Leserstimmen zu
Royal Desire

Geneva Lee

Die Royals-Saga (2)

(22)
(26)
(23)
(5)
(1)
Paperback
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Das Cover ist wie schon beim 1. Band königlich und edel. Durch die wiederkehrende Gestaltung kann man es schnell der Reihe zuordnen und es passt einfach wunderbar. Nachdem mir der 1. Band sehr gut gefallen hatte, musste ich natürlich den 2. Band unbedingt lesen. Der Schreibstil von Geneva Lee ist nämlich wirklich kurzweilig und flüssig zu lesen. Tja und dann kam dieser 2. Teil. Ich kann euch nicht sagen warum, aber von Anfang an war ich echt genervt. Clara war in meinen Augen unglaublich verloren. Sie hat sich Stück für Stück aufgegeben und ich habe mich gefragt für was?! Denn die Liebesgeschichte habe ich einfach nur gesucht. Für mich ging es nicht um Gefühle sondern nur um Sex. Ja Sexszenen können echt nett sein in einer Liebesgeschichte, aber wenn das Buch aus kaum etwas anderem zu bestehen scheint, bleibt da einfach nicht viel übrig. Das fand ich sehr schade und im 1. Band wirkte es auf mich auch nicht so massiv wie in diesem. Leider hat Clara mich hier verloren weil sie selbst immer farbloser wurde. Und der Prinz - ich mag ihn einfach nicht mehr. Er war für mich unerträglich und daher endet die Reihe für mich bei diesem Teil. Wer viele Erotikszenen mag und wen wenig Handlung nicht abschreckt, mag hier gut aufgehoben sein, mich hat es einfach nur vertrieben. Schade. Da wäre mehr drin gewesen.

Lesen Sie weiter

Die Seiten sind wieder nur so dahingeflogen, ich hatte das Gefühl gerade erst angefangen zu haben, als ich es schon wieder beendet hatte. In diesem Buch ist leider nicht besonders viel passiert, da Alexander seinen Drang nach Sex immer wieder befriedigen musste und er dabei auch liebend gerne Unterstützung bekommen hat. Viel zu viele unnötige Details, die mehr an einen Porno erinnert haben, als an eine königliche Liebesgeschichte. Ich gebe zu, brave Prinzen sind langweilig, aber hier hat die Autorin ein bisschen übertrieben. Die Auseinandersetzungen zwischen den königlichen Herrschaften und Clara waren wieder sehr emotionsgeladen, was das ganze Buch ein bisschen aufgepeppt hat. Doch ich kann sie immer noch nicht verstehen, weshalb ich Alexanders Aktion am Ende des Buches um so krasser fand, den damit hat er vor allem seinen Vater auf die Palme gebracht. Clara ist immer noch sehr naiv und auch wenn es schwer ist, sollte sie nicht immer wieder sofort einknicken und alles machen was ihr befohlen wird. Leider vernachlässigt Clara ihre Freunde und die Familie, nur um Alexander zu gefallen, was mich mittlerweile schon sehr nervt. Wenn etwas passiert ist, dann hat mir das auch gefallen, doch leider war das zu selten der Fall. Mehr Porno, als Liebesgeschichte, weshalb ich auch nur 3 Sterne vergebe.

Lesen Sie weiter

Oh je, auf was habe ich mich nur eingelassen. Ich bin in die Geschichte um Clara und Prinz Alexander von Cambridge mit Band 2 also "Royal Desire" eingestiegen. Eine sehr gute Wahl finde ich, denn diese Entscheidung war das Beste was ich an dieser Reihe positives abringen kann. Warum? Wie sage ich es ohne das es gemein klingt? ... Die Geschichte an sich wäre wirklich toll und auch auf gewisse Weise nachvollziehbar. Sie würde bzw hat mir sehr gut gefallen. Die Wortwahl der Autorin für die Geschichte an sich ist meiner Meinung nach nicht so wie sie es verdient hätte. Leider legt sie mehr ihr Augenmerk auf einen anderen Punkt der Geschichte. Womit wir dann auch an dem Punkt angekommen sind der mir dir komplette Reihe versaut hat. Ja, ich denke das passt so und kann ich es stehen lassen. Woran mag es liegen das in dieser Reihe kaum ein Kapitel vergeht in dem -sorry für die Wortwahl meinerseits- sinnlos und blöd rum gevögelt wird? Warum muss alles bis ins aller kleinste (hier meine ich es wörtlich) Detail alles, wirklich alles geschrieben wird? Eigentlich fehlte es nur noch an der Farbbeschreibung der Körperflüssigkeiten! Oder habe ich dies einfach nur nicht gelesen. Ich habe mich durch "Royal Desire" gequält! Irgendwann so gegen Anfang Mitte des Buches habe ich mit der Frage nach Bedürftigkeiten und wer mit dieser Reihe angesprochen werden soll einfach aufgegeben!

