Leserstimmen zu
... und ich gehöre dir

Monica James

Addicted to Sin-Serie (2)

(12)
(6)
(3)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Endlich passt es. Madison und Dix scheinen glücklich, aber was passiert wen die Vergangenheit und die Fehler einen einholen! Werden es Dix und Maddy gemeinsam schaffen ? Das Cover ist ähnlich zum ersten Band, wunderschön, ohne Modelle macht es einen total neugierig aufs Lesen. Die Farbwahl ist gut gewählt, das Cover ist schön gestaltet. Der Klapptext ist flüssig und locker, es macht neugierig auf mehr. Die Hauptprotagonisten sind Dix und Maddy. Dix hat sich definitiv verändert, Er weiß endlich was Er will, aber reicht dass auch wenn die Vergangenheit einen einholt und in die Quere kommt. Seine Zerrissenheit nimmt einen ein, zeigt aber auch dass er trotz seiner Intelligenz und Überlegenheit nicht immer die besten Ideen zu Tage bringt. Maddy ist mutig, Sie zeigt sich endlich offen und steht zu Ihrem Trauma. Sie versucht sich in der Unterstützung von Dix den Halt zu holen, der Ihr zu fehlen scheint. Jedoch wächst Sie bewusst über sich hinaus, zeigt Ihre Stärke und geht endlich in die Offensive. Die Nebencharaktere, die besten Freunde zeigen sich auch Ihre Wichtigkeit, Sie sind immer da, aber auch Ihr Witz ist wundervoll. Besonders Hunter hebt sich mit seinem Witz und unschlagbaren Kommentaren in den Vordergrund, zeigt aber Treue und Loyalität. Der Antiprotagonist ist hier Juliet, wie auch im ersten Band tauscht Sie leider wieder auf und ist der Perfekte störende Teil innerhalb des Buches, erschreckende Einsicht wenn man Sie im Vergleich zu Daryl setzt. Der Schreibstil von ist locker leicht, prickelnd und fließend. Der Leser wird durch die 2 wechselnden Perspektiven in die Gefühls- auch Gedankenwelt der Protagonisten involviert. Die Autorin schreibt sehr bildlich und emotional, reißt einen mit und lässt einen Nervlich am Hin und Her der Protagonisten teil und zeigt auch mal die dunkle Seite der Charakteren. Monica erschafft anhand einnehmender Charaktere eine fesselnde und emotionale Geschichte, die mit aktionistischen Handlungsstrang die Geschichte verschlingen lässt. Im Hintergrund werden die düsteren Charaktereigenschaften hervorgehoben, auch wenn das Ziel edel ist, kommen diese doch immer zum Vorschein. Das Buch hat mich unterhalten, bewegt, war nervenaufreibend, hat mich mitfühlen lassen & gefesselt. Die Erzählweise ist flüssig, leicht, erfrischend, emotional, berauschend, bildlich und ergreifend. Erschreckend, berauschend & einnehmend Das Buch zeichnet sich durch das emotionale Hin und Her von Dix und Madison aus. Zum Fazit; _____________ ***Spoiler möglich*** Der 2. Teil der Reihe war wieder sehr einnehmend, hat mich sehr viele Nerven gekostet aber auch sehr über die Charakterentwicklung gewundert. Ich war sehr erfreut dass Maddy endlich so viel Stärke hat um sich in eine Therapie traut und sich Hilfe und Unterstützung bei Experten zu holen. Ihre Fortschritte sind bemerkenswert und haben mich ergriffen und sehr erfreut. Sehr erschreckend war die Entwicklung von Dix, Er hat seine Ängste überwunden zieht sich aber immer mehr in die Düsternis, statt an sich und die Beziehung zu glauben verdrängt Er die richtige Sichtweise und hält an seinem Plan fest. Der Spannungsbogen hat mich immer mehr gefesselt und eingenommen, man hat nur noch den großen Knall entgegen gewartet und auf eine Wendung gehofft, die diesen verhindern würde. Beim Lesen wurden mir zwischendurch trotz Skrupellosigkeit gegenüber Juliet sehr amüsante Stellen zu teil, zeigten aber auch wie schnell alles im Chaos versinken kann. Ich war zwischendurch richtig von dem männlichen Part (Dix) empört, habe mich dann aber sehr gewundert, dass die Nebenprotagonisten so viel Sympathie bei mir geweckt haben. Besonders Hunter war bei mir im Vordergrund. Die Veränderung in seiner Denk und Gefühlsweise wurde bei Ihm ( auch wenn es nur am Rande erwähnt ist )sehr bewusst und erfreulich. Im großen und ganzen habe ich mich sehr über das Buch gefreut, hat es mich eingenommen und habe sehr zum Ende hin mitgefiebert. Ein toller Mix aus Drama, Humor und erotischen Liebesspiel. Danke für das tolle Lesevergnügen. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag Heyne / RandomHouse. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #Dugehörstmir #MonicaJames #Heyne #RandomHouse #werbung

