Leserstimmen zu
DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren

Estelle Maskame

DARK-LOVE-Serie (3)

(21)
(14)
(11)
(1)
(0)
Paperback
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ein bisschen traurig ist es ja schon, wenn eine Buchreihe zu Ende geht. Aber ich war auch sehr froh zu erfahren, was aus Eden und Tyler wird. Der Stoff ist okay. Es ist keine schwere Kost und für zwischendurch vollkommen okay. Nachdem Tyler im letzten Teil einfach verschwunden ist und Eden alleine gelassen hat, muss sie jetzt auch noch erfahren, dass er sich die ganze Zeit in ihrer Heimatstadt aufgehalten hat. Als sich beide wiedertreffen, ist es für Eden unglaublich schwer, Tyler zu verzeihen. Und als wäre es nicht schlimm genug, dass Tyler auf einmal wieder in ihrem Leben ist, muss sich Eden auch noch mit den Blicken und gemeinen Kommentaren ihrer Familie und Mitschüler auseinandersetzen. Doch Tyler versteht das alles gar nicht und trotzdem schafft er es, Eden zu überreden, mit ihm nach Portland zu fahren. Das war einer der Punkte, wo ich doch sehr von Edens Charakter enttäuscht war. Klar, der Junge ist heiß, aber er hat ihr so oft das Herz gebrochen und trotzdem läuft sie immer wieder in seine Arme. Das finde ich ein bisschen schade. Und dadurch, dass die Story im Grunde erzählt war und beide schon in der Mitte des Buches entschlossen haben, ihre Beziehung aufrecht zu erhalten, egal was die anderen sagen, waren die letzten Seiten einfach nur noch Füllstoff um das Buch voll zu bekommen. Es ist eine tolle Geschichte, aber leider hat sie sehr stark nachgelassen.