Lesen Sie weiter

Dieses Buch hat uns um einiges besser gefallen als der erste Band, was daran lag, dass die Geschichte mehr im Vordergrund stand. Außerdem gab es in diesem Buch einige Kapitel , die aus der Sicht von Alexander geschrieben sind. Das hat uns sehr gut gefallen und man konnte sich so etwas besser in ihn hineinversetzten und auch einige seiner Aktionen nachzuvollziehen. Besonders gut gefallen hat uns das Ende des Buches, auch wenn es etwas vorhersehbar war. Unserer Kritikpunkt bleibt die vulgäre Ausdrucksweise in dem Buch, die teilweise wirklich romantische Szenen ruiniert hat. Insgesamt konnte uns „Royal Desire“ mehr von sich überzeugen als sein Vorgänger.

Lesen Sie weiter

Das Cover Also zu dem Cover sage ich diese mal einfach nichts, da die Reihe durchgehend das selbe Cover hat. Der Title Auch der Titel, braucht keine weiteren Erklärungen. Der Inhalt Tja diese Buch hat mich etwas ernüchtert und auch leicht verwirrt. Wir wissen, Achtung Spoiler, dass Alexander und Clara sich getrennt haben. Das Problem, keine kann ohne den Anderen leben. So wie eigentlich immer. Clara stürzt sich deswegen in die Arbeit. Sie vergisst sogar immer wieder etwas zu essen. Für alle die das Buch gelesen haben, wissen warum das so wichtig ist! Aber so wie in jedem anderen Buch, kommt es dazu, dass Alexander und Clara es noch einmal versuchen. Die Medien zerreisen sich immer wieder das Maul um die Beiden und auch von der Königlichen Familie kommt nichts positives. Jedoch ist Peppers Präsenz in diesem Buch stärker. Sie möchte mithilfe von Erpressung, dass Clara sich von Alexander trennt, jedoch ist Clara ein gebranntes Kind und ignoriert Pepper. So kommt es zu einer schrecklichen Offenbarung, das Buch hat aber trotzdem ein Happy End. Ab hier lest doch selbst. Fazit Ja diese Buch war auch gut, leider nicht so wie das erste, da ich der Meinung bin, dass nicht wirklich viel passiert ist. Auch haben mich die endlosen Sex-Szenen etwas genervt. Mal ehrlich, wer hat so viel Sex? Und wenn, dann zügelt euch doch mal verdammt. Ich muss gestehen, irgendwann wurde es etwas langweilig. Im Groben war das Buch aber eine gute Fortsetzung. Buchpreis 346 Seiten 12,99€ finde ich noch okay, aber schon an der Grenze zu no way!

