Leserstimmen zu
Die Welt ist ein schöner Ort

Deborah Ziegler

(2)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Phu… Bevor ich meine Gedanken zum Buch loswerde, erzähle ich euch kurz, worum es geht: Brittany ist eine junge Frau Ende Zwanzig, als sie eine erschütternde Diagnose erhält: Hirntumor. Für sie ist von Anfang an klar: Ich bestimme selbst, wann ich sterbe. Ihre Mutter Deborah begleitet ihre Tochter auf dem Weg und erzählt in diesem Buch nun von der Geschichte ihrer Tochter und wie sie selbstbestimmt würdevoll in den Tod geht. Ich habe das Buch schon länger zu Hause und wollte es unbedingt lesen. Aber ich habe schnell gemerkt, dass er richtige Zeitpunkt für mich nicht gekommen war. Der Tod meines Stiefvaters war einfach noch zu frisch. Und da bin ich direkt beim ersten Punkt: Wenn ihr durch Krebs etc. getriggert werdet, überlegt euch gut, ob ihr das Buch lesen möchtet. Es ist unglaublich toll und sehr sehr emotional geschrieben. Deborah Ziegler erzählt immer wieder aus der Kindheit und Jugend von Brittany. Nicht nur in diesen Rückblicken spürt man die Liebe zu ihrer Tochter in jeder Zeile, auch bei der Schilderung der Geschehnisse, nach der Diagnose. Ich konnte so gut nachvollziehen, wie es ihr ging und bewundere ihre Stärke. Die Gefühle, die sie durchlebte, sind völlig normal in dieser Situation und dass sie an ihre Grenzen gekommen ist… verständlich, oder? Dennoch war sie immer für ihre Tochter da, wenn sie gebraucht wurde und darüber hinaus. Auch Brittany war eine unglaublich starke junge Frau, mit einem unbändigen Willen. Sie hat sich nie unterkriegen lassen, selbst wenn der Tumor seinen Tribut nach und nach eingefordert hat. Die Stärke, die von ihrer Mutter allein durch die Erzählung vermittelt wird, bereitet mit Gänsehaut – auch jetzt, während ich diese Zeilen tippe. Ehrlich gesagt weiss ich nicht, wie ich mit meiner Rezension dem Buch gerecht werden soll. Ich finde es von A – Z gelungen und ich werde es bestimmt in Zukunft noch einmal lesen. Das Cover finde ich passend zum Inhalt und wunderschön. Fazit Ein sehr emotionaler Erfahrungsbericht, der von mir 5 Sterne erhält.

Lesen Sie weiter

Wie würdest Du entscheiden? Wie würde man entscheiden? Für sich selber oder für jemand Nahestenden? Ist Sterbehilfe tatsächlich eine Lösung? Deses Buch hat mich sehr berührt. Brittany erfährt am Silvesterabend 2013, dass sie einen Hirmtumor hat. Einen der übelsten Sorte, der schon jahrelang in ihrem Gehirn wächst. Für sie selbst aber auch für ihre Familie bricht eine Welt zusammen. Doch während ihr Mann, ihr Stiefvater und vor allen Dingen ihre Mutter, die Tatsache ihres bevorstehendes Todes leugnen und nach Auswegen suchen, ist Brittany sehr schnell klar, dass es keinen Ausweg gibt. Ausser den Ausweg eines selbstbestimmten Sterbens. Doch dafür muss sie schnellstmöglich von Kalifornien nach Oregan umziehen, da dort Sterbehilfe erlaubt ist. Deborah Zieglier beschreibt in ihrem Buch die schwersten elf Monate ihres Lebens, ungeschönt und voller Traurigkeit. Aber auch schöne Momente gibt es. Letzte Reisen, Geschenke die nach Brittanys Tod ankommen. Ein trauriges Buch, das einem trotzdem Respekt abverlangt, vor einer jungen Frau, die sich nicht von ihrer tödlichen Krankheit beherrschen lässt.

Lesen Sie weiter