch ein guter Thriller, der aber mehr ins Action-Genre verfällt als In Psycho-Elemente ausartet.

Trotzdem fesselte mich die Geschichte durchaus. Und es ist zwar an sich abgeschlossen und alles wird soweit aufgeklärt, aber eine Fortsetzung wäre auch denkbar.

Am Ende bleibt die Frage: Wie weit geht man für die Liebe?

Gutes Debut und eine Leseempfehlung!

Be My Girl

Von: zeilenblicke Datum : 28.07.2017

www.seitenblicke-blog.de/

Die Vorstellung, dass man seinen Ehemann kurz nach der Hochzeit kaum wiedererkennt und er möglicherweise doch jemand anders ist, als man gedacht hat, ist furchtbar. Doch genau so geht es Ellie in Be My Girl von Nina Sadowsky kurz nachdem sie ihre große Liebe Rob geheiratet hat. Er war nicht ganz ehrlich zu ihr, was seine Vergangenheit angeht und Ellie wird mit den Konsequenzen sogar noch während der Hochzeit konfrontiert. Robs Lügen haben nicht nur einen großen Einfluss auf die Beziehung der beiden, die immer als das perfekte Paar galten, sondern auch auf Ellies Leben. Sie findet sich in Situationen wieder, die sie nie für möglich gehalten hätte - wie weit muss sie gehen?

Zuallererst fällt einem bei Be My Girl das Cover ins Auge - der blutige Schleier hat mich sofort neugierig gemacht und ich wollte unbedingt wissen, was Robs Geheimnis ist. Das Besondere an dem Buch: Als Leser wird man sehr lange auf die Folter gespannt - aber in einer positiven Art und Weise. Im Wechsel erhält man einen Blick in die Gegenwart und die Vergangenheit: das Leben von Ellie und Rob vor und nach der Hochzeit. Man sollte meinen, dass sich einem dadurch vieles erschließt und Fragen beantwortet werden, doch meist entstehen dadurch nur noch weitere Fragezeichen. Denn die Vergangenheitsfetzen werden nicht in chronologischer Reihenfolge gegeben. Mal erhält man einen Einblick in das Leben wenige Tage vor der Hochzeit und kurz darauf springt man in Ellies Jugend zurück. Dies verwirrt teilweise, gegen Ende der Geschichte fügt sich alles jedoch zu einem großen Ganzen zusammen.

Mir hat das Lesen aufgrund der vielen Zeitsprünge großen Spaß gemacht. Schon der Beginn steckt voller Rätsel und man fragt sich, wie es so weit kommen konnte. Die Antwort erhält man aber erst viele, viele Seiten später - in der Hinsicht bleibt es daher durchweg spannend. Was mir jedoch gefehlt hat, war der richtige Thrill. Be My Girl wird als Psychothriller bezeichnet, was für mich aber nicht ganz gepasst hat. Für einen Psychothriller war mir die Geschichte fast noch zu seicht, Thriller passt meiner Meinung nach eher dazu.

Insgesamt ist Be My Girl eine spannende Geschichte, die vor allem durch die besondere Erzählweise mit den Zeitsprüngen das gewisse Etwas bekommt. So konnten viele Cliffhanger gesetzt werden, weshalb es häufig schwer fällt, das Buch zur Seite zu legen. Das im Klappentext erwähnte Geheimnis von Ellie fand ich jedoch eher unspektakulär und ich war, was das angeht, eher enttäuscht.

Ein Thriller mit speziellem Schreibstil

Von: Unsere Bücherwelt Datum : 24.07.2017

unsere-buecherwelt.blogspot.com

Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten und habe mir, als ich es starten wollte, zuallererst einmal die Rezensionen zum Buch durch gelesen. Dort waren so ziemlich alle Bewertungen vertreten, von spitzenklasse bis furchtbar, was ich eher untypisch finde, bei gerade mal 24 Rezensionen.

Jedoch ziemlich schnell fand ich heraus, dass dies am Schreibstil der Autorin liegen muss, den man entweder absolut mag oder total furchtbar findet, weil er doch sehr speziell ist!

Ich für mich kann sagen: ich mag ihn sehr!

Wir lesen die doch sehr persönliche und tiefgehende Geschichte von Ellie und Rob von Anfang an als „stille Beobachter“!
Dabei schlüpfen wir in die Rolle von beiden, kapitelweise abwechselnd! Hin und wieder erleben wir die Story auch noch aus der Sicht eines Kriminalbeamten.

Ich persönlich mag diese Perspektivenwechsel sehr, weil man so die Gefühle und Handlungen von allen hautnah miterlebt.
Die Autorin hat sich hierbei allerdings für den „neutralen Erzähler“ und nicht für die „Ich-Perspektive“ entschieden, was ich etwas schade fand. Bei Geschichten aus der Ich-Perspektive kann man noch besser in die Geschehnisse eintauchen finde ich. Nina Sadowsky ist Drehbuchautorin und das merkt man zwischendurch, vielleicht daher die Wahl für den „neutralen Erzähler“.

Sämtliche Kapitel sind sehr sehr kurz geschrieben, so dass man allerhöchstens 3 – 4 Seiten in einer Situation bleibt, ehe schon wieder der nächste Charakter und Zeitwechsel kam.
Ja genau, Zeitwechsel, denn die Autorin hat noch einen drauf gesetzt und die kurzen Leseabschnitte zusätzlich noch in „DAMALS“ und „HEUTE“ abwechselnd aufgeteilt.
Um Spannung aufzubauen war das perfekt, weil man quasi immer aus einer fesselnden Situation heraus geholt wurde, um in die nächste zu schlittern!

Diesen Schreibstil muss man aber wirklich mögen und man muss sich drauf einlassen wollen, weil er auch leicht anstrengend sein kann. Man muss sich unwahrscheinlich konzentrieren, um in der Geschichte zu bleiben!
Das heißt, dieses Buch muss einen von Anfang an packen, denn nur dann bleibt man am Ball! Ansonsten bleibt man wohl eher verwirrt zurück.

Mich hat die Geschichte gepackt und ich wollte unbedingt dem Geheimnis von Ellie und Rob auf die Spur kommen!
Nicht zuletzt lag das auch daran, dass wir die Geschichte nicht wie üblich von vorne beginnen, sondern mit einer Situation mitten drin konfrontiert werden und dann im Laufe der Geschichte sowohl Aspekte aus der Vergangenheit verarbeiten, als auch wieder in die Gegenwart wandern, um dann am Schluss gemeinsam am Ende anzugelangen!

Alles in allem liest sich „Be my Girl“ eher wie ein Drama oder wie ein Krimi/Thriller, denn die psychischen „Schocker“ eines typischen Psychothrillers habe ich etwas vermisst.
Dafür ist die Lebens- und Leidensgeschichte von Ellie und vor allem Rob absolut dramatisch und tiefgehend und hat mich doch ziemlich nachdenklich zurück gelassen …

Auf den letzten Seiten gibt es nochmal einige Wendungen, mit denen ich so gar nicht gerechnet hätte!

Einen Punkt muss ich abziehen, weil es an zwei Stellen kleine Logikfehler gab, die zwar nicht dramatisch, mir aber etwas zu irreal waren. Tja und das Geheimnis von Ellie, welches mir der Klappentext versprochen hat, das war jetzt auch nicht so spektakulär, wie ich erwartet hatte.


