Leserstimmen zu
Komm in meine Arme

Sabine Zett

(2)
(0)
(0)
(0)
(0)
eBook
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 9,00* (* empf. VK-Preis)

Tolle Sommerlektüre

Globus Hockenheim Buchabteilung

Von: Manuela Hruschka aus Hockenheim

27.06.2018

Helen Lindner, geschieden, Single, chaotische Hausfrau, alleinerziehende Mutter der pubertierenden fünfzehnjährigen Tochter Ronja, arbeitet als Journalistin ohne Festanstellung. Ohne Psychologenstudium oder sonstiges Fachwissen betreut sie den Kummerkasten ihres Brötchengebers, in der Hoffnung eines Tages einen Redakteursposten zu bekommen. Unter dem Pseudonym "Dr. Gabriel" ist sie für die verständnisvolle und leserfreundliche Beantwortung aller Briefe und Mails aus der Rubrik "Vertrauen sie uns ihre Sorgen an" zuständig. Eines Tages kommt Helens Chef auf die Idee, sie solle auf Millionärsfang gehen und anschließend eine Story über ihre Erlebnisse schreiben. Zunächst will Helen nicht so recht, doch der Redakteursposten reizt sie. Und was Helen bei ihrer Mission "Wie angelt man sich einen Millionär" so alles erlebt . . . Eine absolut tolle Lektüre mit Happy End.

Lesen Sie weiter

Helen ist alleinerziehende Mutter einer pubertierenden Tochter. Statt eines seriösen Jobs als Redakteurin, beantwortet sie als Kummerkastentante die Briefe der Leser. Für ihre Leser hat sie zwar immer einen guten Rat parat, aber ihr eigenes Leben ist ziemlich chaotisch. Anstatt auf Männerfang zu gehen, führt sie unnötige Diskussionen mit ihrer Tochter Ronja, die unter den typischen Problemen eines Teenagers leidet. Als ihr Chef sie darauf ansetzt einen Artikel über die Chancen einer Singlefrau auf Millionärsfang zu schreiben, wird ihr Leben um einiges komplizierter. Plötzlich hat sie jede Menge Männer, die sich für sie interessieren, nur Helen ist von dieser Geschichte nicht wirklich überzeugt. Helen ist ein sympathischer Charakter, da sie gerne einfach sagt, was sie denkt. Damit stößt sie bei der edlen Gesellschaft allerdings nicht unbedingt auf Gegenliebe. Für den Leser ist gerade dies aber sehr unterhaltsam. Auch der häusliche Kleinkrieg mit ihrer Tochter ist wirklich witzig. Helen ist eine Frau, in die man sich gut reinversetzen kann und einfach gern haben muss. Sie auf ihrer Reise zu begleiten, war witzig und bis zum Ende spannend. Alle, die es nicht leiden können, dass man weiß, wer am Ende das glückliche Paar sein wird, sind hier genau richtig. Erst kurz vor Schluss wird einem als Leser klar, worauf es hinauslaufen wird, was ich wirklich sehr angenehm fand. Auch der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht, sodass es perfekt zu dieser schnelllebigen Geschichte passt. Ich habe dieses Buch einfach verschlungen. Die Seiten sind wie im Flug verflogen und ich hätte zu gerne einfach noch weitergelesen. „Komm in meine Arme“ kann ich jedem empfehlen, der gerne beim Lesen schmunzeln möchte und nicht zu viel Kitsch und Schmalz erwartet. Ich fand dieses Buch einfach erfrischend und leicht und freue mich auf die nächsten Bücher der Autorin!

Lesen Sie weiter