Leserstimmen zu
Weißt du, warum ich tot bin?

Kim Lock

(8)
(15)
(3)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Fairlie Winter erhält einen Brief von ihrer besten Freundin Jenna. Doch Jenna ist seit einigen Tagen tot. Den Brief hat sie abgeschickt, bevor sie starb. Jennas kleine Familie schien perfekt, aber jetzt wird Fairlie klar, dass ihre Freundin Geheimnisse vor ihr hatte. Geheimnisse, die sie das Leben gekostet haben. Fairlie muss die Wahrheit herausfinden. Eine Wahrheit, für die sie möglicherweise nicht bereit ist. „Weißt du, warum ich tot bin?“ ist ein Buch von Kim Lock, welches im Diana Verlag erschienen ist. Es geht in Richtung Psychothriller und hat die eine oder andere Überraschung parat. Es beginnt damit, dass sich Fairlies beste Freundin Jenna umgebracht hat und keiner weiß, wieso. Sie ist verheiratet, hatte durch ihren Mann ein relativ gutes Einkommen und einen zweijährigen Sohn. Die Gefühle, die geschildert werden, sind ein großer Teil dieses Romans und nehmen den Leser richtig mit. Nach und nach stellt sich heraus, was alles passiert ist. Sei es durch die Sprünge in die Vergangenheit oder Briefe, die Jenna von ihrer Mutter erhalten hat, es kam immer mehr zum Vorschein, dass Jenna in der Beziehung zu ihrem Mann unglücklich war und sich unterdrückt fühlte. Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Geschichte lässt sich schnell lesen. Durch die guten Beschreibungen kann man sich alles auch gut vorstellen. Einzig allein die Untergliederung der Kapitel hätte man anders lösen können, aber das bleibt mehr oder weniger eine Geschmackssache. Insgesamt aber ein gelungenes Werk!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Fairlie Winter erhält einen Brief von ihrer besten Freundin Jenna. Doch Jenna ist seit einigen Tagen tot. Den Brief hat sie abgeschickt, bevor sie starb. Jennas kleine Familie schien perfekt, aber jetzt wird Fairlie klar, dass ihre Freundin Geheimnisse vor ihr hatte. Geheimnisse, die sie das Leben gekostet haben. Fairlie muss die Wahrheit herausfinden. Eine Wahrheit, für die sie möglicherweise nicht bereit ist. Meine Meinung Das Buch ist in 24 Kapitel auf geteilt, allerdings Er ist in 3 Teile gegliedert in Jennas Vergangenheit und Fairlies Gegenwart. Das macht das ganze authentisch und man kann sich gut in die beiden hineinversetzen. Dazwischen kann man noch Briefe von Jennas Mutter lesen, die sie vor ihrem Selbstmord an sie geschrieben hat. Diese verbergen ein großes Geheimnis, womit ich niemals gerechnet hätte. So kann man aber auch den Streit zwischen den beiden Frauen verstehen. Alle drei Protagonisten - Fairlie, Jenna und deren Ehemann Ark - sind in ihren für die Handlung relevanten Eigenschaften hervorragend gestaltet:Die Protagonistinnen Fairlie und Jenna wurden sehr schön herausgearbeitet und beschrieben. Beide besitzen Tiefe und ich konnte mich in beide hineinversetzen. Zu Ark hätte ich mir etwas mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Eines Tages erhält Fairlie von Jennas Mann Ark einen Anruf, in dem er ihr mitteilt, dass seine Frau tot sei - sie hat sich in der Badewanne die Pulsadern aufgeschnitten. Fairlie ist zutiefst geschockt und kann kaum glauben, dass die Freundin Selbstmord begangen haben soll. Sie hatte immer den Eindruck, dass sie dem kleinen Henry eine liebevolle Mutter und trotz gelegentlicher Eheprobleme nicht verzweifelt war. Der Schreibstil ist wahrhaft fesselnd und als es um Jennas Vergangenheit ging, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es beinhaltet physischer Unterdrückung und häuslicher Gewalt und entwickelt sich Stück für Stück zu einem wahren Pageturner Fazit: Ein spannender Thriller, der an manchen Stellen nichts für schwache Nerven ist; Ein tolles Buch mit einem sehr schwierigen aber auch wichtigem Thema was ich nur weiter empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Sehr bewegend