Fazit

Wer einen knallharten Psychothriller erwartet, der wird wohl eher enttäuscht zurück bleiben.
Wer sich jedoch mit einem spannenden Krimi/Thriller arrangieren kann, der sich mit der dramatischen Lebens- und Leidensgeschichte von zwei Menschen auseinander setzt, der wird ein paar tolle Lesestunden haben!
Doch Vorsicht: der Schreibstil ist speziell, entweder man liebt oder hasst ihn! Eine Leseprobe wäre in diesem Fall sicher sinnvoll.

Nicht gut aber auch nicht schlecht!

Von: Buchbooks (Alena) Datum : 13.07.2017

buchbooks.blogspot.de/

Ich finde es weder gut noch grausam schlecht.
Ich kam sehr gut in das Buch rein, nach ungefähr 100 Seiten hab so langsam den Faden verloren und war dezent verwirrt und das an vielen Stellen.
Ich habe viele Dinge nicht verstanden und musste mir wirlich große Textabschnitte mehrmals durchlesen.
Die Kapitel sind kurz oder auch lang, manche Kapitel kann man gar nicht als Kapitel nennen.
Ich hätte mir mehr von Ellie's Vergangenheit gewünscht, sie war so stark am Anfang aber auch irgendwie langweilig. Man konnte ihr Charakter gar nicht so herausfinden, was ich sehr schwierig fand!

Was mir gut gefallen hat war die Kapitelüberschriften 'damals' und 'heute', das hat mich fasziniert. Die detaillierte Kapitel haben mir genauso gut gefallen sowie die Vergangenheit von Rob (hat mich zu tränen gerührt).

Die komplette Rezension ist auf meinem Blog vorhanden! Ich fande sie nicht übertriebens schlecht!

Danke für das Rezensionsexemplar

Spannend bis zur letzten Seite!!

Von: Anjas Buchstunden Datum : 26.06.2017

anjas-buchstunden.blogspot.de

Ellie und Rob sind einfach nur glücklich und geben sich das Jawort. Alles scheint perfekt, bis kurz darauf Rob seiner Frau etwas schreckliches gesteht....

Als Leser war ich hier sofort mitten im Geschehen und habe als erstes Ellie kennengelernt, die in einem Hotelzimmer etwas schreckliches getan hat. Knall auf Fall wurde ich hier mitten in die Geschichte geschmissen und war mehr als nur begeistert.

Zuerst tappt der Leser hier völlig im Dunkeln, denn man kann nicht wirklich Zusammenhänge erkennen. Man liest einmal im damals und einmal im heute, beide Handlungsstränge waren spannend, rätselhaft und haben einfach nur Lust auf mehr gemacht. Ich wollte unbedingt wissen was Rob alles getan hat und auch was Ellie so alles verbirgt, denn beide scheinen vor nichts zurückzuschrecken. Warum musste Ellie den Mann im Hotel umbringen und vor allem was Rob getan hat um in eine so verworrene Geschichte zu geraten? Immer mehr Rätsel haben sich aufgetan und die Geschichte hat immer mehr an Fahrt aufgenommen.

Auch wenn die beiden Hauptcharaktere Ellie und Rob beide genug Dreck am Stecken haben, so hat es die Autorin trotzdem geschafft das mir alle beide total ans Herz gewachsen sind und ich ihnen nichts böses gewünscht habe, sondern nur, das beide irgendwie heil aus der Sache herauskommen. Aber das scheint anhand der vielen schlimmen Ereignissen fast unmöglich zu sein.

Irgendwann hat sich dann so ganz langsam eins zum anderen gefügt und auch wenn man hier glaubt nun langsam die Zusammenhänge zu erkennen, immer wieder dreht sich die Geschichte zwar nur langsam, aber sicher, in eine andere Richtung und das Rätseln geht von vorne los.

Schön fand ich, dass die Autorin es nur durch geschickte Psychospielchen geschafft hat, die Spannung wirklich bis zur letzten Seite aufrecht zu halten. Ich habe die letzten Seiten nahezu verschlungen und durfte mich dann auch mit einem für mich akzeptablem Ende von Rob und Ellie verabschieden. Ein klasse Buch, bei dem weniger mehr ist und die Story zweier Menschen reicht um ein komplettes Buch zu füllen und bis zum Ende eine unglaubliche Spannung zu erzeugen.

Einfach super

Von: Sturmhoehe88 Datum : 23.06.2017

sturmhoehe88.simplesite.com/

Meine Meinung

Ich bin wirklich begeistert von diesem Roman. Die Autorin hat einen unglaublich guten Psychothriller geschrieben, der eine förmlich mit reißt und so schnell nicht wieder los lässt. Zudem ist der Wechsel bei den Kapiteln zwischen Damals und Heute sowie der Wechsel bei den Personen sehr spannend und lässt einem sehr lange im Dunkeln tappen.
Denn erst so nach und nach fügen sich die einzelnen Teile zu einer ganzen Geschichte zusammen. Was die Spannung hält.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, locker und wirklich fesselnd. Gleich im ersten Kapitel wird man sofort in die Geschichte hinein gezogen und fiebert die ganze Zeit über förmlich mit. Es gibt so viele Fragen, wobei immer, wenn gerade welche beantwortet wurden, gleich wieder neue aufkommen.
Das Buch ist wie ein großes Rätsel, das es nach und nach zu lösen gilt.
Super spannend! Und definitiv Lesenswert!
Sowohl Cover als auch Titel sind gut für die Geschichte gewählt und passen perfekt zum Buch.
Inhaltlich hat mir die Geschichte wirklich gefallen. Sie ist etwas anderes und weißt andauernd neue überraschende Wendungen auf.
Mein Fazit
Be my Girl ist ein durchweg spannendes Buch, dass ich einfach nur zu gern weiterempfehlen kann. Ich gebe 5 von 5 Sterne und spreche eine klare Kauf- und Leseempfehlung aus.

Vielen Dank an die Verlagsgruppe Randomhouse/ den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar!

Rezension zu "Be my Girl"

Von: Frostbuecherherz Datum : 04.06.2017

www.frostbuecherherz.blogspot.de

Der Schreibstil ist sehr flüssig, sodass man das Buch gut lesen kann und die Umgebung wird oft sehr ausführlich beschrieben.
Leider sind die Sätze ein paar mal sehr lang und kompliziert, sodass ich sie nicht richtig verstehen konnte. Es ist zwar nicht durchgehend spannend, aber trotzdem sehr oft und es gibt einige überraschende Wendungen. Da die Kapitel, in denen etwas aus der Vergangenheit erzählt wird, zeitlich komplett durcheinander sind, ist es sehr interessant, dass man immer wieder "in eine andere Zeit springt". Es gibt sehr viele Personen, wodurch man sie dadurch leider nicht alle genau einordnen kann. Teilweise ist das Buch etwas verwirrend. Dass es ein Psycho-Thriller ist konnte ich nur an ein paar Stellen erkennen. Trotzdem ist es ein sehr spannendes Buch mit einer guten Idee.

"Es tut mir so Leid, Rob."