Lesen Sie weiter

Ein Jahr ist es her, seit Tyler abgehauen ist, weil er mit sich selbst ins Reine kommen wollte. Eden ist zu tiefst verletzt. Um über ihn hinweg zu kommen, stürzt sich sich in ihr Studium. Und ist sich schließlich sicher: zwischen ihr und Tyler ist absolut nichts mehr. Bis er in dem Semesterferien plötzlich vor ihr steht, mit einer völlig verrückten Bitte... Ich darf dich nicht begehren ist der gelungene Abschluss der Dark-Love-Reihe. Wieder überschlagen sich sowohl die Ereignisse als auch die Gefühle. Ich habe mit den beiden und für die beiden gehofft, sie mögen endlich und endgültig zueinander finden - ihr Gück finden. Ich war vom ersten bis zum letzten Wort an das Buch gefesselt. Jetzt, nach dem ich das Buch beendet habe, fehlen mir Eden und Tyler sogar etwas. Ich war so in das Buch vertieft, dass ich ihre Reise mit gelebt und mitgefühlt habe. Die Figuren sind authentisch wie eh und je, die Geschichte mit Liebe geschrieben. Dieses Buch ist wie die ganze Reihe wunderbar. Und ich bin traurig, dass diese Reise nun ein Ende hat - es waren schöne Stunden. Fazit: Unbedingt lesen!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Werden sich Eden und Tyler wiederfinden – oder für immer verlieren? Zwischen Tyler und Eden war es von Anfang an die große Liebe - tief, echt und kompromisslos. Als Tyler einfach abhaut, weil er den Konflikt mit seiner Familie nicht erträgt, ist Eden tief verletzt. Um Tyler endgültig zu vergessen, geht sie zum Studium nach Chicago und stürzt sich sogar in eine halbherzige Beziehung zu einem anderen Jungen. Doch kaum steht sie Tyler in den Semesterferien wieder gegenüber, muss Eden feststellen: Sie kommt einfach nicht über ihn hinweg. Und Tyler geht es genauso, ob er will oder nicht. Wird er nun endlich über seinen Schatten springen und sich zu Eden bekennen, koste es, was es wolle? Informationen zum Buch: Broschiert: 416 Seiten Verlag: Heyne Verlag (19. September 2016) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3453270657 ISBN-13: 978-3453270657 Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren Originaltitel: Did I Mention I MIss You Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4,3 x 20,5 cm Meine Meinung: Mit diesem Buch ist leider die Trilogie um Eden und Tyler beendet. Aber noch nie wollte ich so sehr, das ein Buch eben nicht endet wie bei diesem. So lange habe ich die beiden begleitet. Ihre Liebe aufblühen sehen. Tiefste Trauer erlebt und mit beiden gebangt. Aber Band 3 hat mich innerlich zerbrochen. Dieser Band lebt hauptsächlich von der Aufarbeitung dessen, was beiden diese schwere Zeit überhaupt erst eingebracht hat. Emotional ist es wirklich sehr nervenaufreibend. Allerdings hat mich in den ersten ca 100 Seiten Eden dann doch ein kleines bisschen genervt, aber nachdem ich mich damit angefreundet hatte, das es ihr wirklich dreckig ging und sie kein anderes Ventil hatte, konnte ich es halbwegs verstehen. Klar gab es dadurch für mich so die ein oder andere Länge, aber die Autorin hat es hier geschafft, dennoch den roten Faden zu behalten, der seit Band 1 tief innerhalb der Story verwurzelt ist. So habe ich besonders das Knistern geliebt, das vor allem durch die Streitereien entsteht. Dennoch war es manchmal eher schwieriger mich durch einige Streit-Passagen zu lesen. Auch wenn ich diese am Ende doch verstehen konnte, es war anstrengend. Wobei mich hier Tyler am meisten überrascht hat. Er hat sich wirklich verändert. Wie genau, das verrate ich nicht, aber ich habe mich dadurch noch sehr viel mehr in ihn verliebt. Konnte mich noch sehr viel tiefer in meine Gefühle für ihn fallen lassen. Deswegen beneide ich Eden darum, das sie ihn hat kennenlernen dürfen, von Anfang an. Und genau diese tiefen Gefühle schafft Estelle Maskame hier besonders hervorzuheben. Sie hat mich dazu gebracht, völlig aufgelöst das Buch zu beenden und danach erst einmal eine Runde laufen zu gehen. So ging es mir noch nie nach einem Buch. Auch wenn ich nicht ganz weiß, wie ich meine Gefühle hier so ganz in Worte fassen kann. Aber ich habe mich entschlossen hier ganze 9 Rosenblätter zu lassen, weil es mich wirklich beeindruckt hat. Ich bin traurig das es jetzt offiziell zu Ende ist und vermisse die Beiden bereits jetzt unglaublich. Wie ging es euch bei diesem Band?

