Leserstimmen zu
Fremdes Leben

Petra Hammesfahr

(11)
(8)
(8)
(4)
(2)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Fasziniert haben ich Claudias Kampf um ihr Leben und ihre Erinnerung verschlungen. Petra Hammesfahr lässt ihre Leser tief in die Psyche der gepeinigten Frau eintauchen. Das Besondere dabei: Egal, wie Claudia die Bruchstücke ihrer Erinnerung anordnet, sie ergeben Sinn. Aber welche Anordnung ist die richtige? Einen Stern habe ich abgezogen, weil ich mir eine etwas straffere Story gewünscht hätte.

Lesen Sie weiter

Eine Frau erwacht auf der Intensivstation. Sie kann sich an nichts mehr erinnern. Nur die Worte „Mach sie Tod, mach sie Tod…“ kreisen in ihre Gedanken. Die Ärzte sagten ihr, sie hätte einen schlimmen Autounfall, unter Alkoholeinfluss, gehabt und bei dem sie schwer verletzt wurde und lange im Koma lag. Immer wieder kommen einige Erinnerungsfetzen und sie hat genau vor Augen, wie der Unfall passiert ist. Jemand wollte sie töten, da ist sie sich ziemlich sicher. Aber niemand im Krankenhaus glaubt ihr und Beweise gibt es nicht. Auch wird sie von jeder mit einem falschen Namen angesprochen…. Claudia Beermann….das ist sie nicht, sie ist Cilly……… Gedanken und Gesprächsfetzen von Erlebtem geistern immer wieder durch ihren Kopf. Komischer Weise passt aber nichts richtig zusammen. Sie erinnert sich an Dinge aus der Vergangenheit, die eigentlich nicht so passiert sein können. Als Leser rätselt man hin und her, was vor dem Unfall geschehen sein könnte bzw. nun die Wahrheit ist. Die Erinnerungen spielen Claudia scheinbar einen Streich, verwirren sie. Die vielen Freunde, ihre Namen…da ist sie sich sicher, an die sie sich erinnert, wo sind sie? Warum bekommt sie keinen Besuch von ihnen? Niemand scheint sie zu vermissen? Auf einmal bekam sie Besuch von ihrem, angeblich, erwachsenen Sohn. Erst als ihr Ehemann ins Krankenhaus kommt, reagiert sie hysterisch. Ein anderer, ein Fremder steht vor ihr, der behauptet, ihr Mann zu sein. Fazit: Immer wieder liest man Einblicke die Claudia unwillkürlichen in den Sinn kommen. Dadurch wird man als Leser genauso irritiert wie Claudia selber. Welches ist denn nun die Wahrheit??? Interessante und eigenwillige Charaktere, werden uns von der Autorin vorgesetzt. Man weiß nicht, wem man trauen darf und wem nicht. Petra Hammesfahrs Art zu schreiben muss man mögen, ist sicher nicht jedermanns Sache. Ich finde jedoch, sogar jede Nebensächlichkeit wurde fesselnd erzählen und durch die wirren Gedankengänge der Protagonistin empfand ich das Buch sehr spannend und tiefgründig. `Fremdes Leben` ist eine verwirrende Story mit einem überraschenden Ende. Mit dem wohl kaum einer rechnen wird. Das Buch hat mich von der ersten Seite gefesselt und trotz, fast 500 Seiten, habe ich es regelrecht verschlungen, weil ich unbedingt wissen wollte, was wirklich passiert ist.

