Leserstimmen zu
Herrscherin der tausend Sonnen

Rhoda Belleza

Die Herrscherin der tausend Sonnen-Reihe (1)

(11)
(30)
(25)
(5)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt: Prinzessin Rhiannon, genannt Rhee ist die einzige Überlebende eines alten Herrschergeschlechts. Viele Jahre lebte sie im Verborgenen, doch nun soll sie endlich ihr Erbe antreten. Aber Rhee hat nur das eine Ziel: Rache am Mörder ihrer Familie. Nur wem kann sie trauen? Und wer ist ihr wahrer Feind? * Meine Meinung: "Die Herrscherin der tausend Sonnen" ist ein fantastisches Weltraumabenteuer, welches abwechselnd aus der Sicht von Prinzessin Rhee und Alyosha, einem jungen Mann auf der Flucht, erzählt wird. Beide Storylines sind durchgehend spannend, interessant und man möchte immer sofort wissen wie es weitergeht. Die Charaktere werden vielseitig, sympathisch dargestellt und man kann sich gut in ihrer Gefühlslage hineinversetzen. Besonders mit Alyoaha könnte ich immer sehr mit fiebern und habe große Sympathien für ihn entwickelt. Der Schreibstil ist angenehm einfach und lässt sich flüssig lesen, wobei einige Passagen oft Sprunghaft wie bei einem Szenenwechsel wirken. Wenn man sich auf diese Eigenheit erst einmal eingelassen hat, fliegt die Geschichte jedoch wie ein Film am geistigen Auge vorbei. Das Buch konnte mich auch immer wieder durch überraschende Wendungen mitreisen und wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig. Das Ende bleibt noch offen, da uns hoffentlich schon bald ein zweiter Teil erwartet. * Fazit: ein gelungener Racheepos im Weltraum. Fans von Star Wars und den Lunar-Chroniken werden hier sicher voll auf ihre Kosten kommen. Ich gebe 5 von 5 ⭐

Lesen Sie weiter

Worum geht es? „Prinzessin Rhee Ta’an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen …“ Quelle: Klappentext Meine Meinung: Insgesamt steckt das Buch voller turbulenter Reisen und Wendungen. Gemeinsam mit Rhee fliehen wir zu unterschiedlichen Monden und Planeten, was leider ein klein wenig verwirrend war. Vorne im Buch finden wir eine Auflistung der Planeten und Personen, doch eine Karte wäre hier hilfreicher gewesen. Auch wenn es vermutlich schwer ist, eine ganze Galaxie in einer kleinen Karte unterzubringen, wäre es nützlich gewesen, die Route der Protagonisten verfolgen zu können. So war es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten und zu begreifen, an welcher Stelle in diesem Sternensystem man sich gerade befindet. Gut fand ich die Wirrungen und Wendungen, welche die Personen betreffen. Gemeinsam mit Rhee versucht man zu verstehen, wer zu den Guten und wer zu den  Bösen gehört, was nicht immer sehr ersichtlich ist. Gemeinsam mit Rhee irrt man sich ein ums andere mal und so bleibt über das gesamte Buch die Spannung erhalten. Generell ist das Buch in zwei Perspektiven geschrieben und die Protagonisten sind ungewollt durch das Schicksal miteinander verbunden, auch wenn sie das nicht wirklich wissen. Sie begegnen sich auch oder halten sich zeitweilig am selben Ort aus, doch trennen sich ihre Wege auch wieder. Bis am Ende des Buches eine weitere Enthüllung andeutet, dass sie sich beide Handlungsstränge im nächsten Band einigen könnten. Ich hätte mir ein wenig mehr Antworten erhofft bzw. irgendwie hat mir noch das gewisse Extra gefehlt, dass mich vollends hätte überzeugen können. Aber genau benennen kann ich es leider nicht. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich auf die Fortsetzung. Leider wurde der Lesefluss durch die vielen Wechsel immer wieder unterbrochen, weshalb es mich nicht zu hundert Prozent packen konnte. Dennoch gebe ich diesem Buch gute drei Sterne und werde den zweiten Band gerne lesen.

