Leserstimmen zu
Charlotte Salomon

Margret Greiner

(5)
(0)
(0)
(0)
(0)
Hardcover
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

"Charlotte Salomon – "Es ist mein ganzes Leben": ein kluges, bewundernswertes Buch

Von: Gerhard Fischer aus Sydney, NSW, Australia

27.11.2017

Margret Greiner hat ein kluges, bewundernswertes Buch geschrieben. Sie erzählt die schier unglaubliche Geschichte der Charlotte Salomon mit großer Gelassenheit und Empathie, ohne dass die Spannung der Story, die ja auch eine Abenteuer- und Kriminalgeschichte ist, verloren geht. Am meisten beeindruckt freilich das Porträt einer großen Künstlerin, deren Lebengeschichte und Werk noch viel zu wenig bekannt sind. Man meint Geschichten dieser Art zu kennen, und doch ist dies eine ganz andere, einzigartige Geschichte: die Biographie einer außerordentlich begabten deutsch-jüdischen Künstlerin, deren letzte Station Auschwitz heißt; die private Tragödie einer Familie, die über Generationen hinweg von einem scheinbar schicksalshaften Unglück heimgesucht wird; und die Geschichte eines Kunstwerks, “wie es Vergleichbares bis dahin nicht gab – und bis heute nicht gibt. Im Berlin der 20er Jahre heiratet Dr. Albert Salomon, ein bekannter Chirurg und Professor, nach dem frühen Tod seiner Frau ein zweites Mal. Paula Lindberg, eine bekannte Sängerin, wird zur Stiefmutter der Tochter Charlotte, geboren 1917, ein sensibles, eigensinniges und hochbegabtes Mädchen. Die Familie, säkular-jüdisch, gehört zur gehobenen Berliner Gesellschaft; die Tochter, genannt Lotte, wächst im Schatten dieser großbürgerlichen Welt heran, in der Obhut wechselnder Kindermädchen. Nach dem 30. Januar 1933 wird alles anders . Der Vater verliert seine Professur; die Engagements Paula Lindbergs werden abgesagt; Charlotte wird in der Schule diskriminiert, sie verlässt das Gymnasium ein Jahr vor dem Abitur; danach wird sie für wenige Monate in der Kunstakademie immatrikuliert. Anfang 1939 schicken die Eltern sie ins Exil nach Südfrankreich, wo die Großeltern mütterlicherseits schon seit 1933 leben; sie wehrt sich heftig gegen die “Verschickung”, doch sie muss sich fügen. Den Eltern selbst gelingt nach dem Novemberpogrom die Flucht nach Holland, wo sie den Krieg überleben. Die Lebensgeschichte der Familie Salomon ist überschattet von einer Kette persönlicher Tragödien: Nervenkrisen und -zusammenbrüche, Suizide und Suizidversuche. In Frankreich wird Charlotte von ihrem Großvater über die Familiengeschichte aufgeklärt: vier Frauen, darunter eine Tante und eine Gromutter, sind in kurzer Zeit durch Selbstmord aus dem Leben geschieden. Der Freitod der Mutter wird der damals neunjährigen Tochter verschwiegen (man erzählt ihr, die Mutter sei an Grippe verstorben). Charlotte ist entsetzt; sie fürchtet, wahnsinnig zu werden. 1943 heiratet Charlotte Salomon den österreichischen Flüchtling Alexander Nagler. Nach der Kapitulation Italiens besetzen deutsche Truppen auch den Süden Frankreichs. Am 23. September werden Charlotte und ihr Mann verhaftet; am 7. Oktober beginnt die Deportation. Charlotte Salomon, 26 Jahre alt und im fünften Monat schwanger, wurde gleich nach der Ankunft in Auschwitz umgebracht. Es gibt noch eine dritte Dimension in dieser Geschichte: die Kunst. Auf Rat ihres Arztes beginnt Charlotte Salomon, wieder zu malen: Malen als psychische Selbsttherapie, als Katharsis. Mitte 1940 mietet sie ein Zimmer in einer Pension mit Blick auf das Meer. In diesem Raum, den sie in den nächsten zwei Jahren kaum verlässt, malt sie die Geschichte ihres Lebens. Es entstehen über 1300 Gouachen, von denen sie schließlich 769 in ein Bündel sortiert und mit einem Titel versieht: “Leben? oder Theater?” Anders als die vorliegenden Biographien nähert sich Greiner der Lebensgeschichte Charlotte Salomons über die Bilder, von denen eine Auswahl von 24 Illustrationen in einem Bildteil am Anfang des Buches vorgestellt werden. Weitere Bilder werden im Text anhand der Katalognummern des Jüdischen Historischen Museums in Amsterdam identifiziert und können so von den Lesern über eine spezielle Website des Museums abgerufen werden: eine originelle Art der Intermedialität, die den besonderen Möglichkeiten des Internet in sinnvoller Weise gerecht wird.

