Leserstimmen zu
Die Liebenden vom Ende der Welt

Midge Raymond

(2)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

"...mittlerweile sehe ich Antarktika icht mehr nur als Ort, sondern als lebendiges Wesen, denn für mich war es immer so wandelbar wie die Geschöpfe, die es beherbergt..." Vom Klappentext her erwartete ich eine (vielleicht recht kitschige) Liebesgeschichte zwischen zwei Forschern am Ende der Welt - in der Antarktis. Doch was ich bekam war so viel mehr! Die Liebesgeschichte ist wichtig, nimmt aber nicht das gesamte Buch ein, sie erklärt warum die Protagonistin handelt wie sie es tut, aber gleichzeitig steckt in diesem tollen Buch so viel mehr. Vor allem viele Pinguine ;) Deborah ist Forscherin und auch Expeditionsleiterin auf Antarktis-Kreuzfahrtschiffen. Das Setting ist von der Autorin fantastisch gezeichnet und als jemand der selbst erst kürzlich durch das antarktische Meer geschippert ist und auch wenige Sekunden drin "baden" konnte, kann ich alles unterstreichen was die Autorin schreibt. Sehr authentisch! Dabei webt sie in die Geschichte passend sehr viele Informationen zur Geschichte und der Natur & Tierwelt der Antarktis ein. Vielleicht bin ich etwas voreingenommen, weil mir das Setting und die vielen Infos so viel gegeben haben >> Erinnerungen an eine fantastsiche Reise, aber trotzdem ist das Buch vom Schreibstil her sehr gut und die Geschichte war spannend. Man springt in den Zeiten hin und her und erfährt so zum einen wie Deborah und Keller sich treffen, verlieben und warum ihre Geschichte so Komplex ist, gleichzeitig steuern wir auch auf ein Schiffsunglück zu, was mir zu Ende wirklich den Atem anhalten lies. Alles in allem ein tolles Buch für Antarktis-, Pinguin- und schöne Geschichten - Fans.

Lesen Sie weiter

Der Roman erzählt die Geschichte einer Biologin, die zwei Berufe unter einen Hut bringen muss: Sie ist Reiseführerin auf einem Kreuzfahrtschiff, das den südlichen Polarkreis überquert und zugleich Naturforscherin, die den Lebensraum von Pinguinen erforscht. Die Überschrift des ersten Kapitels „Eine Woche vor Schiffsuntergang“ lässt bereits Dunkles erahnen und baut so einen Spannungsbogen auf. In mehreren Rückblenden lässt uns die Ich-Erzählerin Deborah an verschiedenen Phasen ihres Lebens teilhaben: wie nach dem Studium ihr Interesse für Pinguine geweckt wurde, wie sie auf der Forschungsstation in der Antarktis ihre große Liebe Keller Sullivan kennenlernte bis hin zur Gegenwart. Obwohl ich mich mehr für Geistes- als für Naturwissenschaften interessiere, konnte ich mich sofort mit der Hauptfigur identifizieren. Ihre Begeisterung für die Schönheit der Antarktis und ihr Zwiespalt sind allgegenwärtig und gut nachvollziehbar: Einerseits möchte sie die Touristen für den Naturschutz sensibilisieren, andererseits ist ihr bewusst, dass trotz größter Vorsicht auch diese Schiffsreisen die Tier- und Naturwelt gefährden. Mit viel Sachkenntnis stellt uns die Autorin die Eigenheiten verschiedener Pinguinkolonien und die ökologischen Veränderungen des Lebensraums vor. Zwischenmenschliche Krisen unter den Passagieren, die sich zuspitzen, und Deborahs Bemühen, ihre Beziehung und ihren Beruf in Einklang zu bringen, sowie die unbarmherzige Härte der Natur, die sich gegen den Eroberungsdrang der Menschen rächt, haben mich bis zum Schluss in Bann gehalten und zutiefst berührt.

Lesen Sie weiter