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Eden hat seit einem Jahr kein Wort mehr mit Tyler gesprochen. Ihre Nachrichten und Anrufe hat er ignoriert, seit er einfach so verschwunden ist. Sie redet sich ein, den schlimmsten Liebeskummer überwunden zu haben und versucht nach vorne zu blicken. Ihr Verhältnis zu ihrem Vater und zu ihren Stiefgeschwistern hat sich dramatisch verschlechtert. Doch dann taucht Tyler wieder auf. Plötzlich steht er vor ihr und möchte nun seine Zukunft mit ihr beginnen. Eden fällt aus allen Wolken. Was soll sie nur tun? Eigentlich war sie doch über ihn hinweg oder nicht? Und außerdem hat sich an den Bedingungen für ihre Beziehung einfach nichts geändert. Er ist und bleibt trotzdem ihr Stiefbruder. Doch Tyler gibt nicht auf. Er will Eden zurück…. Meine Meinung: Hmmm, schwierig. Wo fange ich am besten an???? Also der Schreibstil ist genau wie bei den Vorgängern auch locker leicht, man findet sofort in die Geschichte rein und die Seiten fliegen nur so dahin. Trotzdem bin ich nicht ganz so sehr begeistert, wie ich es am Anfang der Reihe war. Die Geschichte … tja also…. wie schreibe ich meine Meinung, ohne viel zu viel zu spoilern??? Wer es noch lesen will und definitiv keine weiteren Infos möchte, sollte vielleicht vorsorglich genau HIER aufhören zu lesen. Tyler hat sich in dem Jahr verändert. Er hat alle seine Probleme so ziemlich gelöst. Er hat sich mit seinem Vater in Verbindung gesetzt, unterstützt karitative Projekte und ist nicht mehr der aufbrausende Hitzkopf, der er einst war. Und nun – als er das alles auf die Beine gestellt hat - macht er sich auf den Weg um Eden zurückzugewinnen. Bzw. geht er eigentlich zuerst davon aus, dass sie einfach da weitermachen, wo sie aufgehört haben. Das Eden die Beziehung als beendet ansieht, überrascht ihn sehr. Das hat er so nicht erwartet. Das hat mich überrascht … mal ehrlich… da meldet sich der Typ ein Jahr nicht, haut einfach ab ohne ein Wort, lässt sie mit all dem Chaos und den Anfeindungen alleine und dann… ist er tatsächlich überrascht, weil sie die Konsequenzen daraus gezogen hat???? Ach Mensch Tyler *kopfschüttel* Aber ich finde es gut, dass er etwas aus seinem Leben macht. Das er seine schlechten Erfahrungen nicht als Entschuldigung nimmt, den Rest seines Lebens nichts auf die Reihe zu kriegen. Sondern versucht besser zu werden. Das hat mich dann schon wieder mit seiner Naivität versöhnt. Eden versucht, ihr Leben ohne Tyler zu leben. Sie geht zur Uni, sie stellt sich ganz allein den Anfeindungen, die nun ihr Leben begleiten. Auch ihr eigener Vater macht ihr das Leben zur Hölle. So ein Vollpfosten. Also, mal ehrlich… abgesehen davon das es völlig legal ist, sich in seinen Stiefbruder zu verlieben… wie kann man seine eigene Tochter nur so behandeln???? Das kann ich in keiner Weise nachvollziehen…. Aber natürlich kann Eden nicht aus ihrer Haut. Ihre Gefühle sind unverändert stark und als Tyler vor ihr steht, hilft ihr die ganze Vernunft nicht weiter. Natürlich nicht. Sie liebt ihn ja. Immerhin ist Tyler nun so weit erwachsen geworden, um zu erkennen, dass es völlig egal ist, ob die anderen die Beziehung zwischen ihm und Eden akzeptieren oder eben nicht. Er will mit ihr zusammen sein – egal was die anderen denken. Na endlich… das hat wirklich ganz schön lange gebraucht. Jetzt bin ich wirklich zufrieden. Sie sind zusammen, sie werden den Rest ihres Lebens unfassbar glücklich sein. Habe ich so beschlossen. Und sie werden entzückende Babys bekommen. FAZIT: Ein guter Abschluss dieser Trilogie. Für meinen Geschmack war er unterhaltsam, aber manchmal fand ich es ein wenig mühsam, den beiden dabei zuzuschauen, wie sie Ewigkeiten dafür brauchen, zu ihrer Liebe zu stehen. Nichtsdestotrotz ist die Dark Love Trilogie wunderbar romantische Unterhaltung mit sympathischen Charakteren (außer Edens Vater… erwähnte ich ja schon…).