Lesen Sie weiter

Ein kleines Déjà-vu-Erlebnis wird sich bei allen einstellen, die bereits die Rezension „Malen gegen den Wahnsinn“ hier bei uns auf dem Blog gelesen haben, denn auch in dieser Buchbesprechung geht es um die Berliner Malerin Charlotte Salomon. Das liegt weniger daran, dass neue Ideen fehlen oder etwa der Buchstoff ausgehen würden, sondern vielmehr an der Tatsache, dass die Persönlichkeit dieser Künstlerin sehr beeindruckend ist. Der Roman „Charlotte“ von David Foenkinos hatte mich zutiefst berührt. Zwar lässt er einige biografische Details weg und bläst andere ein wenig künstlerisch (nicht künstlich!) auf, das wird jedoch durch die großartige atmosphärische Dichte des Textes wettgemacht. Es gibt nichts, was ich an diesem wunderbaren Buch verändern wollen würde! Die biografischen „Leerstellen“, die beim Roman vorhanden sein mögen, werden von dem mir nun vorliegenden Titel „Charlotte Salomon – ‚Es ist mein ganzes Leben‘“ von Margret Greiner auf bestmögliche Weise gefüllt. Ein dickes Dankeschön am Rande an marinabuettner, die mich durch einen Kommentar auf unserem Blog auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat und die es ebenfalls rezensiert hat. Margret Greiner ist von Haus aus Germanistin und Historikerin, keine Kunsthistorikerin, und so handelt sich bei dem Text auch nicht um ein Fachbuch, sondern um eine gut geschriebene Biografie. Die Tatsache, dass sie angenehm zu lesen ist, tut dem fundierten Inhalt jedoch keinerlei Abbruch. Im Gegenteil! Bestens recherchiert und mit Fakten vollgepackt, gibt Margret Greiner Einblicke in das Leben und Lieben der jüdischen Künstlerin, die im Berlin der Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts aufwuchs. 2017 im April jährte sich ihr Geburtstag – ein schöner Anlass, aufgrund dessen sich einige Menschen eingehender mit ihr befasst haben. Die Eckpunkte des Lebens der Charlotte Salomon sind schnell erzählt: Sie erlebte das gleiche traurige Schicksal wie viele andere jüdische Zeitgenossen, wurde in die Flucht getrieben, schaffte es nach Südfrankreich, wo sie sich einige Zeit in Sicherheit wähnte. 1943 wurde Charlotte, die sich in einem leerstehenden Schloss versteckte, verraten und in ein KZ gebracht. Im Alter von 26 Jahren wurde sie ermordet. Die Künstlerin trug ein Kind unter ihrem Herzen. Bereits als Teenager hatte Charlotte mit ersten Gängeleien durch Antisemiten zu kämpfen, wirklich einschneidend wurde es jedoch, als sie an der Berliner Hochschule für die Bildenden Künste aufgenommen wurde. Dies kam eh schon einem kleinen Wunder gleich, da man das Jahr 1936 schrieb und nur wenige Juden überhaupt noch an deutschen Hochschulen zugelassen wurden. Seit 1933 gab es ein Gesetz, das regelte, dass nur ein verschwindend geringer Anteil der Studierenden jüdischen Ursprungs sein durften – man wollte die Plätze den arischen Studenten frei halten. Durch eine Kommilitonin bekam Charlotte Salomon Zugang zu der ihr noch völlig fremden Welt von Cézanne, Matisse, Monet, Manet und Chagall. Gemeinsam durchforsteten sie die in der Institutsbibliothek vorrätigen Bände über die modernen Maler. So viel Energie, die von diesen Bildern ausging, so viele neue Reize, Impulse, Anregungen, die sie bargen. Charlotte war wie verzaubert. Doch dann, eines Tages, waren all diese Bücher fort – eine riesige Lücke klaffte im Regal des Lesesaals. Die Krallen der Nazis wurden immer weiter ausgefahren, das Netz der Gefahr, das sich auch über Charlotte Salomon legte, zog sich immer enger um sie. Schließlich wurde sie sogar von einem Professor gewarnt: "Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber als Jüdin können Sie nach der Auffassung unserer neuen Chefideologen nur noch entartete Kunst produzieren, selbst wenn Sie einen Löwenzahn im Stil Dürers malen." Der Gipfel aller Absurdität wurde jedoch erreicht, als am Ende des Sommersemesters 1937 die Preisverleihung eines hochschulinternen Wettbewerbs anstand. Charlottes Stilleben war der Favorit der Kollegen gewesen – dazu kam es, weil die Bilder anonym eingereicht worden waren. Als der ihr wohlgesonnene Professor bemerkte, dass