Leserstimmen zu
Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

Walter Moers, Anja Dollinger

(2)
(0)
(1)
(0)
(1)
€ 30,00 [D]* inkl. MwSt. | € 33,70 [A]* | CHF 41,50* (* empf. VK-Preis)

>>Wie alles begann<< Käpt’n Blaubär Seemansgarn ist mir noch aus der Sendung mit der Maus bekannt und ich fand sie damals schon grandios. So langsam habe ich dann auch gemerkt, dass der ulkige Käpt’n seinen Ursprung aus der Feder von Walter Moers hat. Umso spannender, endlich einmal mehr davon zu erfahren. So beginnt Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär so, wie die meisten Geschichten beginnen. Mit: Es war einmal ein kleiner Bär… Anfänglich allein in einer Nussschale ist der kleine Blaubär ziemlich auf sich allein gestellt. So meistert er die ersten Momente gar ohne auch nur sprechen zu können und hat schon das erste Abenteuer hinter sich. Es warten die skurrilsten Begegnungen auf ihn, schauderhafte und lustige Abenteuer und eben das Leben selbst. >>Köstliche Unterhaltung<< Es ist ja nicht so, dass Walter Moers es selbst schon ganz hervorragend meistert seine Leser zu unterhalten und so stelle ich mir auch schon den Roman an sich unglaublich unterhaltsam vor. Doch werden diese einzigartigen Abenteuer dann auch noch von jemandem wie Dirk Bach gelesen, bleibt einfach kein Auge mehr trocken. Ich habe das Hörbuch größtenteils beim Autofahren gehört und wurde einfach bestens unterhalten. Es gibt jede Menge Abwechslung und Dirk Bach weiß es einfach diese als Sprecher in Szene zu setzen. Außerdem bietet das Hörbuch eine unvergleichlich inszenierte Lesung mit Soundeffekten & Co., bei dem jedes Fanherz höher schlägt. Eine grandiose Geschichte, perfekt erzählt – ein ganz klarer Hörbuch-Tipp. Nicht nur für alt eingesessene Walter Moers Fans, sondern auch jene, die es gerne noch werden wollen. FAZIT Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär von Walter Moers konnten mich nicht nur durch all die skurrilen Abenteuer bestens unterhalten, sondern vor allem auch durch die grandiose Inszenierung von Dirk Bach, vor der ich meinen Hut ziehen muss. Ein unvergleichliches Hörvergnügen, das sich keiner entgehen lassen sollte!