Lesen Sie weiter

*Klappentext* "Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ... Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?" *Bewertung* Vor etwa einem Jahr habe ich den ersten Band der Royals-Saga "Royal Passion" von Geneva Lee gelesen und ich muss zugeben, dass dieser mich nicht überzeugen konnte. Nach längerem Überlegen wollte ich dem zweiten Buch nun doch doch eine Chance geben, in der Hoffnung, dass der zweite Teil deutlich besser wird als der erste. Und wer weiß, vielleicht bin ich ja positiv überrascht worden ... Derzeit erhältlich sind "Royal Passion", "Royal Desire" und "Royal Love", die die Liebesgeschichte zwischen Clara und Prinz Alexander behandeln. "Royal Dream", "Royal Kiss" und "Royal Dream" handelt von Claras bester Freundin Belle. Im August 2017 erscheint "Royal Destiny". Das Cover ist wie auch die anderen Bände der Reihe wunderschön gestaltet. Es kommt schlicht, aber dennoch hochwertig und "majestätisch" daher. Kurz zum Inhalt: "Royal Desire" knüpft direkt am ersten Band an. Nachdem Clara Bishop ihre Beziehung zu Prinz Alexander beendet hat, stürzt sie sich in ihre Arbeit. Aber Alexander geht ihr einfach nicht aus dem Kopf. Auch ihm scheint es so zu ergehen, da er alles versucht, um wieder mit Clara zusammen zu kommen ... In "Royal Desire" erfährt man endlich mehr über Claras Vergangenheit. Ihr Exfreund Daniel taucht plötzlich wieder auf und reißt alte Wunden neu auf. Als starke Frau ist sie weiterhin unabhängig und gibt ihren Job für Alexander nicht auf. Dafür, dass sie aber selbst betont, wie selbstbewusst und eigenständig sie ist, gibt sie in der Gegenwart von Alexander doch sehr schnell nach. Ein wenig mehr Standhaftigkeit hätte mir gefallen. Alexander wird mich wohl nie von sich überzeugen können. Ich finde ihn unfaßbar unsympathisch und kontrollierend. Was er will, nimmt er sich - ohne zu fragen. Nicht nur, weil er der Kronprinz von England ist, sondern auch weil es seinem fordernden Naturell entspricht. Er ist kein Mann, der Widersprüche duldet. Hauptsächlich stört mich, dass die Beziehung zwischen Clara und Alexander einzig und allein auf Sex zu beruhen scheint. Mehr über die Hintergrundgeschichte zu erfahren - die wirklich Potenzial hat -, hätte mir besser gefallen, als zig Bettszenen zu lesen. Die Romantik zwischen den zwei Protagonisten habe ich vergeblich gesucht. Wo zum Henker steckt hier bitte die Liebesgeschichte? Das Buch lässt sich flüssig lesen. Geneva Lees Schreibstil ist - wie auch im ersten Band - locker, leicht und oftmals ziemlich derb. Die Sexszenen kommen meiner Meinung nach vulgär und platt daher. Die Geschichte wird aus Claras Sicht erzählt, genauso wie im vorherigen Band. Doch hier hat die Autorin auch Kapitel aus Alexanders Sicht eingebaut, was ich großartig finde. Einige Stellen in "Royal Desire" haben mich sehr an die "Fifty Shades" Bücher erinnert. Dass die Autorin einige Szenen nicht von E. L. James abgeguckt haben soll, fällt mir schwer zu glauben, da die Ähnlichkeiten teilweise äußerst frappierend sind. Wie auch schon "Royal Passion" konnte mich "Royal Desire" nicht wirklich überzeugen. Obwohl die Story leider etwas flach ausfällt, kann man den Roman dank des packenden Schreibstils nicht aus der Hand legen. Den dritten Teil werde ich trotzdem lesen, da die Geschichte einen Suchtfaktor entwickelt und man doch wissen möchte, wie die Romanze zwischen Clara und Alexander endet.

Lesen Sie weiter

L.

