Leserstimmen zu
Die Saat der Schatten

Harry Connolly

Der strahlende Weg (2)

(2)
(9)
(0)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Band zwei schließt Nahtlos genau dort an, wo Band 1 aufhört. Und nachdem dieser so viele Fragen offen ließ und man regelrecht nach Antworten giert, konnte ich es gar nicht erwarten weiter zu lesen. Denn schon die Tatsache das sich neue Ideen aneinander reihen und ein Abenteuer ergeben, das man eben nicht so einfach nachverfolgen kann, macht hier so viel Freude. Dazu scheint alles verloren zu sein. Die Gefährten zersprengt und hilflos ihren Schicksalen erlegen. Die Charaktere entwickeln sich toll weiter und müssen sich irgendwie über Wasser halten, während die Kreaturen das Land überrennen. Sehr gefreut hat mich auch das es im Gegensatz zu Band 1 mehr Tempo hatte. Wo es im Mittelteil bei seinem Vorgänger langsamer vorrangig um alles zu erklären, gibt es hier wenig Atempausen. Man selbst als Leser kann kaum noch an ein Happy End glauben. Das Finale rückt näher. Fragen sind noch offen und so bin ich sehr gespannt auf Band 3. PS: Ein riesen Lob an das Coverdesing. Genial und einfach klasse♥

Lesen Sie weiter

Klappentext Sie kämpfen für ihre Heimat – doch es geht längst um das Überleben der Menschheit Die magischen Bestien, die das Imperium von Peredain überrennen, scheinen unaufhaltbar. Und nun ist auch noch Prinz Lar dem Fluch erlegen und hat sich ebenfalls in eine Bestie verwandelt wie schon so viele andere vor ihm. Nur Tejohn und Cazia wissen von seinem Plan, eine uralte Magie wiederzuerwecken und so das Blatt im Krieg gegen die Untiere zu wenden. Tejohn ist schwer verletzt, und Cazia wurde ihre Magie entrissen. Doch beide setzen alles daran, den Kampf um das Bestehen des Imperiums voranzutreiben – und verlieren dabei ihr eigentliches Ziel aus den Augen … Meine Meinung Schon ab dem ersten Kapitel findet man gut in das Buch hinein und ist sofort völlig in der Geschichte gefangen. Die Handlung geht wirklich genau da weiter, wo sie im ersten Band aufgehört und man ist sofort gefesselt von der zauberhaften Welt, die der Autor erschaffen hat. Es wird nie auch nur einen Moment langweilig oder eintönig, da immer wieder spannende Stellen sind. Man kann dadurch gar nicht aufhören zu lesen, weil man immer damit rechnet: Gleich passiert etwas aufregendes und spannendes. Leider habe ich am Ende des Buches gar nicht mehr gewusst, was jetzt eigentlich die Haupthandlung war. Sie ist total untergegangen und man hat am Schluss das Gefühl, dass Buch hat das gesamte Geschehen der Trilogie überhaupt nicht weiter gebracht, was sehr schade ist. Vielleicht ist im Hintergrund eine versteckte Handlung gelaufen, aber während des Lesens und auch danach habe ich persönlich keine bemerkt. Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und sind auf keinen Fall 0815-Charaktere. Ich konnte mich sofort wieder mit ihnen identifizieren und im Laufe des Buches kannte ich einige sogar so gut, beziehungsweise sie waren davor so gut beschrieben, dass ich wusste, was sie als nächstes machen würden oder was sie gerade über etwas denken. Der Schreibstil ist schwer, aber sehr flüssig. Man braucht viel Konzentration um ihn zu lesen, aber es passt zur Geschichte. Der Schreibstil macht das Buch auf keinen Fall zu einem Buch zum Entspannen, denn wie gesagt man muss sich sehr konzentrieren. Aber im Laufe des Buches gewöhnt man sich daran. Am Schluss des Buches gibt es einen fiesen Cliffhanger, der auf jeden Fall große Lust auf mehr macht. Mein Fazit Auf jeden Fall ein sehr empfehlenswertes Buch, das deutlich besser als der erste Band der Trilogie ist.