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung: "Mach sie tot, mach sie tot!" Mit diesen Worten im Kopf erwacht eine Frau auf einer Intensivstation. Doch wer hat das gesagt? War sie gemeint? Wer ist sie überhaupt? Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, doch sie weiß nichts mehr. Den Mann, der sie mit Claudia anspricht und sich als ihr Ehemann Carsten Beermann vorstellt, kennt sie nicht. Auch der erwachsene Sohn, der von seiner leidvollen Kindheit erzählt, ist ihr fremd. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen erinnert, der in einer brennenden Wohnung nach seiner Mutter ruft, keimt in ihr ein entsetzlicher Verdacht... Zur Autorin: Petra Hammesfahr wurde mit ihrem Bestseller Der stille Herr Genardy bekannt. Seitdem erobern ihre Spannungsromane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt, wie Die Lüge mit Natalia Wörner in der Hauptrolle. Zuletzt erschienen: Die Frau, die Männer mochte, An einem Tag im November und Fremdes Leben. Meinung: Die 48-jährige Claudia Beermann wacht nach fast zwei Jahren im Koma wieder auf, nachdem sie einen schrecklichen Autounfall durch Alkohol am Steuer hatte, bei dem sie sich schwere Verletzungen im Gesicht und an den Beinen zuzog. Doch ihr Gedächtnis lässt sie vollkommen im Stich. Sie hält sich für die Mittdreißigerin Cilly Castrup. Auch ihr Ehemann Carsten und der gemeinsame erwachsene Sohn Maik sind ihr völlig fremd. Erst nach und nach stellen sich einzelne Gedächtnisfragmente wieder ein, die sie aber nicht richtig zuordnen kann. Demnach hat bei ihrem Unfall jemand nachgeholfen, sie erinnert sich ebenso an eine Affäre ihres Mannes, die getötet wurde und deren Sohn in einer Wohnung verbrannte. Hat Claudia damit etwas zu tun? Und wer ist für ihren Unfall, der sie das Leben kosten sollte, verantwortlich? Mit Fremdes Leben legt Petra Hammesfahr ihren neuesten Roman vor, der sehr psychologisch angehaucht ist und in die tiefe Seele von Protagonistin Claudia Beermann blicken lässt. Claudia Beermann weiß anfangs nicht, wer sie ist. Durch Erzählungen und Erinnerungen ihres Mannes Carsten, von dem sie seit einigen Jahren schon getrennt lebt, und ihrem gemeinsamen Sohn Maik war sie in ihrem bisherigen Leben alles andere als eine treusorgende Ehefrau und Mutter. Die beiden stellen sie als egoistisch und narzisstisch dar, und dies macht sie für den Leser zu Beginn recht unsympathisch. Stück für Stück wird aber klar, dass hinter der Person Claudia viel mehr steckt. Der Leser ist hautnah dabei, wenn sich Erinnerungslücken bei ihr schließen und wie ein Puzzle die Lebensgeschichte von ihr aufgedeckt wird. Somit fiebert man mit ihr mit und ist gespannt, wer hinter ihrem schrecklichen Unfall steckt und was für ein Motiv der Täter haben könnte. Auf die Nebencharaktere wird nicht so viel Augenmerk gelegt, da Claudia Beermann viel Platz mit ihrer Geschichte einnimmt, was durchaus nachvollziehbar ist. Ihr Ehemann Carsten entpuppt sich als ein Waschlappen, der sie so gut wie gar nicht während ihres langen Klinikaufenthalts besucht hat. Vielmehr lebt er bereits in einer neuen Partnerschaft mit Manuela, mit der er auch eine eigene kleine Tochter hat. Auch der Sohn Maik hat sich in dieser Zeit nicht großartig um seine Mutter gekümmert, da er viele Kilometer entfernt mit seiner Freundin Jasmin wohnt und nie das beste Verhältnis zwischen Mutter und Sohn geherrscht hat. Petra Hammesfahr enthüllt Claudias wahre Geschichte wie bei einem Puzzle Stück für Stück. Intrigen, Eifersucht und Misstrauen spielen hier eine sehr gewichtige Rolle, bei jedem Charakter fragt man sich unwillkürlich, ob er das ist, was er vorgibt zu sein oder ob nur eine Rolle gespielt wird. Dies hat Petra Hammesfahr gewohnt gekonnt umgesetzt, auch wenn mir der Mittelteil ein wenig zu langatmig und ausschweifend bis ins kleinste Detail erzählt wurde. Das Ende konnte mich definitiv überraschen, mit dieser Auflösung hätte ich so nicht gerechnet. Somit kann ich Fremdes Leben durchaus weiterempfehlen unter der Tatsache, dass man sich nicht auf einen Thriller freuen sollte, sondern auf einen gut durchdachten psychologischen Roman, der bis in die Tiefen geht. Fazit: Fremdes Leben erzählt eindrücklich die Geschichte der langjährigen Komapatientin Claudia Beermann, die mit massiven Gedächtnislücken erwacht. Petra Hammesfahr hat daraus eine spannende Geschichte gemacht, in der jeder Charakter Misstrauen erweckt und mit einer Auflösung aufwartet, die zu verblüffen vermag.