das Werk seiner einzigen jüdischen Studentin gewinnen würde, musste er in den sauren Apfel beißen und die Jury über die Sachlage aufklären. Man einigte sich darauf, den Preis lieber einer arischen Studentin mit mittelmäßigem Talent zu geben, um kein Ärgernis heraufzubeschwören. Als Charlotte das erfuhr, war ihr Entschluss schnell gefasst: Sie würde niemals mehr einen Fuß in diese Hochschule setzen. Parallel zu ihrer künstlerischen Krise durchlebte sie auch seelisch turbulente Zeiten. Freilich, als eine Krise hätte sie das zu dem Zeitpunkt niemals bezeichnet, denn: Charlotte Salomon war verliebt. Amadeus Daberlohn, ein selbsternannter Gesangslehrer, der ihre Stiefmutter Paula Lindberg auf äußerst unkonventionelle Weise unterrichtete, hatte ihr Herz erobert. Verdient hatte er es nicht, denn er hatte eine Verlobte – die er nicht versteckte -, er betete Paula Lindberg an – womit er nicht hinterm Berg hielt – und er verführte generell sämtliche seiner Schülerinnen. Doch Charlotte war blind vor Liebe und sog alle Eindrücke dieser amour fou in sich auf. Wo Foenkinos auf Emotionen setzt, bedient Greiner sich nüchterner, sachlicher Beschreibungen. Der Leser wird bei ihr nicht in einen Plot hineingezogen, er bleibt der distanzierte Beobachter, dem die Informationen formschön präsentiert werden. Wo beim Roman verweilt wird, nämlich bei der Liebesgeschichte, schreitet die Biografie rasch weiter. Im echten Leben gibt es auch keine Zeitlupeneinstellung, die die besonderen Momente extra lang oder extra deutlich hervorheben könnte. Im echten Leben spürt man manchmal nicht einmal, dass das, was man gerade erlebt, bahnbrechend ist. Das echte Leben hat auch nie nur Schönes oder nur Schreckliches auf Lager, alles läuft parallel. Während irgendwo Menschen sterben, wird irgendwo anders ein neuer Mensch geboren. Während Charlotte vor Freude über einen schönen Moment mit Daberlohn fast übersprudelt, gärt im Hintergrund der Wahnsinn der Nazis weiter. Die Biografie spiegelt das echte Leben wieder. Sie zieht weiter, unbarmherzig, von der Liebesbeziehung zum Exil, das Charlotte nach Südfrankreich bringt. Denn dort bei den Großeltern soll sie in Sicherheit sein vor den Nazis. Doch die Künstlerin hatte kein leichtes Schicksal. Ihre Großmutter neigte zur Schwermut, es wurde immer schlimmer, und irgendwann stürzte sie sich vor den Augen ihrer entsetzten Enkelin aus dem Fenster. Charlottes Großvater, der im Alter nicht nur verbittert wurde, sondern auch immer häufiger das Bedürfnis hatte, seine Enkelin anzugrapschen, zeugt von erstaunlicher Gefühlskälte, als er ihr in einem Wutanfall vor den Latz knallte, was bis dato alle vor ihr verheimlicht hatten: Nicht nur Charlottes Tante, auch ihre Mutter hatten sich umgebracht. Nicht an Grippe war sie gestorben, wie man der kleinen Charlotte hatte glauben machen wollen, nein, selbstbestimmt in den Tod war sie gegangen. Wie auch der Bruder der Großmutter im Übrigen und die Mutter. Und ja, auch noch die Schwester und deren Mann … und … und … und … "Aller Wahrscheinlichkeit wirst dann du die Achte in Folge sein, die sich umbringt. Das sieht man dir schon an." Für die Künstlerin gibt es nur einen Ausweg, in dieser Herzenskälte zu überleben: Sie flüchtet sich in ihre Malerei. Ihr französischer Hausarzt Georges Moridis rät ihr dazu, sagt, dies sei für sie die einzig sinnvolle Therapieform. Sie malt sich frei, durchlebt alle Stationen ihres bisherigen Lebens noch einmal. Das ist schmerzhaft. Doch diese Katharsis braucht sie, um weiterleben zu können. Sie ahnt zu diesem Zeitpunkt nicht, wie kurz ihr Leben nur noch sein würde … Margret Greiner fügt ihrer liebevoll geschriebenen Biografie einen mehrseitigen Anhang an, mit biografischen Anmerkungen zu den Personen, einer Zeittafel und einem Literaturverzeichnis. Damit rundet sie das Gesamtbild ab und lässt keine Fragen offen. Roman und Biografie lassen sich wunderbar kombinieren. Als Einstieg empfiehlt sich der Roman – wer dann noch fundiertes Wissen zu den Emotionen packen möchte, dem sei „Charlotte Salomon – ‚Es ist mein ganzes Leben‘“ dringend ans Herz gelegt.