Von: Ananas Books Datum : 28.05.2017

https://ananasbooksblog.wordpress.com/

Inhalt:
Von einer Beziehung, wie Ellie und Rob sie haben, können viele nur träumen. Beide sehen gut aus, sind erfolgreich und unglaublich verliebt! Nur Ellie und Rob ahnen in keinster Art und Weise, was ihr frischer Ehepartner zu verbergen hat. Als Ellie nachforscht, zieht sie sich nur noch selbst in die Geschichte hinein und riskiert ihr und sein Leben…

Meine Meinung:
Das Cover habe ich persönlich erst beim zweiten Blick verstanden. Doch es ist gut gemacht und passt perfekt zu dem Inhalt des Buches. Die Schrift auf dem Cover ist auch gut und erinnert mich daran, als hätte man es mit Blut oder sowas geschrieben. ��

Das erste Kapitel hat mich beim Lesen schon so mitgerissen, dass ich das Buch danach gar nicht aus der Hand legen wollte. Es war spannend und unterhaltsam zugleich. Die Charaktere sind liebevoll und kreativ beschrieben und handeln fast immer realistisch. Auch wenn beide jetzt keine Weltretter oder Götter auf Erden sind, mag ich sie echt. Sie sind auf ihre eigene absurde Art und Weise perfekt. Rob kam mir am Anfang wie ein typischer Badboy rüber, doch im Laufe des Thrillers lernt man seine liebevolle Seite wertschätzen. Ellie hingegen kam mir anfangs sehr freundlich und zuvorkommend vor. Doch auch hier habe ich mich getäuscht, denn sie kann sehr kalt und brutal sein. Zusammenpassen tun sie beide auf jeden Fall! Sie ergänzen sich gut und gehen auch gut mit sich um! An manchen Stellen ist es zu detailliert beschrieben. Ich wollte jetzt nicht unbedingt wissen wo man einstechen kann, ohne dass Blut fließt, doch auch diese Stellen waren gut. Die Kapitel handeln abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit, was die Geschichte abwechslungsreich macht. Auch der Komissar im Buch ist eine sehr eigenständige Person. Anfangs hatte ich keine Ahnung, was er jetzt hier in der Geschichte sucht, doch am Ende habe ich es verstanden! Die Schreibweise der Autorin ist einmalig gut und mitreißend! Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und schreckt nicht vor Ausdrücken zurück, was ich so daran liebe. Es liest sich unglaublich flüssig und vorallem schnell. Ich habe sogar etwas gelernt! Zum Beispiel wie man Aufsehen auf sich erweckt, ohne dass ein anderer dein Gesicht in Erinnerung behält! :’D
~
Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Ananas!

Es ist in jeder Hinsicht lesenswert und ich lege es jedem, der Thriller liebt, ans Herz!

Rezension zu

Von: JackysBuecherwelt Datum : 23.05.2017

jackysbuecherwelt.blogspot.de/

Cover: Ich finde das Cover sehr schön, es hat mich sehr angesprochen. Es bringt Spannung auf.

Inhalt: Rob und Ellie heiraten. Aber beide haben ein schreckliches Geheimnis. Am Tag ihrer Hochzeit beichtet Rob seiner Braut das Geheimnis und dann verschwindet er.

Meinung: Mir hat das Buch leider überhaupt nicht gefallen. Vor allem hat mich das Buch sehr verwirrt. Ich bin überhaupt nicht in die Geschichte rein gekommen. Nach Seite 200 habe ich dann beschlossen es abzubrechen. Das Buch hat mich in eine ziemliche Leseflaute gezogen. Aber natürlich kann es sein, dass es euch besser gefällt denn ich habe viele gute Meinungen dazu gehört.

Gelungener Debütroman

Von: Mordsbuch Datum : 22.05.2017

www.mordsbuch.net/

„Be my Girl“ ist der Debütroman von Nina Sadowsky.
Der Autorin ist ein guter Start gelungen. Ich hatte keine Probleme in die Geschichte rein zu kommen. Es gibt in diesem Buch keine Kapitel, sondern es ist unterteilt in „Damals“ und „Heute“. Finde ich eine klasse Idee und vor allem passte es zu der Story. Ab und zu riss die Spannung mal etwas ab, aber wenn man nur ein paar Seiten weiter gelesen hat, wurde das auch belohnt.
Der Erzählstil der Autorin ist anders und gewöhnungsbedürftig, aber ich fand ihn klasse. Die einzelnen Charaktere werden detailliert beschrieben und ich merkte schnell welcher der Protagonisten mir überhaupt nicht sympathisch war und welcher mich mitfiebern lies.
Gut fand ich das überraschende Ende. Während des Lesens dachte ich des öfteren, ich wüsste wie es aus geht, aber falsch gedacht. Also, bis zum Ende lesen lohnt sich.
Fazit: Gelungener Debütroman. Hierfür gebe ich gerne meine Leseempfehlung.

Auf der Suche nach der Wahrheit..

Von: Juli Datum : 15.05.2017

phantastischebuchwesen.blogspot.de/

Das Buch beginnt in einem Hotelzimmer. Heute steht in großen Buchstaben als Überschrift am Anfang des Kapitels. Und die Autorin spricht mit uns. Wir versuchen gemeinsam heraus zu finden, was in dem Hotelzimmer passiert ist. Eine Frau steht auf dem Balkon und sieht ein paar Männern beim Fußball zu. Im Bett hinter liegt ein Mann. Tot. Aber was ist passiert? Das werden wir gefragt und ein paar weite Fakten werden genannt. Das Kapitel endet und ein neues beginnt. Diesmal mit der Überschrift Damals.

Und so geht es im Laufe der Geschichte auch weiter. Die Autorin lässt uns immer wieder abwechselnd einen Blick ins Damals und ins Heute werfen. Immer aus der Sicht eines anderes. Und nach und nach fügt sich die Geschichte wie ein Puzzle zusammen. Sachen, die irgendwann mal beiläufig erwähnt worden, geben vier Kapitel später ein wichtigen Hinweis wieder. Die Story bauscht sich immer weiter auf und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich habe es innerhalb von 2 Tagen verschlungen.

Das Ganze war einfach so geheimnisvoll. Ellie liebt ihren Rob. Aber ist er noch der, der er einmal war? Damals am Tag ihrer Hochzeit? Oder hat sie sich getäuscht? Und, ist sie eigentlich die, für die sie sich ausgibt? Welches schmutzige Geheimnis hat sie?
Diese Fragen schleichen immer wieder umher. Und man will eine Antwort.

Es ist schwierig etwas zu dem Buch zu sagen, ohne irgendwas vorweg zu nehmen. Denn der Klappentext ist perfekt. Er erzählt so viel, um wahnsinnig neugierig zu machen, aber spoilert auch nichts.
Aber eins kann ich sagen: Alle Fragen die einem im Kopf schweben werden beantwortet.

Ich habe eigentlich auch nur einen einzigen, klitzekleinen Kritikpunkt.
Nämlich das Ende. Das war nicht das, was ich mir erwartet habe. Denn die Geschichte war so spannend und hat mich so mitgerissen, dass ich das Ende ein wenig langweilig fand. Das hat aber an der ganzen Geschichte nichts kaputt gemacht und ich kann das Buch definitiv weiter empfehlen!

Wer also eine Geschichte sucht, die nicht zu schwer im Magen liegt, aber trotzdem vor Spannung nur trotzt, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Vielen Dank nochmal ans Bloggerportal und dem Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ganz okay, aber nicht überragend

Von: Weltenbummlerin Datum : 14.05.2017

https://weltenbummlerinx.wordpress.com/

Titel: 4/5
Cover: 5/5
Inhalt 3/5
Schreibstil: 3/5
Charaktere: 2/5

Anfangs habe ich mir etwas ganz anderes unter diesem Buch vorgestellt - dachte es würde eher so ähnlich werden wie "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" von B. A. Paris. Allerdings wurde alles dann ja ganz anders und ich weiß noch nicht, ob ich überzeugt bin. Teilweise gefiel die Story mir richtig gut - vor allem auch deswegen, weil ich so überrascht wurde und es ganz anders war, als erwartet. Aber irgendwie
war es stellenweise auch richtig komisch. Die Charaktere fand ich sehr oberflächlich und ich mochte niemanden so richtig, beziehungsweise die Person, welche ich am meisten mochte, hat sich hinterher als bösartig herausgestellt. Das hat mich nicht so hart getroffen wie sonst, da die Person mir auch nicht dermaßen ans Herz gewachsen ist, aber ich habe die negativen Beweggründe der Person nicht nachvollziehen können, das nervt mich so ein bisschen.
Ansonsten fand ich cool, dass die Geschichte nach "Davor" und "Danach" gegliedert ist - Irgendwie hat sich immer alles perfekt ineinander gefügt.