Lesen Sie weiter

Petra Hammesfahr konnte mich schon früher mit ihren Spannungsromanen überzeugen, da mir ihr tiefer Handlungsaufbau stets gefiel. Ähnlich erging es mir nun bei diesem Roman, der sich mit einer Frau beschäftigt, die nach langer Zeit im Koma, zu sich selbst finden muss und auf der Suche nach der Wahrheit auf allerlei unschöne Fakten stößt. Dabei spielt die Autorin nicht nur mit der Psyche der Protagonistin sondern auch mit der des Zuhörers. Immer wieder müssen sich beide den Erinnerungen und den Alpträumen der Hauptfigur stellen und sich fragen, wo grenzt die Wahrheit an Lüge oder Fantasie? Es gibt viele Fährten und Wendungen in dieser Geschichte, die immer wieder neue Fakten auf den Tisch legen und die eigenen Theorien wieder verwerfen. Die Spannung besteht nicht nur darin, die Wahrheit zu erfahren, sondern auch die Entwicklung der Protagonistin zu beobachten, die auch körperlich nun sehr eingeschränkt ist und quasi bei null anfängt. Ich lasse hier bewusst den Namen der Protagonistin aus, da er meiner Meinung nach sonst schon zu viel von der Handlung verrät. Die Geschichte hat zwar einige Längen, dennoch bleibt sie fesselnd und der Spannungsbogen kann immer wieder aufgenommen werden. Auch die Auflösung hat mir soweit gut gefallen, obwohl es plötzlich Schlag auf Schlag ging. Einzig die Reaktion und Konsequenz auf eine bestimmte Person fand ich eher unlogisch, was ich für diesen Roman eigentlich schade fand. Figuren Die Personenbeschreibungen gefielen mir ebenfalls sehr gut, da sie doch recht detailliert und gut ausgearbeitet sind. Aus dem bereits oben genannten Grund lasse ich bewusst den Namen der Protagonistin aus. Vor allem ihre Beschreibung konnte mich überzeugen. Die Darstellung, wie sie nach dem Koma wieder von vorne anfängt war und mit aller Macht versucht herauszufinden was damals geschah, wirkte auf mich glaubhaft. Auch ihre Emotionen konnte ich, außer zum Schluss, sehr gut nachempfinden. Sprecherin Regina Lemnitz konnte sich sehr gut in diese Geschichte hineinversetzen. Ihre Stimme passte nicht nur zur Hauptfigur, sondern auch zu den anderen Personen. Sie kann in ruhigen Tonlagen vortragen, genauso schnell aber auch sehr lebhaft und energisch werden. Sehr positiv fiel mir das immer wieder beim Wortlaut „Mach sie tot, mach sie tot“ auf, was so überzeugend klang, dass ich schon fast eine Gänsehaut bekam. Fazit „Fremdes Leben“ hat mir soweit richtig gut gefallen. Der Roman beschäftigt sich sehr mit der Psyche der Figuren, nimmt den Zuhörer mit auf eine emotionale Achterbahn zwischen Wahrheit und Lüge und überzeugte mich mit einer gut gelungenen Hauptfigur. Die Geschichte konnte mich fesseln und begeistern, dennoch bleibt ein kleiner Nachgeschmack, nach der Auflösung, da ich mir hier etwas mehr Ernsthaftigkeit in der Konsequenz gewünscht hätte.