Lesen Sie weiter

Wie schafft es eine Frau, die mehrere Suizide in der Familie und die Judenverfolgung miterleben musste, ihren Lebenswillen nicht zu verlieren und der Nachwelt ein autobiografisches Gesamtkunstwerk zu hinterlassen? Die Rede ist von Charlotte Salomon, und eine Antwort auf die Frage liefert uns Margret Greiner in dieser faszinierenden Roman-Biografie. Vor ihrer Deportation malte Charlotte Salomon knapp zwei Jahre lang wie eine Besessene, um nicht verrückt zu werden, bannte rückblickend ihr gesamtes Leben auf Gouachen im expressionistischen Stil. So entstand ein gemalter Lebenszyklus von etwa 800 Bildern, angefangen mit ihrer Kindheit und dem großbürgerlichen Leben in einer jüdischen Berliner Familie. Margret Greiner vermittelt uns zunächst das Bild eines sehr lebhaften, trotzköpfigen und besitzergreifenden Mädchens, das nach dem Tod ihrer Mutter von diversen Kindermädchen erzogen wird, darunter eines, das ihre Lust auf das Zeichnen und Malen weckt. Zwei Männern in ihrem Leben haben wir wohl zu verdanken, dass Charlotte ihrer Berufung als Malerin folgte: Einerseits ihrem Vater, der trotz anfänglicher Rückschläge fest an ihr Talent glaubte, bis Charlotte schließlich auf die Berliner Hochschule für die bildenden Künste zugelassen wurde; andererseits ihrer große Liebe zu einem Gesangslehrer, der fest davon überzeugt war, Charlotte würde etwas Außerordentliches vollbringen, und ihr zu mehr Selbstachtung verhalf. Auch die Frauenfiguren, die in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielten, werden facettenreich charakterisiert – stets aus der Sicht von Charlotte. Ihr Hang zu starken Gefühlsausbrüchen zeigt sich besonders in der Beziehung zu ihrer Stiefmutter und gefeierten Opernsängerin, die sie abgöttisch verehrt. Paula Lindberg, von Charlotte liebevoll Paulinka genannt, schafft es, durch ihre überschwängliche und herzliche Art Charlottes Lebensfreude zu wecken. Im krassen Gegensatz dazu steht Charlottes Verhältnis zu ihren Großeltern, die nach Villefranche emigriert sind und mit denen sie nach Hitlers Machtergreifung eine qualvolle Zeit verlebt. Sie zieht sich schließlich in eine Pension in Saint Jean Cap Ferrat zurück, wo sie mit ihrem Lebensprojekt beginnt. In kurzen Einschüben beschreibt Margret Greiner, wie Charlotte ein Ereignis in ihrem Leben oder einen Gemütszustand malerisch festhielt. Anhand der angegebenen Nummern kann man einen Teil der Gouachen im Buch, die übrigen auf einer Website betrachten. In dieser hervorragend recherchierten Biografie lässt die Autorin Charlottes Persönlichkeit und ihren Charakter so erspüren, als würden wir in einem Tagebuch lesen. Dabei verzichtet sie auf Sentimentalitäten und öffnet in einer bildreichen Sprache den Blick für Charlottes bewegendes Leben und ihre Bilderwelt.