Ein paar schöne Zitate habe ich auch herauspicken können:

"Am Horizont sind zwei verspielte Delfine aufgetaucht und vollführen einen Sprung nach dem anderen - ein Sinnbild von Anmut und Freiheit, das sie schmerzhaft daran erinnert, wie unfrei sie ist." (S. 13)

"Ihr Mitleid ist so groß, dass sie darin zu ertrinken droht." (S. 149)

"Wenn du den ersten Schritt schaffst, bekommst du auch den nächsten hin." (S. 215)

"Ein Gefühl, das er im ersten Moment nicht benennen kann, breitet sich in seiner Brust aus, doch dann erkennt er es. Es ist ein Hoffnungsschimmer." (S. 303)

Be my girl

Von: boecker_och_te Datum : 08.05.2017

boeckerochte.blogspot.de/

Cover und Schreibstil

Das Cover finde ich sehr schön und vor allem ansprechend.Durch den Kontrast zwischen weiß und rot,welches wahrscheinlich Blut darstellen soll,wirkt es mysteriös und spannend.Den Schreibstil fand ich ebenfalls gut.Die Geschichte ist fließend geschrieben und baut an vielen Stellen Spannung auf.Dennoch fand ich den andauernden Wechsel der Personenperpektive nervig. Auch die verschieden Zeitsprünge fand ich nicht so toll.

Charaktere

In dem Buch gibt es mehrere Charaktere, die eine zentrale Rolle in der Geschichte spielen.Besonders wichtig sind aber die Hauptfiguren Ellie und Rob.Deren Handlung ich aber vollkommen überhaupt nicht nachvollziehen konnte.Warum Ellie beispielsweise aus Liebe zu ihrem Mann anfängt zu ermorden. Auch das Verhalten von Rob fand ich fragwürdig. Den Ermittler Lucien fand ich sehr stark auf die Arbeit fokussiert auch weil er oft die Anrufe seiner Frau ignoriert hat. Mit den anderen Personen konnte ich mich auch nicht wirklich anfreunden. Obwohl ich Lou ganz nett fand, diese aber auch genauso schnell wieder von der Bildfläche verschwand.




Mein Leseeindruck

Ich finde die Idee von der Geschichte gut und fand das Buch auch spannend zu lesen. Dennoch haben mich die verschieden Zeitsprünge verwirrt, da man oft nicht wusste in welchem Zusammenhang man dies mit dem aktuellen Geschehen setzten musste. Ebenso habe ich nicht verstanden was die Morde mit Kindesentführungen zutuen hatten.Ich konnte auch nicht verstehen warum Ellie so gehandelt hat obwohl sie den Mann, den sie liebte und mit dem sie verheiratet war garnicht kannte. In meinen Augen ist es ein spannender Thriller aber ich finde nicht, dass es ein Psychothriller ist, da die tiefen und inneren Konflikte zwischen Charaktere fehlen.


Fazit

Ich persönlich fand das Buch gut, da es in tiefgründige Geheimnisse einen Einblick verschafft und man auch erkennt, dass man einen Menschen doch nicht so gut kennt, wie man denkt. Dennoch fand ich den Einstieg ein etwas schwierig.

D.Wilke

Von: Deborah Wilke Datum : 01.05.2017

debsbuercherwelt.blogspot.de/

Der Schreibstil war sehr gelungen. Man wollte einfach nicht mehr aufhören zu lesen.
Die Kapitel waren für mich sehr passend. Mal kurze, mal lange einfach perfekt, Aber zu beginn war es für mich sehr verwirrend, da sie von Zeiten zu Zeiten springt. Dann war man in der Heutigen Zeit dann mal wieder damals. Aber nach den ersten zwei malen, kam ich schnell wieder in die Geschichte rein. Und ich fand, dass musste so sein.

Meine Meinung:

Zu Beginn waren die ersten Kapitel sehr verwirrent, doch je mehr man gelesen hat, umso besser kam man dann in die Geschichte ein. Zum Schluss fand ich die Sprünge echt gut.
Hat man das Buch beiseite gelegt und mal ein zwei Tage nicht gelesen, so konnte man schnell wieder rein finden, wenn man weiter gelesen hat.
Für mich war die Spannung von Anfang an zu spüren. Ich hab das Buch gerne gelesen.
Teilweise fand ich aber hat die Ellie übertrieben, war für mich dann teilweise nervig. Was ich auch schade fand, dass teilweise, wenn es genau in dem Moment spannend wurde, ein Zeitsprung war. Das fand ich unpassend. Aber an sich hat mir das Buch sehr gefallen.
Auch schon vom Cover her, wollte ich es unbedingt lesen. Und ja ich bereue es nicht gelesen zu haben.
Das Ende hat mich dann nochmal überrascht. Klar hat man immer eine Erwartung, wie das Buch endet und man denkt sich dann auch vieles. Doch hierbei war ich echt überrascht, denn wie ich mir das Ende gedacht habe, kam es dann doch nicht, sondern hatte ne ganz andere Wendung. Ich empfehle gerne dieses Buch, da es ein guter Thriller ist.

Schwerer Einstieg, packendes Ende

Von: Booksandthings Datum : 30.04.2017

tizisbxcherblog.blogspot.com/

Meine Meinung

… zum Cover
Ich finde es sehr schön gestaltet und mysteriös. Es macht Lust auf mehr und man stellt sich die Frage, was wohl bei dieser Hochzeit passieren wird.

… zum Schreibstil
Mir hat er gut gefallen, auch wenn wenn mich die Sichtwechsel etwas gestört haben.

… zum Inhalt
Durch die oben genannten Sichtwechsel, bin ich am Anfang etwas schwer in die Story hineingekommen und habe auch über die Hälfte des Buches gebraucht, bis ich wirklich hinein gekommen bin.
Ellie und Rob fand ich schwer greifbar, weil es eben immer im Wechsel war und man die Personen so immer nur kurz und eher oberflächlich zu fassen bekommt.
Den Verlauf der Story fand ich gut durchdacht, habe ihn aber erst gegen Ende wirklich verstanden.

Bewertung

Ich vergebe
������

Marriage and Murder

Von: The Bookavid Datum : 15.04.2017

thebookavid.blogspot.com

In BE MY GIRL, Ellie and Rob get married and slowly realize that they are both keeping monumental secrets from each other.

What intrigued me: I was in the mood for an adult thriller.

Great Beginning and Dual POV

BE MY GIRL really surprised me and snuck up on me with it's brilliant premise and beginning. Told in two alternating storylines, one set with protagonist Ellie in a hotel room with a corpse, and the other one right after her wedding to Rob, it's surely a unique read.

You'd think the flip-flopping back and forth through the timeline would get confusing, but it really doesn't. Mainly because it's executed flawlessly and there are lots of secrets to explore in both past and present. BE MY GIRL is an absolute page-turner. For the first fifty pages that is.

Offbeat Pace and Over-the-top Story

As much as BE MY GIRL delighted me in the beginning, it absolutely lost me somewhere around the middle. The writing is quite strange and very slow, focused on telling rather than showing. While I didn't have a problem with the characters and found them quite intriguing and longed to find out more about them - the pacing is terrible. It takes so much time for things to get interesting and once they do, everything happens at once. BE MY GIRL has the most over-the-top storyline involving, murder, kidnapping, terminal illness, serial killers - it's like every action movie and thriller thrown together at once. While that can work for some people, it really didn't for me. I was hoping for a very satisfying and linear mystery instead of a mixture of ... everything. It's really messy to read and definitely lowered my enthusiasm despite the excellent start.