Lesen Sie weiter

Eden und ihr Stiefbruder Tyler haben mittlerweile einiges durchgemacht. Doch gerade als sie ihren Familien endlich von ihrer Beziehung erzählen verlässt Tyler überraschend die Stadt und meldet sich nicht mehr bei Eden. Tief verletzt stürzt diese sich in einige Ablenkungen, beginnt in einer neuen Stadt zu studieren und sich mit anderen Jungen zu treffen. Doch als es erneut zu einem Wiedersehen mit Tyler kommt und dieser ihr Herz zurückgewinnen will, wird ihr Leben erneut auf den Kopf gestellt. Kann sie Tyler verzeihen und zu ihm zurückkehren? Mit diesem Band endet die Dark Love Trilogie und ich muss gestehen, dass ich ein bisschen froh darüber bin. Nach wie vor mag ich die Reihe sehr gerne, finde die Idee toll, mag die Charaktere und ganz besonders den flotten Schreibstil der Autorin. Doch nachdem es schon im zweiten Band für mich einige Kritikpunkte gab, war nun auch Band drei leider nicht der krönende Abschluss, den ich gerne gehabt hätte. Das liegt vor allem daran, dass die Geschichte für mich schon längst hätte vorbei sein können. Während Eden und Tyler im ersten Band eher versuchten, ihren Gefühlen zu wiederstehen, ging es in Band zwei vor allem darum, ihre Beziehung so zu akzeptieren wie sie ist und sich einzugestehen, dass es auch in Ordnung ist, als Stiefgeschwister eine Beziehung zu führen. Am Ende dieses Bandes wurden sie nicht nur von ihren Freunden akzeptiert, sondern erzählten auch endlich ihren Familien von ihrer Beziehung - und damit hätte die Geschichte eigentlich abgeschlossen sein können. Stattdessen schafft die Autorin für den dritten Band leider ein neues Problem, das Eden und Tyler erneut daran hindert, eine Beziehung zu führen, und für mich einfach zu sehr aus der Luft gegriffen war. Es kam mir regelrecht so vor, als müsste nur noch schnell ein weiterer Grund erfunden werden, der die beiden voneinander fern hält, um einen weiteren Band schreiben zu können. Entsprechend war für mich auch der Verlauf des Buches leider nur wenig spannend, denn mittlerweile begann auch Eden künstlich nach Ausreden zu suchen, um nicht mit Tyler zusammen sein zu können. Und da es eigentlich nicht wirklich einen Grund gab, also auch kein wirkliches Problem, das während dem Verlauf der Geschichte gelöst werden konnte, fehlte mir durchweg die Spannung. Es wiederholten sich Ereignisse aus den beiden Vorgängerbänden und dem Leser wurde insgesamt nur wenig neues geboten. Der dritte Teil der Dark Love Trilogie, "Dich darf ich nicht begehren", war damit für mich eine echte Enttäuschung. Trotzdem fand ich die Reihe insgesamt nicht schlecht, denn besonders der erste Band hat mir wirklich sehr gut gefallen und war unglaublich unterhaltsam. Obwohl die Reihe danach kontinuierlich schwächer wurde, fand ich sie insgesamt dennoch nicht schlecht, kann aber auch keine Empfehlung aussprechen, da die Bände so unterschiedlich stark waren. Für mich gibt es daher leider nur zweieinhalb Sterne für Band drei einer Reihe, die wirklich sehr vielversprechend gestartet ist.

Lesen Sie weiter

Endlich der dritte Teil der Dark Love – Reihe. Es ist knapp ein Jahr her, das Tyler Eden verlassen hat. Seitdem hat sie nichts mehr von ihm gehört und sich langsam ein Leben ohne ihn aufgebaut. Plötzlich ist er aber wieder da und tut so, als ob nichts gewesen ist. Für Eden bricht daraufhin eine Welt zusammen. Tyler ist wirklich zurück, aber ob sie ihm jemals verzeihen kann, das er sie im Stich gelassen hat? Ich hatte mich sehr gut den dritten Teil gefreut und wurde nicht enttäuscht. Eden tut mir sehr Leid. Sie musste sich in dem Jahr allein gegen alle stellen, die gegen sie und Tyler waren. Sie hatte nur zwei verbündete, ihre Mutter und Rachel. Das Verhältnis zu ihrem Vater ist noch schlechter, als vor der Enthüllung und auch zu ihrem Stiefbruder Jamie ist die Beziehung komplizierter geworden. Ich kann verstehen, das sie total ausflippt, als Tyler plötzlich wieder da ist und dort weiter machen möchte wo sie aufgehört haben. Tyler muss aber einsehen, das sich vieles verändert hat, auch Edens Gefühle für ihn. Ich finde den neuen Tyler toll. Er hat sich in dem Jahr sehr weiter entwickelt und ist nun ruhiger und besonnener. Das gefällt mir sehr. Auch wie er sich sein Leben aufgebaut hat und weiß was er will. Der Schreibstiel gefällt mir immer noch. Das Buch lässt sich flüssig lesen und hatte keine Längen. Es ist auch diesmal aus der Sicht von Eden erzählt. Bei mir sind wieder mal ein paar Tränen geflossen, weil ich mit Eden einfach mitleiden musste. Die Geschichte ist schön erzählt. Ein toller Abschluss der Reihe.