Lesen Sie weiter

Meinung

Von: julia

15.05.2017

Die Pforte der Schatten hatte mich zwar gut unterhalten, aber nicht absolut vom Hocker reißen können. Grund dafür waren vor allem einige zähe Passagen und da bei den meisten Trilogien der zweite Band die schlecht Angewohnheit hat der schwächste zu sein blicke ich mit gemischten Gefühlen auf diese Fortsetzung. Glücklicherweise haben sich meine Befürchtungen nicht bewahrheitet. Die Saat der Schatten beginnt nahtlos da, wo die Pforte der Schatten aufgehört hat. Das war schon mein erster positiver Eindruck, denn ich kam wieder gut in die Geschichte rein, ohne mit zu viel Wiederholungen genervt zu werden. Conolly schafft es hier genau das richtige Maß zwischen Auffrischung und langweiligen Wiederholungen zu finden. Auch was die gesamte Handlung angeht, so hat der Autor offenbar hinzu gelernt. Es finden sich diesmal keine langweiligen Passagen, Es wird das erzählt, was relevant ist. Die Geschichte beginnt sehr rasant und hält ihr Tempo auch gut durch, sodass ich von Anfang bis Ende neugierig und interessiert dabei war. Allerdings muss ich sagen, dass diesmal mir die Cazia Kapitel etwas besser gefallen haben als die von Tejohn. Ich mag ihn als Charakter zwar nach wie vor , aber bei Cazia passiert einfach viel mehr. Ihre abenteuerliche Reise durch das Qorrtal fand ich sehr spannend. Die drei Mädels Cazia, Ivi und Kinz stellen ein sehr dynamisches und interessantes Trio dar, dass sowohl für Spannung und Konflikt, als auch für rührende Momente der Freundschaft sorgt. Tejohns Reisegefährten fand ich hingegen etwas nichtssagend bisher. Er ist ganz nett, aber nichts was mir im Gedächtnis bleiben würde. Das Gleiche kann ich auch nur von Tejohns bisherige Reise sagen (mal abgesehen von einer sehr berührenden Szene mit Grunzeropfern). Alles in allem ist die Handlung in diesem zweiten Band aber wesentlich interessanter und ohne die langen Stellen, mit dem sein Vorgänger zu kämpfen hatte.

Lesen Sie weiter

Die Pforte der Schatten hatte mich zwar gut unterhalten, aber nicht absolut vom Hocker reißen können. Grund dafür waren vor allem einige zähe Passagen und da bei den meisten Trilogien der zweite Band die schlecht Angewohnheit hat der schwächste zu sein blicke ich mit gemischten Gefühlen auf diese Fortsetzung. Glücklicherweise haben sich meine Befürchtungen nicht bewahrheitet. Die Saat der Schatten beginnt nahtlos da, wo die Pforte der Schatten aufgehört hat. Das war schon mein erster positiver Eindruck, denn ich kam wieder gut in die Geschichte rein, ohne mit zu viel Wiederholungen genervt zu werden. Conolly schafft es hier genau das richtige Maß zwischen Auffrischung und langweiligen Wiederholungen zu finden. Auch was die gesamte Handlung angeht, so hat der Autor offenbar hinzu gelernt. Es finden sich diesmal keine langweiligen Passagen, Es wird das erzählt, was relevant ist. Die Geschichte beginnt sehr rasant und hält ihr Tempo auch gut durch, sodass ich von Anfang bis Ende neugierig und interessiert dabei war. Allerdings muss ich sagen, dass diesmal mir die Cazia Kapitel etwas besser gefallen haben als die von Tejohn. Ich mag ihn als Charakter zwar nach wie vor , aber bei Cazia passiert einfach viel mehr. Ihre abenteuerliche Reise durch das Qorrtal fand ich sehr spannend. Die drei Mädels Cazia, Ivi und Kinz stellen ein sehr dynamisches und interessantes Trio dar, dass sowohl für Spannung und Konflikt, als auch für rührende Momente der Freundschaft sorgt. Tejohns Reisegefährten fand ich hingegen etwas nichtssagend bisher. Er ist ganz nett, aber nichts was mir im Gedächtnis bleiben würde. Das Gleiche kann ich auch nur von Tejohns bisherige Reise sagen (mal abgesehen von einer sehr berührenden Szene mit Grunzeropfern). Alles in allem ist die Handlung in diesem zweiten Band aber wesentlich interessanter und ohne die langen Stellen, mit dem sein Vorgänger zu kämpfen hatte. Was ich auch sehr schön finde ist, dass diesmal die Karte ebenfalls übersetzt wurde. Ich hatte ja meiner Rezension angemerkt, dass ich es doof fand die Ortsnamen im Text zu übersetzten, die Karte aber nicht. Ganz oder gar nicht halt. Ich war sehr erfreut, dass dies nun im zweiten Band behoben wurde. Fazit: Der Zweite Band vom Strahlenden Weg hat mir deutlich besser gefallen als sein Vorgänger. Zwar war Tejohns Handlungsstrang diesmal etwas schwächer, aber insgesamt ist die Handlung wesentlich spannender und das Buch auf alle fälle lesenswert.