And honestly? This story is just ridiculous. Again, this is highly subjective but that amount of secrets and twists and turns rather made me roll my eyes than actually care about the story. Maybe this will work better for you, but BE MY GIRL was a little too much for me personally.



Rating:

★★★☆☆




Overall: Do I Recommend?

BE MY GIRL is a very over-the-top thriller/action read that combines all tropes you've ever seen in a book. For me this wasn't really fun, but you might feel differently.

Trigger warning: blood, gore, murder, death, terminal illness, abuse, violence

Spannender Thriller!

Von: Melie Datum : 13.04.2017

melanies-buecherwelt.blogspot.co.at/

Das Cover ist schlicht und gleichzeitig raubt es einem den Atem, da es die Brutalität dieses Thrillers darstellt. „Be my Girl“ ist ein Einzelband von Nina Sadowsky.

Die Geschichte finde ich sehr spannend und fesselnd. Die Spannung blieb stets konstant und erlangte in der Mitte ihren Höhepunkt. Das Buch hat mich auch ehrlich gesagt ein bisschen verdattert zurückgelassen. Meiner Meinung nach ist Psychothriller die genau richtige Bezeichnung für dieses Buch, da in der Geschichte auch ein paar echte Psychopathen enthalten sind.

Leider bin ich nicht ganz mit den verschiedenen Sichten zurechtgekommen. Die Autorin will uns nämlich die Vergangenheit des Paares Ellie und Rob näherbringen, sowie auch deren Kindheit. Auf der anderen Seite erleben wir aber die Geschichte aus der heutigen Sicht und begleiten meistens Ellie auf ihrem Abenteuer. Hiermit hatte ich oft ernsthafte Probleme. Da die Abstände zwischen Vergangenheit und heutiger Zeit relativ kurz sind. Außerdem erzählt die Autorin die Vergangenheit nicht in chronologischer Reihenfolge. Dies hat mich manchmal sehr verwirrt.

Meiner Meinung nach ist dieses Buch perfekt für Leute geeignet, die vielleicht einmal in das Genre Thriller hineinschnuppern wollen bzw. es einmal ausprobieren wollen. Thriller lese ich eigentlich kaum welche und habe somit auch kaum Berührungspunkte mit diesem Genre. Allerdings hat mir diese Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn sie mir an manchen Stellen zu brutal war. Ich habe auch oft Gänsehaut bekommen. Ich habe auf jeden Fall Gefallen an dieser besonderen Buchrichtung gefunden.

Stellenweise finde ich die Geschichte auch sehr berührend. Ich habe ein bisschen Mitleid mit Rob gehabt, da er wirklich keine einfache Kindheit hatte. Meiner Meinung nach ist Rob einfach ein Kämpfer und ich habe es sehr schön gefunden, dass die Autorin sich nicht nur die gegenwärtige Geschichte ausgedacht hat, sondern auch die Beweggründe der Charaktere und ihr vergangenes Ich.

Mir persönlich stellt sich nur die Frage, inwiefern könnte diese Geschichte sich wirklich so ereignen. Ich halte dieses Buch für unrealistisch, da sich so eine Geschichte meiner Meinung nach in Wirklichkeit nie ereignen kann. Trotzdem gebe ich dem Buch 4 Sterne und bin sehr froh, dass ich es gelesen habe und mich an dieses Genre herangetraut habe. Es lohnt sich wirklich, immer wieder etwas Neues auszuprobieren.

Be my Girl

Von: x.mariereads Datum : 12.04.2017

https://xmariereads.wordpress.com/

Die Erzählweise, mit der das Buch beginnt, finde ich unglaublich gut gelungen. Die Umgebung, der Schauplatz und die Charaktere werden grob durch einen Erzähler vorgestellt, welcher beschreibt, was er sieht. Diese Erzählweise erinnert mich sehr an einen Film, was dem Leser einen direkten Einstieg in die Geschichte ermöglicht und schon den Anfang spannend gestaltet.
Die Spannung konnte auch während des Buches gehalten werden. Die einzelnen Kapitel sind in Vergangenheit und Gegenwart unterteilt und es wird zwischen den unterschiedlichen Zeiten hin und her gesprungen. Man hat bei dieser Erzählweise die Möglichkeit das Kapitel häufig mit einem Cliffhanger zu beenden, weshalb der Leser natürlich immer weiterlesen möchte und durch diese Technik gut Spannung aufgebaut werden kann. Auch wenn ich generell diese Wechsel zwischen verschiedenen Zeitsträngen, welche sich zeitlich immer mehr annähern, gut finde, war der Wechsel mir bei dieser Geschichte manchmal ein bisschen zu häufig. Oft bestanden die Kapitel schon ab Mitte des Buches nur aus wenigen Seiten.
Die zwei Hauptcharaktere wirkten auf mich sympathisch trotz ihres Handelns. Auch den Ermittler auf der Insel mochte ich wirklich sehr gerne und auch er wurde sehr lebendig und ausführlich dargestellt.
Ich muss leider sagen, dass mich das Ende nicht komplett überzeugen konnte. Ich fand es ein bisschen zu unrealistisch und es wurden nicht alle Fragen geklärt. Die Auflösung war für mich durch den letzten plot twist kurz vor Schluss einfach nicht komplett schlüssig.
Trotz des in meinen Augen nicht komplett geglückten plot twists am Ende halte ich das Buch für sehr gelungen. Ich habe mitgefiebert und es war wirklich sehr spannend. Deshalb kann ich dir das Buch wirklich wärmstens empfehlen und es erhält von mir 4 von 5 Sternen!