Von: U. Pflanz

30.12.2018

Eine Geschichte, die ich so nicht erwartet hätte. Sehr bewegend und emotional. Es fängt an wie eine tolle Liebesgeschichte, ändert sich dann aber gravierend. Ich musste sehr schlucken wie Menschen andere manipulieren, nur um das zu errreichen was sie wollen. Der Schreibstil ist leicht und flüssig und erzählt auf 3 Ebenen. Zum einen die Gegenwart, dann die Vergangenheit und drittens die Briefe von der Mutter an ihre Tochter. Das gefällt mir persönlich sehr gut, da es das ganze nochmal interessanter macht. Der Spannungsbogen wird gut gehalten, allerdings finde ich es am Schluss etwas oberflächlich. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Ich find den englischen Originaltitel Look I Can Love passender. Aber ich fand das Buch wirklich gut, zwischendurch hat es mich echt wütend gemacht. Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Zeiten: vor und nach Jennas Selbstmord. "Damals" wie sich ihre Beziehung zu Ark, einem Mann den sie nach einem fetten Streit mit ihrer Mutter kennenlernt und sich in ihn verliebt. Und "Heute" wie Fairlie, Jennas beste Freundin, versucht mit Jennas Tod klarzukommen und das Warum ergründet. Insgesamt hat es mir wirklich sehr gut gefallen. Es macht nachdenklich darüber wie viel und was Menschen hinter einer glücklichen Maske verstecken.