Lesen Sie weiter

Verlagsinfo: Eine Prinzessin, so mutig wie Arya Stark Prinzessin Rhee Ta'an beherrscht das Schwert meisterhaft und will nur eins: Rache. Nachdem ihre Familie ausgelöscht wurde, ist sie für den korrupten Kronregenten lediglich eine Marionette. Jetzt, mit fast 16, wird sie die Kaiserkrone tragen und hofft, endlich die Mörder ihrer Angehörigen zu bestrafen. Doch dann entkommt Rhee selbst nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Zur gleichen Zeit verschwindet ihr vermeintlicher Mörder – Pilot Alyosha, eben noch galaktischer Superstar, nun von der Regierung gejagter Verbrecher. Aly und Rhee ahnen noch nicht, dass das Schicksal der ganzen Galaxie in ihren Händen liegt: Eine dunkle Macht droht ihre Welt in einen interplanetaren Krieg zu stürzen ... Zum Cover: Das Cover sieht richtig toll aus. Man sieht auch gleich, wo die Geschichte spielen wird. Mich hat es jedenfalls total angesprochen so das ich es näher betrachten musste. Meine Meinung: Bei dem Buch hab ich mich völlig rein fallen lassen. Ich war so gespannt und bin auch ohne bestimmte Wünsche ran gegangen. Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Es hat mich sogar überrascht, das es mir tatsächlich so mega gut gefallen hat. Das war wirklich eine Überraschung. Allein schon die Beschreibung mit "Eine Prinzessin, so mutig wie Arya Stark" hatte mich auch sehr neugierig gemacht gehabt. Rhee, unsere Protagonistin hatte mich von Anfang des Buches für sich gewonnen. Die Geschichte um Sie und ihre Familie, hat mich mitgerissen und Seite für Seite neugieriger gemacht. Ich fand von Anfang bis Ende war in regelmäßigen Abständen die Spannung da. Man hatte zwischendurch immer wieder ein paar Verschnaufspausen. Was ich aber persönlich sehr gut fand. Die Welt hätte nur ein kleines bisschen besser gestaltet werden können, da war es mir manchmal zu wenig. Ansonsten hab ich null an dem Buch aus zusetzen. Der Schreibstil der Autorin war super locker, leicht und schnell und flüssig zu lesen. Ich hab das Buch jedenfalls innerhalb 24 Stunden durch gesuchtet, da es mich so gefesselt hatte und ich ständig wissen wollte wie es weiter geht. Ich fand es auch interessant, bei den Erzählperspektiven, da man ja Rhee begleitete und aber auch Aly, unseren zweiten Protagonisten. Auch sie beide kannten sich ganz am Ende nicht. Ich fand dabei super wie die Autorin die beiden dann zusammen gebracht hat, das war sehr spannend. Hat mir super gefallen, die Vereinigung. In den Stunden, in denen ich es gelesen hatte, hatte ich Rache mitfühlen können, sowie Hass, aber auch Freundschaft und Vertrauen. Ich hatte schöne Lesestunden, die für mich nur leider zu wenig waren, ich hätte am liebsten weiter gelesen. Drum freu ich mich auf Band 2 sobald er draußen ist. Ein bisschen Luft nach oben ist aber noch. Man kann aus dieser Geschichte noch mehr machen. Mich konnte die Autorin damit begeistern.

Lesen Sie weiter

Ich muss zu Anfang sagen, dass ich mit einer völlig falschen Erwartung an das Buch herangegangen bin. Ich habe z.B nicht gedacht, dass das Buch aus Rhees und Alyoshas Sicht geschrieben ist und das sie im Grunde genommen nur die Flucht gemeinsam haben. Ich dachte auch das die beiden aufeinander treffen würden, doch die Autorin, hat geschickt zwei Schicksale in einem Buch vereint. Ich fand das zur Abwechslung sehr erfrischend, vor allem da ich das mit Nero nicht erwartet hatte. Ich finde es schade, das die Sache zwischen Rhee und Dahlen nicht vertieft wurde und das das Ende so kurz gehalten wurde. Alles in allem, ist Herrscherin der tausend Sonnen ein spannendes Buch, was sich gut lesen lässt und einen in eine fremde Galaxie entführt, die genau wie wir mit Vorurteile und Intrigen zu kämpfen hat.,

Lesen Sie weiter

Inhalt Rhee soll in kürze zur Kaiserin gekrönt werden, doch auf dem Weg zu dieser, wird auf sie ein Anschlag ausgeführt, dem sie nur mit knapper Not und Hilfe entfliehen konnte. Sie ist ständig auf der Flucht, gibt ihren Durst nach Rache nicht auf. Sie durchreist die Galaxie und plant. Sie wird für Tod gehalten und ihr angeblicher Mörder, Alyosha, wird überall gesucht. Als sie schließlich herausfindet, das sie dem falschen die Rache geschworen hat, ist es schon fast zu spät. Aly entkommt nur knapp einen Anschlag und flüchtet, um irgendwie seine Unschuld zu beweisen. Doch dieser führt ihn durch die ganze Galaxie und findet dabei alte Freunde und neue verbündete. Doch wer ist dieses Mädchen, das er in einem Frachtraum kennengelernt hat? Meine Meinung: Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, musste ich direkt an Star Wars denken. Viele verschiedene Planeten, Rassen, eine fragwürdige Politik, ein Krieg der kurz bevor steht und die angebliche Ermordung der Kronprinzessin. Also die Perfekte Mischung. Die Spannung im Buch ist ständig angespannt. Am Anfang wird man direkt mit vielem technischem Kram konfrontiert, was mit persönlich keine Schwierigkeiten gemacht hat aber ich mir durchaus vorstellen kann, das manche damit Probleme haben könnten. Der Schreibstil ist jedoch fesselnd.