Lesen Sie weiter

Bereits der erste Teil der Dilogie hat mir sehr gefallen und auch diese Fortsetzung konnte mich wieder überzeugen. Am Ende des ersten Teils gibt es eine krasse Wendung, die Dixons Leben komplett auf den Kopf stellt. Juliet ist wirklich ein Biest und sorgt natürlich auch in dieser Fortsetzung wieder für schlechte Stimmung. Ich finde ja, dass Dixon den größten Reiz der Reihe ausmacht. Er ist sehr intelligent und handelt in der Regel auch überlegt. Er ist wirklich charmant und ich fand es besonders spannend, wie er mit seinem psychologischen Wissen Menschen, Taten und Beziehungen einschätzt. Lediglich wenn es um Madison geht, verlässt ihn sein Verstand regelmäßig, er handelt impulsiv und sieht häufig den Wald vor lauter Bäumen nicht. Doch im Großen und Ganzen mag ich Dixon wirklich gerne. Selbiges gilt für Madison, die in diesem Buch eine enorme Entwicklung durchmacht. Sie wird hier deutlich mutiger und aufgeschlossener. Insgesamt ist sie einfach ein sympathischer Mensch, auch wenn ich sie manchmal etwas langweilig fand. Von mir aus hätte sie gerne ein paar mehr Ecken und Kanten haben dürfen. Auch wenn Juliet eindeutig der Gegenspieler in der Reihe ist, fand ich sie dennoch sehr spannend als Figur. Sie hat viele Facetten und ich konnte wirklich schwer einschätzen, wie sie handeln würde. Die Handlung selbst ist zwar meist schon sehr vorhersehbar, aber dennoch unterhaltsam. Dies wird besonders auch durch die Nebencharaktere wie z.B. Dixons Freunde unterstützt. Die Gespräche zwischen dem Männer-Trio sind wirklich zum Schreien komisch. Der Schreibstil von Monica James ist angenehm und flüssig zu lesen. Erzählt wird wieder überwiegend aus Dixons Sicht, wobei es aber auch ein paar Kapitel aus Madisons Sicht gibt. Ich fand den Perspektivwechsel hier sehr passend und gut umgesetzt. Es gibt wieder einige Erotik-Szenen, die sich gut in die Handlung einfügen und geschmackvoll geschrieben sind. Fazit: Insgesamt hat mir dir Fortsetzung (und das Finale) der Addicted to Sin Reihe gut gefallen. Die Handlung ist zwar vorhersehbar, aber trotzdem unterhaltsam und glänzt besonders durch Dixon, der ein wirklich interessanter Protagonist ist.