Lesen Sie weiter

Auf dieses Buch wurde ich durch den Titel „Weißt du, warum ich tot bin?“ direkt aufmerksam. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wusste ich: Das Buch muss ich lesen. Leider verrät die Rückseite des Buches schon einen erheblichen Teil mit dem Satz „Wenn die große Liebe zum Alptraum wird“. Ohne diesen wäre es ein wenig spannender gewesen und man hätte mehr rätseln können. Das fand ich ein wenig schade, da es doch einen Teil der Spannung genommen hat. Fairie und Jenna lernen sich schon im Sandkasten kennen, da ihre Mütter nicht nur beste Freundinnen sind, sondern sogar nebeneinander wohnen. Die besten Voraussetzungen also, selbst zu besten Freundinnen zu werden. Obwohl sie äußerlich als auch innerlich grundverschieden sind, teilen sie sich nach der Schule eine Wohnung und arbeiten später im gleichen Krankenhaus zusammen. Sie sind einfach die allerbesten Freunde. Das geht so lange gut, bis Jenna Ark kennenlernt. Es ist Liebe auf den ersten Blick, und nachdem die beiden schon nach wenigen Monaten zusammenziehen, heiraten und einen Sohn bekommen, verändert sich die Freundschaft zwischen den Freundinnen merklich. Der Kontakt wird weniger und Fairie weiß gar nicht so richtig warum, auch wenn sie vermutet, dass das an Ark liegt. Als Ark eines Tages bei Fairie anruft, um ihr mitzuteilen, dass Jenna tot ist, gerät Fairies Leben völlig aus den Fugen. Warum hat sich ihre beste Freundin umgebracht? Das Buch besteht aus insgesamt 24 Kapiteln, die wiederum nochmals in römische Ziffern unterteilt sind. Aus diesem Grund sind die Kapitel zwar ziemlich lang, durch die Abschnitte jedoch leicht zu lesen. Wir folgen zum einen Jenna, die uns ihre Geschichte in der Vergangenheitsform näherbringt, während Fairie die Geschehnisse nach Jennas Tod erzählt. Zwischendurch sind immer mal wieder Briefe von Jennas Mutter Evelyn vorhanden. Dieser Mix wäre für mich interessant gewesen, da wir so gleich allerhand erfahren hätten müssen – dem war aber nicht so, denn die Handlung plätscherte lange Zeit nur so dahin. Auf die Briefe von Jennas Mutter hätte ich teilweise verzichten können, da zumeist keine Spannung aufkam und man sich fragt, warum die Briefe überhaupt enthalten sind. Gegen Ende werden die Inhalte in diesen Briefen jedoch interessanter und teilweise wichtig, aber auch nicht so richtig, weil es „lediglich“ um den Streit zwischen Mutter Evelyn und Jenna geht. Sie tragen somit nicht zur Auflösung rund um Jennas Tod bei, sondern geben nur Hinweise auf den Streit, der zur Entfremdung von Mutter und Tochter führte. Somit handelt es sich hiermit um einen 2. Handlungsstrang. Die ersten 160 Seiten hatte ich Probleme, mich auf die Geschichte einzulassen. Das lag vor allem an dem Schreibstil, der ziemlich gewöhnungsbedürftig ist. Ich empfehle, die Leseprobe vorab zu lesen, um sicher zu gehen, dass der Schreibstil zusagt. Einen Minuspunkt vergebe ich noch, weil das Buch komplett in der 3. Person geschrieben wurde. Auf diese Weise kommen viele Emotionen, insbesondere von Jenna, nicht so klar rüber. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Das Thema häusliche Gewalt, egal ob auf psychischer oder physischer Ebene, ist ein großes und wichtiges Thema, und anhand der Rückseite des Buches (nicht den offiziellen Klappentext) konnte man sich vorstellen, auf was das Ganze hinausläuft. Ark ist dominant und krankhaft eifersüchtig, er weiß jedoch nur zu gut, wie er die Menschen um sich herum manipulieren kann. Dass Jenna auf ihn reingefallen ist, kann ich ihr daher gar nicht übelnehmen, sehr wohl aber, dass sie sich keinerlei Hilfe bei ihrer besten Freundin gesucht hat. Das war für mich nicht nachvollziehbar, da sie immer füreinander einstanden, und sie sogar mehrmals vor Fairies Tür stand, weil sie sich trennen wollte. Das passt meiner Meinung nach nicht ganz zusammen. Das Ende war für mich zufriedenstellend, wenn auch zu positiv. Hier hätte ich mir weniger zu Fairies Herkunft und einen Fokus auf die Auswirkungen von Jennas Tod gewünscht. Das kam mir zu kurz. Ich habe nun gut 24 Stunden überlegt, wie ich das Buch einstufe. Schon lange ist es mir nicht mehr so schwergefallen, mich zwischen zwei Bewertungen zu entscheiden. Ich