Von: LeseLia

28.11.2016

Royal Desire wurde von Geneva Lee im Jahr 2014 unter dem Titel „Conquer me“ geschrieben und erschien unter diesem Titel im selben Jahr bei Westerminster Press, Louisville. Die deutsche Ausgabe erschien 2016 im Blanvalet Verlag der Verlagsgruppe Random House GmbH in München. Allgemeines: ISBN: 978-3-7341-0284-4 Formate: Broschiert E-Book Preise: € 12,99 (B) € 9,99 (EB) Seiten: 383 von Amazon Inhalt: Clara hat ihre Beziehung von Alexander beendet, da sie nicht sein Geheimnis sein wollte. Doch der Herzschmerz droht sie zu ersticken und sie versucht sich durch die Arbeit abzulenken. Doch Alexander ist ein Mann der kein Nein akzeptiert und lässt nicht locker. Wird Clara wieder zu ihm zurück kehren? Wird sie auf seine Liebe zur ihr, auch nach der Enthüllung seiner dunklen Vergangenheit, vertrauen können? Meine Meinung (Vorsicht!! Spoilergefahr möglich!): Zu ihrem Schreibstil: Ich möchte zunächst einmal mit ihrem Schreibstil beginnen.😀 Wie schon im ersten Teil hat sie auch hier einen sehr schönen Schreibstil. Er ist flüssig zu lesen und auch sehr angenehm. ^^ Zur Handlung: Positives: Die Handlung hat an das erste Buch sehr gut angebunden und war auch sehr schön (vor allem das Ende hat mir sehr gut gefallen). Auch die Charakter sind sich selber treu geblieben: Clara war die besorgte und doch starke Frau. Sie zeigt, dass Frauen nicht nur verletzlich sind, sondern auch helfen und mitanpacken können. (Wir Frauen lassen uns eben auch nicht alles gefallen und möchten unseren Lieben helfen, egal wie schwer es ist!🙂 ) Alexander hat wie in Royal Passion, eine starke Persönlichkeit und möchte sich eben nehmen was er in dem Moment will. Doch auch er zeigt mal seine verletzliche Seite und man merkt, dass auch ein Prinz nicht immer stark sein kann, egal wie sehr er es gerne möchte. Und auch alle anderen Figuren zeigen, wie es ist sich nicht wohl in seiner Haut zu fühlen und in eine Rolle gezwungen zu werden (z.B. Edward) oder einfach nur helfen und aufmuntern zu möchten. (Man könnte jetzt noch über alle Figuren etwas erzählen, dass würde aber etwas zu lange dauern😉 ) Negatives: Doch natürlich gibt es auch etwas negatives, was mich persönlich etwas enttäuscht.😦 Ich habe mir sehr viel von diesem Teil erhofft, da ich den ersten richtig schön fand und sofort wissen wollte wie es weiter geht. Ich habe weder etwas an den Figuren, noch an der Schreibweise auszusetzen, aber ich bin sehr schwer in die Geschichte hineingekommen. Das lag einfach daran, dass zu lange nichts spannendes passiert ist und sich die gesamte Geschichte etwas in die Länge gezogen hat. Dadurch war ich häufig gelangweilt und ich habe es öfter als ich sollte/wollte, zur Seite gelegt. (Bis dann eben der spannende Teil kam.) Im gesamten erschien es einfach erzwungen lang, damit ja viele Teile aus der Handlung gezogen werden kann. Fazit: Wenn ich jetzt nochmal alles zusammenfasse, finde ich persönlich, dass es ein gutes Buch ist, welches mich jetzt aber nicht so umhaut wie der erste Teil. Der überweigende Grund dabei ist, dass es einfach einen zu langen Teil besitzt der einfach nur langweilig ist. Ich habe mir dabei immer gedacht, wann passiert endlich etwas spannendes? Und daher komme ich zu dem Entschluss, dass man es auch kürzer hätte halten könnte, da es ja um die Handlung gehen soll und nicht, wie viele Teile eine Buchreihe haben soll. (Entschuldigt, aber so erscheint es mir…😦 ) Ich bin selber noch nicht sicher, ob ich die weiteren Teile noch lesen werde.o_O das wird sich aber noch zeigen. —– Ich würde dieses Buch an diejenigen weiterempfehlen, die etwas brauchen um sich mal die Zeit zu vertreiben oder einfach schnell was zum Lesen brauchen. Wenn es jemandem um die Handlung geht, dann kann ich es leider nicht mit großer Begeisterung empfehlen, da einfach nicht sonderlich viel passiert. Von mir erhält daher das Buch 3 von 5 Sternen. Eure L.

Lesen Sie weiter

BESSER Das ist das erste Wort das mir einfällt, wenn ich an das Buch "Royal Desire" denke. Es ist eine Verbesserung im Hinblick auf den ersten Band dieser Reihe. Vor allem konnte mich die Entwicklung der Charaktere im Einklang mit der an Handlung gewinnenden Geschichte von sich überzeugen. Dass man jedes Problem mit Sex lösen kann, ist noch immer meine Meinung und leider auch noch immer ein Punkt bei dem ich bei diesem Buch immer wieder anecke, dennoch habe ich mit der Zeit und einigen Geschehnissen und inneren Monologen die Beweggründe der Beiden wesentlich besser nachvollziehen können. Dabei hat es mir besonders geholfen, dass auch zwei Kapitel aus Alexanders Sicht erzählt wurden, da ich dadurch vor allem Ihn wesentlich besser verstanden habe und ihn dadurch auch irgendwo in mein Herz schließen konnte. Außerdem ist Claras Sicht jetzt nicht mehr alles, was ich von ihm kenne und stellt somit auch nicht mehr die alleinige Wahrheit dar. Das hat viel mehr Balance in die Geschichte gebracht. Insgesamt hat mir dieser Band wie schon erwähnt besser gefallen und mich davon überzeugt diese Reihe weiter zu verfolgen, allerdings gibt es noch immer ein Paar Punkte und Verhaltensweisen, die man überdenken sollte.   

Lesen Sie weiter