Lesen Sie weiter

INHALT: Madison – die süße, verletzliche, unschuldige Madison. Sie gibt mir das Gefühl, dass es noch Hoffnung für mich gibt. Dass ich ein guter Mensch sein kann. Ich brauche sie, mehr noch, als ich die Luft zum Atmen brauche. Es gibt nur ein Problem: Juliet. Sie ist eine Verführerin, die kein Nein akzeptiert. Wenn ich ihr widerstehe, wird sie unser schmutziges Geheimnis ausnutzen, um alles mit Madison kaputt zu machen. Ich will meine große Liebe nicht verlieren, aber kann ich mich wirklich ändern? MEINUNG: Den ersten Teil der Addicted to Sin Dilogie mochte ich überraschenderweise sehr im letzten Jahr, denn die Autorin hat die Geschichte vor allem aus der männlichen Sicht geschrieben, was ich äußerst unterhaltsam fand. Auch in Teil 2 konnte mich Dixon noch unterhalten, aber bei weitem nicht mehr so, wie zu Anfang. Teil 2 beginnt dort, wo Teil 1 aufhört. Der Prolog macht relativ schnell klar, dass Madison an einer Stelle in der Geschichte alles, womit Juliet Dixon unter Druck setzt, rausbekommt. Ungefähr die Hälfte des Buches kann Dixon dem aber Einhalt gebieten, wenn er sich auch nicht besonders schlau dabei anstellt. Manchmal fällt es einem hier schwer zu glauben, dass er ein 32-jähriger Psychiater mit Doktortitel ist. Auf der anderen Seite führt genau das immer zu viel Amüsement, besonders wenn Dixon mit seinem besten Kumpel Hunter zusammen ist. Dennoch ist Dixon ernsthaft in Madison verliebt und beide schweben so langsam gegen Wolke 7. Das war mir manchmal zu viel des Guten. Auch das ganze Liebesgesäusel à la „Du-machst-mich-zu-einem-besseren-Menschen“. Dixon macht aus Madison eine heilige Göttin, an der alles perfekt ist und die auch nie Fehler macht (weil das macht ja schon Dixon zur Genüge). Sie blieb für mich bis zum Schluss irgendwie nicht so richtig greifbar, obwohl ich sie nicht unsympathisch fand. Wie zu erwarten kippt die Handlung dann ungefähr nach zwei Dritteln und Dixon suhlt sich in Selbstmitleid, bis er erkennt, dass er mit seinen ganzen Lügen aufräumen muss. Die Geschichte ist abwechseln aus der Sicht von Dixon und Madison erzählt, wobei Dixon den deutlich größeren Anteil hat. Außerdem ist das Buch in mehrere Abschnitte unterteilt, die vor allem für größere Zeitsprünge da sind. Ich kann mir vorstellen, dass die Autorin diese Mittel eingesetzt, um dem Ganzen mehr Authentizität zu verleihen, denn manche Dinge brauchen eben ihre Zeit. Das Ende erinnert mich dann irgendeine Liebeskomödie, wo die Autorin dann nochmal aber Slapstickmomente zwischen Dixon und Hunter drauf packt. Trotzdem war es eine Aneinanderreihung von Szenen, bei denen irgendwie die richtige Handlung fehlte. Obwohl es sich sehr schnell lesen lässt, hätte dem Buch ein paar Seiten weniger wohl nicht geschadet. Ich weiß auch nicht, ob es klug war die Geschichte in zwei Teile zu teilen. Der Stoff hat für den zweiten Teil nicht mehr so richtig gereicht. FAZIT: Obwohl ich mich so darauf gefreut hatte, enttäuschte mich nun dieser zweite Teil etwas. Mir fehlte hier die Handlungsdichte. Auch wenn Dixon sich manchmal wie ein Volltrottel verhalten hat, mochte ich ihn immer noch. Seine Liebe zu Madison war mir dagegen oft zu anstrengend. Das Buch kann sich nicht so richtig entscheiden, ob es lieber Drama oder Komödie sein möchte. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Meinung: Ich wollte eigentlich nicht so mit der Türe in's Haus fallen, aber ich bin sprachlos! Schon während des Lesens überkam mich so ein eigenartiges Gefühl und als ich dann endlich den letzten Satz beendet und das Buch zugeschlagen hatte, konnte ich es einfach nicht glauben! Der erste Teil konnte mich wirklich überhaupt nicht überzeugen, sodass meine 2,5 Sterne mehr (!) als nett waren... Und dann wage ich mich mit seeehr dürftigen Erwartungen an den Abschluss der Dilogie heran und muss feststellen, dass ich es LIEBE! Also ich hab ja schon vieles erlebt, aber so einen meilenweiten Unterschied zwischen Band 1 & 2 habe ich nun auch noch nie gehabt. Teil 1 hatte kaum eine Story zu bieten und war mit mehr Sexszenen ausstaffiert, als ich zählen konnte. Der Protagonist war mir alles andere als sympathisch und hat meine Vorstellungen von einem sexbessesenen Arschloch sogar noch gesprengt. Auch die Dreiecksbeziehung war schon beinahe hollywoodreif und kann selbst die Nerven des abgehärtesten unter uns wie durch Zauberhand zum reißen bringen. Alles in allem hat mich das Buch wirklich den letzten Nerv gekostet, sodass ich mir vom zweiten Teil schon gar nix mehr erhofft hatte. Tja... und dann begann ich zu lesen und das Buch entwickelte sich zum absoluten Gegenpol seines Vorgängers. Das fängt schon bei der Zusammensetzung der Geschichte an - denn dieses Mal gibt es auch eine richtige Story zu erzählen, da der Erotikanteil zwar immer noch präsent, aber weit weniger im Vordergrund steht, als es noch im ersten Teil der Fall war. Die Dreiecksbeziehung steht zwar immer noch im Fokus, allerdings steht für Dixon nun auch endlich (!) mal fest, um welche Frau er kämpfen und wen er