Zwischen Spannung und Verwirrung

Von: Silly2207 Datum : 11.04.2017

worldofbooksanddreams.blogspot.de/

Als Ellie und Rob sich das Ja-Wort geben, ist Ellie die glücklichste Frau der Welt, denn mit Rob hat sie ihren Traummann geheiratet. Denkt sie zumindest, denn schon bald nach der Hochzeit scheint es, als hätte Rob Geheimnisse vor seiner Frau gehabt. Robs Vergangenheit birgt entsetzliches und Ellie scheint es, als hätte sie einen Fremden geheiratet. Doch wie weit ist sie letzten Endes auch selber bereit für die Liebe zu gehen? Denn eines weiß auch Rob nicht: auch seine schöne Ehefrau scheint Geheimnisse vor ihm gehabt zu haben.
Meine Meinung:
Der Klappentext des Buches klang absolut spannend und so war gleich klar, dieses Buch muss ich lesen. Mit Be my girl erscheint der Debütroman der Autorin und im Großen und Ganzen fand ich das Buch auch ganz gut. Der Schreibstil ist hier nicht alltäglich, zwar lässt er sich durchaus flüssig und verständlich lesen, doch ist er auch etwas "anspruchsvoller". Was aber auch mit Sicherheit an den vielen, teilweise viel zu schnellen Perspektivenwechseln und Zeitsprüngen liegt. Das an für sich wäre vielleicht noch überschaubar, doch die Sprünge in die Vergangenheit erfolgen nicht in chronologischer Reihenfolge, so dass man durchaus konzentriert lesen musste, um überhaupt zu wissen, wo und bei wem man sich überhaupt befand.
Die Ereignisse in der Gegenwart sind sehr spannend, auch wenn ich lange Zeit so gar keine Ahnung hatte, was oder wer Ellie da eigentlich zu ihren Handlungen antreibt. Trotzdem gibt es hier ein hohes Tempo und einige Rätsel für den Leser. Dahingegen gibt es eine Menge an Ereignisse in der Vergangenheit, bei denen ich zum Teil nicht verstand, warum diese überhaupt erwähnt wurden. Also war es eine recht "merkwürdige" Mischung aus Spannung und Langatmigkeit.
Zu den vielen Zeitsprüngen, die in wirklich schneller Abfolge erscheinen, kommen dann noch verschiedene Perspektiven: man erlebt die Geschichte aus der Sicht Ellies, Robs und eines Polizisten. Verfolgen können wir das Geschehen durch einen auktorialen Erzähler, der einem das Gefühl gibt, die Ereignisse zu beobachten. Ich kam mir teilweise so vor, als würde ich an einem Fenster stehen und draußen mitverfolgen, was geschieht. Das wiederum fand ich durchaus gelungen und mitreißend.
Das ganze Buch kam mir vor wie ein großes Puzzle mit vielen Einzelteilen aus Vergangenheit und Gegenwart und es dauerte eine ganze Weile, bis ich das Bild zu einem Großen und Ganzen zusammenfügen konnte. Das Bild, das dann letzten Ende entstand, war dann doch sehr verblüffend und das Ende hätte ich so nicht erwartet.
Die Charaktere hätte ich mir, gerade bei einem Psychothriller, mit mehr Tiefgang erwartet. So konnte mich zwar Ellie noch halbwegs überzeugen, Rob hingegen war mir zu blass. Bei Rob hätte ich mir gerne tiefere Einblicke in die Psyche gewünscht, doch so war es mehr eine Verfolgung seiner Taten. Lucien, der Ermittler, war für mich eine eher langweilige Persönlichkeit, seine Rolle in der Geschichte war jetzt eher das, was mich so manches voraus ahnen ließ.
Mein Fazit:
Alles in allem mochte ich den Stil der Autorin sehr, aber für einen Psychothriller fehlte mir einfach die Tiefe der Charaktere, die man auf Grund der Geschichte durchaus besser hätte herausarbeiten können. Manche Kapitel hätten für mich auch ruhig ungeschrieben bleiben können, denn manches Mal habe ich den Sinn nicht richtig verstanden. So wechselten sich hier spannende Passagen mit Passagen, die mich verwirrten ab. Alles in allem ein Debüt, das mich noch nicht ganz überzeugen konnte, aber gelungene Ansätze zeigt.

Tödliches Verhängnis

Von: Das Echo vom Alpenrand Datum : 11.04.2017

derachentaler.de

Ellie und Rob, die sich bei ihrem ersten Treffen, gegen besseres Wissen Hals über Kopf ineinander verliebt haben, beschließen schon wenige Wochen später zu heiraten. Doch ihre Beziehung ist auf Lüge und Verrat aufgebaut und noch bevor die Hochzeitsfeier vorüber ist, kommt es zum großen Knall. Rob wird von seiner Vergangenheit eingeholt und Ellie muss, um sein Leben zu retten, zur Mörderin werden. Sie erhält von ihm eine schriftliche Anweisung, an die sie sich genau zu halten hat, wenn sie ihn lebend wiedersehen möchte. Erstaunlich schnell findet sie in diese neue Rolle hinein und setzt alles daran sich genau an die Vorgaben zu halten. Doch als sie zufällig Zeuge eines Gesprächs wird, begreift Ellie dass sie gnadenlos getäuscht worden ist.

Fazit
Wechselweise aus der Sichtweise von Ellie und Rob und in Sprüngen zwischen Damals und Heute, entsteht nach und nach eine unglaubliche Geschichte, die erst gegen Ende wirklich spannend wird.

Gleich und gleich gesellt sich gern

Von: FiktiveWelten Datum : 11.04.2017

https://fiktivewelten.wordpress.com

Zwei Menschen, augenscheinlich füreinander geschaffen: Ellie und Rob! Beide haben kaum noch zu hoffen gewagt, jemals den richtigen Partner fürs Leben zu finden. Es war auch mehr oder weniger ein Zufall, oder vielmehr eine Arbeitskollegin, die sie zueinander führte. Man könnte fast sagen, es war Liebe auf den ersten Blick. Die beiderseitige Anziehung, unverkennbar. Das Gefühl von Verbundenheit, nahezu magisch. Rob ist klug, gutaussehend, erfolgreich und mit einer romantischen Ader gesegnet. Ellie ist eine selbstbewusste Frau, die weiß, was sie will. Die Turteltauben haben unglaublich viele Gemeinsamkeiten, wahren allerdings auch dunkle Geheimnisse voreinander. Ihre Hochzeit sollte der schönste Tag in beider Leben werden, doch die Vergangenheit holt sie schlussendlich ein …

In guten, wie in schlechten Zeiten - bis der Tod sie scheide? Bei diesem Paar tragen die traditionellen Worte einen mehrfachen Sinn. Tote gibt es in diesem Buch einige und auch sonst passiert so allerhand. Vierundsiebzig Kapitel, überschrieben mit Heute, Damals sowie abschließend mit Dann, erzählen die Geschichte zweier Menschen, die sich im Grunde ein ganz normales Leben wünschen und doch nicht aus ihrer sprichwörtlichen Haut können. Beide Charaktere hatten enorme Startschwierigkeiten. Eleanor Larrabee stand in ihrer Kindheit stets im Schatten der großen Schwester. Selbst nachdem diese an Leukämie starb, änderte sich daran nichts. Ihre Mühen und Errungenschaften blieben unsichtbar. Auch Jahre später erzählt ihre Mutter, die Schwester sei stets ihr Lieblingskind gewesen. Traurig, wenngleich es Ellie zu innerer Stärke verhalf. Das Schicksal meinte es dennoch nicht gut mit ihr. Sie trägt schwere Last auf ihren Schultern, ihre Seele ist angeschlagen. Rob traf es ungleich schlimmer. Aufgewachsen in einer ganz und gar nicht intakten Familie, in der Gewalt den Ton angab, geriet er unweigerlich auf die schiefe Bahn. Blut befleckt seine Hände. Für Ellie wollte er sein Dasein von Grund auf ändern. Doch wird ihm das gelingen?

BE MY GIRL ist kein einfach zu bewertendes Buch. Das Debüt von NINA SADOWSKY ist gespickt mit spannenden Elementen, Rückblicken in die Vergangenheit beider Hauptfiguren und einer komplizierten Liebesgeschichte zwischen ihnen. Die Kapitel sind relativ kurz und springen von einer Sequenz zur nächsten. Verschiedene Handlungsstränge aus unterschiedlichen Zeiten laufen schließlich ineinander, bis das gesamte Geschehen mit einer kleinen Überraschung in der Gegenwart endet. An sich müsste der Lesefluss enormes Tempo aufnehmen, tut er aber nicht. Doch woran liegt es? Es ist nicht die Verwirrung, die durch den Wechsel der Schauplätze entsteht. Die hält sich in Grenzen. Es ist auch nicht der durchaus gelungene Kontrast zwischen pittoresker Umgebung und grausamen Taten. Mangelt es an Emotionen? Alles in allem gestaltet sich die Lektüre sehr neutral, was für mich recht seltsam ist. Es muss wohl teils auch der Schreibstil gewesen sein. Auf jeden Fall war da eine gewisse Distanz, die mich davon abgehalten hat, mitzufiebern oder gar Bestürzung oder Leid zu empfinden. Kurz und gut: Es fehlte der Kick, das gewisse Etwas. Der Roman hat mich schlicht und ergreifend kalt gelassen.

