Leserstimmen zu
Und wenn sie tanzt

Susan Elizabeth Phillips

(28)
(21)
(1)
(2)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Zu Beginn war ich voller Vorfreude auf das Buch und die ersten Kapitel waren auch wirklich sehr spannend. Ich fand es toll, dass die Handlung auf einer Berghütte gespielt hat, was ich selbst ja total liebe. Auch, dass die Protagonisten mal über 30 waren, war zur Abwechslung ganz schön. Der Schreibstil war auch wirklich schön flüssig, sodass man, trotz über 500 Seiten, gut voran kam. Im Buch geht es um Tess, die nach dem Tod ihres Mannes auf eine Berghütte zieht um sich die Trauer von der Seele zu tanzen. Dann lernt sie Bianca und Ian kennen, doch auch Bianca stirbt auf tragische Weise und obwohl sich Tess und Ian anfangs gar nicht ausstehen können, entwickelt sich etwas zwischen ihnen. Leider konnte ich keine richtige Beziehung zu den Protagonisten aufbauen. Ich konnte mich absolut nicht in ihre Handlungen hineinversetzen und bin tatsächlich oft mit einem Kopfschütteln beim Lesen dagesessen. Auch der Titel des Buches passt irgendwie nur zum Anfang der Geschichte. Im Buch passiert so viel und es war manchmal ein richtiges durcheinander. Die Geschichte hatte grundsätzlich sehr viel potential und es wurden auch sehr tiefgründige Themen angesprochen, aber mich hat es leider nicht überzeugt und ich musste am Ende wirklich „kämpfen“, das Buch fertig zu lesen. Das Ganze ist jedoch nur meine persönliche Meinung, aber ich vergebe dem Buch nur 2 von 5 ⭐️

Lesen Sie weiter

"Und wenn sie tanzt" ist ein Roman von Susan Elizabeth Phillips und erschien mit 512 Seiten als Taschenbuchausgabe 2020 im blanvalet Verlag der Random House Gruppe. Protagonistin Tess zieht nach dem Tod ihres Mannes in die Umgebung des Runaway Mountain und trifft dort auf den grummeligen Ian North. Beide scheinen sehr unterschiedliche Charaktere zu sein, was in den Dialogen oft zu ordentlichem Zunder führt. Doch richtigen Anklang fand die Geschichte kurz nach dem Anfang nicht mehr bei mir. Die starke Antipathie der beiden Protagonisten, dazwischen das Baby und dann noch die ständigen Moralpredigten zum Thema Sexualkunde und Verhütung sorgten bei mir von negativen Gefühlen bis hin zur Langeweile. Die Umschwünge der Beziehungen und Verhaltensweisen der Personen, besonders Richtung Ende, konnte ich kaum nachvollziehen und auch nicht mitfiebern. Da sich die Geschichte für mein Empfinden relativ schnell als schleppend herausstellte, stieg ich zwischenzeitlich auch auf die Hörbuchalternative um. BEsonders gefehlt hat mir der Bezug zwischen Titel und Inhalt, denn Tess' Tanzaktionen gingen im Geschehen irgendwann unter, fanden zwar in dem ein oder anderen Satz noch Erwähnung, spielten aber keinerlei größere Rolle. "Und wenn sie tanzt" war für mich ein einfacher Roman ohne besondere Highlights oder erinnerungswürdiger Geschehen. Dadurch bleibt für mich eine, lediglich dem Schreibstil entsprechende, 2 Sterne Bewertung ohne Leseempfehlung bestehen.

Lesen Sie weiter