zukünftig an seiner wissen möchte. Ergo gibt es nun auch nicht mehr dieses ewige Hin und Her sondern endlich ein Ziel und das ist Madison. Entsprechend konnte man auch bei Dixon so einige positive charakterliche Veränderungen verzeichnen. Er ist nicht mehr dieser sexbessesene Vollidiot und schaltet nun endlich mal seinen Verstand ein. Entschuldigt die krasse Formulierung, aber ich glaube nur so versteht man, was für eine enorme Veränderung bei Dixon von staten geht. Im ersten Teil war er mir ehrlich gesagt so gar nicht sympathisch, aber je näher ich auf das Ende von Band 2 zusteuerte, desto mehr schloss ich ihn tatsächlich in mein Herz. Ich weiß nicht genau, wie die Autorin es geschafft hat, dass ich Dixon am Ende doch noch sein Arschloch - Verhalten aus dem ersten Teil verzeihen konnte, aber irgendwie ist es ihr gelungen. Zum Ende hin mochte ich ihn sogar richtig und konnte es schon fast gar nicht glauben, dass das Buch zu Ende sein soll. Ähnlich erging es mit mit Hunter - einem der besten Freunde von Dixon. Er ist prinzipiell auch nur auf das Eine fixiert, aber am Ende habe ich ihn regelrecht geliebt, weil er vor allem in Kombination mit Dixon einfach zum wegschmeißen komisch war. Ihr glaubt mir gar nicht, wie oft ich auf den letzten paar Seiten beinahe heulend in meinem Bett lag und mir einen abgelacht habe. Tatsächlich wünsche ich mir jetzt sogar, dass es noch Bücher aus Hunter's Sicht geben wird. (Eine gute Handlungsgrundlage ist auf jeden Fall vorhanden...) Auch auf der emotionalen Schiene konnte die Geschichte durchaus Punkten, sodass ich mir doch mal die eine oder andere Träne verdrücken musste. Sogar der Schreibstil der Autorin ist wieder so angenehm, wie schon in Teil 1. Leider wurde auch dieses Mal wieder unnötig mit ein paar eher unpassenden vulgären Ausdrücken um sich geworfen, wobei ich das Gefühl hatte, dass es im Vergleich zum ersten Band schon besser geworden ist. Fazit: Ich glaub man hat bereits gemerkt, dass mich das Buch schlichtweg umgehauen hat - im positiven Sinne. Teil 1 konnte mich wirklich so gar nicht überzeugen und dann lese ich den Folgeband und werde in so vielen Punkten (!) mehr als positiv überrascht. Der Protagonist ist mir auf einmal sympathisch, eine Story gibt es nun auch endlich mal zu erzählen und manche Passagen sind einfach nur zum wegschmeißen komisch. Ich weiß nicht genau, wie die Autorin das geschafft hat, aber nun ist es schon so weit, dass ich mir tatsächlich einen weiteren Teil wünsche! Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Cover Das Cover ist einfach haargenau das selbe, dass auch schon Band 1 ziert. Nur eben in Schwarz. Richtig viel Mühe gegeben haben sie sich ja nicht, aber die Dilogie sieht nebeneinander im Regal trotzdem sehr schön aus. Erster Satz ' "Wie konntest du?", keucht das Mädchen, dessen Herz ich soeben in tausend Stücke gebrochen habe. Meine Meinung Der erste Band dieser Dilogie konnte mich damals ja nicht wirklich überzeugen und hatte nur 3 Anker von mir bekommen. Ich wollte aber dennoch wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht und was noch so alles passiert, da das Ende von Band 1 schon ziemlich vielversprechend war. Auch in diesem Band ist der Schreibstil der Autorin Monica James sehr angenehm und flüssig zu lesen. Wenn man erstmal in der Geschichte drin ist, zieht sie einen in ihren Bann und man fliegt nur so durch die Seiten, was wirklich Spaß macht, denn man vergisst alles um sich herum und kann die Geschichte einfach genießen. Dixon ist auch hier wieder der Hauptprotagonist und ich bin nach wie vor nicht ganz sicher, wie dieser Kerl jemals studiert und Psychiater geworden ist. Denn seine Äußerungen sind jedes Mal so derb und manchmal einfach nur bescheuert. In diesem Band war sein Verhalten teilweise besser als im ersten, aber dennoch hat er sich manchmal einfach nur dumm verhalten und das, obwohl er es als Psychiater doch wohl besser wissen müsste. Zum Ende hin jedoch, hat er mir ziemlich gut gefallen und auch seine Aktionen waren endlich mal akzeptabel. Madison hat in diesem Buch eine gute Wendung durchgemacht und ist endlich erwachsen geworden. Sie war mir in diesem Buch recht sympatisch. Und Juliet... reden wir bitte nicht von dieser Frau. Die Handlung ist mal wieder typisch Erotikroman.. Im einen Moment fliegen die Fetzen bei einem Streit... und auf der selben Seite fliegen plötzlich die Klamotten und die Protagonisten haben Sex. Was zum Teufel. Aber was erwartet man anderes bei solch einem Buch? Im Großen und Ganzen hat mir der Inhalt des Buches jedoch gefallen und es kommt keine Langeweile auf, weil irgendwie alles Schlag auf Schlag passiert. Fazit 'Addicted to Sin 2 - ...und ich gehöre Dir' ist ein mehr oder weniger gelungener zweiter und finaler Band der Reihe um Madison, Juliet und Dixon. Ich fand ihn besser als den ersten Band, jedoch auch nicht überragend - man kann ihn also lesen, ein Must-Read ist er allerdings nicht, auch wenn man einige interessante und keineswegs langweilige Lesestunden mit dem Buch verbringen kann.