tendiere zu 3 bis 4 Sternen. Ich hatte zwar einen schweren Einstieg, die Geschichte konnte mich dann aber ab dem 2. Drittel doch noch in seinen Bann ziehen. Aus diesem Grund vergebe ich 3,5 (aufgerundet auf 4) Sterne! Ich bedanke mich ganz herzlich beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt / Klappentext Fairlie Winter erhält einen Brief von ihrer besten Freundin Jenna. Doch Jenna ist seit einigen Tagen tot. Den Brief hat sie abgeschickt, bevor sie starb. Jennas kleine Familie schien perfekt, aber jetzt wird Fairlie klar, dass ihre Freundin Geheimnisse vor ihr hatte. Geheimnisse, die sie das Leben gekostet haben. Fairlie muss die Wahrheit herausfinden. Eine Wahrheit, für die sie möglicherweise nicht bereit ist. (Quelle: Diana Verlag) Meine Gedanken zum Buch Cover Das Cover zeigt die Beine einer Frau, die im Wasser liegen. Es vermittelt dem Betrachter das Gefühl, die Frau ist nicht mehr am Leben. Da es so aussieht, als würde die Frau in einem See oder Ähnlichem liege, hat das Cover für mich nur in geringem Maße Bezug zum Inhalt. Inhalt: Die ersten zwei Sätze: "Gerade als Fairlie Winter die Haustür aufschließen will, klingelt ihr Handy. Sie stößt einen leisen Fluch aus, stemmt das Knie gegen die Tür, die sich in der Hitze verzogen hat und klemmt, und wühlt hektisch in ihrer Handtasche. " Für Fairlie bricht eine Welt zusammen, als sie erfährt, dass sich ihre beste Freundin Jenna das Leben genommen hat. Sie kann sich nicht vorstellen, dass Jenna ihren kleinen Sohn freiwillig allein lassen würde und ist am Boden zerstört. Als sie einen Brief von Jenna erhält, den diese vor ihrem Tod an Fairlie geschickt hat, wird sie misstrauisch und fängt an im Leben von Jenna nachzuforschen. Seitdem Jenna Ark kennengelernt hat, haben sich die Freundinnen sich immer weniger gesehen. Jenna stürzt sich förmlich in die Beziehung zu dem erst sympathischen Mann. Sie ist von ihrer Mutter sehr enttäuscht worden und sucht Halt und Liebe. Warum sie den Kontakt zur Ihrer Mutter abgebrochen hat, weiß auch Fairlie nicht. Die Beziehung von Jenna und Ark schreitet eilig voran und schnell heiraten die zwei. Jenna wird von Ark immer mehr beschränkt und kontrolliert. Seine krankhafte Eifersucht belastet die junge Frau schwer. Er drängt sie zu einem Kind und als der gemeinsame Sohn zu Welt kommt, ist Jenna komplett von ihm abhängig. Versuche den tyrannischen Mann zu verlassen schlagen fehl und sich ihrer besten Freundin zu öffnen, traut sie sich nicht. Während Fairlie in Jennas Leben nach Gründen für ihren Tot sucht, findet sie heraus, warum Jenna den Kontakt zu ihrer Mutter abgebrochen hat und dass die beiden Freundinnen viel mehr für einander waren, als sie sich je vorstellen konnte. Schreibstil Kim Lock schreibt die Geschichte auf drei Erzählebenen. Man taucht in Fairlies Leben und ihre Nachforschungen zu Jennas Tot ein. Jennas Martyrium mit Ark und wie es zu ihrer Ausweglosigkeit kam, bildet die zweite Ebene und zum Dritten liest man in Briefen von Jennas Mutter an ihre Tochter, die nach und nach die Geheimnis um die beiden Freundinnen Jenna und Fairlie aufklären. Diese Art der Erzählung macht das Lesen sehr spannend und hat mich wirklich mitgerissen. Vom Klappentext ausgehend hatte ich mit einer anderen Art Geschichte gerechnet und war sehr über den Verlauf der Story überrascht. Die Autorin beschreibt die emotionale und körperliche Vergewaltigung einer Frau, die einem unter die Haut geht. Oft hatte ich Gänsehaut und es war erschreckend zu lesen, wie Ark seine Frau und sein Umfeld manipuliert, um an sein Ziel zu gelangen. Das Ende war für mich leider nicht vollends befriedigend. Zwar werden alle Geheimnisse aufgedeckt, leider im Vergleich zur restlichen Geschichte für meinen Geschmack nicht ausreichend spannend und leider zu oberflächlich abgehandelt. Lieblingslesezeichen: Später kann sie nicht mehr erinnern, was sie ihm aufs Band gesprochen hat. An ihre wüsten alkoholisierten Beschimpfungen, doch die Worte sind so brutal, dass Pattie und Evelyn blass werden und Evelyn sich auf die Couch sinken lässt und die Hände vors Gesicht schlägt. Seite 377 Fazit Ein spannender Thriller, der unter die Haut fährt und seine Spuren hinterlässt. 4 Sterne