Lesen Sie weiter

Amnesie

Von: Diane Wippermann

02.04.2016

Der Thriller von Petra Hammesfahr hat es in sich. In „Fremdes Leben“ beschreibt die Autorin sehr authentisch, wie hilflos und machtlos man sich fühlt, wenn man im Krankenhaus aus dem Koma erwacht und sich an fast nichts erinnert. Cilly alias Claudia soll völlig fremden Menschen vertrauen, die ihr erzählen, sie seien der eigene Ehemann und der leibliche Sohn. Sie ist aber irritiert, weil sie sich zu erinnern glaubt, dass sie ihr nach dem Leben getrachtet haben. So stellt sie sich immer wieder die Frage: Wer bin ich? Bin ich Cilly oder wie alle sagen Claudia Beermann? Ist mein Ehemann Achim Castrup, wie ich glaube? Oder heißt er Carsten? Hat mein Hirn einen Schaden erlitten oder ist doch alles so, wie ich insgeheim denke??? Bin ich eine Kindsmörderin? Fragen über Fragen. Petra Hammesfahr hat einen begnadeten Schreibstil, der mir sehr gut gefällt. Sie zeichnet eine beklemmende Stimmung und die daraus resultierenden Gefühle. Man leidet förmlich mit und möchte nie in so eine Situation geraten. Eine Frau erleidet einen Unfall und erwacht nach Jahren aus dem Koma. Sie hat unbekannte Stimmen im Kopf, die die einzigen Wegweiser zu ihrem eigenen „Ich“ darstellen. Angeblich hat sie eine Amnesie und muss darauf vertrauen, was ihr die Ärzte oder ihre fremde Familie sagen. Alles sehr mysteriös, geheimnisvoll, beklemmend und spannungsgeladen. Aus dem Inhalt (Klappentext): "Mach sie tot, mach sie tot!" Mit diesen Worten im Kopf erwacht eine Frau auf einer Intensivstation. Doch wer hat das gesagt? War sie gemeint? Wer ist sie überhaupt? Fast zwei Jahre soll sie im Koma gelegen haben, doch sie weiß nichts mehr. Den Mann, der sie mit Claudia anspricht und sich als ihr Ehemann Carsten Beermann vorstellt, kennt sie nicht. Auch der erwachsene Sohn, der von seiner leidvollen Kindheit erzählt, ist ihr fremd. Erst als sie sich an einen kleinen Jungen erinnert, der in einer brennenden Wohnung nach seiner Mutter ruft, keimt in ihr ein entsetzlicher Verdacht … Fazit: **** Ich fand schon das Cover zum Thriller großartig. Die eisige Winterlandschaft, lässt einen nach der Lektüre des Buches fast schaudern, mir ging es jedenfalls so. Und ich habe gebannt gelesen und gelesen und den Thriller kaum aus der Hand legen können, bis ich die letzte Seite erreicht hatte.

Lesen Sie weiter

Der 10. September 2014 soll das Leben der Frau, die vor knapp zwei Jahren einen fast tödlichen Unfall schwer verletzt überlebte, für immer verändern, denn das ist der Tag, an dem bei ihrer Betreuung als Komapatientin in einer privaten Pflegeeinrichtung so einiges schief geht. Um ihr Leben zu retten, wird sie ins Krankenhaus gebracht und dort geschieht nach fast zwei Jahren das Wunder: sie erwacht. Doch die vergangenen zwei Jahre haben Spuren bei ihr hinterlassen. So weiß sie lediglich noch, dass sie Cilly heißt und Mitte 30 ist und mit Achim Castrup verheiratet – und dass ihr jemand nach dem Leben trachtete, denn sofort beim Erwachen hat sie die Worte "Mach sie tot! Mach sie tot!" im Ohr. Mit Hilfe ihrer Ärztin Doktor Lina Scheuer macht sie in der kurzen Zeit auf der Intensivstation enorme Fortschritte und doch scheint ihr Gehirn eventuell doch eine Schädigung aufzuweisen, denn entgegen ihrer eigenen Aussage ist sie nicht Cilly Castrup, sondern die 48-jährige Claudia Beermann. Sie kann es nicht glauben, hat sie doch wenige Erinnerungen an ihr Leben als Cilly, doch an ein Leben als Claudia Beermann kann sie sich gleich gar nicht erinnern. Ansonsten scheint ihr Gedächtnis jedoch intakt, denn sie kann sich an geschichtliche Gegebenheiten erinnern, auch an solche, die sie nicht selbst erlebt hat, doch ihre persönlichen Erinnerungen bleiben im Dunkeln. Tatsächlich muss sich Claudia allerdings damit auseinandersetzen, dass sie tatsächlich verheiratet ist, jedoch ihre Ehe wohl nur noch auf dem Papier bestand, denn in all der Zeit hat ihr Mann sie nicht besucht. Auch hat sie einen erwachsenen Sohn, von dem sie nichts weiß. Erst nach und nach kommen zumindest kleine Erinnerungsstücke zurück, doch ein klares Bild ergeben sie nicht. Sie erinnert sich daran, Zeugin eines Mordes an einer Frau gewesen zu sein, doch in welchem Zusammenhang diese Frau zu ihr steht, ist ihr nicht ganz klar – und hat sie tatsächlich diesen Tatort verlassen und das kleine Kind des Opfers in einer brennenden Wohnung zurückgelassen? Nur langsam kommen die Erinnerungen zurück, doch noch immer schwebt sie in großer Gefahr, denn was, wenn ihr Unfall, gar kein "Unfall" gewesen ist und derjenige es erneut versuchen wird? Wer hätte einen Grund, ihr nach dem Leben zu trachten und vor allem: warum? "Mach sie tot! Mach sie tot!" (S. 7) Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Ich muss gestehen, es dauert etwas, bis ich mich in die Geschichte eingefunden hatte, denn die Erinnerungen der Protagonistin offenbaren sich erst nach und nach, sodass es dem Leser ebenfalls erst analog der Protagonistin möglich ist, sich ein genaues Bild der Geschichte zu machen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei hier ziemlich schnell feststeht, dass Protagonistin Claudia, zumindest in der Vergangenheit, alles andere als eine Sympathieträgerin war und immer wieder stellt sich anhand ihrer Erinnerungen die Frage: ist sie Opfer oder Täterin? Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch rätselhaft-einnehmende Lesestunden bereitet hat.