Lesen Sie weiter

Inhalt Rhee soll in kürze zur Kaiserin gekrönt werden, doch auf dem Weg zu dieser, wird auf sie ein Anschlag ausgeführt, dem sie nur mit knapper Not und Hilfe entfliehen konnte. Sie ist ständig auf der Flucht, gibt ihren Durst nach Rache nicht auf. Sie durchreist die Galaxie und plant. Sie wird für Tod gehalten und ihr angeblicher Mörder, Alyosha, wird überall gesucht. Als sie schließlich herausfindet, das sie dem falschen die Rache geschworen hat, ist es schon fast zu spät. Aly entkommt nur knapp einen Anschlag und flüchtet, um irgendwie seine Unschuld zu beweisen. Doch dieser führt ihn durch die ganze Galaxie und findet dabei alte Freunde und neue verbündete. Doch wer ist dieses Mädchen, das er in einem Frachtraum kennengelernt hat? Meine Meinung Rhee hat einen eisernen Willen, Rache zu üben. An denjenigen, der ihre Familie getötet hat. Sie weis was sie will und sie wurde Jahrelang auf ihre Rolle als Kaisern vorbereitet. Allerdings ist sie mit ihren 16 Jahren noch ziemlich jung und naiv. Daher macht sie oftmals Fehler, die sich drastisch auf das Leben in der Galaxie auswirken. Aly ist Mitglied der UniForce und dort ein herausragender Mechaniker und Pilot. Er ist manchmal etwas unsicher, wegen seiner Herkunft, doch trotzdem sagt er stets seine Meinung. Er fasst ziemlich schnell vertrauen in Menschen aber ist auch oft sehr kritisch, vor allem wenn es um die Politik geht. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, musste ich direkt an Star Wars denken. Viele verschiedene Planeten, Rassen, eine fragwürdige Politik, ein Krieg der kurz bevor steht und die angebliche Ermordung der Kronprinzessin. Also die Perfekte Mischung. Die Stimmung in dem Buch ist ständig angespannt, hinter jeder Ecke könnte etwas hervorspringen, dass die ganze Galaxie ins verderben stürzen könnte und gerade das hat es so spannend gemacht. Am Anfang wird man direkt mit vielem technischem Kram konfrontiert, was mit persönlich keine Schwierigkeiten gemacht hat aber ich mir durchaus vorstellen kann, das manche damit Probleme haben könnten. Der Schreibstil von Rhoda Belleza  ist fesselnd. Die Rassen und Planeten die einen begegnen werden ins Detail beschrieben und man ist direkt in dieser Welt gefangen. Man ließt hier immer abwechselnd aus zwei verschiedenen sichten. Einmal aus der von Rhee und aus der von Aly. Beide kommen sich während dem Verlauf der Geschichte so nahe aber treffen sich doch nicht. Dieses Buch ist ein muss für alle Star Wars Fans und diese, die in eine andere Welt reisen wollen.

Lesen Sie weiter

Rhiannon Ta'an kurz Rhee soll die nächste Herrscherin von Kalu werden. Ihre ganze Familie wurde vor vielen Jahre bei einem Unfall getötet, aber Rhee glaubt nicht an einen Unfall. Sie hegt schon lange den Verdacht, dass sie einem Attentat zum Opfer gefallen sind. Auf dem Weg zu ihrer eigenen Krönung entgeht sie nur knapp ebenfalls einem Attentat, aber man hält sie nun für tot und verdächtigt wird der Pilot Alyosha Myraz, der natürlich unschuldig ist, weil Rhee ja gar nicht tot ist. Beide befinden sich nun auf der Flucht, nichtsahnend, was das Schicksal noch für sie bereit hält. Schon als ich das Cover gesehen habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss. Das Schwert der jungen Frau auf dem Cover, bei der es sich um Rhee handeln soll, sieht ja irgendwie wie ein Laserschwert aus Star Wars aus, was mich wirklich sehr neugierig auf das Buch gemacht hat. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Riannon und Alyosha erzählt. Das ungewöhnliche daran ist, dass sie beiden sich überhaupt nicht treffen in der ganzen Zeit, auch wenn ihre Schicksale miteinander verbunden sind. Wer hier zwischen den beiden eine Romanze erwartet, wie ich eigentlich auch, wird enttäuscht. Ganz ohne Romantik kommt das Buch aber nicht aus. Insgesamt spielt diese aber eher eine sehr geringe Rolle. Der Science Fiction Anteil ist wie erwartet sehr hoch, was mir sehr gut gefallen hat. Entweder befinden sich die Charaktere in einem Raumschiff oder auf einem fremden Planeten. Die Autorin beschreibt alles sehr genau. Manchmal hat sich für meinen Geschmack etwas übertrieben, gerade wenn es um die technische Dinge geht. Das war manchmal etwas zu viel Technobabble und hat sehr gelangweilt, weil man sowieso nichts verstanden hat. Die Geschichte hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und sehr interessant. Rhee ist ein starker Charakter und war mir sehr sympatisch. Aber auch Alyosha ist auf jeden Fall ein interessanter Charakter, über den ich gerne noch mehr erfahren will. Das Ende ist sehr offen, die Autorin hat den 2. Teil wohl noch nicht mal geschrieben, was heißt, wir müssen lange auf die Fortsetzung warten. Insgesamt bekommt dieser Teil von mir 4 von 5 Punkten.

Lesen Sie weiter