Lesen Sie weiter

'...und ich gehöre Dir' ist der zweite Teil der Dilogie 'Addicted to sin' von Monica James und nachdem mir der Auftakt schon sehr gut gefallen hat, wollte ich natürlich wissen wie es weitergeht. Die Dreiecksgeschichte geht weiter. Eigentlich bin ich ja absolut kein Fan von Dreiecksgeschichten in Büchern, weil immer jemand verletzt wird und mir jemand leid tut. In dieser Reihe und vor allem in diesem Teil ist das anders, denn die beiden Frauen in Dixons Leben könnten nicht unterschiedlicher sein: Maddy, die die guten Seiten in Dixon hervorholt und für die sein Herz schlägt und Juliet, der Teufel auf High Heels mit ihren Intrigen. Nachdem sich in Band 1 noch sehr viel um die erotischen Szenen drehte, konzentriert sich die Autorin in diesem Teil auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und die emotionale Seite der Protagonisten. Vieles befindet sich im Wandel, angefangen bei Dixon, der anfangs noch sehr sündhaft handelt und für eine Menge Kopfschütteln sorgt, über Madison, die diesmal deutlich stärker und selbstbewusster rüberkommt als noch im ersten Teil, bis hin zu Juliet, die zwar immernoch der Teufel auf zwei Beinen ist, von der man aber nun die Hintergründe ihrer sündhaften und intriganten Art erfährt. Die Wandel haben mich ingesamt begeistert, gefesselt und für jede Menge Spannung gesorgt. Dixon ist wohl der Protagonist, der bei mir die meisten Gefühlsschwankungen ausgelöst hat. Intelligent, charmant, sexy und gleichzeitig so dämlich, dass ich ab und an das Buch am liebsten in die Ecke geworfen hätte. Er treibt einen mit seinen Taten zur Verzweiflung und gleichzeitig möchte man sich am liebsten in seine Arme werfen. Ein Kampf zwischen Hoffnung und Angst und Gewinnen und Versagen. Mit einem Fehler könnte er alles verlieren. Was ist er bereit zu tun, um sein Geheimnis zu wahren und die Frau seines Herzens zu beschützen? Der Schreibstil war auch in diesem Teil sehr flüssig und emotional. Die Story ist in 5 Teile gegliedert und wechselt außerdem ab und zu zwischen Gegenwart und Vergangenheit.Die erotischen Szenen sind leidenschaftlich, prickelnd und direkt. Die Geschichte besticht mit Emotionalität, Fassungslosigkeit und einer Entwicklung der Charaktere. Das Ende war genauso durchgeknallt und genial wie Dixon selbst. Faszinierender und fesselnder Abschluss einer sündhaften Reihe! Teil 2 hat mir sogar noch besser gefallen als der erste Teil! Eine Dilogie, die den Leser in seinen Bann zieht und die man auf jeden Fall gelesen haben sollte. Vielen Dank an das Bloggerportal und dem Heyne Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