Lesen Sie weiter

Der zweite Band hat mir definitiv besser gefallen, als der erste, deshalb gibt es 8/10 Punkten von mir. Ich weiß nicht, ob es mir nur so vorkam, oder ob es wirklich so war, aber das Buch kam mir wesentlich kürzer vor, und man konnte es auch lesen ohne sich zu langweilen. Das Buch wird aus der Sicht von Cazia und Tejohn, meistens abwechselnd erzählt. Die Teile aus Cazias Sicht fand ich eindeutig besser. Sie erlebt etwas, und ihre Reise scheint wichtig für das vorankommen der Geschichte zu sein. Außerdem wird man mit ihr, und ihren Begleiterinnen, sehr schnell warm und fühlt mit ihnen mit. Bei Tejohn hatte ich etwas Probleme mich in Ihn einzufühlen, aber er heißt ja nicht umsonst Steinmiene, insofern war das irgendwie passend. Im Gegensatz zu Cazia läuft er nur „unnütz“ umher und kommt seiner Aufgabe zum Turm zu gelangen nur unwesentlich näher. Wie bereits beim ersten Band finde ich die Gestaltung des Covers sehr gelungen und auch der Schreibstil des Autors gefällt mir wieder gut. Er bringt die Spannung in diesem Buch jedoch besser hervor als im ersten Band, auch das hat sich also gesteigert. Nur finde ich, dass es zu wenige spannende Stellen gibt, diese sind aber wirklich toll herausgearbeitet. Total mies war der Cliffhanger am Ende des Buches, ich würde am liebsten sofort weiterlesen, muss aber leider noch genau einen Monat warten, bis das Buch rauskommt… Aber ich bin wirklich sehr gespannt wie es weitergeht und ob es den Beiden oder einem von Ihnen gelingt den Segen zu besiegen. Wer das erste Buch also sehr gut oder auch nur Okay fand, sollte den zweiten Bad wirklich lesen.

Lesen Sie weiter

Mir hat der zweite Teil der Reihe gut gefallen auch wenn mir der erste Teil etwas besser gefallen hat! Für alle die den ersten Teil schon gelesen haben: Lest den zweiten auch! Und für alle die keins der Bücher gelesen haben: Fangt die Reihe an! :)