Lesen Sie weiter

Das Hörbuch hat mich sehr neugierig gemacht, ich habe mich auf einen spannenden Thriller gefreut. Und die Geschichte war auch wirklich extrem spannend – nur leider habe ich mich irgendwann ein wenig wie die Hauptperson der Geschichte gefühlt und mich ständig gefragt, was jetzt eigentlich stimmt und was alle ihre Erinnerungen bedeuten. Das war sehr verwirrend und in der Mitte hatte ich zeitweise komplett den Überblick über die ganzen Personen verloren und darüber wer jetzt wer ist und was wir schon wissen und was nur Vermutungen sind. Vielleicht wäre es da leichter, wenn man das Buch liest, statt es zu hören. Wobei mir das Hörbuch auch sehr gut gefallen hat – man kann nebenbei seine Aufmerksamkeit trainieren. Und am Ende ist man total überrascht, wie sich alles fügt. Das fand ich wirklich großartig. Daher kann ich dieses Hörbuch auch weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Cover Das Cover ist von der Stimmung her ziemlich kalt und greift dabei doch die typischen Krimi-Farben auf. Weiß. Rot. Schwarz. Alles wirkt karg und trotz des Schnees nicht ruhig, sondern eher bedrohlich. Alles in allem also ein Cover, das eine Geschichte verspricht, bei dem es einem wohl mehr als einmal kalt den Rücken hinunterrinnen wird. Handlung Als Claudia wieder zu sich kommt, ist das Erste was sie sieht weißes stechendes Licht. Dann eine Stimme. Verständlich und in ihren Fragen etwas absurd. Doch bald klärt sich alles. Sie befindet sich in einem Krankenhaus. Ein Unfall. Sagen alle. Doch was ist dann mit den scharfkantigen Erinnerungssplittern, die wie ein verstreutes Kartenspiel durch ihren Geist ziehen. War es wirklich ein Unfall? Und was ist mit den kreischenden Worten, die ihr immer und immer wieder im Kopf herumgehen? "Mach sie tot! Mach sie tot!" Das Gefühl zu ersticken. Der Schmerz in den Beinen. Stimmen. Immer wieder dieselben Worte. Nur langsam erholt sich Claudia von ihrer Tortur und stellt sich neuen Herausforderungen. Ihr Mann und ihr Sohn besuchen sie. Nur hat sie keinerlei Erinnerungen an sie. Und was die beiden ihr über sich selber erzählen, ist wenig schmeichelhaft. Kann sie wirklich so eine schreckliche Person gewesen sein? Oder ist alles ganz anders? Schreibstil Der Stil ist, gelinde ausgedrückt, ziemlich hart für den Leser. Nicht weil es schlecht geschrieben ist oder dergleichen - beileibe nicht - sondern weil er immer wieder den Leser lockt, sich so verdammt sicher zu sein und dann alles wieder über den Haufen wirft. So dachte ich nach 50-60 Seiten ich weiß, wie es endet und dann . . . kippte die Autorin alles noch mal. Machte es schwer überhaupt noch jemandem im Buch zu vertrauen. Selbst Claudia einzuschätzen war schwer. Man hört eben so viel aus allen Ecken und sie selbst ist eben durch die Amnesie auch nicht gerade eine große Hilfe, dass man sich fragt, ist sie Opfer oder Täterin. Sollte sie einen leidtun oder man auf ihr Ende hoffen? Ein Hin und Her der Gefühle, die an dieses Buch einfach fesseln. Auch das Ende fand ich überraschend, wenn ich es mir im Ganzen aber etwas runder gewünscht hätte. Es lag die etwas Konstruktion bloß, wenn ihr versteht was ich meine. Charaktere Selten hat es mir