Lesen Sie weiter

Leider hat mir das Finale der Trilogie genauso wenig Gefallen wie der zweite Band und das, obwohl mir der erste Band so sehr gefallen hat. Es hat aber gut angefangen. Eden ist ziemlich stinkig wegen Tyler, da er ja am Ende des zweiten Bandes abgehauen ist. Es spielt wieder in Santa Monica, worüber ich mich sehr gefreut habe, denn genau das hat mir ja so sehr im zweiten Band gefehlt. Ich liebe die Atmosphäre von Santa Monica einfach total und fand es so schön und dann nach ungefähr 100 Seiten, tja da denkt sich Estelle Maskame "Nö! Ich will hier weg" und ab da ging es einfach nur bergab. Es ging dann weg von Santa Monica und alle sind mir auf den Zeiger gegangen. Fangen wir mir dem Vater von Eden an. Es ist wirklich der größte Ar*****ch von allen. Der hat mich so extrem aufgeregt mit seiner Abneigung gegen Eden und Tyler. Was ist das den für ein mieser Vater? Es behandelt wie Dreck und verhält sich dermaßen kindisch das es schon total übertrieben war. Ich habe nicht verstanden, warum Ella sich nicht einfach von ihm hat scheiden lassen, weil das war echt nicht mehr normal, wie er sich verhalten hat. Jamie jedoch war auch nicht besser. Er war nicht so schlimm wie Edens Vater, denn schließlich ist er ja noch jung, aber was er für Sprüche gebracht hat und wie er sie behandelt hat, auch das war ganz schön anstrengend. Vor allem, da er immer wieder von Edens Vater beschützt wurde. Hallo, gehts noch? Chase kam nicht wirklich oft vor, aber wenn war er süß, aber er ist ja auch der Kleinste von allen und hatte keine Ahnung von nichts. Ella habe ich einfach nicht verstehen können. Sie bekommt diese hässlichen Streitereien mit und macht einfach nichts! Sie geht nicht dazwischen und ja sie versucht ja etwas zu machen, aber das hat echt einwenig zu lange gedauert! Und obwohl sie Anwältin ist, hat sie sich gegen Eden ihren Vater nie wirklich behauptet sondern immer alles heimlich gemacht. Schließlich geht es doch auch um ihren Sohn, das habe ich wirklich nicht verstanden. Eden habe ich verstehen können und Tyler kam mir einfach nur dämlich vor. Er verändert sich vom super Bad Boy (Band 1) zum super Softie des Jahres (Band 3) und das war einfach nur unrealistisch und einfach nur unnötig. Er war ja auf einmal sooo lieb und nett, das hat einfach nicht zu ihm gepasst. Genau wie dieses Brimborium um die Beziehung zwischen ihm und Eden. Ich fand das einfach so ultra unnötig. Die beiden sind nicht zusammen aufgewachsen und haben sich erst kennen gelernt wo beide fast erwachsen sind und alle heulen rum das das nicht geht, weil sie stiefgeschwister sind. Also wirklich, das konnte ich nicht mehr hören. Die tun ja alle so, als ob sie Inzest betreiben würden. Und dann diese Wendung am Ende des Buches, das auf einmal alle wieder gut sind und alles wird gut, war mir echt zu viel des guten! Das war das Unrealistischste von allem. Als ob Estelle Maskame am Ende einfach alles gut machen wollte aber nur noch 20 Seiten zu schreiben hatte. Das Ende war für mich das enttäuschendste von allem. Es war einfach nicht das, was mir bei Band 1 so gefallen hat. Fazit: Ich musste mich durch das ganze Buch quälen, da ich es nicht eingesehen habe, den letzten Band einer Trilogie abzubrechen. Leider war es überhaupt nicht mein Fall. Band 2 und 3 waren einfach nur eine große Enttäuschung und kommen nicht an Band 3 ran.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung zu diesem Buch bzw. zur ganzen Trilogie, ist klipp und klar. Alle drei Bücher haben mich sehr berührt und sofort in ihren Bann gezogen. Ich habe gelacht, mich aufgeregt und hatte stellenweise Tränen in den Augen – das schafft sonst kaum ein Buch bei mir. Seit ich die Trilogie innerhalb von fünf Tagen durchgelesen habe, lässt mich ihre Story einfach nicht mehr los. Einfach wundervoll - vom Anfang bis zum Ende! Großes Kompliment an die Autorin - Das sind meine neuen Lieblingsbücher :D

Lesen Sie weiter