Lesen Sie weiter

Erster Satz >>Das Leben ist zu kostbar um es dem Schicksal zu überlassen<< Klappentext Die legendären "13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär" wurden bisher fast eine Million Mal verkauft, sind in über 20 Sprachen übersetzt und werden bis heute weltweit von Jung und Alt begeistert gehört. Für diese Sonderausgabe der inszenierten Komplettlesung von Dirk Bach mit zamonischem Sounddesign setzen wir noch eins oben drauf: das Zamonienlexikon, in dem von Anagrom Ataf bis zu den Zwergpiraten die ganze Welt Zamoniens entschlüsselt wird. Ein ideales Geschenk für alle Blaubär- und Moers-Fans – und solche, die es werden wollen. Eigene Meinung Mit diesem Hörbuch nimmt euch der bekannteste Blaubär der Filmgeschichte mit auf eine wundervolle Reise durch „Zamonien“, welches ein Kontinent ist, der zu früheren Zeiten auf der Erde existiert haben soll. Wer kennt ihn nicht? Den Käpt'n Blaubär? Viele werden jetzt sagen: „Ja“! Der aus der Sendung mit der Maus“. Ist richtig, wenn auch diese Geschichte eher an die Erwachsenen Leser bzw. Hörer gerichtet ist. Eigentlich hat der Bär ja 27 Leben, allerdings werden hier „nur“ die ersten 13 1/2 Leben erzählt und dies in der Ich-Form. Hier kommen wir auch schon zu einem weiteren Highlight dieses Hörbuchs: Dirk Bach! Er ist und bleibt einfach legendär! Wenn er die Stimme erhebt und das Erzählen anfängt, ist man sofort verzaubert, lacht sich schief, fühlt mit und verschmelzt mit dem fiktiven Kontinent Zamonien. Ob er den „Stollentroll“ hinterhältig lachen,- die „Tratschwellen“ laut gaggern- oder die Waldspinnenhexe über den Wald hinwegrummsen lässt, jeder Ton wirkt genau richtig platziert und authentisch! Blaubärs Erinnerungen beginnen damit, dass er in einer Nussschale auf hoher See dahintreibt. Zunächst wird er von Zwergpiraten aufgezogen und auch bei seiner zweiten Station, den Klabautergeistern lernt er viel fürs Leben. Er lebt längere Zeit in einem Dimensionsloch, auf der Feinschmeckerinsel, gerät ins Innere eines Tornados und landet in einem großen Bollogkopf, wo er die Bekanntschaft mit einer „schlechten Idee“ macht. Es warten noch mehr fantastische Geschichten auf den Hörer und wenn ihr die fantasievollen Figuren, auch „zamonische Daseinsformen“ genannt nicht kennt, hilft euch ein ganz besonderes Lexikon weiter, welches sich sozusagen im Kopf von Käpt'n Blaubär befindet: „Das Lexikon der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller“! Sobald neue Wesen auftauchen, neue Umgebungen betreten werden, aktiviert sich das Lexikon und teilt mit, worum es sich handelt. Unterlegt wird diese Reise mit zamonischer Musik und passenden Hintergrundgeräuschen! Fazit Ein super Hörbuch, natürlich nur für Käptn Blaubär Fans und welche, die es noch werden wollen... Trotz allem, hat mir doch etwas gefehlt, ich kann nicht genau sagen was, aber etwas fehlte... und ich muss zugeben, ein absoluter Blaubär Fan war ich ja nicht gerade, aber seine skurillen Geschichten, denen hab ich gerne gelauscht.