ein Buch so schwer gemacht einen Charakter einzuschätzen. Oder eben auch alle. Der Anfang macht Claudia, die aus dem Koma aufwacht und keinerlei Erinnerungen mehr hat. Und wenn dann sind sie durcheinander, bruchstückhaft und teilweise unrealistisch. Das alleine macht es schon schwierig. Hört man dann aber noch die "Nettigkeiten" von Mann und Sohn von ihr, grübelt man, ob sie wirklich dieses Miststück ist, oder ganz anders. Und immer wieder tauchen Aspekte auf. Von Affären, toten Kindern und Männern, die sie unterhalten hatten, das man sich fragt, was nun lüge ist und wer eben wirklich Claudia. Da selbe kann man von den Personen um sie herum sagen. Ihr Mann verhielt sich seltsam, dessen Freundin ebenfalls verdächtig. Wer war die geheimnisvolle Frau die sie in der Pflegestelle fast umgebracht hatte? Sah sie nur Geister? Die Unsicherheit dieses Charakters überträgt sich auf den Leser. Man findet sich also genauso wie Claudia in diesem innerem Zwist wieder. Vertrauen? Glauben? Was stimmt. Was nicht? Ich glaube ich habe alle durch die Bank weg mal mehr mal weniger verdächtigt. Meinung Ich schreibe diese Worte gerade kurz nach dem Beenden des Buches, weil ich weiß, dass es schwer wird, sie besser in Worte zu fassen als jetzt. Dieses Buch ist etwas Eigenes. Etwas ganz Eigenes. Etwas das den Leser wie die Protagonistin herausfordert tiefer zu gehen als sonst. Das einen lockt zu vermuten, zu grübeln und zu verlieren, aber selber immer ein gesundes Maß an Argwohn an den Tag zu legen. Ein Buch, das man aufmerksam lesen muss, weil man sonst Details nicht zwischen dem gehabe, einer Mutter sieht, die scheinbar ihr Kind aus Selbstsucht nicht die Toilette benutzen lässt. Oder einen Mann, der zu weit oder zu gering denkt, um wirklich klar zu sehen. Und zwischen diesem Schauspiel aus Lügen, Halbwahrheiten und anderen Aspekten baut die Autorin dieses Buch, das mich beim Lesen reizte,empörte und zweifeln ließ. Dann das Hin und Her. Wer ist böse? Wer gut? Es gibt Krimis die diesen Zwiespalt nicht besser darstellen können. ,Cover Das Cover ist von der Stimmung her ziemlich kalt und greift dabei doch die typischen Krimi-Farben auf. Weiß. Rot. Schwarz. Alles wirkt karg und trotz des Schnees nicht ruhig, sondern eher bedrohlich. Alles in allem also ein Cover, das eine Geschichte verspricht, bei dem es einem wohl mehr als einmal kalt den Rücken hinunterrinnen wird. Handlung Als Claudia wieder zu sich kommt, ist das Erste was sie sieht weißes stechendes Licht. Dann eine Stimme. Verständlich und in ihren Fragen etwas absurd. Doch bald klärt sich alles. Sie befindet sich in einem Krankenhaus. Ein Unfall. Sagen alle. Doch was ist dann mit den scharfkantigen Erinnerungssplittern, die wie ein verstreutes Kartenspiel durch ihren Geist ziehen. War es wirklich ein Unfall? Und was ist mit den kreischenden Worten, die ihr immer und immer wieder im Kopf herumgehen? "Mach sie tot! Mach sie tot!" Das Gefühl zu ersticken. Der Schmerz in den Beinen. Stimmen. Immer wieder dieselben Worte. Nur langsam erholt sich Claudia von ihrer Tortur und stellt sich neuen Herausforderungen. Ihr Mann und ihr Sohn besuchen sie. Nur hat sie keinerlei Erinnerungen an sie. Und