>>Vielleicht kann unsere Zukunft uns die belastete Vergangenheit vergessen lassen.<< Noch immer steht der Psychiater Dixon zwischen zwei Frauen. Während er verzweifelt versucht, die süße, unschuldige Maddison nicht zu verlieren, akzeptiert die intrigante Verführerin Juliet kein Nein. Ausgerechnet sie hat ihn in der Hand und kann nicht nur seine Karriere zerstören, sondern auch seine Beziehung zu Maddy. Dixon will und kann seine große Liebe nicht verlieren, denn sie bringt ihn dazu, sein Leben und seine Einstellung zu ändern. Und so begibt sich Dixon in einen gefährlichen Strudel aus Lügen und manipulativen Handlungen, die alle Beteiligten in den Abgrund reißen könnten. „Addicted To Sin – Und Ich Gehöre Dir“ ist der zweite Teil der gleichnamigen Reihe von Monica James und ich finde ihn besser als den ersten. Dixon fechtet einen inneren Kampf aus. Er schwebt stets zwischen Hoffnung und Angst. Ein wahrer Drahtseilakt zwischen gewinnen und verlieren. Vor Maddy besaß er weder Moral noch Anstand oder Ethik im Allgemeinen. Er war ein selbstsüchtiger Mistkerl ohne Respekt vor anderen. Und auch jetzt rechtfertigt er seine persönliche Angst dadurch, Maddy beschützen zu wollen. Sowohl vor ihrem Bruder, als auch vor seinem schlimmen Verrat. Maddy ist selbstlos, indem sie ihr größtes Geheimnis für sich behält, um ihre Mutter zu schützen. Sie ist unsicher und verletzt. Es fällt ihr aus verständlichen Gründen schwer, Vertrauen und Nähe zuzulassen. Und 'Juliet ist der Antichrist auf Highheels'. Das Buch switcht durch verschiedene Unterteilungen zwischen Vergangenheit und Zukunft, was einen guten Überblick gewährt. Das Buch enthält leidenschaftliche Szenen; das Prickeln zwischen den Protagonisten ist greifbar. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und die Geschichte bleibt spannend bis zum Schluss. Man fiebert einfach mit. Dixons Wandlung ist offensichtlich, aber trotzdem macht er einen Mist nach dem anderen, wobei es teilweise aus seiner Sicht wohl Sinn ergibt. Aber für uns als Leser ist es natürlich nicht wirklich nachvollziehbar. Erst als er denkt, alles verloren zu haben, weiß er das zu schätzen, was er hatte. Und er setzt alles auf eine Karte, um das Richtige zu tun. Fazit: Liebe lässt einen die bescheuertsten Dinge tun!