Lesen Sie weiter

- WORUM GEHT ES? Noch immer wird der Kontinent Kal-Maddum von so genannten Grunzern und anderen Wesen heimgesucht, die es vorher dort nicht gegeben hat. Immer mehr Menschen werden in Grunzer verwandelt. Dadurch werden immer mehr Dörfer von ihnen überrannt und eingenommen. Während Tejohn Treygar immer noch auf der Suche nach einem Zauber ist, der diese Wesen vernichten soll, ist Cazia Freibrunn dabei, mehr über die sonderbaren Wesen zu erfahren, die plötzlich ihre Welt auf den Kopf stellten, um so auch einen Weg zu finden, die Wesen zu vernichten. Beide wollen ihre Heimat, unabhängig voneinander, retten und dafür ist ihnen keine Gefahr zu groß. Doch das ist leichter gesagt, als getan. Wenn ihnen die skurrilen Wesen nicht in die Quere kommen, sind es die Menschen, die ihnen Steine in den Weg legen und ihre Missionen gefährden. - REZENSION Wie auch schon der erste Band, wurde Die Saat der Schatten als Klappenbroschur veröffentlicht, so dass sich im Buchumschlag jeweils vorne und hinten eine ausklappbare Karte vom Kontinent Kal-Maddum befindet. Während in meiner Ausgabe des ersten Bandes die Karte noch auf Englisch war, findet man nun im zweiten Band die deutschen Namen der Reiche. Wie ich bereits in der Rezension zu Die Pforte der Schatten sagte, bin ich ein großer Fan von Karten aus fiktiven Welten, damit ich die Reisen der Charaktere auch nochmal nachvollziehen kann. Ich finde es super, dass man auch hier gleich wieder eine Karte zur Hand hatte. Die Saat der Schatten beginnt genau an der Stelle, an dem der erste Band Die Pforte der Schatten aufgehört hat. Dass es direkt so nahtlos weitergeht, hat mir gleich zu Beginn gut gefallen. Ebenso wie im ersten Band wird auch hier wieder aus zwei Perspektiven erzählt. Die Abenteuer von Tejohn Treygar und Cazia Freibrunn gehen also weiter und wir dürfen ihnen wieder folgen. Auch hier hat mit Cazias Perspektive jedoch besser gefallen. Das lag aber vielmehr daran, dass mich der Handlungsstrang mehr interessiert hat. Bei Tejohn hatte ich irgendwie das Gefühl, dass er so gar nicht voran kam, was aber auch an seiner schwerer Verletzung und demnach langen Genesungszeit liegen könnte. Leider fand ich Tejohns Handlungsstrang aber auch etwas monoton, so dass ich eher das Gefühl hatte, er würde quasi dasselbe immer wieder erleben, nur mit ein paar wenigen Abwandlungen zwischendrin. Dagegen war Cazias Erzählung um einiges abwechslungsreicher. Wir erfahren etwas über die Riesenadler, die zusammen mit den Grunzern plötzlich aufgetaucht waren und bekommen so einen ganz anderen Einblick in die Absichten dieser Wesen. Wir lernen außerdem wieder Einiges über das Leben in den unterschiedlichen Ortschaften in Kal-Maddum kennen und merken auch, wie unterschiedlich es dort ist. Es gibt nicht nur verschiedene Traditionen, die die Protagonisten auf die Probe stellen, sondern auch verschiedene Religionen, die dort mitmischen und nicht immer für Verständnis sorgen. Harry Connolly stellt dadurch auch einen Konflikt unter den Menschen selbst her, der durch die Gefahr der Grunzer natürlich nochmal zusätzlich verschärft wird und die Menschen dazu zwingt, ihre Grenzen trotz Vorurteilen zu überwinden und zusammenzuarbeiten. Besonders gut gefallen hat mir, dass der zweite Roman viel angenehmer zu lesen war. Die Kapitel hatten eine gute Länge und waren nicht wieder so wahnsinnig lang. Bei der Erzählung selbst wurde dieses Mal nicht so ausschweifend erzählt. Es beschränkte sich tatsächlich eher auf Ereignisse, die relevant für die Handlung waren, was das Lesen gleich viel angenehmer gemacht hat. Demnach kam ich mit dem Lesen auch sehr schnell voran. Alles in allem hatte ich nach Beenden des Romans jedoch das Gefühl, dass dort nicht wirklich etwas passiert ist. Die Weichen für das finale Buch der Trilogie sehe ich hier noch nicht gelegt, auch wenn die Ausgangssituation im zweiten Band natürlich wieder sehr spannend war. Ich habe allerdings noch gar keine Ahnung, wie sich die "Grunzer-Problematik" im letzten Band auflösen könnte und bin demnach noch gespannter darauf, was sich Harry Connolly da ausgedacht hat. Zum Schmunzeln gebracht hat mich außerdem die Anmerkung des Autors ganz am Ende des Romans. Harry Connolly ruft nämlich dazu auf, gute Bücher mit anderen zu teilen, sei es durch Gespräche, Rezensionen oder gar Tweets. - FAZIT Die Saat der Schatten hat mir deutlich besser gefallen, als der erste Band der Trilogie. Es wurde auf unnötige und ausschweifende Erzählungen verzichtet, was das Erzähltempo deutlich angehoben und das Lesen somit angenehmer gemacht hat. Allerdings habe im Nachhinein das Gefühl, dass im zweiten Band nicht besonders viel passiert oder nur besonders einseitig erzählt wurde, trotz der zwei Perspektiven, weshalb Die Saat der Schatten vier von fünf Kreuzen von mir bekommt. Nun freue mich auf den letzten Teil der Trilogie und bin schon ganz gespannt, was im Finale alles passiert.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Mein erstes Buch was ich Bewusst abgebrochen habe. Das soll schon irgendwie was heißen. Ganze 120 Seiten habe ich es geschafft durchzuhalten und irgendwie rein zukommen, aber ich habe es nicht geschafft. Die Story schein wirklich gut zu sein, aber leider hat der Autor schon auf den ersten 20 Seiten mindestens 30 Charaktere mit eingebracht. Das hat für mich alles komplett durcheinander gebracht. Ich bin einfach nicht der Typ für zu viele Charaktere und schon gar nicht am Anfang. Besonders hatten mindestens 5 von diesen Charakteren auch noch 4 verschiedene Namen die von Dialog zu Dialog gewechselt haben. Manche kommen damit sicher sehr gut klar. Ich jedoch nicht und deshalb habe ich meine Zeit lieber Bücher gewidmet die mir Spaß beim lesen bereiten. Mein Fazit: Irgendwie kann ich dieses Buch gar nicht wirklich Bewerten. Ich habe ihm zwar eine Chance gegeben aber es nicht beendet. Deshalb belasse ich es dabei und vergebe keine Sterne.

Lesen Sie weiter