Optisch macht BE MY GIRL durchaus was her. Leuchtende Spotlack-Elemente, Blut am Brautschleier und perfekt in Szene gesetzte Innenklappen. Vor allem Letztere wecken Neugier. Die Klappenbroschur aus dem Penguin Verlag liegt noch dazu gut in der Hand.

Fazit: Etwas mehr hatte ich mir von BE MY GIRL schon versprochen. Die psychologischen Elemente kamen leider zu kurz und bei der Lektüre gelang es mir nicht, eine seltsame Distanz zu den Ereignissen zu überwinden. Idee und Umsetzung via kurzer Kapitel und Zeitsprünge sind gut. Nur die Geschichte mit Leben zu füllen, ist NINA SADOWSKY nicht ganz geglückt.

Spannung in Urlaubsatmosphäre

Von: Laura Datum : 10.04.2017

www.lauravoneden.de

Be My Girl hat in erster Linie mit seinem Cover mein Interesse geweckt. Der Titel sticht direkt ins Auge und der Klappentext verspricht einen spannenden Psychothriller. Gleich auf den ersten Seiten kam sehr viel Spannung auf, da man als Leser direkt in das Geschehen geworfen wurde. Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt - Damals und Heute. Wir lesen also abwechselnd recht kurze Kapitel und springen dabei zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Wer chronologische Vorgehensweisen mag, der wird mit diesem Buch vielleicht nicht glücklich. Ich empfehle auch, das Buch in möglichst einem Rutsch zu lesen, da man sonst durch die Zeitsprünge schnell aus der Geschichte heraus kommt und nicht so leicht wieder hineinfindet. Problem an den zwei Zeitsträngen ist übrigens auch, dass die Protagonisten sich innerhalb dieser Stränge nochmals an weit zurückliegende Begenheiten erinnern. Das Buch war für mich also keines, das ich mal eben nebenbei lesen konnte, sondern ich musste mich ein wenig konzentrieren.

Trotz meiner Probleme mit den Zeitsträngen, fand ich die Story selbst sehr gelungen und auch spannend. Viele kleine Puzzleteilchen werden nach und nach aufgedeckt, so dass sich am Ende ein stimmiges Bild ergibt. Der Schreibstil der Autorin war ebenfalls sehr angenehm und ich kam sehr schnell voran im Buch. Einzig die letzten paar Seiten fand ich wirklich überflüssig, denn dort wurde der eigentlichen Auflösung nochmal ein kleiner Twist gegeben, den ich etwas unnötig fand. Außerdem würde ich 'Be My Girl' nicht als Psychotriller sehen, eher eine Kriminalgeschichte, die eben klassicherweise nach und nach aufgedeckt wird.

Nicht besonders spannend

Von: thebeautyofthebooks Datum : 03.04.2017

https://thebeautyofthebooks.wordpress.com/

Das Buch war an sich ganz gut, Aber ich hatte etwas anderes erwartet, deshalb gibt es 6/10 Punkten. Das Buch ist anstelle von Kapitel unterteilt in „Heute“ und „Damals“ Abschnitte, die sich immer Abwechseln. Finde ich eine wirklich tolle Idee, da man die Charaktere in den Damals-Sequenzen sehr gut kennenlernt und dann im Heute immer mehr nachvollziehen kann weshalb sie wie Handeln. Was uns dann zu den Hauptpersonen Rob und Ellie bringt. Die Geschichte ist zum Großteil aus Ellies Sicht geschildert, daher lernt an sie am besten kennen, allerdings wirkt sie ziemlich aufgesetzt und nicht wirklich gut ausgearbeitet. Anders ist es mit Rob, ihn lernt man zwar nicht so gut kennen wie sie, aber er wirkt dagegen wie authentischer und realer, mit ihm konnte ich etwas warm werden. Was es heißen soll, dass Ellie nicht ganz ehrlich zu Rob war (siehe Inhalt) verstehe ich nicht wirklich, denn ja sie hat zwar ein Geheimnis, aber das ist nichts schlimmes, böses oder schreckliches, wohingegen Rob ein ziemlich krasses Geheimnis hat. Da das Buch als Thriller ausgeschrieben war, dachte ich es wird spannend, dem war aber nur sehr lückenhaft so. Die Handlung zieht sich ohne höhen und tiefen durch das Buch hinfort und es gibt keine Stelle an der ich gedacht habe „Oh Gott was passiert jetzt??“. Die einige wirklich auftretende Spannung ist am Ende des Buches, wird aber nach einer halben Seite wieder aufgelöst und dann ist das Buch um. Wer also nach Nervenkitzel und aufregenden Action-Szenen sucht ist hier an der falschen Adresse. Nichtsdestotrotz kann man das Buch gut und schnell lesen, da die Autorin einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil hat. Sie schreibt weder zu lange Sätze, die man 20 mal lesen muss, noch zu kurze. Etwas störend waren auch die vielen in diesem Buch echt unnötigen Sexszenen, meistens am Ende der Kapitel. Das hat einfach nicht dazu gepasst. Alles in Allem war das Buch also zwar nicht unbedingt schlecht, wer aber einen Spannenden Thriller erwartet sollte sich nach etwas anderem umsehen.

Wenn Liebe tödlich ist!

Von: Tintenkinder Datum : 29.03.2017

https://m.facebook.com/Tintenkinder/?ref=bookmarks

~Sie erlaubte ihm, ihr seine Geschichte vorzuenthalten, um ihre eigene zu schützen. Liebende, Ehepaare durften doch Geheimnisse voreinander haben, oder nicht?~

Ellie und Rob sind für alle die sie kennen der Inbegriff des perfekten Paares.
Beide sind sie gut aussehend, erfolgreich im Beruf, beliebt bei ihren Freunden und durch die gemeinsamen Interessen und Ansichten wie für einander geschaffen. Als die beiden sich dann verliebt auch noch verloben und sich glücklich das Jawort geben, scheint dies für alle das perfekte Happy End in einer Geschichte über das perfekte Paar.
Doch nach der Trauung zeigt Rob sein wahres Gesicht und Ellie erfährt, dass er nicht der Mann ist welcher er vorgab. Rob verbirgt eine schreckliche Vergangenheit – eine Vergangenheit welche nicht nur ihre Beziehung und Liebe in Gefahr bringt, sondern auch ihrer beiden Leben.
Immer tiefer werden sie in den Strudel aus Lügen, Verrat und Geheimnissen gezogen.
Schnell steht Ellie nicht nur vor der Frage wer dieser Mann ist, mit dem sie so bereitwillig den Bund fürs Leben geschlossen hat – sondern auch vor einer Entscheidung ungeahnten Ausmaßes! Denn wie weit wird sie gehen um ihre Liebe zu retten?
Und wird Rob erkennen, wer sie wirklich ist?