was die beiden ihr über sich selber erzählen, ist wenig schmeichelhaft. Kann sie wirklich so eine schreckliche Person gewesen sein? Oder ist alles ganz anders? Schreibstil Der Stil ist, gelinde ausgedrückt, ziemlich hart für den Leser. Nicht weil es schlecht geschrieben ist oder dergleichen - beileibe nicht - sondern weil er immer wieder den Leser lockt, sich so verdammt sicher zu sein und dann alles wieder über den Haufen wirft. So dachte ich nach 50-60 Seiten ich weiß, wie es endet und dann . . . kippte die Autorin alles noch mal. Machte es schwer überhaupt noch jemandem im Buch zu vertrauen. Selbst Claudia einzuschätzen war schwer. Man hört eben so viel aus allen Ecken und sie selbst ist eben durch die Amnesie auch nicht gerade eine große Hilfe, dass man sich fragt, ist sie Opfer oder Täterin. Sollte sie einen leidtun oder man auf ihr Ende hoffen? Ein Hin und Her der Gefühle, die an dieses Buch einfach fesseln. Auch das Ende fand ich überraschend, wenn ich es mir im Ganzen aber etwas runder gewünscht hätte. Es lag die etwas Konstruktion bloß, wenn ihr versteht was ich meine. Charaktere Selten hat es mir ein Buch so schwer gemacht einen Charakter einzuschätzen. Oder eben auch alle. Der Anfang macht Claudia, die aus dem Koma aufwacht und keinerlei Erinnerungen mehr hat. Und wenn dann sind sie durcheinander, bruchstückhaft und teilweise unrealistisch. Das alleine macht es schon schwierig. Hört man dann aber noch die "Nettigkeiten" von Mann und Sohn von ihr, grübelt man, ob sie wirklich dieses Miststück ist, oder ganz anders. Und immer wieder tauchen Aspekte auf. Von Affären, toten Kindern und Männern, die sie unterhalten hatten, das man sich fragt, was nun lüge ist und wer eben wirklich Claudia. Da selbe kann man von den Personen um sie herum sagen. Ihr Mann verhielt sich seltsam, dessen Freundin ebenfalls verdächtig. Wer war die geheimnisvolle Frau die sie in der Pflegestelle fast umgebracht hatte? Sah sie nur Geister? Die Unsicherheit dieses Charakters überträgt sich auf den Leser. Man findet sich also genauso wie Claudia in diesem innerem Zwist wieder. Vertrauen? Glauben? Was stimmt. Was nicht? Ich glaube ich habe alle durch die Bank weg mal mehr mal weniger verdächtigt. Meinung Ich schreibe diese Worte gerade kurz nach dem Beenden des Buches, weil ich weiß, dass es schwer wird, sie besser in Worte zu fassen als jetzt. Dieses Buch ist etwas Eigenes. Etwas ganz Eigenes. Etwas das den Leser wie die Protagonistin herausfordert tiefer zu gehen als sonst. Das einen lockt zu vermuten, zu grübeln und zu verlieren, aber selber immer ein gesundes Maß an Argwohn an den Tag zu legen. Ein Buch, das man aufmerksam lesen muss, weil man sonst Details nicht zwischen dem gehabe, einer Mutter sieht, die scheinbar ihr Kind aus Selbstsucht nicht die Toilette benutzen lässt. Oder einen Mann, der zu weit oder zu gering denkt, um wirklich klar zu sehen. Und zwischen diesem Schauspiel aus Lügen, Halbwahrheiten und anderen Aspekten baut die Autorin dieses Buch, das mich beim Lesen reizte,empörte und zweifeln ließ. Dann das Hin und Her. Wer ist böse? Wer gut? Es gibt Krimis die diesen Zwiespalt nicht besser darstellen können.

Lesen Sie weiter