Lesen Sie weiter

Am 16.4.1917, also genau heute vor 100 Jahren wurde die Malerin Charlotte Salomon in Berlin geboren. Ihr Leben war kurz. Sie starb 1943 im Alter von 26 Jahren in Auschwitz-Birkenau. Nun ist ein biografisches Buch von Margret Greiner anlässlich dieses Jahrestages erschienen. Es enthält einen Bildteil, der die Lebensgeschichte von Salomon mit ihrer Malerei unterstreicht. Charlotte Salomon wird als Tochter des Arztes Albert Salomon und Franziska Grunwald in Berlin geboren. Sie ist ein aufgewecktes, doch von starken Stimmungsschwankungen geprägtes Mädchen. Im Alter von acht Jahren begeht ihre schwermütige (aus heutiger Sicht depressive) Mutter Selbstmord. Bereits die Schwester von Franziska entschied sich in jungen Jahren für den Freitod. Charlotte wird nun von Kindermädchen und den strengen Großeltern betreut. Der Vater bemüht sich, ist aber ganz in seiner Arzttätigkeit absorbiert. Eines der Kindermädchen erweckt in Charlotte die Lust auf das Zeichnen und Malen. Fortan wird diese Neigung Charlotte ihr Leben lang begleiten. Der Vater heiratet wieder: die berühmte Opernsängerin Paula Lindberg, mit der sich Charlotte glänzend versteht. Ihre erst schwärmerische Liebe wird der Gesangslehrer von Paula, Alfred Wolfssohn. Doch die guten Zeiten halten nicht lange an, denn die Nationalsozialisten werden immer machtvoller. Charlotte schafft es sogar an der Akademie der Künste einen Studienplatz zu bekommen, trotz ihrer jüdischen Herkunft. Doch die Gefahr spitzt sich zu. Charlottes Eltern schicken sie nachdem Albert verhaftet, doch wieder frei gekommen war, nach Südfrankreich zu den Großeltern, die dort bereits seit geraumer Zeit leben. Doch auch dort ist niemand sicher. Charlottes Großmutter nimmt sich 1940 das Leben. Erst da erfährt Charlotte die Wahrheit über die Suizide in ihrer Familie. Kurz darauf bringt man sie und den Großvater ins Lager Gurs. Doch sie kommen wieder frei aufgrund des hohen Alters des Großvaters. Charlotte schafft es nur mithilfe der Malerei eine tiefe Krise zu überstehen, nachdem ein befreundeter Arzt sie anregt, die Ereignisse künstlerisch zu „verarbeiten“. So beginnt sie wie eine Getriebene mit ihrem Lebensprojekt „Leben? oder Theater?“, an dem sie fast zwei Jahre lang malt, die Schlüsselszenen ihres Lebens in Farbe festhält. „Sie rettete sich in die Arbeit, malte unaufhörlich. Wenn sie malte, hatte sie keine Angst.“ Der Großvater stirbt. Sie lernt Alexander Nagler kennen, zieht zu ihm. Beide heiraten, werden aber 1943 verhaftet und nach Ausschwitz deportiert. Die schwangere Charlotte wird gleich nach der Ankunft ermordet, ihr Mann überlebt die Zwangsarbeit nicht. Margret Greiner beginnt in ihrem Buch mit der Reise von Charlottes Eltern nach Südfrankreich im Jahr 1947. Beide konnten aus dem Lager Westerbork entkommen und haben überlebt. Sie entschließen sich, den Spuren ihrer Tochter zu folgen. Sie finden Charlottes Nachlass: er enthält über 1300 Gouache-Malereien, darunter das Projekt „Leben? oder Theater?