„Be my Girl“ ist ein Thriller mit interessanter Story, das Ausmaß dieser jedoch erkennt der Leser erst im Lauf des Buches.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und mitreisend, die Autorin erzählt die Handlung sehr eindringlich, was das Buch von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich fesselnd macht, besonders da dem Leser immer neue Hintergründe bekannt werden und somit auch lange die Handlungen, Konsequenzen und Gründe der Handlungen im Dunkeln bleiben.
Besonders interessant ist hierbei, dass der Leser teilweise – besonders zu Beginn und Ende der Geschichte - als Beobachter einbezogen wird, In diesen Momenten bekommt man das Gefühl, die Autorin spricht zu einem über die Geschehnisse – ähnlich einem Erzähler in einem Theaterstück.
Die Handlungsstränge wurden in Gegenwart und Vergangenheit aufgeteilt, wobei die heutigen Darstellungen chronologisch uns am Schicksal der Protagonisten teilhaben lassen, die Erinnerungsstücke jedoch, werden durcheinander erzählt – mal mit Bezug auf die heutigen Geschehnisse, mal vollkommen losgelöst.
Die wenigen Charaktere werden nach und nach beleuchtet – besonders zu Beginn erfahren wir nichts über die Protagonisten. Über die Blicke in die Vergangenheit lernen wir die Charaktere, insbesondere Ellie und Rob, nicht nur kennen wie sie sich gegenseitig und jetzt sehen, sondern können auch die Entwicklung beobachten, welche die Charaktere im Laufe ihres Lebens und der Beziehung durchmachten. Weitere Charaktere bleiben ausschließlich oberflächlich beschrieben, ausschließlich Ellie und Rob werden durch die Autorin tiefer dargestellt.

Das Cover überzeugt durch seine Schlichtheit und den wundervollen Bezug zum Buch.
Man sieht einen Spitzenstoff welcher über einen Absatz streift – sofort findet der Leser in dieser Darstellung den Bezug zur Traumhochzeit der Protagonisten. Der blutige Saum und die Blutflecke jedoch zeigen, dass diese Hochzeit einen blutigen Albtraum nach sich zieht.

Ein interessanter Debütroman der den Leser lange im Dunkeln lässt.

4 von 5 Tintenklecksen

Das war leider nix!

Von: Jenny Datum : 16.03.2017

dasblondinchen.blogspot.de/

Aufgrund der Kurzbeschreibung und des gelungenen Covers, habe ich das Buch nachdem ich es erhalten habe, sofort angefangen zu lesen. Ich habe eine dramatische und mitreißende Geschichte erwartet, was ich aber leider nicht bekommen habe.
Die ersten Seiten waren vielversprechend & es kam tatsächlich schon gleich etwas Spannung auf, jedoch verflog diese sehr schnell wieder und kam auch nicht wieder auf. Das Buch ist aufgeteilt in zwei Erzählstränge und wir wechseln zwischen "Damals" und "Heute". Die Kapitel sind meist sehr kurz, sodass man beim lesen schnell voran kommt, jedoch hat es auch dafür gesorgt, dass ich mich nicht in die Geschichte um Ellie und Rob einfinden konnte. Für mich waren diese ständigen Kapitelwechsel und die damit verbundenen Zeitsprünge einfach zu verwirrend. Es wurde nicht chronologisch aufgebaut, was mich beim lesen immer wieder total durcheinander gebracht hat und grade wenn ich zwei Tage mal nicht zum lesen kam, fiel es mir sehr schwer wieder in die Geschichte reinzukommen. Der Schreibstil von Nina Sadowsky war einfach & flüssig zu lesen, allerdings waren mir die Charaktere durchweg zu distanziert und konnten mich in keiner Form erreichen.
Kurz vor dem Ende hat mich die Geschichte so gelangweilt, dass ich es am liebsten abgebrochen hätte ...
Ein Psychothriller war "Be my Girl" für mich leider nicht!

Be my Girl

Von: alina Datum : 09.03.2017

alinasbookjournal.blogspot.de/

In Be my Girl geht es um Ellie und Rob, die gerade den schönsten Tag ihres Lebens erlebt haben. Doch schon nach wenigen Stunden steht die Ehe auf der Kippe. Kennt Ellie Rob wirklich so gut wie sie dachte? Und wie sieht es mit Rob aus - weiß er alles von Ellie?

Ellie wollte nach dem Tod ihrer Schwester sofort von zuhause ausziehen. Nachdem sie auf dem College jahrelang mit Jason zusammen war, ging es für sie nach der Trennung nach New York. Dort lernte sie nach vielen erfolglosen Dates Rob kennen. Schon nach wenigen Dates verliebte sie sich vollkommen in ihn und Rob ging es da nicht anders.
Rob lebt seit einigen Jahren allein in New York. Auch er ist vor seiner Familie geflüchtet - wenn auch aus anderen Gründen als Ellie. Nach seinem Auszug hat er einige Jahre auf der Straße gelebt, bis er Matt gefunden hat und sich wieder eine Existenz aufbauen konnte.

Der Schreibstil der Autorin ist der sehr detailreich. Allerdings ist das Buch vollständig in der 3. Person geschrieben, was mich wahnsinnig gestört hat. So konnte man sich nicht wirklich in die verschiedenen Personen rein versetzen.
Außerdem wurde mir zu oft zwischen "Damals" und "Heute" gewechselt. Meiner Meinung nach ist so der rote Faden der Geschichte verloren gegangen. Vor allem die Rückblenden sind teilweise sehr unnötig. Außerdem hat es mich gestört, dass die verschiedenen Kapitel mal von Ellie, dann von Lucien und auch von Rob handelten.
Insgesamt ist die Geschichte nur so dahin geplätschert und es ist nie wirklich Spannung aufgekommen.

Ich muss gestehen, dass ich mir anhand des Klappentextes viel mehr erwartet hatte und doch sehr enttäuscht von dem Buch bin!

Mitreißend

Von: Viola Hardel Datum : 09.03.2017

schnaeutzchen76.blogspot.de/

Im groben und ganzen hat mir die Geschichte gefallen, zwischendrin dachte ja klar das war vorhersehbar aber es entwickelte sich zum ende hin dann doch anders und hat mich doch sehr überrascht.

Was kann man über die Personen sagen? Viel eigentlich nicht. Ellie und Rob stehen im Mittelpunkt der Geschichte. Es wird in verschiedenen Sichten gelesen "Heute und damals".
Wo ich zwischendrin echt aufpassen musste weil das sehr Sprunghaft ist was das damals angeht.
Auf jeden Fall denkt man sich das ist doch kein Phychothriller , aber wenn man die ganze Geschichte verfolgt denke ich schon.
Denn wenn man Heiratet denkt man doch man kennt seinen Partner und dann kommen da so viele Geheimnisse was für mich echt Phycho ist.

Alles in allem kann ich sagen ein gelungenes Buch auch wenn sich es an einigen stellen etwas gezogen hat wurde man dann mit Spannung belohnt.

Eine interessante Geschichte rund um Geheimnisse , Vergangenheit und Liebe.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen, weil mir die Schreibweise teilweise nicht etwas Schwierigkeiten bereitete ziehe ich einen Stern ab.

langatmig langweilig

Von: Memoryofbooks Datum : 08.03.2017

memoryofbooks.blogspot.de/

Also das Cover hat mich schon sehr angesprochen,und es hat sich auch gut angehört,aber ich wollte es schon auf seite 50 abbrechen.es war ein wenig verwirrend da ,mann nicht sofort wusste um wen es in den Kapitel geht.Ich fand es war irgendwie am anfang ziemlich langatmig.Für mich war das kein Psychothriller sondern einfach ein ganz normaler Thriller.Ich fand Elli am anfang ziemlich naiv aber es wurde mit den Kapiteln etwas besser.Am ende konnte ich sie sogar etwas verstehen.der schreibstil war meiner meinung nach etwas verwirrend ich musste manche passagen immer wieder lesen weil ich es einfach nicht verstanden habe.Als am ende alles aufgelöst wurde war ich doch etwas überrascht da ich mir das gar nicht so gedacht habe.Aber mir kam die Frage auf wie weit würde man für die liebe gehen? es ist wirklich sehr erschreckend.

Ich gebe diesen Buch 3 von 5 Sternen jeder muss selber wissen ob er sowas lesen mag oder nicht aber ich würde es kein zweites mal lesen wollen.