Lesen Sie weiter

Die Geschichte der beiden Freundinnen, die sich so lange kennen, aber unterschiedlicher nicht sein könnten. Und obwohl sie sich immer so nahe waren, ahnt Fairlie nicht, wie es ihrer Freundin Jenna wirklich ging, was diese er-und durchleben musste. Alles fing so schön an, als Jenna Ark kennen und lieben lernte. Der perfekte Mann, der sie in ein perfektes Leben führt...leider nicht. Wie schnell fast perfekt dann ein ganz persönlicher Psychotrip wird, in dem es unter anderem um häusliche Gewalt, Depressionen, viel Eifersucht, Unsicherheiten, Gewissensfragen und Ahnungslosigkeit geht, wird in diesem Buch wirklich gut beschrieben. Die Story switcht zwischen Vergangenheit und Gegenwart, was aber recht einfach und gut zu lesen ist. Die Autorin schreibt ziemlich detailliert und man findet sich schnell in die Charaktere hinein. Der Anfang liest sich wirklich wie eine Lovestory, was ja nun nicht wirklich mein Ding ist, nimmt aber im Verlauf recht schnell andere Züge an und man wird schon ziemlich gepackt. Sicher ist das nun kein Horror, kein Extreme (wobei, ja doch...irgendwie ja schon, nur anders)... aber eine Geschichte, wie sie ähnlich im wahren Leben schon zig mal vorgekommen ist und noch immer vorkommt. Für mich persönlich immer besonders "spannend". Und auch eben bedrückend. Überrascht hat mich dann aber doch, als sich herausstellte, was genau eigentlich Jenna und Fairie verband all die Zeit. Da muss ich ehrlich sagen, dass das vielleicht nicht unbedingt nötig gewesen wäre und es hat allem vorher ein kleines bisschen was weg genommen. Ein bisschen too much, zumindest für diese Geschichte. Was das Ende angeht, ich persönlich hätte ja an Ark nichts mehr heil gelassen...aber lest selbst. Das Hauptthema gefällt mir wirklich gut, aber das drumherum in der Gegenwart war mir ein bisschen zu "strange" und zuviel teilweise. Empfehlen würde ich es dennoch, schaut es euch einfach mal an.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Fairlie Winter erhält einen Brief von ihrer besten Freundin Jenna. Doch Jenna ist seit einigen Tagen tot. Den Brief hat sie abgeschickt, bevor sie starb. Jennas kleine Familie schien perfekt, aber jetzt wird Fairlie klar, dass ihre Freundin Geheimnisse vor ihr hatte. Geheimnisse, die sie das Leben gekostet haben. Fairlie muss die Wahrheit herausfinden. Eine Wahrheit, für die sie möglicherweise nicht bereit ist. Inhalt/Schreibstil: Der Roman wird im hier und jetzt aus der Sicht von Fairlie und in der Vergangenheit von Jenna erzählt, damit Fairlie versteht, warum Jenna sich das Leben genommen hat. Der Schreibstil ist wahrhaft fesselnd und als es um Jennas Vergangenheit ging, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt noch einen Zweiten Handlungsstrang, der Briefe von Jenna's Mutter zeigt. Dieser hätte meiner Meinung nach nicht unbedingt sein müssen, da ich es wichtiger finde, dass das Leid Jenna's klar ist und nicht der Streit zwischen den beiden Frauen.. Ich muss ehrlich gestehen das ich die Thematik toll fand. Ich denke, es gibt viele Familien, bei denen es schlimm läuft, viele jedoch nichts davon wissen. Die Autorin hat den Spannungsbogen gut aufgegriffen und über das ganze Buch gehalten. Sie hat für die Geschichte wunderbare Charaktere entwickelt, die ich mir wirklich gut vorstellen konnte. Wirklich ein tolles Buch mit Tiefgang! Nichts für schwache Nerven!

Lesen Sie weiter