Lesen Sie weiter

Inhalt Ich verfasse die Inhaltsangabe für meine Rezensionen immer selbst. Aber zum ersten Mal fällt es mir total schwer, eine Inhaltsangabe zu verfassen, welche alle wichtigen Punkte beinhaltet und doch nicht zu viel verrät. Auf dem 24-Stunden-Hörbuch sind viele verschiedene Dinge passiert, bei welchen ich mich fast nicht getraue sie ordnungsgemäß zusammen zu führen, da ich Angst habe etwas Wichtiges auszulassen oder etwas banales hinzuzufügen. Denn die Grenzen sind hier schwimmend. Es ist ein besonderes Buch und es ist anders. Deshalb hier kurz und bündig: In dem Hörbuch geht es um die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär, einem blaufarbenen Bären aus der Familie der Buntbären, die aus Zamonien stammen. Schon sehr früh (bzw. sehr klein) verließ er seine Eltern und begab sich von dort auf zahlreiche Abenteuer und lernte die verschiedensten Lebewesen kennen. Charaktere Zu den Charakteren kann ich nicht viel sagen. Also doch, kann ich, aber dafür bräuchte ich zehn Seiten. Moers schuf unzählige Wesen mit den unterschiedlichsten Eigenarten, sodass es unmöglich wäre diese hier alle zu beschreiben. Beim Hörbuch war noch ein kleines Heftchen dabei, in welchen man noch Skizzierungen zu den Wesen ansehen konnte. Meines Wissens sind im Buch auch Zeichnungen zu finden. Die Wesen werden im Hörbuch nach dem Auftauchen immer sofort erklärt; wie ein kleiner Einschub. Der Blaubär war die Hauptfigur. Man schloss ihn sofort ins Herz, weil er zugleich unbeholfen und mutig wirkte. Der Blaubär sehnte sich immer nach Menschen, mit denen er Zeit verbringen kann und es fiel ihm schwer diese zu verlassen bzw. verlassen zu werden. Ich hatte immer das Gefühl, dass er einfach nur einen Ort sucht, an den er „hingehört“. Ich empfand das als total liebenswert. Mein liebster Charakter war tatsächlich Prof. Dr. Abdul Nachtigaller. Ich fand sein Wesen total interessant und auch seine Art einfach herrlich merkwürdig. Schreibstil Der Schreibstil von Moers ist einzigartig, denn sein Ideenreichtum scheint ins Unermessliche zu reichen. Er erschafft die verschiedensten Geschöpfe, welche zum Glück im „Lexikon der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung“ von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller ausführlich erklärt werden. Grandiose Einschübe, sodass man sich die genannten Wesen immer sofort vorstellen konnte. Der Roman hat einen episodenhaften Charakter, was aber nicht bedeutet, dass die Handlung am Ende ins Leere läuft; nein. Am Ende werden alle Leben miteinander verknüpft und es kommt zum großen Finale. Anzumerken ist aber auch, dass Moers einen Hang zum Fabulieren hat und es manchmal auch etwas langezogen erscheinen kann (Als Beispiel nenne ich hier das „Lügenduell“). Von großer Spannung kann man deshalb hier nicht sprechen, aber es ist eine angenehm sarkastische und auch interessante Geschichte. Oft musste ich schmunzeln, da Moers Einfälle manchmal so absurd sind, das sie schon wieder genial sind. Für ein Hörbuch fand ich den Schreibstil perfekt. Als Buch wäre es mir stellenweise etwas zu langatmig gewesen. Der Leser Dirk Bach hat für dieses Buch einfach die perfekte Stimme und die perfekte Art zu sprechen. Bach arbeitete viel mit seiner Stimme, war mal laut und mal leise, sodass es nie monoton wirkte. Man konnte hören wie viel Herzblut er in das Sprechen steckte. Besser hätte man den Leser wahrlich nicht wählen können. Meine Meinung Das Buch ist wirklich lesens- bzw. hörwert. Ich musste vor dem Schreiben der Rezension wirklich nochmal in mich gehen und alles wirken lassen, weil mir nach dem Buch so viel durch den Kopf schwirrte. Es war so anders, so vielfältig und skurril. Es ist wahrlich kein typischer Fantasyroman und bestimmt nicht was für Jedermann. Mir kam es so vor, als hätte Moers versteckt Kritiken an die Gesellschaft mit eingebaut bzw. sich über manche Gepflogenheiten lustig gemacht. Dieses Buch zu interpretieren, wäre bestimmt ein amüsantes Verfangen. Die Art des Romans, der Schreibstil und die Geschöpfe sind einfach genial. Stellenweise war es mir aber etwas zu langatmig. Für ein Hörbuch im Auto perfekt, für ein Buch wäre es mir etwas zu lang. Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Roman ein kleines Gesamtkunstwerk aus Text, Bild und Phantasie ist und die Lektüre ein einmaliges Hörerlebnis für mich war.

Lesen Sie weiter

Die erste Version des Hörbuchs, auch von Dirk Bach gelesen, war wunderbar: Dir Bach schaffte es durch seine Stimme die Bilder dieser besonderen Geschichte in dieser zauberhaften Welt zu erschaffen. Leider hatte irgendjemand die Idee einer Neuauflage mit Soundeffekten, die hinter die Stimme von Dirk Bach gelegt wurden, an manchen Stellen wurde sogar seine Stimme durch Überarbeitung verzerrt. Der Zauber ist dadurch komplett verloren gegangen! Das schöne an einem Buch - und damit an einem Hörbuch - ist ja die Anregung der eigenen Fantasie, was Bilder, aber auch Geräusche angeht. Es ist ja kein Hörspiel! Es wäre wünschenswert, wenn die alte Version, ohne Soundeffekte wieder (zusätzlich) angeboten würde.

Lesen Sie weiter