“ mit 769 Blättern, aus denen sich ihr Leben nachvollziehen lässt. Darin versieht sie alle Personen mit neuen Namen und beschriftet die Bilder mit kurzen Texten. Aus heutiger Sicht wirken diese Blätter teilweise wie eine moderne Graphic Novel. Charlotte hatte sogar Musik und Gesang dazu angedacht. Es ist wie ein Wunder, dass all die Bilder in einem Keller, aufbewahrt in einem Karton, erhalten blieben. Es ist unglaublich, welche Kraft aus Charlottes Bildern strömt und außergewöhnlich, wie sie dieses Werk in kürzester Zeit erschaffen konnte. Wie unfassbar, dass eine junge Frau, die aus eigener Kraft ihre Traumata bewältigte und trotz allem am Leben bleiben wollte, diesem grausamen Regime zum Opfer fiel. Und dennoch, welch ein Glück, dass sie durch ihre Bilder für die Nachwelt lebendig bleibt … Ein Leuchten! Vor einiger Zeit gab es bereits einen Versuch von David Foenkinos, das Leben Charlottes in einen Roman zu fassen – womit er meinem Empfinden nach deutlich scheiterte. Was er nicht schaffte, gelang Margret Greiner in jeglicher Hinsicht: Ihre Biografie über Charlotte Salomon wird der Malerin gerecht und versucht nicht in sprachlich besonders kreativer Form zu punkten. Das Buch erschien im Knaus Verlag. Eine Leseprobe gibt es hier Charlotte Salomons Originalbilder befinden sich im Joods Historisch Museum in Amsterdam. Ein wunderbarer umfassender Bildspeicher ist diese Website mit den Malereien von „Leben? oder Theater?“: http://www.charlotte-salomon.nl/collection/specials/charlotte-salomon/leben-oder-theater Die Bildhinweise im Buch entsprechen der Nummerierung dieser Sammlung. Man kann also alles genau verfolgen und betrachten.

Lesen Sie weiter

Margret Greiners neue Biografie von Charlotte Salomon ist ein sehr lebendiges und bewegendes Stück Zeitgeschichte. Sie bringt den Lesern darin auf sehr persönliche Weise die außergewöhnliche Daseinsbewältigung dieser jungen Frau und Künstlerin nahe, die ihr kurzes, intensives und immer wieder von Schicksalsschlägen zerrissene Leben im wahrsten Sinne des Wortes "aufgezeichnet" hat, um das Erlebte durch die Visualisierung erfassbar zu machen. Die atmosphärische Dichte der biografischen Erzählung mit ihren unterschiedlichen Schauplätzen und die Bildhaftigkeit der Sprache lassen Charlotte Salomon als Persönlichkeit greifbar werden. Ein wichtiges Buch, das uns zeigt, wie die Kraft der Kunst noch unter den widrigsten Bedingungen eine Form des Überlebens darstellt. Sehr gelungen ist auch der umfangreiche und in erstklassiger Qualität reproduzierte Bildteil. Eine durchwegs empfehlenswerte Publikation!

Lesen Sie weiter