Lesen Sie weiter

Cover: Es sieht so genial neben Band 1 aus, auch wenn es in silbrigen Grautönen gehalten ist, wirkt es edel und es passt perfekt zur Geschichte. Meinung: Wie gewonnen, so zerronnen - Man merkt erst, was man hatte wenn man es verloren hat. Zwei Sprüche, die wahrscheinlich jeder kennt, fast jeder erlebt hat und die einfach perfekt zum finalen Band der Addicted to Sin Reihe passen. Auch in diesem Teil liegt der Hauptfokus auf Dixon, der immer noch verdammt sexy, mega intelligent und gleichzeitig emotional so "dämlich" ist, dass es beinahe weh tut. Manchmal wollte ich das Buch einfach nur nehmen und an die Wand werfen, so hat mich dieser Mann an den Rand des Wahnsinns getrieben und gleichzeitig wollte ich noch nie so sehr in ein Buch steigen um mich in die Arme eines Kerls zuwerfen. Ein Kampf zwischen Hoffnung und Angst, zwischen Gewinnen und Versagen, sowie der Möglichekeit mit einem Fehler alles zu verlieren beginnt. Was bist du bereit zu tun, um dein Geheimnis zu wahren und die Frau zu schützen, die deine Rettung sein kann?! Maddison - die Frau, die bereits in Band 1 meine Sympathien für sich gewinnen konnte und die meinen größten Respekt einheimste. Ihr Handeln, ihr Charakter und den Schmerz den sie auf sich nimmt, nur um zu leben sind bemerkenswert. Ich habe mit ihr gelitten und wollte sie einfach nur in den Arm nehmen, doch bereits im Vorgängerteil hat sie sich verändert. Sie ist nicht mehr die unsichere Frau vom Anfang, sonder ist aufgestiegen wie der Phönix aus der Asche. Wird sie es auch dieses Mal schaffen, sich und ihr Herz zu retten? Obwohl Monica James ihr wieder nur vereinzelte Kapitel zuteilt, ist sie ein sehr greifbarer Charakter. Unterstüztend hierfür sind vor allem die Bilder, die uns die Autorin aus Dixons Sicht schenkt. Maddison kann man - in meinen Augen - einfach nur lieben. Durch eine erneute Untergliederung des Buches in 5 Teile, sowie einigen kleinen Switches zwischen Vergangenheit und Gegenwart schafft es Monica James Langeweile zu vermeiden. Sie lässt dem Leser eine kreative Freiheit mit seinen eigenen Gedanken Zwischenspielräume auszumalen und zu gestalten, fängt einen jedoch rechtzeitig ein, damit man auf dieser emotionalen Reise nicht verloren geht. Auch dieses Mal punktet die Autorin durch direkte und leidenschaftliche erotischen Szenen, die einem Gänsehaut, aber auch ein heißes Prickeln über die Haut jagen. Die Geschichte besticht mit Emotionalität, Fassungslosigkeit und einer interessanten Entwicklung der Charaktere. Sie benötigt keine großen Actionszenen um zu fesseln und süchtig zu machen. Das Ende - genauso genial und "wahnsinnig" wie Dixon selbst. Ich musste wahrhaftig schmunzeln. Ich hätte etwas anderes erwartet, war jedoch umso begeisterter über die Idee und Umsetzung des Schlusses durch die Autorin. Mein Fazit: Danke an Randomhouse und Heyne, dass ich dieses großartige Werk als Rezensionsexemplar lesen durfte. Ich habe diesem Buch entgegengefiebert, mehr als jeder anderen Reihenfortsetzung. Denn Dixon hat mich so sehr in seinen Bann gezogen, dass ich nicht erwarten konnte mehr von ihm zu lesen. Eine Dilogie, welche hauptsächlich aus der männlichen Perspektive geschrieben ist und die so überzeugen kann, MUSS gelesen werden. Definitiv eines meiner Jahreshighlights 2017 !!! Monica - what the hell are you doing with me?! I hate and i love Dixon so much. I can't describe how i feel while i was reading this incredible story. Thank you SO much. I love Dixon, i love Maddison and i love you're writing. I'm looking forward to read the story about Hunter. In the End of Additcted To Sin you make me very curious.

Lesen Sie weiter